(19)
(11)EP 2 667 177 A2

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
27.11.2013  Patentblatt  2013/48

(21)Anmeldenummer: 13168322.9

(22)Anmeldetag:  17.05.2013
(51)Int. Kl.: 
G01N 15/08  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(30)Priorität: 25.05.2012 DE 102012010269

(71)Anmelder: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
80686 München (DE)

(72)Erfinder:
  • Beese, Harald
    01705 Freital (DE)
  • Grählert, Wulf
    01277 Dresden (DE)
  • Kaskel, Stefan
    01159 Dresden (DE)

(74)Vertreter: Pfenning, Meinig & Partner GbR 
Patent- und Rechtsanwälte An der Frauenkirche 20
01067 Dresden
01067 Dresden (DE)

  


(54)Vorrichtung und Verfahren zur Bestimmung der Permeationsrate von Barriere- und Ultrabarriereelementen


(57) Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Bestimmung der Permeationsrate von Barriere- und Ultrabarriereelementen nach einem isostatischen Permeationsmessverfahren. Dabei wird der konvektive Stofftransport eines durch ein Barriereelement permeierten Permeaten, in einer nachfolgend angeordneten Messkammer mit Hohlleitelement und Permeatensenke, durch einen diffusionskontrollierten Stofftransport entlang einer Diffusionsstrecke ersetzt. Die Permeatensenke gewährleistet, dass Permeat kontinuierlich abgeführt wird, so dass sich durch das Barriereelement und durch die Diffusionsstrecke ein Massenstromgleichgewicht des Permeaten einstellt. Durch nicht-invasive Konzentrationsbestimmung des Permeaten entlang der Diffusionsstrecke, wird dann der Konzentrationsgradient des Permeaten und daraus die Permeationsrate des Barriereelements bestimmt.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Bestimmung der Permeationsrate von Barriere- und Ultrabarriereelementen nach einem isostatischen Permeations-messverfahren.

[0002] Für verschiedenste Anwendungen ist es von großer Bedeutung, die Permeabilität von Werkstoffen für bestimmte Permeate ermitteln zu können. Die Bestimmung der Permeationsrate ist insbesondere in der Entwicklungsphase von polymeren Werkstoffen und darauf ausgebildeten Barriereschichten, für Schichtsysteme und auch für die Qualitätskontrolle im Produktionsprozess gewünscht. Dabei handelt es sich um Permeationssperren bildende Elemente, insbesondere Folien, Membrane, Platten, rohr- und ringförmige Elemente, oder Bauteile, die auch aus bzw. mit Verbundwerkstoffen gebildet sein können. Beispielsweise bestimmt die Permeationsrate solcher Werkstoffe, die zur Verkapselung verwendet werden, im hohen Maße die Funktion und die Qualität von OLED-, LCD-Displays, Dünnschichtsolarzellen, organischen Solarzellen und anderen elektronischen Bauelementen sowie auch die Haltbarkeit von Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten. Die Forderung nach Werkstoffen mit geringsten Permeationsraten, insbesondere für 02 und H2O, durch den Einsatz neuer Materialien mit Ultrabarriereeigenschaften zu erfüllen, erfordert gleichzeitig den gesicherten quantitativen Nachweis geringster Permeationsraten.

[0003] Die Methoden zur Bestimmung der Permeationsrate von Ultrabarrierematerialien erfordern aufgrund sehr geringer Permeatkonzentrationen ein hochempfindliches Messsystem. Konventionelle Messmethoden, wie beispielsweise die aus der US 5390539 bekannte Gasdetektion mit nichtdispersiven Infrarotsensoren oder Methoden mit coulometrischen Feuchtesensoren, erreichen nicht die gewünschte Messempfindlichkeit, um geringste Permeationsraten im Bereich von < 10-4 g[H2O] m-2 d-1 bestimmen zu können.

[0004] Bislang sind isostatische Messmethoden bekannt, bei denen die Permeationsrate von Barrierematerialien mit einem Permeaten enthaltenden Trägergas ermittelt wird. Dabei stellt sich ein konstanter Permeatenmassenstrom bzw. eine Gleichgewichtspermeatkonzentration ein. Der konstante Permeatenmassenstrom ist dann ein Maß für die Gasdurchlässigkeit bzw. die Permeationsrate des Barrierematerials. Die Nachweisgrenze liegt dabei jedoch selbst mit Laser basierten Detektionssystemen und sehr kleinen Trägergasflüssen von 3 sccm an der Nachweisgrenze. Eine weitere Reduzierung des Trägergasflusses bedeutet jedoch, dass bei Vorliegen sehr geringer Permeatkonzentrationen zudem eine noch längere Einstellzeit bis zum Gleichgewichtszustand notwendig ist und führt weiterhin zu wesentlich größeren Unsicherheiten bei der Bestimmung des Permeatenmassenstroms, was sich wiederum unmittelbar im Fehler der Bestimmung der Permeationsrate äußert.

[0005] Aus der WO 2008/145115 A2 sind eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Permeationsmessung eines eine Permeationssperre bildenden Elements bekannt, wobei bei einem durch ein Barriere bildendes Element permeierter Permeat, eine an einem Detektor messbare Schwächung der Intensität eines Laserstrahls bewirkt und in Abhängigkeit der Zeit die Permeationsrate bestimmt wird. Der Laserstrahl wird dabei durch eine Detektionskammer geführt, die kontinuierlich von einem Gas durchströmt wird, um den permeierten Permeaten abzuführen. Hierbei tritt jedoch wiederum die Problematik auf, dass sehr geringe Permeationsraten, wie beispielsweise von Ultrabarrierematerialen, aufgrund der geringen Messempfindlichkeit nicht oder nur unzureichend nachgewiesen werden können.

[0006] Weiterhin ist bereits aus der Arbeit von Bernd Schirmer mit dem Titel: "Hochaufgelöste Wasserdampfdetektion mittels Diodenlaser-Absorptionsspektroskopie" (2001, Stuttgart, Erlangen-Nürnberg), ein Detektionssystem bekannt, bei der die Permeationsrate anhand eines Wasserdampfkonzentrationgradienten bestimmt werden kann. Diese Methode eignet sich jedoch nur zur Messung von sehr hohen Permeationsraten.

[0007] Es ist daher Aufgabe der Erfindung, eine Vorrichtung und ein Verfahren mit ausreichender Empfindlichkeit zur Bestimmung der Permeationsrate von Barriereelementen bereitzustellen.

[0008] Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe mit einer Vorrichtung, die die Merkmale des Anspruchs 1 aufweist und einem Verfahren nach Anspruch 12, gelöst.

[0009] Mit in untergeordneten Ansprüchen bezeichneten Merkmalen können vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung erreicht werden.

[0010] Die erfinderische Lösung der Aufgabe berücksichtigt, dass der konvektive Stofftransport eines zu permeierenden Gases von einem Testgasraum, der auch als Prüfgasraum, Feedseite oder Dampfraum bezeichnet werden kann, durch ein Barriereelement, in einer nachfolgend angeordneten Messkammer mit Hohlleitelement und Permeatensenke, durch einen diffusionskontrollierten Stofftransport ersetzt wird. Das bedeutet, dass ein Permeat (Stoff der von dem Testgasraum durch ein Barriereelement permeiert ist) in einer inerten Gasatmosphäre entlang einer Diffusionsstrecke bekannter Länge, strömungsfrei bis zu einer Permeatensenke diffundiert und dort absorbiert oder anderweitig abgeführt wird. Die Permeatensenke gewährleistet dabei eine konstante und niedrige Konzentration des Permeaten. Durch die Permeatensenke bildet sich ein Konzentrationsgradient über die Diffusionsstrecke aus. Dabei stellt der Konzentrationsgradient die Triebkraft und die Ursache der Diffusion dar.

[0011] Nach dem Ersten Fick'schen Gesetz (1),


ist der Konzentrationsgradient (Δc/Δx) des Permeaten entgegen der Diffusionsrichtung proportional zur Teilchenstromdichte J (Fließgeschwindigkeit des Permeaten durch die Diffusionsstrecke). Dabei ist die Proportionalitätskonstante D der Diffusionskoeffizient des Permeaten.

[0012] Bei konstanter Permeation des zu permeierenden Gases durch das Barriereelement, ist der Permeatenmassenstrom MB durch das Barriereelement gleich dem Permeatenmassenstrom MG durch die Gasatmosphäre der Diffusionsstrecke. In diesem Fall stellt sich ein konstantes Konzentrationsprofil ein.

[0013] Im Allgemeinen beschreibt der Massenstrom M, eine Masse die sich in einer Zeiteinheit durch eine Querschnittsfläche A bewegt.

[0014] Für einen festen Körper, wie beispielsweise bei einem Barriereelement, ergibt sich der Permeatenmassenstrom MB dann entsprechend Gleichung (2) aus dem Produkt der Permeationsrate PRB des festen Körpers und der permeierbaren Fläche AB des festen Körpers.



[0015] Bei Betrachtung der sich danach anschließenden, für den Permeaten diffundierbaren Gasatmosphäre der Diffusionsstrecke, ergibt sich der Permeatenmassenstrom MG entsprechend Gleichung (3) aus der Teilchenstromdichte J (Teilchen die in einer Zeiteinheit durch eine senkrecht zum Diffusionsstrom liegende Querschnittsfläche diffundieren) und der jeweiligen dazugehörigen diffundierbaren Querschnittsfläche AG der Diffusionsstrecke zu



[0016] Im Fall eines konstanten Permeatenmassenstroms M im gesamten System (MB = MG) gilt dann,






so dass dann anhand der Kenntnis des sich in der Gasatmosphäre der Diffusionsstrecke ausbildenden Konzentrationsgradientens Δc/Δx, die Permeationsrate PRB des Festkörpers (Barriereelement) mit der Gleichung (6) errechnet werden kann. Dabei gilt, dass die Änderung der Konzentration des Permeaten über das Barriereelement, um mindestens einen Faktor 100 größer ist, als die Änderung der Permeatenkonzentration über der Diffusionstrecke, um die Permeation durch das Barriereelement nicht durch die Messung zu beeinflussen.

[0017] Zur Messung der Permeatenkonzentration wird eine Messmethode verwendet, bei der die Messung nicht-invasiv erfolgt. Dabei wird die Permeatenkonzentration so gemessen, dass der Permeat nicht verbraucht und die Permeatenkonzentration nicht beeinflusst wird. Aus diesem Grund sollte ein optischer Sensor/Detektor verwendet werden.

[0018] Eine entsprechende erfindungsgemäße Vorrichtung zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriereelements oder eines Ultrabarriereelements weist eine Messkammer auf, die durch ein Barriereelement von einem Testgasraum getrennt ist. In dem Testgasraum ist ein zu permeierendes Gas enthalten und/oder wird kontinuierlich zu- und abgeführt. Dabei wird stets ein konstanter Partialdruck des jeweiligen zu permeierenden Gases eingehalten.

[0019] Das Barriereelement bildet zu der Messkammer zumindest bereichsweise eine Abtrennung mit einer bekannten permeierbaren Querschnittsfläche AB. An einer solchen Messkammer ist mindestens ein Hohlleitelement mit einer Permeatensenke so angeordnet oder daran ausgebildet, dass ausgehend von dem Barriereelement durch das Hohlleitelement bis an die Permeatensenke, eine für einen Permeaten diffundierbare, strömungsfreie Diffusionsstrecke gebildet ist. Das Hohlleitelement kann durch ein kanal- oder rohrähnliches Element gebildet sein und kann eine Heizeinrichtung aufweisen. Das Ende eines Hohlleitelements mündet in eine Permeatensenke. An der Permeatensenke kann Permeat kontinuierlich durch Ad- und/oder Absorber abgeführt werden. Beispielsweise können bei der Verwendung von Wasserdampfpermeaten Zeolithe zur Abführung des Wasserdampfs verwendet werden. Weiterhin kann eine Permeatensenke eingesetzt werden, die zum Beispiel als T-Stück mit großem Querschnitt ausgeführt ist und kontinuierlich mit einem trockenen, keinen Permeaten enthaltendes Gas gespült wird.

[0020] Zumindest die Messkammer und das Hohlleitelement sind gegenüber der Umgebungsatmosphäre druck- und fluiddicht abgeschlossen, so dass gewährleistet ist, dass zur Ausbildung eines Gleichgewichtsmassenstroms bzw. zur Ausbildung eines konstanten Konzentrationsgradienten des Permeaten, innerhalb der Diffusionsstrecke eine strömungsfreie Gasatmosphäre eingestellt ist und Permeat allein in Folge von Diffusion durch die Diffusionsstrecke zur Permeatensenke gelangt. Insbesondere sollen keine Leckstellen an den Verbindungsstellen einzelner Elemente zum Eindringen von Feuchte führen, da die Ausbildung des Konzentrationsgradienten sonst störend überlagert werden könnte.

[0021] Die freie innere Querschnittsfläche AG eines Hohlleitelements sollte an mindestens einer Position kleiner oder größer als die Querschnittsfläche AB sein. Dabei ist eine verkleinerte freie innere Querschnittsfläche AG bevorzugt.

[0022] Für den oben genannten Fall eines konstanten Permeatenmassenstroms im gesamten System (MB = MG), bildet sich entlang der Diffusionsstrecke, ausgehend von dem Barriereelement in Richtung der Permeatensenke ein Konzentrationsgradient des Permeaten aus.

[0023] Ein Hohlleitelement weist an mindestens einer Position entlang der Diffusionsstrecke, eine gegenüber der permeierbaren Querschnittsfläche AB des Barriereelements veränderte freie innere Querschnittsfläche AG auf. Die Veränderung des inneren Querschnitts entlang der Diffusionsstrecke kann dabei sprunghaft und/oder kontinuierlich, beispielsweise durch eine konische Formgebung oder durch eine abschnittsweise Verjüngung erfolgen.

[0024] Weiterhin kann ein Hohlleitelement aus Edelstahl gebildet sein und eine Oberflächenbehandlung der Innenwände, wie beispielsweise eine elektropolierte Oberfläche, aufweisen. Die innere freie Querschnittsfläche AG eines Hohlleitelements kann auch verschiedene innere Querschnittsprofile (rund, mehreckig oder irregulär) mit bekannter Fläche AG aufweisen.

[0025] In einer vorteilhaften Ausführungsform eines Hohlleitelements, kann die Veränderung der freien Querschnittsfläche AG entlang der Diffusionsstrecke durch die Variation der Öffnung einer Blende, wie beispielsweise bei einer Irisblende, erreicht werden. Mindestens eine solche Blende kann innerhalb eines Hohlleitelements an mindestens einer Position entlang der Diffusionsstrecke angeordnet sein. Dabei kann eine solche Blende so ausgebildet sein, dass die Diffusionsstrecke druck- und fluiddicht abgeschlossen werden kann. Zur Verringerung des Risikos von Leckraten, sollten alle Verbindungsstellen der Messkammer, der Hohlleitelemente und des Testgasraums druck- und fluiddicht, beispielsweise durch Löten oder Schweißen, gefügt sein.

[0026] Weiterhin kann ein Hohlleitelement eine mäanderförmige Verlaufsstruktur aufweisen, so dass eine Verlängerung der Diffusionsstrecke erreicht werden kann. Dabei kann die Länge der Diffusionsstrecke größer als der Abstand zwischen der Messkammer und der Permeatensenke sein. Dadurch kann ein kompakterer Aufbau sowie eine gute Zugänglichkeit zur Messung der Permeatenkonzentration realisiert werden.

[0027] Innerhalb der Permeatensenke kann ein Spülgas strömen, das eine konstant gehaltene Strömungsgeschwindigkeit aufweisen sollte. Dabei muss die Strömungsgeschwindigkeit so eingestellt werden, dass kein Unterdruck ("Wasserstrahlpumpeneffekt") oder Turbulenzen in der Messkammer und dem Hohlleitelement entstehen können. Um eine Störung des Konzentrationsgradienten zu mindern, kann an der Mündung des Hohlleitelements (an der Verbindungsstelle zur Permeatensenke) eine für den Permeaten durchlässige Membran, wie beispielsweise ein poröses Material oder ein Filter, angeordnet sein.

[0028] Durch Fensterelemente in einem Hohlleitelement und/oder durch ein Hohlleitelement, das zumindest bereichsweise optisch transparent ist, kann Strahlung mindestens einer Strahlungsquelle, die Strahlung mit mindestens einer Wellenlänge, die einer Absorptionswellenlänge des jeweiligen Permeaten entspricht, zumindest aber in einem eng begrenzten Wellenlängenbereich um eine solche Absorptionswellenlänge eines Permeaten liegt, emittiert werden.

[0029] Die Strahlung muss durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke mit bekannter Länge, an einer Position xi entlang der Diffusionsstrecke, mit einem bekanntem Abstand zum Barriereelement oder zur Permeatensenke geführt und auf mindestens einen optischen Detektor, der zur Bestimmung einer Intensität mindestens einer jeweiligen Absorptionswellenlänge des Permeaten geeignet ist, gerichtet werden. Dabei entspricht der Abstand der Position xi zum Barriereelement oder zur Permeatensenke, der absoluten Weglänge der Diffusionsstrecke. Die Strahlung kann senkrecht zur oder entlang durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke geführt werden.

[0030] In einer vorteilhaften Ausführung eines Hohlleitelements können zur Strahlführung der Strahlung innerhalb des Hohlleitelements optische Elemente wie Prismen, Linsen oder Fasern eigesetzt werden. Weiterhin können die Strahlungsquelle und der Detektor innerhalb eines Hohlleitelements angeordnet sein, wobei die Innenwand eines Hohlleitelements als reflektierendes Element genutzt werden kann.

[0031] Die Positionierung und die Führung der Strahlung entlang der Diffusionsstrecke kann beispielsweise durch Verschieben der Strahlungsquelle und des Detektors auf einer Lineareinheit oder durch fasergekoppelte Optiken und einen optischen Multiplexer verändert werden.

[0032] In einer weiteren Ausführungsform der Vorrichtung kann die Messkammer in Verbindung mit einem Hohlleitelement und einer Permeatensenke durch eine Art Wechslersystem ausgetauscht werden oder manuell, beispielsweise nach einer Konditionierungszeit, aus einem Klimaschrank in die Vorrichtung eingesetzt werden. Dazu können die Messkammer und/oder das Hohlleitelement mit Ventilen zur druck- und fluiddichten Absperrung gegenüber der Umgebungsatmosphäre versehen sein. Eine Messkammer in Verbindung mit dem Hohlleitelement und der Permeatensenke kann somit als autonome Einheit ausgeführt werden, so dass die Vorrichtung mit mehreren zu messenden Proben (mehrere Messkammern mit Hohlleitelement und Permeatensenke) bestückt werden kann. Dabei kann die Messung mehrerer Proben mit einer Strahlungsquelle und einem Detektor zeitgleich erfolgen.

[0033] In einer besonderen Ausführungsform der Vorrichtung werden mindestens zwei Hohlleitelemente, mit voneinander verschiedenen freien inneren Querschnittsflächen AG, parallel zwischen der Messkammer und der Permeatensenke angeordnet. Dabei können die inneren freien Querschnittsflächen AG der Hohlleitelemente von der Querschnittsfläche AB verschieden sein. Zudem können die jeweiligen Hohlleitelemente Ventile oder Blenden aufweisen, die einer druck- und fluiddichten Absperrung der Diffusionsstrecke dienen.

[0034] In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform sind im Anschluss an eine erste Messkammer, ein zweites Barriereelement mit bekannter Permeabilität/Permeationsrate und eine zweite Messkammer im Anschluss an das zweite Barriereelement angeordnet. In dieser Ausführungsform wird die zweite Anordnung aus Barriere- und Messkammer als Ersatz für die Diffusionsstrecke der ersten Messkammer verwendet. Der bekannte Permeations/Diffusionswiderstand des zweiten Barriereelements kann somit zur Bestimmung der Permeationsrate des ersten Barriereelements verwendet werden. Beispielsweise kann die Wasserdampfdurchlässigkeit WDD2 des unbekannten Barriereelements berechnet werden, indem zuerst der Massenstrom m'1 durch das bekannte Barriereelement ermittelt wird. Dieser berechnet sich zu:


mit WDD1 (Wasserdampfdurchlässigkeit des bekannten Barriereelements), Δc1 (Konzentrationsänderung über das bekannte Barriereelement), A1 (des bekannten Barriereelements), d1 (Dicke des bekannten Barriereelements).

[0035] Unter der Voraussetzung Ac1 (Konzentrationsänderung über das bekannte Barriereelement) << Δc2 (Konzentrationsänderung über das unbekannte zu messenden Barriereelement) kann die Wasserdampfdurchlässigkeit WDD2 durch das unbekannte Barriereelement, vereinfacht durch folgende Gleichung bestimmt werden:



[0036] Alternativ kann eine Korrekturrechnung zur Beseitigung des durch die Messung verursachten geringeren Konzentrationsgradienten über die zu messende unbekannte Probe nach untenstehender Gleichung erfolgen:


mit WDD2 (Wasserdampfdurchlässigkeit des unbekannten zu messenden Barriereelements), WDD1 (Wasserdampfdurchlässigkeit des bekannten Barriereelements), Δc1,2 (Konzentrationsänderung über beide Barriereelemente), Δc1 (Konzentrationsänderung über das bekannte Barriereelement).

[0037] Bei einem erfindungsgemäßen Verfahren zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriereelements, wird mindestens ein zu permeierenden Gases einem Testgasraum kontinuierlich zugeführt und/oder ist bei konstantem Partialdruck darin enthalten.

[0038] Als Permeaten kommen alle kondensierbaren, nichtkondensierbaren, toxischen und brennbaren gasförmigen Substanzen und Dämpfe und/oder Dampfgemische in Frage. Dies gilt beispielsweise für CO, CO2, NH3, SF6, Benzindämpfe, Benzol, Aromen, Lösungsmitteldämpfe (Aceton, 2-Propanol), sowie deren Isotope. Bevorzugt soll jedoch Wasserdampf als Permeat zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriereelements zum Einsatz kommen.

[0039] Der durch eine Querschnittsfläche AB eines Barriereelements permeierte Permeat gelangt in eine Messkammer und diffundiert von dort entlang einer Diffusionsstrecke durch mindestens ein Hohlleitelement mit mindestens einer freien, der Querschnittsfläche AB ungleichen Querschnittsfläche AG, in eine Permeatensenke und wird dort ad- und/oder absorbiert und/oder durch ein trockenes Spülgas so abgeführt, dass an der Permeatensenke eine konstante Permeatenkonzentration unterhalb der Nachweisgrenze eingestellt ist. Dabei kann die Konzentration des Permeaten an der Permeatensenke gleich null betragen.

[0040] Währenddessen wird durch die Messkammer und/oder durch mindestens ein Hohlleitelement, Strahlung mit mindestens einer Absorptionswellenlänge eines jeweiligen Permeaten, die von mindestens einer Strahlungsquelle emittiert wird, bei Einpositionsmessung, an mindestens einer bekannten Position xi durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke und bei Mehrpositionsmessung, an mindestens zwei bekannten Positionen xi, xii durch jeweils ein Volumenelement di, dii der Diffusionsstrecke geführt und auf mindestens einen optischen Detektor gerichtet, wobei die durch die Permeatenkonzentration verursachte Intensitätsänderung der Strahlung detektiert und daraus die Permeatenkonzentration c bestimmt wird.

[0041] Bei der Einpositionsmessung entspricht die bekannte Position xi entlang der Diffusionsstrecke, der absoluten Weglänge der Diffusionsstrecke zwischen der Position xi und dem Barriereelement oder der Permeatensenke.

[0042] Auf der Grundlage des Lambert-Beerschen Gesetzes


wird dann die Konzentration ci des Permeaten an der Position xi bzw. bei Mehrpositionsmessung die Permeatkonzentration ci und cii an der Position xi und xii bestimmt.

[0043] Wie eingangs beschrieben, bildet sich im Gleichgewichtszustand (MB = MG) entlang der Diffusionsstrecke ein Konzentrationsgradient des Permeaten aus. Durch die Bestimmung der Permeatenkonzentration an zwei verschiedenen Positionen xi und xii entlang der Diffusionsstrecke kann die Änderung der Permeatenkonzentration Δc bestimmt werden (Zweipositionsmessung). Dabei entspricht die absolute Weglänge der Diffusionsstrecke zwischen den beiden Positionen xi und xii, einem Diffusionsstreckenabschnitt Δx. Mit der Kenntnis von Δc und Δx kann dann der Konzentrationsgradient des Permeaten bestimmt werden. Für den Fall, dass die Diffusionskonstante D eines jeweiligen Permeaten aus Tabellenwerken nicht bekannt ist, kann diese mit Referenzbarriereelementen bekannter Permeationsrate bestimmt werden. Die Diffusionskonstante D kann auch durch eine isostatische Messung nach einem Trägergasverfahren bei einem größeren Konzentrationsgradienten oder größerer Fläche (des Barriereelements) durchgeführt werden.

[0044] Aus dem aus Δc und der Länge des Diffusionsstreckenabschnitts Δx gebildeten Konzentrationsgradienten des Permeaten Δc/Δx, multipliziert mit dem Quotienten aus der freien Querschnittsfläche AG des Diffusionsabschnitts Δx und der permeablen Querschnittsfläche AB des Barriereelements (AG/AB), multipliziert mit dem negativen Wert der Diffusionskonstante D des Permeaten wird dann die Permeationsrate PRB des Barriereelements mit der oben genannten Gleichung (6) berechnet.

[0045] Bei der Einpositionsmessung wird Strahlung an nur einer bekannten Position xi entlang oder senkrecht durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke durch die Diffusionsstrecke geführt. Unter der Annahme, dass die Permeatkonzentration an der Permeatensenke stetig gleich null, entspricht die an der Position xi bestimmte Permeatkonzentration ci der Änderung der Permeatkonzentration Δc. Demnach entspricht die absolute Weglänge der Diffusionsstrecke zwischen der Position xi und der Permeatensenke, dem Diffusionsstreckenabschnitt Δx.

[0046] Gerätebedingte Messfehler (Strahlungsquelle, Sekundärelektronik), die bei unabhängiger Messung (an verschiedenen Orten) den Messfehler erhöhen würden, können durch komparative Messung (vergleichende Verwendung der gleichen Strahlenquelle) minimiert werden. Dazu kann die Strahlung einer Strahlenquelle zum Beispiel durch einen Strahlteiler geteilt werden und dann an zwei Positionen gleichzeitig durch die Diffusionsstrecke geführt, auf zwei Detektoren gerichtet werden.

[0047] Für eine optimale Messung sollte der Zielbereich der Permeationsrate bekannt sein. Somit kann eine entsprechende Messkammer mit Hohlleitelement und Permeatensenke, mit angepassten Parametern AG und Δx vorab ausgewählt werden. Die Permeatenkonzentration in der Messkammer und im Hohlleitelement kann zudem über die Veränderung der Querschnittsfläche AB des zu untersuchenden Barriereelements eingestellt werden. Dazu kann der Testgasraum eine Blende aufweisen, mit der die Querschnittsfläche AB variiert werden kann.

[0048] Zur Vergrößerung des Dynamikbereichs bei der Einstellung der Parameter (AB, AG, Ax,), kann bei der Untersuchung unbekannter Proben, eine (zeitlich und räumlich) parallel durchgeführte Messung mit deutlich unterschiedlichen Parametern erfolgen, bei dem mehrere Hohlleitelemente, die zueinander unterschiedliche freie innere Querschnittsflächen AG aufweisen können, parallel zueinander, ausgehend von der Messkammer in Richtung Permeatensenke angeordnet sind. Für den Fall, dass die gemessene Permeatenkonzentration außerhalb des Messbereichs liegt, können die Hohlleitelemente dann mit Ventilen oder Blenden wahlweise auf- oder abgesperrt werden, wodurch die Diffusionsstrecke und der Diffusionsquerschnitt AG und/oder AB variiert werden können.

[0049] Als Messverfahren sollte bevorzugt die Laserdiodenspektroskopie eingesetzt werden. Als Strahlungsquelle kann aber auch ein Quantenkaskadenlaser, einem Bleisalzlaser oder ein Faserlaser eingesetzt werden. Vorteilhaft kann ebenfalls die Verbindung mit FTIR Spektroskopie, Cavity-Ring-Down Spektroskopie, photoakustische Spektroskopie sowie weiteren optisch spektroskopischen Techniken (dispersive, nicht dispersive) in unterschiedlichen Spektralbereichen sein. Prinzipiell können alle nicht-invasiv arbeitenden Sensoren/Detektoren wie beispielsweise kapazitive und spektroskopische (optische, Mikrowellen-, THz-) Sensoren verwendet werden, die den Permeaten nicht verbrauchen bzw. den Konzentrationsgradienten des Permeaten nicht stören.

[0050] Die Bestimmung der Permeationsrate sollte bei Anwendungsbedingungen des Barriereelements in einem Temperaturbereich von -20°C bis 85°C und bei Atmosphärenbedingungen erfolgen. Die Messung kann beginnen, wenn der Konzentrationsgradient des Permeaten konstant ist (Massenstrom im Gleichgewicht MB = MG). Während der Messung sollte die Temperatur konstant gehalten werden, da Adsorptions- und Desorptionsvorgänge stark temperaturabhängig sind und die Messung beeinflussen könnten. Die ebenfalls temperaturabhängige Diffusionskonstante D des jeweiligen Permeaten ist bekannt oder kann alternativ anhand von Referenz-Barriereelementen mit bekannter Permeabilität ermittelt werden.

[0051] Da die Diffusion entlang der Diffusionsstrecke sehr langsam erfolgt, hängt die Zeit bis zum Erreichen des Gleichgewichtszustands zum einen von der Länge der Diffusionsstecke und zum anderen von Adsorption- und Desorptionsvorgängen ab. Bei Hohlleitelementen mit immer kleineren freien inneren Querschnittsflächen AG, steigt das Verhältnis der Anzahl der Teilchenstöße des Permeaten mit den Wandatomen des Mess- und/oder des Hohlleitelements im Vergleich zur Anzahl der Teilchenstöße des Permeaten mit weiteren Gasatomen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Adsorption, da die Desorptionswahrscheinlichkeit deutlich geringer ist (die Zeit, bis das Permeatteilchen wieder desorbiert, ist deutlich länger), wodurch sich die Diffusion entlang der Diffusionsstrecke verzögert. Dies bedingt sehr lange Einstellzeiten bis zum Gleichgewicht des Permeatmassenstroms. Um dem entgegenzuwirken, kann ein Hohlleitelement durch Spülen mit trockenem inerten Gas, durch thermische Desorption, UV-Bestrahlung oder mittels reaktivem Gas vorkonditioniert werden. Da die Methoden zur Vorkonditionierung für Proben, wie zum Beispiel für Folien nicht geeignet sind, kann die Messkammer und die Hohlleitelemente während des Probenwechsels durch Ventile oder Blenden abgesperrt werden.

[0052] Eine Beschleunigung der Ausbildung eines Konzentrationsgradienten des Permeaten kann dadurch erreicht werden, dass die Messkammer und das Hohlleitelement schrittweise mit einem Trockengas gespült werden. Dabei nähert sich die Permeatkonzentration innerhalb der Messkammer und des Hohlleitelements ebenfalls schrittweise dem Geleichgewichtszustand an. Bei der Spülung wird Trockengas ausgehend von der Permeatensenke durch ein Hohlleitelement geleitet und über ein Ventil, das unterhalb des Barriereelements an der Messkammer angeordnet ist, abgelassen. Als Trockengas kann beispielsweise Luft, O2, He, Ar, H2 und bevorzugt N2 verwendet werden.

[0053] Die Messempfindlichkeit kann durch die Länge der Diffusionsstrecke, die Länge des Diffusionsstreckenabschnitts Δx, die von der Strahlung durchstrahlte Weglänge eines Volumenelements d der Diffusionsstrecke und/oder durch die Veränderung des Verhältnisses der freien Querschnittsflächen AB/AG beeinflusst und eingestellt werden. Demnach kann eine Steigerung der Messempfindlichkeit durch die Verkleinerung der freien Querschnittsfläche AG gegenüber der freien Querschnittsfläche AB erreicht werden. Darüber hinaus kann die Messempfindlichkeit durch Verlängerung der Diffusionsstrecke allein oder in Kombination mit einer entlang der Diffusionsstrecke verkleinerten freien Querschnittsfläche AG gesteigert werden. Es kann aber auch das Verhältnis aus dem Diffusionsstreckenabschnitt Δx und der freien Querschnittsfläche AG zur Steigerung der Messempfindlichkeit verändert werden. Dies ist der Fall, wenn ein Hohlleitelement beispielsweise abschnittsweise als Kapillare ausgebildet ist und/oder wenn der Diffusionsstreckenabschnitt Δx vergrößert wird. Weiterhin kann die Messempfindlichkeit erhöht werden, indem die optische Weglänge der Strahlung durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke verlängert wird. Dabei sollte jedoch die Voraussetzung erfüllt sein, dass die freie innere Querschnittsfläche AG, entlang des Volumenelements d durch das die Strahlung entlang der Diffusionsstrecke geführt wird, durchgehend konstant ist. Darüber hinaus können auch Kombinationen aus den genannten Maßnahamen zur Veränderung der Messempfindlichkeit verwendet werden, so dass eine Messempfindlichkeit erreicht wird bei der Permeationsraten im Bereich von 10-3 g[H2O] m-2 d-1 bis 10-6 g[H2O] m-2 d-1 bestimmt werden können.

[0054] Nachfolgend wird die vorliegende Erfindung anhand mehrerer Ausführungsbeispiele beschreiben. Dabei zeigen:
Fign.1a/b:
eine erste erfindungsgemäße Vorrichtung in Zweipositionsmessung senkrecht zur Diffusionsstrecke, mit dazugehörigem Verlaufsdiagramm des Permeatkonzentrationsgradienten (Figur 1b),
Fign.2a/b:
eine Ausführung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung in Zweipositionsmessung längs zur Diffusionsstrecke, mit dazugehörigem Verlaufsdiagramm des Permeatkonzentrationsgradienten (Figur 2b),
Fign.3a/b:
eine Ausführung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung in Einpositionsmessung senkrecht zur Diffusionsstrecke, mit dazugehörigem Verlaufsdiagramm des Permeatkonzentrationsgradienten (Figur 3b),
Fign.4a/b
eine vorteilhafte der erfindungsgemäßen Vorrichtung mit parallel angeordneten Hohlleitelementen und dem dazugehörigem Verlaufsdiagramm des Permeatkonzentrationsgradienten (Figur 4b),
Fign.5a/b
eine weitere vorteilhafte erfindungsgemäße Vorrichtung mit einem zweiten Barriereelement und dem dazugehörigem Verlaufsdiagramm des Permeatkonzentrationsgradienten (Figur 5b).


[0055] Die Elemente und Parameter der Figuren 2a bis 5a entsprechen, bis auf die jeweils erläuterten besonderen Ausführungsformen, dem Beispiel der nachfolgend beschriebenen Figur 1 und sind mit gleichen Bezugszeichen versehen.

[0056] Bei der in der Figur 1a dargestellten Vorrichtung wird über einen Einlass 10.1 kontinuierlich Wasserdampf (zu permeierendes Gas) mit 30 sccm bei konstantem Druck von 1013 mbar einem Testgasraum 1 zugeführt und über einen Auslass 10.2 abgeführt. Der Testgasraum 1 besitzt eine Öffnung mit einer Querschnittsfläche AB, die durch ein flächiges Barriereelement 2 von einer Messkammer 3 abgetrennt ist. Ausgehend von dem Testgasraum 1 kann Wasserdampf über eine Querschnittsfläche AB durch das Barriereelement 2 in die Messkammer 3 permeieren. Von dort diffundiert der Wasserdampf dann entlang einer Diffusionsstrecke 11 durch ein Hohlleitelement 4, mit einer Querschnittsfläche AG, in eine Permeatensenke 5, die als T-Stück mit einem Innendurchmesser von 40 mm ausgebildet ist. Innerhalb des Hohlleitelements ist eine Gasatmosphäre mit trockenem Gas ausgebildet. Für die Ausbildung der Gasphase kann beispielsweise Luft, O2, He, Ar, H2 und bevorzugt N2 verwendet werden. Die Permeatensenke 5 wird dabei kontinuierlich mit 30 sccm trockenem Spülgas, das dem Gas der Gasatmosphäre im Hohlleitelement 4 entsprechen sollte und durch einen Spülgaseinlass 9.1 zugeführt und von einem Spülgasauslass 9.2 abgeführt wird, durchströmt. Der Wasserdampf wird somit kontinuierlich abgeführt, ohne dass dabei ein "Wasserstrahlpumpeneffekt" oder Turbulenzen innerhalb der Diffusionsstrecke 11 entstehen. Der Testgasraum 1, die Messkammer 3 mit Hohlleitelement 4 und die Permeatensenke 5, sind gegenüber der Umgebungsatmosphäre druck- und fluiddicht abgeschlossen.

[0057] Es stellt sich ein Massenstromgleichgewicht des Wasserdampfs durch das Barriereelement 2 und durch die Diffusionsstrecke 11 ein. Entlang der Diffusionsstrecke 11 bildet sich dabei ein Wasserdampfkonzentrationsgradient aus. Die Wasserdampfkonzentration fällt wie in der Figur 1b dargestellt, in Richtung der Permeatensenke 5 ab. Nun wird die Wasserdampfkonzentration an zwei verschiedenen Positionen xi und xii entlang der Diffusionsstrecke 11 mittels Laserdiodenspektroskopie (LDS) bestimmt. Dazu wird ein erster Laserstrahl 7.1 mit einer Wellenlänge, die einer Absorptionswellenlänge von Wasserdampf entspricht, von einer Laserdiode 6.1 emittiert und an einer Position xi, durch ein Fensterelement (nicht gezeigt) im Hohlleitelement 4, senkrecht durch ein Volumenelement di (nicht gezeigt) der Diffusionsstrecke 11 geführt, auf einen ersten Detektor 8.1 gerichtet und ein zweiter Laserstahl 7.2, mit einer Wellenlänge, die einer Absorptionswellenlänge von Wasserdampf entspricht, von einer Laserdiode 6.2 emittiert und an einer Position xii, durch ein zweites Fensterelement (nicht gezeigt) im Hohlleitelement 4, senkrecht durch ein Volumenelement dii (nicht gezeigt) der Diffusionsstrecke 11 geführt, auf einen zweiten Detektor 8.2 gerichtet. Am ersten Detektor 8.1 wird dabei die durch die Wasserdampfkonzentration an der Position xi hervorgerufene Intensitätsänderung des Laserstrahls 7.1 gemessen und am zweiten Detektor 8.2 die durch die Wasserdampfkonzentration an der Position xii hervorgerufene Intensitätsänderung des Laserstrahls 7.2 gemessen. Die jeweiligen Wasserdampfkonzentrationen ci und cii an der Stelle xi und xii werden dann auf der Grundlage des Lambert-Beerschen Gesetzes (Gleichung 10)berechnet. Durch die Bestimmung von Δc (Differenz aus ci und cii) und dem Diffusionsstreckenabschnitt Δx (Weglänge der Diffusionsstrecke zwischen xi und xii) wird dann der Konzentrationsgradient des Wasserdampfs entlang der Diffusionsstrecke 11 ermittelt. Mit der Gleichung (6) wird dann die Wasserdampfpermeationsrate durch das Barriereelement 4 berechnet.

[0058] In der nachfolgenden Tabelle 1 sind Beispielberechnungen für die Wasserdampfpermeation durch eine Folie dargestellt.
Tabelle 1
Versuch123456
D[m2/s] bei 25 °C 2.60E-05 2.60E-05 2.60E-05 2.60E-05 2.60E-05 2.60E-05
Δx [m] 0.5 0.5 0.5 1 10 0.5
AB [m2] 1.35E-02 1.35E-02 1.35E-02 1.35E-02 1.35E-02 1.35E-02
AG [m2] 1.26E-05 1.26E-05 1.26E-05 1.26E-05 1.26E-05 7.85E-09
Δc [g[H2O]/m-3] 0.02387 3 0.00238 7 0.00023 9 0.00047 7 0.00477 5 0.38196 7
Δc [ppm] 29.71 2.97 0.30 0.59 5.94 475.34
PRB [g[H2O] m-2 d-1] 1.00E-04 1.00E-05 1.00E-06 1.00E-06 1.00E-06 1.00E-06


[0059] Die Figur 2a stellt eine Ausführungsform der in Figur 1a beschriebenen Vorrichtung dar, bei der zur Steigerung der Messempfindlichkeit ein mäanderförmiges Hohlleitelement 4 mit einer dadurch verlängerten Diffusionsstrecke 11 eingesetzt wird. Weiterhin wird der von einer Laserdiode 6 emittierte Laserstrahl 7 an einem Strahlteiler S in zwei Laserstrahlen 7.1 und 7.2 geteilt. Dabei wird der Laserstrahl 7.1 durch Fensterelemente (nicht gezeigt) im Hohlleitelement 4, längs durch ein Volumenelement di (nicht gezeigt), mit konstanter Querschnittsfläche AG, entlang der Diffusionsstrecke 11 geführt und mit einem reflektierendem Element 13.3 auf einen Detektor 8.1 gerichtet. Der Laserstrahl 7.2 wird mit einem reflektierendem Element 13.1 durch Fensterelemente (nicht gezeigt) im Hohlleitelement 4, längs durch ein Volumenelement dii (nicht gezeigt), mit konstanter Querschnittsfläche AG, entlang der Diffusionsstrecke 11 geführt und mit einem reflektierendem Element 13.2 auf einen Detektor 8.2 gerichtet. Dabei entspricht die Position xi, der Hälfte des von dem Laserstrahl 7.1 durchstrahlten Volumenelements (di/2) und die Position xii, der Hälfte des von dem Laserstrahl 7.2 durchstrahlten Volumenelements (dii/2). Dadurch entspricht in diesem Fall, der Diffusionsstreckenabschnitt Δx der Weglänge zwischen di/2 = xi und dii/2 = xii.

[0060] Die Figur 3a zeigt die schematische Darstellung einer Vorrichtung wie in Figur 1a, mit dem Unterschied, dass die Bestimmung des Konzentrationsgradienten des Permeaten (Δc/Δx) durch die Messung an nur einer Position xi entlang der Diffusionsstrecke 11 erfolgt (Einpositionsmessung). Dabei wird ein Laserstrahl 7 mit einer Wellenlänge die einer Absorptionswellenlänge des Permeaten entspricht, von einer Laserdiode 6 emittiert und an einer bekannten Position xi durch Fensterelemente (nicht gezeigt) im Hohlleitelement 4 senkrecht durch ein Volumenelement d (nicht gezeigt) der Diffusionsstrecke 11 geführt und auf einen Detektor 8 gerichtet.

[0061] Aufgrund der kontinuierlichen Abführung des Permeaten in der Permeatensenke 5 wird die Konzentration des Permeaten an der Position XP (Mündung der Diffusionsstrecke 11) sehr klein. Unter der Annahme, dass die Permeatenkonzentration an der Position XP in der Permeatensenke 5 konstant gleich null ist, entspricht die Änderung der Permeatenkonzentration Δc, der Permeatenkonzentration ci an der Position xi. Der Diffusionsstreckenabschnitt Δx entspricht dann dem Abstand zwischen der Position xi und der Position XP an der Permeatensenke 5.

[0062] Zur beschleunigten Einstellung des Gleichgewichtszustandes des Permeatenmassenstroms und zur Erweiterung des Dynamikbereiches während der Messung, werden wie in der Figur 4a dargestellt, mehrere Hohlleitelemente 4.1, 4.2, 4.3, mit voneinander verschiedenen inneren freien Querschnittsflächen AG, parallel angeordnet. Über Ventile V1, V2, V3 können die Hohlleitelemente 4.1, 4.2, 4.3 auf- und/oder abgesperrt werden, so dass die vom Permeaten diffundierbare freie innere Querschnittsfläche AG beeinflusst werden kann. Für den Fall, dass die zu bestimmende Permeation des Barriereelements 2 sehr gering ist (Konzentration liegt unterhalb der Nachweisgrenze des Sensors/Detektors) bzw., wenn die Permeatenkonzentration im Bereich der Messung zu niedrig ist, wird eine Steigerung der Messempfindlichkeit durch Verringerung der freien inneren Querschnittsfläche AG erreicht. Dazu werden die Hohlleitelemente 4.3, 4.2 nacheinander, mit der größten freien Querschnittsfläche AG beginnend, an den jeweiligen Ventilen abgesperrt. Wie dem schematischen Verlaufsdiagramm des Konzentrationsgradienten des Permeaten in der Figur 4b zu entnehmen ist, führt dies zu einer Steigerung der Permeatenkonzentration an der Position XM.

[0063] In nicht dargestellter Form besteht aber auch die Möglichkeit, jeweils eine Messung für jedes Hohlleitelement 4.1, 4.2, 4.3 entlang der Diffusionsstrecke 11, in Einpositions- und/oder Zweipositionsmessung durchzuführen.

[0064] Bei der in der Figur 5a dargestellten Ausführungsform einer Vorrichtung zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriere- oder Ultrabarriereelements ist im Anschluss an eine erste Messkammer 3, ein zweites Barriereelement 2.1 mit bekannter Permeabilität und eine zweite Messkammer 3.1 angeordnet.


Ansprüche

1. Vorrichtung zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriereelements, bei der
ein Barriereelement (2) zumindest bereichsweise eine Abtrennung mit einer permeierbaren Querschnittsfläche AB, zwischen einem Testgasraum (1) und einer Messkammer (3) bildet, wobei in dem Testgasraum (1) ein zu permeierendes Gas bei konstantem Partialdruck enthalten ist,
dadurch gekennzeichnet, dass
an der Messkammer (3) mindestens ein Hohlleitelement (4) mit einer Permeatensenke (5) so angeordnet oder daran ausgebildet sind, dass ausgehend von dem Barriereelement (2) durch das Hohlleitelement (4) bis an die Permeatensenke (5), eine für einen Permeaten diffundierbare, strömungsfreie Diffusionsstrecke (11) gebildet ist, wobei
das Hohlleitelement (4) an mindestens einer Position eine gegenüber der Querschnittsfläche AB veränderte Querschnittsfläche AG aufweist,
dabei an mindestens einer bekannten Position entlang der Messkammer (3) und/oder des Hohlleitelements (4), die Permeatenkonzentration mit mindestens einem Detektor (8, 8.1, 8.2), nicht-invasiv messbar ist.
 
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass von mindestens einer Strahlungsquelle (6, 6.1, 6.2) emittierte Strahlung mit mindestens einer Wellenlänge, die einer Absorptionswellenlänge eines Permeaten entspricht, an mindestens einer bekannten Position xi entlang und/oder senkrecht, durch ein Volumenabschnitt d, durch die Diffusionsstrecke (11) geführt auf mindestens einen Detektor (8, 8.1, 8.2) gerichtet ist.
 
3. Vorrichtung nach vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass zur Messung der Permeatenkonzentration in der Messkammer und/oder im Hohlleitelement (4), FTIR Spektroskopie, Cavity-Ring-Down Spektroskopie, photoakustische Spektroskopie und/oder optisch spektroskopischen Techniken, bevorzugt Laserdiodenspektroskopie einsetzbar sind.
 
4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Hohlleitelement (4) länger ist, als der Abstand zwischen dem Barriereelement (2) und der Permeatsenke (5).
 
5. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb der Messkammer (3), des Hohlleitelements (4) und der Permeatensenke (5) eine Gasatmosphäre mit Luft, O2, He, Ar, H2 und bevorzugt N2 gebildet ist.
 
6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Messkammer (3) und/oder ein Hohlleitelement (4) an mindestens einer Position absperrbar und/oder entnehmbar ausgebildet ist/sind.
 
7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Messkammer (3) und der Permeatsenke (5) mindestens zwei Hohlleitelemente (4), mit voneinander verschiedenen inneren freien Querschnittsflächen AG parallel angeordnet sind, wobei die inneren freien Querschnittsflächen AG der Hohlleitelemente (4) von der Querschnittsfläche AB verschieden sind.
 
8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Permeatsenke (5) Ad- und/oder Absorber für Permeat vorhanden ist/sind und/oder dort trockenes Spülgas zur Abführung des Permeaten strömt.
 
9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Anschluss an die Messkammer (3) ein zweites Barriereelement (2.1) mit bekannter Permeabilität und eine zweite Messkammer (3.1) im Anschluss an das zweite Barriereelements (2.1) angeordnet sind.
 
10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Messkammer (3, 3.1) und/oder an einem Hohlleitelement (4) mindestens ein Fensterelement für den Ein-und/oder Austritt von Laserstrahlung in vorhanden ist/sind.
 
11. Vorrichtung nach vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die Länge der Diffusionsstrecke, die Länge des Diffusionsstreckenabschnitts Δx, die Größe der freien Querschnittsfläche AG und/oder die Länge des von der Strahlung durchstrahlten Volumenelements d der Diffusionsstrecke zur Einstellung der jeweiligen Messempfindlichkeit einstellbar ist/sind.
 
12. Verfahren zur Bestimmung der Permeationsrate eines Barriereelements, bei dem
mindestens zu permeierendes Gas einem Testgasraum (1) kontinuierlich zugeführt wird und/oder bei konstantem Partialdruck darin enthalten ist, wobei ein
durch eine Querschnittsfläche AB eines Barriereelements (2) permeierter Permeat, durch eine Messkammer (3) entlang einer Diffusionsstrecke (11) durch mindestens ein Hohlleitelement (4), mit mindestens einer freien, der Querschnittsfläche AB ungleichen Querschnittsfläche AG, strömungsfrei in eine Permeatensenke (5) diffundiert und dort ad- und/oder absorbiert und/oder abgeführt wird, so dass an der Permeatensenke (5) eine konstante Permeatenkonzentration unterhalb der Nachweisgrenze eines Detektors (8, 8.1, 8.2) eingestellt ist, dabei
durch die Messkammer (3) und/oder durch mindestens ein Hohlleitelement (4), Strahlung mit mindestens einer Absorptionswellenlänge eines jeweiligen Permeaten, die von mindestens einer Strahlungsquelle (6, 6.1, 6.2) emittiert wird,
bei Einpositionsmessung an mindestens einer bekannten Position xi durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke (11) und
bei Mehrpositionsmessung an mindestens zwei bekannten Positionen xi, xii durch jeweils ein Volumenelement di, dii der Diffusionsstrecke (11) geführt,
auf mindestens einen optischen Detektor (8.1, 8.2) gerichtet wird, und dabei die durch die Permeatenkonzentration verursachte Intensitätsänderung der Strahlung detektiert und daraus die Permeatenkonzentration ci, cii bestimmt wird, wobei
die Änderung der Permeatenkonzentration Δc entlang eines Diffusionsstreckenabschnitts Δx, der dem Abstand
zwischen der bekannten Position xi und der Permeatsenke (5) oder
dem Abstand zwischen mindestens zwei bekannten Positionen xi und xii entlang der Diffusionsstrecke (11) entspricht, bestimmt wird,
und aus dem aus Δc und der Länge des Diffusionsstreckenabschnitts Δx gebildeten Konzentrationsgradienten des Permeaten Δc/Δx, multipliziert mit dem Quotienten aus der freien Querschnittsfläche AG des Diffusionsabschnitts Δx und der permeablen Querschnittsfläche AB des Barriereelements (2) AG/AB, multipliziert mit dem negativen Wert der Diffusionskonstante D des Permeaten, die Permeationsrate PRB des Barriereelements (2) berechnet wird.
 
13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messkammer (3) und/oder das Hohlleitelement (4) mit UV-Strahlung, thermischer Desorption oder mit Spülung reaktiver Gase vorkonditioniert wird/werden.
 
14. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Strahlung senkrecht zur oder entlang durch ein Volumenelement d der Diffusionsstrecke (11) geführt wird.
 
15. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bestimmung der Permeatenkonzentration bei konstanter und/oder bekannter Temperatur durchgeführt wird.
 




Zeichnung


















IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente




In der Beschreibung aufgeführte Nicht-Patentliteratur