(19)
(11)EP 2 894 383 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
15.07.2015  Patentblatt  2015/29

(21)Anmeldenummer: 14200602.2

(22)Anmeldetag:  30.12.2014
(51)Int. Kl.: 
F16L 23/04  (2006.01)
F16L 23/22  (2006.01)
F16L 23/08  (2006.01)
F24F 13/02  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(30)Priorität: 10.01.2014 DE 102014200324

(71)Anmelder: Metu Meinig AG
78604 Rietheim-Weilheim (DE)

(72)Erfinder:
  • Meinig, Manfred
    78604 Rietheim-Weilheim (DE)

(74)Vertreter: Westphal, Mussgnug & Partner Patentanwälte mbB 
Am Riettor 5
78048 Villingen-Schwenningen
78048 Villingen-Schwenningen (DE)

  


(54)Stoßverbindung zweier Rohrabschnitte mit Spannring


(57) Eine Stoßverbindung zweier zylindrischer Rohrabschnitte (10) aus dünnwandigem Blech, deren Ende jeweils Ringborde (11) aufweisen, welche mittels eines offenen zylindrischen Spannringes (20) gegeneinander gezogen werden, wird beschrieben. Der Spannring (20) ist so gestaltet, dass er zur Verbindung von Rohrabschnitten (10) mit kleinerem Durchmesser geeignet ist. Dies wird dadurch erreicht, dass der Spannring (20) vor der Montage auf den Ringborden (11) einen Innendurchmesser hat, der kleiner ist als beim Aufsetzen auf die Ringborde (11), aber größer als im geschlossenen Zustand, bei welchem die Spannringenden aneinander anliegen.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung bezieht sich auf eine Stoßverbindung zweier Rohrabschnitte aus dünnwandigem Blech, deren Ende jeweils von der Rohrwand senkrecht abstehende, aneinander anliegende Ringborde aufweisen, welche gegeneinander mittels eines offenen zylindrischen Spannringes gezogen sind.

[0002] Solche Stoßverbindungen sind bei aus runden Rohrleitungen aus dünnwandigem Blech bestehenden Luftleitungen in großer Zahl bekannt, welche außer für allgemeine Lüftungszwecke hauptsächlich für Absaugungen eingesetzt werden.

[0003] Vor allem Absaugleitungen müssen vielfältige und teils sehr extreme Anforderungen erfüllen. Insbesondere muss die Verbindung der aus relativ dünnem Blech bestehenden Rohrabschnitten diesen hohen Anforderungen entsprechen.

[0004] Solche Hauptanforderungen sind:
  1. a) Nullleckage bei abgesaugter Luft mit toxischen aggressiven, lösungsmittelhaltigen oder krankheitserregenden Inhaltsstoffen, mit Öl- oder Schmiermittelnebel oder Kondensaten sowie mit entsprechenden Flüssigkeiten.
  2. b) Innerhalb der Rohre insbesondere im Bereich der Stoßstellen glatte und ansatzfreie Flächen, um den Luftwiderstand und damit Ablagerungen sowie Geräuschbildungen zu verhindern und die Reinigung zu erleichtern.
  3. c) Einsatz geeigneter Dichtungsmaterialien, die widerstandsfähig gegen alle physikalischen und chemischen Angriffe verschiedenster Stoffe sind, welche in der transportierten Luft enthalten sind.
  4. d) Wirtschaftliche Herstellung, Montage und Demontage der Rohrleitungen


[0005] Eine wirtschaftliche Herstellung derartiger Rohrleitungen ist grundsätzlich mit einzelnen zylindrischen Rohrabschnitten aus dünnwandigem Blech mit endseitigen Ringborden möglich, welche mit zylindrischen Spannringen miteinander verbunden werden.

[0006] Solche Spannringverbindungen sind für Rohre mit großem und mittlerem Rohrdurchmesser z. B. aus DE 10 2005 021 646 B4 oder DE 197 28 655 A1 bekannt. Hierbei werden relativ stabile schwere Spannringe eingesetzt, die zur Verwendung von Rohrabschnitten mit kleinen Durchmessern, also Durchmessern unter 300 mm, ungeeignet sind.

[0007] Der Grund hierfür ist, dass sich kleine Spannringe im Gegensatz zu großen Spannringen nicht federnd zusammenziehen lassen, da bei Spannringen mit kleinen Durchmessern das Verhältnis von Schließweg zur Umfangslänge ungünstig ist. Da die Biegung des relativ steifen Spannringblechprofils durch die Durchmesserreduktion beim Schließen sich auf eine große Umfangslänge verteilen kann, bleibt sie bei großen Durchmessern immer im elastischen Bereich. Bei einem kleineren Umfang von z. B. nur noch einem Meter und weniger ist eine Biegung im elastischen Bereich nicht mehr möglich. Die Folge ist, dass der Spannring beim Schließen oval verformt oder geknickt wird und sich nicht mehr an die Flanschaußenflächen anlegt.

[0008] Diese wirtschaftliche Art der Verbindung ist deshalb für Rohre mit kleinem Durchmesser nicht geeignet. Aus diesem Grunde werden in solchen Fällen zweiteilige, halbkreisförmige Spannringe verwendet, deren Hälften gelenkig miteinander verbunden sind und die im geschlossenen Zustand einen dem Rohrumfang entsprechenden Vollkreis bilden. Eine Federung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Nachteil ist, dass zwei Spannringschlösser oder ein Spannringschloss und ein Gelenk erforderlich sind, was zu höheren Herstellungskosten und erschwerter Montage führt.

[0009] Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Stoßverbindung für zylindrische Rohrabschnitte der gattungsgemäßen Art zu schaffen, bei welchen wie bei größeren Rohrdurchmessern ein geschlossener Spannring mit einem Schloss verwendet werden kann und die eingangs genannten Anforderungen erfüllt werden.

[0010] Die Erfindung geht hierbei von einer Stoßverbindung nach DE 197 28 655 A1 aus, deren für die Erfindung notwendigen Merkmale im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegeben sind.

[0011] Gelöst wird diese Aufgabe mit dem in Anspruch 1 gekennzeichneten Spannring, dessen Innendurchmesser vor der Montage, also im Lieferzustand, nicht dem Außendurchmesser der Ringborde entspricht. Vielmehr hat dieser Spannring vor der Montage einen Innendurchmesser, der kleiner ist als beim Aufsetzen auf die Ringborde und der nach der Montage derart reduziert ist, dass die Spannringenden aneinander anliegen.

[0012] Dieser Spannring wird bei der Montage zunächst geöffnet, um ihn auf die Ringborde aufzusetzen, und schließlich mittels des Spannringschlosses zusammengezogen, also geschlossen. Diese Maßnahme hat den entscheidenden Vorteil, dass der Schließweg des Spannrings vom Mitteldurchmesser zum Schließdurchmesser nur noch ein Teil des Gesamtschließweges ist, wodurch die Schließbiegung reduziert ist, so dass die Verformung bei Spannringen mit kleinem Durchmesser im elastischen Bereich bleibt.

[0013] Zur Ermöglichung oder zumindest wesentlichen Erleichterung der Montage eines derartigen Spannringes sind die mit Anspruch 2 angegebenen Maßnahmen zweckmäßig, durch welche sich der Spannring von bekannten Spannringen ähnlicher Art, z. B. nach DE 197 28 655 A1, unterscheidet, nämlich:
  1. 1. Die Schenkel des Spannringes haben einen im Wesentlichen halbkreisförmigen Querschnitt, deren offene Enden die Spannkanten aufweisen.
  2. 2. Die Ringborde haben einen im Wesentlichen rechteckförmigen Querschnitt mit stark abgerundeten Stirnflächen und planen, senkrecht zur Rohrwand verlaufenden Flanschflächen sowie parallel zu diesen geneigt oder leicht konisch verlaufenden Außenfläche.
  3. 3. Der Spannring besteht aus dünnwandigem, elastisch verformbaren Stahlblech.
  4. 4. Die in radialer Richtung gemessene Stärke des Spannringes ist nicht größer als die Höhe der Ringborde.


[0014] Die Maßnahmen gemäß Ziffer 1 und 2 erleichtern das Aufsetzen des im Lieferzustand nicht vollständig geöffneten Spannringes auf die Ringborde, während die Maßnahmen gemäß Ziffer 3 und 4 für die erforderliche notwendige Elastizität sorgen.

[0015] Nach dem Vorschlag gemäß Anspruch 3 können auch die Spannkanten der Schenkel des Spannringes abgerundet sein, wodurch zusammen mit den oben genannten Maßnahmen gemäß Ziffer 1 und 2 die Montage erleichtert wird.

[0016] Die Erfindung weiterbildender Merkmale sind Gegenstand der weiteren Ansprüche 4 bis 8, deren Merkmale ausführlich in der Figurenbeschreibung erläutert sind.

[0017] Der Gegenstand der Erfindung ist nachstehend anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispieles, das in den Zeichnungen dargestellt ist, im Einzelnen erläutert.

[0018] In den Zeichnungen zeigen:
Figur 1
Seitenansicht dreier mittels zweier Spannringe verbundener Rohrabschnitte,
Figur 2
Stirnansicht des mittleren Rohrabschnitts mit Spannring in Figur 1,
Figur 3
vergrößerte Schnittdarstellung des Ausschnittes A in Figur 1,
Figur 4a bis Figur 4f
Schnittdarstellung der Ringborde mit Spannring entsprechend Figur 3 zur Veranschaulichung der Spannringmontage,
Figur 5
Teilfrontansicht aus Figur 2 zur Veranschaulichung der Spannringmontage und
Figur 6a bis Figur 6c
vergrößerte Teilstirnansichten des Spannringes mit Spannringschloß in drei verschiedenen Positionen


[0019] Figur 1 zeigt in Seitenansicht den Teil einer Rohrleitung aus dünnwandigem Blech, deren aneinander anstoßenden Enden Ringborde 11 aufweisen, die mittels einem Spannring 20 verbunden sind.

[0020] Wie Figur 2 zeigt, ist der an einem Ende offene Spannring 20 im endmontierten Zustand mittels eines Spannringschlosses 40 zusammengezogen.

[0021] Aus der vergrößerten Schnittdarstellung gemäß Figur 3 sind Einzelheiten des auf die Ringborde 11 der Rohrabschnitte 10 aufgesetzten Spannringes 20 zu erkennen.

[0022] Die Gestaltung der Ringborde 11 und des auf diese aufgesetzten Spannringes 20 erleichtert die Montage des offenen Spannringes 20, wie dies anhand der nachfolgenden Figuren erklärt ist.

[0023] Die an die Enden der Rohrabschnitte 10 angeformten von diesen senkrecht abstehenden Ringborde 11 haben einen im Wesentlichen rechteckförmigen Querschnitt, deren Stirnflächen 13 stark abgerundet sind. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel entspricht der Radius der abgerundeten Stirnflächen 13 etwa der halben Stärke der Ringborde, wobei in der Mitte der Ringborde eine schmale, plane Dichtfläche 14 vorgesehen ist.

[0024] Der Spannring 20 weist beidseitig Schenkel 21 mit einem im Wesentlichen halbkreisförmigen Querschnitt auf, deren offene Enden Spannkanten 22 bilden, die unter Vorspannung an den seitlichen Außenflächen 12 anliegen, die entweder senkrecht zur Wandung der Rohrabschnitte 10 oder leicht geneigt, also konisch, gelegen sind. Die aneinander anliegenden Flanschflächen 15 dagegen verlaufen parallel zueinander und senkrecht zur Wandung der Rohrabschnitte 10. Die starke Rundung der Stirnflächen 13 bewirken zusammen mit den bogenförmig abgerundeten Schenkeln 21, dass sich der Spannring 20 beim Aufsetzen auf die Ringborde 11 leicht öffnet und der Spannring nach Passieren der Außenflächen 12 in den mittleren Durchmesser zurückschnappt.

[0025] Innerhalb des Spannringes 20 ist mittig ein im Querschnitt rechteckförmiger Dichtungsring 30 aus elastisch verformbarem Material vorgesehen. Die starke Rundung der Stirnflächen 13 mit ihren planen Dichtflächen 14 erleichtert das Eindringen der Ringborde 11 in den Dichtungsring 30, wodurch eine gute Abdichtung gewährleistet ist. Der Dichtungsring 30, der breiter als der Abstand zwischen den Spannkanten 22 ist, ist lose innerhalb des Spannringes 20 gelagert. Der Innenbereich des Spannringes 20 bietet genügend Raum für verschiedene Dichtungsformen und -arten. Bei dem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist ein endloser Dichtungsring aus einem flachen Dichtungsband vorgesehen, da ein solcher aus den verschiedensten Dichtungsmaterialien wirtschaftlich herstellbar ist. Sein Außenumfang ist etwas kleiner als der Innenumfang des Spannringes 20. Beim Schließen des Spannringes 20 wird der Dichtungsring 30 in seinem Umfang gestaucht. Wegen der losen Lage innerhalb des Spannringes 20 verteilt sich die Stauchung auf den gesamten Umfang, wodurch eine Faltenbildung beim Schließen verhindert wird.

[0026] Voraussetzung für die Montage eines derartigen Spannringes aus Stahlblech ist, dass er bei Verbindung von Rohrabschnitt mit kleinen Rohrdurchmessern, also Rohrdurchmessern etwa unter 300 mm, noch knick- und biegefrei elastisch verformbar ist. Um dies zu erreichen muss der aus dünnwandigem elastisch verformbaren Stahlblech bestehende Spannring möglichst flach sein, um den Biegewiderstand bei Durchmesseränderungen gering zu halten. Seine Stärke sollte darum in radialer Richtung gemessen nicht größer als die Höhe der Ringborde 11 sein.

[0027] Die Figuren 4a bis 4f veranschaulichen die Vorgänge bei der Montage des Spannringes 20.

[0028] Figur 4a zeigt die Situation vor der Verbindung der Rohrabschnitte 10 mittels des Spannringes 20. Dieser wird nicht wie bei Montage von Rohrabschnitten mit großem Durchmesser in ganz geöffnetem Zustand sondern mit einem Mitteldurchmesser geliefert, der zwischen dem Durchmesser des ganz offenen und ganz geschlossenen Spannringes liegt.

[0029] Zur Anbringung des Spannringes 20 wird dieser mit seinen im Querschnitt kreisrunden Schenkel 21 zunächst über den Ringbord 11 des ersten Rohrabschnittes geschoben, wobei er sich zunächst öffnet und dann wieder auf seinen ursprünglichen Mitteldurchmesser zurückschnappt, wie mit den Figuren 4b und 4c veranschaulicht ist.

[0030] Zum Verbinden des zweiten Rohrabschnittes wird dieser gegen den ersteren geschoben, wobei sich der Spannring 20 wiederum etwas öffnet, um den zweiten Ringbord 11 passieren zu lassen.

[0031] Liegen beide Ringborde 11 aneinander, kann der Spannring in seinen Mitteldurchmesser zurückschnappen und hierbei mit seinen Schenkeln die Ringborde 11 seitlich umfassen. Dies veranschaulichen die Figuren 4d und 4e.

[0032] In diesem Zustand ist der Spannring 20 noch keiner schließenden Federung unterworfen, vielmehr wurde die Federwirkung nur für die Öffnung genutzt.

[0033] Die beiden Rohrabschnitte 10 sind in dieser Situation ohne Verwendung von Werkzeug noch bewegbar miteinander verbunden. Der Monteur hat die Hände frei, um die Rohrabschnitte auszurichten und schließlich den Spannring mit dem in den Figuren 6a bis 6c gezeigten Spannschloss zu schließen. Der Spannring ist so dimensioniert, dass die Spannringenden aneinander anliegen, wenn die Ringborde 11 ganz in den Dichtungsring 30 eintauchen, wie mit Figur 4f gezeigt ist. Die Verwendung des erfindungsgemäßen einteiligen Spannringes bei Rohren mit vergleichsweise kleinem Durchmesser ist dadurch ermöglicht, dass der Schließweg vom Mitteldurchmesser zum Schließdurchmesser nur ein Teil des gesamten Schließweges ist, so dass die Schließbiegung gering bleibt und immer im elastischen Bereich liegt.

[0034] Mit Figur 5 ist in schematischer Weise dargestellt, wie der mit einem mittleren Durchmesser gelieferte Spannring 20 zunächst zum Zwecke der Montage geöffnet wird -Position 20' - und welche Position er nach Betätigen des Spannringschlosses einnimmt - Position 20".

[0035] Für das Spannringschloss 40 eignet sich eine zwischen Umfangsrichtung des Spannringes 20 erstreckende Spannschraube 41, vorzugsweise eine Innensechskantschraube, welche an den Enden des Spannringes 20 angebrachte, z. B. angeschweißte, Bügel 43 durchsetzt und auf deren Ende eine Spannmutter 42 aufgeschraubt ist.

[0036] Figur 6b zeigt einen Teil des Spannrings 20 mit dem Lieferzustand halb offenen Spannringschloss 40, das zum Zwecke der Montage gemäß Figur 6a geöffnet und zum Zwecke der Endmontage gemäß Figur 6c geschlossen werden muss.

Bezugszeichenliste



[0037] 
10
Rohrabschnitte
11
Ringborde
12
Außenfläche der Ringborde
13
Stirnfläche
14
plane Dichtfläche
15
Flanschfläche
20
Spannring
21
Schenkel
22
Spannkanten
30
Dichtungsring
40
Spannringschloss
41
Spannschraube
42
Spannmutter
43
Bügel



Ansprüche

1. Stoßverbindung zweier Rohrabschnitte (10) aus dünnwandigem Blech, deren Enden jeweils von der Rohrwand senkrecht abstehende, aneinander anliegende Ringborde (11) aufweisen, welche gegeneinander mittels eines offenen, die Ringborde (11) umfassenden zylindrischen Spannringes (20) gezogen sind, der im Wesentlichen ein U-Profil besitzt, dessen Schenkel (21) mit Spannkanten (22) beidseitig an den Außenflächen (12) der Ringborde (11) unter Spannung anliegen und in dessen Innern ein auf den Stirnflächen der Ringborde (11) aufliegender Dichtungsring (30) vorgesehen ist, und der Spannring (20) ein die offenen Spannringenden überbrückendes Spannschloss (40) aufweist,
dadurch gekennzeichnet, dass der Spannring (20) vor der Montage auf den Ringborden (11) einen Innendurchmesser hat, der kleiner als der Außendurchmesser der Ringborde (11) ist, beim Aufsetzen auf die Ringborde (11) geweitet und nach der Montage derart reduziert ist, dass die Spannringenden aneinander anliegen.
 
2. Stoßverbindung nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (21) des Spannringes (20) einen im Wesentlichen halbkreisförmigen Querschnitt haben, deren offene Enden die Spannkanten (22) aufweisen, dass die Ringborde (11) einen im Wesentlichen rechteckförmigen Querschnitt mit stark abgerundeten Stirnflächen (13) und planen, senkrecht zur Rohrwand verlaufenden Außenflächen (12) besitzen, dass der Spannring (20) aus dünnwandigem, elastisch verformbaren Stahlblech besteht, und dass die in radialer Richtung gemessene Stärke des Spannringes (20) nicht größer als die Höhe der Ringborde (11) ist.
 
3. Stoßverbindung nach Anspruch 2,
dadurch gekennzeichnet, dass die Spannkanten der Schenkel des Spannringes abgerundet sind.
 
4. Stoßverbindung nach Anspruch 2 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass der Radius der abgerundeten Stirnflächen (13) der Ringborde (11) der halben Stärke der Ringborde (11) entspricht.
 
5. Stoßverbindung nach Anspruch 2 oder 3,
dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den abgerundeten Stirnflächen (13) der Ringborde (11) eine schmale, in Umfangsrichtung verlaufende plane Dichtfläche (14) vorgesehen ist.
 
6. Stoßverbindung nach Anspruch 1 bis 5,
dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtungsring (30) aus einem endlosen, flachen Band mit rechteckförmigem Querschnitt besteht, dessen Breite größer als der Abstand der Spannkanten (22) des Spannringes (20) ist.
 
7. Stoßverbindung nach Anspruch 6,
dadurch gekennzeichnet, dass der Außenumfang des Dichtungsringes (30) kleiner als der Innenumfang des Spannringes (20) ist.
 
8. Stoßverbindung nach Anspruch 1 bis 7,
dadurch gekennzeichnet, dass das Spannringschloss (40) aus einer sich in Umfangsrichtung des Spannringes (20) erstreckenden Spannschraube (41) und einer Spannmutter (42) besteht, welche in nahe der Spannringenden vorgesehene, mit dem Spannring (20) verbundene Bügel (43) eingesetzt sind.
 




Zeichnung























IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente