(19)
(11)EP 0 166 971 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
08.01.1986  Patentblatt  1986/02

(21)Anmeldenummer: 85106669.6

(22)Anmeldetag:  30.05.1985
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC)4A61K 37/26
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

(30)Priorität: 09.06.1984 DE 3421613
09.06.1984 DE 3421615
01.12.1984 DE 3443877

(71)Anmelder: HOECHST AKTIENGESELLSCHAFT
65926 Frankfurt am Main (DE)

(72)Erfinder:
  • Grau, Ulrich, Dr.
    D-6238 Hofheim am Taunus (DE)
  • Ross, Gerhard, Dr.
    D-6238 Hofheim am Taunus (DE)
  • Hiller, Dietrich, Dr.
    D-6200 Wiesbaden (DE)
  • Neubauer, Horst Paul, Dr.
    D-6240 Königstein/Taunus (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
  
      


    (54)Insulinzubereitungen, Verfahren zu deren Herstellung und deren Verwendung


    (57) Die Erfindung betrifft eine wäßrige Insulinzubereitung mit einer Insulinkonzentration über 1 I.E./ml, die dadurch gekennzeichnet ist, daß sie bei 4°C eine Viskosität von mindestens 1,75 mPa·s hat und ein physiologisch verträgliches Verdickungsmittel oder eine Kombination mit einer physiologisch verträglichen oberflächenaktiven Substanz enthält. Sie betrifft femer ein Verfahren zur Herstellung einer solchen Insulinzubereitung, die Verwendung eines solchen Mittels als Heilmittel bei der Behandlung des Diabetes mellitus, insbesondere zur Anwendung in Vorrichtungen zur kontinuierlichen Insulinabgabe oder als Heilmittel mit verzögerter Wirkung, die Verwendung eines physiologisch verträglichen Verdickungsmittels für sich oder zusammen mit einer physiologisch verträglichen oberflächenaktiven Substanz zur Stabilisierung der vorgenannten wäßrigen Insulin- zubereitungen und die Verwendung eines Verdickungsmittels als Depothilfsmittel in wäßrigen Insulinzubereitungen.


    Beschreibung


    [0001] Die Erfindung bezieht sich auf die Herstellung von neuartigen Insulinzubereitungen mit verzögerter Wirkung, die Herstellung von stabilisierten Insulinzubereitungen für den Einsatz in automatischen Dosiergeräten, sowie deren Verwendung, insbesondere zur Behandlung des Diabetes Mellitus.

    [0002] Es ist allgemein bekannt, daß an die parenterale Substitutionstherapie mit Insulin spezielle Anforderungen gestellt werden. Dazu zählt insbesondere die Frage einer verzögerten Pharmakokinetik, die es erlaubt, den Diabetiker mit einer oder einigen wenigen Injektionen am Tag einzustellen. Zur Erzielung solcher Depoteffekte existieren einige klinisch bewährte Prinzipien, darunter die Verwendung von Zink oder Protaminsulfat als Depothilfsstoffe.

    [0003] Diese bekannten Depotprinzipien beruhen auf dem physikalischen Effekt der langsamen Wiederauflösung einer bei physiologischem pH-Wert schwerlöslich vorliegenden Form des Insulins, z.B. in Form des 2-Zink-Kristalls. Weist dabei das Präparat bereits einen neutralen pH auf, was hinsichtlich der chemischen Stabilität bei langer Lagerung vorteilhaft ist, so sind diese Präparate Suspensionen, die vor der Dosierung sehr sorgfältig homogen aufgeschüttelt werden müssen, um Fehldosierungen zu vermeiden.

    [0004] Die bisher bekannten Insulin-Depotpräparate weisen darüberhinaus sehr spezifische und nur innerhalb gewisser Grenzen durch Zusatz von gelöstem Insulin variierbare Wirkprofile auf. Es gibt nun immer Patienten, für die alternative Wirkprofile, z.B. solche mit etwas weniger schnellem Einsetzen bei etwa gleich langer Wirkung, wünschenswert sind. Hat der Arzt solche Präparate zur Verfügung, so kann er auf die spezifischen Gewohnheiten und Eigenheiten des Diabetikers eingehen. Würde man hingegen vom Patienten die Umstellung seiner Gewohnheiten fordern, so würde dieses das Problem der Patienten-"Compliance" mit sich bringen, die letztlich wesentlich den Therapieerfolg beeinflußt.

    [0005] Kraegen et al. berichten in Brit. Med. J. 1975,3, 464 - 466 von einem stabilisierenden Effekt eines Zusatzes von bis zu 3,5 % Haemaccel zu sehr verdünnten Insulinlösungen (0,04 I.E./ml), wodurch sich unter anderem die Adsorption des Insulins am Vorratsgefäß und Schlauchsystem in Infusionsystemen verhindern läßt.

    [0006] Es wurde nun gefunden, daß wäßrige Insulinzubereitungen, die bei 4°C eine Viskosität von mindestens 1,75 mPa·s und eine Insulinkonzentration von über 1 I.E./ml haben, überraschenderweise eine verbesserte physikalische Stabilität und andere verbesserte Eigenschaften, z.B. hinsichtlich des Wirkprofils aufweisen. Nach einer Ausführungsform der Erfindung können die Insulinzubereitungen noch zusätzlich eine physiologisch verträgliche oberflächenaktive Substanz enthalten, wodurch sich die Stabilität, insbesondere in Peristaltikpumpen, weiter erhöhen läßt. Diese Zubereitungen sind gegen mechanische Belastung, insbesondere bei erhöhter Temperatur, z.B. Schütteln und Pumpbewegungen besonders gut stabilisiert.

    [0007] Die Frage der Stabilität von Insulinzubereitungen ist schon bisher ein schwieriges Problem gewesen. So ist bekannt, daß gelöste Proteine wie Insulin an Grenzflächen (dazu gehört auch die Grenzfläche wäßrige Lösung/Luft) adsorbiert werden (C.W.N. Cumber und A.E. Alexander Trans. Faraday Soc. 46, 235 (1950». Als Folge dieser Adsorption an Grenzflächen werden verschiedene Sekundärreaktionen beobachtet, die man allgemein unter dem Begriff "Denaturierung" zusammenfaßt. Es kommt zu einer Formänderung der adsorbierten Proteinmoleküle (Änderung der Tertiär- und/oder Sekundärstruktur). Daneben kann es zur Aggregation von adsorbierten Molekülen zu löslichen oder unlöslichen polymeren Formen kommen. Auch die bei der Passage von Insulinlösungen durch enge Kanäle auftretende Turbulenz scheint eine Insulin-Denaturierung zu begünstigen.

    [0008] Als ein Haupthindernis bei der Weiterentwicklung und der klinischen Anwendung kontinuierlicher Infusionsvorrichtungen hat sich die Neigung des Insulins, aus handelsüblichen Lösungen auszufallen und dadurch mechanische Teile sowie Versorgungswege zu verstopfen, erwiesen. Weiterhin gibt es die Tendenz, die Größe dieser Vorrichtungen zu reduzieren, um so implantierbare Systeme zu erhalten, wodurch sich ein Bedarf an höher konzentrierten, stabilen Insulinlösungen ergibt, was wiederum die obengenannten Probleme noch schwerwiegender macht.

    [0009] Die Frage der physikalischen Stabilität von Insulinlösungen wird insbesondere seit der Entwicklung von automatischen Dosiergeräten diskutiert. Es ist allgemein bekannt, daß in solchen Geräten speziell stabilisierte Insuline verwendet werden müssen. Im Zusammenhang mit ungenügender physikalischer Stabilität von Insulinen wird nicht nur eine reduzierte biologische Wirksamkeit, sondern neuerdings auch ein über Stimulation der Makrophagen ablaufender Prozeß der Bildung von Amyloid-A-Protein im Serum, das zur Amyloidose in verschiedenen Organen führen kann, diskutiert (Brownlee et al., Lancet (1984), 411 - 413).

    [0010] Zur Lösung dieser Probleme ist schon eine Reihe von Vorschlägen gemacht worden:

    Aus der DE-A 29 17 535 sind wäßrige Insulinlösungen bekannt, die zum Schutz gegen Denaturierung eine oberflächenaktive Substanz der allgemeinen Formel I

    in der Ra Wasserstoff, Methyl oder Äthyl, p die Zahl 2 - 80, vorzugsweise 8 - 45, bedeuten und Rund Rc gleich oder verschieden sind und Wasserstoff, Alkylalkoholreste mit 1 - 20 C-Atomen, Carbonsäurereste mit 2 - 20 C-Atomen, Alkylphenolreste mit einer Alkylkette von 1 - 10 C-Atomen oder Alkylaminreste mit 1 - 20 C-Atomen bedeuten, als Homopolymerisat, Blockpolymerisat oder Mischpolymerisat in einer Konzentration von 2 bis 200 mg/1 enthalten.



    [0011] In der EP-A 18609 werden gegen Denaturierung beständige wäßrige Lösungen von Insulin und einer Vielzahl anderer Proteine beschrieben, die gekennzeichnet sind durch einen Gehalt an einer oberflächenaktiven Substanz mit kettenförmiger Grundstruktur, deren Glieder schwach hydrophobe und schwach hydrophile Bereiche in alternierender Anordnung enthalten.

    [0012] Die WO-A 83/00288 beschreibt stabile wäßrige Insulinzubereitungen zur Anwendung in Insulindosiervorrichtungen, die einen pH-Wert von 6,5 bis 9 aufweisen und die bis zu 1000 ppm eines Polyoxyäthylenalkyläthers der Formel

    enthalten, worin R7 eine gesättigte oder ungesättigte (C8-C15)-Alkylgruppe und m eine ganze Zahl von 2 bis 25 bedeuten.

    [0013] Aus der DE-A 32 40 177 sind schließlich physikalisch stabilisierte Insulinlösungen bekannt, die dadurch gekennzeichnet sind, daß sie stabilisierende Mengen an einem Phospholipid der Formel III enthalten

    in der R4 und R5) die gleich oder verschieden sein können, für Wasserstoff, Alkylcarbonyl, Alkenylcarbonyl, Alkandienylcarbonyl, Alkantrienylcarbonyl oder Alkantetraenylcarbonyl stehen, mit der Maßgabe, daß R4 und R5 nicht gleichzeitig Wasserstoff sind, und in der R6 für eine hydrophile Gruppe steht.

    [0014] Diese grenzflächenaktiven Stabilisatoren sind äußerst effektiv, indem sie die Schüttelstabilität von Insulinlösungen deutlich erhöhen. Unzweifelhaft ist das Schütteln ein wesentlicher negativer Einfluß auf das Insulin in Dosiergeräten.

    [0015] Nun hat sich aber gezeigt, daß insbesondere in Peristaltikpumpen das Quetschen des Elastomer-Pumpschlauchs und/ oder Schereffekte, wie sie bei vielen Pumpprinzipien auftreten, zusätzlich die Insulinstabilität beeinträchtigen. Auf diese Weise kann es trotz Zusatz der verschiedenen bisher bekannten Stabilisatoren zu Insulinpräzipitation in Pumpschläuchen oder Kathetern kommen.

    [0016] Unter "Insulinen" werden hier wie im folgenden einheitliche Produkte oder Gemische mehrerer Insuline, und zwar nicht nur Humaninsulin und Insuline tierischen Ursprungs, wie Säugerinsuline (beispielsweise aus Rind oder Schwein) verstanden; man versteht darunter auch Insuline im weiteren Sinn, d.h. modifizierte Insuline, wie des-Phe -Insuline (vgl. z.B. DE-PS 20 05 658, EP-A 46 979) oder am C-Terminus der B-Kette basisch modifizierte Insuline (wie Insulin-B31-Arg-OH oder Insulin-B31-Arg-Arg-OH, vorgeschlagen in den deutschen Patentanmeldungen P 33 26 472.4, P 33 27 709.5, P 33 33 640.7, P 33 34 407.8) und humanes oder andere Proinsuline oder Proinsulinanaloge (vgl. z.B. DE-A 32 32 036) sowie die Alkali- und Ammoniumsalze. Es können auch mehrere dieser Insuline im Gemisch vorliegen. Die Insulinkonzentration kann, abhängig von der Löslichkeit,-bis etwa 1500 I.E./ml betragen, vorzugsweise liegt sie zwischen 5 und etwa 1000 I.E./ml. In Depotformen kann ein beliebiger Anteil eines oder mehrerer Insuline unabhängig voneinander jeweils in gelöster, amorpher und/ oder kristalliner Form vorliegen.

    [0017] Als Verdickungsmittel (auch Geliermittel genannt) kommen physiologisch verträgliche Polymere in Frage, wie Kollagen und seine Folgeprodukte, wie Gelatine, Oxypolygelatine (Gelifundol (R)), modifizierte flüssige Gelatine (Physiogel (R)), Gelatinepartialhydrolysate, die auch, z.B. mit Diisocyanaten, vernetzt sein können, (Polygeline, Haemaccel (R)) oder Polysaccharide und der Abkömmlinge, z.B. Dextrane, Laevane und Hydroxyäthylstärken, oder auch Polyvinylpyrrolidon. Ein Teil der genannten Substanzen findet auch in kolloidalen Plasmaersatzmitteln Verwendung.

    [0018] Die Verdickungsmittel bewirken, daß die Insulinzubereitung bei niedrigen Temperaturen, z.B. 4°C leicht dickflüssig bis dickflüssig oder als Hydrogel vorliegt. Die erfindungsgemäßen Zubereitungen haben, gemessen bei 4°C, vorzugsweise eine Viskosität von mindestens 2 und insbesondere eine solche von mindestens 2,5 mPa s. Die Gele verflüssigen sich z.T. schon bei Raumtemperatur oder bei Temperaturen nahe Körpertemperatur.

    [0019] Die erfindungsgemäßen Zubereitungen, die eine hohe physikalische Stabilität haben, enthalten vorzugsweise mehr als 1, insbesondere zwischen 2 und 20 Gew.-% Verdickungsmittel. Doch können auch beim Zusatz geringerer Mengen Verdickungsmittel schon Hydrogele entstehen; beispielsweise genügt hierzu der Zusatz von etwa 0,2 % Agar oder 0,6 % Gelatine. Nach oben hin kann der Gehalt an Geliermittel, abhängig von dessen Art, 30 % und mehr betragen.

    [0020] Bei genügend hohem Anteil an Verdickungsmittel ist allen Zubereitungen gemeinsam, daß sie unter Lagerungsbedingungen in fester Form als Hydrogel vorliegen. Dies ist ein Vorteil in Bezug auf die physikalische Stabilität, da bekanntlich Oligomerenbildung und Denaturierung durch Bewegung stark beschleunigt werden, also prinzipiell beim Handhaben von flüssigen Insulinzubereitungen nicht sicher ausgeschlossen werden können. Die Lagerung in Gelform kann auch deshalb vorteilhaft sein, weil diese Form bei der Lagerung wesentlich homogener bleibt als eine Lösung bzw. Suspension. Es ist z.B. bei sedimentierten Kristallsuspensionen bei langer Lagerung durchaus denkbar, daß sich relativ stabile Kristallassoziate bilden, die dann weniger leicht zu einer homogenen Suspension aufgeschüttelt werden können, so daß Dosierungsfehler eintreten können. Liegt dagegen die Kristallsuspension homogen in einem Gel "eingefroren" vor, so können die Insulinmoleküle nur langsam an die Gefäßwand oder die Grenzfläche Flüssigkeit/Luft diffundieren, und es sind solche Effekte auszuschließen. Außerdem sind Bewegungen und Turbulenzen innerhalb der Gele während der Handhabung erheblich reduziert. Die Zubereitungen, vor allem solche mit einem Gehalt an oberflächenaktiven Substanzen, weisen daher eine besonders gute Lagerstabilität auf.

    [0021] Vor der Anwendung werden die Gele, wie auch bei konventionellen Insulinen üblich, auf Raum- bis Körpertemperatur gebracht, wobei sie sich verflüssigen, aber trotzdem noch eine gegenüber konventionellen Insulinlösungen erhöhte Viskosität aufweisen. Normalerweise werden dann Suspensionen nicht sofort sedimentieren, so daß Inhomogenitäten und Dosierungsfehler weniger leicht auftreten können; ein Inhomogenitätsproblem existiert selbstverständlich bei klaren Gelzubereitungen nicht. In jedem Fall lassen sich die gebräuchlichen Injektionsgeräte verwenden.

    [0022] Die erhöhte physikalische Stabilität der erfindungsgemäßen Gele ist auch noch bei Körpertemperatur, also in flüssigem Zustand, zu einem gewissen Maß vorhanden. Werden solche Lösungen in einem Rotationsversuch bei 37°C thermischmechanisch belastet, so läßt sich eine relative Stabilität von ca. 3 bis 5 gegenüber konventionellen Insulinlösungen beobachten, die kein Verdickungsmittel enthalten.

    [0023] Von den Insulinzubereitungen mit einem Gehalt an oberflächenaktiven Substanzen sind solche bevorzugt, die eine aus der EP-A 18 609 bekannte oberflächenaktive Substanz mit kettenförmiger Grundstruktur enthalten, deren Glieder schwach hydrophobe und schwach hydrophile Bereiche in alternierender Anordnung aufweisen, insbesondere solche, die ein Polymerisat, und zwar Homopolymerisat, Mischpolymerisat oder Blockpolymerisat, der Formel

    sind, in der X eine Kette von n Gliedern der Formeln

    in beliebiger Reihenfolge und n= 2 - 80, vorzugsweise 8 - 45,ist, Y -0- oder -NH- und R1= H, -CH3 oder - C2H5 sind, wobei die Reste R1 gleich oder verschieden sein können, jedoch mindestens in der Hälfte der Kettenglieder X -CH3 oder -C2H5 vorkommt, und in der R2 und R3 unabhängig voneinander H oder ein organischer Rest sind. R2 und R3 bedeuten vorzugsweise jeweils Alkyl mit 1 - 20 C-Atomen, Carboxyalkyl mit 2 - 20 C-Atomen oder Alkylphenyl mit 1 - 10 Alkyl-C-Atomen, R2 ist jedoch, falls Y -NHbedeutet, nur Alkyl mit 1 - 20 C-Atomen. R2 und/oder R3 können auch mehrwertig und mit drei oder mehreren Polyalkoxyketten -Xn - zu verzweigten Produkten verbunden sein. Diese Verbindungen sind schon in Konzentrationen von 2 - 200 mg/1 wirksam.

    [0024] Als oberflächenaktive Substanzen können ferner die aus der DE-A 32 40 177 bekannten Phospholipide der obengenannten Formel III, in der R4 und R5 die dort genannte Bedeutung haben und jeweils 8 bis 22, vorzugsweise etwa 12 - 22 C-Atome enthalten, Verwendung finden. Die Konzentration dieser Verbindungen beträgt im allgemeinen 1 bis 20, vorzugsweise 1 bis 10, insbesondere 2,5 bis 7,5 Gewichts-%. Beispiele solcher hydrophilen Gruppen sind 2-(Trimethylammonium)äthyl, 2-Aminoäthyl, 2-Carboxy-2-aminoäthyl, 2,3-Dihydroxypropyl oder 2,3,4,5,6-Pentahydroxycyclohexyl.

    [0025] Bevorzugt sind Verbindungen, in denen R4 und R5 je für Alkylcarbonyl stehen. Weiterhin bevorzugt sind Verbindungen, in denen R6 für 2-(Trimethylammonium)äthyl steht, wobei solche Verbindungen als Lecithine bekannt sind und solche Verbindungen, in denen R4 und R5 je für Alkylcarbonyl mit etwa 8 bis 16 C-Atomen oder mit etwa 12 bis 16 C-Atomen und in denen R6 für 2-(Trimethylammonium)-äthyl stehen, insbesondere solche Verbindungen, in denen R4 und R5 je für Octanoyl stehen.

    [0026] Weiterhin kommen als oberflächenaktive Substanzen die aus der DE-A 29 17 535 und die aus der WO-A 83/00288 bekannten Polyoxyalkylenverbindungen in Frage, z.B. Verbindungen der obengenannten Formel II, in welcher R7 für Alkyl mit 8 bis 15 C-Atomen oder eine entsprechende olefinische Gruppe steht und m eine ganze Zahl von 2 bis 25 bedeutet. Diese Verbindungen werden im allgemeinen in einer Menge von 2 bis 200 mg/1 zugesetzt. R7 ist vorzugsweise (C12 oder C13)-Alkyl, m vorzugsweise 4 bis 23, insbesondere 6 bis 15.

    [0027] Alle erfindungsgemäßen Zubereitungen lassen sich prinzipiell aus gelöstem oder aus amorphem oder kristallinem Insulin herstellen (klare bzw. trübe Gele). Sie weisen im allgemeinen einen pH-Wert zwischen 2,5 und 8,5, insbesondere aber zwischen 6 und 8 auf, enthalten vorzugsweise ein geeignetes Isotoniemittel, ein geeignetes Konservierungsmittel und gegebenenfalls eine geeignete Puffersubstanz, z.B. die weiter unten genannten. Der Wirkstoff liegt vorzugsweise gelöst vor.

    [0028] Die erfindungsgemäßen Zubereitungen ohne oberflächenaktive Substanzen weisen im Tierversuch gegenüber entsprechenden Vergleichszubereitungen ohne Zusatz von Verdickungsmitteln eine deutlich verzögerte Wirkung auf, wobei der Verzögerungseffekt mit steigendem Anteil an Verdickungsmittel zunimmt (Fig. 3). Dies ist äußerst überraschend, insbesondere für jene untersuchten Zubereitungen, die bei Körpertemperatur klar flüssig sind, bei denen der bei anderen Depotformen vorhandene Schwerlöslichkeitseffekt (Kristalle oder amorphe Suspensionen) also nicht vorliegt.

    [0029] Es ist auch möglich, den Depoteffekt durch Kombination mit geläufigen Hilfsmitteln mit verzögernder Wirkung, wie etwa durch Zugabe geeigneter Mengen von Zink, Surfen, Globin oder Protaminsulfat, zu verstärken. Die zugesetzte Zinkmenge kann dabei bis zu 100 ug Zn2+/100 Insulineinheiten betragen; bevorzugt liegt sie über 35 und meistens unter 50 µg Zn 2+ /100 Insulineinheiten. Die Protaminmenge kann z.B. zwischen 0,28 mg und 0,6 mg pro 100 Einheiten betragen (bezogen auf Protaminsulfat). Auf diese Weise sind bisher nicht zugängliche, besonders lang wirksame Präparationen herstellbar, deren Anwendung interessant ist, weil nach neueren Erkenntnissen aus der Therapie mit Insulindosiergeräten gerade eine Basalmenge an Insulin therapeutisch vorteilhaft erscheint.

    [0030] Als physiologisch unbedenkliches und mit den Insulinen verträgliches Trägermedium eignet sich eine sterile wäßrige Lösung, die zu Blut in der üblichen Weise, z.B. durch Glycerin, Kochsalz, Glucose, isotonisch gemacht wird und daneben noch eines oder mehrerer der gebräuchlichen Konservierungsmittel, z.B. Phenol, m-Kresol, Benylalkohol oderfp-Hydroxybenzoesäureester, enthält. Das Trägermedium kann zusätzlich eine Puffersubstanz, z.B. Natriumacetat, Natriumcitrat, Natriumphosphat, Tris-(hydroxymethyl)-amino- methan, enthalten. Zur Einstellung des pH werden verdünnte Säuren (typischerweise HCI) bzw. Laugen (typischerweise NaOH) verwendet.

    [0031] Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Herstellung von gegen mechanische Belastung stablisierten wäßrigen Insulinzubereitungen, das dadurch gekennzeichnet ist, daß man einer wäßrigen Insulinzubereitung ein physiologisch verträgliches Geliermittel und gegebenenfalls eine physiologisch verträgliche oberflächenaktive Substanz zusetzt. Die Zubereitungen zeichnen sich durch besondere Stabilität und - bei subkutaner oder intramuskulärer Gabe - durch eine verzögerte Wirkung aus.

    [0032] Ferner betrifft die Erfindung die Verwendung dieser Insulinzubereitungen bei der Behandlung des Diabetes mellitus, insbesondere mittels Vorrichtungen zur kontinuierlichen Insulinabgabe sowie die Verwendung der Zubereitungen zur Vermeidung der Adsorption oder Denaturierung von Insulin an Oberflächen und anderen Phasengrenzflächen, insbesondere bei der Reinigung durch Chromatographie oder Kristallisation, bei Lagerung und bei der therapeutischen Anwendung.

    [0033] Die erfindungsgemäßen Insulinzubereitungen können zur Behandlung des Diabetes mellitus parenteral, d.h. intravenös, subkutan oder intramuskulär appliziert werden. Der Depoteffekt der Zubereitungen mit oder ohne oberflächenaktive Substanzen zeigt sich am ausgeprägtesten bei der subkutanen Applikationsweise, ist aber auch deutlich bei intramuskulärer Injektion. Intravasal appliziert wirken die erfindungsgemäßen klar gelösten Zubereitungen rasch wie die bekannten gelösten Insuline. Sie sind daher hervorragend geeignet zur Verwendung in automatischen Dosiergerätes, wie Pumpen, bei denen das infundierte Insulin sofort wirksam sein muß, da nur so eine rasche Steuerung, z.B. entsprechend dem Blutglucosespiegel, möglich ist.

    [0034] Bei einigen Dosierprinzipien ist es nötig, oder zumindest vorteilhaft, entgaste Insulinlösung in das Reservoir einzufüllen. Luft, in Verbindung mit Werkstoffkontakt, stellt, wie vielfach gezeigt, die nachteiligste Umgebung für Insulin dar. Dies ist bei konventionellen Lösungen ein praktisches Problem, da vom Hersteller evtl. entgaste Lösungen durch Bewegung (z.B. Transport) und Diffusion letztlich wieder Luft lösen. Demgegenüber unterliegt ein erstarrtes Gel, das als Flüssigkeit entgast wurde, viel weniger diesem Einfluß ; auf ein umständliches Entgasen (und der damit verbundenen Gefahr von Unsterilitäten) direkt vor der Anwendung in der Pumpe kann dann möglicherweise verzichtet werden.

    [0035] Ein weiterer praktischer Vorteil der erfindungsgemäßen Zubereitungen kann darin bestehen, daß, falls es sich um bei der Lagertemperatur erstarrte Gele handelt, ein direkter Kontakt mit dem Stopfen vermieden wird. Die üblichen Stopfen neigen nämlich z.B. zur Absorption der Stabilisatoren, was in Anbetracht der teilweise geringen Mengen problematisch sein kann.

    [0036] Zur weiteren Erläuterung sollen die folgenden Beispiele dienen, ohne daß die Erfindung auf diese eingeschränkt wäre. Die darin hergestellten Zubereitungen haben bei 4°C sämtlich eine Viskosität von über 1,75 mPa·s. Die Ziffern bei Dextran, z.B. 60, geben, mit 103 multipliziert, das Molgewicht an. Das destillierte Wasser war jeweils p.i. vom pH 7,3. Polygeline ist ein Produkt der Behringwerke AG, Marburg.

    Beispiele


    bis 3) - Insulin-Zubereitungen mit 20 % Polygeline



    [0037] Gemäß Beispiel 1 wurden unter sterilen Bedingungen vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 250 g Polygeline, lyophylisiert, in dest. Wasser, auf 1 1 aufgefüllt, und

    b) 4,464 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 21,25 g Glycerin, 7,50 g Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan, 3,375 g Phenol, so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,035 g betrug, und 0,0125 g Polypropylenglykol, dem beidseitig jeweils etwa 5 % Polyäthylenglykol anpolymerisiert worden war (mittleres Molekulargewicht 1800), in dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt.



    [0038] Gemäß Beispiel 2 wurde Beispiel 1 wiederholt mit der Abweichung, daß der Lösung b) kein Polypropylenglykol zugesetzt war.

    [0039] Gemäß Beispiel 3 wurden unter sterilen Bedingungen vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 200 g Polygeline, in dest. Wasser, auf 800 ml aufgefüllt, und von

    b) 1,429 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 1,50 g m-Kresol, 1,00 g Phenol, 17,00 g Glycerin, so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,028 g betrug und 0,030 g Lecithin, in dest. Wasser, auf 200 ml aufgefüllt.



    [0040] Die gemäß Beispielen 1 bis 3 hergestellten Lösungen werden in üblicher Weise in Glasfläschchen abgefüllt. Bei ca. 15°C erstarrten sie als klare Gele mit 100 I.E./ml.

    4 bis 8) Insulinzubereitungen mit 8 bzw. 16 % Dextran



    [0041] Nach Beispielen 4 und 5 wurden unter sterilen Bedingungen vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 180 g Dextran 60 bzw. 160 g Dextran 60, in dest. Wasser auf 800 ml aufgefüllt, und von

    b) 3,571 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 6,00 g Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan, 2,00 g m-Kresol, 1,00 g Phenol, 17,00 g Glycerin und so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,028 g betrug, und 0,010 g Polypropylenglykol (s. Beispiel 1) in dest. Wasser, auf 200 ml aufgefüllt.



    [0042] Diese Zubereitungen wurde in üblicher Weise in Glasfläschchen abgefüllt.

    [0043] Nach Beispielen 6 bis 8 wurden analog Beispiel 4 Insulinzubereitungen, jedoch mit 10 bzw. 20 % Dextran unterschiedlichen Molekulargewichts hergestellt (s. Tabelle 1).

    9) Proinsulinzubereitung mit 20 % Polygeline



    [0044] Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 20 g Polygeline in dest. Wasser, auf 80 ml aufgefüllt, und von

    b) 100 mg Proinsulin vom Schwein, 0,21 g NaH2PO4·2H2O, 0,30 g m-Kresol, so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,0012 g betrug, und 0,010 g Polyoxyäthylen-23-lauryläther vom Molekulargewicht 1200 in dest. Wasser auf 20 ml aufgefüllt.


    10 + 11) Insulin-Zubereitung mit 8 % Polygeline



    [0045] Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 1 1 einer 10 %igen Lösung von Polygeline und

    b) gemäß Beispiel 10 1,786 g Schweineinsulin bzw. gemäß Beispiel 11, 1,786 g Humaninsulin (jeweils 28 I.E./mg) und 4,25 g Glycerin, 1,50 g Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan, 2,50 g Phenol und so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,014 g betrug, in dest. Wasser, auf 250 ml aufgefüllt.



    [0046] Die so hergestellten Zubereitungen enthielten nach biologischem Test 40 I.E./ml.

    [0047] Physikalische Stabilität der Zubereitungen gemäß Beispielen 1 und 4 bis 8

    [0048] In einem standardisierten Pumpversuch durch eine Peristaltikpumpe (37°C, Bewegung, Pumprate 12 I.E./d) wurden folgende Stabilitätsdaten erhalten:



    [0049] In einem standardisierten Rotationsversuch bei 37°C, 1 Hz, werden jeweils 5 Fläschchen einer Zubereitung nach Beispiel 2 und 10 getestet. Zum Vergleich wurde ein Standardinsulin untersucht.



    [0050] Physikalische Stabilität der Zubereitungen gemäß Beispielen 3 und 9

    [0051] Die hergestellten Lösungen wurden in einem standardisierten Umpumpversuch durch eine Peristaltikpumpe (37°C, Bewegung, rezyklisierendes Pumpen mit einer Rate von 5 ml/h= 500 I.E./h= 12000 I.E./d) auf ihre physikalische Stabilität untersucht.



    [0052] Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 125 bzw. 250 g Polygeline, lyophylisiert,in dest. Wasser, auf 1 1 aufgefüllt,

    b) 2,10 g NaH2PO4·2H2O, 16,00 g Glycerin, 0,60 g Phenol und 1,50 g Kresol in dest. Wasser, auf 100 ml aufgefüllt, und

    c) eine sterile Kristallsuspension von 1,786 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 0,159 g Protaminsulfat, 0,525 g NaH2PO482H2O, 4,00 g Glycerin, 0,15 g Phenol, 0,375 g m-Kresol und so viel wasserfreiem Zinkchlorid, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,0108 g betrug, in dest. Wasser, auf 150 ml aufgefüllt.



    [0053] Diese Suspensionen wurden in handelsübliche Glasfläschchen abgefüllt. Man ließ dann bei 4°C direkt nach der Abfüllung erstarren, wobei sich homogen trübe Gele mit 40 I.E./ml mit 10 bzw. 20 % Polygeline bildeten.

    Sedimentationsversuch der Suspensionen gemäß Beispielen 12 und 13



    [0054] Fläschchen der Suspensionen wurden ohne Bewegung bei 37°C inkubiert und durch das Septum eine Kanüle bis an den Gefäßboden, eine zweite knapp unter den Meniskus eingeführt. Ohne Bewegung des Fläschchens wurde in bestimmten Zeitabständen jeweils ein Aliquot entnommen und der Insulingehalt mittels Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (High Performance Liquid Chromatography) bestimmt. Es wurden folgende Werte, berechnet in I.E./ml, ermittelt.



    [0055] Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 80 bzw. 160 g Dextran 60 in dest. Wasser, auf 800 ml aufgefüllt, und von

    b) 1,455 g desPhe-(B1)-Schweineinsulin (27,5 I.E./mg), 17,00 g Glycerin, 6,00 g Tris-(hydroxymethyl)-amino- methan, 1,50 g m-Kresol und 1,00 g Phenol, in dest. Wasser, auf 200 ml aufgefüllt.



    [0056] Diese Lösungen, die bei 4°C dickflüssig vorlagen, wurden in handelsübliche Fläschchen gefüllt. Nach biologischem Test betrug die Wirksamkeit jeweils 40 I.E./ml. In einer Dosierung von 0,2 I.E:/kg am Kaninchen wirken diese Insulinpräparate bei s.c. Applikation so stark oder stärker verzögert als ein handelsübliches Neutral-Protamin-Hagedorn-Verzögerungspräparat (Abb. 4).

    16) Insulinzubereitung mit 20 % Polygeline



    [0057] Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt eine sterile Lösung von

    a) 200 g Polygeline, gelöst in dest. Wasser, auf 800 ml aufgefüllt, und von

    b) 3,571 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 2,10 g NaH2PO.2H2O, 2,00 g m-Kresol und 1,00 g Phenol gelöst in dest. Wasser,auf 200 ml aufgefüllt.



    [0058] Das Präparat wurde in handelsübliche Fläschchen gefüllt. Der biologische Test ergab eine Wirksamkeit von 100 I.E./ml Die verzögerte Wirkung wurde am Kaninchen bestätigt.

    [0059] 17 - 19) Insulinzubereitungen mit 20 % Dextran unterschiedlichen Molekulargewichts und deren verzögerte Wickung Unter sterilen Bedingungen wurden vereinigt je eine sterile Lösung von

    a) 20 g Dextran 32 (Beispiel 17) bzw. Dextran 60 (BeispLel 18) bzw. Dextran 100 (Beispiel 19) in dest. Wasser, auf 80 ml aufgefüllt, und von

    b) 0,0071 g Humaninsulin (28 I.E./mg), 0,60 g Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan, 0,20 g m-Kresol, 0,10 g Phenol 17,00 g Glycerin und so viel wasserfreiem Zinkchlould, daß der Gesamt-Zink-Gehalt 0,0028 g betrug, in des:. Wasser, auf 20 ml aufgefüllt.



    [0060] Diese Lösungen zeigten am Kaninchen in einer Dosierung von 0,2 I.E./kg bei s.c. Applikation eine stark verzögerte Wirkung (Abb. 5). Die Wirkungsdauer war am Kaninchen etwa gleich lange wie die von Basal-H-Insulin Hoechst(R).

    Wirkprofil von Insulinzubereitungen gemäß Beispielen



    [0061] 1, 2, 11, 14, 15 und 17 bis 19

    [0062] A) i.v. Applikation am Hund und am Kaninchen Es wurden von der Zubereitung gemäß Beispiel 1 jeweils 0,2 I.E./kg Körpergewicht in die Ohrvene appliziert. Als Vergleichsinsulin diente Humaninsulin Hoechst(R) (II). Fig. 1 und 2 zeigen den zeitlichen Verlauf des Blutglucosespiegels (x ± SEM). Die Werte wurden aus Messungen an jeweils 5 Tieren ermittelt. Die Zubereitung gemäß Beispiel 1 (I) war sowohl beim Hund (Fig. 1) als auch beim Kaninchen (Fig. 2) so schnell oder sogar eher noch schneller wirksam als der Vergleich Altinsulin (II).

    B) s.c. Applikation am Kaninchen



    [0063] Mit einer entsprechenden Placebolösung wurden die Zubereitungen auf jeweils 10 I.E./ml verdünnt und dann in einer Dosierung von 0,2 I.E./kg an jeweils 5 Kaninchen subcutan appliziert. Die Blutglucosewerte (x±SEM) wurden nach 0, 0,5, 1, 2, 3, 5 und 7 h gemessen. In Figur 3 sind die bei Applikation einer Lösung von Humaninsulin analog Beispiel 11 (Kurve I), einer Lösung analog Beispiel 2 (Kurve II), sowie einer Lösung analog Beispiel 2, aber ohne Polygelinezusatz (Kurve III) dargestellt. In Figur 4 sind die bei Applikation einer Lösung von desPhe-(B1)-Schweininsulin erhaltenen Werte gemäß Beispiel 14 (Kurve I), Beispiel 15 (Kurve II) sowie einer handelsüblichen Suspension eines Human-Insulin-Verzögerungspräparats (Basal-Insulin-Hoechst(R)) (Kurve III) wiedergegeben. In Figur 5 sind die gleichen Werte für Zubereitungen gemäß Beispielen 17 (Kurve I), 18 (Kurve II), 19 (Kurve III) und für das genannte Human-Insulin-Verzögerungspräparat (Kurve IV) wiedergegeben. In Figur 6 sind die gleichen Werte für eine Zubereitung gemäß Beispiel 1 (Kurve I) und für das genannte Human-Insulin-Verzögerungspräparat (Kurve II) wiedergegeben.

    [0064] In den Figuren 1 bis 6 deutet die Länge der Abstriche bei den einzelenen Meßwerten in üblicher Weise die Standardabweichung vom Mittelwert (SEM) an.


    Ansprüche

    1. Wäßrige Insulinzubereitung mit einer Insulinkonzentration über 1 I.E./ml, dadurch gekennzeichnet, daß sie bei 4°C eine Viskosität von mindestens 1,75 mPa.s hat und ein physiologisch verträgliches Verdickungsmittel oder eine Kombination davon mit einer physiologisch verträglichen oberflächenaktiven Substanz enthält.
     
    2. Mittel gemäß Anspruch 1, gekennzeichnet durch wenigstens eines der Merkmale, daß a) die Insulinkonzentration bis etwa 1500, vorzugsweise zwischen 5 und 1000 I.E./ml liegt, daß b) das Insulin Humaninsulin, ein Säugerinsulin, ein modifiziertes Insulin oder ein humanes Proinsulin ist, daß es c) mehr als 1, vorzugsweise 2 bis 20 Gew.-% Verdickungsmittel enthält, daß es d) als Verdickungsmittel Kollagen bzw. dessen Folgeprodukte, ein Polysaccharid bzw. dessen Abkömmling oder Polyvinylpyrrolidon enthält, daß es e) einen pH-Wert zwischen 2,5 und 8,5, vorzugsweise zwischen 6 und 8, aufweist und daß es f) bei einer Temperatur von 4°C als Hydrogel vorliegt.
     
    3. Mittel gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß es a) ein geeignetes Isotoniemittel, b) ein geeignetes Konservierungsmittel, c) eine geeignete Puffersubstanz und/oder d) Zink in einer Menge bis zu 100 µg Zinkionen/100 I.E. enthält.
     
    4. Mittel gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß es zusätzlich ein Hilfsmittel mit verzögernder Wirkung enthält.
     
    5. Verfahren zur Herstellung einer gegen mechanische Belastungen stabilisierten wäßrigen Insulinzubereitung, die eine Insulinkonzentration über 1 I.E./ml und bei 4°C eine Viskosität von mindestens 1,75 mPa's hat, gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß man einer wäßrigen Insulinzubereitung ein physiologisch verträgliches Verdickungsmittel allein oder zusätzlich eine physiologisch verträgliche oberflächenaktive Substanz zusetzt.
     
    6. Verwendung eines Mittels gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4 als Heilmitel bei der Behandlung des Diabetes mellitus.
     
    7. Verwendung eines Mittels gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4 in Vorrichtungen zur kontinuierlichen Insulinabgabe oder als Heilmittel mit verzögerter Wirkung.
     
    8. Verwendung eines physiologisch verträglichen Verdikkungsmittels für sich oder zusammen mit einer physiologisch verträglichen oberflächenaktiven Substanz zur Stabilisierung wäßriger Insulinzubereitungen gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, insbesondere gegen Denaturierung an Phasengrenzflächen und/oder zum Zwecke der Reinigung von Insulin durch Chromatographie oder Kristallisation.
     
    9. Verwendung eines Verdickungsmittels als Depotzusatzstoff in wäßrigen Insulinzubereitungen.
     
    10. Ausführungsform nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Viskosität der Zubereitung mindestens 2 und insbesondere mindestens 2,5 mPa.s beträgt.
     


    Ansprüche

    Patentansprüche für folgende(n) Vertragsstaat(en) : AT

    1. Verfahren zur Herstellung einer gegen mechanische Belastungen stabilisierten wäßrigen Insulinzubereitung, die eine Insulinkonzentration über 1 I.E./ml und bei 4°C eine Viskosität von mindestens 1,75 mPa·s hat, dadurch gekennzeichnet, daß man einer wäßrigen Insulinzubereitung ein physiologisch verträgliches Verdickungsmittel allein oder zusätzlich eine physiologisch verträgliche oberflächenaktive Substanz zusetzt.
     
    2. Verfahren gemäß Anspruch 1, gekennzeichnet durch wenigstens eines der Merkmale, daß

    a) die Insulinkonzentration bis etwa 1500, vorzugsweise zwischen 5 und 1000 I.E./ml liegt, daß b) das Insulin Humaninsulin, ein Säugerinsulin, ein modifiziertes Insulin oder ein humanes Proinsulin ist, daß es c) mehr als 1, vorzugsweise 2 bis 20 Gew.-% Verdickungsmittel zugesetzt wird, daß man d) als Verdickungsmittel Kollagen bzw. dessen Folgeprodukte, ein Polysaccharid bzw. dessen Abkömmling oder Polyvinylpyrrolidon zusetzt und daß man e) einen pH-Wert zwischen 2,5 und 8,5, vorzugsweise zwischen 6 und 8, einstellt.


     
    3. Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Insulinzubereitung bei einer Temperatur von 4°C als Hydrogel vorliegt.
     
    4. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß man a) ein geeignetes Isotoniemittel, b) ein geeignetes Konservierungsmittel, c) eine geeignete Puffersubstanz und/oder d) Zink in einer Menge bis zu 100 gg Zinkionen/100 I.E. zusetzt.
     
    5. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß man zusätzlich ein Hilfsmittel mit verzögernder Wirkung zusetzt.
     
    6. Verwendung eines Mittels, das nach dem Verfahren eines oder mehrerer der Ansprüche 1 bis 5 hergestellt wurde, als Heilmitel bei der Behandlung des Diabetes mellitus.
     
    7. Verwendung eines Mittels, das nach dem Verfahren eines oder mehrerer der Ansprüche 1 bis 5 hergestellt wird, in Vorrichtungen zur kontinuierlichen Insulingabe oder als Heilmittel mit verzögerter Wirkung.
     
    8. Verwendung eines physiologisch verträglichen Verdickungsmittels für sich oder zusammen mit einer physiologisch verträglichen oberflächenaktiven Substanz zur Stabilisierung wäßriger Insulinzubereitungen, die nach dem Verfahren eines oder mehrerer der Ansprüche 1 bis 5 hergestellt wurden, insbesondere gegen Denaturierung an Phasengrenzflächen und/oder zum Zwecke der Reinigung von Insulin durch Chromatographie oder Kristallisation.
     
    9. Verwendung eines Verdickungsmittels als Depotzusatzstoff in wäßrigen Insulinzubereitungen.
     
    10. Ausführungsform nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Viskosität der Zubereitung mindestens 2 und insbesondere mindestens 2,5 mPa.s beträgt.
     
    11. Insulinzubereitung, hergestellt nach dem Verfahren eines oder mehrerer der Ansprüche 1 bis 5.
     




    Zeichnung






















    Recherchenbericht