(19)
(11)EP 2 907 207 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
29.04.2020  Patentblatt  2020/18

(21)Anmeldenummer: 13762504.2

(22)Anmeldetag:  16.09.2013
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
H01T 13/41(2006.01)
H01T 21/02(2006.01)
(86)Internationale Anmeldenummer:
PCT/EP2013/069140
(87)Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2014/060162 (24.04.2014 Gazette  2014/17)

(54)

ZÜNDKERZE MIT VERBESSERTEM ABBRANDWIDERSTAND

SPARK PLUG WITH IMPROVED BURN-OFF RESISTOR

BOUGIE D'ALLUMAGE À LA RÉSISTANCE À L'ÉROSION AMÉLIORÉE


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 15.10.2012 DE 102012018695

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
19.08.2015  Patentblatt  2015/34

(73)Patentinhaber: Robert Bosch GmbH
70442 Stuttgart (DE)

(72)Erfinder:
  • VOGEL, Manfred
    71254 Ditzingen (DE)
  • BUNDSCHUH, Klaus
    96049 Bamberg (DE)
  • POLLNER, Rudolf
    96049 Bamberg (DE)
  • EISELE, Ulrich
    70199 Stuttgart (DE)
  • LANGE, Heidrun
    96050 Bamberg (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
EP-A1- 1 648 062
JP-A- S61 135 079
DE-A1- 10 004 424
US-A1- 2011 227 472
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung

    Stand der Technik



    [0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Zündkerze mit einem verbesserten Abbrandwiderstand sowie ein Verfahren zur Herstellung einer verbesserten Zündkerze.

    [0002] Zündkerzen sind aus dem Stand der Technik in unterschiedlichen Ausgestaltungen bekannt. Ein Problemkreis bei zukünftigen Zündkerzen betrifft dabei ein Ansteigen eines Zündspannungsbedarfs in Verbindung mit modernen Brennkraftmaschinen. Hierdurch können verstärkt Störwirkungen durch die Zündkerze auftreten. Ebenfalls werden in modernen Fahrzeugsystemen verstärkt digitale Kommunikationssysteme verwendet, bei denen ebenfalls keine Störung durch Verwendung der Zündkerze vorkommen darf. Neben der Vermeidung von Störwirkungen müssen auch die Anforderungen durch die erhöhten Belastungen, insbesondere hinsichtlich des Abbrandwiderstands der Zündkerze, erfüllt werden. Üblicherweise besteht der Abbrandwiderstand aus einer Glaseinschmelzung mit einem Netzwerk aus elektrisch leitfähigen Schichten. Aufgrund des ansteigenden Zündspannungsbedarfs treten jedoch bei derartigen Zündkerzen verstärkt Beschädigungen des Abbrandwiderstandes auf. Da Glas ein schlechter Wärmeleiter ist, wird vermutet, dass aufgrund von Verlustwärme lokal hohe Temperaturen auftreten, welche zu Schädigungen des Abbrandwiderstands und somit zu einem Ausfall der Zündkerze führen können.

    [0003] Aus der JP S61135079 A ist ferner eine Zündkerze mit einem Widerstandselement bekannt, welches aus einem keramischen Körper und eine darum gewickelten Spirale besteht.

    Offenbarung der Erfindung



    [0004] Die erfindungsgemäße Zündkerze mit den Merkmalen des Anspruchs 1 weist demgegenüber den Vorteil auf, dass ein verbesserter Abbrandwiderstand der Zündkerze bereitgestellt wird, wodurch eine Beschädigung im Betrieb aufgrund von erhöhten lokalen Temperaturen vermieden werden kann. Ferner kann der erfindungsgemäße Abbrandwiderstand sehr einfach und kostengünstig bereitgestellt werden. Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, dass die Zündkerze eine elektrische Verbindungsanordnung zum Verbinden eines elektrischen Anschlusses der Zündkerze mit einer Mittelelektrode aufweist, welche einen Leitungsbereich aus einem gesinterten Material umfasst. Durch die Verwendung eines Leitungsbereichs aus einem gesinterten Material kann ein Leiterbahnabschnitt bereitgestellt werden, welcher mit reduzierten Fertigungstoleranzen schnell und kostengünstig herstellbar ist. Hierbei kann als sinterbares Material eine elektrisch leitfähige Keramik verwendet werden, welche hochtemperaturbeständig ist und im Gegensatz zu dem heute verwendeten Kohlenstoff nicht mit der Zeit ausbrennt.

    [0005] Erfindungsgemäß ist der Leitungsbereich in Form einer Spirale, insbesondere einer zylindrischen Spirale, angeordnet. Hierdurch kann ein ohmscher Widerstand und eine Induktivität durch Verwendung der Spiralgeometrie erhöht werden. Somit kann insbesondere eine verbesserte Entstörwirkung an der Zündkerze erreicht werden.

    [0006] Des Weiteren umfasst die Zündkerze einen Isolator, wobei der Leitungsbereich zumindest teilweise, vorzugsweise vollständig, in den Isolator integriert ist. Durch den direkten Kontakt zwischen dem Leitungsbereich und dem Isolator kann eine sehr gute Auskopplung von Verlustwärme erreicht werden.

    [0007] Die Unteransprüche zeigen bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung.

    [0008] Vorzugsweise umgibt der spiralförmige Leitungsbereich eine Glaseinschmelzung mit einem weichmagnetischen Füllstoff. Durch die Spiralform des Leitungsbereichs und des weichmagnetischen Füllstoffs entsteht zusätzlich eine Induktivität, welche einen Strom in einer Durchbruchsphase stärker begrenzt als in einer Glimmphase der Zündkerze. Hierdurch kann insgesamt ein ohmscher Wert des Abbrandwiderstands reduziert werden, wodurch sich der Strom und damit eine Entflammfähigkeit in der Glimmphase erhöht.

    [0009] Um eine besonders gute elektrische Kontaktierung zu ermöglichen, weist der spiralförmige Leitungsbereich an einem ersten, anschlussseitigen Ende der Spirale einen ersten kreisförmigen Abschluss auf und an einem zweiten, zur Mittelelektrode gerichteten Ende der Spirale einen zweiten kreisförmigen Abschluss auf. Hierdurch ist eine kreisförmige Kontaktierung der Spirale an beiden Enden möglich.

    [0010] Besonders bevorzugt weist der Isolator eine Durchgangsöffnung auf und der Leitungsbereich ist an einem inneren Umfang des Isolators angeordnet. Somit liegt der spiralförmige Leitungsbereich teilweise am inneren

    [0011] Umfang des Isolators frei und kann insbesondere an den Endbereichen sicher kontaktiert werden. Besonders bevorzugt sind der Leitungsbereich aus gesintertem Material und der Isolator als ein einteiliges Sinterbauteil vorgesehen. Hierdurch können insbesondere große Vorteile bei der Fertigung hinsichtlich Kosten und Fertigungsaufwand sowie Fertigungsgenauigkeit erhalten werden. Somit ist ein Teil der elektrischen Verbindungsanordnung, welche den elektrischen Anschluss mit der Mittelelektrode der Zündkerze verbindet, im Isolator geführt. Hierdurch ergeben sich insbesondere bei der Wahl des Widerstandselements zusätzliche Freiheitsgrade.

    [0012] Weiter bevorzugt umfasst die elektrische Verbindungsanordnung eine erste und eine zweite leitfähige Glaseinschmelzung sowie eine elektrisch isolierende Glaseinschmelzung, welche in Axialrichtung der Zündkerze zwischen der ersten und zweiten leitfähigen Glaseinschmelzung angeordnet ist. Dabei befindet sich die erste leitfähige Glaseinschmelzung mit dem ersten, anschlussseitigen Ende der Spirale in elektrischem Kontakt und die zweite leitfähige Glaseinschmelzung befindet sich mit dem zweiten, zur Mittelelektrode gerichteten Ende der Spirale in Kontakt.

    [0013] Um die elektromagnetische Verträglichkeit der Zündkerze weiter zu verbessern, umfasst die Zündkerze vorzugsweise ein metallisches Gehäuse, welche den Leitungsbereich aus gesintertem Material in axialer Richtung der Zündkerze zur Außenseite vollständig überdeckt.

    [0014] Weiter bevorzugt ist der spiralförmige Leitungsbereich derart ausgestaltet, dass eine Dicke des Leitungsbereichs mindestens um den Faktor 10 kleiner ist als eine Breite des Leitungsbereichs. Hierdurch wird ein relativ dünner und flacher Leitungsbereich sichergestellt. Weiter bevorzugt weist die Spirale eine konstante Steigung auf. Vorzugsweise umfasst die Spirale wenigstens 10 Windungen, weiter bevorzugt höchstens 20 Windungen. Ferner ist vorzugsweise ein Abstand zwischen zwei benachbarten Leitungsbahnen der Spirale kleiner als eine Breite der Leitungsbahnen. Vorzugsweise ist die Geometrie der Spirale dabei derart gewählt, dass eine Induktivität des Abbrandwiderstands in einem Bereich von 0,05 µH bis 50 µH liegt. Bevorzugt ist die Spirale zylindrisch.

    [0015] Vorzugsweise weist das gesinterte Material für den Leitungsbereich eine Leitfähigkeit von ≥10 S/cm auf. Weiter bevorzugt wird als gesintertes Material ein Material verwendet, welches einen Wärmeausdehnungskoeffizienten in einem Bereich von 10 ppm/K bis 14 ppm/K und besonders bevorzugt 12 ppm/K aufweist. Für den Isolator wird vorzugsweise ein Material verwendet, welches einen Wärmeausdehnungskoeffizienten von 8 ppm/K aufweist. Damit das Material des Isolators und das Material des Leitungsbereichs ungefähr den gleichen Wärmeausdehnungskoeffizienten aufweisen, wird dem Leitungsbereich vorzugsweise Mullit (Wärmeausdehnungskoeffizient: ca. 5 ppm/K) beigemischt. Hierbei kann eine Beimischung von bis zu 60 Vol.-% Mullit zum Material des Leitungsbereichs erfolgen.

    [0016] Das sinterbare Material des Leitungsbereichs ist besonders bevorzugt La(Ca,Cr)O3, (La,Sr)(Ni,Fe)O3, (La,Sr)FeO3, La(Ni,Fe)O3, LaBaCo2O5, YBaCo2O5 oder (La,Sr)2NiO4.

    [0017] Weiter bevorzugt ist zwischen dem gesinterten Material des Leitungsbereichs und dem Material des Isolators eine Zwischenschicht vorgesehen, welche einen Wärmeausdehnungskoeffizienten aufweist, welcher zwischen den Wärmeausdehnungskoeffizienten des Leitungsbereichs und des Isolators liegt. Besonders bevorzugt ist die Zwischenschicht Mullit oder ZrSiO4.

    [0018] Ferner betrifft die vorliegende Erfindung gemäß Anspruch 10 ein Verfahren zur Herstellung einer Zündkerze mit einem Isolator, wobei in einem ersten Schritt ein Leitungsbereich aus einem sinterbaren Material auf eine Folie aufgebracht wird. Der Leitungsbereich wird vorzugsweise mittels Aufrollen oder Siebdruck aufgebracht. In einem nächsten Schritt wird diese Folie dann in eine Spritzgussform zur Herstellung des Isolators eingelegt. Anschließend wird ein sinterfähiges keramisches Material für den Isolator in die Spritzgussform eingespritzt, um einen Grünling herzustellen. Das Material für den Isolator wird dabei auf der Seite der Folie aufgespritzt, auf welcher der Leitungsbereich aufgebracht wurde und kommt somit in direkten Kontakt mit dem Leitungsbereich. Im letzten Schritt wird der Grünling gesintert, wobei die Folie während des Sintervorgangs verbrennt. Somit wird durch den Sintervorgang ein einstückiges Bauteil, umfassend den Isolator und den Leitungsbereich, hergestellt. Das erfindungsgemäße Verfahren zeichnet sich dabei durch eine sehr hohe Genauigkeit aus. Ferner kann durch das erfindungsgemäße Verfahren ein reduzierter Fertigungsausschuss erreicht werden. Durch das gleichzeitige Sintern des Leitungsbereichs und des Isolators kann somit durch den Sinterschritt ein einteiliges Bauteil erhalten werden.

    [0019] Des Weiteren wird erfindungsgemäß der Leitungsbereich dabei derart auf die Folie aufgebracht, dass die Leiterbahn im Isolator eine Spirale bildet.

    [0020] Vorzugsweise wird beim erfindungsgemäßen Verfahren die Folie derart in die Spritzgussform eingelegt, dass die Folie einen Zylinder bildet. Besonders bevorzugt wird die Folie zuerst in eine Zylinderform gebracht und anschließend der Leitungsbereich aus sinterbarem Material aufgebracht.

    [0021] Besonders bevorzugt wird im Isolator im Bereich des spiralförmigen Leitungsbereichs eine isolierende Glaseinschmelzung eingebracht. Vorzugsweise wird bei der isolierenden Glaseinschmelzung dabei ein weichmagnetischer Ferrit, insbesondere in einem Verhältnis bis zu 50 Vol.-%, zugemischt. Weiter bevorzugt wird dem Material für den Leitungsbereich bis zu 60 Vol.-% Mullit beigemischt, um einen Wärmeausdehnungskoeffizienten zwischen dem Isolatormaterial und dem Material für den Leitungsbereich möglichst anzugleichen.

    Zeichnung



    [0022] Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung unter Bezugnahme auf die begleitende Zeichnung im Detail beschrieben. In der Zeichnung ist:
    Figur 1
    eine schematische Schnittansicht einer Zündkerze gemäß einem ersten bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung,
    Figur 2
    eine schematische, vergrößerte Teilausschnittsansicht der Zündkerze von Figur 1,
    Figur 3
    eine schematische, vergrößerte Teilschnittansicht der elektrischen Verbindungsanordnung der Erfindung, und
    Figur 4
    eine schematische, vergrößerte Teilschnittansicht der elektrischen Verbindungsanordnung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der Erfindung.

    Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung



    [0023] Nachfolgend wird unter Bezugnahme auf die Figuren 1 bis 3 eine Zündkerze 1 gemäß einem ersten bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung im Detail beschrieben.

    [0024] Wie aus Figur 1 ersichtlich ist, umfasst die Zündkerze 1 eine Mittelelektrode 2 und mehrere Masseelektroden 3. Das Bezugszeichen 4 bezeichnet einen elektrischen Anschluss, welcher an der Zündkerze 1 in Axialrichtung X-X gegenüber der Mittelelektrode 2 vorgesehen ist.

    [0025] Ferner umfasst die Zündkerze 1 einen keramischen Isolator 5 und eine elektrische Verbindungsanordnung 6. Die elektrische Verbindungsanordnung 6 ist in einer in Axialrichtung X-X verlaufenden Durchgangsbohrung 50 durch den Isolator 5 angeordnet und umfasst einen Leitungsbereich in Form einer Spirale 7, eine erste leitfähige Einschmelzung 11, eine zweite leitfähige Einschmelzung 12 und eine isolierende Einschmelzung 10.

    [0026] Der Isolator 5 ist teilweise mit einem metallischen Gehäuse 8 verbunden, welches mit der Masseelektrode 3 verbunden ist. Weiter ist ein Anschlussbolzen 9 in der Durchgangsbohrung 50 des Isolators 5 vorgesehen, welcher den elektrischen Anschluss 4 mit der zweiten leitfähigen Einschmelzung 12 verbindet.

    [0027] Die elektrische Verbindungsanordnung 6 ist im Detail in den Figuren 2 und 3 dargestellt. Die elektrische Verbindungsanordnung 6 umfasst eine zylindrische Spirale 7 aus einem gesinterten Material. Wie aus Figur 2 ersichtlich ist, ist die Spirale 7 dabei derart im Isolator 5 angeordnet, dass ein innerer Umfang der Spirale 7 in einer inneren Mantelfläche des Isolators 5 liegt, welche die Durchgangsöffnung 50 bildet. Somit kann eine elektrische Kontaktierung der Spirale 7 an ihrem inneren Umfang erfolgen. Zur einfachen Kontaktierung weist die Spirale 7 dabei einen ersten kreisförmigen Abschluss 71 und einen zweiten kreisförmigen Abschluss 72 auf. Somit sind beide Enden der Spirale 7 kreisförmig gebildet, so dass sich eine große elektrische Kontaktfläche am inneren Umfang des Isolators 5 ergibt. Der Isolator 5 und die Spirale 7 sind beide aus sinterbarem Material hergestellt und werden gemeinsam gesintert, so dass der Isolator 5 und die Spirale 7 ein einteiliges Bauteil bilden.

    [0028] Der erste ringförmige Abschluss 71 befindet sich dabei mit der ersten leitfähigen Einschmelzung 11 in Kontakt. Der zweite ringförmige Abschluss 72 befindet sich mit der zweiten leitfähigen Einschmelzung 12 in Kontakt. Wie aus Figur 2 ersichtlich ist, ist dabei zwischen der ersten und zweiten leitfähigen Einschmelzung 11, 12 eine isolierende Einschmelzung 10 vorgesehen. Die isolierende Einschmelzung 10 befindet sich somit im Inneren der Spirale 7.

    [0029] In axialer Richtung X-X der Zündkerze überdeckt dabei das metallische Gehäuse 8 die Spirale 7 vollständig in axialer Richtung. Hierdurch wird eine zusätzlich verbesserte Abschirmung hinsichtlich einer elektromagnetischen Verträglichkeit der Zündkerze erreicht. Ferner wird durch Verwendung der Spiralform der Leiterbahn eine verbesserte Entstörwirkung durch den induktiven Anteil in der elektrischen Verbindungsanordnung 6 erreicht. Weiterhin wird für das sinterbare Material der Spirale 7 eine elektrisch leitfähige, hochtemperaturbeständige Keramik verwendet, welche im Vergleich zu dem bisher verwendeten Kohlenstoff nicht mehr mit der Zeit ausbrennen.

    [0030] Die elektrische Kontaktierung der Mittelelektrode 2 erfolgt dabei über die erste leitfähige Einschmelzung 11. Die elektrische Kontaktierung des elektrischen Anschlusses 4 erfolgt über einen Anschlussbolzen 9 und die zweite leitfähige Einschmelzung 12.

    [0031] Wie insbesondere aus Figur 3 ersichtlich ist, ist ein Abstand A zwischen zwei benachbarten Leiterbahnen kleiner als eine Breite B der Leiterbahn. Vorzugsweise beträgt der Abstand A zwischen zwei benachbarten Leiterbahnen dabei die Hälfte der Breite B. Ferner ist eine Dicke D des Leitungsbereichs mindestens um den Faktor 10 kleiner als die Breite B. Hierdurch werden dünne, breite Leiterbahnen erhalten, welche die Spirale 7 bilden. Am ersten und zweiten Ende der Spirale 7 sind die Leiterbahnen im Kreis geführt, so dass eine kreisförmige Kontaktfläche erhalten wird. Dabei kann die Leiterbahn auch mehrfach im Kreis herumgeführt werden, um eine größere Kontaktfläche an der Durchgangsöffnung 50 des Isolators 5 zu erhalten. Die Spirale 7 liegt dabei am inneren zylindrischen Mantel des Isolators frei (vgl. Figur 2).

    [0032] Das erfindungsgemäße Verfahren sieht dabei vor, dass der Leitungsbereich aus einem sinterbaren Material auf eine Folie aufgebracht wird. Dies kann beispielsweise durch einen Siebdruckvorgang erfolgen. Anschließend wird diese Folie zu einem Zylinder geformt, in eine Spritzgussform eingelegt und der Isolator mittels eines CIM-Verfahrens (CIM = Ceramic Injection Molding) hergestellt. Dabei umgibt das eingespritzte Keramikmaterial für den Isolator die auf die Folie aufgebrachten Leitungsstrukturen. Der so erzeugte Grünling kann dann aus der Spritzgussform entnommen werden und gesintert werden, wobei die Folie verbrennt. Somit wird ein einstückiges Bauteil, umfassend den Isolator 5 und die Spirale 7, erhalten. Um die Spiralform des Leitungsbereichs zu erhalten, weist die Spritzform vorzugsweise einen vorschiebbaren und zurückziehbaren Kern auf.

    [0033] Nachfolgend werden zwei Beispiele für die erfindungsgemäße Ausgestaltung der Spirale 7 gegeben:
     Beispiel 1:Beispiel 2:
    Durchmesser Bohrung 4 mm 4 mm
    Anzahl Windungen 10   20  
    spez. Leitfähigkeit 10 S/cm 40 S/cm
    Dicke Leiterbahn 40 µm 40 µm
    Breite Leiterbahn 1000 µm 550 µm
    Abstand Leiterbahnen 500 µm 200 µm
    Länge Spirale 15 mm 15 mm
    Widerstand 3142 Ω 2856 Ω
    rel. Permeabilität 30   50  
    Induktivität 3,16E+03 nH 2,11 E+0,4 nH


    [0034] Der Isolator mit integrierter Spirale 7 kann durch Sintern hergestellt werden, wobei im Beispiel 1 und 2 als Isolatormaterial Al2O3 und als Material für die Spirale Mullit verwendet wurden.

    [0035] Durch entsprechende Wahl der Geometrie der Spirale können somit der ohmsche Widerstand und die Induktivität variiert werden. Die Induktivität kann zusätzlich durch einen weichmagnetischen Füllstoff in der isolierenden Einschmelzung 10 erhöht werden. Vorzugsweise liegt die Induktivität in einem Bereich von 0,05 µH bis 50 µH. Der Widerstand der Zündkerze durch die elektrische Verbindungsanordnung 6 liegt vorzugsweise in einem Bereich von 1 kΩ bis 5 kΩ.

    [0036] Ferner kann durch die Integration der Spirale 7 in den Isolator 5 eine verbesserte Auskopplung der Verlustwärme in der Spirale 7 ermöglicht werden.

    [0037] Falls beim Sintern eine zu starke Wechselwirkung zwischen dem Material des Leitungsbereichs und dem Material des Isolators auftritt, kann zwischen beide Materialien bevorzugt noch eine Zwischenschicht 70 gedruckt werden (vgl. zweites Ausführungsbeispiel Figur 4). Diese kann beispielsweise aus Mullit (3Al2O3x·2SiO2) oder aus ZrSiO4 sein.


    Ansprüche

    1. Zündkerze, umfassend:

    einen Isolator (5),

    eine Mittelelektrode (2),

    einen elektrischen Anschluss (4), und

    eine elektrische Verbindungsanordnung (6), welche den elektrischen Anschluss (4) mit der Mittelelektrode (2) verbindet,

    wobei die elektrische Verbindungsanordnung (6) einen Leitungsbereich (7) aus einem gesinterten Material umfasst und zumindest ein Teil des Leitungsbereichs (7) in Form einer Spirale vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass

    der Leitungsbereich (7) zumindest teilweise in den Isolator (5) integriert ist.


     
    2. Zündkerze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an einem ersten anschlussseitigen Ende der Spirale ein erster kreisförmiger Abschluss (72) ausgebildet ist und/oder an einem zweiten zur Mittelelektrode (2) gerichteten Ende der Spirale ein zweiter kreisförmiger Abschluss (71) ausgebildet ist.
     
    3. Zündkerze nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Leitungsbereich (7) vollständig in den Isolator (5) integriert ist.
     
    4. Zündkerze nach Anspruch 1 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der in den Isolator integrierte Leitungsbereich (7) und der Isolator (5) ein einteiliges Sinterbauteil sind.
     
    5. Zündkerze nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Isolator (5) eine Durchgangsöffnung (50) aufweist und der Leitungsbereich (7) an einem inneren Umfang im Bereich der Durchgangsöffnung (50) des Isolators angeordnet ist.
     
    6. Zündkerze nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrische Verbindunganordnung (6) ferner eine erste leitfähige Einschmelzung (11), eine zweite leitfähige Einschmelzung (12) und eine isolierende Einschmelzung (10) umfasst, wobei in Axialrichtung (X-X) der Zündkerze die isolierende Einschmelzung (10) zwischen der ersten und zweiten leitfähigen Einschmelzung (11, 12) angeordnet ist, und wobei das erste anschlussseitige Ende der Spirale mit der ersten leitfähigen Einschmelzung (11) in Kontakt ist und das zweite zur Mittelelektrode gerichtete Ende der Spirale mit der zweiten Einschmelzung (12) in Kontakt ist.
     
    7. Zündkerze nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Leitungsbereich (7) in axialer Richtung (X-X) vollständig von einem metallischen Gehäuse (8) überdeckt ist.
     
    8. Zündkerze nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Dicke (D) des Leitungsbereichs (7) mindestens um den Faktor 10 kleiner ist als eine Breite (B) des Leitungsbereichs.
     
    9. Zündkerze nach einem der vorhergehenden Ansprüche, ferner umfassend eine Zwischenschicht (70), welche zwischen dem Leitungsbereich (7) und dem Isolator (5) angeordnet ist.
     
    10. Verfahren zur Herstellung einer Zündkerze mit einem Isolator (1) und einer elektrischen Verbindungsanordnung (6), umfassend die Schritte:

    Aufbringen eines Leitungsbereichs (7) aus einem sinterfähigen Material auf eine Folie, wobei der Leitungsbereich (7) derart auf die Folie aufgebracht wird, dass der Leitungsbereich im Isolator (5) eine Spirale bildet, und

    Einlegen der Folie in eine Spritzgussform zur Spritzherstellung des Isolators (5), Einspritzen eines sinterfähigen keramischen Materials mit elektrisch isolierenden Eigenschaften für die Isolator (5) in die Spritzgussform zur Herstellung eines Grünlings, wobei das Material für den Isolator auf der Seite der Folie aufgespritzt wird, auf welcher der Leitungsbereich aufgebracht wurde und somit in direkten Kontakt mit dem Leitungsbereich kommt und

    Sintern des Grünlings zu einem einteiligen Bauteil, umfassend den Isolator (5) und den Leitungsbereich (7), wobei während des Sinterns die Folie verbrennt.


     
    11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Folie derart in die Spritzgussform eingelegt wird, dass die Folie einen Zylinder bildet.
     
    12. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Schritt des Aufbringens des Leitungsbereichs auf die Folie zusätzlich auf den Leitungsbereich noch eine Zwischenschicht (70), vorzugsweise aus Mullit oder ZrSiO4, aufgebracht wird.
     


    Claims

    1. Spark plug comprising:

    an insulator (5),

    a centre electrode (2),

    an electrical connection (4) and

    an electrical connecting arrangement (6) which connects the electrical connection (4) to the centre electrode (2),

    wherein the electrical connecting arrangement (6) comprises a line region (7) composed of a sintered material and at least one part of the line region (7) is provided in the form of a helix, characterized in that the line region (7) is at least partially integrated into the insulator (5).


     
    2. Spark plug according to Claim 1, characterized in that a first circular termination (72) is formed at a first connection-side end of the helix and/or a second circular termination (71) is formed at a second end of the helix, which second end is directed towards the centre electrode (2).
     
    3. Spark plug according to either of the preceding claims, wherein the line region (7) is fully integrated into the insulator (5).
     
    4. Spark plug according to Claim 1 or 3, characterized in that the line region (7) which is integrated into the insulator and the insulator (5) are a one-piece sintered component.
     
    5. Spark plug according to Claim 3 or 4, characterized in that the insulator (5) has a passage opening (50) and the line region (7) is arranged on an inner periphery in the region of the passage opening (50) of the insulator.
     
    6. Spark plug according to Claims 1 to 5, characterized in that the electrical connecting arrangement (6) further comprises a first conductive fused seal (11), a second conductive fused seal (12) and an insulating fused seal (10), wherein the insulating fused seal (10) is arranged between the first and the second conductive fused seal (11, 12) in the axial direction (X-X) of the spark plug, and wherein the first connection-side end of the helix is in contact with the first conductive fused seal (11) and the second end of the helix, which second end is directed towards the centre electrode, is in contact with the second fused seal (12).
     
    7. Spark plug according to one of the preceding claims, characterized in that the line region (7) is completely covered by a metal housing (8) in the axial direction (X-X) .
     
    8. Spark plug according to one of the preceding claims, characterized in that a thickness (D) of the line region (7) is smaller than a width (B) of the line region at least by a factor of 10.
     
    9. Spark plug according to one of the preceding claims, further comprising an intermediate layer (70) which is arranged between the line region (7) and the insulator (5) .
     
    10. Method for producing a spark plug having an insulator (1) and an electrical connecting arrangement (6), comprising the steps of:

    applying a line region (7) composed of a sinterable material to a film, wherein the line region (7) is applied to the film in such a way that the line region forms a helix in the insulator (5), and

    inserting the film into an injection mould for producing the insulator (5) by injection moulding,

    injecting a sinterable ceramic material with electrically insulating properties for the insulator (5) into the injection mould for producing a green body, wherein the material for the insulator is sprayed onto that side of the film on which the line region has been applied and therefore comes into direct contact with the line region, and

    sintering the green body to form a one-piece component, comprising the insulator (5) and the line region (7), wherein the film combusts during sintering.


     
    11. Method according to Claim 10, characterized in that the film is inserted into the injection mould in such a way that the film forms a cylinder.
     
    12. Method according to either of Claims 10 and 11, characterized in that, after the step of applying the line region to the film, an intermediate layer (70), preferably composed of mullite or ZrSiO4, is additionally further applied to the line region.
     


    Revendications

    1. Bougie d'allumage, comprenant :

    un isolateur (5),

    une électrode centrale (2),

    une borne électrique (4) et

    un arrangement de liaison électrique (6) qui relie la borne électrique (4) à l'électrode centrale (2),

    l'arrangement de liaison électrique (6) comportant une zone de conduction (7) en un matériau fritté et au moins une partie de la zone de conduction (7) étant réalisée sous la forme d'une spirale, caractérisée en ce que la zone de conduction (7) est au moins partiellement intégrée dans l'isolateur (5).


     
    2. Bougie d'allumage selon la revendication 1, caractérisée en ce qu'une première terminaison (72) en forme de cercle est formée au niveau d'une première extrémité côté raccordement de la spirale et/ou une deuxième terminaison (71) en forme de cercle est formée au niveau d'une deuxième extrémité de la spirale dirigée vers l'électrode centrale (2).
     
    3. Bougie d'allumage selon l'une des revendications précédentes, la zone de conduction (7) étant entièrement intégrée dans l'isolateur (5).
     
    4. Bougie d'allumage selon la revendication 1 ou 3, caractérisée en ce que la zone de conduction (7) intégrée dans l'isolateur et l'isolateur (5) sont un composant fritté monobloc.
     
    5. Bougie d'allumage selon la revendication 3 ou 4, caractérisée en ce que l'isolateur (5) possède une ouverture de passage (50) et la zone de conduction (7) est disposée au niveau d'un pourtour intérieur dans la zone de l'ouverture de passage (50).
     
    6. Bougie d'allumage selon l'une des revendications 1 à 5, caractérisée en ce que l'arrangement de liaison électrique (6) comporte en plus un premier scellement conducteur (11), un deuxième scellement conducteur (12) et un scellement isolant (10), le scellement isolant (10) étant disposé entre le premier et le deuxième scellement conducteur (11, 12) dans la direction axiale (X-X) de la bougie d'allumage, et la première extrémité côté raccordement de la spirale étant en contact avec le premier scellement conducteur (11) et la deuxième extrémité de la spirale dirigée vers l'électrode centrale étant en contact avec le deuxième scellement conducteur (12) .
     
    7. Bougie d'allumage selon l'une des revendications précédentes, caractérisée en ce que la zone de conduction (7) est entièrement recouverte d'un boîtier métallique (8) dans la direction axiale (X-X).
     
    8. Bougie d'allumage selon l'une des revendications précédentes, caractérisée en ce que l'épaisseur (D) de la zone de conduction (7) est inférieure d'au moins un facteur 10 à une largeur (B) de la zone de conduction.
     
    9. Bougie d'allumage selon l'une des revendications précédentes, comprenant en outre une couche intermédiaire (70) qui est disposée entre la zone de conduction (7) et l'isolateur (5).
     
    10. Procédé de fabrication d'une bougie d'allumage comprenant un isolateur (1) et un arrangement de liaison électrique (6), comprenant les étapes suivantes :

    application d'une zone de conduction (7) en un matériau apte au frittage sur un film, la zone de conduction (7) étant appliquée sur le film de telle sorte que la zone de conduction (7) dans l'isolateur (5) forme une spirale, et

    introduction du film dans un moule de moulage par injection en vue de la fabrication par injection de l'isolateur (5),

    injection d'un matériau céramique apte au frittage ayant des propriétés électriquement isolantes pour l'isolateur (5) dans le moule de moulage par injection en vue de fabriquer une ébauche, le matériau pour l'isolateur étant pulvérisé sur le côté du film sur lequel a été appliquée la zone de conduction et venant ainsi en contact direct avec la zone de conduction et

    frittage de l'ébauche en vue d'obtenir un composant monobloc, comprenant l'isolateur (5) et la zone de conduction (7), le film se consumant pendant le frittage.


     
    11. Procédé selon la revendication 10, caractérisé en ce que le film est introduit dans le moule de moulage par injection de telle sorte que le film forme un cylindre.
     
    12. Procédé selon l'une des revendications 10 et 11, caractérisé en ce qu'après l'étape d'application de la zone de conduction sur le film, une couche intermédiaire (70), de préférence en mullite ou en ZrSiO4, est encore appliquée sur la zone de conduction.
     




    Zeichnung














    Angeführte Verweise

    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente