(19)
(11)EP 2 399 860 A8

(12)KORRIGIERTE EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG
Hinweis: Bibliographie entspricht dem neuesten Stand

(15)Korrekturinformation:
Korrigierte Fassung Nr.  1 (W1 A1)

(48)Corrigendum ausgegeben am:
07.03.2012  Patentblatt  2012/10

(43)Veröffentlichungstag:
28.12.2011  Patentblatt  2011/52

(21)Anmeldenummer: 11004156.3

(22)Anmeldetag:  19.05.2011
(51)Int. Kl.: 
B66F 9/075  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(30)Priorität: 23.06.2010 DE 102010024687

(71)Anmelder: Weidemann GmbH
34519 Diemelsee-Flechtdorf (DE)

(72)Erfinder:
  • Schmidt, Hans Heinrich
    35104 Lichtenfels-Sachsenberg (DE)
  • Scriba, Kai
    35104 Lichtenfels-Goddelsheim (DE)
  • Timmermann, Oliver
    34497 Korbach (DE)

(74)Vertreter: Hoffmann, Jörg Peter 
Müller Hoffmann & Partner Patentanwälte Innere Wiener Strasse 17
81667 München
81667 München (DE)

  


(54)Klappbares Fahrerschutzdach


(57) Ein klappbares Fahrerschutzdach weist eine Dacheinrichtung (6) auf, die zwischen einem aufgestellten Betriebszustand und einem eingeklappten Betriebszustand bewegbar ist. Die Dacheinrichtung (6) ist in dem aufgestellten Betriebszustand an ihren Eckbereichen durch vier Säulen (4, 5) gestützt, während sie in dem eingeklappten Betriebszustand nur noch an zwei Säulen (4) gehalten ist. Die Länge der vier Säulen (4, 5) ist derart variierbar, dass die Länge der Säulen (4, 5) in dem aufgestellten Betriebszustand größer ist als in dem eingeklappten Betriebszustand, so dass die von der Dacheinrichtung (6) und den Säulen (4, 5) beanspruchte Höhe in dem eingeklappten Betriebszustand niedriger ist als in dem aufgestellten Betriebszustand. Auf diese Weise kann kurzfristig die Bauhöhe eines mit dem Fahrerschutzdach ausgestatteten Laderfahrzeugs verringert werden, um zum Beispiel niedrige Toreinfahrten zu durchfahren.