(19)
(11)EP 2 027 960 A3

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(88)Veröffentlichungstag A3:
11.04.2012  Patentblatt  2012/15

(43)Veröffentlichungstag A2:
25.02.2009  Patentblatt  2009/09

(21)Anmeldenummer: 08014735.8

(22)Anmeldetag:  20.08.2008
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B23F 21/02(2006.01)
B23F 21/00(2006.01)
B23F 1/02(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MT NL NO PL PT RO SE SI SK TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
AL BA MK RS

(30)Priorität: 24.08.2007 DE 102007040894

(71)Anmelder: GLEASON-PFAUTER, Maschinenfabrik GmbH
71636 Ludwigsburg (DE)

(72)Erfinder:
  • Faulstich, Ingo, Dr.-Ing.
    71634 Ludwigsburg (DE)
  • Sander, Björn, Dr.
    70195 Stuttgart (DE)
  • Vucetic, Dragan
    71701 Schwieberdingen (DE)

(74)Vertreter: Jackisch-Kohl, Anna-Katharina 
Patentanwälte Jackisch-Kohl & Kohl Stuttgarter Strasse 115
70469 Stuttgart
70469 Stuttgart (DE)

  


(54)Werkzeug und Verfahren zum diskontinuierlichen Profilschleifen außen- bzw. innenverzahnter Zylinderräder


(57) Das Werkzeug (5) ist rotationssymmetrisch ausgebildet und hat im Achsschnitt mehrere in Achsrichtung nebeneinander angeordnete Profile, die so ausgelegt sind wie die Profile separater Profilschleifscheiben, die an den entsprechenden Stellen auf einer Werkzeugspindel positioniert sind und einen Scheibensatz bilden. Das Werkzeug ist abrichtbar und umprofilierbar. Die Geometrie der einzelnen Profile ist so festgelegt, dass zum Schruppen zumindest mehr als zwei Flanken zum Einsatz kommen, und dass beim Schlichten die nur zum Schruppen vorgesehenen umprofilierten Flanken so weit zurückgesetzt worden sind, dass sie beim Schlichten keinen Kontakt mit den Werkstückflanken haben. Für das Schruppen werden zumindest mehr als zwei Flanken eingesetzt. Zum Schlichten können nur zwei Flanken, die zu einer Scheibe gehören, oder nur Flanken eingesetzt werden, die zu mindestens zwei Scheiben gehören. Diese zum Schlichten vorgesehenen Scheiben haben eine besonders gut zum Schlichten geeignete Spezifikation, während die übrigen Scheiben eine besonders gut zum Schruppen geeignete Spezifikation aufweisen. Für den Schruppvorgang werden die zum Schlichten vorgesehenen Scheiben durch Umprofilieren so weit zurückgesetzt, dass sie keinen Kontakt mit den Werkstückflanken erhalten. Umgekehrt werden zum Schlichten die Schruppflanken entsprechend so umprofiliert, dass sie mit den Werkstückflanken keinen Kontakt erhalten.










Recherchenbericht