(19)
(11)EP 3 117 987 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
18.01.2017  Patentblatt  2017/03

(21)Anmeldenummer: 16159058.3

(22)Anmeldetag:  08.03.2016
(51)Int. Kl.: 
B29D 30/06  (2006.01)
B29C 33/38  (2006.01)
B60C 11/00  (2006.01)
B29C 33/42  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
MA MD

(30)Priorität: 13.07.2015 DE 102015213028

(71)Anmelder: Continental Reifen Deutschland GmbH
30165 Hannover (DE)

(72)Erfinder:
  • Ciptokusumo, Joharsyah
    30165 Hannover (DE)
  • Dzick, Jürgen
    30926 Seelze (DE)
  • Ungureanu, Linda
    30419 Hannover (DE)

(74)Vertreter: Finger, Karsten 
Continental Aktiengesellschaft Patente und Lizenzen Postfach 169
30001 Hannover
30001 Hannover (DE)

  


(54)VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES GUSS-PROFILSEGMENTES EINER SEGMENTIERTEN VULKANISIERFORM FÜR FAHRZEUGREIFEN


(57) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Guss-Profilsegmentes einer segmentierten Vulkanisierform für Fahrzeugreifen, dessen Formfläche ein Segment des Laufstreifenprofils eines zu vulkanisierenden Reifens formt, wobei die Formfläche des Guss-Profilsegmentes eine definierte Rauhigkeit aufweist und wobei man das Guss-Profilsegment mit den folgenden Schritten erhält:
- Herstellen eines Urmodells, das das Positiv des zu vulkanisierenden Laufstreifenprofilsegmentes darstellt
- Abgießen des Urmodells zum Erhalt eines Silikon-Flexibles
- Abgießen des Silikon-Flexibles zum Erhalt eines Gießkernes
- Abgießen des Gießkernes zum Erhalt eines Guss-Profilsegmentes
- Zerstören des Gießkernes und Reinigung des Guss-Profilsegmentes.
Das Verfahren zeichnet sich dadurch aus, dass man auf die Formfläche des Silikon-Flexibles Teilchen definierter Teilchengröße zur Erzeugung der erwünschten Rauhigkeit aufbringt und dass man die Teilchen mit dem Silikon-Flexible fest verbindet.


Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Guss-Profilsegmentes einer segmentierten Vulkanisierform für Fahrzeugreifen, dessen Formfläche ein Segment des Laufstreifenprofils eines zu vulkanisierenden Reifens formt, wobei die Formfläche des Guss-Profilsegmentes eine definierte Rauhigkeit aufweist und wobei man das Guss-Profilsegment mit den folgenden Schritten erhält:
  • Herstellen eines Urmodells, das das Positiv des zu vulkanisierenden Laufstreifenprofilsegmentes darstellt
  • Abgießen des Urmodells zum Erhalt eines Silikon-Flexibles
  • Abgießen des Silikon-Flexibles zum Erhalt eines Gießkernes
  • Abgießen des Gießkernes zum Erhalt eines Guss-Profilsegmentes
  • Zerstören des Gießkernes und Reinigung des Guss-Profilsegmentes.
Die Erfindung betrifft ferner eine Vulkanisierform sowie einen Fahrzeugreifen.

[0002] Vulkanisierformen für Reifen bestehen unter anderem aus Profilsegmenten und Seitenschalen, welche gemeinsam die radial äußere Oberfläche des Reifens wie den Laufstreifen, den Schulterbereich und die Seitenwände formen. Die Segmente, welche den Laufstreifen formen, werden Profilsegmente genannt.

[0003] Der unvulkanisierte grüne Reifenrohling wird in der Vulkanisierform heizgepresst und durch Kautschukvernetzungsreaktionen in seinen endgültigen gummielastischen Zustand überführt. Dabei erhält der Reifen seine Profil- und Seitenwandgestaltung durch die entsprechende Negativgestaltung der Formflächen der Formsegmente.

[0004] Die Profilsegmente von gegossenen Vulkanisierformen für Reifen (= Guss-Profilsegment) bestehen üblicherweise aus Aluminium. Gegossene Vulkanisierformen werden insbesondere für Reifen mit aufwendiger Profilgestaltung für die Serienproduktion eingesetzt. Ein Reifen mit aufwendiger Profilgestaltung ist beispielsweise ein PKW-Winterreifen, der in seinen erhabenen Profilelementen Feineinschnitte aufweist. Diese Feineinschnitte werden durch in dem Negativ-Profil des Guss-Profilsegmentes eingegossene Lamellenbleche geformt. Ein Winterreifen kann bis zu 5000 solcher Lamellenbleche verschiedenster 2-dimensionaler oder 3-dimensionaler Geometrie aufweisen.
Das Fräsen solch aufwendiger Profilgestaltungen in ein Profilsegment und das nachträgliche Einsetzen von den Lamellenblechen in die Negativ-Lauffläche eines gefrästen Profilsegmentes wäre sehr kosten- und zeitaufwendig und im Ergebnis am Reifen qualitativ nachteilig, da die Lamellenbleche nie formschlüssig dicht in die Negativ-Lauffläche eingesetzt werden könnten. Es wären unerwünschte Gummiaustriebe am fertigen Reifen erhalten.

[0005] Es hat sich gezeigt, dass Reifen, deren mantelförmige Lauffläche mit einer definierten Rauhigkeit versehen sind, Vorteile hinsichtlich der Reifenperformance aufweisen. Insbesondere bei PKW-Winterreifen ergeben sich erhebliche Vorteile hinsichtlich des Bremsens auf Eis.

[0006] Aus der EP 2 234 782 B1 ist es bekannt, die Formflächen einer fertigen Vulkanisierform durch Aufbringen einer thermischen Spritzschicht, welche körnige Zusätze aufweist, mit einer definierten Rauhigkeit zu versehen.

[0007] Es ist die Aufgabe der Erfindung, ein alternatives Verfahren zur Herstellung von Guss-Profilsegmenten zur Verfügung zu stellen, deren Formflächen eine definierte Rauhigkeit aufweisen.

[0008] Die Aufgabe wird gelöst, indem man auf die Formfläche des Silikon-Flexibles Teilchen definierter Teilchengröße zur Erzeugung der erwünschten Rauhigkeit aufbringt und dass man die Teilchen mit dem Silikon-Flexible fest verbindet.

[0009] Die auf das Silikon-Flexible aufgebrachte Rauhigkeit überträgt sich jeweils über die weiteren Verfahrens schritte bis auf die Formfläche des Guss-Profilsegmentes.
Die Rauhtiefe verringert sich über die dem Silikon-Flexible nachfolgenden Abgussverfahren, so dass auf dem Silikon-Flexible größere Teilchen aufgebracht werden müssen, als in der Rauhigkeit des Guss-Profilsegmentes erhalten wird.

[0010] Vorteilhaft ist es, wenn man die Teilchengröße auf dem Silikon-Flexible derart wählt, dass auf dem Laufstreifenprofil des heizgepressten Reifens ein Oberflächenprofil von 5 - 50 µm, vorzugsweise von 7,5 - 25 µm, besonders vorzugsweise von 10 - 12,5 µm erhalten ist.

[0011] In einem bestimmten Verfahren polymerisiert man Kohlenstoffteilchen auf das Sillikon-Flexible auf.

[0012] In einem alternativen Verfahren klebt man Monomere auf die Oberfläche das Sillikon-Flexible auf.

[0013] Die Erfindung betrifft ebenfalls eine Vulkanisierform, welche nach dem vorgenannten Verfahren hergestellt ist.

[0014] Die Erfindung betrifft ebenfalle einen Fahrzeugreifen, welcher mit einer durch das Verfahren hergestellten Vulkanisierform heizgepresst ist.
Der Fahrzeugreifen ist vorzugsweise ein PKW-Sommerreifen, ein PKW-Winterreifen, ein Motorradreifen oder ein LKW-Reifen.


Ansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Guss-Profilsegmentes einer segmentierten Vulkanisierform für Fahrzeugreifen, dessen Formfläche ein Segment des Laufstreifenprofils eines zu vulkanisierenden Reifens formt, wobei die Formfläche des Guss-Profilsegmentes eine definierte Rauhigkeit aufweist und wobei man das Guss-Profilsegment mit den folgenden Schritten erhält:

- Herstellen eines Urmodells, das das Positiv des zu vulkanisierenden Laufstreifenprofilsegmentes darstellt

- Abgießen des Urmodells zum Erhalt eines Silikon-Flexibles

- Abgießen des Silikon-Flexibles zum Erhalt eines Gießkernes

- Abgießen des Gießkernes zum Erhalt eines Guss-Profilsegmentes

- Zerstören des Gießkernes und Reinigung des Guss-Profilsegmentes

dadurch gekennzeichnet, dass
man auf die Formfläche des Silikon-Flexibles Teilchen definierter Teilchengröße zur Erzeugung der erwünschten Rauhigkeit aufbringt und dass man die Teilchen mit dem Silikon-Flexible fest verbindet.
 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Teilchen eine Rauigkeit auf dem vulkanisierten Reifen erzeugen, welche durch ein Oberflächenprofil von 5 - 50 µm, vorzugsweise von 7,5 - 25 µm, besonders vorzugsweise von 10 - 12,5 µm gebildet ist.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass man Kohlenstoffteilchen auf das Sillikon-Flexible aufpolymerisiert.
 
4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass man Monomere auf die Oberfläche das Sillikon-Flexible aufklebt.
 
5. Vulkanisierform, welche nacheinem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4 hergestellt ist.
 
6. Fahrzeugreifen, welcher in einer durch das Verfahren gemäß einem oder mehrerer der vorgenannten Ansprüche 1 bis 4 hergestellten Vulkanisierform heizgepresst ist.
 
7. Fahrzeugreifen nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass dieser ein PKW-Sommerreifen, ein PKW-Winterreifen, ein Motorradreifen oder ein LKW-Reifen ist.
 












IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente