(19)
(11)EP 3 124 132 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
25.09.2019  Patentblatt  2019/39

(21)Anmeldenummer: 16000140.0

(22)Anmeldetag:  21.01.2016
(51)Int. Kl.: 
B21H 1/20  (2006.01)
B21D 53/28  (2006.01)
B21H 7/18  (2006.01)
B21D 15/02  (2006.01)
B21H 5/02  (2006.01)

(54)

VERFAHREN ZUM ROLLEN VON LAMELLENTRÄGERN ODER DERGLEICHEN UND EIN HIERZU VERWENDETER PROFILROLLENSATZ

METHOD FOR ROLLING LAMELLAE CARRIERS OR THE LIKE AND A PROFILE ROLLER SET FOR USE IN THE METHOD

PROCEDE DESTINE A ENROULER DES SUPPORTS DE LAMELLES OU SIMILAIRE ET JEU DE ROULEAUX UTILISES


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 31.07.2015 DE 102015009733

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
01.02.2017  Patentblatt  2017/05

(60)Teilanmeldung:
17001736.2 / 3305434

(73)Patentinhaber:
  • WEBO Werkzeugbau Oberschwaben GmbH
    88279 Amtzell (DE)
  • Transform Automotive LLC, Inc.
    Sterling Heights MI 488312 (US)

(72)Erfinder:
  • Ziesel, Norbert
    88279 Amtzell (DE)
  • Meier, Thomas
    Michigan, Rochester Hills 48307 (US)

(74)Vertreter: Riebling, Peter 
Patentanwalt, Rennerle 10
88131 Lindau
88131 Lindau (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
DE-A1- 2 549 230
DE-A1-102006 007 501
DE-A1-102013 006 216
DE-B3-102008 017 608
DE-A1- 19 531 907
DE-A1-102006 025 034
DE-A1-102013 221 391
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung


    [0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Rollen oder Drückumformen von Lamellenträgern oder dergleichen nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 oder des Patentanspruchs 2.

    [0002] Ein Profilrollensatz mit einem Rollwerkzeug ist beispielsweise mit dem Gegenstand der auf den gleichen Anmelder zurückgehenden DE 10 2010 053 547 A1 bekannt geworden. Das dort beschriebene Rollwerkzeug wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung weitergebildet.

    [0003] Ein mit einem Rollwerkzeug nach der DE 10 2013 006 216 A1 oder der DE 10 2010 053 547 A1 hergestellter Gegenstand (Bauteil) ist beispielsweise in der DE 10 2013 006 150 A1 beschrieben. Dort ist im Einzelnen auch die Rollumformung beschrieben.

    [0004] Ein Profilrollensatz ist demnach aus einer oder mehreren der oben genannten Druckschriften zu entnehmen.

    [0005] Kennzeichnend für einen solchen Profilrollensatz ist, dass am Umfang eines Rollwerkzeuges eine Mehrzahl von Kassetten gleichmäßig verteilt angeordnet sind, in deren Innenraum Profilrollen angeordnet sind, die sich mit ihrem Außenumfang am Außenumfang eines umzuformenden Bauteils abwälzen und demzufolge eine Verzahnung am umzuformenden Bauteil einbringen.

    [0006] Bei der Herstellung solcher rotationssymmetrischer Bauteile geht es zum Beispiel um die Herstellung eines Lamellenträgers für eine Doppelkupplungsanordnung, wie sie in der DE 10 2013 216 747 A1 beschrieben ist.

    [0007] Nachteil eines solchen Lamellenträgers ist jedoch, dass seine Verzahnungsgeometrie in der Art eines Wellblechs ausgebildet ist, das heißt, es handelt sich um im Radius kleine Verzahnungen, die jedoch über den Außenumfang wellenartig gleichmäßig verteilt angeordnet sind, sodass sich ein Profil ergibt, wie es beispielsweise in der DE 10 2013 216 747 A1 beschrieben ist.

    [0008] Die Anwendung eines solchen Lamellenträgers für eine Doppelkupplung ist beispielsweise Gegenstand der DE 10 2014 211 633 A1 oder der DE 10 2012 213 119 B3.

    [0009] Nachteil der Lamellenträger nach dem Stand der Technik ist jedoch deren geringe Drehzahlfestigkeit. Dies bedeutet, dass sich das Teil bei hohen Drehzahlen streckt und die wellenförmigen Verformungen dazu neigen, sich in Richtung der Fliehkraftwirkung auszugleichen, dabei kann zu einer Beschädigung des Lamellenträgers kommen.

    [0010] Die beschriebenen Lamellenträger haben deshalb nur eine geringe Drehzahlfestigkeit. Solche Lamellenträger können mit maximalen Drehzahlen im Bereich zwischen zum Beispiel 10.000 bis 14.000 Umdrehungen pro Minute betrieben werden. Hier liegt die im Stand der Technik gegebene Drehzahlbegrenzung der bekannten Lamellenträger. Der angegebene Bereich ist lediglich eine bevorzugte Ausgestaltung. Es können auch höhere Drehzahlbereich erreicht werden.

    [0011] Lamellenträger, die so ausgebildet sind, dass zwischen dem Innendurchmesser und dem Außendurchmesser der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener unverformter Steg verbleibt, sind in vielfältigen Ausführungsformen bekannt geworden. Der Steg ist in der Verzahnung als integrierter Stützband-Zylinder angeordnet und soll die Drehzahlfestigkeit des Lamellenträgers erhöhen.

    [0012] Allerdings arbeitet der Stand der Technik mit völlig anderen Herstellungsverfahren, die als nachteilig angesehen werden.

    [0013] Der unverformte Steg bei Lamellenträgern hat die Aufgabe eine axiale Steifigkeit des Lamellenträgers zu erreichen, um ein Auftulpen bei hohen Drehzahlen zu reduzieren.

    [0014] Die Herstellung derartiger Lamellenträger mit dem sogenannten Hoopband wird bisher durch Extrusion des Bauteils in einer Extruderform hergestellt. Es handelt sich dabei um ein Kaltumformverfahren, welches das aus einem verformbaren Blechteil bestehende Bauteil durch Durchpressen durch eine Extruderform verwirklicht. Hierzu muss das Bauteil gebondert werden, das heißt geseift werden und dies erfordert einen zusätzlichen Herstellungsprozess. Des Weiteren sind die gewünschten Genauigkeiten durch das angewendete, bekannte Extrudierverfahren im Vergleich zu einer Anordnung nach der vorliegenden Erfindung nicht herstellbar.

    [0015] Wegen der Anisotropie des verwendeten Blechmaterials kommt es stets zu Asymmetrien der Verformung während des Extrudiervorganges, was zu unerwünschten und nicht beeinflussbaren Verformungen führt, welche die Genauigkeit des Lamellenträgers beeinträchtigen. Die durch die Anisotropie des Materials bedingten Ungenauigkeiten entstehen nicht während des Extrudiervorganges an sich, sondern erst nach dem Ausformen des umgeformten Werkstücks, welches in unerwünschter Weise federnd zurückspringt und dadurch die Ungenauigkeiten entstehen.

    [0016] Ferner ist ein Verfahren zur Herstellung der gegenständlichen Lamellenträger durch Drückwalzen bekannt geworden, was einen sehr langsamen Herstellungsprozess bedeutet, der durch die Technologie des verwendeten Verfahrens bedingt ist.

    [0017] Bei diesem Verfahren wird ein Vorformling über einen zentralen, profilierten Dorn geschoben und ein oder mehrere Profilrollen umkreisen den auf den Dorn aufgeschobenen Vorformling und formen aufgrund des Rollendruckes den Rohling in die zentrale Urform hinein.

    [0018] Es gibt auch ein Einzelnut-Rollverfahren, welches dergestalt abläuft, dass die einzelnen Nuten des Werkstücks mit einem einzigen Werkzeug nacheinander folgend ausgewalzt werden, was mit einer langen Herstellungsdauer und ebenfalls in Kauf zu nehmenden Ungenauigkeiten verbunden ist.

    [0019] Weiter bekannt ist ein Verfahren als Flachbacken Walzverfahren, welches dergestalt abläuft, dass die Nuten des Werkstückes mit zwei gegenüberliegenden vertikal angeordneten Verzahnungsplatten das Profil in einer Längsbewegung eingeformt wird. Dies ist mit einer langen Herstelldauer und ebenfalls in Kauf zu nehmenden Ungenauigkeiten verbunden.

    [0020] Darüber hinaus gibt es noch das Schlagstempelverfahren, bei dem mit Hilfe von Umformrollen, die in der Art von Hämmern auf das Werkstück schlagen, eine Umformung erreicht wird.

    [0021] Das Verfahren kann nur mit einer geringen Produktionsleistung verwirklicht werden.

    [0022] Die DE 10 2006 007501 A1, welche die Basis für den Oberbegriff des Anspruchs 1 bildet, offenbart ein Verfahren zum Rollen von Lamellenträgern oder dergleichen, die als innen- und außenverzahntes, topfförmiges Blechteil ausgebildet sind, wobei am Umfang eines Rollwerkzeuges eine Mehrzahl von Kassetten gleichmäßig verteilt angeordnet sind, in deren Innenraum Profilrollen angeordnet sind, die sich mit ihrem Außenumfang am umzuformenden Lamellenträger abwälzen und dergestalt eine Verzahnung am umzuformenden Lamellenträger einbringen, wobei ein Gegenhalter im Innenraum des Lamellenträgers angeordnet ist, in dessen Profil das Profil des Lamellenträgers hinein verformt wird.

    [0023] Die DE 10 2006 025034, welche die Basis für den Oberbegriff des Anspruchs 2 bildet, offenbart ein ähnliches Verfahren zum Drückumformen von Lamellenträgern, bei dem anstelle von Profilrollen Drückwerkzeuge mit Profilelementen verwendet werden.

    [0024] Die DE 10 2008 017 608 B3 offenbart eine Vorrichtung zur Herstellung von Lamellenträgern, welche Kassetten zur Aufnahme von Profilrollensätzen umfasst.

    [0025] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Rollen oder Drückumformen von Lamellenträgern nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 oder 2 so weiterzubilden, dass die daraus hergestellten Lamellenträger eine verbesserte Dimensionsgenauigkeit und eine höhere Drehzahlfestigkeit aufweisen.

    [0026] Beim Stand der Technik war es erforderlich, zur Erhöhung der Drehzahlfestigkeit des Lamellenträgers dessen Wandstärke oder auch durch zusätzliche Versteifungsformen zu verstärken, um eine hohe Drehzahlfestigkeit zu erreichen.

    [0027] Der Erfindung schlägt deshalb ein Verfahren vor, sodass ein Lamellenträger mit höherer Drehzahlfestigkeit bei minimierter Wandstärke und hoher Produktionsleistung mit einer bisher nicht gekannten Dimensionsgenauigkeit hergestellt werden kann.

    [0028] Zur Lösung der gestellten Aufgabe ist die Erfindung durch die technische Lehre des Anspruchs 1 oder des Anspruchs 2 gekennzeichnet.

    [0029] Das neue Verfahren schlägt die Verwendung eines Profilrollensatzes vor, mit dem es erstmals möglich ist, derartige Lamellenträger im Rollumformverfahren herzustellen.

    [0030] Damit wird eine hohe Produktionsleistung erzielt und durch die verwendeten Profilrollen eine höhere Bauteilgenauigkeit. Darüber hinaus ist bei der Erfindung der weitere Vorteil gegeben, dass durch die Art der Verstellbarkeit des Profilrollensatzes eine noch verbesserte Genauigkeit erzielt werden kann.

    [0031] Alternativ zu dem erfindungsgemäßen Rollverfahren mit einem Profilrollensatz kann in der gleichen Weise auch ein Drückumformsatz verwendet werden.

    [0032] Die vorher beschriebene Anisotropie des verwendeten Blechmaterials spielt nur noch eine geringe Rolle. Der verwendete Profilrollensatz oder alternativ der Druckumformsatz kann jede einzelne Nutposition des Werkstücks, die über den Außenumfang gleichmäßig verteilt angeordnet ist, bezüglich der Umformtiefe und der Formgebung unterschiedlich behandeln und wirkt damit einer durch die Anisotropie hervor gerufenen Unrundheit entgegen. Jedem Nutenzahn wird ein eigener Profilrollensatz zugeordnet, sodass die Umformgeometrie und die Umformtiefe für jeden Nutenzahn unterschiedlich gewählt werden kann.

    [0033] Bei der Verwendung von Profilrollensätzen und alternativ von Drückumformsätzen ergibt sich nun der Vorteil einer wesentlich höheren Produktionsleistung, weil in einem Bereich von 10 - 30 Hüben pro Minute jeweils ein Teil hergestellt werden kann, was dem Stand der Technik bisher nicht bekannt war.

    [0034] Zwar hat das vorher angegebene Extrudierverfahren ebenfalls eine relativ hohe Produktionsleistung, hat aber den Nachteil eines hohen Verschleißes des Extrudierwerkzeuges und der unerwünschten Verformungen aufgrund der Anisotropie des Materials, was bei der Erfindung vermieden wird.

    [0035] Damit liegt der Erfindung die Erkenntnis zugrunde, dass man die Zahngeometrie so gestalten muss, dass zwischen dem Innendurchmesser und dem Außendurchmesser der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener Stegbereich verbleibt, der auch als Stützband-Zylinder bezeichnet wird und der in bekannter Weise die Drehzahlfestigkeit erhöht.

    [0036] Weil dieser Stützband-Zylinder stetig umläuft, in sich geschlossen ist und keinerlei Ausbuchtungen oder sonstige Versätze aufweist, wird dadurch eine entscheidende Erhöhung der Drehzahlfestigkeit der Verzahnung erreicht.

    [0037] Ein mit dem Profilrollensatz hergestelltes Bauteil zeichnet sich dadurch aus, dass zwischen dem Innendurchmesser und dem Außendurchmesser der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener Stegbereich verbleibt, der auch als Stützband-Zylinder bezeichnet wird und der in bekannter Weise die Drehzahlfestigkeit erhöht.

    [0038] Demgemäß wird die Verformungstiefe der Profilrollen am umzuformenden Lamellenträger so ausgebildet, dass zwischen dem Innendurchmesser und dem Außendurchmesser der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener, unverformter Steg verbleibt, der als Stützband-Zylinder die Drehzahlfestigkeit erhöht.

    [0039] Durch die Ausführung der Verzahnungsparameter bezüglich Kopf- und Fußdurchmesser mit dem definierten Verhältnis
    Y<X
    bei Innenlamellenträgern und Außenlamellenträgern ist die Festigkeit eines verzahnten topfförmigen Bauteiles durch diese Definition deutlich höher als die bekannten Lamellenträger.

    [0040] Hierbei bedeutet der Parameter Y, bezogen auf einen Außenlamellenträger, den Zahnkopf-Durchmesser Y eines radial innen liegenden Zahnkopfes, während gegenüberliegend der Parameter X den Zahn-Durchmesser X eines radial außen liegenden Zahnes bedeutet.

    [0041] Erfindungsgemäß soll der Wert X stets größer als Y sein, was bedeutet, dass sich zwischen den beiden Durchmesserbereichen von dem größeren Durchmesser X und dem kleineren Durchmesser Y ein unverformter Stegbereich im Bereich der umlaufenden Verzahnung ergibt, der in unerwarteter Weise nunmehr ein die Drehzahlfestigkeit steigerndes Band ergibt, welches nachfolgend als Stützband bezeichnet wird.

    [0042] Die erreichte Verbesserung wird insbesondere bei der Belastung im Getriebe von Lamellenträgern im Speziellen bei hohen Drehzahlen und Drehmomenten benötigt.

    [0043] Wird diese Auslegung berücksichtigt, entsteht gedanklich ein nicht verformter Bereich im Verzahnungsprofil. Man spricht von einem Drehzahlband / Hoob Banding. Die gedankliche Bildung von jeweils einem Kreis des kleineren Y-Wertes und des größeren X-Wertes ergibt einen Zylinder, nämlich den sogenannten Stützband-Zylinder.

    [0044] Bei Belastung ist ein solcher Stützband-Zylinder deutlich fester als ein Lamellenträger, der dieses Verhältnis nicht berücksichtigt und deshalb wurde beim Stand der Technik eine umlaufende Seele in der Art eines Stützbandzylinders nicht erreicht.

    [0045] Durch den Einsatz einer speziell hierfür vorgesehenen Vorrichtung ist es möglich, dieses Stützband umformtechnisch mit einer Rolle und/oder einem Drückwerkzeug herzustellen.

    [0046] Somit kann auf das Bonden der Platinen verzichtet werden. Die so erreichte Standzeit eines Rollwerkzeuges ist um ein Vielfaches höher als die herkömmliche Technik.

    [0047] In einer bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung liegt die Stützband-Dicke (Stärke) im Bereich von mindestens 0,5mm, kann aber bis zu 2 bis 3mm, bezogen auf einen Außendurchmesser der Verzahnung von etwa 300 bis 400 mm, gehen.

    [0048] Es hat sich herausgestellt, dass schon bereits geringe Stützbanddicken eines unverformten Stegbereiches ausreichen, die Drehzahlfestigkeit eines so hergestellten Lamellenträgers entscheidend zu verbessern.

    [0049] Die Stärke eines solchen Außenlamellenträgers beträgt dann nur noch (im Bereich der Kopfwandstärke) etwa 1 bis 3mm, wobei der später als Steg oder Stützband-Zylinder bezeichnete Bereich der Verzahnung gemeint ist.

    [0050] Bezogen auf einen Stand der Technik, der einen ähnlich breiten Stegbereich jedoch ohne Stützbandzylinder aufweist, unterscheidet sich ein derartiger Außenlamellenträger darin, dass die Drehzahlfestigkeit von zum Beispiel 10.000 Umdrehungen pro Minute nach dem Stand der Technik, auf 14.000 Umdrehungen pro Minute oder mehr erhöht werden kann. Dies war nicht erwartbar.

    [0051] Der Vorteil der Erfindung liegt demnach darin, dass unverformte mittlere Bereiche im Bereich der Verzahnung des Bauteils angeordnet sind, und diese unverformten mittleren Bereiche werden als Stützband-Zylinder bezeichnet, der sich bevorzugt annähernd über die gesamte axiale Länge des Außenlamellenträgers oder des Innenlamellenträgers erstreckt, und die Drehzahlfestigkeit in entscheidender Weise verbessert.

    [0052] Dass dies nicht naheliegend war, ergibt sich beispielsweise aus dem Gegenstand der DE 10 2013 216 747 A1, bei der eine Erhöhung der Drehzahlfestigkeit dadurch versucht wurde, dass ein Innenlamellenträger mit seiner regelmäßigen Verzahnung mit einem Außenlamellenträger ineinandergesteckt ist, und sich eine unerwünscht große Wandstärke ergibt, wobei die beiden ineinandergesteckten Profilzylinder sich gegenseitig abstützen, um so die Drehzahlfestigkeit zu verbessern.

    [0053] Nachteil ist jedoch das sogenannte Wellblechprofil, das in Figur 2 der vorliegenden Erfindung als Stand der Technik beschrieben und gezeichnet ist, was bedeutet, dass es nicht möglich ist, einen radialen, durchgehenden, in sich geschlossenen Umfangskreis durch die Verzahnung hindurch zu zeichnen, der unverformt ist. Aus diesem Grund zeigt der Stand der Technik gerade nicht einen Stützband-Zylinder, wie er bei der vorliegenden Erfindung angestrebt wird.

    [0054] Im Folgenden wird die Erfindung anhand von lediglich einen Ausführungsweg darstellenden Zeichnungen näher erläutert. Hierbei gehen aus den Zeichnungen und ihrer Beschreibung weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung hervor.

    [0055] Es zeigen:

    Figur 1: einen Teilschnitt durch einen Lamellenträger nach dem Stand der Technik

    Figur 2: einen Lamellenträger nach dem Stand der Technik gemäß der DE 10 2013 216 747 A1

    Figur 3: den Lamellenträger in der Art eines Außenlamellenträgers in Stirnansicht

    Figur 4: einen vergrößerten Teilschnitt durch den Außenlamellenträger nach Figur 3 entsprechend dem Detail X

    Figur 5: die Stirnansicht des erfindungsgemäßen Stützband-Zylinders, der in der Verzahnung nach Figur 4 integriert ist

    Figur 6: die Draufsicht auf einen Innenlamellenträger

    Figur 7: die vergrößerte Schnittdarstellung eines Details X aus Figur 6

    Figur 8: eine Verzahnung nach dem Stand der Technik

    Figur 9: die Verzahnung bei einem Außenlamellenträger

    Figur 10: die Verzahnung bei einem Innenlamellenträger

    Figur 11: die schematisierte Darstellung eines Rollensatzes zur Herstellung eines Außenlamellenträgers

    Figur 12: eine vergrößerte Darstellung des Rollensatzes nach Figur 11

    Figur 13: einen Rollensatz zur Herstellung einer Verzahnung an einem Außenlamellenträger

    Figur 14: ein Detail vergrößert nach der Darstellung in Figur 13

    Figur 15: einen weiteren Rollensatz für die Herstellung eines Außenlamellenträgers

    Figur 16: die vergrößerte Darstellung des Rollensatzes nach Figur 15

    Figur 17: die perspektivische Darstellung einer Kassette mit einer darin angeordneten, drehbar gelagerten Profilrolle

    Figur 18: die Seitenansicht der Figur 17

    Figur 19: eine alternative Werkzeugform im Vergleich zu Figuren 17 und 18, die ein Drückwerkzeug zeigt, welches perspektivisch dargestellt ist

    Figur 20: schematisiert den Innenaufbau des Drückwerkzeuges nach Figur 19

    Figur 21: perspektivische Ansicht eines Rollwerkzeugs nach der Ausführung gemäß Fig. 17 bis 18 oder in der Ausführung nach Fig. 19-20. Figur 1 zeigt einen Lamellenträger 1 nach dem Stand der Technik, der im Wesentlichen aus dem Deckel 2 besteht, in dessen Innenraum eine Verzahnung 3 angeordnet ist.



    [0056] Figur 1 zeigt einen Teilschnitt eines vollständigen Lamellenträgers nach Figur 2, der zum Stand der Technik gehört. Dort ist erkennbar, dass eine unerwünscht starke Wandung 4 eines Lamellenträgers 1 vorhanden ist, die aus einem Doppel-Wellblech-Profil besteht, nämlich aus der inneren Verzahnung 3, der eine größere wellenartige Verzahnung 3a überlagert ist, sodass sich das in der Beschreibungsanleitung erwähnte modulierte Wellblechprofil ergibt, welches als nachteilig angesehen wird.

    [0057] Der Erfindung liegt nun die Aufgabe zugrunde, eine solche wellenförmige Verzahnung 3a mit der Verzahnung 3 so in Einklang zu bringen, dass sich die Drehzahlfestigkeit eines solchen Lamellenträgers bei Verminderung oder Beibehaltung der gleichen Wandstärke wesentlich erhöhen lässt.

    [0058] Hier zeigen Figuren 3 bis 5 den Außenlamellenträger (Figur 3), der ausgehend von einem Drehzentrum 20 zwei verschiedene Durchmesser X und Y definiert.

    [0059] Der Durchmesser X ist der Zahn-Durchmesser 15 gemäß Figur 4, der den Außendurchmesser eines axial einwärts eingeschnürten talartigen Profilbereiches 10 der Verzahnung zeigt.

    [0060] Die Verzahnung besteht nämlich aus einem Außenprofil 7 gemäß Figuren 3 und 4. Das Außenprofil 7 ist durch den talartigen, radial einwärts verschobenen Profilbereich 10 gebildet, der stetig in einen radial auswärtsgerichteten, bergartigen Profilbereich 9 übergeht.

    [0061] Es handelt sich also um ein gleichmäßiges unmoduliertes Berg-Tal-Profil des Außenprofils 7, was bedeutet, dass das vorher als nachteilig angesehene modulierte Wellblechprofil entfällt.

    [0062] Das Innenprofil 8 des Außenlamellenträgers 5 besteht wiederum aus einem radial einwärtsgerichteten Zahn 11, der sich stetig und wiederholt gleichmäßig am Umfang verteilt in einen im Durchmesser vergrößerten Zahnkopf 12 hinein verformt.

    [0063] Zwischen beiden Profilbereichen des Außenprofils 7 und dem Innenprofil 8 ergibt sich somit ein unverformter Steg 13, der in der Art eines Stützband-Zylinders 16 die vollständige Innen- und Außenverzahnung umgreift und hieraus ein geschlossener Zylinder gebildet ist, wie dies aus Figur 5 zu entnehmen ist.

    [0064] Damit ergibt sich bei dem Bauteil zwischen dem inneren Zahnkopf-Durchmesser 14 (Parameter Y) und dem äußeren Zahn-Durchmesser 15 (Parameter X) ein unverformter Stützband-Zylinder 16, der im gezeigten Ausführungsbeispiel eine Stützbanddicke 17 aufweist.

    [0065] Diese Stützbanddicke 17 im Bereich des Stützband-Zylinders 16 erhöht im entscheidenden Maß die Drehzahlfestigkeit der gesamten Verzahnung, auch bei hohen Umdrehungsgeschwindigkeiten, weil es sich um ein in sich geschlossenes Stützband handelt, welches somit die Verzahnung in radialer und in Umfangsrichtung zusammenhält und gegen auswärtsgerichtete Fliehkräfte schützt und abstützt.

    [0066] In Figur 5 ist schematisiert die Stirnansicht eines solchen Stützband-Zylinders 16 dargestellt. Der Stützband-Zylinder 16 hat somit eine unverformte rotationssymmetrische Profilgebung in der Art eines Zylinders mit einem Außenumfang 18 und einem Innenumfang 19. Nachdem der Stützband-Zylinder 16 vollkommen stetig als rotationssymmetrisches Zylinderteil ausgebildet ist, erfüllt es die Forderung, die von innen nach außen gerichteten Fliehkräfte in optimaler Weise abzustützen und aufzufangen.

    [0067] Die gleichen Verhältnisse gelten auch für einen in den Figuren 6 und 7 dargestellten Innenlamellenträger 25, der in gleicher Weise wie der Außenlamellenträger 5 nach den Figuren 3 bis 5 ausgebildet ist.

    [0068] Auch hier ergibt sich ein unverformter Stützband-Zylinder als rotationssymmetrisches Zylinderteil, welches sich über die gesamte axiale Länge des Innenlamellenträgers 25 erstreckt und somit die während der Rotation entstehenden Fliehkräfte aufnimmt.

    [0069] Das vorher als nachteilig angesehene modulierte Wellblechprofil entfällt somit sowohl für einen Innenlamellenträger als auch für einen Außenlamellenträger.

    [0070] Ein so hergestelltes Bauteil eines Lamellenträgers ist deshalb in der Lage, bei gleicher oder verminderter Wandstärke - verglichen mit gleichwertigen Bauteilen des Standes der Technik - wesentlich höhere Drehzahlen aufzunehmen als vergleichsweise die Lamellenträger nach dem Stand der Technik, zum Beispiel nach den Figuren 1 und 2.

    [0071] Die Figuren 8 bis 10 zeigen die Gegenüberstellung der verschiedenen Zahnformen, wobei in Figur 8 die herkömmliche Verzahnung 3 eines herkömmlichen Lamellenträgers 1 dargestellt ist, während im Unterschied hierzu die Figur 9 zeigt, dass ein durchgehender rotationssymmetrischer Zylinderbereich zwischen den beiden Innen- und Außenverzahnungen gebildet wird, der als Stützband-Zylinder 16 dargestellt ist.

    [0072] Die gleichen Verhältnisse ergeben sich bei Figur 10 bei dem Innenlamellenträger 15, dessen Stützband-Zylinder 16 radial einwärts im Vergleich zu dem Außenlamellenträger versetzt ist.

    [0073] In den Figuren 11 bis 18 werden nun bevorzugte Werkzeuge dargestellt, die geeignet sind, eine solche Verzahnung herzustellen. Zunächst zeigt die Figur 11 als Beispiel die Verzahnung eines Außenlamellenträgers 5, wobei drei verschiedene Profilrollensätze verwendet werden, nämlich der Profilrollensatz 31 für die Herstellung des talartigen Profilbereichs 10 (siehe Figur 12), der Profilrollensatz 32 für die Herstellung des bergartigen Profilbereichs 9 im Bereich der Außenverzahnung, und der Profilrollensatz 33 für die Feinbearbeitung (Kalibrierung) von Berg- und Tal-Profilbereichen 9, 10 gemäß Figuren 15 und 16.

    [0074] Es versteht sich von selbst, dass bei der jeweiligen Bearbeitung des Außenprofils 7 gemäß den Figuren 11 bis 16 ein nicht näher dargestellter, ein gleiches Profil aufweisender Gegenhalter im Innenraum des Außenlamellenträgers 5 angeordnet ist, in dessen Profil das Profil des Bauteils hinein verformt wird.

    [0075] Gleiches gilt im Übrigen auch für die Herstellung des Innenlamellenträgers 25 in analoger Weise.

    [0076] Zunächst wird der Profilrollensatz 31 beschrieben, der gemäß Figur 11 aus zwei im Anstellwinkel 26 geneigt gegeneinander angestellten Profilrollen 21, 22 besteht, die ein Rollenpaar bilden, wobei jede Profilrolle 21 eine Drehachse 23 und 24 aufweist.

    [0077] Es wird später noch erläutert werden, dass die hier genannten Profilrollen in einer Kassette aufgenommen sind, und eine Vielzahl von Kassetten gleichmäßig am Umfang verteilt angeordnet sind, sodass ein vollständiger Bearbeitungssatz aus einer Vielzahl von Profilrollen 21, 22 besteht, die sich gleichmäßig verteilt am Umfang des Außenprofils 7 des Außenlamellenträgers 5 anlegen.

    [0078] Durch die Anordnung von Profilrollen in am Innenumfang eines Tragwerkzeugs angeordneten Kassetten ergibt sich der Vorteil, dass jede Kassette eine dem jeweiligen Nutzahn des Lamellenträgers angepassten Profilrollensatz aufnehmen kann und somit jedem Nutzahn des Lamellenträgers ein individueller Profilrollensatz zugeordnet werden kann.

    [0079] Die Profilrollen können in der jeweiligen Kassette entweder auf einer Lagerachse drehbar angeordnet sein. Sie können aber auch achslos in der Kassette aufgenommen sein.

    [0080] Mit den gegeneinander im Anstellwinkel 26 gestellten Profilrollen 21, 22 werden gemäß Figur 12 die talartigen Profilbereiche 10 ausgewalzt.

    [0081] Nach Figuren 13 und 14 wird eine weitere Profilrolle 27 verwendet, die gemäß Figur 14 zum Auswalzen der kleiner profilierten Profilbereiche 9 (Bergbereiche) geeignet ist.

    [0082] Auch diese Art von Profilrollen 27 ist jeweils in einer Kassette aufgenommen, und alle Kassetten sind gleichmäßig verteilt am Umfang angeordnet und bilden so ein Rollumformwerkzeug, wie es beispielsweise Gegenstand der eigenen DE 10 2010 053 547 A1 ist.

    [0083] Auch hier ist die jeweilige Profilrolle 27 im Bereich einer Drehachse 28 in einer nicht näher dargestellten Kassette gehalten.

    [0084] Gleiches gilt für die Figuren 15 und 16, wo eine Profilrolle 29 für die Feinbearbeitung der bergartigen Profilbereiche 9 und der talartigen Profilbereiche 10 vorgesehen ist. Diese ist so profiliert, dass sowohl mit entsprechenden Profilformen der talartigen Profilbereiche 10 als auch der bergartigen Profilbereiche 9 gegenüber einem nicht näher dargestellten, am Innenumfang sich formschlüssig anliegenden Profildorn ausgewalzt wird.

    [0085] Es bedarf keiner näheren Erläuterungen, dass in der gleichen Weise auch ein Innenlamellenträger 25 hergestellt wird.

    [0086] Wie in dem hier dargestellten Profilrollensatz wird auch bei dem Innenlamellenträger 25 der radial äußere Bereich hergestellt, der in Figur 7 als Innenprofil 8 bezeichnet ist.

    [0087] In Bezug auf das mit dem "Außenprofil 7" in Figur 7 bezeichnete Profil handelt es sich demnach um einen Gegenprofilhalter, der gegenüber den sich am Außenumfang radial einwärtsgerichteten Profilrollensätzen abstützt.

    [0088] Die Figuren 17 und 18 zeigen deshalb ein geeignetes Umformwerkzeug, welches im gezeigten Ausführungsbeispiel aus zwei spiegelsymmetrisch zueinander angeordneten Kassettenhälften 38, 39 besteht, zwischen denen jeweils die Profilrolle 29, 31, 32, 33 aufgenommen ist.

    [0089] Es wird nur als Beispiel eine Profilrolle 29 dargestellt, wobei die anderen Profilrollen gemäß den Zeichnungen in den Figuren 11, 13 und 15 in gleicher Weise - wie dargestellt - von der jeweiligen Kassette aufgenommen sind.

    [0090] Die dort aufgenommene Profilrolle 29 ist in den Drehrichtungen 35 drehbar gelagert und ist hierbei auf einem Lagerbolzen 41 angeordnet, der in einer zugeordneten Aufnahme in der Kassette drehbar gelagert ist.

    [0091] Es bildet sich somit in der Kassette ein Umfangsraum 42 als Freiraum, sodass die dort aufgenommene Profilrolle frei drehbar ist.

    [0092] Selbstverständlich ist die Erfindung nicht auf eine über einen Lagerbolzen 41 drehbar gelagerte Profilrolle 29, 31, 32, 33 beschränkt.

    [0093] Der jeweilige Profilbereich 36 entspricht dem Profilbereich, wie er anhand der Profilrollen 29, 31, 32, 33 beschrieben wurde.

    [0094] Die jeweilige Profilrolle ragt deshalb mit einem Teil ihres Außenumfangs aus einem Ausschnitt 37 der Kassette 34 heraus.

    [0095] An der Rückwand der Kassette 34 ist eine Einstellplatte 40 angeordnet, die im Wesentlichen aus einem Steckansatz 43 besteht, der über die lichte Höhe der Kassette hinausragt und mit dem die Kassette in einer nicht näher dargestellten Aufnahme aufgenommen wird.

    [0096] Wichtig ist, dass die sich an den Steckansatz 43 innen anschließende Einstellplatte 40 auswechselbar gehalten ist, und in ihrer Einstellstärke 44 einstellbar ist.

    [0097] Auf diese Weise kann durch Auswechslung einer Einstellplatte 40 mit unterschiedlicher Einstellstärke die Profiltiefe einer Verzahnung bestimmt werden.

    [0098] Je größer die Einstellstärke 44 der Einstellplatte 40 ist, desto tiefer wird die Verzahnung von den sich am Außenumfang eines Lamellenträgers abstützenden Profilrollen.

    [0099] Die Figuren 19 und 20 zeigen, dass die Erfindung nicht auf die Verwendung eines Rollumformwerkzeugs bescharänkt ist. In einer anderen Ausgestaltung kann es auch vorgesehen sein, dass statt eines Rollumformwerkzeuges ein Drückwerkzeug verwendet wird, das als Drückwerkzeug 48 in den Figuren 19 und 20 dargestellt ist.

    [0100] Für dieses Drückwerkzeug gelten die gleichen Erläuterungen bezüglich der Herstellung eines Außen- oder Innenlamellenträgers 5, 25 wie für den vorher dargestellten Profilrollensatz.

    [0101] Anstatt einer rollenden Profilumformung erfolgt hierbei die Verwendung eines Drückwerkzeuges, wobei bei einem Formstückträger 45 an dessen Frontseite 47 ein Drückwerkzeug 48 angeordnet ist, dessen vorderer Teil durch ein Profilelement 49 ausgebildet ist, welches Profilelement 49 der Profilform einer der vorher beschriebenen Profilrollen entspricht.

    [0102] Auf diese Weise kann jede Profilrolle durch ein entsprechendes Drückwerkzeug 48 ersetzt werden.

    [0103] Der Formstückträger 45 trägt an seiner unteren Seite eine radial einwärtsgerichtete Mitnehmernase 50, die eine Aufwärtsbewegung pro Hub auslöst. Der gesamte Formstückträger wird in den Pfeilrichtungen 46 pendelnd hin- und herbewegt. Hierzu werden Pleuel 51 verwendet, die in zugeordneten Lagerbolzen 41 im Bereich der Kassette 34 drehbar aufgenommen sind.

    [0104] Das andere Ende der Pleuel 51 greift hierbei in zugeordnete, einseitig offene Lagerschalen am Formstückträger 45 ein, sodass dieser eine Pendelbewegung in den Pfeilrichtungen 46 hin- und hergehend ausführt, und demzufolge ebenfalls eine Profilierung an einem Außenlamellenträger 5 oder einem Innenlamellenträger 25 jeweils im Außenbereich anbringt.

    [0105] Auch hier liegt dem Drückwerkzeug 48 ein nicht näher dargestelltes Gegenwerkzeug gegenüber, welches als Profildorn ausgebildet ist.

    [0106] Das erfindungsgemäße Bauteil in der Form eines Lamellenträgers 1, 5, 25 besteht bevorzugt aus einem Blechteil in Feinkorngüte mit einer geeigneten Dehnungsfähigkeit zur Roll- und/oder Drückumformung. Die hierfür geeigneten Materialstärken wurden eingangs bereits erwähnt.

    [0107] Ein geeigneter Werkzeugsatz zur Rollumformung sieht vor, dass die jeweils die Rollumformwerkzeuge aufnehmenden Kassetten in axialer Richtung des Lamellenträgers 1, 5, 25 hintereinander liegend in einer Bearbeitungsmaschine angeordnet sind, sodass der umzuformende Lamellenträger zunächst im Bereich der ersten Kassette seine Umformung für den ersten Profilbereich erhält. Nach Verlassen der ersten Kassette gelangt er in axialer Richtung in den Arbeitsbereich der sich in Förderrichtung des Lamellenträgers axial anschliessenden zweiten Kassette, wo er seine Umformung für den zweiten Profilbereich erhält. Nach Verlassen dieser zweiten Kassette gelangt er in axialer Richtung in den Arbeitsbereich in der sich in Förderrichtung des Lamellenträgers anschliessenden dritten Kassette, wo er seine Kalibrierung erhält.

    [0108] Es kann in einer Weiterbildung vorgesehen sein, dass die Rollumformwerkzeuge für die Rollumformung in der zweiten und dritten Kassette in einer einzigen Kassette zusammen gefasst sind. Damit findet die Kalibrierung während der Rollumformung in der zweiten Kassette statt. Die dritte Kassette entfällt dann.

    [0109] Das Ausführungsbeispiel nach Figur 21 zeigt ein Rollwerkzeug 52, das durch eine Vielzahl von gleichmässig am Außenumfang angeordneter Kassetten 34 gebildet ist und jede Kassette 34 ein oder mehrere Profilrollen 21, 22, 27, 29 aufnimmt. Die Kassette 34 kann entweder nach Fig. 17-18 oder nach Fig. 19-20 ausgebildet sein.

    [0110] Demnach ist das Rollwerkzeug 52 durch eine Vielzahl von gleichmässig am Umfang angeordneter Kassetten 34 gebildet, wobei die Kassetten 34 mit ihren radial einwärts gerichteten Profilrollen 21, 22, 27, 29 eine zentrale Aufnahmeöffnung 53 für die Einführung eines umzuformenden Werkstücks bilden und wobei die radial einwärts gerichtete Abstand 55 mindestens eines Teils der Profilrollen 21, 27, 29 einstellbar ausgebildet ist.

    [0111] Mindestens ein Teil der insgesamt vorhandenen Einstellplatten 43 der Kassetten 34 stützt sich mit einem einstellbaren radialen Abstand 55 an einem ortsfesten Maschinengehäuse 56 ab. Somit können ein Teil der Kassetten 34 einstellbar ausgebildet sein oder alle zusammen.

    [0112] Vorstehend wurde beschieben, dass der radiale Abstand der kassettenseitigen Einstellplatten 40 durch die Anordnung unterschiedlich dicker Einstellplatten 40 eingestellt werden kann. Die Pfeilrichtung bei Ziffer 55 zeigt jedoch, dass eine Einstellung des Abstandes auch die Anordnung von nicht dargestellten Abdrückschrauben erfolgen kann. Die jeweilige Abdrückschraube ist z.B. in einer Gewindebohrung der Einstellplatte 40 aufgenommen und stützt sich mit ihrem Kopf an der Innenseite eines ortsfesten Maschinengehäuses 56 ab, welches als geschlossener oder in Segmente aufgeteilter Ring das Rollwerkzeug 52 nach Figur 20 an seinem Außenumfang umgibt. In Umkehrung dieses Einstellprinzips kann die Einstellschraube in einer Gewindebohrung des Maschinengehäuses 56 einstellbar aufgenommen sein und sich mit ihrem Kopf an der Einstellplatte 40 abstützen.

    [0113] Statt der Einstellung des radialen Abstandes 55 mit Gewindemitteln können auch andere Einstellmittel, wie z.B. Exzenterbolzen, Exzenterscheiben oder dgl. verwendet werden.

    Zeichnungslegende



    [0114] 
    1
    Lamellenträger
    2
    Deckel
    3
    Verzahnung 3a Verzahnung
    4
    Wandung
    5
    Außenlamellenträger
    6
    Innenverzahnung
    7
    Außenprofil
    8
    Innenprofil
    9
    Profilbereich (Berg)
    10
    Profilbereich (Tal)
    11
    Zahn
    12
    Zahnkopf
    13
    Steg
    14
    Zahnkopf-Durchmesser Y (von 12)
    15
    Zahn-Durchmesser X (von 11)
    16
    Stützband-Zylinder
    17
    Stützband-Dicke
    18
    Außenumfang (von 16)
    19
    Innenumfang (von 16)
    20
    Drehzentrum
    21
    Profilrolle (21 + 22 = Rollenpaar für 16)
    22
    Profilrolle (21 + 22 = Rollenpaar für 16)
    23
    Drehachse (von 21)
    24
    Drehachse (von 22)
    25
    Innenlamellenträger
    26
    Anstellwinkel
    27
    Profilrolle (für 9)
    28
    Drehachse
    29
    Profilrolle (für 9 + 10)
    30
    Drehachse
    31
    Rollensatz (für 21 + 22)
    32
    Rollensatz (für 27)
    33
    Rollensatz (für 29)
    34
    Kassette
    35
    Drehrichtung
    36
    Profilbereich
    37
    Ausschnitt
    38
    Kassettenhälfte
    39
    Kassettenhälfte
    40
    Einstellplatte
    41
    Lagerbolzen
    42
    Umfangsraum
    43
    Steckansatz
    44
    Einstellstärke
    45
    Formstückträger
    46
    Pfeilrichtung
    47
    Frontseite
    48
    Drückwerkzeug
    49
    Profilelement
    50
    Mitnehmernase
    51
    Pleuel
    52
    Rollwerkzeug
    53
    Aufnahmeöffnung
    54
    Gegenhalter
    55
    radialer Abstand
    56
    Maschinengehäuse



    Ansprüche

    1. Verfahren zum Rollen von Lamellenträgern (1, 5, 25) oder dergleichen, die als innen- und außenverzahntes, topfförmiges Blechteil ausgebildet sind, wobei am Umfang eines Rollwerkzeuges eine Mehrzahl von Kassetten (34) gleichmäßig verteilt angeordnet sind, in deren Innenraum Profilrollen (21, 22; 27, 29) angeordnet sind, die sich mit ihrem Außenumfang am umzuformenden Lamellenträger abwälzen und dergestalt eine Verzahnung (3, 3a, 6) am umzuformenden Lamellenträger (1, 5, 25) einbringen, wobei ein Gegenhalter im Innenraum des Lamellenträgers (1, 5, 25) angeordnet ist, in dessen Profil das Profil des Lamellenträgers (1, 5, 25) hinein verformt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Verformungstiefe der Profilrollen (21, 22; 27, 29) am umzuformenden Lamellenträger (1, 5, 25) so ausgebildet ist, dass zwischen dem Innendurchmesser (Y, 14) und dem Außendurchmesser (X, 15) der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener, unverformter Steg (13) verbleibt, der als in der Verzahnung integrierter Stützband-Zylinder (16) die Drehzahlfestigkeit des Lamellenträgers erhöht.
     
    2. Verfahren zum Drückumformen von Lamellenträgern (1, 5, 25) oder dergleichen, die als innen- und außenverzahntes, topfförmiges Blechteil ausgebildet sind, wobei am Umfang eines Werkzeuges eine Mehrzahl von Kassetten (34) gleichmäßig verteilt angeordnet sind, in deren Innenraum Drückwerkzeuge (48) mit jeweils einem Profilelement (49) angeordnet sind, die sich mit ihrem Außenumfang am umzuformenden Lamellenträger abformen und dergestalt eine Verzahnung (3, 3a, 6) am umzuformenden Lamellenträger (1, 5, 25) einbringen, wobei ein Gegenhalter im Innenraum des Lamellenträgers (1, 5, 25) angeordnet ist, in dessen Profil das Profil des Lamellenträgers (1, 5, 25) hinein verformt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Verformungstiefe der Profilelemente (49) an den Drückwerkzeugen (48) für den umzuformenden Lamellenträger (1, 5, 25) so ausgebildet ist, dass zwischen dem Innendurchmesser (Y, 14) und dem Außendurchmesser (X, 15) der Verzahnung ein schmaler, umlaufender, in sich geschlossener, unverformter Steg (13) verbleibt, der als in der Verzahnung integrierter Stützband-Zylinder (16) die Drehzahlfestigkeit des Lamellenträgers erhöht.
     
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die axiale Länge des Stützband-Zylinders (16) derart gewählt ist, dass sie etwa der axialen Länge des Lamellenträgers (1, 5, 25) entspricht.
     
    4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Profilrollensatz (31) zur Herstellung des talartigen Profilbereichs (10) der Verzahnung verwendet wird, ein zweiter Profilrollensatz (32) für die Herstellung des bergartigen Profilbereichs (9) im Bereich der Außenverzahnung verwendet wird und ein dritter Profilrollensatz (33) für die Feinbearbeitung, d.h. Kalibrierung von Berg- und Tal-Profilbereichen (9, 10) verwendet wird.
     
    5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass für den zweiten und dritten Profilrollensatz (32, 33) ein einziger Profilrollenrollensatz verwendet wird.
     


    Claims

    1. Method for roll-forming disc carriers (1, 5, 25) or the like, which are formed as an inner-toothed and outer-toothed, pot-like sheet metal part, wherein a plurality of cassettes (34) are arranged uniformly distributed on the circumference of a roll-forming tool and in the interior of which, profile rollers (21, 22; 27, 29) are arranged which are rolled with their outer circumference on the disc carrier to be shaped and in such a way introduce toothing (3, 3a, 6) on the disc carrier (1, 5, 25) to be shaped, wherein a counter-holder is arranged in the interior of the disc carrier (1, 5, 25) and into the profile of which the profile of the disc carrier (1, 5, 25) is worked, characterised in that the working depth of the profile rollers (21, 22; 27, 29) on the disc carrier (1, 5, 25) to be shaped is formed so that a narrow, circular, self-contained unworked bridge (13) remains between the internal diameter (Y, 14) and the external diameter (X, 15) of the toothing and which as a hoop band cylinder (16) integrated in the toothing increases the speed strength of the disc carrier.
     
    2. Method for pressure-shaping disc carriers (1, 5, 25) or the like, which are formed as an inner-toothed and outer-toothed, pot-like sheet metal part, wherein a plurality of cassettes (34) are arranged uniformly distributed on the circumference of a tool and in the interior of which, pressure tools (48) with respectively one profile element (49) are arranged and which are moulded with their outer circumference on the disc carrier to be shaped and in such a way introduce toothing (3, 3a, 6) on the disc carrier (1, 5, 25) to be shaped, wherein a counter-holder is arranged in the interior of the disc carrier (1, 5, 25) and into the profile of which the profile of the disc carrier (1, 5, 25) is worked, characterised in that the working depth of the profile elements (49) on the pressure tools (48) for the disc carrier (1, 5, 25) to be shaped is formed so that a narrow, circular, self-contained unworked bridge (13) remains between the internal diameter (Y, 14) and the external diameter (X, 15) of the toothing and which as a hoop band cylinder (16) integrated in the toothing increases the speed strength of the disc carrier.
     
    3. Method according to claim 1 or 2, characterised in that the axial length of the hoop band cylinder (16) is selected such that it corresponds approximately to the axial length of the disc carrier (1, 5, 25).
     
    4. Method according to claim 1 or 3, characterised in that a first profile roller set (31) is used for producing the valley-like profile region (10) of the toothing, a second profile roller set (32) is used for producing the peak-like profile region (9) in the region of the outer toothing and a third profile roller set (33) is used for fine-processing, that is, roll designing of peak profile regions and valley profile regions (9, 10).
     
    5. Method according to claim 4, characterised in that a single profile roller roller set is used for the second and third profile roller set (32, 33).
     


    Revendications

    1. Procédé servant à enrouler des supports de lamelles (1, 5, 25) ou similaires, qui sont réalisés en tant que pièce en tôle en forme de pot dotée d'une denture intérieure et d'une denture extérieure, dans lequel sont disposées selon une répartition homogène, à la périphérie d'un outil de roulage, une pluralité de cassettes (34), dans l'espace intérieur desquelles sont disposés des rouleaux profilés (21, 22 ; 27, 29) qui se déroulent par leur périphérie extérieure sur le support de lamelles à mettre en forme et pratiquent ainsi une denture (3, 3a, 6) sur le support de lamelles (1, 5, 25) à mettre en forme, dans lequel une contre-butée est disposée dans l'espace intérieur du support de lamelles (1, 5, 25), dans le profil duquel le profil du support de lamelles (1, 5, 25) est déformé, caractérisé en ce que la profondeur de déformation des rouleaux profilés (21, 22 ; 27, 29) est réalisée sur le support de lamelles (1, 5, 25) à mettre en forme de telle sorte qu'il reste entre le diamètre intérieur (Y, 14) et le diamètre extérieur (X, 15) de la denture une nervure (13) étroite, périphérique, fermée sur elle, non déformée, qui augmente en tant que cylindre de bande d'appui (16) intégré dans la denture la constance de régime du support de lamelles.
     
    2. Procédé servant à mettre en forme par compression des supports de lamelles (1, 5, 25) ou similaires, qui sont réalisés en tant que pièce en tôle en forme de pot dotée d'une denture intérieure et d'une denture extérieure, dans lequel sont disposées selon une répartition homogène, à la périphérie d'un outil, une pluralité de cassettes (34), dans l'espace intérieur desquelles sont disposés des outils de compression (48) avec respectivement un élément profilé (49), qui forment une empreinte avec leur périphérie extérieure sur le support de lamelles à mettre en forme et pratiquent ainsi une denture (3, 3a, 6) sur le support de lamelles (1, 5, 25) à mettre en forme, dans lequel une contre-butée est disposée dans l'espace intérieur du support de lamelles (1, 5, 25), dans le profil duquel le profil du support de lamelles (1, 5, 25) est déformé, caractérisé en ce que la profondeur de déformation des éléments profilés (49) est réalisée sur des outils de compression (48) pour le support de lamelles (1, 5, 25) à mettre en forme de telle sorte qu'il reste entre le diamètre intérieur (Y, 14) et le diamètre extérieur (X, 15) de la denture une nervure (13) étroite, périphérique, fermée sur elle, non déformée, qui augmente en tant que cylindre de bande d'appui (16) intégré dans la denture la constance de régime du support de lamelles.
     
    3. Procédé selon la revendication 1 ou 2, caractérisé en ce que la longueur axiale du cylindre de bande d'appui (16) est choisie de telle manière qu'elle corresponde environ à la longueur axiale du support de lamelles (1, 5, 25).
     
    4. Procédé selon la revendication 1 ou 3, caractérisé en ce qu'un premier jeu de rouleaux profilés (31) est utilisé pour fabriquer la zone profilée de type creux (10) de la denture, un deuxième jeu de rouleaux profilés (32) est utilisé pour la fabrication de la zone profilée de type crête (9) dans la zone de la denture extérieure et un troisième jeu de rouleaux profilés (33) est utilisé pour l'usinage de finition, c'est-à-dire l'étalonnage de zones profilées en crête et en creux (9, 10).
     
    5. Procédé selon la revendication 4, caractérisé en ce qu'un unique jeu de rouleaux profilés est utilisé pour le deuxième et le troisième jeu de rouleaux profilés (32, 33).
     




    Zeichnung



























    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente