(19)
(11)EP 3 029 404 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
08.06.2016  Patentblatt  2016/23

(21)Anmeldenummer: 14195725.8

(22)Anmeldetag:  01.12.2014
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F27D 1/00(2006.01)
F27D 1/14(2006.01)
F27D 1/04(2006.01)
F27D 1/18(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME

(71)Anmelder: Könn GmbH Industrieofenbau u. Thermotechnik
68775 Ketsch (DE)

(72)Erfinder:
  • Könn, Michael
    68778 Ketsch (DE)

(74)Vertreter: Schmid, Rudolf 
Patentanwalt Ketteler Strasse 18
55270 Zornheim
55270 Zornheim (DE)

  


(54)Industrieofensystem


(57) Die Erfindung betrifft ein Industrieofensystem aus einem modular integrierten Baukastensystem für elektrisch beheizte Industrieöfen mit Gehäuserahmen (5), mindestens einer Wärmeisolationsschicht (4) und hitzebeständigen Halterungen (3) als Grundmodule für mindestens ein Wandflächenmodul, mindestens ein Kantenmodul und/oder mindestens ein Eckenmodul, mit Abdichtungselementen und/oder mindestens einem System-Adapter zur Integration individueller Sonderelemente. Die Grundmodule sind formstabil und mit gleichartigen, äußeren Verbindungspunkten (6) montierbar zu einer kompletten Ofenkammer mit einem quadratischen Grundraster.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Industrieofensystem mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruchs 1.

[0002] Öfen und wärmetechnische Anlagen werden in fast allen Bereichen von Industrie und Forschung für thermische Prozesse eingesetzt. Die Bandbreite des Einsatzes dieser Anlagen durchdringt nahezu alle Branchen und Abläufe bei der Herstellung von Produkten. Es resultiert daraus eine Vielzahl von Ofenbauformen und -technologien. Vorgefertigte Standardlösungen sind hierbei in vielen Fällen nicht brauchbar. Es ist oft eine sehr spezifische Herangehensweise an die jeweilige Aufgabenstellung gefordert, was für die Hersteller mit einem hohen Entwicklungs- und Engineeringaufwand verbunden ist. Hinzu kommt, dass der Endanwender bei der Anschaffung eines solchen Ofens abwägen muss, inwiefern Größe und Leistungskapazität der Anlage nicht nur für den momentanen Bedarf sondern auch für mögliche zukünftige Anforderungen ausgelegt sein sollen. Nicht selten werden Anlagen hierdurch überdimensioniert, was zu unnötig hohem Platz- und Energiebedarf führt. Wenn sich technische oder maßliche Anforderungen nachträglich ändern, können bestehende Ofenanlagen meist nur mit unverhältnismäßigem Aufwand angepasst werden, sehr oft muss in neue Öfen investiert werden.

[0003] Dokument EP 72081 A1 offenbart zum Beispiel ein isolierendes Modul zur Verwendung in einem Elektroofen aus einer feuerfesten Fasermatte aus diskreten feuerfesten Fasern, die mit einem anorganischen Bindemittel miteinander verbunden sind. Das Modul hat eine heiße Seite, eine kalte Seite und eine Vielzahl von Seitenflächen. Eine Vielzahl von einzelnen keramischen Trägern sind teilweise in der Matte eingebettet und ragen von der Heißseite nach außen. Die eingebetteten Abschnitte sind fest in der Matte verankert. Die vorstehenden Abschnitte unterstützen ein elektrisches Widerstandsheizungsband im Inneren des Ofens. Die Faserschichten bauen auf einer unteren Blende in Ebenen senkrecht zu der heißen Seite des Moduls auf.

[0004] DE 3326463 offenbart elektrische Heizplattenmodule mit einem stabilen Tragrahmen aus feuerfestem Steinmaterial. Tragrohre in einem Faserkern bilden ein leichtes, stabiles und vielseitig einsetzbares elektrisches Heizplattenmodul.

[0005] Die Komponenten des Standes der Technik müssen immer in eine individuell zu planende Ofengesamtkonstruktion integriert werden, was einschlägige Expertenkenntnisse voraussetzt und die Ofengesamtkonstruktion teuer und aufwändig macht.

[0006] Aufgabe der Erfindung ist es, ein Industrieofensystem zu schaffen, mit dem die Nachteile des Standes der Technik vermieden werden.

[0007] Die Lösung erfolgt mit einem Industrieofensystem mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Erfindungsgemäße Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen dargestellt.

[0008] Die Erfindung betrifft ein Industrieofensystem aus einem modular integrierten Baukastensystem für elektrisch beheizte Industrieöfen mit Gehäuserahmen, mindestens einer Wärmeisolationsschicht und hitzebeständigen Halterungen als Grundmodule für mindestens ein Wandflächenmodul, mindestens ein Kantenmodul und/oder mindestens ein Eckenmodul, Abdichtungselementen und/oder mindestens einem System-Adapter zur Integration individueller Sonderelemente. Die Grundmodule sind formstabil und mit gleichartigen, äußeren Verbindungspunkten montierbar zu einer kompletten Ofenkammer mit einem quadratischen Grundraster. Mit diesen Grundmodulen ist es möglich, in sehr variabler Weise vielfältige Ofengeometrien aufzubauen. Die einzelnen Module sind dabei so dimensioniert und gestaltet, dass sie dauerhaft formstabil und leicht handhabbar sind. Die Abmessungen der Wandmodule werden durch ein vorgegebenes, quadratisches Grundraster bestimmt, die Kanten- und Eckmodule sind ebenfalls auf dieses Raster abgestimmt. Durch die gleichartigen Verbindungspunkte an den Außenseiten ist es leicht möglich, die Grundmodule miteinander zu einer kompletten Ofenkammer zu kombinieren, wobei Größe und Formgebung hierbei im Prinzip keine Grenzen gesetzt sind. Vorteile des erfindungsgemäßen Industrieofensystems aus einem modular integrierten Baukastensystem gegenüber konventionell geplanten und hergestellten Öfen sind:

Für den Hersteller

  • Rationalisierung durch Serienfertigung
  • Erschließung neuer Geschäftsmodelle denkbar, z.B. Dienstleistungs- oder Leihsysteme

Für den Ofenbauer/Systemintegrator

  • geringerer Planungsaufwand
  • kürzere Lieferzeiten
  • einfacher Transport

Für den Anwender

  • bessere Anlagenverfügbarkeit
  • rationelle Lagerhaltung
  • schnelle Reparatur durch Austausch ganzer Module
  • Investitionskosten orientieren sich nur am aktuellen Bedarf
  • leichte Anpassbarkeit des Ofens an geänderte Rahmenbedingungen
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • Weiterverwertbarkeit von Modulen am Gebrauchtmarkt
  • ortsunabhängige Verwendung möglich.



[0009] Vorzugsweise können zu den Grundmodulen mindestens eine Heizeinrichtung und elektrische Anschlusselemente, z.B. Stecker kommen für beheizte Wandflächenmodule.

[0010] Durch ergänzende, systemkonforme Baukastenelemente können vorzugsweise weitere Funktionen erfüllt werden:
  • Türmodule, beheizt oder unbeheizt
  • Herdmodule zur Ablage der Ofencharge, beheizt oder unbeheizt
  • Wandmodule mit Zusatzfunktionen, z.B. Messdurchführungen, Kühlklappen, Anschlussstutzen, Schaugläser, etc.
  • Innenkanten- und Inneneckmodule für komplexere Ofengeometrien


[0011] Weiter vorzugsweise funktional ergänzt wird das System durch die Bereitstellung von ebenfalls modularen Mess-, Regel- und Steuereinheiten. Diese ermöglichen es, jedes heizbare Ofenmodul einzeln anzusteuern und zu regeln, so dass hiermit auch anspruchsvolle Aufgaben bezüglich gezielter und homogener Wärmeeinbringung und Temperaturregelung problemlos gelöst werden können.

[0012] Mittels einer übergeordneten, intelligenten Steuerung und Bedienung können hiermit komplexe Thermoprozesse programmiert, durchgeführt und dokumentiert werden. Ohne weiteres sind hiermit auch einfachere Applikationen durch Zusammenschaltung mehrerer Module machbar.

[0013] Die Erfindung wird im Folgenden anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels dargestellt. Es zeigen:
Abbildung 1:
einen Querschnitt und eine Draufsicht eines eines beheizten Wandmoduls, und
Abbildung 2:
eine Draufsicht auf eine aus Grundmodulen aufgebaute und einen Querschnitt durch eine solche Ofenkammer.


[0014] Abbildung 1: Ein Modul-Gehäuserahmen 5 aus Stahl gibt eine äußere Grundmodulabmessung vor. Der Modul-Gehäuserahmen 5 hat vierseitig umlaufende Montagepunkte 6, über die die Verbindung zu Modul-Gehäuserahmen 5 benachbarter Module erfolgt. Der Modul-Gehäuserahme 5 dient als äußeres "Stützkorsett" zur Befestigung innenseitiger Modulkomponenten wie Heizung 2 und Temperaturmessfühler 1, Halterung der Heizelemente 3 und einer hitzebeständigen, wärmeisolierten Innenkassette 4. Der Modul-Gehäuserahmen 5 bildet außenseitig einen Hohlraum, in dem elektrische Anschlüsse, wie Steckverbindungen 8 für die Heizung 2 und Temperaturmessfühler 1 untergebracht sind. Der Hohlraum für die elektrischen Anschlüsse wird von außen durch eine Abdeckung 7 für den Berührungsschutz abgeschlossen.

[0015] Die hitzebeständige, wärmeisolierte Innenkassette 4 ist mit dem äußeren Rahmen 5 kraftschlüssig verbunden und dient dazu, einen inneren Isolationsaufbau des Grundmoduls einzufassen und abzustützen. Der Isolationsaufbau ist optimiert in Bezug auf gute Wärmedämmung und niedrige Wärmespeicherkapazität. Gleichzeitig stellt die Innenkassette 4 die konstruktive Verbindung zur Halterung der Heizelemente 3 her. Durch die konstruktive Ausführung der Innenkassette 4 wird Formstabilität des Grundmoduls bei gleichzeitiger Minimierung von Wärmebrücken erreicht. Über Außenflächen der Innenkassette 4 erfolgt mittels spezieller Dichtstreifen (nicht dargestellt) die thermische Abdichtung zu benachbarten Modulen.

[0016] Das Heizelement 1 ist metallisch und mit keramischer Halterung 3 versehen. Das metallische Heizelement 1 aus spiralförmig gewickeltem Heizleiterdraht ist mäanderförmig und zwängungsfrei auf keramischen Tragrohren aufgefädelt und kann dadurch seine Heizenergie intensiv und gleichmäßig frei abstrahlen. Die keramischen Tragrohre werden ihrerseits von einem umlaufenden keramischen Rahmen aufgenommen, welcher an den Ecken durch Steckverbindungen gefügt und mit der Innenkassette 4 verbunden ist. Das spannungsführende Heizelement 1 ist durch die keramischen Bauteile elektrisch gegenüber der Innenkassette 4 isoliert.

Bezugsziffernliste:


Abbildung 1



[0017] 
1
Temperaturmessfühler
2
Heizelement
3
Halterung Heizelemente
4
Wärmeisolierte Innenkassette
5
Gehäuserahmen
6
Verbindungspunkte
7
Schutzabdeckung
8
Anschlussstecker

Abbildung 2



[0018] 
1
Beheiztes Wandmodul
2
Eckmodul
3
Kantenmodul
4
Unbeheiztes Wandmodul



Ansprüche

1. Industrieofensystem aus einem modular integrierten Baukastensystem für elektrisch beheizte Industrieöfen mit Gehäuserahmen (5), mindestens einer Wärmeisolationsschicht (4) und hitzebeständigen Halterungen (3) als Grundmodule für mindestens ein Wandflächenmodul, mindestens ein Kantenmodul und/oder mindestens ein Eckenmodul, mit Abdichtungselementen und/oder mindestens einem System-Adapter zur Integration individueller Sonderelemente, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundmodule formstabil und mit gleichartigen, äußeren Verbindungspunkten (6) montierbar sind zu einer kompletten Ofenkammer mit einem quadratischen Grundraster.
 
2. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Heizeinrichtung (2) und elektrische Anschlusselemente (8), z.B. Stecker vorgesehen sind zur Integration mit den Grundmodulen.
 
3. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1 und/oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Wandflächenmodul beheizt oder unbeheizt ist.
 
4. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1 und/oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Wandflächenmodul als beheiztes oder unbeheiztes Türmodul ausgebildet ist.
 
5. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1 und/oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Wandflächenmodul als beheiztes oder unbeheiztes Herdmodul zur Ablage einer Ofencharge ausgebildet ist.
 
6. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Wandflächenmodul mit Messdurchführungen, Kühlklappen, Anschlussstutzen, Schaugläsern, etc. ausgebildet ist.
 
7. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für komplexere Ofengeometrien das mindestens eine Kantenmodul als Innenkantenmodul und/oder das mindestens eine Eckenmodul als Inneneckenmodul ausgebildet ist.
 
8. Industrieofensystem gemäß Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass modulare Mess-, Regel- und Steuereinheiten vorgesehen sind zur einzelnen Ansteuerung und Regelung jedes heizbaren Grundmoduls.
 
9. Industrieofensystem gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Grundmodule zusammenschaltbar sind.
 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente