(19)
(11)EP 2 248 411 A3

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(88)Veröffentlichungstag A3:
26.07.2017  Patentblatt  2017/30

(43)Veröffentlichungstag A2:
10.11.2010  Patentblatt  2010/45

(21)Anmeldenummer: 10008624.8

(22)Anmeldetag:  22.02.2008
(51)Int. Kl.: 
A01D 90/14  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MT NL NO PL PT RO SE SI SK TR

(30)Priorität: 18.04.2007 DE 102007018321

(62)Anmeldenummer der früheren Anmeldung nach Art. 76 EPÜ:
08003304.6 / 1982574

(71)Anmelder: PÖTTINGER Landtechnik GmbH
4710 Grieskirchen (AT)

(72)Erfinder:
  • Aumayr, Klaus, Dipl.-Ing.
    4612 Scharten (AT)
  • Baldinger, Friedrich, Ing.
    4600 Wels (AT)
  • Edlbauer, Karl, Ing.
    4710 Tollet (AT)
  • Menzl, Herbert, Ing.
    4600 Wels (AT)
  • Baldinger, Markus, Dr. Dipl.-Ing.
    4084 St. Agatha (AT)

(74)Vertreter: Thoma, Michael et al
Lorenz Seidler Gossel Rechtsanwälte Patentanwälte Partnerschaft mbB
Widenmayerstraße 23 80538 München
Widenmayerstraße 23 80538 München (DE)

  


(54)Erntemaschine


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft eine Erntemaschine, insbesondere einen Ladewagen (1), mit einer Aufnahmevorrichtung zur Aufnahme von Erntegut, die einen Aufsammelförderer (10), vorzugsweise in Form einer anheb- und absenkbaren Pick-up (4) umfassend eine rotatorisch antreibbare Stachelwalze (12), zum Aufsammeln des Ernteguts vom Boden, sowie einen dem Aufsammelförderer (10) nachgeschalteten Beschickungsförderer (11), vorzugsweise in Form eines Förderrotors (13), zur Förderung des aufgesammelten Ernteguts durch einen Förderkanal in einen Erntegutraum (5) aufweist, sowie ferner mit Erfassungsmitteln (14,15,16,17,18,19,20) zur Erfassung von Betriebs- und/oder Bearbeitungsparametern sowie einer Steuervorrichtung (9) zur Ausgabe von Steuersignalen für die Erntemaschine, wobei das Verhältnis der Aufsammelförderer-Antriebsgeschwindigkeit zur Beschickungsförderer-Antriebsgeschwindigkeit variierbar ist. Erfindungsgemäß zeichnet sich die Erntemaschine dadurch aus, dass durch die Steuervorrichtung (9) ein Fahrgeschwindigkeits-Sollwertsignal in Abhängigkeit des jeweils bestimmten Antriebsmoments des Aufsammelförderers variabel vorgegeben wird.