(19)
(11)EP 2 567 988 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
13.03.2013  Patentblatt  2013/11

(21)Anmeldenummer: 11180192.4

(22)Anmeldetag:  06.09.2011
(51)Int. Kl.: 
C08F 216/14  (2006.01)
C08F 222/06  (2006.01)
C08F 220/36  (2006.01)
C08F 220/06  (2006.01)
C04B 24/26  (2006.01)
C07C 57/00  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(71)Anmelder: Sika Technology AG
6340 Baar (CH)

(72)Erfinder:
  • Sulser, Ueli
    8103 Unterengstringen (CH)
  • Frunz, Lukas
    8057 Zürich (CH)
  • Zimmermann, Jörg
    8400 Winterthur (CH)

(74)Vertreter: Sika Patent Attorneys 
c/o Sika Technologies AG Tüffenwies 16-22
8048 Zürich
8048 Zürich (CH)

  


(54)Kammpolymere mit verzögerter alkalischer Hydrolyse


(57) Die Erfindung betrifft Carboxyl-/Carboxylat- und Estergruppen aufweisende Kammpolymere, beinhaltend oder bestehend aus a) 0.1-0.9 Molanteilen einer Teilstruktureinheit S1, die sich ableitet von einer Acryl- / Methacryl- oder Maleinsäureeinheit, b) 0-0.4 Molanteilen einer Teilstruktureinheit S2, die sich beispielsweise ableitet von einer Acryl- / Methacryl- oder Maleinsäureeinheit die mit einem C1 bis C20-Alkanol oder mit einem einseitig-alkylverschlossenen Polyalkylenglykol, bevorzugt einem Polyethylenglykol, verestert ist und c) 0.1-0.4 Molanteile einer Teilstruktureinheit S3, die sich ableitet von einer Acryl- / Methacryl- oder Maleinsäureeinheit die mit einem Polyalkylenglykolmonoalkylether der eine terminale, sekundäre Hydroxylgruppe der Form-CH(R3)OH aufweist, verestert ist, wobei R3 eine sperrige Alkylgruppe, vorzüglich eine Methylgruppe ist. Weiter betrifft die Erfindung ein Herstellverfahren solcher Kammpolymeren, Bindemittelzusammensetzungen enthaltend dieselben und Verwendungen solcher Kammpolymere.


Beschreibung

Technisches Gebiet



[0001] Die Erfindung betrifft Kammpolymere als Dispergiermittel für mineralische Bindemittel sowie Zwischenprodukte zur Herstellung derartiger Kammpolymere. Weiter bezieht sich die Erfindung auf eine Zusammensetzung enthaltend ein Kammpolymer und ein mineralisches Bindemittel. Ebenso befasst sich die Erfindung mit Verfahren zur Herstellung von Kammpolymeren sowie verschiedenen Verwendungen von Kammpolymeren im Zusammenhang mit mineralischen Bindemitteln.

Stand der Technik



[0002] Ein wichtiges Zusatzmittel für in der Bauindustrie eingesetzte Bindemittelzusammensetzungen, wie z.B. Beton, Mörtel, Zemente, Gipse und Kalk, sind Dispergiermittel, welche als Verflüssiger oder wasserreduzierende Mittel wirken. Der Einsatz solcher Dispergiermittel ist seit langem bekannt. Solche Verflüssiger oder Dispergiermittel sind im Allgemeinen organische Polymere, welche dem Anmachwasser zugesetzt oder als Feststoff den Bindemittelzusammensetzungen beigefügt werden. Die Konsistenz der Zusammensetzung vor dem Abbinden wird dadurch in vorteilhafter Weise verändert. Insbesondere werden Fliessgrenze und Viskosität verringert, wodurch die Verarbeitbarkeit verbessert wird. Durch die Verringerung des Wasseranteils wird die Festigkeit der ausgehärteten Bindemittelzusammensetzung verbessert.

[0003] Als Dispergiermittel werden unter anderem Kammpolymere aus α,β-ungesättigten Mono- und Polycarbonsäuren mit Polyalkylenseitenketten - sogenannte Superverflüssiger - eingesetzt. Entsprechende Verbindungen sind z.B. in der EP 1 138 697 B1 (Sika AG) beschrieben.

[0004] Bindemittelzusammensetzungen enthaltend derartige Kammpolymere zeigen zwar oft die erwünschte niedrige Anfangsviskosität. Die Viskosität nimmt aber teilweise schon nach kurzer Zeit markant zu, was das Zeitfenster für die Verarbeitung der Bindemittelzusammensetzung begrenzt. Für viele Anwendungen sind aber längere Verarbeitungszeiten wünschenswert oder gar notwendig.

[0005] Um die Verarbeitungsdauer zu erhöhen bzw. eine Langzeitverarbeitarkeit (engl. slump life) zu erreichen, wurden zwar zahlreiche Methoden empfohlen und spezielle Zusätze und Polymere entwickelt, welche den Bindemittelzusammensetzungen zugegeben werden können. Viele dieser Massnahmen sind aber kompliziert in der Herstellung, aufwändig in der Anwendung, zu teuer oder vermögen in Bezug auf die Verflüssigungswirkung nicht zu überzeugen.

[0006] Es besteht daher nach wir vor Bedarf nach alternativen Dispergiermitteln, welche die vorstehend genannten Nachteile nicht aufweisen.

Darstellung der Erfindung



[0007] Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Dispergiermittel bereit zu stellen, welches bei guter Verflüssigungswirkung eine möglichst lange Verarbeitungsdauer von Bindemittelzusammensetzungen ermöglicht. Das Dispergiermittel soll insbesondere in Beton- oder Mörtelzusammensetzungen einsetzbar sein. Eine weitere Aufgabe besteht darin, ein Herstellverfahren für derartige Dispergiermittel zu schaffen.

[0008] Überraschenderweise wurde gefunden, dass ein Kammpolymer gemäss Anspruch 1 diese Aufgabe lösen kann. Das erfindungsgemässe Kammpolymer ermöglicht in hydraulisch abbindenden Zusammensetzungen eine mit herkömmlichen Kammpolymeren vergleichbare Wasserreduktion bei gleichzeitig beträchtlich erhöhter Verarbeitungsdauer oder verbesserter Langzeitverarbeitbarkeit.

[0009] Dies ist insbesondere auf die im Kammpolymer vorliegende Teilstruktureinheit S3 zurückzuführen. Diese spezielle Teilstruktureinheit ist insbesondere durch Veresterung von Carboxylgruppen mit einem Polyalkylenglykolmonoalkylether, der eine terminale, sterisch gehinderte sekundäre Hydroxylgruppe der Form -CH(R3)OH aufweist, erhältlich.

[0010] Die so gebildete Estergruppe besitzt dank der sperrigen R3-Gruppe eine grössere Hydrolysestabilität in alkalischem Medium bzw. in mineralischen Bindemittelzusammensetzungen. Dies wiederum führt zu einer länger anhaltenden Dispergierwirkung, was seinerseits eine verbesserte Langzeitverarbeitbarkeit des mineralischen Bindemittels zur Folge hat.

[0011] Die Aufgabe bezüglich des Herstellungsverfahrens wird durch die unabhängigen Verfahrensansprüche gelöst. Weitere Aspekte der Erfindung sind Gegenstand weiterer unabhängiger Ansprüche. Besonders bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Wege zur Ausführung der Erfindung



[0012] Ein erster Aspekt der Erfindung betrifft ein Kammpolymer Kammpolymer KP umfassend oder bestehend aus:

a Molanteilen einer Teilstruktureinheit S1 der Formel I,

b Molanteilen einer Teilstruktureinheit S2 der Formel II,

c Molanteilen einer Teilstruktureinheit S3 der Formel III,

wobei
jedes M unabhängig von den anderen für H+, ein Alkalimetallion, ein Erdalkalimetallion, ein Äquivalent eines zwei oder dreiwertigen Metallions, ein Ammoniumion oder eine organische Ammoniumgruppe steht,
jedes Ru unabhängig von den anderen für Wasserstoff oder eine Methylgruppe steht,
jedes Rv unabhängig von den anderen für Wasserstoff oder COOM steht,
jedes R1, unabhängig voneinander ein C1- bis C20-Alkyl, -Cycloalkyl, -Alkylaryl oder -[AO]n-R2 darstellt,
wobei A = C2- bis C4-Alkylen, R2 = C1- bis C20 -Alkyl, -Cyclohexyl oder Alkylaryl darstellt;
und n = 2 - 300,
jedes R3, unabhängig von den anderen, für eine C1- bis C5-Alkylgruppe, bevorzugt eine Methyl-, Ethyl- oder Isopropylgruppe, steht,
jedes R4, unabhängig von den anderen, für Wasserstoff, eine C1- bis C5-Alkylgruppe, bevorzugt Wasserstoff, steht,
jedes R5, unabhängig von den anderen, eine Alkylgruppe mit 1 - 20 Kohlenstoffatomen oder eine Alkylarylgruppe mit 7-20 Kohlenstoffatomen bedeutet,
jedes Z, unabhängig von den anderen, für Sauerstoff oder N-R6 steht, wobei R6 für Wasserstoff, eine Alkylgruppe mit 1 - 20 Kohlenstoffatomen oder eine Alkylarylgruppe mit 7-20 Kohlenstoffatomen steht,
x die Werte 1 - 4 hat,
y die Werte 2 - 250 aufweist,
w die Werte 0-5 aufweist,
und wobei a, b, c, die Molanteile der jeweiligen Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3,
mit dem Molanteilverhältnis
a/b/c = (0.1-0.9) / (0 - 0.4) / (0.1 - 0.9),
insbesondere a/b/c = (0.4 - 0.8) / (0 - 0.25) / (0.1 - 0.4),
speziell a/b/c = (0.4 - 0.8) / (0.05 - 0.25) / (0.1 - 0.4),
und der Massgabe dass a + b + c = 1.



[0013] Die Abfolge der Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 kann alternierend, blockartig oder zufällig sein. Weiter ist es auch möglich, dass zusätzlich zu den Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 weitere Teilstruktureinheiten vorliegen.

[0014] Falls M eine organische Ammoniumgruppe ist, leitet sich diese insbesondere von Alkylaminen oder von C-hydroxylierten Aminen, insbesondere von Hydroxyniederalkylaminen, wie z.B. Ethanolamin, Diethanolamin oder Triethanolamin, ab.

[0015] Bevorzugt weisen die Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 zusammen einen Gewichtsanteil von wenigstens 50 Gew.-%, insbesondere wenigstens 90 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt wenigstens 95 Gew.-%, am Gesamtsgewicht des Kammpolymers KP auf. Ebenfalls bevorzugt beträgt eine Gesamtzahl der in den Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 zusammen vorliegenden Atome wenigstens 50 %, insbesondere wenigstens 90 %, ganz besonders bevorzugt wenigstens 95%, aller im Kammpolymer KP vorliegender Atome. Insbesondere sind im Kammpolymer KP Ru und Rv gleich Wasserstoff. Damit lässt sich das Kammpolymer KP auf der Basis von Acrylsäuremonomeren herstellen, was aus ökonomischer Sicht interessant ist. Zudem verfügen derartige Kammpolymere im vorliegenden Zusammenhang über eine gute Verflüssigungswirkung und eine optimale Verarbeitungsdauer.

[0016] Mit Vorteil ist bei Rest R1 = [AO]n-R2, wobei bevorzugt ein C2-Alkylen ist. Mit anderen Worten ist R1 bevorzugt gleich (CH2CH2O)n-R2. Dabei ist mit Vorteil n = 10-70, insbesondere n = 20-30. Der Rest R2 ist insbesondere ein C1- bis C20-Alkyl, bevorzugt ist CH3.

[0017] In einer vorteilhaften Ausführungsform ist R3 = CH3, R4 = H und R5 eine Alkylgruppe mit 1-20 Kohlenstoffatomen. Bevorzugt ist R5 = CH3.

[0018] Entsprechend einer vorteilhaften Ausführungsform ist Z = N-R6. Dabei ist R6 insbesondere eine Alkylgruppe mit 1-20 Kohlenstoffatome. Besonders bevorzugt ist R6 = CH3.

[0019] Weiter hat es sich als vorteilhaft erwiesen wenn y = 10 - 70, insbesondere y= 20 - 30, ist. Damit wird eine gute Verflüssigungswirkung erzielt. Zudem sind derartige Kammpolymere üblicherweise gut wasserlöslich.

[0020] Gemäss einer bevorzugten Ausführungsform ist x = 1. Dies insbesondere falls Z = N-R6 ist.

[0021] Die Abfolge der Propylenoxideinheiten -CH(CH3)CH2O- und der Ethylenoxideinheiten -CH2CH2O-in der Teilstruktureinheit S3 kann grundsätzlich alternierend, blockartig oder zufällig sein. Bevorzugt ist die Abfolge jedoch blockartig. Dabei folgt insbesondere der Block mit den Propylenoxideinheiten direkt auf die Struktureinheit Z. Der Block mit den Ethylenoxideinheiten folgt dann insbesondere auf den Block mit den Propylenoxideinheiten. Mit anderen Worten ist der Block mit den Propylenoxideinheiten bevorzugt zwischen der Teilstruktur Z und dem Block mit den Ethylenoxideinheiten angeordnet.

[0022] Bevorzugt ist y > w. Ein Verhältnis w/y ist bevorzugt ≥ 1/50. Insbesondere ist w/y ≤ 3/15. Im Besonderen ist 2/30 ≤ w/y ≤ 3/30.

[0023] Gemäss einer bevorzugten Ausführungsform ist w = 0. Falls w > 0 ist, ist w insbesondere gleich 1 - 3, im Speziellen 2-3.

[0024] Ein Verhältnis von y/x liegt mit Vorteil im Bereich von 0.5 - 250, insbesondere, 1 - 70, bevorzugt 2.5 - 70, speziell 2.5 - 30.

[0025] Ein gewichtsgemitteltes Molekulargewicht (Mw) des Kammpolymers KP beträgt insbesondere 5'000 - 150'000 g/mol, bevorzugt 10'000 - 100'000 g/mol. Ein zahlengemitteltes Molekulargewicht (Mn) des Kammpolymers KP beträgt mit Vorteil 3000 - 100'000 g/mol, insbesondere 8'000 - 70'000 g/mol.

[0026] Weiter hat es sich als zweckmässig erwiesen wenn ein Verhältnis von a/c = 10:1 - 1: 1, insbesondere 5:1 - 1.5: 1, ist.

[0027] Ein Verhältnis von a/(b+c) ist insbesondere ebenfalls gleich 10:1 - 1:1, speziell 5:1-1.5:1.

[0028] In einem weiteren Aspekt bezieht sich die Erfindung auf eine Zusammensetzung, insbesondere eine Mörtelzusammensetzung, eine Betonzusammensetzung oder eine zementöse Zusammensetzung, enthaltend mindestens ein wie vorstehend beschriebenes Kammpolymer KP sowie ein mineralisches Bindemittel. Das mineralische Bindemittel ist vorzugsweise ein hydraulisches Bindemittel, insbesondere Zement, bevorzugt Portlandzement.

[0029] Unter dem Ausdruck "mineralisches Bindemittel" ist insbesondere ein Bindemittel zu verstehen, welches in Anwesenheit von Wasser in einer Hydratationsreaktion zu festen Hydraten oder Hydratphasen reagiert. Dies kann beispielsweise ein hydraulisches Bindemittel (z.B. Zement oder hydraulischer Kalk), ein latent hydraulisches Bindemittel (z.B. Schlacke), ein puzzolanisches Bindemittel (z.B. Flugasche) oder ein nicht hydraulisches Bindemittel (Gips oder Weisskalk) sein. Unter einem "zementösen Bindemittel" wird vorliegend insbesondere ein Bindemittel oder eine Bindemittelzusammensetzung mit einem Anteil von wenigstens 5 Gew.-%, insbesondere wenigstens 20 Gew.-%, bevorzugt wenigstens 35 Gew.-%, im Speziellen wenigstens 65 Gew.-%, Zementklinker verstanden. Der Zementklinker ist bevorzugt ein Portlandzementklinker. Mit Zementklinker ist im vorliegenden Zusammenhang insbesondere gemahlener Zementklinker gemeint.

[0030] Insbesondere enthält das mineralische Bindemittel oder die Bindemittelzusammensetzung ein hydraulisches Bindemittel, bevorzugt Zement. Besonders bevorzugt ist ein Zement mit einem Zementklinkeranteil von ≥ 35 Gew.-%. Insbesondere ist der Zement vom Typ CEM I, CEM II und/oder CEM IIIA (gemäss Norm EN 197-1). Ein Anteil des hydraulischen Bindemittels am gesamten mineralischen Bindemittel beträgt mit Vorteil wenigstens 5 Gew.-%, insbesondere wenigstens 20 Gew.-%, bevorzugt wenigstens 35 Gew.-%, im Speziellen wenigstens 65 Gew.-%. Gemäss einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform besteht das mineralische Bindemittel zu ≥ 95 Gew.-% aus hydraulischem Bindemittel, insbesondere aus Zementklinker.

[0031] Es kann aber auch vorteilhaft sein, wenn das Bindemittel oder die Bindemittelzusammensetzung andere Bindemittel enthält oder daraus besteht. Dies sind insbesondere latent hydraulische Bindemittel und/oder puzzolanische Bindemittel. Geeignete latenthydraulische und/oder puzzolanische Bindemittel sind z.B. Schlacke, Flugasche und/oder Silicastaub. Ebenso kann die Bindemittelzusammensetzung inerte Stoffe wie z.B. Kalkstein, Quarzmehle und/oder Pigmente enthalten. In einer vorteilhaften Ausführungsform enthält das mineralische Bindemittel 5 - 95 Gew.-%, insbesondere 5-65 Gew.-%, besonders bevorzugt 15-35 Gew.-%, latenthydraulische und/oder puzzolanische Bindemittel. Vorteilhafte latenthydraulische und/oder puzzolanische Bindemittel sind Schlacke und/oder Flugasche.

[0032] In einer besonders bevorzugten Ausführungsform enthält das mineralische Bindemittel ein hydraulisches Bindemittel, insbesondere Zement oder Zementklinker, und ein latenthydraulisches und/oder puzzolanisches Bindemittel, bevorzugt Schlacke und/oder Flugasche. Der Anteil des latenthydraulischen und/oder puzzolanischen Bindemittels beträgt dabei besonders bevorzugt 5 - 65 Gew.-%, besonders bevorzugt 15-35 Gew.-%, während wenigstens 35 Gew.-%, im Speziellen wenigstens 65 Gew.-%, des hydraulischen Bindemittels vorliegen.

[0033] Das Kammpolymer KP verfügt an der Zusammensetzung im Besonderen über einen Anteil von 0.001 - 10 Gew.-%, insbesondere 0.01 - 5 Gew.-%, bezogen auf das mineralische Bindemittel.

[0034] Weiter bezieht sich die Erfindung auf eine wässrige Zusammensetzung enthaltend mindestens ein wie vorstehend beschriebenes Kammpolymer KP. Ein Anteil des Kammpolymers KP, bezogen auf das Gesamtgewicht der wässrigen Zusammensetzung, beträgt dabei insbesondere 10-90 Gew.-%, bevorzugt 20 - 50 Gew.-%.

[0035] In einer bevorzugten Ausführungsform stellt die vorliegende Erfindung ein Kammpolymer KP-1, bestehend aus den Teilstruktureinheiten S1 und S3 mit folgenden Eigenschaften bereit:

a/c=1/(0.2 - 3) und b = 0,

Ru = Rv = H, R3 = CH3, R4 = H R5 = CH3 ist,

M = H oder Na

Z für Sauerstoff steht und

x = 1 bis 4, y = 20 bis 30 und w = 0 ist.



[0036] In einer weiteren, bevorzugten Ausführungsform, stellt die vorliegende Erfindung ein Kammpolymer KP-2, bestehend aus den Teilstruktureinheiten S1, S2, und S3 mit folgenden Eigenschaften bereit:

a/b/c=1/(0.1-1.5)/(0.1-1.5)

Ru = Rv = H, R1 =(CH2CH2O)nCH3, n = 23 - 26

R3 = CH3, R4 = H und R5 = CH3,

M = H oder Na

Z für Sauerstoff steht und

x = 1 bis 4, y = 20 bis 30 und w = 0 ist.



[0037] In einer anderen bevorzugten Ausführungsform, stellt die vorliegende Erfindung ein Kammpolymer KP-3, bestehend aus den Teilstruktureinheiten S1 und S3 mit folgenden Eigenschaften bereit:

a/c = 1/(0.2 - 3) und b = 0,
wobei Ru = Rv = H, R3 = CH3, R4 = H, und R5 = CH3 ist,

M = H oder Na

Z = N-CH3 bedeutet,

x = 1, y = 20 bis 30 und w = 0 ist.



[0038] In einer weiteren, bevorzugten Ausführungsform, stellt die vorliegende Erfindung ein Kammpolymer KP-4, bestehend aus den Teilstruktureinheiten S1, S2, und S3 mit folgenden Eigenschaften bereit:

a/b/c=1/(0.1 -1.5)/(0.1-1.5),
worin Ru = Rv = H, R1 =(CH2CH2O)nCH3 und n = 23 - 26

R3 = CH3, R4 = H, R5 = CH3 ist,

M = H oder Na ist,

Z = N-CH3, und

x = 1, y = 20 bis 30 und w = 0 ist.



[0039] Weitere Aspekte der vorliegenden Erfindung betreffen verschiedene Verwendungen eines wie vorstehend definierten Kammpolymers KP im Zusammenhang mit mineralischen Bindemitteln. Wie sich gezeigt hat, sind die Kammpolymere KP insbesondere für folgende Verwendungen oder Zwecke geeignet:
  • Verwendung eines Kammpolymers KP als Fliessmittel für mineralische Bindemittel, insbesondere für hydraulisch abbindende Bindemittel, bevorzugt zementöse Bindemittel, besonders bevorzugt für Portlandzement.
  • Verwendung eines Kammpolymers KP in einer Zusammensetzung enthaltend ein mineralisches Bindemittel zur Verlängerung der Verarbeitungszeit. Dies insbesondere bei hydraulisch abbindenden Bindemitteln, bevorzugt zementöse Bindemittel, insbesondere Portlandzement.
  • Verwendung eines Kammpolymers KP in einer Zusammensetzung enthaltend ein mineralisches Bindemittel zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit. Dies insbesondere bei hydraulisch abbindenden Bindemitteln, bevorzugt zementöse Bindemittel, insbesondere Portlandzement.
  • Verwendung eines Kammpolymers KP als Mahlhilfsmitel für anorganische Feststoffe, insbesondere mineralische Bindemittel oder Füllstoffe. Beispielsweise Zement, Kalk, Schlacke und/oder Gips.


[0040] Weiter betrifft die vorliegende Erfindung Verfahren zur Herstellung der Kammpolymere KP.

[0041] Ein erstes und im Folgenden auch als "Polymeranaloges Verfahren" genanntes Verfahren zur Herstellung eines wie vorstehend beschriebenen Kammpolymers KP umfasst die Schritte:
  1. a) Bereitstellen und/oder Herstellen eines Basispolymers BP umfassend oder bestehend aus einer Struktureinheit der Formel IV

    wobei
    M, Ru und Rv wie vorstehend definiert sind, und
    m > 2, insbesondere m = 20 - 100 ist;
  2. b) Veresterung des Basispolymers BP mit einer Verbindung der Formel V

    sowie optional einer Verbindung der Formel VI

            HO-R1     (VI)

    zum Kammpolymer KP,
wobei R1, R2, R3, R4, R5, x, y, w und n wie in Anspruch 1 definiert sind.

[0042] Das Basispolymer BP in Schritt a) ist insbesondere eine Polyacrylsäure, eine Polymethacrylsäure und/oder ein Copolymer aus Acrylsäure und Methacrylsäure. Ein zahlengemitteltes Molekulargewicht (Mn) des Basispolymers BP der Formel (I) ist insbesondere gleich 500 - 20'000 g/mol, insbesondere 500 - 10'000 g/mol, weiter bevorzugt 3'000 - 5'000 g/mol.

[0043] Derartige Basispolymere BP lassen sich in an sich bekannter Weise aus Acrylsäuremonomeren und/oder Methacrylsäuremonomeren herstellen. Es ist aber beispielsweise auch möglich, Maleinsäuremonomere und/oder Maleinsäureanhydridmonomere einzusetzen. Dies kann unter anderem aus ökonomischen und sicherheitstechnischen Aspekten vorteilhaft sein.

[0044] Das Basispolymer BP wird in Schritt a) insbesondere durch wässrige radikalische Polymerisation, beispielsweise von Acrylsäure und/oder Methacrylsäure, in Gegenwart eines Radikalinitiators und/oder eines Molekulargewichtsreglers hergestellt.

[0045] Der Radikalinitiator in Schritt a) umfasst insbesondere Na-, K- oder Ammoniumperoxodisulfat. Ebenfalls geeignet als Radikalinitiator in Schritt a) ist z.B. ein Redoxpaar auf Basis von H2O2 / Fe2+.

[0046] Bevorzugt ist der Molekulargewichtsregler in Schritt a) ein Alkalisulfit oder Hydrogensulfit. Ebenfalls vorteilhaft ist ein Phosphinsäurederivat. Der Molekulargewichtsregler in Schritt a) kann auch eine organische Verbindung sein, welche eine Thiolgruppe enthält.

[0047] Entsprechende Basispolymere BP können grundsätzlich auch bei verschiedenen Anbietern kommerziell bezogen werden.

[0048] Zur Veresterung in Schritt b) können unter anderem Säuren und/oder Basen, beispielsweise als Katalysatoren, beigegeben werden. Mit Vorteil erfolgt die Veresterung bei erhöhten Temperaturen von 120 - 200°C, insbesondere 160 - 180°C. Dadurch kann die Ausbeute signifikant verbessert werden.

[0049] Die in Schritt b) eingesetzten Verbindungen der Formeln V mit Z = Sauerstoff sind kommerziell erhältlich (z.B. Sigma-Aldrich Chemie GmbH, Schweiz) oder lassen sich durch Addition von Propylenoxid an ein einseitig R5-terminiertes Polyethylenoxid in an sich bekannter Weise herstellen. Das R5-terminierte Polyethylenoxid ist wiederum in bekannter Weise durch Anlagerung von Ethylenoxideinheiten an einen Alkohol der Formel HO-R5 erhältlich.

[0050] Zur Herstellung von Verbindungen der Formeln V mit Z = N-R6 kann ein R5-terminiertes Polyethylenoxid mit Ammoniak oder einer Verbindung der Formel H2N-R6 umgesetzt werden. Dies beispielsweise in Gegenwart von Wasserstoff und/oder einem Metallkatalysator bei erhöhter Temperatur. Dabei entsteht aus der endständigen OH-Gruppe eine endständige Aminogruppe mit R6-Substituent. Entsprechende Polyetheramine sind teilweise auch kommerziell erhältlich, z.B. unter dem Handelsnamen Jeffamin (Huntsman Corporation, USA). Anschliessend erfolgt eine an sich bekannte Umsetzung mit Propylenoxid zur Verbindung V.

[0051] Ebenfalls möglich ist eine Umsetzung eines R5-terminierten Polyethylenoxids mit Ammoniak, wobei aus der endständigen OH-Gruppe des Polyethylenoxids eine endständige Aminogruppe gebildet wird. Zur Einführung des Rests R6 (falls ungleich H) an der endständigen Aminogruppe erfolgt anschliessend insbesondere eine Umsetzung mit einem Aldehyd der Formel H-C(=O)-R6. Anschliessend kann die so erhaltene Verbindung wiederum in bekannter Weise mit Propylenoxid zur Verbindung V umgesetzt werden.

[0052] Die in Schritt b) eingesetzten Verbindungen der Formeln VI sind kommerziell bei verschiedenen Anbietern erhältlich.

[0053] Ein zweites und im Folgenden auch "Copolymerisationsverfahren" genanntes Verfahren zur Herstellung eines wie vorstehend beschriebenen Kammpolymers KP umfasst eine Copolymerisation von:

a Molanteilen von Monomeren M1 der Formel VII

b Molanteilen von Monomeren M2 der Formel VIII

c Molanteilen von Monomeren M3 der Formel IX

wobei a, b, und c die Molanteile der jeweiligen Momomere M1 M2 und M3 darstellen,
ein Molanteilverhältnis a/b/c = (0.1 - 0,9) / (0 - 0.4) / (0.1 - 0.9) ist und mit der Massgabe dass a + b + c = 1 ist,
wobei M, Ru, Rv, R1, R2, R3, R4, R5, x, y, w und n wie vorstehend definiert sind.



[0054] Die Monomere M2 und M3 können in an sich bekannter Weise durch Veresterung von Acrylsäure, Methacrylsäure, Maleinsäure und/oder Maleinsäureanhydrid mit Verbindungen gemäss Formeln V und VI (siehe oben) hergestellt werden.

[0055] Für die Copolymerisation oder das zweite Verfahren können die bereits vorstehend im Zusammenhang mit dem ersten Verfahren genannten Radikalinitiatioren und/oder Molekulargewichtsregler eingesetzt werden.

[0056] Wie sich gezeigt hat, sind die nach dem ersten Verfahren hergestellten Kammpolymere im Hinblick auf eine Verlängerung der Verarbeitbarkeit von mineralischen Bindemittelzusammensetzungen signifikant wirksamer als entsprechende nach dem zweiten Verfahren (Copolymerisation) hergestellten Kammpolymere.

[0057] In weiteren Aspekten betrifft die Erfindung eine Verbindung der Formel V mit Z = N-R6 sowie eine Verbindung der Formel IX mit Z = N-R6. Diese Verbindungen sind als Zwischenprodukte oder Ausgangsmaterialen für die Herstellung der erfindungsgemässen Kammpolymere KP in den vorstehend beschriebenen Verfahren einsetzbar. Ru, Rv, R3, R4, R5, R6, x, y und w sind dabei wie vorstehend definiert. Bevorzugt sind Ru = Rv = H, x = 1, R3 = CH3 R4 = H und/oder R5 eine Alkylgruppe mit 1-20 Kohlenstoffatomen. Insbesondere ist R5 = CH3. R6 ist insbesondere eine Alkylgruppe mit 1 - 20 Kohlenstoffatome. Besonders bevorzugt ist R6 = CH3. Gemäss einer vorteilhaften Ausführungsform sind y = 10 - 70, insbesondere 20 - 30, und/oder w = 0.

Ausführungsbeispiele


1. Messmethoden



[0058] Flüssigchromatographiemessungen wurden mit einem ACQUITY UPLC der Firma Waters Corporation unter Verwendung eines ELS- und PDA-Detektors sowie einer BEH 300 C18, 2.1 x 100 mm, 1.7µm-Säule mit 0.15%-iger Ameisensäure als Laufmittel A und Acetonitril als Laufmittel B durchgeführt. Molekulargewichtsbestimmungen erfolgten durch Gel-Permeationschromatographie (GPC) mit wässrigen Elutionsmitteln. Ein eng kalibrierter Natrium-polyacrylatstandard diente als Kalibrierung. Als Elutionsmittel wurde eine 0.1m-Natriumnitrat-Lösung vom pH = 12 verwendet. Der isokratische Fluss betrug 0.8 ml/min. IGPC-Säule: Varian Ultrahydrogel 7.8 x 300 mm. Die Peaks wurden mittels eines Differentialrefraktometers Varian RI-4 und eines UV-Detektors Waters SAT/IN-Module quantifiziert.

2. Verwendete Materialien



[0059] Für die Herstellung der Polymeren wurden nebst anderen die folgenden Ausgangsmaterialien verwendet:
  • SOKALAN PA 25CL PN: Ca.50 %-ige, partiell neutralisierte Polyacrylsäure in Wasser. Mittlere Molmasse Mw = 4000 g/mol Das Produkt ist bei BASF (Deutschland) kommerziell erhältlich.
  • MPEG 1000: Polyethylenglykol-monomethylether mit mittlerer Molmasse 1000 g/mol. Ethylenoxid(EO)-Gehalt: 23 bis 26 EO-Gruppen/Mol.
  • RMB 5090: Ein mit 1 bis 4 Oxypropyleneinheiten endterminiertes Monomethylpolyethylenglykol mit einer mittleren Molmasse von ca. 1000 g/mol und einem EO-Gehalt von 23 bis 26 EO-Gruppen/Mol. RMB 5090 ist ein Produkt der Firma INEOS.
  • PEA1065: Ein N-(Polyoxyethylen)-N-(methyl)-aminoalkohol der mittleren Molmasse von ca. 1065 g/mol der Formel X

    mit y= 23 bis 26.
    PEA 1065 ist ein Laborversuchsprodukt. Die Herstellung erfolgt dadurch, dass man MPEG 1000 mit Methylamin in Gegenwart von Wasserstoff und einem Metallkatalysator bei erhöhter Temperatur und erhöhtem Druck zum Polyetheramin und dieses anschliessend mit einem Mol Propylenoxid umsetzt.
    • IRGANOX 1010: Ein Stabilisator für Polyalkylenglykole, erhältlich bei Ciba Specialty Chemicals (Schweiz).
    • RONGALIT: Na-Hydroxymethan-sulfinat. Erhältlich bei BASF (Deutschland).

3. Herstellungsbeispiele für Kammpolymere


3.1 KP-1 (Polymeranaloge Veresterung)



[0060] Kammpolymer KP-1, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1 und S3 im Molverhältnis von ca. 1/0.57, hergestellt durch polymeranaloge Veresterung einer Polyacrylsäure der Molmasse von ca. 4000g/Mol mit RMB 5090. Veresterungsgrad: 36.5 %, bezogen auf Carboxylgruppen.

[0061] In einem 2 Liter fassenden 4-Halsrundkolben mit mechanischem Rührer, Thermometer, Gaseinleitungsrohr und Destillationsbrücke wurden 320g SOKALAN PA 25 CL-PN (entspricht etwa 2 Mol Carboxylgruppen), 8g 50%-ige Schwefelsäure, 14g p-Toluolsulfonsäure und 0.4g IRGANOX 1010 vorgelegt. Nach Erwärmen auf 50°C wurden nun rasch 800g (ca.0.730 Mol) RMB 5090 zugegeben und das Gemisch innerhalb von 45 Minuten unter Stickstoff auf 165°C erwärmt und 30 Minuten bei 165°C gehalten. Danach wird 8g 50%-ige Natronlauge zugegeben und anschliessend die Temperatur auf 180°C gesteigert unter gleichzeitigem Anlegen eines Vakuums von 80mBar, wobei ein homogenes Rektionsgemisch entstand. Diese Rektionslösung wurde nun innerhalb von 4 Stunden bei 180°C gehalten, wobei der Innendruck auf 70mBar fiel. Anschliessend wurde die Temperatur noch 3 Stunden bei 180°C gehalten und das Fortschreiten der Reaktion mittels Flüssigchromatographie kontrolliert wobei der Reaktionsumsatz nach Erreichen von 91.5% konstant blieb.

[0062] Nach dem Abkühlen auf 90°C wurden 600g der Schmelze durch Einrühren in 900g Wasser in eine klare Lösung überführt. Feststoffgehalt:39.9%

3.2 KP-2 (Polymeranaloge Veresterung)



[0063] Kammpolymer KP-2, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 im Molverhältnis von ca. 1/0.30/0.30, hergestellt durch polymeranaloge Veresterung einer Polyacrylsäure der Molmasse von ca. 4000g/Mol mit MPEG 1000 (0.36 Mol) und RMB 5090 (0.36mol). Veresterungsgrad: 36.5% bezogen auf Carboxylgruppen.

[0064] In einem 2 Liter fassenden 4-Halsrundkolben mit mechanischem Rührer, Thermometer, Gaseinleitungsrohr und Destillationsbrücke wurden 320g SOKALAN PA 25 CL-PN (entspricht etwa 2 Mol Carboxylgruppen), 8g 50%-ige Schwefelsäure, 14g p-Toluolsulfonsäure und 0.4g IRGANOX 1010 vorgelegt. Nach Erwärmen auf 50°C wurden nun rasch 360g (ca. 0.36 mol) MPEG 1000 und 400g (ca. 0.36 mol) RMB 5090 zugegeben und das Gemisch innerhalb von 45 Minuten unter Stickstoff auf 165°C erwärmt und 30 Minuten bei 165°C gehalten. Danach wird 8g 50%-ige Natronlauge zugegeben und anschliessend die Temperatur auf 180°C gesteigert unter gleichzeitigem Anlegen eines Vakuums von 80mBar, wobei ein homogenes Rektionsgemisch entstand. Diese Rektionslösung wurde nun 3.5 Stunden bei 180°C gehalten wobei der Innendruck auf 70mBar fiel. Anschliessend wurde die Temperatur noch 3 Stunden bei 180°C gehalten und das Fortschreiten der Reaktion mittels Flüssigchromatographie kontrolliert wobei der Reaktionsumsatz nach Erreichen von 92% konstant blieb.

[0065] Nach dem Abkühlen auf 90°C wurden 600 g der Schmelze durch Einrühren in 900g Wasser in eine klare Lösung vom Polymergehalt 92% überführt. Feststoffgehalt: 40.2%.

3.3 KP-3 (Polymeranaloge Veresterung)



[0066] Kammpolymer KP-3, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1 und S3 im Molverhältnis von ca. 1/0.57, hergestellt durch polymeranaloge Veresterung einer Polyacrylsäure der Molmasse von ca. 4000 g/mol mit PEA 1065,. Veresterungsgrad: 36.5 %, bezogen auf Carboxylgruppen.

[0067] In einem 2 Liter fassenden 4-Halsrundkolben mit mechanischem Rührer, Thermometer, Gaseinleitungsrohr und Destillationsbrücke wurden 320g SOKALAN PA 25 CL-PN (entspricht etwa 2 Mol Carboxylgruppen), 8g 50%-ige Schwefelsäure, 14g p-Toluolsulfonsäure und 0.4g IRGANOX 1010 vorgelegt. Nach Erwärmen auf 50°C wurden nun rasch 775g (ca. 0.73 mol) PEA1065 zugegeben und das Gemisch innerhalb von 45 Minuten unter Stickstoff auf 165°C erwärmt und 30 Minuten bei 165°C gehalten Anschliessend wurde die Temperatur auf 180°C gesteigert unter gleichzeitigem Anlegen eines Vakuums von 80mBar, wobei ein homogenes Rektionsgemisch entstand. Diese Rektionslösung wurde nun während 3 Stunden bei 180°C gehalten wobei der Innendruck auf 70 mBar fiel. Anschliessend wurde noch 2 Stunden bei 180°C nachreagiert und das Fortschreiten der Reaktion mittels Flüssigchromatographie kontrolliert wobei der Reaktionsumsatz nach Erreichen von 91. % konstant blieb.

[0068] Nach dem Abkühlen auf 90°C wurden 600g der Schmelze durch Einrühren in 900g Wasser in eine klare Lösung überführt. Feststoffgehalt:40 %.

3.3 KP-4 (Polymeranaloge Veresterung)



[0069] Kammpolymer KP-4, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3 im Molverhältnis von ca.1/0.29/0.29, hergestellt durch polymeranaloge Veresterung einer Polyacrylsäure der Molmasse von ca. 4000 g/mol mit MPEG 1000 (0.4 mol) und PEA 1065 (0.4 mol). Veresterungsgrad: 36.5% bezogen auf Carboxylgruppen.

[0070] In einem 2 Liter fassenden 4-Halsrundkolben mit mechanischem Rührer, Thermometer, Gaseinleitungsrohr und Destillationsbrücke wurden 320g SOKALAN PA 25 CL-PN (entspricht etwa 2 Mol Carboxylgruppen), 8 g 50%-ige Schwefelsäure, 14g p-Toluolsulfonsäure und 0.4g IRGANOX 1010 vorgelegt. Nach Erwärmen auf 50°C wurden nun rasch 360 g (ca. 0.36 mol) MPEG 1000 und 383 g (ca. 0.36 mol) PEA 1065 zugegeben und das Gemisch innerhalb von 45 Minuten unter Stickstoff auf 165°C erwärmt und 30 Minuten bei 165°C gehalten. Danach wird die Temperatur auf 180°C gesteigert unter gleichzeitigem Anlegen eines Vakuums von 80 mBar, wobei ein homogenes Rektionsgemisch entstand. Diese Rektionslösung wurde nun innerhalb von 3.5 Stunden bei 180°C gehalten wobei der Innendruck auf 70 mBar fiel. Anschliessend wurde die Temperatur noch 2 Stunden bei 180°C gehalten und das Fortschreiten der Reaktion mittels Flüssigchromatographie kontrolliert wobei der Reaktionsumsatz nach Erreichen von 92% konstant blieb.

[0071] Nach dem Abkühlen auf 90°C wurden 600 g der Schmelze durch Einrühren in 900 g Wasser in eine klare Lösung vom Polymergehalt 92% überführt. Feststoffgehalt : 40%

3.5 Kammpolymer KP-5 (Copolymerisation)



[0072] Kammpolymer KP-5, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1 und S3 im Molverhältnis von ca. 1/0.57, hergestellt durch radikalische Copolymerisation von Acrylsäure (1.27 mol) und RMB 5090-Acrylat (0.75 mol).

1) Monomergemisch 1



[0073] Herstellung eines Monomerengemisches von Acrylsäure und RMB5090-acrylat.
Ansatz 1: RMB 5090 800 g (0.75 mol)
  Acrylsäure 144 g (2 mol)
  p-Toluolsulfonsäure 15g
  Phenothiazin 0.5 g
  Toluol 350 g


[0074] In einem 2 Liter fassenden 3-Halsrundkolben mit Rührer, Thermometer und Wasserabscheider wurde der gesamte Ansatz 1 vorgelegt und innerhalb von. 30 Minuten auf 126°C erwärmt. Nun wurde die Temperatur des Veresterungsgemisches innerhalb 35 Minuten auf 130°C erhöht und diese Temperatur unter leichtem Rückfluss während 12.5 Stunden gehalten bis kein Wasser mehr abgeschieden wurde (total 14.5 ml). Mittels HPLC wurde ein Endgehalt des Monomerengemisches von 95% Ester, bezogen auf RMB 5090 bestimmt.

2) Copolymerisation zum Kammpolymer KP-5



[0075] 
Vorlage 1: 200 g Wasser
  6 g Wasserstoffperoxid (35%-ig)
Zulauf 1: 320 g Monomerengemisch 1
  80 g Wasser
  3 g Rongalit
  0.1 g Eisen-(II)-sulfat-Heptahydrat


[0076] In einem 1 Liter fassenden 3-Halsglaskolben mit Thermometer und Rührer wurde Vorlage 1 bei Raumtemperatur vorgelegt und dann in 60 Minuten Zulauf 1 mittels einer Dosierpumpe zudosiert wobei die Temperatur von 21 °C auf 41°C anstieg.

[0077] Anschliessend wurde noch 30 Minuten gerührt und dann das Reaktionsprodukt in einen Scheidetrichter gegeben. Die obere Phase (Toluol) wurde abgetrennt und die untere wässrige Phase am Rotationsverdampfer vom restlichen Toluol befreit.

[0078] Es wurde eine wässrige Lösung des Kammpolymers KP-5 erhalten, die durch Zugabe von Wasser auf einen Feststoffgehalt von 40% eingestellt wurde.

3.6 Vergleichsbeispiel V1



[0079] Kammpolymer V1, bestehend aus Teilstruktureinheiten S1 und S2 im Molverhältnis von ca. 1/0.57, hergestellt durch polymeranaloge Veresterung einer Polyacrylsäure der Molmasse von ca. 4000 g/mol mit MPEG 1000. Veresterungsgrad: 43%, bezogen auf Carboxylgruppen.

[0080] In einem 2 Liter fassenden 4-Halsrundkolben mit mechanischem Rührer, Thermometer, Gaseinleitungsrohr und Destillationsbrücke wurden 320 g SOKALAN PA 25 CL-PN (entspricht etwa 2 mol Carboxylgruppen), 8g 50%-ige Schwefelsäure, 14g p-Toluolsulfonsäure und 0.4g IRGANOX 1010 vorgelegt. Nach Erwärmen auf 50°C wurden nun rasch 860g (ca.0.86 Mol) MPEG 1000 zugegeben und das Gemisch innerhalb von 45 Minuten unter Stickstoff auf 165°C erwärmt und 30 Minuten bei 165°C gehalten. Danach wurden 8g 50%-ige Natronlauge zugegeben und anschliessend die Temperatur auf 180°C gesteigert unter gleichzeitigem Anlegen eines Vakuums von 80mBar, wobei ein homogenes Reaktionsgemisch entstand. Diese Reaktionslösung wurde nun während 2 Stunden bei 180°C gehalten wobei der Innendruck auf 70 mbar fiel. Anschliessend wurde noch 1.5 Stunden bei 180°C nachreagiert und das Fortschreiten der Reaktion mittels Flüssigchromatographie kontrolliert wobei der Reaktionsumsatz nach Erreichen von 92% konstant blieb.

[0081] Nach dem Abkühlen auf 90°C wurden 600g der Schmelze durch Einrühren in 900g Wasser in eine klare Lösung überführt. Feststoffgehalt:40.2 %.

3.7 Vergleichsbeispiel V2



[0082] 40%-Polyacrylsäure mit Molmasse von ca. 4000 g/mol in Form eines teilneutralisierten Na-Salzes.

[0083] Hierfür wurden 100 g SOKALAN PA 25CL PN mit 25 g Wasser verdünnt.

4. Frischmörtelversuche


4.1 Herstellung von Frischmörtelproben



[0084] Um die Wirksamkeit der erfindungsgemässen Kammpolymeren KP-1 bis KP-5 nachzuweisen, wurden Frisch-Zementmörtel welche jeweils gleiche Mengen von 40%-igen Lösungen dieser Polymeren oder Vergleichspolymere enthielten, hergestellt.

[0085] Konkret wurden Frischmörtelzusammensetzungen mit den in Tabelle 1 angegebenen Spezifikationen hergestellt.
Tabelle 1: Frischmörtelzusammensetzung
BestandteileMenge in g
Portlandzement, Typ 1 1000
Kalksteinfiller 200
Feinsand, 0 - 1.2 mm1) 1267
Sand, 1.2-4 mm1) 1067
Sand, 4-8 mm1)1667
Gesamter Wassergehalt (Mischwasser + Wasser der Polymerlösung) 420
Erfindungsgemässes Polymer oder Vergleichspolymer (40%-ige-Lösung)2) 7
1)gewaschen und getrocknet
2) Alle Polymerlösungen wurden mit 0.1% Triisobutylphosphat entschäumt Filler, Sand und Zement wurden dabei in einem Hobart-Mörtelmischer 60 Sekunden gemischt. Anschliessend wurde die im Anmachwasser gelöste 40%-ige Polymerlösung hinzugefügt und der Mörtel während 3 Minuten maschinell gemischt.

4.2 Zeitabhängiges Ausbreitmass



[0086] Das Fliessverhalten der Frischmörtelzusammensetzungen wurde mit Hilfe eines "Setztischausbreitungs"-Tests gemäss DIN 18555,Teil 2 bestimmt.

[0087] Die Durchmesser des ausgebreiteten Mörtels wurden in zwei Richtungen gemessen und der Durchschnittswert als Ausbreitwert genommen. Der Messvorgang wurde nach 60, 120 und 180 Minuten, jeweils nach 30 Sekunden langem Mischen, wiederholt.

[0088] Das zeitabhängige Fliessmass des Mörtels ist ein Mass für dessen zeitabhängige Verarbeitbarkeit oder die Verarbeitbarkeitsdauer. Die Konsistenz von frisch zubereitetem Mörtel, d.h. die Mobilität und Viskosität sind die wichtigsten Eigenschaften bezüglich der Verarbeitbarkeit.

[0089] Tabelle 2 gibt einen Überblick über das zeitabhängige Ausbreitmass der verschiedenen Frischmörtelproben,
Tabelle 2: Zeitabhängiges Ausbreitmass der verschiedenen Frischmörtelproben. Der Anteil an Polymer ist dabei auf den Zementgehalt der Frischmörtelzusammensetzung bezogen. W/Z gibt das Gewichtsverhältnis von Wasser zu Zement an.
Nr.PolymerW/ZAnteil Polymer [Gew.-%]Ausbreitmass in mm,
x Minuten nach dem Anmachen
x = 0x = 60x = 120x = 180
P1 KP-1 0.42 0.7 210 234 222 180
P2 KP-2 0.42 0.7 212 230 200 160
P3 KP-3 0.42 0.7 214 240 225 180
P4 KP-4 0.42 0.7 205 233 218 165
P5 KP-5 0.42 0.7 210 228 200 155
P6 V1 0.42 0.7 206 226 164 n.m.
P7 V2 0.42 0.7 171 n.m. n.m. n.m.
n.m. = nicht messbar, da zu viskos


[0090] Aus Tabelle 2 ist insbesondere ersichtlich, dass die Frischmörtelzusammensetzungen P1 - P5, welche allesamt erfindungsgemässe Kammpolymere enthalten, bis zu 180 Minuten verarbeitbar bleiben. Dies im Gegensatz zu den Proben P6 und P7, welche herkömmliche Polymere enthalten.

[0091] Die besten Ergebnisse werden dabei mit der Probe P3 bzw. Kammpolymer KP-3 mit Seitenketten auf der Basis des Polyoxyethylen-N-(methyl)-aminoalkhols (PEA 1065) erreicht. Das Kammpolymer KP-3 schneidet sogar noch besser ab als Kammpolymer KP-1, welches über Seitenketten auf Basis eines Oxypropylenterminierten-Monomethypolyethylenglykols (RMB 5090) verfügt.

[0092] Zu erkennen ist auch, dass bei den Proben P2 und P4 mit den Kammpolymeren KP-2 bzw. KP-4 die Viskosität insbesondere nach 120 und 180 Minuten stärker zunimmt als bei den Proben P1 und P3. Dies ist insbesondere auf die geringere Anzahl von S3-Teilstruktureinheiten in den Kammpolymeren KP-2 und KP-4 zurückzuführen. Dies belegt die Relevanz der Teilstruktureinheiten S3 in den erfindungsgemässen Kammpolymeren. Auffallend ist auch, dass das durch Copolymerisation hergestellte Kammpolymer KP-5 gegenüber dem polymeranalog hergestellten Kammpolymer KP-1 etwas schlechter abschneidet. Polymeranalog hergestellte Kammpolymere unterscheiden sich somit von entsprechenden durch Compolymerisation hergestellten Kammpolymeren.

[0093] Da ein enger Zusammenhang zwischen dem Fliessverhalten von Frischmörtel und Frischbeton besteht, sind die erhaltenen Resultate im Wesentlichen auf Frischbeton übertragbar.

[0094] Die vorstehend beschriebenen Ausführungsformen sind jedoch lediglich als illustrative Beispiele zu verstehen, welche im Rahmen der Erfindung beliebig abgewandelt werden können.


Ansprüche

1. Kammpolymer KP umfassend oder bestehend aus:

a Molanteilen einer Teilstruktureinheit S1 der Formel I

b Molanteilen einer Teilstruktureinheit S2 der Formel II

c Molanteilen einer Teilstruktureinheit S3 der Formel III

wobei
jedes M unabhängig von den anderen für H+, ein Alkalimetallion, ein Erdalkalimetallion, ein Äquivalent eines zwei oder dreiwertigen Metallions, ein Ammoniumion oder eine organische Ammoniumgruppe steht,
jedes Ru unabhängig von den anderen für Wasserstoff oder eine Methylgruppe steht,
jedes Rv unabhängig von den anderen für Wasserstoff oder COOM steht,
jedes R1, unabhängig voneinander ein C1- bis C20-Alkyl, -Cycloalkyl, -Alkylaryl oder -[AO]n-R2 darstellt,
wobei A = C2- bis C4-Alkylen, R2 =C1- bis C20 -Alkyl, -Cyclohexyl oder Alkylaryl darstellt;
und n =2-300,
jedes R3, unabhängig von den anderen, für eine C1- bis C5-Alkylgruppe, bevorzugt eine Methyl-, Ethyl- oder Isopropylgruppe, steht,
jedes R4, unabhängig von den anderen, für Wasserstoff, eine C1- bis C5-Alkylgruppe, bevorzugt Wasserstoff, steht,
jedes R5, unabhängig von den anderen, eine Alkylgruppe mit 1-20 Kohlenstoffatomen oder eine Alkylarylgruppe mit 7 - 20 Kohlenstoffatomen bedeutet,
jedes Z, unabhängig von den anderen, für Sauerstoff oder N-R6 steht, wobei R6 für Wasserstoff, eine Alkylgruppe mit 1 - 20 Kohlenstoffatomen oder eine Alkylarylgruppe mit 7 - 20 Kohlenstoffatomen steht,
x die Werte 1 - 4 hat,
y die Werte 2 - 250 aufweist,
w die Werte 0 - 5 aufweist,
und wobei a, b, c, die Molanteile der jeweiligen Teilstruktureinheiten S1, S2 und S3,
mit dem Molanteilverhältnis
a/b/c = (0.1 - 0.9) / (0 - 0.4) / (0.1 - 0.9),
insbesondere a/b/c = (0.4 - 0.8) / (0 - 0.25) / (0.1 - 0.4),
speziell a/b/c = (0.4 - 0.8) / (0.05 - 0.25) / (0.1 - 0.4),
und der Massgabe dass a + b + c = 1.


 
2. Kammpolymer KP nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Ru und Rv gleich Wasserstoff sind.
 
3. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass R2 = CH3 ist und/oder dass n = 10 - 70, insbesondere 20 - 30, ist.
 
4. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass R3 = CH3, R4 = H und R5 = CH3 ist.
 
5. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Z = N-R6 ist, wobei insbesondere R6 = CH3 ist.
 
6. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass y = 10 - 70, insbesondere y = 20 - 30, ist.
 
7. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein gewichtsgemitteltes Molekulargewicht (Mw) des Kammpolymers KP 5'000 - 150'000 g/mol, insbesondere 10'000 - 100'000 g/mol, beträgt.
 
8. Kammpolymer KP nach wenigstens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Verhältnis von a/c = 10:1 - 1:1, insbesondere 5:1 - 1.5:1, ist.
 
9. Zusammensetzung, insbesondere ein Mörtel, ein Beton oder eine zementöse Zusammensetzung, enthaltend mindestens ein Kammpolymer KP nach einem der Ansprüche 1 - 8 sowie ein mineralisches Bindemittel, vorzugsweise Zement, insbesondere Portlandzement.
 
10. Verwendung eines Kammpolymers KP nach einem der Ansprüche 1 - 8 als Fliessmittel für mineralische Bindemittel, insbesondere für Zement, besonders bevorzugt für Portlandzement.
 
11. Verwendung eines Kammpolymers KP nach einem der Ansprüche 1 bis 8 in einer Zusammensetzung enthaltend ein mineralisches Bindemittel zur Verlängerung der Verarbeitungszeit.
 
12. Verfahren zur Herstellung eines Kammpolymers KP nach einem der Ansprüche 1 - 8, umfassend die Schritte:

a) Bereitstellen und/oder Herstellen eines Basispolymers BP umfassend oder bestehend aus einer Struktureinheit der Formel IV

wobei
M, Ru und Rv wie in Anspruch 1 definiert sind, und m > 2, insbesondere m = 20 - 100 ist;

b) Veresterung des Basispolymers BP mit

i) einer Verbindung der Formel V

sowie

ii) optional einer Verbindung der Formel VI

        HO-R1     (VI)

zum Kammpolymer KP,
wobei Z, R1, R2, R3, R4, R5, x, y, w und n wie in Anspruch 1 definiert sind.


 
13. Verfahren zur Herstellung eines Kammpolymers KP nach einem der Ansprüche 1 - 8, umfassend eine Copolymerisation von:

a Molanteilen von Monomeren M1 der Formel VII

b Molanteilen von Monomeren M2 der Formel VIII

c Molantellen von Monomeren M3 der Formel IX

wobei a, b, und c die Molanteile der jeweiligen Momomere M1, M2 und M3 darstellen, und ein Molanteilverhältnis
a/b/c = (0.1 - 0.9) / (0 - 0.4) /(0.1 - 0.9) ist
und mit der Massgabe dass a + b + c = 1 ist,

und wobei M, Z, Ru, Rv, R1, R2, R3, R4, R5, x, y, w und n wie in Anspruch 1 definiert sind.
 
14. Kammpolymer KP gemäss einem der Ansprüche 1 - 8, erhältlich durch das Verfahren nach Anspruch 12.
 
15. Verbindung der Formel V

wobei Z = N-R6 ist und R3, R4, R5, R6, x, y und w wie in Anspruch 1 definiert sind.
 
16. Verbindung der Formel IX

wobei Z = N-R6 ist und Ru, Rv, R3, R4, R5, R6, x, y und w wie in Anspruch 1 definiert sind,
 












IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente