(19)
(11)EP 2 851 612 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
26.06.2019  Patentblatt  2019/26

(21)Anmeldenummer: 13004636.0

(22)Anmeldetag:  24.09.2013
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F21V 1/00(2006.01)
F21V 3/00(2015.01)
F21Y 115/10(2016.01)
F21S 8/06(2006.01)
F21V 1/14(2006.01)

(54)

Leuchte mit Lampenschirm

Lamp with lampshade

Lampe dotée d'un abat-jour


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
25.03.2015  Patentblatt  2015/13

(73)Patentinhaber: Glashütte Limburg Leuchten GmbH + Co. KG
65549 Limburg (DE)

(72)Erfinder:
  • Strotmann, Heinz-Dieter
    58708 Menden (DE)
  • Zellerhoff, Jan
    44267 Dortmund (DE)

(74)Vertreter: Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB 
Leopoldstraße 4
80802 München
80802 München (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
CN-U- 202 647 579
US-A1- 2003 223 238
DE-U1-202012 101 697
US-B1- 8 348 482
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung


    [0001] Die vorliegende Erfindung betrifft einen Lampenschirm für eine Leuchte, nach dem Oberbegriff des unabhängigen Anspruchs 1, sowie eine Leuchte sowie eine Leuchte mit einem derartigen Lampenschirm.

    [0002] Aus dem Stand der Technik ist eine Vielzahl von Leuchten bekannt, bei welchen die Lichtquelle innerhalb des Lampenschirms angeordnet ist. Als Lichtquelle kommen herkömmliche Glühlampen oder Energiesparlampen zum Einsatz. Um eine weitere Energieeinsparung zu erzielen, werden in herkömmlichen Leuchten zum Teil auch LEDs mit speziellen Lichtleitaufsätzen eingesetzt. Die Lichtleitaufsätze sind erforderlich, um eine ähnliche Abstrahlcharakteristik zu erreichen wie mit herkömmlichen Glühlampen.

    [0003] Mittlerweile gibt es auch reine LED-Leuchten, die den Einsatz eines herkömmlichen Leuchtmittels nicht mehr erlauben sondern ausschließlich für den Einsatz von LEDs konzipiert sind. Eine Leuchte mit einem Lampenschirm beispielsweise aus DE 20 2012 101 697 U1 bekannt. Der Lampenschirm dieser Leuchte verfügt über ein geschlossenes Lichteintrittsende und wird durch mehrere LEDs von außen beleuchtet. Innerhalb des Lampenschirms befindet sich kein Leuchtmittel. Das Licht, das von den außerhalb des Lampenschirms angeordneten LEDs ausgestrahlt wird, wird durch eine plankonvexe Linse am Lichteintrittsende des Lampenschirms geeignet umgelenkt und teilweise durch die Lichtaustrittsöffnung, teilweise durch den transparenten Lampenschirm, nach außen abgegeben. Die LEDs sind in einem Gehäuse aufgenommen, das an den Lampenschirm angesetzt und mit diesem verschraubt ist.

    [0004] Nachteilig bei der aus DE 20 2012 101 697 U1 bekannten Leuchte ist, dass das von den LEDs abgestrahlte Licht nicht gleichmäßig verteilt wird, und das optische Erscheinungsbild der Leuchte durch das aufgesetzte Gehäuse gestört wird. Das aufgesetzte Gehäuse steht ferner einer kompakten Bauweise der Leuchte entgegen. Auch eignet sich der Aufbau nicht für den Einsatz von SMD-LEDs.

    [0005] Eine Pendelleuchte mit einem gattungsgemäßen Lampenschirm ist beispielsweise aus der US 8,348,482 B1 bekannt.

    [0006] Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Lampenschirm für eine Leuchte bereitzustellen, der zu einer verbesserten Lichtverteilung, einem kompakten Aufbau und einer ansprechenden Optik der Leuchte führt, sodass die Leuchte variabel für viele unterschiedliche Anwendungen einsetzbar sowie kostengünstig herstellbar ist.

    [0007] Die Aufgabe wird gelöst durch die Merkmale des Anspruchs 1. Ein erfindungsgemäßer Lampenschirm umfasst also einen äußeren Bereich, der im Wesentlichen konkav geformt ist, und einen inneren Bereich, der im Wesentlichen konvex ausgebildet ist und somit in Bezug auf den äußeren Bereich eine Einstülpung darstellt. Dies bezieht sich jeweils auf die Grundform der beiden Bereiche und nicht auf die exakte Krümmung im mathematischen Sinn. Der äußere Bereich kann beispielsweise im Bereich der Lichtaustrittsöffnung ebenfalls konvex gekrümmt sein.

    [0008] Die Einstülpung besteht sowohl auf der Außenseite als auch auf der Innenseite des Lampenschirms. Folglich sind sowohl die Außenseite als auch die Innenseite des Lampenschirms im Bereich der Einstülpung konvex gekrümmt. Vorzugsweise hat der gesamte Lampenschirm, insbesondere im Bereich der Einstülpung, im Wesentlichen dieselbe Wandstärke. Die Wandstärke des Lampenschirms beträgt vorzugsweise 3 bis 10 mm.

    [0009] Im Rahmen der vorliegenden Anmeldung wird unter einem transparenten Lampenschirm sowohl ein vollständig transparenter Lampenschirm als auch ein semitransparenter oder opak ausgebildeter Lampenschirm verstanden.

    [0010] Die Höhe des Lampenschirms entspricht dem senkrechten Abstand zwischen der Ebene des Lichteintrittsendes und der Ebene des Lichtaustrittsendes. Die Breite des Lampenschirms entspricht der Erstreckung des Lampenschirms senkrecht dazu.

    [0011] Die Lichtquelle einer Leuchte mit einem erfindungsgemäßen Lampenschirm besteht aus einer LED oder mehreren LEDs, wobei identische oder unterschiedliche LEDs zum Einsatz kommen können. Insbesondere eignen sich sog. SMD-LEDs, welche direkt auf eine Platine gelötet werden.

    [0012] Die Erfindung bietet den Vorteil, dass die LEDs in der Einstülpung des Lampenschirms aufgenommen werden können. Dadurch wird die Leuchte sehr kompakt und ist optisch äußerst ansprechend. Die Einstülpung sorgt ferner für eine gute Durchmischung und Verteilung des LED-Lichtes, sodass keine individuellen Lichtquellen hinter dem Lampenschirm wahrnehmbar sind. Insgesamt ergibt sich durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung des Lampenschirms eine sehr homogene Ausleuchtung.

    [0013] Vorteilhafte Ausgestaltungen der vorliegenden Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

    [0014] In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung entspricht die Höhe der Einstülpung zumindest 50% der Höhe des Lampenschirms. Dadurch wird eine sehr gute Verteilung und Durchmischung des LED-Lichts erreicht, selbst wenn der Lampenschirm relativ flach ausgeführt ist. Ferner wird dadurch ermöglicht, dass die LEDs zwar innerhalb der Einstülpung aufgenommen werden können, trotzdem aber ein relativ großer Abstand der LEDs zur Wandung der Einstülpung eingehalten werden kann, so dass die LEDs nicht als individuelle Lichtquellen hinter dem Lampenschirm wahrnehmbar sind. Vorzugsweise sind die LEDs daher im unmittelbar an die Lichteintrittsöffnung anschließenden ersten Drittel der Einstülpung aufgenommen.

    [0015] Besonders bevorzugt entspricht die Höhe der Einstülpung zumindest 70%, vorzugsweise zumindest 80% der Höhe des Lampenschirms. Dadurch werden die oben beschriebenen Vorteile weiter verstärkt.

    [0016] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung entspricht die Breite der Einstülpung zumindest 25%, vorzugsweise zumindest 40% der Breite des Lampenschirms. Auch dadurch ergeben sich eine kompakte Bauweise der Leuchte sowie ausreichend Platz zur Unterbringung der LEDs. Vorzugsweise ist die Einstülpung mittig angeordnet, sodass der Lampenschirm symmetrisch aufgebaut ist und ein ästhetischer Eindruck entsteht.

    [0017] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Einstülpung im Wesentlichen kalottenförmig oder kuppelförmig ausgebildet. Es hat sich gezeigt, dass dadurch eine besonders gleichmäßige Lichtverteilung erreicht werden kann.

    [0018] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der an die Einstülpung angrenzende äußere Bereich im Wesentlichen torusförmig oder zylinderförmig ausgebildet. Dadurch ergibt sich ein besonders ansprechendes äußeres Erscheinungsbild bei gleichzeitig angenehmer Ausleuchtung bzw. Lichtverteilung.

    [0019] Alternativ sind jedoch auch andere geometrische Formen für die Einstülpung und den äußeren Bereich des Lampenschirms denkbar, um die Leuchte an unterschiedliche lichttechnische Aufgaben anzupassen.

    [0020] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Lampenschirm einteilig ausgeführt. Dadurch lässt sich die Leuchte besonders kostengünstig herstellen. Die einteilige Ausführung des Lampenschirms hat zudem den Vorteil, dass das Licht der LEDs im Lampenschirm gezielt nach außen geleitet werden kann. Der Lampenschirm dient somit auch als Lichtleiter. Mittels geeigneter Oberflächenbehandlung oder geeigneter Ausgestaltung der Oberfläche des Lampenschirms kann das Licht an gewünschter Stelle aus dem Lampenschirm ausgekoppelt werden. Dadurch können auch dekorative Zwecke verfolgt werden.

    [0021] Vorteilhafterweise ist der Lampenschirm rotationssymmetrisch ausgebildet. Dadurch ergeben sich eine besonders gleichmäßige Beleuchtung und ein besonders ästhetischer Gesamteindruck. Alternativ sind jedoch auch andere Geometrien der Leuchte denkbar.

    [0022] Der Lampenschirm kann aus einer Schicht oder mehreren Schichten aufgebaut sein, wobei die einzelnen Schichten unterschiedliche Eigenschaften aufweisen können. Dadurch lasen sich die lichtleitenden bzw. lichtbrechenden oder lichtauskoppelnden Eigenschaften noch variabler gestalten.

    [0023] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Oberfläche des Lampenschirms zumindest im Bereich der Einstülpung mattiert. Dadurch wird die homogene Lichtverteilung weiter optimiert.

    [0024] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verfügt die Oberfläche des Lampenschirms zumindest im Bereich der Einstülpung über eine definierte Oberflächenstruktur, insbesondere über eine Rillen-, Noppen- oder Pyramidenstruktur. Dadurch lassen sich unterschiedliche Lichtverteilungen, Lichtfarben und Beleuchtungsstärken realisieren, so dass die erfindungsgemäße Leuchte unterschiedliche technische und dekorative Anwendungsmöglichkeiten hat.

    [0025] Der erfindungsgemäße Lampenschirm besteht vorzugsweise aus Glas und wird mundgeblasen oder in einem Pressverfahren hergestellt. Es sind alternativ jedoch auch andere Materialien wie zum Beispiel Kunststoffe denkbar. Dem Lampenschirm können auch Anbauelemente, insbesondere aus Metall, zugeordnet sein. Beispielsweise kann am äußeren Umfang des Lampenschirms eine -Metallblende vorgesehen sein, um die Leuchte zu entblenden.

    [0026] Die vorliegende Erfindung stellt ferner eine Leuchte mit einer Lichtquelle in Form einer LED und einem erfindungsgemäßen Lampenschirm, insbesondere nach einer der zuvor genannten vorteilhaften Ausgestaltungen bereit.

    [0027] In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die Leuchte eine Trägerplatte, auf der die LEDs angeordnet sind. Dadurch lassen sich mehrere LEDs präzise außerhalb des Lampenschirms im Bereich der Einstülpung anordnen. Die Trägerplatte kann zusätzlich weitere elektrische Komponenten sowie Vorrichtungen zur Befestigung der Leuchte umfassen. Dadurch ergibt sich eine kompakte Bauweise. Vorzugsweise kann die LED bzw. die LED-Platine mit der Trägerplatter verschraubt oder verklebt werden. Alternativ sind aber auch andere kraft-, form- oder stoffschlüssige Verbindungen denkbar.

    [0028] Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die Trägerplatte zumindest teilweise aus Aluminium besteht, um die durch die LED verursachte Wärme abzuleiten und eine optimale Funktion bzw. Arbeitsweise der LED zu gewährleisten. Im Fall eines rotationssymmetrischen Lampenschirms lassen sich die LEDs entlang eines Kreises gleichmäßig um eine optische Achse der Leuchte anordnen, wobei die optische Achse mit der Symmetrieachse des Lampenschirms zusammenfällt.

    [0029] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Trägerplatte in den Lampenschirm eingelassen. Dadurch lässt sich die Bauhöhe der Leuchte weiter reduzieren. Zudem ergibt sich dadurch ein besonders ansprechendes optisches Erscheinungsbild der Leuchte. Zusätzlich kann die LED geschützt und abgedichtet werden. Zu diesem Zweck kann eine Dichtung zwischen der Trägerplatte und dem Lampenschirm angeordnet werden.

    [0030] Bei der vorliegenden Erfindung ist zwischen der Einstülpung und dem äußeren Bereich des Lampenschirms ein stufenförmiger Übergangsbereich vorhanden. Dadurch kann die Trägerplatte auf besonders einfache Weise in den Lampenschirm eingelassen werden. Außerdem ergeben sich so einfache Befestigungsmöglichkeiten des Lampenschirms an der Trägerplatte, und für eine besonders einfache und effektive Abdichtung kann in dem Übergangsbereich eine Dichtung zwischen Lampenschirm und Trägerplatte vorgesehen sein.

    [0031] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung sind die Trägerplatte und die Außenseite des Lampenschirms dabei oberflächenbündig. Dadurch folgt die Trägerplatte im montierten Zustand dem Konturenverlauf des Lampenschirms und fügt sich nahtlos in das Design des Schirms ein.

    [0032] In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der Lampenschirm mit der Trägerplatte verschraubt. Dadurch wird eine besonders einfache Montage der Leuchte gewährleistet. Vorzugsweise sind die Schrauben am stufenförmigen Übergangsbereich angeordnet. Vorzugsweise sind Höhe, Breite und Form von Lampenschirms und Einstülpung so gewählt, dass die Schrauben im montierten Zustand der Leuchte nicht sichtbar sind, sodass ein ästhetischer Gesamteindruck entsteht. Die für die Schrauben oder alternative Befestigungsvorrichtungen nötigen Bohrungen am Lampenschirm stehen nicht im Widerspruch zu dem geschlossenen Lichteintrittsende des Lampenschirms in Sinne der Erfindung. Alternativ ist zur Befestigung des Lampenschirms an der Trägerplatte auch eine Bajonett- oder Gewindeverbindung denkbar.

    [0033] Die Erfindung eignet sich im Prinzip für verschiedenste Leuchten. Insbesondere können Pendelleuchten, Anbauleuchten, Einbauleuchte oder auch Strahler nach dem Prinzip der vorliegenden Erfindung ausgeführt werden.

    [0034] Vorteilhafte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung werden im Folgenden anhand von Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
    Figur 1:
    eine schematische Darstellung eines nicht erfindungsgemäßen Lampenschirms im Querschnitt,
    Figur 2:
    ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Leuchte im Querschnitt, und
    Figur 3:
    ein zweites Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Leuchte im Querschnitt.


    [0035] Für die folgenden Ausführungen gilt, dass gleiche Teile durch gleiche Bezugszeichen bezeichnet werden. Sofern in einer Zeichnung Bezugszeichen enthalten sind, auf die in der zugehörigen Figurenbeschreibung nicht näher eingegangen wird, so wird auf vorangehende oder nachfolgende Figurenbeschreibungen Bezug genommen.

    [0036] Der in Figur 1 dargestellte Lampenschirm 2 ist für eine LED-Pendelleuchte konzipiert und rotationssymmetrisch in Bezug auf die Achse 13 aufgebaut. Er umfasst ein geschlossenes Lichteintrittsende 3 und ein offenes Lichtaustrittsende mit einer Lichtaustrittsöffnung 4. Der äußere Bereich 7 des Lampenschirms ist torusförmig und sorgt für eine ansprechende Optik der Pendelleuchte. Der Lampenschirm weist im Bereich des Lichteintrittsendes eine Einstülpung 5 auf. Die Einstülpung ist kuppelförmig ausgebildet und weist ausgehend vom Lichteintrittsende 3 zur Lichtaustrittsöffnung 4 hin. Sie ist mittig über der Lichtaustrittsöffnung angeordnet. Die Breite A der Einstülpung beträgt in etwa 40% der Breite B des Lampenschirms. Die Höhe C der Einstülpung beträgt in der dargestellten Ausführungsform in etwa 70% der Höhe D des Lampenschirms. Die Höhe bemisst sich dabei jeweils vom Lichteintrittsende 3 bis zum höchsten Punkt der kuppelförmigen Einstülpung 5 bzw. bis zum Lichtaustrittsende 4. Der dargestellte Lampenschirm ist einteilig aus Pressglas hergestellt. Es ist zu erkennen, dass der Lampenschirm überall, insbesondere im Bereich der Einstülpung, im Wesentlichen dieselbe Wandstärke aufweist.

    [0037] Figur 2 zeigt eine erfindungsgemäße Leuchte 1 in Form einer LED-Pendelleuchte. Der Lampenschirm 2 der Leuchte hat im Wesentlichen die Form des in Figur 1 gezeigten Lampenschirms. Zusätzlich ist zwischen der kuppelförmigen Einstülpung 5 und dem torusförmigen äußeren Bereich 7 des Lampenschirms ein stufenförmigen Übergangsbereich 8 ausgebildet. In dieser Ausführungsform beträgt die Höhe der Einstülpung etwa 90% der Höhe des Lampenschirms. Die Breite der Einstülpung beträgt in etwa 40% der Breite des Lampenschirms.

    [0038] Als Lichtquelle dient eine ringscheibenförmige LED 6. Diese ist nahe des Lichteintrittsendes 3 in der Einstülpung 5 des Lampenschirms aufgenommen. Die LED 6 wird von einer Trägerplatte 9 gehalten, die in den Lampenschirm 2 eingelassen ist. Aufgrund des stufenförmigen Übergangsbereichs 8 schließt die Trägerplatte 9 oberflächenbündig mit dem Lampenschirm ab. Die äußere Kontur der Trägerplatte 9 folgt somit der Form des Lampenschirms 2. Die Trägerplatte ist mittels mehrerer Schrauben 10 mit dem Lampenschirm verschraubt und verschließt im Wesentlichen den Innenraum der Einstülpung. Sie besteht aus Aluminium und kann daher die von der LED 6 generierte Wärme schnell nach außen abführen. Zur Befestigung an der Decke verfügt die Trägerplatte 9 über ein stabförmiges Befestigungselement 11. Es wird darauf hingewiesen, dass neben der LED 6 auch sämtliche weiteren elektrischen und/oder elektronischen Bauteile, die zum Betrieb der Leuchte erforderlich sind, in der Einstülpung aufgenommen werden können. Die weiteren Bauteile können ebenfalls auf der Trägerplatte aufgebracht werden.

    [0039] Da die LED 6 nahe am Lichteintrittsende 3 angeordnet ist, besteht zwischen der LED und der Wand der Einstülpung 5 ein relativ großer Abstand. Die Einstülpung ist ferner mattiert oder mit einer speziellen Oberflächenstruktur versehen. Dadurch wird das von der LED 6 ausgestrahlte Licht sehr gut durchmischt und verteilt. Das durchmischte Licht wird zum Teil direkt über die Lichtaustrittsöffnung 4 nach außen abgegeben. Ein weiterer Teil des durchmischten Lichts beleuchtet den äußeren Bereich 7 des Lampenschirms von innen. Der Lampenschirm dient auch als Lichtleiter. Das bedeutet, dass das Licht zum Teil auch durch das Glas des Lampenschirms nach außen transportiert wird. Durch geeignete Oberflächengestaltung des Lampenschirms kann das Licht an gewünschter Stelle aus dem Lampenschirm ausgekoppelt werden.

    [0040] Figur 3 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Leuchte 1 in Form einer Pendelleuchte. Im Unterschied zu dem Ausführungsbeispiel aus Figur 2 ist der äußere Bereich 7 des Lampenschirms zylinderförmig ausgebildet. Zusätzlich ist der Lampenschirm außen zum Teil von einer hohlzylindrischen Blende 12 aus Metall umschlossen. Der Lampenschirm selbst ist daher von außen nur im Bereich des Lichtaustrittsendes sichtbar. Wenn man von oben auf den Lampenschirm blickt, ist zudem ein ringförmiger Bereich 15 zwischen Trägerplatte 9 und Blende 12 sichtbar. Durch diesen ringförmigen Bereich 15 wird ein Teil des Lichts nach oben abgestrahlt.

    [0041] Als Lichtquelle dienen in diesem Fall mehrere LEDs 6. Diese sind gleichmäßig um die Achse 13 des Lampenschirms herum angeordnet. Auch bei diesem Ausführungsbeispiel werden die LEDs von einer in den Lampenschirm eingelassenen Trägerplatte 9 gehalten. Zwischen der Trägerplatte 9 und dem stufenförmigen Bereich 8 des Lampenschirms, an welchem die Trägerplatte anliegt, ist eine Dichtung 14 vorgesehen, um das Eindringen von Schmutz in die kuppelförmige Einstülpung 5 des Lampenschirms zu verhindern.

    [0042] Bei diesem Ausführungsbeispiel beträgt die Höhe der Einstülpung etwa 60% der Höhe des Lampenschirms. Die Breite der Einstülpung beträgt in etwa 50% der Breite des Lampenschirms.


    Ansprüche

    1. Transparenter Lampenschirm (2) für eine Leuchte (1) mit einer Lichtquelle (6) in Form zumindest einer LED, wobei der Lampenschirm (2) ein geschlossenes Lichteintrittsende (3) aufweist, wobei die Lichtquelle (6) am Lichteintrittsende (3) außerhalb des Lampenschirms (2) auf der Außenseite des Lampenschirms (2) angeordnet werden kann und der Lampenschirm (2) am Lichteintrittsende (3) eine auf der Innenseite und auf der Außenseite ausgebildete zur Lichtaustrittsöffnung (4) hin weisende Einstülpung (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Lampenschirm (2) ein offenes Lichtaustrittsende mit einer Lichtaustrittsöffnung (4) aufweist, und zwischen der Einstülpung (5) und einem an die Einstülpung (5) angrenzenden äußeren Bereich (7) des Lampenschirms (2) ein im Wesentlichen stufenförmiger Übergangsbereich (8) ausgebildet ist.
     
    2. Lampenschirm (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Höhe (C) der Einstülpung (5) zumindest 50% der Höhe (D) des Lampenschirms (2) entspricht.
     
    3. Lampenschirm (2) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Höhe (C) der Einstülpung (5) zumindest 70%, besonders bevorzugt zumindest 80% der Höhe (D) des Lampenschirms (2) entspricht.
     
    4. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite (A) der Einstülpung (5) zumindest 25%, bevorzugt zumindest 40% der Breite (B) des Lampenschirms (2) entspricht.
     
    5. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Einstülpung (5) im Wesentlichen kalottenförmig oder kuppelförmig ausgebildet ist.
     
    6. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Bereich (7) des Lampenschirms (2) im Wesentlichen torusförmig oder zylinderförmig ausgebildet ist.
     
    7. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Lampenschirm (2) einteilig ausgeführt ist.
     
    8. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Lampenschirms (2) zumindest im Bereich der Einstülpung (5) mattiert ist.
     
    9. Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Lampenschirms (2) zumindest im Bereich der Einstülpung (5) über eine definierte Oberflächenstruktur, insbesondere über eine Rillen-, Noppen- oder Pyramidenstruktur, verfügt.
     
    10. Leuchte (1) mit einer Lichtquelle (6) in Form zumindest einer LED dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchte einen transparenten Lampenschirm (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 9 aufweist, wobei die Lichtquelle (6) am Lichteintrittsende (3) außerhalb des Lampenschirms (2) angeordnet ist.
     
    11. Leuchte (1) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchte eine Trägerplatte (9) umfasst, auf der die LED (6) angeordnet ist.
     
    12. Leuchte (1) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (9) in den Lampenschirm (2) eingelassen ist.
     
    13. Leuchte (1) nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägerplatte (9) und die Außenseite des Lampenschirms (2) oberflächenbündig sind.
     
    14. Leuchte (1) nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Lampenschirm (2) mit der Trägerplatte (9) verschraubt ist.
     


    Claims

    1. A transparent lampshade (2) for a lamp (1) having a light source (6) in the form of at least one LED, the lampshade (2) having a closed light entry end (3), wherein the light source (6) at the light entry end (3) can be arranged outside the lampshade (2) on the external of the lampshade (2) and the lamp shade (2) at the light entry end (3) has an inwardly recessed portion (5) which is formed on the inside and on the outside and points towards the light exit opening (4), characterised in that the lampshade (2) has an open light exit end with a light exit opening (4), and a substantially stepped transition region (8) is formed between the inwardly recessed portion (5) and an outer region (7) of the lampshade (2) adjoining the inwardly recessed portion (5).
     
    2. Lampshade (2) according to claim 1, characterised in that the height (C) of the inwardly recessed portion (5) corresponds to at least 50% of the height (D) of the lampshade (2).
     
    3. The lampshade (2) according to claim 2, characterised in that the height (C) of the inwardly recessed portion (5) corresponds to at least 70%, particularly preferably at least 80% of the height (D) of the lampshade (2).
     
    4. The lampshade (2) according to one of claims 1 to 3, characterised in that the width (A) of the inwardly recessed portion (5) corresponds to at least 25%, particularly preferably at least 40% of the width (D) of the lampshade (2).
     
    5. The lampshade (2) according to one of the claims 1 to 4, characterised in that the inwardly recessed portion (5) is essentially in the form of a spherical cap or of a dome.
     
    6. The lampshade (2) according to one of claims 1 to 5, characterised in that the outer region (7) of the lampshade (2) is substantially toroidal or cylindrical.
     
    7. The lampshade (2) according to one of claims 1 to 6, characterised in that the lampshade (2) is designed as a single part.
     
    8. The lampshade (2) according to one of claims 1 to 7, characterised in that the surface of the lampshade (2) is matted at least in the region of the inwardly recessed portion (5).
     
    9. The lampshade (2) according to one of claims 1 to 8, characterised in that the surface of the lampshade (2) has a defined surface structure, in particular a grooved, nap or pyramidal structure, at least in the region of the inwardly recessed portion (5).
     
    10. A lamp (1) having a light source (6) in the form of at least one LED, characterised in that the lamp has a transparent lampshade (2) according to one of the claims 1 to 9, the light source (6) being arranged at the light entry end (3) outside the lampshade (2).
     
    11. The lamp (1) according to claim 10, characterised in that the lamp comprises a support plate (9) on which the LED (6) is arranged.
     
    12. The lamp (1) according to claim 11, characterised in that the support plate (9) is embedded in the lampshade (2).
     
    13. The lamp (1) according to one of claims 10 to 12, characterised in that the support plate (9) and the outside of the lampshade (2) are flush with the surface.
     
    14. The lamp (1) according to one of claims 10 to 13, characterised in that the lampshade (2) is screwed to the support plate (9).
     


    Revendications

    1. Abat-jour transparent (2) pour une lampe (1) comportant une source lumineuse (6) sous la forme d'au moins une LED, l'abat-jour (2) présentant une extrémité d'entrée de lumière fermée (3), la source lumineuse (6) pouvant être disposée à l'extérieur de l'abat-jour (2) sur le côté extérieur de l'abat-jour (2) et l'abat-jour (2) présentant une partie (5) en retrait vers l'intérieur, qui est formée sur l'intérieur et l'extérieur, dirigée vers la sortie de lumière (4) caractérisé en ce que l'abat-jour (2) présente une extrémité de sortie de lumière ouverte avec une ouverture de sortie de lumière (4), et une zone de transition sensiblement étagée (8) est formée entre la partie (5) en retrait vers l'intérieur et une zone extérieure (7) de l'abat-jour (2) adjacente à la partie (5) en retrait vers l'intérieur.
     
    2. Abat-jour (2) selon la revendication 1, caractérisé en ce que la hauteur (C) de la partie (5) en retrait vers l'intérieur correspond à au moins 50% de la hauteur (D) de l'abat-jour (2).
     
    3. Abat-jour (2) selon la revendication 1, caractérisé en ce que la hauteur (C) de la partie (5) en retrait vers l'intérieur correspond à au moins 70%, de préférence au moins 80% de la hauteur (D) de l'abat-jour (2).
     
    4. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 3, caractérisé en ce que la largeur (A) de la partie (5) en retrait vers l'intérieur correspond à au moins 25%, de préférence au moins 40% de la largeur (D) de l'abat-jour (2).
     
    5. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 4, caractérisé en ce que la partie (5) en retrait vers l'intérieur se présente essentiellement sous forme de calotte sphérique ou de dôme.
     
    6. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 5, caractérisé en ce que la zone extérieure (7) de l'abat-jour (2) est sensiblement toroïdale ou cylindrique.
     
    7. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 6, caractérisé en ce que l'abat-jour (2) est réalisé en une seule pièce.
     
    8. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 7, caractérisé en ce que la surface de l'abat-jour (2) est mate au moins dans la zone de la partie (5) en retrait vers l'intérieur.
     
    9. Abat-jour (2) selon l'une des revendications 1 à 8, caractérisé en ce que la surface de l'abat-jour (2) présente une structure de surface définie, en particulier une structure rainurée, en nid d'abeille ou pyramidale, au moins dans la zone de la partie en retrait (5) vers l'intérieur.
     
    10. Lampe (1) comportant une source lumineuse (6) sous la forme d'au moins une LED, caractérisée en ce que la lampe présente un abat-jour transparent (2) selon l'une des revendications 1 à 9, la source lumineuse (6) étant disposée à l'extrémité d'entrée de lumière (3) à l'extérieur de l'abat-jour (2).
     
    11. Lampe (1) selon la revendication 10, caractérisée en ce que la lampe comprend une plaque support (9) sur laquelle est disposée la LED (6).
     
    12. Lampe (1) selon la revendication 11, caractérisée en ce que la plaque support (9) est intégrée dans l'abat-jour (2).
     
    13. Lampe (1) selon l'une des revendications 10 à 12, caractérisée en ce que la plaque support (9) et l'extérieur de l'abat-jour (2) sont à fleur avec la surface.
     
    14. Lampe (1) selon l'une des revendications 10 à 13, caractérisée en ce que l'abat-jour (2) est vissé sur la plaque support (9).
     




    Zeichnung











    Angeführte Verweise

    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente