Global Patent Index - EP 0994323 A2

EP 0994323 A2 2000-04-19 - Method for protecting an object against the attack of a fast projectile

Title (en)

Method for protecting an object against the attack of a fast projectile

Title (de)

Verfahren zum Schützen eines Objektes gegen die Einwirkung eines schnellen Projektiles

Title (fr)

Méthode pour protéger un objet contre l'attaque d'un projectile rapide

Publication

EP 0994323 A2 (DE)

Application

EP 99119592 A

Priority

DE 19847091 A

Abstract (en)

The effect of a detonated warhead on an incoming projectile is countered by a blast from a munition detonated prior to the impact of the warhead. This explosion deflects the explosion of the warhead of the projectile. The optimum time of impact between the incoming projectile and fired munition is calculated on board the object protected by the armor using sensors that extrapolate the time relation between the projectile and munition, so that the latter is detonated at a time when it will affect the rear of the projectile and deflect its path away from the object.

Abstract (de)

Zur Abwehr eines angreifenden heckflügel-stabilisierten Projektiles wie insbesondere eines KE-Penetrators wird diesem vom zu schützenden Objekt her eine Blastgranate entgegengeschossen, deren Gasschwaden- und Reaktionsdruck-Blastwelle des gezündeten Blastgefechtskopfes vorwiegend auf den Heckbereich des angreifenden Projektiles einwirkt und dieses dadurch aus der Angriffsrichtung heraus verschwenkt, damit das angegriffene Objekt verfehlt oder wenigstens nicht in Längsrichtung getroffen wird. Weil wegen der hohen Passagegeschwindigkeit nur ein sehr kleines wirksames Einwirkungs-Zeitfenster besteht, wird für optimale Blastwirkung aus der sensorisch erfaßten Annäherungskinematik der Rendezvouszeitpunkt der dichtesten Annäherung der Blastgranate an das Heck des abzuwehrenden Projektiles extrapoliert aber der Blastgefechtskopf um systembedingte Verzugszeiten gegenüber jenem Rendezvouszeitpunkt vorverlegt zur Zündung angesteuert. Bei den für die zeitliche Vorverlegung zu berücksichtigenden systembedingten Verzugszeiten handelt es insbesondere um die Signalübertragungs- und Verarbeitungszeiten zwischen Sensoren und Steuerrechner sowie Steuerrechner und Zündeinrichtung, um die Zündverzugszeit zwischen Ankunft des Zündkommandos und Zünden des Blastgefechtskopfes sowie um die Laufzeit der Blastwelle über die dann gegebene Distanz von der Blastgranate zum Heckbereich des abzuwehrenden Projektiles.

IPC 1-7 (main, further and additional classification)

F41H 5/007; F41H 11/02

IPC 8 full level (invention and additional information)

F41H 5/007 (2006.01); F41H 11/02 (2006.01)

CPC (invention and additional information)

F41H 11/02 (2013.01); F41H 5/007 (2013.01)

Citation (applicant)

Designated contracting state (EPC)

AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

DOCDB simple family

EP 0994323 A2 20000419; EP 0994323 A3 20010516; EP 0994323 B1 20040602; AT 268462 T 20040615; DE 19847091 A1 20000420; ES 2222647 T3 20050201; IL 132038 A 20030212; IL 132038 D0 20010319; US 6244156 B1 20010612