(19)
(11)EP 3 001 664 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
30.03.2016  Patentblatt  2016/13

(21)Anmeldenummer: 14186429.8

(22)Anmeldetag:  25.09.2014
(51)Int. Kl.: 
H04N 1/00  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(71)Anmelder: Gläß, Rainer
08261 Schöneck (DE)

(72)Erfinder:
  • Gläß, Rainer
    08261 Schöneck (DE)

(74)Vertreter: Zenz Patentanwälte Partnerschaft mbB 
Rüttenscheider Straße 2
45128 Essen
45128 Essen (DE)

  


(54)Datenerfassungsvorrichtung und Verfahren zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments


(57) Eine Datenerfassungsvorrichtung zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden Dokuments (3) umfasst ein eine Kamera (2), ein Display und Schnittstellen zur Kommunikation über ein Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) aufweisendes Datenkommunikationsgerät (1) und einen mit dem Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) gekoppelten Server (7). Das Datenkommunikationsgerät (1) verfügt nicht über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware und ist so konfiguriert, dass es in Abhängigkeit von einer Benutzereingabe ein Abbild des Dokuments (3) mittels der Kamera (2) gewinnt als Bilddatei speichert, die Bilddatei zusammen mit einer Benutzeridentifikation an eine vorgegebene Adresse über das Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) sendet und Antwort-Nachrichten empfangen kann. Der Server (7) ist unter der vorgegebenen Adresse adressierbar, verfügt über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware (8) und ist so konfiguriert, dass er die Bilddatei und die Benutzeridentifikation empfängt und mittels der Erkennungssoftware (8) verarbeitet, wobei er die alphanumerischen Informationen erkennt, erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und dann die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz zusammenstellt, den Datensatz in eine der Art des Bezahlvorgangs entsprechende Datenbank (9) einstellt, die eine Zuordnung des Datensatzes zur Benutzeridentifikation aufweist, und an das Datenkommunikationsgerät (1) eine Antwort-Nachricht sendet, die das Einstellen der Daten in die Datenbank (9) bestätigt.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Datenerfassungsvorrichtung zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments, insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, wobei die Datenerfassungsvorrichtung eine Bildaufnahmeeinrichtung zum Gewinnen ein elektronischen Abbilds des Dokuments und einen Speicher zum Speichern des elektronischen Abbilds in Form einer Bilddatei aufweist und die Bilddatei mittels einer Erkennungssoftware verarbeitet, wobei sie die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkennt, erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammenstellt.

[0002] Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments, insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, bei dem wenigstens ein elektronisches Abbild des Dokuments mittels einer Bildaufnahmeeinrichtung gewonnen und in Form einer Bilddatei gespeichert wird, die Bilddatei mittels einer Erkennungssoftware verarbeitet wird, wobei die auf dem der Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkannt werden, erkannt wird, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammengestellt werden.

[0003] Es ist bekannt, Rechnungsdokumente, die bei Unternehmen in großer Zahl und in unterschiedlichsten Formaten eingehen, mit leistungsfähigen Scannern zu erfassen und dann die gescannten Abbild-Dateien mittels leistungsfähiger OCR-Software, die auf leistungsfähigen Rechnern abgearbeitet wird, zu analysieren. Ein Beispiel ist die Software OnBase AnyDoc der Firma Hyland Software, Inc., mit der es Unternehmen unter anderem ermöglicht wird, mit Hilfe von Leistungsscannern alle per Post eingehenden Dokumente zu scannen, und automatisch mittels leistungsfähiger Computer-Hardware deren Text zu erkennen, die gescannten Dokumente zu klassifizieren, d.h. unter anderem zu erkennen, ob es sich um Rechnungen handelt und die Rechnungsdaten zu extrahieren, zu prüfen und in die betriebswirtschaftliche Software des Unternehmens (wie z.B. SAP) zu exportieren.

[0004] Privaten Haushalten steht eine derart leistungsfähige Hardware in der Regel nicht zur Verfügung. Dennoch besteht auch dort der Wunsch, eingehende Rechnungen automatisiert erfassen und auf der Basis der erfassten Rechnungsdaten eine Bezahlung in die Wege zu leiten. Ein anderer Wunsch ist die Möglichkeit, Kassenbons und andere Bezahlquittungen auf einfache Weise und ohne den Aufwand teurer Hard- und Software automatisiert erfassen zu können und deren Daten z.B. in einem Haushalts-Ausgabenbuch verwalten zu können.

[0005] Aufgabe der Erfindung ist es daher, die Möglichkeit zu schaffen, dass ohne den Aufwand teurer Hard- und Software private oder kleine Nutzer in die Lage versetzt werden können, Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments, insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, automatisiert zu erfassen und geordnet zu speichern.

[0006] Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Datenerfassungsvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 bzw. durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 5 gelöst.

[0007] Die erfindungsgemäße Datenerfassungsvorrichtung zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments (beispielsweise eines Dokuments, das vorgedruckt ist und zusätzlich handschriftliche Eintragungen enthält), insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, weist mindestens ein eine Kamera, ein Display und Schnittstellen zur Kommunikation über ein Datenkommunikationsnetz aufweisendes Datenkommunikationsgerät eines Benutzers, insbesondere ein Mobiltelefon, auf. Anstelle eines Mobiltelefons könnte zum Beispiel auch ein Tablet-PC verwendet werden. Der Begriff des Datenkommunikationsnetzes umfasst hier physisch eine beliebige Kombination von drahtlosen Verbindungen, wie zum Beispiel die eines Mobilfunknetzes, und/oder Leitungsverbindungen und beliebige Kommunikationsprotokolle, wie zum Beispiel TCP/IP. Das Datenkommunikationsgerät verfügt nicht über ausreichende Ressourcen (d.h. beispielsweise Prozessorleistung und/oder Speichergröße) zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware. Unter dem Begriff "Erkennungssoftware" wird hier eine Software verstanden, die nicht nur in einem Abbild eines Dokuments enthaltene alphanumerische Zeichen erkennen kann (Texterkennungs- oder OCR-Software), sondern darüber hinaus in der Lage ist, auf der Basis der erkannten Zeichen und der Anordnung der Zeichen in dem Dokument auch die Art des Dokuments und bestimmte in dem erkannten Text enthaltene Informationen zu erkennen. Das Datenkommunikationsgerät ist so konfiguriert, dass es in Abhängigkeit von einer vorgegebenen Benutzereingabe (beispielsweise Tasten- oder Touchscreen-Betätigung oder Spracheingabe) wenigstens ein elektronisches Abbild des Dokuments mittels der Kamera gewinnt und in Form wenigstens einer Bilddatei (beispielsweise eine JPEG-, GIF-, PNG- oder TIF-Datei) speichert, die wenigstens eine Bilddatei zusammen mit einer Identifikation des Benutzers (z.B. Telefonnummer und/oder Benutzername und Passwort) an eine vorgegebene Adresse (z.B. eine URL) über das Datenkommunikationsnetz sendet und Antwort-Nachrichten empfangen kann. Die erfindungsgemäße Datenerfassungsvorrichtung weist ferner einen mit dem Datenkommunikationsnetz gekoppelten Server auf, der unter der vorgegebenen Adresse adressierbar ist und der über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt. Unter einem Server soll hier ein Computer oder ein Computersystem mit mehreren Computern, der bzw. das mit entsprechender Dienste-Software ausgestattet ist, verstanden werden. Der Server ist so konfiguriert, dass er die von dem Datenkommunikationsgerät gesendete wenigstens eine Bilddatei und die Benutzeridentifikation empfängt, die wenigstens eine Bilddatei mittels der auf dem Server abgearbeiteten Erkennungssoftware verarbeitet, wobei er die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkennt, erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt (z.B. Zeitpunkt der Kassenbon-Erstellung oder Datum der Quittung) kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammenstellt, den Datensatz in eine der Art des Bezahlvorgangs entsprechende Datenbank einstellt, wobei die Datenbank eine Zuordnung des Datensatzes zur Identifikation des Benutzers aufweist, und über das Datenkommunikationsnetz an das Datenkommunikationsgerät des Benutzers eine Antwort-Nachricht sendet, die das Einstellen der Daten des Dokuments in die Datenbank bestätigt. Weder der Datensatz noch die Datenbank sind hier auf ein bestimmtes Format beschränkt; ein Datensatz soll lediglich eine logisch zusammenhängende Menge von Daten sein und die Datenbank eine logische Struktur zum geordneten Speichern von Datensätzen.

[0008] Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments, insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, wird (a) wenigstens ein elektronisches Abbild des Dokuments mittels einer Kamera eines Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, eines Benutzers gewonnen und in Form wenigstens einer Bilddatei in dem Datenkommunikationsgerät gespeichert, wobei das Datenkommunikationsgerät nicht über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt, wird (b) die wenigstens eine Bilddatei von dem Datenkommunikationsgerät des Benutzers über ein Datenkommunikationsnetz an einen Server übermittelt, wobei der Server über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt und wobei zugleich eine Identifikation des Benutzers an den Server übermittelt wird, und wird (c) die wenigstens eine Bilddatei mittels der auf dem Server abgearbeiteten Erkennungssoftware verarbeitet, wobei (c1) die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkannt werden, (c2) erkannt wird, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und (c3) dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammengestellt werden. Dann wird (d) der Datensatz in eine der Art des Bezahlvorgangs entsprechende Datenbank eingestellt, wobei die Datenbank eine Zuordnung des Datensatzes zur Identifikation des Benutzers aufweist. Schließlich wird (e) von dem Server über das Datenkommunikationsnetz an das Datenkommunikationsgerät des Benutzers eine Nachricht gesendet wird, die das Einstellen der Daten des Dokuments in die Datenbank bestätigt.

[0009] Die Erfindung basiert einerseits auf dem Grundgedanken, dass die automatisierte Erfassung der Daten auch mit Hilfe einer verbreiteten, bei den meisten potentiellen privaten und kleinen Nutzern bereits vorhandenen einfachen Hardware ermöglicht werden muss und somit die leistungsfähigere Ressourcen erfordernde Erkennungssoftware-Abarbeitung zu einem Ort ausgelagert werden soll, wo diese preiswert bereitgestellt und für viele Nutzer zugleich genutzt werden kann. Andererseits basiert die Erfindung auf der Erkenntnis, dass dann, wenn einfache Hardware-Ressourcen zur Gewinnung der Bilddatei verwendet werden, die Erkennungssoftware deutlich leistungsfähiger sein muss, und sie dies auch sein darf, weil deren Abarbeitung auf leistungsfähigen Rechnern erfolgen kann. Die Erfindung kombiniert in neuartiger Weise technische Defizite (einfache Hardware), aber auch neue technische Möglichkeiten (Kommunikationsmöglichkeiten, z.B. via Internet) auf der Nutzerseite mit einer zentralen Bereitstellung leistungsfähiger Verarbeitungsressourcen, deren Leistungsfähigkeit über das der bekannten, eingangs genannten OCR-Software noch hinausgeht.

[0010] Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist das Datenkommunikationsgerät ein mobiles, handgehaltenes Datenkommunikationsgerät, insbesondere ein Mobiltelefon, und ist die auf dem Server abgearbeitete Objekterkennungssoftware in der Lage, auch dann die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen zu erkennen, wenn die Bilddatei das Dokument geometrisch verzerrt (z.B. aufgrund einer Aufnahme unter einem Winkel oder aufgrund einer Krümmung oder Faltung des Papierdokuments) und/oder in einem über das Dokument variierenden Kontrast (z.B. aufgrund ungünstiger Beleuchtungsverhältnisse) und/oder in einer geringen Bildauflösung (z.B. aufgrund eines Aufnehmens aus einer gewissen Entfernung zum Dokument) wiedergibt, die üblicherweise einer mittels einer Kamera eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnenen Bilddatei anhaften können. Bei der entsprechenden bevorzugten Ausführungsform des Verfahrens wird das elektronische Abbild mittels einer Kamera eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnen und werden die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen auch dann erkannt, wenn die Bilddatei das Dokument geometrisch verzerrt und/oder in einem über das Dokument variierenden Kontrast und/oder in einer geringen Bildauflösung wiedergibt, die üblicherweise einer mittels einer Kamera eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnenen Bilddatei anhaften können. So können auch von einem technisch wenig erfahrenen Nutzer oder auch relativ flüchtig erstellte Aufnahmen einer Mobiltelefon-Kamera als Basis für eine Objekterkennung verwendet werden, da eine entsprechend leistungsfähigere Software und leistungsfähigere Hardware-Ressourcen auf der Server-Seite eingesetzt werden können, ohne die Gesamtkosten merklich zu erhöhen.

[0011] Bei einer ersten bevorzugten Anwendungsvariante der erfindungsgemäßen Datenerfassungsvorrichtung ist der Server so konfiguriert, dass er dann, wenn er erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, auch erkennt, ob es sich bei dem Dokument um einen Zahlungsbeleg in Form eines Kassenbons oder einer Quittung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz in eine Ausgaben-Datenbank (die beispielsweise als eine Art Kassenbuch dienen kann) einstellt.

[0012] Bei der entsprechenden Anwendungsvariante des erfindungsgemäßen Verfahrens wird im oben genannten Schritt (c2) erkannt, ob es sich bei dem Dokument um einen Zahlungsbeleg in Form eines Kassenbons oder einer Quittung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz im Schritt (d) in eine Ausgaben-Datenbank eingestellt.

[0013] Bei einer bevorzugten Weiterbildung der ersten Anwendungsvariante des erfindungsgemäßen Verfahrens wird auf eine Anforderung hin auf dem Server ein Programm abgearbeitet, das die Daten der Ausgaben-Datenbank statistisch auswertet, beispielsweise dahingehend, welche Waren wie oft in einem bestimmten Zeitraum gekauft wurden.

[0014] Bei einer zweiten bevorzugten Anwendungsvariante der erfindungsgemäßen Datenerfassungsvorrichtung ist der Server so konfiguriert, dass er dann, wenn er erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, auch erkennt, ob es sich bei dem Dokument um eine Rechnung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz in eine Rechnungs-Datenbank einstellt, wobei er an den Benutzer eine Antwort-Nachricht sendet, die für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderliche Daten, die die zu bezahlende Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, den zu bezahlenden Betrag und den Empfänger der Zahlung kennzeichnende Daten mit einer Empfängerkontonummer umfassen, enthält. Hierbei geht der Server vorzugsweise von der Annahme aus, dass die Rechnung noch nicht bezahlt worden ist. Das Datenkommunikationsgerät ist so konfiguriert, dass es die Antwort-Nachricht empfängt, dem Benutzer die darin enthaltenen für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten anzeigt, eine vorgegebene Eingabe des Benutzers überwacht, mit der der Benutzer das Auslösen des Bezahlvorgangs veranlassen kann, bei Feststellen dieser vorgegebenen Eingabe eine der Eingabe entsprechende Nachricht über das Datenkommunikationsnetz an den Server sendet. Der Benutzer kann beispielsweise dann, wenn er die Rechnung nicht bezahlen möchte (weil sie möglicherweise bereits bezahlt ist) eine entsprechende Nachricht an den Server senden. Der Server ist ferner so konfiguriert, dass er nach Empfang der der Eingabe entsprechenden Nachricht den Bezahlvorgang auf der Grundlage der Daten des Datensatzes ausführt.

[0015] Bei der entsprechenden Anwendungsvariante des erfindungsgemäßen Verfahrens wird im Schritt (c2) erkannt, ob es sich bei dem Dokument um eine Rechnung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz im Schritt (d) in eine Rechnungs-Datenbank eingestellt wird, wobei im Schritt (e) an den Benutzer eine Antwort-Nachricht übermittelt wird, die für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderliche Daten, die die zu bezahlende Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, den zu bezahlenden Betrag und den Empfänger der Zahlung kennzeichnende Daten mit einer Empfängerkontonummer umfassen, enthält, woraufhin dem Benutzer die in der Antwort-Nachricht enthaltenen für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten angezeigt werden, eine vorgegebene Eingabe des Benutzers überwacht wird, mit der der Benutzer das Auslösen des Bezahlvorgangs veranlassen kann, bei Feststellen dieser vorgegebenen Eingabe eine der Eingabe entsprechende Nachricht von dem Datenkommunikationsgerät über das Datenkommunikationsnetz an den Server übermittelt wird, woraufhin ein auf dem Server abgearbeitetes Programm den Bezahlvorgang auf der Grundlage der Daten des Datensatzes ausführt.

[0016] Vorteilhafte und/oder bevorzugte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.

[0017] Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines in der Zeichnung dargestellten bevorzugten Ausführungsbeispiels näher erläutert.

[0018] In der Zeichnung zeigt Fig. 1 eine Prinzipskizze des erfindungsgemäßen Datenerfassungssystems.

[0019] Das in Figur 1 dargestellte Datenerfassungssystem umfasst ein Mobiltelefon 1 eines Benutzers und einen entfernt angeordneten Server 7. Das Mobiltelefon 1 ist über entsprechende Schnittstellen mit dem Mobilfunknetz verbunden; die Verbindung ist hier durch den Pfeil 4 symbolisiert. Eine Funkstation 5 des Mobilfunkanbieters ist (über hier nicht dargestellte Datenverarbeitungsgeräte) mit einem Datenkommunikationsnetz 6, hier z.B. das Internet, gekoppelt. Auch der Server 7 ist mit dem Datenkommunikationsnetz 6 gekoppelt. Das Mobiltelefon kann in bekannter Weise eine Verbindung zu dem Server 7 aufbauen (z.B. über das Internet-Protokoll), die es der auf dem Mobiltelefon abgearbeiteten Software ermöglicht, Dateien an den Server zu übermitteln. Als "Adresse" verwendet diese auf dem Mobiltelefon abgearbeitete Software beispielsweise eine URL des Servers.

[0020] Dem Nutzer des Mobiltelefons 1 liegt ein Dokument 3 vor, beispielsweise ein Kassenbon oder eine zu bezahlende Rechnung. Der Kassenbon wie auch die Rechnung enthalten Daten, die jeweils zumindest die - gekaufte oder zu bezahlende - Leistung (beispielsweise Dienstleistung) oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten (Datum des Kaufs oder der Rechnung) umfassen. Diese Daten will der Nutzer automatisiert geordnet erfassen, beispielsweise - im Falle eines Kassenbons oder einer Quittung - in einem persönlichen Ausgabenbuch derart erfassen, dass er davon ausgehend Summen in vorgegebenen Zeiträumen bestimmen oder statistische Auswertungen vornehmen kann. Im Falle einer - noch zu bezahlenden - Rechnung möchte der Nutzer beispielsweise die Rechnungsdaten, die er für eine Überweisung von seinem Bankkonto benötigt, automatisch erfassen und in eine Eingabemaske für eine elektronische Überweisung übertragen oder auch die Überweisung unmittelbar veranlassen.

[0021] Um dies auszuführen, nutzt der Benutzer das erfindungsgemäße System, indem er beispielsweise ein Anwendungsprogramm (eine App) auf seinem Mobiltelefon aufruft, die ihn zunächst auffordert, eine Aufnahme des Dokuments 3 mittels der Mobiltelefon-Kamera 2 herzustellen. Die Aufnahme wird dann in Form einer Bilddatei in dem Mobiltelefon 1 gespeichert. Die App veranlasst dann das Mobiltelefon, eine Verbindung zu dem Server 7 aufzunehmen und die Bilddatei und weitere Daten, wie insbesondere eine Identifikation des Benutzers, an den Server 7 zu senden. Dann wartet der Benutzer auf eine Antwort des Servers 7.

[0022] Die Datei und die weiteren Informationen werden beispielsweise im Format einer E-Mail oder einer SMS oder auch mittels eines anderen Datenübertragungsprotokolls über die Mobilfunkverbindung 4 (alternativ auch via Bluetooth oder über ein WLAN) und weiter über Kabelverbindungen oder andere drahtlose Verbindungen des Internets bis zum Server 7 übertragen.

[0023] Der Server 7 empfängt die die Bilddatei enthaltende Nachricht und startet ein Programm, dass unter anderem eine Erkennungssoftware 8 veranlasst, die Bilddatei zu verarbeiten, wobei die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkannt werden und darüber hinaus erkannt wird, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, insbesondere, ob es sich um einen Kassenbon, eine Quittung, eine andere Art eines Zahlungsbelegs (z.B. Parkschein oder Eintrittskarte) oder um eine Rechnung handelt. Dabei kann die Erkennungssoftware 8 mit einer hohen Intelligenz ausgestattet sein, insbesondere auch lernfähig sein und dabei auf "Erfahrungen" beim Erkennen früherer Dokumente desselben Benutzers oder anderer Benutzer zurückgreifen. Wenn das Programm erfasst, dass es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, stellt es die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammen. Das Format und der Inhalt des Datensatzes hängen von der erkannten Art des Dokuments ab.

[0024] Sofern erkannt wird, dass es sich bei dem Dokument um einen Zahlungsbeleg in Form eines Kassenbons oder einer Quittung handelt, werden die einzelnen Positionen des Kassenbons bzw. der Quittung erkannt und werden für jede Position die Benennungen der gekauften Leistung oder Ware, ggf. noch die Mengen oder Stückzahlen, der zugehörige Preis (ggf. Einzelstückpreis und Gesamtpreis) und ein Zeitpunkt erfasst. Daraus wird ein Datensatz in einem vorgegebenen Format gebildet. Dann wird der Datensatz in eine Ausgaben-Datenbank 9 (die beispielsweise als eine Art Kassenbuch dienen kann) einstellt.

[0025] Diese Datensätze der Datenbank 9 können auf eine Anforderung hin auf dem Server 7 statistisch auswertet werden, beispielsweise dahingehend, welche Waren wie oft in einem bestimmten Zeitraum gekauft wurden. Dies erfolgt beispielsweise auf eine Anforderung des Nutzers, der zugleich seine Identifikation übermittelt, so dass er Zugriff auf seine Daten der Ausgaben-Datenbank erhalten kann. Dies kann aber auch auf Anforderung durch einen Dritten erfolgen, der die Ausgaben-Datenbank für viele Benutzer statistisch auswerten möchte. In diesem Fall wird vorzugsweise nur ein solcher Zugriff gestattet, bei dem die Zuordnung zu den Nutzern anonymisiert wird.

[0026] Sofern erkannt wird, dass es sich bei dem Dokument um eine Rechnung handelt, werden die Rechnungspositionen und die summarischen Rechnungsdaten sowie der Zahlungsadressat einschließlich seiner Konto-Daten (z.B. IBAN und BIC) erfasst. Dann wird entweder ein Datensatz, der auch die Rechnungspositionen umfasst, oder ein Datensatz, der nur die für die Zahlung relevanten Daten umfasst, in eine Rechnungs-Datenbank 9 einstellt. An das Mobiltelefon 1 des Benutzers wird eine Antwort-Nachricht gesendet, die die für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten enthält, nämlich die zu bezahlenden Leistungen oder Waren kennzeichnende Daten (beispielsweise eine Benennung der Leistungen oder Waren oder auch nur eine Rechnungsnummer), den zu bezahlenden Betrag und den Empfänger der Zahlung kennzeichnende Daten (z.B. Name, Adresse und Kontonummer oder IBAN und BIC).

[0027] Das Mobiltelefon 1 empfängt die Antwort-Nachricht, woraufhin die dort abgearbeitete App dem Benutzer die darin enthaltenen für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten anzeigt, eine vorgegebene Eingabe des Benutzers überwacht, mit der der Benutzer das Auslösen des Bezahlvorgangs veranlassen kann, und bei Feststellen dieser vorgegebenen Eingabe eine der Eingabe entsprechende Nachricht an den Server 7 sendet. Der Benutzer kann beispielsweise dann, wenn er die Rechnung nicht bezahlen möchte (weil sie möglicherweise bereits bezahlt ist), eine entsprechende Nachricht an den Server 7 zurücksenden. Der Server 7 führt nach Empfang der der Eingabe entsprechenden Nachricht den Bezahlvorgang auf der Grundlage der Daten des Datensatzes aus. Anschließend meldet der Server 7 die erfolgreiche Bezahlung an den Benutzer mittels einer entsprechenden Nachricht an das Mobiltelefon 1.


Ansprüche

1. Datenerfassungsvorrichtung zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments (3), insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, aufweisend:

mindestens ein eine Kamera (2), ein Display und Schnittstellen zur Kommunikation über ein Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) aufweisendes Datenkommunikationsgerät (1) eines Benutzers, insbesondere ein Mobiltelefon, wobei das Datenkommunikationsgerät (1) nicht über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt, wobei das Datenkommunikationsgerät (1) so konfiguriert ist, dass es
in Abhängigkeit von einer vorgegebenen Benutzereingabe wenigstens ein elektronisches Abbild des Dokuments (3) mittels der Kamera (2) gewinnt und in Form wenigstens einer Bilddatei speichert,
die wenigstens eine Bilddatei zusammen mit einer Identifikation des Benutzers an eine vorgegebene Adresse über das Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) sendet und
Antwort-Nachrichten empfangen kann, und

einen mit dem Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) gekoppelten Server (7), der unter der vorgegebenen Adresse adressierbar ist und der über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware (8) verfügt, wobei der Server (7) so konfiguriert ist, dass er
die von dem Datenkommunikationsgerät (1) gesendete wenigstens eine Bilddatei und die Benutzeridentifikation empfängt,
die wenigstens eine Bilddatei mittels der auf dem Server (7) abgearbeiteten Erkennungssoftware (8) verarbeitet, wobei er
die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkennt,
erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und
dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammenstellt,
den Datensatz in eine der Art des Bezahlvorgangs entsprechende Datenbank (9) einstellt, wobei die Datenbank (9) eine Zuordnung des Datensatzes zur Identifikation des Benutzers aufweist, und
über das Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6)an das Datenkommunikationsgerät (1) des Benutzers eine Antwort-Nachricht sendet, die das Einstellen der Daten des Dokuments in die Datenbank (9) bestätigt.


 
2. Datenerfassungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Datenkommunikationsgerät (1) ein mobiles, handgehaltenes Datenkommunikationsgerät, insbesondere ein Mobiltelefon, ist, und dass die auf dem Server (7) abgearbeitete Erkennungssoftware (8) in der Lage ist, auch dann die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument (3) enthaltenen alphanumerischen Informationen zu erkennen, wenn die Bilddatei das Dokument geometrisch verzerrt und/oder in einem über das Dokument variierenden Kontrast und/oder in einer geringen Bildauflösung wiedergibt, die üblicherweise einer mittels einer Kamera (2) eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts (1), insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnenen Bilddatei anhaften können.
 
3. Datenerfassungsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Server (7) so konfiguriert ist, dass er dann, wenn er erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument (3) handelt, er auch erkennt, ob es sich bei dem Dokument um einen Zahlungsbeleg in Form eines Kassenbons oder einer Quittung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz in eine Ausgaben-Datenbank einstellt.
 
4. Datenerfassungsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet,
dass der Server (7) so konfiguriert ist, dass er dann, wenn er erkennt, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument (3) handelt, er auch erkennt, ob es sich bei dem Dokument um eine Rechnung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz in eine Rechnungs-Datenbank einstellt, wobei er an den Benutzer eine Antwort-Nachricht sendet, die für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderliche Daten, die die zu bezahlende Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, den zu bezahlenden Betrag und den Empfänger der Zahlung kennzeichnende Daten mit einer Empfängerkontonummer umfassen, enthält,
dass das Datenkommunikationsgerät (1) so konfiguriert ist, dass es die Antwort-Nachricht empfängt, dem Benutzer die darin enthaltenen für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten anzeigt, eine vorgegebene Eingabe des Benutzers überwacht, mit der der Benutzer das Auslösen des Bezahlvorgangs veranlassen kann, bei Feststellen dieser vorgegebenen Eingabe eine der Eingabe entsprechende Nachricht über das Datenkommunikationsnetz (4, 5, 6) an den Server (7) sendet, und
dass der Server (7) so konfiguriert ist, dass er nach Empfang der der Eingabe entsprechenden Nachricht den Bezahlvorgang auf der Grundlage der Daten des Datensatzes ausführt.
 
5. Verfahren zum Erfassen und geordneten Speichern von Daten eines einen Bezahlvorgang betreffenden gedruckten und/oder geschriebenen Dokuments, insbesondere eines Kassenbons, einer Quittung oder einer Rechnung, wobei:

a) wenigstens ein elektronisches Abbild des Dokuments mittels einer Kamera eines Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, eines Benutzers gewonnen und in Form wenigstens einer Bilddatei in dem Datenkommunikationsgerät gespeichert wird, wobei das Datenkommunikationsgerät nicht über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt,

b) die wenigstens eine Bilddatei von dem Datenkommunikationsgerät des Benutzers über ein Datenkommunikationsnetz an einen Server übermittelt wird, wobei der Server über ausreichende Ressourcen zur schnellen Abarbeitung einer Erkennungssoftware verfügt, wobei zugleich eine Identifikation des Benutzers an den Server übermittelt wird,

c) die wenigstens eine Bilddatei mittels der auf dem Server abgearbeiteten Erkennungssoftware verarbeitet wird, wobei

c1) die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen erkannt werden,

c2) erkannt wird, ob es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, und

c3) dann, wenn es sich um ein einen Bezahlvorgang betreffendes Dokument handelt, die für den Bezahlvorgang relevanten Daten, die jeweils zumindest die Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, zugeordnete Preis-Daten und einen Zeitpunkt kennzeichnende Daten umfassen, zu einem Datensatz eines vorgegebenen Formats zusammengestellt werden,

d) der Datensatz in eine der Art des Bezahlvorgangs entsprechende Datenbank eingestellt wird, wobei die Datenbank eine Zuordnung des Datensatzes zur Identifikation des Benutzers aufweist, und

e) von dem Server über das Datenkommunikationsnetz an das Datenkommunikationsgerät des Benutzers eine Nachricht gesendet wird, die das Einstellen der Daten des Dokuments in die Datenbank bestätigt.


 
6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet,
dass das elektronische Abbild mittels einer Kamera eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnen wird, und
dass im Schritt c1) die auf dem der wenigstens einen Bilddatei zugrunde liegenden Dokument enthaltenen alphanumerischen Informationen auch dann erkannt werden, wenn die Bilddatei das Dokument geometrisch verzerrt und/oder in einem über das Dokument variierenden Kontrast und/oder in einer geringen Bildauflösung wiedergibt, die üblicherweise einer mittels einer Kamera eines mobilen, handgehaltenen Datenkommunikationsgeräts, insbesondere eines Mobiltelefons, gewonnenen Bilddatei anhaften können.
 
7. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Schritt c2) erkannt wird, ob es sich bei dem Dokument um einen Zahlungsbeleg in Form eines Kassenbons oder einer Quittung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz im Schritt d) in eine Ausgaben-Datenbank eingestellt wird.
 
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass auf eine Anforderung hin auf dem Server ein Programm abgearbeitet wird, das die Daten der Ausgaben-Datenbank statistisch auswertet.
 
9. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Schritt c2) erkannt wird, ob es sich bei dem Dokument um eine Rechnung handelt, und dann, wenn dies der Fall ist, der Datensatz im Schritt d) in eine Rechnungs-Datenbank eingestellt wird,
wobei im Schritt e) an den Benutzer eine Antwort-Nachricht übermittelt wird, die für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderliche Daten, die die zu bezahlende Leistung oder Ware kennzeichnende Daten, den zu bezahlenden Betrag und den Empfänger der Zahlung kennzeichnende Daten mit einer Empfängerkontonummer umfassen, enthält,
woraufhin dem Benutzer die in der Antwort-Nachricht enthaltenen für das Auslösen eines Bezahlvorgangs erforderlichen Daten angezeigt werden, eine vorgegebene Eingabe des Benutzers überwacht wird, mit der der Benutzer das Auslösen des Bezahlvorgangs veranlassen kann, bei Feststellen dieser vorgegebenen Eingabe eine der Eingabe entsprechende Nachricht von dem Datenkommunikationsgerät über das Datenkommunikationsnetz an den Server übermittelt wird, woraufhin ein auf dem Server abgearbeitetes Programm den Bezahlvorgang auf der Grundlage der Daten des Datensatzes ausführt.
 




Zeichnung