(19)
(11)EP 2 740 615 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
11.06.2014  Patentblatt  2014/24

(21)Anmeldenummer: 13185076.0

(22)Anmeldetag:  19.09.2013
(51)Int. Kl.: 
B60C 15/06  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(30)Priorität: 10.12.2012 DE 102012112031

(71)Anmelder: Continental Reifen Deutschland GmbH
30165 Hannover (DE)

(72)Erfinder:
  • Voelsen, Peter
    30827 Garbsen (DE)

(74)Vertreter: Finger, Karsten 
Continental Aktiengesellschaft Patentabteilung Postfach 169
30001 Hannover
30001 Hannover (DE)

  


(54)Fahrzeugluftreifen


(57) Die Erfindung betrifft einen Fahrzeugluftreifen mit einer Radialkarkasse (2) und zwei Wulstbereichen (1), welche je einen Wulstkern (3) und einen dem Wulstkern (3) aufsitzenden Wulstkernreiter (4) aufweisen, wobei die Karkasse (2) von axial innen nach axial außen um die Wulstkerne (3) geführt ist und in einem Karkasshochschlag (2a) endet und wobei Wulstverstärker (6) in den beiden Wulstbereichen (1) des Fahrzeugluftreifens angeordnet sind, welche axial außen in Bezug auf den Wulstkernreiter (4) plaziert sind und wobei der Wulstverstärker (6) Monofilamente als Festigkeitsträger aufweist.
Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Monofilamente gerade und linienförmig ausgebildet sind.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft einen Fahrzeugluftreifen mit einer Radialkarkasse und zwei Wulstbereichen, welche je einen Wulstkern und einen dem Wulstkern aufsitzenden Wulstkernreiter aufweisen, wobei die Karkasse von axial innen nach axial außen um die Wulstkerne geführt ist und in einem Karkasshochschlag endet und wobei Wulstverstärker in den beiden Wulstbereichen des Fahrzeugluftreifens angeordnet sind, welche axial außen in Bezug auf den Wulstkernreiter plaziert sind und wobei der Wulstverstärker Monofilamente als Festigkeitsträger aufweist.

[0002] Ein derartiger Fahrzeugluftreifen ist aus der JP 2011-131680 A bekannt. Hier werden Monofilamente als Festigkeitsträger im Wulstverstärker eingesetzt, wodurch an Material und somit an Materialkosten und an Gewicht des Reifens gegenüber Festigkeitsträgern mit mehrfachen Filamenten eingespart wird. Die Einsparung an Gewicht des Reifens wirkt sich positiv auf dessen Rollwiderstand aus. Jedoch sind die Monofilamente im Wulstverstärker wellenförmig oder spiralförmig ausgebildet, wodurch der Wulstverstärker eine gewisse Elastizität aufweist, welche sich nachteilig auf das Ansprechen des Reifens bei Seitenkraft auswirken kann.

[0003] Ein Wulstverstärker ist üblicherweise axial außen in Bezug auf den Wulstkernreiter angeordnet, wobei das obere Ende des Wulstverstärkers oberhalb oder unterhalb des oberen Ende des Wulstkernreiters enden kann und wobei das untere Ende des Wulstverstärkers auf Höhe des Wulstkernreiters oder auf Höhe des Wulstkernes endet. Der Wulstverstärker ist eine Kautschuklage, welche parallel zueinander und voneinander beanstandete Festigkeitsträger aufweist und welche ringkreisförmig im Bereich des Wulstes um den Reifen umläuft.

[0004] Man ist ständig bemüht, das Handling des Fahrzeugluftreifens zu verbessern, ohne seine übrigen Eigenschaften nachteilig zu beeinflussen.

[0005] Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, einen Fahrzeugluftreifen zur Verfügung zu stellen, der ein verbessertes Handling aufweist, ohne den Rollwiderstand zu verschlechtern.

[0006] Die Aufgabe wird gelöst, indem die Monofilamente gerade und linienförmig ausgebildet sind.

[0007] Der Wulstverstärker des erfindungsgemäßen Reifens dient der Versteifung des Wulstbereiches, was durch seine geraden, nicht wellenförmig oder spiralförmig verformten Monofilamente erreicht wird. Ferner bilden die Festigkeitsträger des Wulstverstärkers mit den Festigkeitsträgern der Karkasse einen Kreuzverband, wodurch die Schubverformungen in der Seitenwand reduziert werden. Durch beides wird ein Handlingvorteil ohne Nachteil im Rollwiderstand erreicht.

[0008] Vorteilhaft ist es, wenn die Monofilamente eine Konstruktion 1x0,15 mm bis 1x0,35 mm, vorzugsweise die Konstruktion 1x0,30 mm aufweisen.

[0009] Zweckmäßig ist es, wenn die Monofilamente einen Winkel α von 24° bis 45°, vorzugsweise von 30° bis 45° mit der Umfangsrichtung einschließen, um einen ausreichenden Kreuzverband mit der Karkasse zu bilden.

[0010] Vorteilhaft ist es, wenn die Monofilamente im Wulstverstärker in einer Dichte von etwa 110 EPDM angeordnet sind, wodurch eine ausreichende Festigkeit in Verbindung mit den Monofilamenten erreicht wird.

[0011] Vorteilhaft ist es, wenn der Wulstverstärker einlagig ausgebildet ist, da hierdurch bereits ein ausreichender Kreuzverband gebildet wird. Weitere Lagen würden Gewicht, Kosten und Rollwiderstand erhöhen, aber nicht im gleichen Maße die Wirksamkeit bezüglich der Fahreigenschaften.

[0012] In einer Ausführungsform ist der Wulstverstärker zwischen Wulstkernreiter und Karkasshochschlag angeordnet. In einer alternativen Ausführungsform ist der Wulstverstärker axial außen in Bezug auf den Karkasshochschlag angeordnet. Die Wirksamkeit des Kreuzverbandes mit der Karkasse wird in beiden Ausführungsformen erreicht.

[0013] Weitere Merkmale, Vorteile und Einzelheiten der Erfindung werden nun anhand einer Zeichnung, die ein schematisches Ausführungsbeispiel darstellt, näher beschrieben. Die Fig. 1 zeigt einen Querschnitt durch den Wulstbereich 1 eines Fahrzeugluftreifens, hier eines PKW-Reifens radialer Bauart. Der PKW-Reifen weist eine übliche Standardkonstruktion auf, mit zwei Seitenwänden, einem Kronenbereich, mit einer Karkasse 2, welche die Wulstkerne 3 und die den Wulstkernen 3 aufsitzenden Wulstkernreiter 4 von axial innen nach axial außen umläuft und in einem Karkasshochschlag 2a endet, mit einer luftdicht ausgeführten Innenschicht 5, einem mehrlagigen Gürtel und einem Laufstreifen.

[0014] Der Wulstbereich 1 weist einen einlagig ausgeführten Wulstverstärker 6 auf. Der Wulstverstärker 6 ist axial außen in Bezug auf den Karkasshochschlag 2a angeordnet und befindet sich unmittelbar benachbart zu diesem. Der Wulstverstärker 6 weist Monofilamente als Festigkeitsträger auf. Die Monofilamente sind gerade und linienförmig ausgebildet und weisen die Konstruktion 1x0,30 mm auf. Die Monofilamente schließen einen Winkel α von 24° bis 45°, vorzugsweise von 30° bis 45° mit der Umfangsrichtung ein. Die Monofilamente sind in einer Dichte von 110 EPDM angeordnet im Wulstverstärker 6 angeordnet.

Bezugszeichenliste


(Teil der Beschreibung)



[0015] 
1
Wulstbereich
2
Karkasse
2a
Karkasshochschlag
3
Wulstkern
4
Wulstkernreiter
5
Innenschicht
6
Wulstverstärker
rR
radiale Richtung
aR
axiale Richtung



Ansprüche

1. Fahrzeugluftreifen mit einer Radialkarkasse (2) und zwei Wulstbereichen (1), welche je einen Wulstkern (3) und einen dem Wulstkern (3) aufsitzenden Wulstkernreiter (4) aufweisen, wobei die Karkasse (2) von axial innen nach axial außen um die Wulstkerne (3) geführt ist und in einem Karkasshochschlag (2a) endet und wobei Wulstverstärker (6) in den beiden Wulstbereichen (1) des Fahrzeugluftreifens angeordnet sind, welche axial außen in Bezug auf den Wulstkernreiter (4) plaziert sind und wobei der Wulstverstärker (6) Monofilamente als Festigkeitsträger aufweist,
dadurch gekennzeichnet, dass die Monofilamente gerade und linienförmig ausgebildet sind.
 
2. Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Monofilamente eine Konstruktion 1x0,15 mm bis 1x0,35 mm, vorzugsweise die Konstruktion 1x0,30 mm aufweisen.
 
3. Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Monofilamente einen Winkel α von 24° bis 45°, vorzugsweise von 30° bis 45° mit der Umfangsrichtung einschließen.
 
4. Fahrzeugluftreifen nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Monofilamente im Wulstverstärker (6) in einer Dichte von 110 EPDM angeordnet sind.
 
5. Fahrzeugluftreifen nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Wulstverstärker (6) einlagig ausgebildet ist.
 
6. Fahrzeugluftreifen nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Wulstverstärker zwischen Wulstkernreiter und Karkasshochschlag angeordnet ist.
 
7. Fahrzeugluftreifen nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Wulstverstärker (6) axial außen in Bezug auf den Karkasshochschlag (2a) angeordnet ist.
 




Zeichnung














IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente