(19)
(11)EP 1 764 269 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
27.06.2018  Patentblatt  2018/26

(21)Anmeldenummer: 06026466.0

(22)Anmeldetag:  05.04.2005
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B60R 13/02(2006.01)
B60R 13/06(2006.01)
B60R 13/04(2006.01)
B60R 13/07(2006.01)

(54)

Säulenblende für ein Kraftfahrzeug

Vehicle pillar finisher

Enjoliveur pour un pilier de véhicule


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IS IT LI LT LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

(30)Priorität: 08.04.2004 DE 102004017520
06.07.2004 DE 102004032682

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
21.03.2007  Patentblatt  2007/12

(62)Anmeldenummer der früheren Anmeldung nach Art. 76 EPÜ:
05007452.5 / 1584517

(73)Patentinhaber: DURA Automotive Holdings U.K., Ltd.
Birmingham, B35 7AG (GB)

(72)Erfinder:
  • Schultze zur Wiesche, Jochen
    51143 Köln (DE)
  • Bittner, Norfried
    58452 Witten (DE)
  • Schulte, Martin
    58802 Balve (DE)

(74)Vertreter: Zinnecker, Armin et al
Lorenz Seidler Gossel Rechtsanwälte Patentanwälte Partnerschaft mbB Widenmayerstraße 23
80538 München
80538 München (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
DE-A1- 3 815 719
US-A- 4 591 204
US-B1- 6 214 266
DE-U1- 20 201 528
US-A1- 2004 006 923
  
  • PATENT ABSTRACTS OF JAPAN Bd. 013, Nr. 178 (M-819), 26. April 1989 (1989-04-26) & JP 01 009717 A (KATAYAMA KOGYO KK), 13. Januar 1989 (1989-01-13)
  
Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Säulenblende aus Kunststoff, die an einem Kraftfahrzeug oder an einer Kraftfahrzeug-Türe befestigbar ist. Insbesondere ist die Säulenblende an einer Säule, insbesondere der A-Säule oder der D-Säule, des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeug-Karosserie oder an einem im wesentlichen vertikal verlaufenden Bauteil einer Kraftfahrzeug-Türe befestigbar.

[0002] Eine Säulenblende dieser Art ist aus der DE 202 01 528 U1 bekannt. Die Säulenblende umfaßt insbesondere einen Deckschenkel mit einer Sichtfläche, die zur Außenseite des Fahrzeugs hin gerichtet ist, und Befestigungselemente zum Befestigen der Säulenblende an dem Kraftfahrzeug oder der Kraftfahrzeug-Türe. Bei diesen Befestigungselementen kann es sich insbesondere um eine U-förmige Aufnahme handeln, die einen Schenkel eines Fahrzeugblechs oder Türblechs umgreift. In der Säulenblende kann ferner eine Aufnahme für eine Scheibe vorgesehen sein, wobei zwischen einem Rand der Scheibe und dieser Aufnahme im allgemeinen eine Dichtung angeordnet ist.

[0003] Säulenblenden der eingangs angegebenen Art können aus Metall hergestellt werden. Aus verschiedenen Gründen, insbesondere aus Kostengründen, werden allerdings bevorzugt Säulenblenden aus Kunststoff verwendet. Dabei wurden bisher nur diejenigen Funktionen der Säulenblende realisiert, die auch bei Säulenblenden aus Metall vorhanden gewesen sind.

[0004] Aus der DE 38 15 719 A1 ist eine Säulenblende nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 und nach dem Oberbegriff des Anspruchs 2 bekannt.

[0005] Aus der JP 01 009717 A ist eine ähnliche Säulenblende aus Kunststoff bekannt, bei der die weiche,Kunststoffkomponente als Dichtlippe ausgebildet ist.

[0006] Aufgabe der Erfindung ist es, eine verbesserte Säulenblende der eingangs angegebenen Art vorzuschlagen.

[0007] Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch eine Säulenblende mit den Merkmalen des Anspruchs 1 oder des Anspruchs 2 gelöst.

[0008] Die Säulenblende ist aus Kunststoff hergestellt. Das Kunststoff-Herstellungsverfahren, insbesondere das Kunststoffspritzverfahren, bietet allerdings die Möglichkeit, weitere Funktionen in die Säulenblende aus Kunststoff zu integrieren. Dadurch kann die Teilevielfalt reduziert werden. Es ist ferner Möglichkeit, die Gesamtqualität am Fahrzeug bei gleichzeitiger Kostenreduktion zu steigern.

[0009] Die erfindungsgemäße Säulenblende ist mit einer weichen Kunststoffkomponente versehen.

[0010] Bei der ersten Lösung der Aufgabe ist die weiche Kunststoffkomponente als Abdeckelement, welches Fügeverbindungen im Bereich der Säule abdeckt, ausgebildet.

[0011] Bei der zweiten Lösung der Aufgabe ist die weiche Kunststoffelemente als Vorspannelement ausgebildet, welches zwischen dem Deckschenkel der Säulenblende und einem Blech des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeug-Türe eingespannt ist.

[0012] Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen beschrieben.

[0013] Die Säulenblende gemäß der Erfindung kann eine oder mehrere U-förmige Aufnahmen für ein angrenzendes Bauteil aufweisen. Bei dem angrenzenden Bauteil kann es sich insbesondere um eine Fugendichtung, ein Zierteil, eine Schachtleiste, einen Teil der Innenverkleidung oder einen Keder zum Toleranzausgleich handeln.

[0014] Stattdessen oder zusätzlich kann in die erfindungsgemäße Säulenblende ein Befestigungselement für das Kraftfahrzeug oder die Kraftfahrzeug-Türe integriert sein.

[0015] Die Erfindung ist insbesondere bei Säulenblenden anwendbar, die auf eine Säule, insbesondere die A-Säule oder die D-Säule der Karosserie eines Kraftfahrzeugs oder auf ein Bauteil einer Türe eines Kraftfahrzeugs aufgebracht wird.

[0016] Die U-förmige Aufnahme kann Durchbrüche aufweisen.

[0017] Vorteilhaft ist es, wenn die U-förmige Aufnahme für das angrenzende Bauteil einer U-förmigen Aufnahme für einen Schenkel des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeug-Türe gegenüberliegt.

[0018] In die U-förmige Aufnahme kann ein Keder einbringbar oder eingebracht sein, insbesondere ein elastischer Keder.

[0019] Das Befestigungselement für das Kraftfahrzeug oder die Kraftfahrzeug-Türe kann vorzugsweise als Clip ausgebildet sein. Das Befestigungselement bzw. der Clip ist vorzugsweise geschraubt bzw. mit dem Kraftfahrzeug bzw. der Kraftfahrzeug-Karosserie bzw. der Kraftfahrzeug-Türe verschraubt.

[0020] Die Säulenblende kann folienhinterspritzt sein.

[0021] Nach einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung weist die Säulenblende eine dekorative Deckschicht, vorzugsweise aus Kunststoff, und eine Tragschicht, vorzugsweise aus elastischem Kunststoff, auf.

[0022] Vorteilhaft ist es, wenn die Säulenblende eine transparente Deckschicht und eine undurchsichtige hintere Tragschicht aufweist.

[0023] Die Erfindung betrifft ferner ein Kraftfahrzeug oder eine Kraftfahrzeug-Türe, die durch eine erfindungsgemäße Säulenblende gekennzeichnet ist.

[0024] Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachstehend anhand der beigefügten Zeichnung im einzelnen erläutert. In der Zeichnung zeigt
Fig. 1
ein Kraftfahrzeug mit mehreren Säulenblenden in einer Seitenansicht,
Fig. 2
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einer U-förmigen Aufnahme für eine Fugendichtung in einem Querschnitt,
Fig. 3
einen Teil einer Säulenblende aus Kunststoff mit einer Uförmigen Aufnahme für ein Zierteil in einem Querschnitt,
Fig. 4
einen Teil einer Säulenblende aus Kunststoff mit einer Uförmigen Aufnahme für eine Schachtleiste in einem Querschnitt,
Fig. 5
einen Teil einer Säulenblende mit einer U-förmigen Aufnahme für einen elastischen Keder zum Toleranzausgleich in einem Querschnitt,
Fig. 6
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einer weichen Kunststoffkomponente, die als Fugendichtung ausgebildet ist, in einem Querschnitt,
Fig. 7
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einer weichen Kunststoffkomponente, die als Dichtlippe ausgebildet ist, in einem Querschnitt,
Fig. 8
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einer weichen Kunststoffkomponente, die als Abdeckelement ausgebildet ist, in einem Querschnitt,
Fig. 9
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einer weichen Kunststoffkomponente, die als Vorspannelement ausgebildet ist, in einem Querschnitt und
Fig. 10
eine Säulenblende aus Kunststoff mit einem Befestigungselement, das als Clip ausgebildet ist, in einem Querschnitt.


[0025] Das in Fig. 1 gezeigte Kraftfahrzeug 1 weist eine vordere Türe 2 und eine hintere Türe 3 auf. Der hintere Bereich der Scheibe 4 der vorderen Türe 2 ist durch eine Säulenblende 5 aus Kunststoff abgedeckt. Weitere, ebenfalls im wesentlichen vertikal verlaufende Säulenblenden 6, 7 aus Kunststoff sind im vorderen Bereich und im hinteren Bereich der Scheibe 8 der hinteren Türe 3 vorgesehen.

[0026] In Fig. 2 sind die Säulenblenden 5, 6 in einer vergrößerten Darstellung im Querschnitt gezeigt, wobei für den mittleren Bereich eine noch weiter vergrößerte Darstellung abgebildet ist. Die Säulenblende 6 umfaßt einen Deckschenkel 9 mit einer zum Fahrzeug-Äußeren hin gewandten Sichtfläche 10, eine U-förmige Aufnahme 11 für ein Dichtprofil 12 und die Scheibe 8 und eine U-förmige Aufnahme 13 für einen Schenkel 14 eines Türblechs 15. Auf der der U=förmigen Aufnahme 13 gegenüberliegenden Seite ist eine weitere U-förmige Aufnahme 16 für ein weiteres Bauteil vorhanden, nämlich für eine Fugendichtung 17, die die Fuge 18 zwischen den angrenzenden Säulenblenden 5, 6 abdichtet.

[0027] Die Fugendichtung 17 umfaßt einen Kopf 19, der in der U-förmigen Aufnahme 16 liegt und der mit dem Zentralbereich 20 der Fugendichtung 17 durch einen Steg 21 verbunden ist, der schmaler ist als der angrenzende Bereich des Kopfes 19. Ein Abschlußteil 22 der U-förmigen Aufnahme 16 ragt in den Bereich des Steges 21 hinein. Er hintergreift den Kopf 19, der hierdurch gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert ist. In dem Schenkel der U-förmigen Aufnahme 16, der an das Abschlußteil 22 angrenzt, sind Durchbrüche 23 vorhanden. Die U-förmigen Aufnahmen 13 und 16 werden durch die beiden Seiten eines T-förmigen Teils gebildet.

[0028] Auf der der Säulenblende 5 zugewandten Seite des Zentralbereichs 20 weist die Fugendichtung 17 einen Dichtbereich 24 auf, der ein geschlossenes Profil aufweist und dessen vorderer Bereich an der Säulenblende 5 anliegt. Auf der der Säulenblende 6 zugewandten Seite des Zentralbereichs 20 weist die Fugendichtung eine Verlängerung 25 auf, die sich zunächst parallel zum Deckschenkel 9 erstreckt und die innerhalb der Aufnahme 13 zum Schenkel 14 des Türblechs 15 hin abknickt. Das Ende der Verlängerung 25 liegt an dem Schenkel 14 an. Ferner weist der Schenkel 25 auf seiner Unterseite eine Ausbuchtung 26 auf, mit der sich die Verlängerung 25 an den inneren Schenkeln der U-förmigen Aufnahmen 13 und 16 abstützt.

[0029] Die Säulenblende 6 gemäß Fig. 2 ist mit einer zusätzlichen U-förmigen Aufnahme 16 versehen, die dazu dient, ein angrenzendes Bauteil, nämlich eine Fugendichtung 17, aufzunehmen. Das Blech 69 der Fahrzeugsäule verläuft im Abstand vom Türblech 15 und von der Fugendichtung 17; es folgt deren Konturen.

[0030] Fig. 3 zeigt eine abgewandelte Ausführungsform, bei der die Säulenblende 6 eine U-förmige Aufnahme 27 aufweist, die zur Aufnahme für ein angrenzendes Bauteil, nämlich eine Zierleiste 28 oder ein ähnliches Zierteil dient. Die Zierleiste 28 umfaßt einen Deckschenkel 29, die über einen abgekröpften Zwischenbereich 30 mit einer Einsteckleiste 31 verbunden ist, die parallel zu und im Abstand von dem Deckschenkel 29 verläuft. In der U-förmigen Aufnahme 27 sind beidseitig nach innen weisende Rippen 32 vorgesehen, die von den beiden Schenkeln der U-förmigen Aufnahme 27 nach innen vorstehen und deren Abstand voneinander etwas geringer ist als die Stärke der Einsteckleiste 31, so daß diese in der Aufnahme 27 reibschlüssig gehalten ist. In der in Fig. 3 gezeigten montierten Stellung fluchtet die Sichtfläche 33 des Deckschenkels 29 der Zierleiste 28 im wesentlichen mit der Sichtfläche 10 des Deckschenkels 9 der Säulenblende 6.

[0031] Die zwischen dem Deckschenkel 9 der Säulenblende 6 und dem Deckschenkel 29 der Zierleiste 28 liegende Lücke kann durch eine an die Säulenblende 6 angespritzte Fugendichtung 34 überdeckt werden. Die Fugendichtung 34 fluchtet im wesentlichen mit dem Deckschenkel 9 der Säulenblende 6.

[0032] Auf der der Säulenblende 9 gegenüberliegenden Seite ist die Zierleiste 28 mit einem Dichtungsprofil 35 verbunden, dessen Enden an dem schematisch angedeuteten Fahrzeugblech oder Türblech 36 anliegen.

[0033] Die U-förmige Aufnahme 27 ist derart ausgestaltet, daß durch sie auch ein Tolerarizausgleich zwischen der Säulenblende 6 und der Zierleiste 28 möglich ist. Bei angrenzenden Bauteilen wie beispielsweise der Säulenblende 6 und der Zierleiste 28 zeigt sich oft das Problem, daß aus Toleranzgründen Spalte zwischen den Bauteilen entstehen oder daß derartige Spalte eine jeweils verschiedene Größe haben. Durch die direkte Aufnahme der angrenzenden Bauteile, also durch die Aufnahme der Zierleiste 28 in der U-förmigen Aufnahme 27 der Säulenblende 6, kann dieses Problem behoben werden. Die U-förmige Aufnahme 27 ist derart ausgestaltet, daß die beiden Bauteile, nämlich die Säulenblende 6 und die Zierleiste 28, immer definiert zueinander positioniert werden können, und zwar durch eine jeweils angepaßte Eintauchtiefe der Einsteckleiste 31 in die U-förmige Aufnahme 27.

[0034] Fig. 4 zeigt eine Abwandlung, bei der die Säulenblende 6 mit einer Schachtleiste 37 verbunden ist. Auch hier weist der Deckschenkel 9 der Säulenblende 6 eine U-förmige Aufnahme 38 auf, die in diesem Fall allerdings zur Außenseite des Fahrzeugs hin gerichtet ist. Auf dem Grund der U-förmigen Aufnahme 38 liegt das verdickte Ende 39 eines Befestigungsschenkels 40 der Schachtleiste 37, dessen anderes Ende mit dem Innenschenkel 41 der Schachtleiste 37 verbunden ist. Der Außenschenkel 42 der Schachtleiste 37 steht vom Innenschenkel 41 in einem Winkel von etwas mehr als 90° ab. Innerhalb der Schachtleiste 37 befindet sich ein Dichtprofil 43, das die Schachtleiste 37 gegenüber der Säulenblende 6 und dem Fahrzeugblech oder Türblech 36 abdichtet.

[0035] Bei der Ausführungsform nach Fig. 5 weist der Deckschenkel 10 der Säulenblende 6 eine U-förmige Aufnahme 44 auf, in die ein Keder 45 eingebracht ist. Der aus der Aufnahme 44 herausragende Bereich 46 des Keders legt sich elastisch an die Zierleiste 28' an, und zwar im Bereich zwischen dem Deckschenkel 29 und dem davon in einem etwa rechten Winkel nach innen abstehenden Schenkel 47 der Zierleiste 28'. Auch durch den elastischen Keder 45 kann das Problem der Toleranz zwischen der Säulenblende 6 und der Zierleiste 28' behoben werden. Der aus der Aufnahme 44 herausragende Bereich 46 des Keders 45 deckt den Spalt zwischen der Säulenblende 6 und der Zierleiste 28' ab. Dieser Bereich 46 wird in der aus Fig. 5 ersichtlichen Weise mehr oder weniger nach außen abgebogen. Der Keder 45 wird in die Aufnahme 44 eingesteckt. Durch die Elastizität des Keders 45 und insbesondere dessen aus der Aufnahme 44 herausragenden Bereichs 46 wird die gesamte Anordnung, bestehend aus Säulenblende 6, Keder 45, Zierleiste 28' und Dichtungsprofil 35, in dem Fahrzeugblech oder Türblech 36 kraftschlüssig gehalten. Die erwähnte Anordnung kann allerdings auch mit dem Fahrzeugblech oder Türblech 36 verklebt sein.

[0036] In Fig. 6 ist eine Ausführungsform gezeigt, bei der die Säulenblende 6 mit einer weichen Kunststoffkomponente versehen ist, die als Fugendichtung 48 ausgebildet ist. Die Fugendichtung 48 ist an die Säulenblende 6 angespritzt, und zwar auf der Außenseite der U-förmigen Aufnahme 13 für den Schenkel 14 des Türblechs 15. Sie fluchtet im wesentlichen mit dem Deckschenkel 9 der Säulenblende 6 und liegt mit ihrem äußeren Ende an der benachbarten Säulenblende 5 an, so daß sie die Fuge 18 zwischen den Säulenblenden 6, 5 vollständig überdeckt.

[0037] Bei der Ausführungsform nach Fig. 7 ist die Säulenblende 6 mit einer weichen Kunststoffkomponente versehen, die als Dichtlippe 49 ausgebildet ist. Hier ist die Säulenblende 6 durch eine Schraube 50 an einem schräg verlaufenden Blech 51 des Türblechs 15 befestigt, der in eine Hülse 52 eingreift, die in einen Durchbruch 53 des Blechs 51 eingesteckt ist und deren Kragen 54 zwischen dem Blech 51 und einem Schenkel 55 der Säulenblende 6 liegt. Die umlaufende Dichtlippe 49 verläuft im Abstand vom Kragen 54 der Hülse 52. Sie umschließt die Schraube 50 und liegt sowohl an dem Schenkel 55 der Säulenblende 6 als auch an dem Blech 51 des Türblechs 15 an.

[0038] Die Durchbrüche 53 dienen dazu, um die Säulenblende 6 an der Fahrzeug-Türe oder der Fahrzeug-Karosserie zu befestigen. Dies hat zur Folge, daß Wasser in die Türe öder Karosserie eindringen kann. Außerdem können Außengeräusche in das Innere des Fahrzeugs gelangen, die teilweise durch die Hohlräume der Türe oder Karosserie noch verstärkt werden können. Wie in der Ausführungsform nach Fig. 7 gezeigt, kann durch die als Dichtlippe 49 ausgebildete weiche Kunststoffkomponente der zur Befestigung dienende Durchbruch 53 abgedichtet werden. Zusätzliche Bauteile sind nicht erforderlich, der Komfort wird gesteigert (geringe Außengeräusche) und die Lebensdauer wird erhöht (keine Korrosion durch Wassereintritt).

[0039] Die als Dichtlippe 49 ausgestaltete weiche Kunststoffkomponente kann auch zum Toleranzausgleich eingesetzt werden. Durch unterschiedliches Anziehen des als Schraube ausgebildeten Bolzens 50 kann die Säulenblende in ihrer Position bei der Montage eingestellt werden. Dadurch läßt sich z.B. ein optimaler Fugenverlauf zwischen der Vordertür und der Hintertür am Fahrzeug gewährleisten. Insbesondere kann der als Schraube ausgebildete Bolzen 50 so weit eingeschraubt werden, daß die Sichtfläche 10 der Säulenblende 6 mit der Sichtfläche der Säulenblende 5 fluchtet.

[0040] In Fig. 8 ist eine Ausführungsform gemäß Anspruch 1 gezeigt, bei der die Säulenblenden 5 und 6 mit jeweils einer weichen Kunststoffkomponente versehen sind, die als Abdeckelemente 56, 57 ausgebildet sind. Die Anforderungen an die Optik bei einem Kraftfahrzeug sind sehr hoch. Insbesondere sollen sich im Sichtbereich keine Verbindungsstellen befinden. Bei Kraftfahrzeug-Türen sind allerdings im allgemeinen gerade im Bereich der Säulen Schweißpunkte, Klebstoffe oder Abdichtungen im Sichtbereich vorhanden. Die Abdeckelemente 56, 57 sind in die Säulenblenden 5, 6 integriert und decken diese Fügeverbindungen ab. Sie können eine zusätzliche Dichtfunktion übernehmen: Bei der Ausführungsform nach Fig. 8 fluchten die Abdeckelemente 56, 57 mit den inneren Schenkeln der U-förmigen Aufnahmen 13, 13' für die Schenkel 14, 14' der Türbleche 15, 15'. Die Abdeckelemente 56, 57 können allerdings auch seitlich angespritzt sein. Sie liegen mit ihren äußeren Enden an diesen Schenkeln 14, 14' an.

[0041] In Fig. 9 ist eine Ausführungsform gemäß Ansprich 2 dargestellt, bei der die. Säulenblenden 5, 6 mit einer weichen Kunststoffkomponente versehen sind, die als Vorspannelement 58, 59 ausgebildet sind. Der Schenkel 14' des Türblechs der Säulenblende 5 besteht aus zwei aneinanderliegenden Blechen, die sich zur Scheibe 4 hin voneinander trennen: Das untere Blech 60 ist nach oben abgekröpft und verläuft im Bereich 61 im Abstand von und parallel zu dem Deckschenkel 9' der Säulenblende 5. Das Vorspannelement 58 ist an die Innenseite des Deckschenkels 9' angespritzt. Es wird durch den Bereich 61 des unteren Blechs 60 in die aus Fig. 9 ersichtlichen Weise nach unten verbogen. Hierdurch ist das Vorspannelement 58 zwischen dem Deckschenkel 9' und dem Bereich 61 des unteren Blechs 60 eingespannt. Durch das Vorspannelement 58, das als Lippe ausgestaltet ist und das sich zum Bereich 61 des unteren Blechs 60, also zur Fahrzeug-Türe oder zur Fahrzeug-Karosserie abstützt, kann eine gewisse Vorspannung der Säulenblende 5 erreicht werden. Dies gewährleistet einen festen Sitz der Säulenblende 5. Ferner kann dadurch eine Unempfindlichkeit gegenüber Toleranzen erreicht werden. Das als Lippe ausgebildete Vorspannelement 58 wirkt sich auch positiv auf eine möglicherweise auftretende Belastung, insbesondere schlagartige Belastung der Säulenblende 5 aus. Dadurch, daß die Säulenblende 5 durch das Vorspannelement 58 federnd aufliegt, wird die Gefahr einer Zerstörung der Säulenblende 5 bei insbesondere schlagartiger Belastung deutlich gemindert. Entsprechendes gilt für die in analoger Weise mit einem Vorspannelement 59 versehene Säulenblende 6.

[0042] Bei den Ausführungsformen nach Fig. 6 bis 9 wird auch eine Abdichtung gegen Außengeräusche bewirkt.

[0043] Fig. 10 zeigt eine Ausführungsform, bei der in die Säulenblende 5 ein Befestigungselement für das Kraftfahrzeug oder die Kraftfahrzeug-Türe integriert ist, welches als Clip 62 ausgebildet ist. Der Clip 62 umfaßt einen von dem Deckschenkel 9' der Säulenblende 5 im wesentlichen rechtwinkelig nach innen abstehenden Steg 63, an den sich ein horizontaler Bereich 64 anschließt, an dessen Ende ein schräg nach innen weisender Hakenteil 65 vorgesehen ist, der an seinem unteren, dem Steg 63 zugewandten Ende eine Anschlagfläche 66 aufweist, an der das Ende eines Hakens 67 anliegt, der an einem Blech 68 des Fahrzeugs oder der Fahrzeug-Türe ausgebildet ist. Hierdurch kann das Hakenteil 65 des Clips 62 mit dem Blech 68 des Fahrzeugs oder der Fahrzeug-Türe verhakt werden. Dadurch besteht die Möglichkeit, die Säulenblende 5 über einen angespritzten Clip 62 an der Karosserie oder der Türe zu befestigen. Insbesondere wird eine lösbare Befestigung ermöglicht.

[0044] Die Säulenblenden können in einem Kunststoff oder in mehreren Kunststoffkomponenten hergestellt sein. Die Oberfläche der Säulenblenden kann genarbt oder hochglänzend hergestellt werden.

[0045] Die Blende kann folienhinterspritzt sein. Dadurch kann ein dekorativer Effekt erzielt werden. Bestimmte Fahrzeugvarianten unterscheiden sich vom Basismodell durch bestimmte dekorative Aufdrucke auf den Blenden. Bei Kunststoffblenden besteht die Möglichkeit, eine Folie mit diesem Dekor direkt im Werkzeug zu hinterspritzen. Dadurch entfällt die aufwendige Lackierung. Auch Blenden, die in Fahrzeugfarbe hergestellt werden sollen, lassen sich mit diesem Verfahren herstellen.

[0046] In der Blende können Logos, Typenbezeichnungen oder ähnliche Zeichen und Symbole direkt eingespritzt sein.

[0047] Die Blende kann in einer transparenten Deckschicht und einer undurchsichtigen hinteren Tragschicht gespritzt werden. Dabei besteht die Möglichkeit, durch Integration von Leuchtmitteln die Blende mit Leuchteffekten zu gestalten, insbesondere wie in der DE 103 22 187 A1 angegeben.

[0048] Die Säulenblende kann farbig gestaltet werden. Durch die Verwendung eines durchgefärbten Kunststoffes kann man die Blende direkt durchgefärbt im Spritzgießverfahren herstellen.

[0049] Die Säulenblende kann in einem fluoreszierenden Material gespritzt werden. Dadurch kann die Sicherheit im Dunkeln erhöht werden. Das Kraftfahrzeug kann besser erkannt werden.


Ansprüche

1. Säulenblende aus Kunststoff, die an einem Kraftfahrzeug oder an einer Kraftfahrzeug-Türe befestigbar ist und die mit einer weichen Kunststoffkomponente (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) versehen ist, die als Abdeckelement (56, 57) ausgebildet ist,
dadurch gekennzeichnet,
daß das Abdeckelement (56, 57) Fügeverbindungen im Bereich der Säule abdeckt.
 
2. Säulenblende aus Kunststoff, die an einem Kraftfahrzeug oder an einer Kraftfahrzeug-Türe befestigbar ist und die mit einer weichen Kunststoffkomponente (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) versehen ist, die als Vorspannelement (58, 59) ausgebildet ist,
dadurch gekennzeichet,
daß das Vorspannelement (58, 59) zwischen dem Deckschenkel (9') der Säulenblende und einem Blech des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeug-Türe eingespannt ist.
 
3. Säulenblende nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Säulenblende (5, 6, 7) eine oder mehrere U-förmige Aufnahmen (16, 27, 38, 44) für ein angrenzendes Bauteil (17, 28, 37, 28') aufweist.
 
4. Säulenblende nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die U-förmige Aufnahme (16) Durchbrüche (23) aufweist.
 
5. Säulenblende nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die U-förmige Aufnahme (16) für das angrenzende Bauteil (17) einer U-förmigen Aufnahme (13) für einen Schenkel (14) des Kraftfahrzeugs oder der Kraftfahrzeug-Türe gegenüberliegt.
 
6. Säulenblende nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß in die U-förmige Aufnahme (44) ein Keder (45) einbringbar oder eingebracht ist.
 
7. Säulenblende nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß in die Säulenblende (5, 6, 7) ein Befestigungselement (62) integriert ist.
 
8. Säulenblende nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Befestigungselement für das Kraftfahrzeug oder die Kraftfahrzeug-Türe als Clip (62) ausgebildet ist.
 
9. Säulenblende nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Säulenblende folienhinterspritzt ist.
 
10. Säulenblende nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Säulenblende eine dekorative Deckschicht, vorzugsweise aus Kunststoff, und eine Tragschicht, vorzugsweise aus elastischem Kunststoff, aufweist.
 
11. Säulenblende nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Säulenblende eine transparente Deckschicht und eine undurchsichtige hintere Tragschicht aufweist.
 
12. Kraftfahrzeug oder Kraftfahrzeug-Türe,
gekennzeichnet durch
eine Säulenblende nach einem der Ansprüche 1 bis 11.
 


Claims

1. Plastic pillar finisher, which can be fastened to a motor vehicle or to a motor vehicle door, and which is provided with a soft plastic component (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) that is designed as a covering element (56, 57),
characterized in that
the covering element (56, 57) covers joining connections in the area of the pillar.
 
2. Plastic pillar finisher, which can be fastened to a motor vehicle or to a motor vehicle door, and which is provided with a soft plastic component (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) that is designed as a prestressed element (58, 59),
characterized in that
the prestressed element (58, 59) is clamped between the covering leg (9') of the pillar finisher and a steel sheet of the motor vehicle or the motor vehicle door.
 
3. Pillar finisher according to one of the preceding claims, characterized in that the pillar finisher (5, 6, 7) has one or multiple U-shaped receptacle(s) (16, 27, 38, 44) for an adjacent component (17, 28, 37, 28').
 
4. Pillar finisher according to claim 3, characterized in that the U-shaped receptacle (16) has apertures (23).
 
5. Pillar finisher according to claim 3 or 4, characterized in that the U-shaped receptacle (16) for the adjacent component (17) lies opposite a U-shaped receptacle (13) for a limb (14) of the motor vehicle or of the motor vehicle door.
 
6. Pillar finisher according to one of claims 3 to 5, characterized in that a weather strip (45) can be inserted into or is inserted in the U-shaped receptacle (44).
 
7. Pillar finisher according to one of the preceding claims, characterized in that a fastening element (62) is integrated in the pillar finisher (5, 6, 7).
 
8. Pillar finisher according to claim 7, characterized in that the fastening element for the motor vehicle or the motor vehicle door is designed as a clip (62).
 
9. Pillar finisher according to one of the preceding claims, characterized in that the pillar finisher is back-sprayed with a film.
 
10. Pillar finisher according to one of the preceding claims, characterized in that the pillar finisher comprises a decorative top layer, preferably made of plastic, and a supporting layer, preferably made of flexible plastic.
 
11. Pillar finisher according to one of the preceding claims, characterized in that the pillar finisher comprises a transparent top layer and an opaque rear supporting layer.
 
12. Motor vehicle or motor vehicle door,
characterized by
a pillar finisher according to one of claims 1 to 11.
 


Revendications

1. Enjoliveur pour un pilier en matériau synthétique, qui peut être fixé à un véhicule ou à une porte de véhicule et qui est muni d'une composante molle en matériau synthétique (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) qui est réalisée comme élément de recouvrement (56, 57)
caractérisé en ce que
l'élément de recouvrement (56, 57) recouvre des liaisons de jonctions dans la zone du pilier.
 
2. Enjoliveur pour un pilier en matériau synthétique, qui peut être fixé à un véhicule ou à une porte de véhicule et qui est muni d'une composante molle en matériau synthétique (48, 34, 46, 49, 56, 57, 58, 59) laquelle est réalisée comme élément de précontrainte (58, 59),
caractérisé en ce que
l'élément de précontrainte (58, 59) est serré entre la branche de couverture (9') de l'enjoliveur pour un pilier et une tôle du véhicule ou la porte du véhicule.
 
3. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisé en ce que l'enjoliveur pour un pilier (5, 6, 7) présente un ou plusieurs logements (16, 27, 38, 44) en forme de U pour un composant avoisinant (17, 28, 37, 28').
 
4. Enjoliveur pour un pilier selon la revendication 3, caractérisé en ce que le logement en forme de U (16) présente des perçages (23).
 
5. Enjoliveur pour un pilier selon la revendication 3 ou 4, caractérisé en ce que le logement en forme de U (16) pour le composant avoisinant (17) est opposé à un logement en forme de U (13) pour une branche (14) du véhicule automobile ou de la porte du véhicule automobile.
 
6. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications 3 à 5, caractérisé en ce qu'un bourrelet (45) peut être inséré ou est inséré dans le logement en forme de U (44).
 
7. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisé en ce qu'un élément de fixation (62) est intégré dans l'enjoliveur de pilier (5, 6,7).
 
8. Enjoliveur pour un pilier selon la revendication 7, caractérisé en ce que l'élément de fixation pour le véhicule ou la porte de véhicule est réalisé comme clip (62).
 
9. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisé en ce que l'enjoliveur de pilier est contre-moulé par injection de feuille.
 
10. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisé en ce que l'enjoliveur de pilier présente une couche de recouvrement décorative, de préférence en matériau synthétique, et une couche de support, de préférence en un matériau synthétique élastique.
 
11. Enjoliveur pour un pilier selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisé en ce que l'enjoliveur de pilier présente une couche de recouvrement transparente et une couche de support arrière non transparente.
 
12. Véhicule ou porte de véhicule,
caractérisé par
un enjoliveur de pilier selon l'une quelconque des revendications 1 à 11.
 




Zeichnung



































Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente