(19)
(11)EP 3 112 139 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
04.01.2017  Patentblatt  2017/01

(21)Anmeldenummer: 16176392.5

(22)Anmeldetag:  27.06.2016
(51)Int. Kl.: 
B29C 73/34  (2006.01)
B29C 35/08  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
MA MD

(30)Priorität: 30.06.2015 DE 102015008312

(71)Anmelder: Airbus Defence and Space GmbH
82024 Taufkirchen (DE)

(72)Erfinder:
  • Engel, Franz
    81541 München (DE)
  • Weimer, Christian
    81539 München (DE)
  • Orth, Tilman
    80469 München (DE)

(74)Vertreter: Isarpatent 
Patent- und Rechtsanwälte Behnisch Barth Charles Hassa Peckmann & Partner mbB Friedrichstrasse 31
80801 München
80801 München (DE)

  


(54)VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM REPARIEREN VON BAUTEILEN


(57) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Reparieren eines Bauteils (200), das faserverstärkten Kunststoff enthält. Zum Aushärten eines in und/oder auf eine Reparaturstelle (210) des Bauteils ein- bzw. aufgebrachten verformbaren Materials (212) wird dieses durch Bestrahlen mit Licht einer lichtemittierenden Vorrichtung (110) erwärmt.
Die Erfindung betrifft ferner eine lichtemittierende Vorrichtung (110) zum Erwärmen eines zumindest teilweise verformbaren Materials (212) in einem erfindungsgemäßen Verfahren sowie eine Reparaturvorrichtung (100), die eine lichtemittierende Vorrichtung (110) umfasst.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Reparieren von Bauteilen, die faserverstärkten Kunststoff enthalten.

[0002] Faserverstärkte Bauteile finden in vielen Bereichen Anwendung, insbesondere in solchen, in denen sowohl eine gute Materialfestigkeit als auch ein relativ geringes Gewicht vorteilhaft sind. So kommen Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen beispielsweise in der Luft- und Raumfahrttechnik zum Einsatz und werden zudem bei der Herstellung von Sportgeräten oder Fahrzeugen sowie in Anlagen und Gebäuden verwendet.

[0003] Im Falle einer Beschädigung eines derartigen Bauteils ist ein Reparaturverfahren bekannt, bei dem eine freigelegte schadhafte Stelle mit einem ausgehärten Flicken aus faserverstärktem Material abgeklebt wird. Alternativ kann eine Reparaturstelle geschäftet und die entstandene Schäftung mit halbausgehärteten Flicken aus Faserverbundwerkstoff ausgelegt oder mit trockenen Fasern sowie (flüssigem oder viskosem) Matrixmaterial ausgebessert werden. Die reparierte Stelle wird danach jeweils erwärmt, um eine Aushärtung des Reparaturmaterials zu bewirken.

[0004] Zum Erwärmen werden herkömmlich Heizstrahler oder Heizmatten verwendet. Diese weisen jedoch gemeinhin keine gute Energieeffizienz auf. Darüber hinaus sind diese Heizgeräte sperrig und benötigen im Allgemeinen einen großen Aufbau. Schließlich ist der Wärmeeintrag in das Material durch diese Heizvorrichtungen kaum oder nur mit hohem Aufwand dynamisch steuerbar.

[0005] Die vorliegende Erfindung hat die Aufgabe, eine verbesserte Technik zum Reparieren von faserverstärkten Kunststoff enthaltenden Bauteilen bereitzustellen.

[0006] Die Aufgabe wird gelöst durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1, eine lichtemittierende Vorrichtung gemäß Anspruch 10 und eine Reparaturvorrichtung gemäß Anspruch 13. Vorteilhafte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen offenbart.

[0007] Ein erfindungsgemäßes Verfahren dient einem Reparieren eines Bauteils, das faserverstärkten Kunststoff enthält. Das Verfahren umfasst ein Ein- und/oder Aufbringen mindestens eines zumindest teilweise verformbaren Materials in bzw. auf eine Reparaturstelle des Bauteils und ein Erwärmen des verformbaren Materials. Das Erwärmen umfasst ein Bestrahlen des verformbaren Materials mit Licht einer lichtemittierenden Vorrichtung.

[0008] Der faserverstärkte Kunststoff kann beispielsweise Kohlenstofffasern, Glasfasern, Polyethylen-Fasern und/oder Aramidfasern enthalten.

[0009] Ein erfindungsgemäßes Verfahren eignet sich für einmalige, aber auch für wiederholte Reparaturen. Beispielsweise kann eine Reparaturstelle nach dem Erwärmen des verformbaren Materials einen erneuten Defekt aufweisen und kann das Verfahren ein erneutes Reparieren des Bauteils an der Reparaturstelle umfassen.

[0010] Eine erfindungsgemäße lichtemittierende Vorrichtung ist dazu eingerichtet bzw. geeignet, in einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens zum Erwärmen eines zumindest teilweise verformbaren Materials verwendet zu werden.

[0011] Eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung dient einem Reparieren eines Bauteils, das faserverstärkten Kunststoff enthält, und umfasst eine erfindungsgemäße lichtemittierende Vorrichtung.

[0012] Ein erfindungsgemäßes Verfahren, eine erfindungsgemäße lichtemittierende Vorrichtung und eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung ermöglichen ein Erwärmen und damit Aushärten des verformbaren Materials, das in vorteilhafter, einfacher Weise dynamisch geregelt werden kann und gegenüber herkömmlicher Erwärmung eine hohe Energieeffizienz aufweist. Zudem kann eine Reparaturstelle gezielt mit lokal unterschiedlichen Wärmeeinträgen behandelt werden.

[0013] Das zumindest teilweise verformbare Material kann beispielsweise einen ausgehärteten Flicken aus faserverstärktem Material mit einem nicht ausgehärteten Klebstoff umfassen, und/oder einen halbausgehärteten Flicken aus Faserverbundwerkstoff (der reaktive Gruppen enthalten kann, also Moleküle, die mit einem Klebstoff oder einem Matrixmaterial noch eine Verbindung eingehen können). Alternativ oder zusätzlich kann das zumindest teilweise verformbare Material einen flüssigen oder viskosen Kunststoff und/oder trockene Fasern umfassen, die mit einem verformbaren (vorzugsweise flüssigen oder viskosen) Matrixmaterial infiltriert sind. Das Erwärmen des verformbaren Materials bewirkt oder beschleunigt vorzugsweise dessen Aushärten.

[0014] Ein erfindungsgemäßes Verfahren kann vor dem Ein- oder Aufbringen des zumindest teilweise verformbaren Materials in bzw. auf eine Reparaturstelle des Bauteils ein Schleifen, Fräsen und/oder Schäften eines Schadens an der Reparaturstelle umfassen.

[0015] Die lichtemittierende Vorrichtung kann beispielsweise mindestens einen Strahler als Lichtquelle umfassen. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens umfasst die lichtemittierende Vorrichtung mindestens eine anorganische Leuchtdiode und/oder mindestens eine organische Leuchtdiode (die z.B. über eine Passiv- oder eine Aktivmatrix gesteuert sein kann); damit kann eine besonders gute Energieeffizienz erreicht werden.

[0016] Vorzugsweise ist die lichtemittierende Vorrichtung beim Bestrahlen des verformbaren Materials zu diesem Material in einem Abstand von maximal 10cm oder maximal 5cm, bevorzugter von maximal 2cm, noch bevorzugter in einem Abstand von 0cm - 1 cm positioniert. Auf diese Weise kann der Wärmeeintrag besonders gut positionsgenau kontrolliert und/oder gesteuert werden, weil eine Streuung des Lichtes minimiert wird.

[0017] Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante der vorliegenden Erfindung ist die lichtemittierende Vorrichtung flächig (beispielsweise kreisförmig oder polygonal, z.B. rechteckig oder sogar quadratisch) ausgebildet, insbesondere kann sie eine oder mehrere Lichtquelle(n) aufweisen, die über eine Fläche von beispielsweise mindestens 1cm2, bevorzugter von mindestens 900cm2, noch bevorzugter mindestens 4000cm2 ausgebreitet ist/sind. Im Falle mehrerer Lichtquellen können diese beispielsweise ein sich über eine derartige Fläche erstreckendes Raster ausbilden. Sie kann mindestens eine flächige organische Leuchtdiode und/oder eine Matte, eine Folie, eine Membran eine Doppelmembran und/oder ein Geflecht aus Fasern, Drähten und/oder Schnüren umfassen, die bzw. das eine Mehrzahl an Lichtquellen (z.B. anorganischen und/oder organischen Leuchtdioden) aufweisen kann. Besonders bevorzugt ist eine Ausführungsform, die eine flächig ausgebildete lichtemittierende Vorrichtung mit einer biegsamen und/oder flexiblen Flächenstruktur aufweist (die z.B. die erwähnte Matte, Folie, Membran, Doppelmembran oder das Geflecht umfassen kann). Die Flächenstruktur kann insbesondere dazu eingerichtet ist, sich mindestens teilweise an ein Bauteil anzuschmiegen, wenn die lichtemittierende Vorrichtung an das Bauteil gedrückt oder auf das Bauteil gelegt wird. Beispielsweise kann die lichtemittierende Vorrichtung sich so an eine Wölbung des Bauteils anpassen.

[0018] Eine derart flächig ausgebildete lichtemittierende Vorrichtung kann besonders gut auf einer flächigen Reparaturstelle des Bauteils befestigt werden und eignet sich dann besonders für ein Bestrahlen (und damit Erwärmen) des verformbaren Material aus unmittelbarer Nähe, beispielsweise aus einem der oben genannten Abstände. Die genannte Mehrzahl an Lichtquellen kann insbesondere anorganische und/oder organische Leuchtdioden unterschiedlicher Charakteristika umfassen, z.B. unterschiedlicher Größen und/oder Leistungsdichten und/oder Wellenlängen emittierten Lichts, was eine besonders flexible Einsetzbarkeit der lichtemittierenden Vorrichtung erlaubt. Insbesondere kann die Mehrzahl eine erste Lichtquelle aufweisen, die dazu eingerichtet ist, Licht einer ersten Wellenlänge (oder in einem ersten Wellenlängenbereich) und/oder einer ersten Leistung (oder in einem ersten Leistungsbereich) auszustrahlen, sowie eine zweite Lichtquelle, die dazu eingerichtet ist, Licht einer zweiten, von der ersten verschiedenen Wellenlänge und/oder einer zweiten, von der ersten verschiedenen Leistung (oder in einem zweiten, vom ersten verschiedenen Wellenlängenbereich bzw. Leistungsbereich) auszustrahlen. Die erste Wellenlänge bzw. Leistung (bzw. der erste Wellenlängenbereich bzw. Leistungsbereich) kann dabei geeignet zum Aushärten eines ersten verformbaren Materials und die zweite Wellenlänge (bzw. der zweite Wellenlängenbereich bzw. Leistungsbereich) geeignet zum Aushärten eines zweiten, vom ersten verschiedenen verformbaren Materials sein, und/oder die Wellenlängen- bzw. Leistungsbereiche können sich durch ihre Eignung zum Aushärten verformbaren Materials unterschiedlicher Dicken eignen. Außerdem können die unterschiedlichen Wellenlängen unterschiedlich tief in die Matrix eindringen und auf diese Weise ein homogeneres Aushärten ermöglichen.

[0019] Vorzugsweise sind die Lichtquellen einer Mehrzahl einer flächig ausgebildeten lichtemittierenden Vorrichtung mindestens teilweise unabhängig voneinander steuer- und/oder regelbar. Insbesondere ist vorzugsweise bei einer ersten Lichtquelle der Mehrzahl eine erste Wärmeleistung (und/oder Wellenlänge) variabel einstellbar und bei einer zweiten Lichtquelle eine zweite, von der ersten verschiedene Wärmeleistung (und/oder Wellenlänge) variabel einstellbar; eine derartige Einstellung kann beispielsweise mittels eines oder mehrerer Regelkreise und/oder durch Einstellung (bzw. Änderung) einer jeweils aktuellen Betriebsstromstärke für die jeweiligen Lichtquelle möglich sein. Ein derartiger Regelkreis kann z.B. einen oder mehrere interne (d.h. in die lichtemittierende Vorrichtung integrierte) und/oder externe (d.h. außerhalb der lichtemittierenden Vorrichtung angeordnete) Regler aufweisen, der/die dazu eingerichtet sein kann/können, eine Spannungs- und/oder Stromversorgung bestimmter (einzelner individueller oder in Gruppen von mehreren Lichtquellen zusammengefasster) Lichtquellen zu regeln. Der/die Regler kann bzw. können beispielsweise jeweils mindestens einen veränderlichen Widerstand aufweisen und/oder dazu eingerichtet sein, die Spannungs- bzw. Stromversorgung mindestens einer zugeordneten Lichtquelle (vorzugsweise kybernetisch) beispielsweise abhängig von einem oder mehreren Parametern (z.B. einer Temperatur und/oder einer anliegenden Spannung) einzustellen. Der/die Parameter kann/können z.B. von einem oder mehreren internen und/oder externen Sensoren erfasst und für die Regelung verwendet werden, und/oder er/sie kann/können unmittelbar einen entsprechend sensitiven Widerstand (z.B. einen Thermistor) beeinflussen bzw. einstellen.

[0020] Die Regelbarkeit der verschiedenen Lichtquellen ermöglicht es beispielsweise, flächige Reparaturstellen mit Licht der lichtemittierenden Vorrichtung zu bestrahlen und dabei z.B. unterschiedliche verformbare Materialien zu berücksichtigen, die jeweils verwendet werden können, und/oder unterschiedliche Materialstärken des auf- bzw. eingebrachten zumindest teilweise verformbaren Materials, die aus unterschiedlichen Tiefen von zu reparierenden Schäden resultieren können.

[0021] Eine bevorzugte Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Verfahrens umfasst ein Positionieren der lichtemittierenden Vorrichtung. Die lichtemittierende Vorrichtung kann dabei auf das zumindest teilweise verformbaren Material aufgelegt und/oder aufgeklebt, mit Saugnäpfen und/oder Magneten auf ihm fixiert und/oder durch Erzeugung eines Vakuums von ihm angesogen werden und/oder durch vorherige elektrostatische Aufladung dem zumindest teilweise verformbaren Material angehaftet werden.

[0022] Alternativ oder zusätzlich können Van-der-Waals-Kräfte zum Fixieren der lichtemittierenden Vorrichtung erzeugt werden. Dazu weist die lichtemittierende Vorrichtung vorzugsweise eine glatte Oberfläche auf, die dazu eingerichtet ist, eine lockere molekulare Bindung mit einer Oberfläche des Bauteils an der Reparaturstelle einzugehen.

[0023] Eine erfindungsgemäße lichtemittierende Vorrichtung kann dem entsprechend mindestens ein Fixierelement (wie z.B. mindestens einen Magneten und/oder Saugnapf und/oder mindestens eine Klebefolie und/oder Klebeschicht zum Fixieren der lichtemittierenden Vorrichtung aufweisen.

[0024] Eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung kann eine Vakuumeinheit umfassen, die dazu eingerichtet ist, die lichtemittierende Vorrichtung an einem zu reparierenden Bauteil anzusaugen. Alternativ oder zusätzlich kann eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung in einen Herstellungsaufbau für ein Faserverbundbauteil integriert sein.

[0025] Die lichtemittierende Vorrichtung kann beim Bestrahlen des verformbaren Materials an eine ortsfeste Energiequelle angeschlossen sein, beispielsweise an ein Stromnetz, oder an eine mobile (vorzugsweise tragbare) Stromversorgungseinheit mit mindestens einem Akkumulator, mindestens einer Batterie, mindestens einer Solarzelle und/oder mindestens einem Kondensator. Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsform ist eine derartige Stromversorgungseinheit in die lichtemittierende Vorrichtung integriert bzw. eingebaut. Insbesondere kann eine lichtemittierende Vorrichtung Teil einer Reparaturvorrichtung sein, die eine räumlich unabhängige, losgelöst funktionsfähige und/oder mobile Einheit darstellt, beispielsweise ein tragbares Handgerät ist (das vorzugsweise eine Masse von maximal 10kg, bevorzugter von maximal 5 kg aufweist). Eine derartige Ausführungsform erlaubt eine einfache und vielseitige Verwendung, beispielsweise um unvorhergesehene Notfallreparaturen an Bauteilen durchzuführen.

[0026] Eine vorteilhafte Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Verfahrens umfasst ein Messen mindestens einer Temperatur an der Reparaturstelle und/oder an der lichtemittierenden Vorrichtung; eine lichtemittierende Vorrichtung kann eine oder mehrere entsprechende Messvorrichtung(en) für die Temperatur (wie beispielsweise Temperaturfühler und/oder Thermistoren) aufweisen. Bei einer Messung an der lichtemittierenden Vorrichtung kann beispielsweise eine Erwärmung erfasst werden, die aus einer Reflexion von Licht vom Bauteil resultiert und die Rückschlüsse auf eine Bauteiltemperatur zulässt. Die Messung bzw. die Messvorrichtung(en) ermöglichen eine Kontrolle des Erwärmungs- und damit des Reparaturprozesses.

[0027] Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird die lichtemittierende Vorrichtung mindestens teilweise automatisch in Abhängigkeit von einer gemessenen Temperatur gesteuert und/oder geregelt; die Messvorrichtung(en) der lichtemittierenden Vorrichtung kann dazu an eine Rechner- und Regelungseinheit gekoppelt sein; eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung kann eine derartige Einheit umfassen.

[0028] Auf diese Weise kann die Erwärmung automatisch optimiert und/oder es kann eine automatische Sicherung eines Reparaturvorgang vor Überhitzung eingerichtet sein.

[0029] Eine während eines Reparaturvorgangs gemessene Temperatur kann in einer Speicherungsvorrichtung gespeichert werden, vorzugsweise in Kombination mit einem oder mehreren zugehörigen Regelungsparametern (z.B. angelegte Stromstärke und/oder Spannung) der lichtemittierenden Vorrichtung, die zum Zeitpunkt der Messung eingestellt sind oder waren; eine erfindungsgemäße Reparaturvorrichtung kann eine derart eingerichtete Speicherungsvorrichtung umfassen. Auf diese Weise kann mindestens ein Erfahrungswert protokolliert werden. Bei einer wiederholten Reparatur kann eine geeignete Temperatur basierend auf dem Erfahrungswert durch Einstellung des oder der zugehörigen Regelungsparameter(s) gezielt eingestellt werden.

[0030] Im Folgenden wird ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand einer Zeichnung näher erläutert. Es versteht sich, dass einzelne Elemente und Komponenten auch anders kombiniert werden können sind als dargestellt.

[0031] Es zeigt schematisch:
Figur 1
eine Reparaturvorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung in Anwendung


[0032] In Figur 1 ist beispielhaft eine Reparaturvorrichtung 100 zum Reparieren eines Bauteils 200 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung dargestellt. Das Bauteil 200 weist eine ausgefräste Reparaturstelle 210 auf, die mit Fasern 211 und einem nicht ausgehärteten, also verformbaren Kunststoff 212 infiltriert sind.

[0033] Die Reparaturvorrichtung 100 umfasst eine lichtemittierende Vorrichtung 110, die auf der Reparaturstelle 210 positioniert wird. Die lichtemittierende Vorrichtung 110 umfasst eine Matte 111 mit rechteckiger Grundfläche und mit einer Mehrzahl an Lichtquellen 112a, 112b, von denen in der Figur der Übersichtlichkeit halber nur ein Teil mit Bezugszeichen versehen ist. Die Lichtquellen, die beispielsweise anorganische Leuchtdioden sein können, sind im dargestellten Beispiel an der Matte in einem Raster angeordnet, das sich im Wesentlichen über die gesamte Grundfläche der Matte erstreckt.

[0034] Die Matte weist zudem Klebeflächen 114 für ein lösbares Fixieren der Matte auf dem Bauteil 200 sowie flächige Temperatursensoren 113 mit jeweils mehreren Messflächen auf. Die Temperatursensoren können beispielsweise dazu eingerichtet sein, die von dem Bauteil 200, insbesondere von der Reparaturstelle 210 reflektierte Wärme in regelmäßigen Zeitabständen und/oder auf eine Benutzereingabe hin zu erfassen.

[0035] Die lichtemittierende Vorrichtung 110 ist an eine eigene Stromversorgungseinheit 121 angeschlossen, die beispielsweise mindestens eine Batterie, mindestens einen Akkumulator und/oder mindestens einen Kondensator umfassen kann.

[0036] Im dargestellten Ausführungsbeispiel ist die Stromversorgungseinheit 121 in ein Gehäuse einer Regelungsvorrichtung 120 mit Bedienungseinheit 122 integriert, an die die lichtemittierende Vorrichtung ebenfalls angeschlossen ist. Insgesamt stellt die Reparaturvorrichtung 100 damit eine unabhängig funktionsfähige, vorzugsweise Einheit dar, vorzugsweise ein tragbare Handgerät.

[0037] Von den Temperatursensoren 113 erfasste Werte können an die Regelungsvorrichtung 120 übermittelt werden. In der gezeigten Ausführungsform umfasst die Regelungsvorrichtung ein Anzeigefeld 123, an dem gemessene Temperaturen visualisiert werden können.

[0038] Bei einer geeigneten Positionierung der lichtemittierenden Vorrichtung 110 (wie durch die Pfeile angegeben) sind im in der Figur gezeigten Beispiel einige der Lichtquellen (nämlich die in den drei mittleren Reihen angeordneten Lichtquellen 112a) auf der Reparaturstelle 210 angeordnet, wohingegen die Lichtquellen 112b in den äußeren Reihen neben der Reparaturstelle 210 angeordnet werden. Die letzteren Lichtquellen werden daher vorzugsweise nicht eingeschaltet, was in der Figur durch eine Verdunklung kenntlich gemacht ist, wohingegen die mittleren Lichtquellen 112a erleuchtet sind und die Reparaturstelle, insbesondere darin den verformbaren Kunststoff 212 bestrahlen und dadurch erwärmen, was zu einer beabsichtigten Aushärtung des Kunststoffs 212 führt.

[0039] Eine Auswahl an ein- bzw. auszuschaltenden Lichtquellen 112a, 112b ist vorzugsweise über die Bedienungseinheit 122 der Regelungsvorrichtung 120 möglich; darüber hinaus kann über die Bedienungseinheit 122 eine individuelle Einstellung mindestens eines Regelungsparameters der einzelnen Lichtquellen manuell oder automatisiert (z.B. in Abhängigkeit von den gemessenen Temperaturen) möglich sein. Insbesondere kann beispielsweise eine Leistung der Lichtquellen abhängig von einer lokalen Ausprägung des zu reparierenden Defektes gesteuert und/oder geregelt werden. In der in der Figur gezeigten Ausführungsform könnte beispielsweise bei den Lichtquellen 112a, die entlang der mittleren Querachse angeordnet sind und die über der tiefsten Stelle des Defekts zu liegen kommen, vorzugsweise eine stärkere Leistung eingestellt werden als bei den übrigen Lichtquellen 112a.

[0040] Bezugszeichen
100
Reparaturvorrichtung
110
lichtemittierende Vorrichtung
111
Matte
112a, 112b
Lichtquellen
113
Temperatursensoren
114
Klebefläche
120
Regelungsvorrichtung
121
Stromversorgungseinheit
122
Bedienungseinheit
123
Anzeigefeld
200
Bauteil
210
Reparaturstelle
211
Fasern
212
verformbarer Kunststoff



Ansprüche

1. Verfahren zum Reparieren eines Bauteils (200), das faserverstärkten Kunststoff enthält, wobei das Verfahren umfasst:

Ein- und/oder Aufbringen mindestens eines zumindest teilweise verformbaren Materials (212) in bzw. auf eine Reparaturstelle (210) des Bauteils; und

Erwärmen des verformbaren Materials,

dadurch gekennzeichnet, dass das Erwärmen ein Bestrahlen des verformbaren Materials mit Licht einer lichtemittierenden Vorrichtung (110) umfasst.


 
2. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei die lichtemittierende Vorrichtung mindestens eine anorganische Leuchtdiode und/oder mindestens eine organische Leuchtdiode und/oder mindestens einen Strahler als Lichtquelle (112a, 112b) umfasst.
 
3. Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die lichtemittierende Vorrichtung mindestens eine flächig ausgebildete organische Leuchtdiode und/oder mindestens eine Matte (111), Folie, Membran, Doppelmembran und/oder mindestens ein Geflecht aus Fasern, Drähten und/oder Schnüren umfasst, die bzw. das eine Mehrzahl an Lichtquellen (112a, 112b) aufweist.
 
4. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche , das ein Positionieren der lichtemittierenden Vorrichtung (110) umfasst, wobei die lichtemittierende Vorrichtung beim Positionieren auf das zumindest teilweise verformbaren Material (212) aufgelegt und/oder aufgeklebt, mit Saugnäpfen und/oder Magneten auf ihm fixiert und/oder durch Erzeugung eines Vakuums und/oder elektrostatischer Aufladung von ihm angesogen wird.
 
5. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die lichtemittierende Vorrichtung (110) in einem Abstand von maximal 15cm oder maximal 5cm, bevorzugter von maximal 2cm, noch bevorzugter in einem Abstand von 0cm - 1 cm zum zumindest teilweise verformbaren Material angeordnet und/oder in einen Herstellungsaufbau für ein Faserverbundbauteil integriert ist.
 
6. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die lichtemittierende Vorrichtung beim Bestrahlen des verformbaren Materials an eine ortsfeste Energiequelle oder an eine mobile Stromversorgungseinheit (121) angeschlossen ist und/oder wobei die lichtemittierende mindestens eine eingebaute Solarzelle, mindestens einen eingebauten Akkumulator, mindestens eine eingesetzte Batterie und/oder mindestens einen eingebauten Kondensator aufweist.
 
7. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, das ein Regeln der lichtemittierenden Vorrichtung (110) mit mindestens einem externen und/oder internen Regler umfasst.
 
8. Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, das ein Messen einer Temperatur an der Reparaturstelle (210) und/oder an der lichtemittierenden Vorrichtung (110) umfasst.
 
9. Verfahren gemäß Anspruch 8, das ein Speichern mindestens einer gemessenen Temperatur zusammen mit mindestens einem zugehörigen Regelungsparameter der lichtemittierenden Vorrichtung (110) umfasst.
 
10. Lichtemittierende Vorrichtung (110), die dazu eingerichtet ist, in einem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9 zum Erwärmen eines zumindest teilweise verformbaren Materials (212) verwendet zu werden.
 
11. Lichtemittierende Vorrichtung gemäß Anspruch 10, die mindestens ein Fixierelement (114) zum Fixieren der lichtemittierenden Vorrichtung (110) an einer Reparaturstelle (210) eines Bauteils (200) umfasst und/oder die eine Vorrichtung zur Temperaturmessung (113) an der Reparaturstelle und/oder an der lichtemittierenden Vorrichtung aufweist.
 
12. Lichtemittierende Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 10 oder 11, die als Energiequelle mindestens eine eingebaute Solarzelle, mindestens einen eingebauten Akku, mindestens einer eingesetzte Batterie und/oder mindestens einem eingebauten Kondensator umfasst.
 
13. Reparaturvorrichtung (100) zum Reparieren eines Bauteils (200), das faserverstärkten Kunststoff enthält, wobei die Reparaturvorrichtung eine lichtemittierende Vorrichtung (110) gemäß einem der Ansprüche 10 bis 12 umfasst.
 
14. Reparaturvorrichtung gemäß Anspruch 13, die in einen Herstellungsaufbau für ein Faserverbundbauteil integriert ist und/oder die ein tragbares Handgerät darstellt.
 




Zeichnung