(19)
(11)EP 0 778 454 A3

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(88)Veröffentlichungstag A3:
10.10.2001  Patentblatt  2001/41

(43)Veröffentlichungstag A2:
11.06.1997  Patentblatt  1997/24

(21)Anmeldenummer: 96118371.2

(22)Anmeldetag:  15.11.1996
(51)Int. Kl.7F41A 3/00, F41A 3/72
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AT BE CH DE DK ES FR GB IT LI NL SE

(30)Priorität: 07.12.1995 DE 19545774

(71)Anmelder: HECKLER & KOCH GMBH
D-78727 Oberndorf (DE)

(72)Erfinder:
  • Gühring, Manfred
    78727 Oberndorf-Beffendorf (DE)

(74)Vertreter: Turi, Michael, Dipl.-Phys. et al
Samson & Partner Widenmayerstrasse 5
80538 München
80538 München (DE)

  


(54)Selbstladewaffe


(57) Die Erfindung betrifft eine Selbstladewaffe mit einem in einem Gehäuse (1) zwischen einer vorderen Lage und einer hinteren Lage verschieblich geführten Verschluß (2), mit einem ebenfalls verschieblich im Gehäuse (1) geführten Spannschieber (4) mit einem vom Gehäuse (1) ständig abstehenden Handgriff (10), auf dem sich der Spannschieber (4) nach vorne abstützt, sowie mit einer Schließfeder (3), die den Verschluß (2) und damit den Spannschieber (4) nach vorne belastet, wobei der Verschluß (2) durch Rückwärtsschieben des Spannschiebers (4) aus dessen Ruhelage heraus aus seiner vorderen Lage in seine hintere Lage mitgenommen wird, der Verschluß (2) beim Zurückschnellen aus seiner hinteren Lage in seine vordere Lage den Spannschieber (4) wieder nach vorne in dessen Ruhelage mitnimmt, und eine Sperre (9, 13) zum Festhalten des Spannschiebers (4) in dessen Ruhelage vorgesehen ist. Um seltene Ladehemungen zu vermeiden, deren Ursache das ungewollte Ausrasten des Spannschiebers war, wird der Handgriff (10) schwenkbar am Spannschieber (4) gelagert und mit einer Klinke (9) versehen, die zur Halterung des Spannschiebers (4) in formschlüssigen Eingriff mit einer Gehäuseausbildung (5, 13) bringbar und durch Zurückschwenken des Handgriffs (10) beim Rückwärtsschieben des Spannschiebers aus diesem Eingriff lösbar ist.