(19)
(11)EP 2 950 001 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
02.12.2015  Patentblatt  2015/49

(21)Anmeldenummer: 15167843.0

(22)Anmeldetag:  15.05.2015
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F24C 3/08(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
MA

(30)Priorität: 28.05.2014 ES 201430800

(71)Anmelder: BSH Hausgeräte GmbH
81739 München (DE)

(72)Erfinder:
  • Acosta Herrero, Luis
    39600 Maliaño (Cantabria) (ES)
  • Ester Sola, Francisco Javier
    50001 Zaragoza (ES)
  • Gutierrez Humara, Melca
    39650 La Penilla (ES)
  • Lopez Ortiz, Alberto
    39004 Santander (ES)
  • Placer Maruri, Emilio
    39120 Liencres (ES)
  • Rivera Peman, Julio
    50410 Cuarte de Huerva (Zaragoza) (ES)

  


(54)GASKOCHSTELLE UND HERD


(57) Die Erfindung betrifft eine Gaskochstelle (2) mit zumindest einem Düsenhalter (4) zum Halten einer Düse (9) eines Gasbrenners (3) der Gaskochstelle (2) und einer Deckplatte (7), wobei der Düsenhalter (4) derart stoffschlüssig mit der Deckplatte (7) verbunden ist, dass eine Verbindung (10) des Düsenhalters (4) und der Deckplatte (7) nicht lösbar, insbesondere nicht zerstörungsfrei lösbar, ist.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Gaskochstelle und einen Herd.

[0002] Ein Gasherd weist zumeist eine Kochmulde auf. Jede Kochmulde umfasst ein sogenanntes Top Sheet, an dem Düsenhalter von Gasbrennern des Herds befestigt sein können. Üblicherweise werden die Düsenhalter wieder lösbar mit dem Top Sheet verschraubt.

[0003] Vor diesem Hintergrund besteht eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, eine verbesserte Gaskochstelle zur Verfügung zu stellen.

[0004] Demgemäß wird eine Gaskochstelle mit zumindest einem Düsenhalter zum Halten einer Düse eines Gasbrenners der Gaskochstelle und einer Deckplatte vorgeschlagen, wobei der Düsenhalter derart stoffschlüssig mit der Deckplatte verbunden ist, dass eine Verbindung des Düsenhalters und der Deckplatte nicht lösbar, insbesondere nicht zerstörungsfrei lösbar, ist.

[0005] Hierdurch kann auf zusätzliche Befestigungselemente wie beispielsweise Schrauben verzichtet werden. Insbesondere ist der Düsenhalter unlösbar mit der Deckplatte verbunden. Unter "nicht zerstörungsfrei" oder "unlösbar" ist zu verstehen, dass der Düsenhalter und die Deckplatte so miteinander verbunden sind, dass beim Trennen des Düsenhalters von der Deckplatte die Verbindung zwischen dem Düsenhalter und der Deckplatte, der Düsenhalter und/oder die Deckplatte beschädigt werden.

[0006] Gemäß einer Ausführungsform ist der Düsenhalter mit der Deckplatte verschweißt, verlötet oder verklebt.

[0007] Die Verbindung zwischen dem Düsenhalter und der Deckplatte kann beispielsweise eine Schweiß- oder Lötnaht oder Verklebung sein. Insbesondere ist der Düsenhalter mit Hilfe einer hitzebeständigen Verklebung mit der Deckplatte verbunden. Der Düsenhalter kann zusätzlich auch formschlüssig mit der Deckplatte verbunden sein. Unter einer "stoffschlüssigen Verbindung" wird vorliegend auch eine Klebeverbindung verstanden. Der Düsenhalter kann beispielsweise auch mit der Deckplatte verstemmt sein.

[0008] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der Düsenhalter aus einem Aluminiumwerkstoff gefertigt und die Deckplatte ist aus einem Stahlwerkstoff gefertigt.

[0009] Insbesondere ist der Düsenhalter zumindest teilweise aus dem Aluminiumwerkstoff gefertigt. Alternativ kann der Düsenhalter beispielsweise aus einem Magnesiumwerkstoff gefertigt sein oder zumindest Magnesium aufweisen. Die Deckplatte kann beispielsweise aus einem Stahlblech gefertigt sein.

[0010] Gemäß einer weiteren Ausführungsform weist der Düsenhalter einen Verbindungsabschnitt auf, der mit der Deckplatte verbindbar, insbesondere verschweißbar, ist.

[0011] Der Verbindungsabschnitt kann auch mit der Deckplatte verklebbar oder verstemmbar sein.

[0012] Gemäß einer weiteren Ausführungsform weist der Verbindungsabschnitt einen Stahlwerkstoff auf.

[0013] Beispielsweise ist der Verbindungsabschnitt aus einem Stahlblech gefertigt. Hierdurch kann der Verbindungsabschnitt mit der aus einem Stahlwerkstoff gefertigten Deckplatte verschweißt werden.

[0014] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der Verbindungsabschnitt formschlüssig und/oder stoffschlüssig mit einem Grundkörper des Düsenhalters verbunden.

[0015] Hierdurch ist eine zuverlässige und langlebige Verbindung des Düsenhalters mit der Deckplatte gewährleistet.

[0016] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der Grundkörper in einem Metalldruckgussverfahren oder einem Metallspritzgussverfahren an den Verbindungsabschnitt angegossen oder angespritzt.

[0017] Hierdurch ist eine kostengünstige Serienproduktion des Düsenhalters möglich. Weiterhin ergibt sich hierdurch eine zuverlässige und langlebige Verbindung des Verbindungsabschnitts mit dem Grundkörper.

[0018] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der Verbindungsabschnitt mit dem Grundkörper verklebt, verschweißt, verstemmt, verschraubt und/oder vernietet.

[0019] Hierdurch ergibt sich ebenfalls eine zuverlässige und langlebige Verbindung des Verbindungsabschnitts mit dem Grundkörper.

[0020] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der Verbindungsabschnitt scheibenförmig.

[0021] Gemäß einer weiteren Ausführungsform umläuft der Verbindungsabschnitt um den Grundkörper.

[0022] Weiterhin wird ein Herd vorgeschlagen. Der Herd umfasst mindestens eine derartige Gaskochstelle.

[0023] Der Herd ist vorzugsweise ein Haushaltsgerät. Die Gaskochstelle ist vorzugsweise Teil eines Haushaltsgeräts.

[0024] Weitere mögliche Implementierungen der Gaskochstelle und des Herds umfassen auch nicht explizit genannte Kombinationen von zuvor oder im Folgenden bezüglich der Ausführungsbeispiele beschriebenen Merkmalen oder Ausführungsformen. Dabei wird der Fachmann auch Einzelaspekte als Verbesserungen oder Ergänzungen zu der jeweiligen Grundform der Erfindung hinzufügen.

[0025] Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Aspekte der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche sowie der im Folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiele der Erfindung. Im Weiteren wird die Erfindung anhand von bevorzugten Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die beigelegten Figuren näher erläutert.

Fig. 1 zeigt eine schematische Aufsicht einer Ausführungsform eines Herds;

Fig. 2 zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer Ausführungsform eines Düsenhalters eines Gasbrenners des Herds gemäß der Fig. 1; und

Fig. 3 zeigt eine schematische Schnittansicht des Herds gemäß der Fig. 1.



[0026] In den Figuren sind gleiche oder funktionsgleiche Elemente mit denselben Bezugszeichen versehen worden, sofern nichts anderes angegeben ist.

[0027] Die Fig. 1 zeigt eine schematische Aufsicht auf einen Herd 1. Der Herd 1 ist insbesondere ein Gasherd mit einer Kochmulde. Der Herd 1 weist zumindest eine, insbesondere jedoch mehrere, Gaskochstellen 2 auf. Jeder Gaskochstelle 2 kann ein Gasbrenner 3 zugeordnet sein.

[0028] Die Fig. 2 zeigt eine schematische perspektivische Ansicht eines Düsenhalters 4 für einen Gasbrenner 3. Der Düsenhalter 4 weist vorzugsweise einen topfförmigen Grundkörper 5 auf, in dem eine Düse 9 (Fig. 1) des Gasbrenners 3 aufnehmbar ist. Der Grundkörper 5 ist z.B. aus einem Aluminium- oder Magnesiumwerkstoff gefertigt.

[0029] Der Düsenhalter 4 weist ferner einen Verbindungsabschnitt 6 auf, der mit dem Grundkörper 5 verbunden ist. Der Verbindungsabschnitt 6 ist formschlüssig und/oder stoffschlüssig mit dem Grundkörper 5 verbunden. Insbesondere ist der Verbindungsabschnitt 6 derart mit dem Grundkörper 5 verbunden, dass dieser nicht zerstörungsfrei von dem Grundkörper 5 entfernbar ist.

[0030] Beispielsweise kann der Grundkörper 5 in einem Metalldruckgussverfahren oder einem Metallspritzgussverfahren an den Verbindungsabschnitt 6 angegossen oder angespritzt sein. Weiterhin kann der Verbindungsabschnitt 6 mit dem Grundkörper 5 verklebt, verschweißt, verstemmt, verschraubt und/oder vernietet sein.

[0031] Der Verbindungsabschnitt 6 weist vorzugsweise einen Stahlwerkstoff auf. Der Verbindungsabschnitt 6 kann beispielsweise aus einem Stahlblech gefertigt sein. Der Verbindungsabschnitt 6 ist insbesondere scheibenförmig und läuft um den topfförmigen Grundkörper 5 vorzugsweise vollständig um. Der Düsenhalter 4 kann weiterhin Befestigungsösen 11 aufweisen. Die Befestigungsösen 11 sind jedoch zum Befestigen des Düsenhalters 4 an der Deckplatte 7 nicht erforderlich.

[0032] Die Fig. 3 zeigt eine schematische Schnittansicht einer Gaskochstelle 2 gemäß der Fig. 1. Die Gaskochstelle 2 bzw. der Herd 1 weist eine die Düsenhalter 4 abdeckende Deckplatte 7 oder ein sogenanntes Top Sheet oder eine Muldenoberseite auf. Weiterhin weist die Gaskochstelle 2 bzw. der Herd 1 eine Bodenwanne 8 auf. Die Düsenhalter 4 sind zwischen der Deckplatte 7 und der Bodenwanne 8 positioniert. Die Bodenwanne 8 kann aus einem Stahlblech gefertigt sein. Die Deckplatte 7 ist parallel zu und beabstandet von der Bodenwanne 8 angeordnet.

[0033] Der Düsenhalter 4 ist mi Hilfe einer Verbindung 10 derart mit der Deckplatte 7 verbunden, dass der Düsenhalter 4 von der Deckplatte 7 nicht entfernbar oder lösbar ist. Unter "nicht entfernbar" oder "nicht lösbar" bzw. "unlösbar" ist vorliegend zu verstehen, dass der Düsenhalter 4 und die Deckplatte 7 nur durch Zerstörung der Verbindung 10, der Deckplatte 7 und/oder des Düsenhalters 4 voneinander trennbar sind. Beim Trennen der Verbindung 10 wird diese, der Düsenhalter 4 und/oder die Deckplatte 7 zerstört. Beispielsweise kann der Düsenhalter 4 mit der Deckplatte 7 verschweißt oder verklebt sein.

[0034] Wie zuvor beschrieben, ist der Düsenhalter 4 zumindest abschnittsweise aus einem Magnesium- oder Aluminiumwerkstoff gefertigt. Die Deckplatte 7 ist vorzugsweise aus einem Stahlwerkstoff gefertigt. Beispielsweise ist die Deckplatte 7 aus einem Stahlblech gefertigt. Der Düsenhalter 4 ist mit Hilfe des aus einem Stahlwerkstoff gefertigten Verbindungsabschnitts 6 mit der Deckplatte 7 verbindbar. Insbesondere ist der Verbindungsabschnitt 6 mit der Deckplatte 7 verschweißt, verklebt, verstemmt oder dergleichen. Hierdurch kann auf ein Verschrauben oder Vernieten des Düsenhalters 4 mit der Deckplatte 7 verzichtet werden.

[0035] Obwohl die vorliegende Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen beschrieben wurde, ist sie vielfältig modifizierbar.

Verwendete Bezugszeichen:



[0036] 
1
Herd
2
Gaskochstelle
3
Gasbrenner
4
Düsenhalter
5
Grundkörper
6
Verbindungsabschnitt
7
Deckplatte
8
Bodenwanne
9
Düse
10
Verbindung
11
Befestigungsöse



Ansprüche

1. Gaskochstelle (2) mit zumindest einem Düsenhalter (4) zum Halten einer Düse (9) eines Gasbrenners (3) der Gaskochstelle (2) und einer Deckplatte (7), wobei der Düsenhalter (4) derart stoffschlüssig mit der Deckplatte (7) verbunden ist, dass eine Verbindung (10) des Düsenhalters (4) und der Deckplatte (7) nicht lösbar, insbesondere nicht zerstörungsfrei lösbar, ist.
 
2. Gaskochstelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Düsenhalter (4) mit der Deckplatte (7) verschweißt, verlötet oder verklebt ist.
 
3. Gaskochstelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Düsenhalter (4) aus einem Aluminiumwerkstoff und dass die Deckplatte (7) aus einem Stahlwerkstoff gefertigt ist.
 
4. Gaskochstelle nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Düsenhalter (4) einen Verbindungsabschnitt (6) aufweist, der mit der Deckplatte (7) verbindbar, insbesondere verschweißbar, ist.
 
5. Gaskochstelle nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (6) einen Stahlwerkstoff aufweist.
 
6. Gaskochstelle nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (6) formschlüssig und/oder stoffschlüssig mit einem Grundkörper (5) des Düsenhalters (4) verbunden ist.
 
7. Gaskochstelle nach einem der Ansprüche 4 - 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (5) in einem Metalldruckgussverfahren oder einem Metallspritzgussverfahren an den Verbindungsabschnitt (6) angegossen oder angespritzt ist.
 
8. Gaskochstelle nach einem der Ansprüche 4 - 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (6) mit dem Grundkörper (5) verklebt, verschweißt, verstemmt, verschraubt und/oder vernietet ist.
 
9. Gaskochstelle nach einem der Ansprüche 4 - 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (6) scheibenförmig ist.
 
10. Gaskochstelle nach einem der Ansprüche 4 - 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (6) um den Grundkörper (5) umläuft.
 
11. Herd (1) mit mindestens einer Gaskochstelle (2) nach einem der Ansprüche 1 - 10.
 




Zeichnung










Recherchenbericht












Recherchenbericht