(19)
(11)EP 2 988 105 A3

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(88)Veröffentlichungstag A3:
27.04.2016  Patentblatt  2016/17

(43)Veröffentlichungstag A2:
24.02.2016  Patentblatt  2016/08

(21)Anmeldenummer: 15002442.0

(22)Anmeldetag:  18.08.2015
(51)Int. Kl.: 
G01V 1/00  (2006.01)
G10L 25/51  (2013.01)
G01H 3/00  (2006.01)
G08B 13/16  (2006.01)
G06K 9/00  (2006.01)
G08B 21/04  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
MA

(30)Priorität: 20.08.2014 DE 102014012184

(71)Anmelder: HST High Soft Tech GmbH
69121 Heidelberg (DE)

(72)Erfinder:
  • Heintz, Frank
    D-08064 Zwickau (DE)

(74)Vertreter: Dreykorn-Lindner, Werner 
Patentanwalt Steinlachstrasse 2
90571 Schwaig
90571 Schwaig (DE)

  


(54)VORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUR AUTOMATISCHEN ERKENNUNG UND KLASSIFIZIERUNG VON HÖRBAREN AKUSTISCHEN SIGNALEN IN EINEM ÜBERWACHUNGSBEREICH


(57) Um ein Verfahren zur automatischen Erkennung und Klassifizierung von hörbaren akustischen Signalen in einem Überwachungsbereich derart auszugestalten, dass bei der Konfiguration durch den Anwender alle signalbeeinflussenden Faktoren mit in das jeweilige Erkennungsmodell einfließen, ist vorgesehen, dass zur Vorverarbeitung der akustischen Signale ein akustisches Sensorsystem (2) vorgesehen ist, welches mit einem Signalempfänger (1) in Verbindung steht, dessen Ausgangssignale parallel einem im akustischen Sensorsystem (2) angeordneten Modul für deren Aufzeichnung (3) und einem Modul zur Klassifizierung (4) zugeführt sind, dass mit dem Aufzeichnungs-Modul (3) eine Aufzeichnungsdatenbank (5) des akustisches Sensorsystems (2) verbunden ist, in welcher das Signal im Format einer Audiodatei gespeichert ist, dass zum Datenaustausch und zur Steuerung mit dem eine Schnittstelle (S1, S2) aufweisenden akustischen Sensorsystems (2) ein Modul zur Modellbildung (7) in Verbindung steht, welches über die Schnittstelle (S1,S2) die Aufzeichnungen importiert, aus ihnen entsprechende Modelle erzeugt und welches über die Schnittstelle (S1, S2) mit einer Modellbibliothek (6) des entsprechenden Sensorsystems (2) in Verbindung steht, in welcher das von einem Anwender in einer Trainingsphase ausgewählte Modell abgespeichert ist, dass das Klassifizierungs-Modul (4) mit der Modellbibliothek (6) verbunden ist und dass das Klassifizierungs-Modul (4) über eine weitere Schnittstelle (S3) mit einer Auswertungs-Applikation (8) in Verbindung steht, und für den Fall der Erkennung eines Signal, das Klassifizierungsergebnis an die Auswertungs-Applikation (8) sendet, so dass das akustische Sensorsystem (2) gleichermaßen als Aufzeichnungssystem für beliebige akustische Signale während einer Trainingsphase, als auch als Klassifikator (4) bekannter Signalmuster während einer Klassifizierungsphase dient und die dafür notwendigen Erkennungsmodelle aus den von dem Sensorsystem (2) vorher aufgezeichneten Signalen erzeugt und diese Modelle danach auch nur von diesem Sensorsystem (2) zur Klassifizierung eingesetzt werden.