(19)
(11)EP 3 130 622 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
15.02.2017  Patentblatt  2017/07

(21)Anmeldenummer: 15180476.2

(22)Anmeldetag:  11.08.2015
(51)Int. Kl.: 
C08G 18/80  (2006.01)
C08J 5/10  (2006.01)
C08J 5/04  (2006.01)
C08J 5/08  (2006.01)
C08G 69/18  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
MA

(71)Anmelder: LANXESS Deutschland GmbH
50569 Köln (DE)

(72)Erfinder:
  • Morick, Joachim
    51371 Leverkusen (DE)
  • Witt, Michael
    95488 Eckersdorf (DE)
  • Gittel, Dieter
    51371 Leverkusen (DE)
  • Fuchs, Dominic
    50733 Köln (DE)
  • Böhm, Paul
    51371 Leverkusen (DE)

  


(54)POLYMERISIERBARE ZUSAMMENSETZUNG


(57) Polymerisierbare Zusammensetzung, enthaltend
a) wenigstens ein zyklisches Amid,
b) wenigstens 2 verschiedenen, geblockete Polyisocyanate, wovon wenigstens eines 2 Isocyantgruppen mit verschiedener chemischen Umgebung besitzt, sowie
c) wenigstens einen Katalysator zur Polymerisation des zyklischen Amids.


Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine polymerisierbare Zusammensetzung, enthaltend eine spezielle Aktivatormischung, ein Verfahren zu ihrer Herstellung sowie ein Verfahren zur Herstellung eines faserverstärkten Verbundwerkstoffs unter Verwendung dieser polymerisierbaren Zusammensetzung.

[0002] Es ist bekannt, dass bei der Herstellung von derartigen Verbundkunststoffen üblicherweise ein Lactam zusammen mit mindestens einem Katalysator und mindestens einem Aktivator in eine Kavität überführt wird, in welche zuvor das textile Verstärkungsgewebe eingelegt wurde.

[0003] Das Gewebe wird dabei zunächst durch eine niedrigviskose Monomerschmelze getränkt und dann zusammen mit weiteren monomeren Lactam in der Form anionisch polymerisiert, wobei direkt oder "in-situ" das Verbundkunststoff-Bauteil entsteht. Ein solches Verfahren wird im Folgenden als "reaction injection moulding" von Polyamid 6, kurz RIM PA 6 bezeichnet.

[0004] Erst der Aktivator erlaubt es, die Polymerisationstemperatur so weit herabzusenken, dass die Polymerisation für technische Prozesse interessant wird und innerhalb weniger Minuten ein Verbundkörper aus der Form entnommen werden kann.

[0005] Die Kunststoffmatrix von RIM PA 6 Verbundkunststoffen entspricht klassischem "Guss-PA 6";, siehe dazu auch P. Wagner, Kunststoffe 73, 10 (1983), Seiten 588 - 590.

[0006] Als Aktivatoren für die anionische Caprolactampolymerisation werden bevorzugt Isocyanate und Säurehalogenide eingesetzt, insbesondere mit Caprolactam geblockte Isocanate.

[0007] Diese geblockten Isocyanate weisen, je nach chemischer Architektur, eine charakteristische Entblockungstemperatur auf. Ein Beispiel eines Aktivators, der kurze Zykluszeiten ermöglicht, ist ein mit Caprolactam geblocktes Hexamethylendiisocyant.

[0008] Im entblockten Zustand hat die dann freie Isocyanatgruppe das Potential, mit polaren Gruppen, insbesondere Hydroxylgruppen, zu reagieren, die sich auf der Faser-oberfläche bzw. auf der Schlichte befinden.

[0009] Zur Erzielung guter mechanischer Eigenschaften ist bei Faserverbund-Werkstoffen die Qualität der Anbindung zwischen Faser und Matrix wichtig. Aus diesem Grund werden Verstärkungsfasern meist mit einer sogenannten haftvermittelnden Schlichte vorbehandelt, um die geringe chemische Ähnlichkeit zwischen Fasern und umgebender Matrix zu verbessern.

[0010] Die aufgebrachten Schlichten stellen damit die Verbindung oder den Kraftschluss zur eigentlichen Matrix her.

[0011] Es ist bekannt, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Haftvermittler zur Verfügung steht, wobei je nach Matrixmaterial und Fasermaterial ein geeigneter Vermittler oder eine geeignete Mischung von Haftvermittlern auszuwählen ist.

[0012] Man unterscheidet bei der anionischen Caprolactampolymerisation zur Herstellung von Verbundkunststoffen grundsätzlich zwei Arten von Schlichte:

Verträgliche Schlichte:

Diese Art von Schlichte ist mit der anionischen Polymerisation verträglich, beeinflusst die Polymerisation aber nicht wesentlich.

Reaktive Schlichte:

Die reaktive Schlichte enthält auf der Faseroberfläche in der Regel chemische Gruppen, die aktiv sind und daher in das Polymerisationsgeschehen eingreifen. Im Idealfall wachsen die Polymerketten von der Faseroberfläche aus. Derartige Schlichten sind beispielsweise in der DE102010040027B4 beschrieben.



[0013] Die Aufbringung von reaktiven Schlichten erfordert in jedem Fall ein aufwendiges Verfahren, das zu einer deutlichen Verteuerung der textilen Verstärkung führt. Nachteilig ist, dass die Polymerisationsrezeptur an Art und Menge des mit reaktiver Schlichte behandelten Fasermaterials angepasst werden muss, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Stellung der Aufgabe:



[0014] Ohne die Verwendung von Fasern, die mit "reaktiver Schlichte" modifiziert wurden, ist die Anbindungen zwischen Fasern und Matrix bislang nicht optimal, was beispielsweise an Hand von Biegefestigkeiten der Verbundwerkstoffe beurteilt werden kann.

[0015] Es besteht daher weiterhin Bedarf an einer Lösung zur Herstellung eines faserverstärkten Verbundwerkstoffs, bei dem die Nachteile der aus dem Stand der Technik bekannten Verfahren vermieden werden.

[0016] Es wurde folglich nach Wegen gesucht, wie auch bei Verwendung von Fasern mit einer "verträglichen Schlichte" sehr gute Anbindungen zwischen Faser und Matrix und damit ein sehr hohes mechanisches Niveau erreicht werden kann.

[0017] Lösung der Aufgabe und Gegenstand der Erfindung:

Überraschend wurde nun gefunden, dass eine sehr gute Anbindung zwischen Faser und Matrix resultiert, sich also besonders stabile Faserverbundwerkstoffe, insbesondere solche mit einer hohen Biegefestigkeit mit einer Polyamidmatrix, herstellen lassen, wenn die nachfolgende polymerisierbare Zusammensetzung verwendet wird.



[0018] Die Erfindung betrifft eine polymerisierbare Zusammensetzung, enthaltend
  1. a) wenigstens ein zyklisches Amid,
  2. b) wenigstens 2 verschiedenen, geblockete Polyisocyanate, wovon wenigstens eines 2 Isocyantgruppen mit verschiedener chemischer Umgebung besitzt, sowie
  3. c) wenigstens einen Katalysator zur Polymerisation des zyklischen Amids.

Komponente a)



[0019] Als zyklisches Amid der Komponente a) wird vorzugsweise ein Amid der allgemeinen Formel (I) eingesetzt,

wobei R für eine C3-C13-Alkylengruppe, insbesondere für eine C5-C11-Alkylengruppe steht.

[0020] Als zyklische Amide der Komponente a) eignen sich insbesondere Lactame der Formel (I), wie ε-Caprolactam, 2-Piperidon (δ-Valerolactam), 2-Pyrrolidon (γ-Butyrolactam), Önanthlactam, Lauryllactam, Laurinlactam oder deren Mischungen. Bevorzugt steht das zyklisches Amid der Komponente a) für Caprolactam, Lauryllactam oder deren Mischungen. Besonders bevorzugt wird als Lactam ausschliesslich Caprolactam oder ausschliesslich Lauryllactam eingesetzt.

Komponente b)



[0021] Bei dem Aktivator mit wenigstens 2 Isocyantgruppen, die geblockt sind und sich in einer chemisch unterschiedlichen Umgebung befinden, handelt es sich vorzugsweise um solche auf Basis aliphatischer Diisocyanate, bevorzugt Isophorondiisocyanat (IPDI). Der Aktivator mit wenigstens 2 Isocyantgruppen, die geblockt sind und sich in einer unterschiedlichen chmischen Umgebung befinden können als Monomer aber auch als Polymere mit 2 oder mehreren Wiederholungseinheiten vorliegen. Die geblockten Isocyanatgruppen mit einer unterschielichen chemischen Umgebung, weisen vorzugsweise jeweils eine unterschiedliche Entblockungstemperatur auf.

[0022] Die oder das davon verschiede(n), weitere(n) blockierte(n) Isocyanat(e) der Aktivatormischung der Komponente b) sind vorzugsweise geblockte aliphatische Polyisocyanate, insbesondere der Formel OCN-(CH2)4-20-NCO wie Butylendiisocyanat, Hexamethylendiisocyanat (HDI), Octamethylendiisocyanat, Decamethylendiisocyanat, Undecamethylendiisocyanat oder Dodecamethylen-diisocyanat. Besonders bevorzugt ist geblocktes Hexamethylendiisocyanat (HDI).

[0023] Als Blockierungmittel der Polyisocyanate der Komponente b) ist Lactam blockiertes Isocanat bevorzugt, insbesondere Caprolactam-blockiertes Polyisocyanat. Dabei können grundsätzlich auch verschieden blockierte Polyisocyanate in einer Mischung zum Einsatz kommen.

[0024] Das Massenverhältnis der Isocyanate mit wenigstens 2 NCO Gruppen mit verschiedener chmischer Umgebung zu dem davon verschiedenen, anderen Isocyanat der Aktivatormischung der Komponente b) beträgt vorzugsweise 1:10 bis 10:1, insbesondere 1:5 bis 5:2.

[0025] Das Massenverhältnis von dem zyklischen Amid der Komponente a) zu den geblockten Isocyanaten der Aktivatormischung der Komponente b) kann in weiten Grenzen variiert werden und beträgt in der Regel 1: 1 bis 10000: 1, bevorzugt 5: 1 bis 2000: 1, besonders bevorzugt 20: 1 bis 1000: 1.

Komponente c)



[0026] Der Katalysator c) zur Polymerisation des zyklischen Amids wird vorzugsweise ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus Natriumcaprolactamat, Kaliumcaprolactamat, Bromid-Magnesiumcaprolactamat, Chlorid-Magnesium-caprolactamat, Magnesium-bis-Caprolactamat, Natriumhydrid, Natrium, Natriumhydroxid, Natriummethanolat, Natriumethanolat, Natriumpropanolat, Natriumbutanolat, Kaliumhydrid, Kaliumhydroxid, Kaliummethanolat, Kalium-ethanolat, Kaliumpropanolat und Kaliumbutanolat, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Natriumhydrid, Natrium und Natriumcaprolactamat, besonders bevorzugt Natriumcaprolactamat.

[0027] Das Molverhältnis von zyklischem Amid a) zu Katalysator c) kann in weiten Grenzen variiert werden, es beträgt in der Regel 1: 1 bis 10000: 1, bevorzugt 5: 1 bis 1000: 1, besonders bevorzugt 1: 1 bis 500: 1.

[0028] Bevorzugt enthält die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung
  • 50 bis 99,7 Gew.% wenigstens eines zyklischen Amids der Komponente a),
  • 0,2 bis 10,0 Gew.% der geblockten Isocyante der Aktivatormischung der Komponente b) und
  • 0,1 bis 4,0 Gew.% mindestens eines Katalysators c), jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zusammensetzung.


[0029] Vorzugsweise enthält die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung, bezogen auf das Gesamtgewicht der Zusammensetzung, 70 bis 98 Gew.%, besonders bevorzugt 80 bis 95 Gew.-% wenigstens eines zyklischen Amids der Komponente a).

[0030] Vorzugsweise enthält die erfindungsgemäße Zusammensetzung, bezogen auf das Gesamtgewicht der Zusammensetzung, 0,2 bis 10 Gew.-%, bevorzugt 1 bis 8 Gew.-%, besonders bevorzugt 1,5 bis 3 Gew.-% der geblockten Isocyanate der Aktivatormischung der Komponente b).

[0031] Vorzugsweise enthält die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung, bezogen auf das Gesamtgewicht der Zusammensetzung, 0,1 bis 5 Gew-%, bevorzugt 0,1 bis 3 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,5 bis 2,5 Gewichtsteile mindestens eines Katalysators c).

[0032] Die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung kann ein oder mehrere Polymere enthalten, wobei das Polymer prinzipiell ausgewählt sein kann unter Polymeren, die bei der Polymerisation der erfindungsgemäß polymerisierbaren Zusammensetzung erhalten werden, davon verschiedenen Polymeren und Polymerblends.

[0033] In einer geeigneten Ausführungsform kann die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung auch Füllstoff enthalten. Füllstoffe, insbesondere partikuläre Füllstoffe können eine weite Bandbreite von Teilchengrößen aufweisen, die von staubförmigen bis grobkörnigen Partikeln reichen. Als Füllmaterial kommen organische oder anorganische Füll-und/oder Faserstoffe in Frage. Beispielsweise können anorganische Füllstoffe, wie Kaolin, Kreide, Wollastonit, Talkum, Calciumcarbonat, Silikate, Titandioxid, Zinkoxid, Graphit, Glaspartikel, z.B. Glaskugeln, nanoskalige Füllstoffe, wie Kohlenstoff-Nanoröhren, Carbon black, nanoskalige Schichtsilikate, nanoskaliges Aluminiumoxid (Al2O3), nanoskaliges Titandioxid (TiO2), Carbon Nanotubes, Graphen, Schichtsilikate und nanoskaliges Siliciumdioxid (SiO2), eingesetzt werden.

[0034] Bevorzugt werden Füllstoffe in einer Menge von 0 bis 90 Gew.-%, insbesondere von 0 bis 50 Gew.-%, bezogen auf die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung eingesetzt.

[0035] Weiterhin können ein oder mehrere Faserstoffe zum Einsatz kommen. Diese sind vorzugsweise ausgewählt aus bekannten anorganischen Verstärkungsfasern, wie Borfasern, Glasfasern, Kohlenstofffasern, Kieselsäurefasern, Keramikfasern und Basaltfasern; organischen Verstärkungsfasern, wie Aramidfasern, Polyesterfasern, Nylonfasern, Polyethylenfasern und Naturfasern, wie Holzfasern, Flachsfasern, Hanffasern und Sisalfasern.

[0036] Insbesondere bevorzugt ist der Einsatz von Glasfasern, Kohlenstofffasern, Aramid-fasern, Borfasern, Metallfasern oder Kaliumtitanatfasern. Die genannten Fasern werden bevorzugt als Endlosfasern, beispielsweise in Form von Tapes, Gelegen, Geweben oder Gestricken eingesetzt. Es ist auch möglich, eine nicht geordnete Faserablage, beispielsweise in Form von Matten, Vliesen oder auch Schmittfasern unterschielichen Faserlänge, inbesondere von 0,1 mm bis meherere cm Länge, vorzugsweise bis 5 cm Länge einzusetzen.

[0037] Der Einsatz dieser Fasermaterialien erfolgt jedoch vorzugsweise erst in der Anwendung der erfindungsgemäßen polymerisierbaren Zusammensetzung zur Herstellung der erfindungsgemäßen faserverstärkten Verbundwerkstoffs.

[0038] In einer bevorzugten Ausführungsform kann die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung einen oder mehrere weitere Zusatzstoffe enthalten. Als Zusatzstoffe können beispielsweise Stabilisatoren, wie Kupfersalze, Farbstoffe, Antistatika, Trennmittel, Antioxidantien, Lichtstabilisatoren, PVC-Stabilisatoren, Gleitmittel, Trennmittel, Treibmittel, und Kombinationen daraus zugesetzt werden. Bevorzugt sind diese Zusatzstoffe in einer Menge von 0 bis 5 Gew.-%, bevorzugt von 0 bis 4 Gew.-%, besonders bevorzugt von 0 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der polymerisierbaren Zusammensetzung. Werden als Zusatzstoffe Flammschutzmittel oder Schlagzähigkeitsverbesserer eingesetzt, so können diese Zusastzstoffe von 0 bis 45 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der polymerisierbaren Zusammensetzung eingesetzt werden.

[0039] Die polymerisierbare Zusammensetzung kann wenigstens einen Zusatzstoff enthalten, vorzugsweise in einer Menge von wenigstens 0,01 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der polymerisierbaren Zusammensetzung, besonders bevorzugt von wenigstens 0,1 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der polymerisierbaren Zusammensetzung, insbesondere von wenigstens 0,5 Gew.-%, bezogen auf das Gesamtgewicht der polymerisierbaren Zusammensetzung.

[0040] Bevorzugt enthält die erfindungsgemäß polymerisierbare Zusammensetzung als Zusatzstoff wenigstens einen Schlagzähigkeitsverbesserer. Wird als Schlag-zähigkeitsveresserer eine polymere Verbindung eingesetzt, so wird diese den zuvor genannten Polymeren zugerechnet. Insbesondere wird als Schlagzähig-keitsverbesserer ein Polydien-Polymer (z. B. Polybutadien, Polyisopren) eingesetzt. Diese enthalten bevorzugt Anhydrid- und/oder Epoxigruppen. Das Polydien-Polymer weist insbesondere eine Glasübergangstemperatur unter 0 °C, bevorzugt unter -10 °C, besonders bevorzugt unter -20 °C auf. Das Polydien-Polymer kann auf der Basis eines Polydien-Copolymers mit Polyacrylaten, Polyethylenacrylaten und/oder Poly-siloxanen basieren und mittels der gängigen Verfahren hergestellt werden (z. B. Emulsionspolymerisation, Suspensionspolymerisation, Lösungspolymerisation, Gas-phasenpolymerisation).

Herstellung der polymerisierbaren Zusammensetzung



[0041] Die Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zur Herstellung der polymerisierbaren Zusammensetzung dadurch gekennzeichnet, dass man ein zyklisches Amid der Komponente a) mit einer Aktivatormischung der Komponente b) und wenigstens einen Katalysator der Komponente c) in Kontakt bringt.

[0042] Vorzugsweise werden zur Bereitstellung der polymerisierbaren Zusammensetzung die Komponenten b) und c) zunächst unabhängig von einander in a) gemischt, dann diese Einzelmischungen miteinander gemischt.

[0043] Dabei kann das Mischen in fester Form der jeweiligen Einzelkomponenten a) und b) sowie von a) und c) erfolgen oder in flüssiger Form.

[0044] Bevorzugt erfolgt das Vermischen der zuvor bereiteten separaten Mischungen in flüssiger Form bei einer Temperatur von 70 bis 120 °C. Zum Überführen der flüssigen Mischphase der Komponenten a), b) und c) wird vorzugsweise eine Temperatur gewählt, die gleich oder grösser ist als der Schmelzpunkt resultierenden Mischung, insbesondere 70 bis 120°C.

[0045] Das Vermischen der Komponenten kann diskontinuierlich oder kontinuierlich erfolgen. Geeignete Vorrichtungen zum Vermischen der Komponenten sind dem Fachmann bekannt. Zum diskontinuierlichen Vermischen werden vorzugsweise Rührkessel oder Kneter verwendet. Kontinuierliche Mischvorgänge erfolgen vorzugsweise im Extruder oder einer Spritzgießmaschine, sowie auch durch statische Mischelemente, welche in einem Mischkopf oder direkt mit im Werkzeug implementiert sind. Die Mischvorrichtung ist vorzugsweise temperierbar. Das Vermischen der Komponenten kann beispielsweise kontinuierlich in einem Extruder erfolgen.

[0046] Die Einzelkomponenten der Aktivatoren als auch die Katalysatoren, können auch in Form von fertigen Handelsprodukten eingesetzt werden.

[0047] Als möglicher Bestandteil der Aktivatormischung der Komponente b) gibt es ein Caprolactam-blockiertes Hexamethylendiisocyanat in Caprolactam, beispielsweise kommerziell unter der Bezeichnung Brüggolen® C20 von der Firma Brüggemann oder Addonyl® 8120 von der Firma Rheinchemie. Beidseitig, mit Caprolactam geblocktes Isophorondiisocyanat (IPDI) ist beispielsweise unter der Bezeichnung Crelan® VP LS 2256 bei der Firma Covestro AG erhältlich.

[0048] Als Katalysator kann eine Lösung von Natriumcaprolactamat in Caprolactam eingesetzt werden, z.B. Brüggolen© C10 der Firma Brüggemann, das 17 bis 19 Gew.-% Natriumcaprolactamat in Caprolactam bzw. Addonyl KAT NL der Firma Rhein Chemie Rheinau GmbH, das 18 Gew.-% Natriumcaprolactamat in Caprolactam enthält. Als Katalysator c) eignet sich ebenfalls insbesondere Bromid-Magnesiumcaprolactamat, z. B. Brüggolen® C1 der Firma Brüggemann.

[0049] Die polymerisierbare Zusammensetzung wird im Allgemeinen im flüssigen Zustand in der Nähe der Polymerisationstemperatur gehandhabt und besitzt daher eine hohe Reaktivität, so dass sich ein zügiges Inkontaktbringen mit der Faserverstärkung empfiehlt.

[0050] Die Zeit von der Bildung des vereinigten Gemischs aus den Komponenten a), b) und c) bis zur Verfestigung beträgt vorzugsweise höchstens 10 Minuten, bevorzugt höchstens 5 Minuten, insbesondere höchstens 1 Minute.

[0051] Die Zeit von der Bildung des vereinigten Gemischs aus den Komponenten a), b) und c) bis zur Verfestigung beträgt vorzugsweise 5 Sekunden bis 10 Minuten, bevorzugt 10 Sekunden bis 5 Minuten, insbesondere 20 Sekunden bis 2 Minuten.

Herstellung eines Faserverbundwerkstoffs



[0052] Die Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zur Herstellung eines Faser-verbundwerkstoffs, dadurch gekennzeichnet, dass man
  1. i) die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung oder deren Einzelkomponenten a), b) und c) mit Fasern in Kontakt bringt und
  2. ii) die resultierende Zusammensetzung bei einer Temperatur von 120 bis 300 °C, vorzugsweise bei 120 bis 250 °C, insbesondere bei 140 bis 180 °C behandelt.


[0053] Hierbei können die Fasern mit der polymerisierbaren Zusammensetzung auf verschiedenen Wegen in Kontakt gebracht werden.
  1. 1) Indem in eine beheizte, vorzugsweise mit einer Temperatur von 120 bis 170 °C, druckdichte Form Fasern, insbesondere textile-Verstärkungsstrukturen, eingelegt werden und mittels Überdruck die polymerisierbare Zusammensetzung hineingepresst wird, wobei die Faser vorzugsweise infiltriert wird und dann ggf. bei einer erhöhten Temperatur, vorzugsweise bei 120 bis 300 °C polymerisiert.
  2. 2) Indem bei ansonsten gleichem Aufbau wie unter 1 an der druckdichten Form ein Vakuum angelegt wird und die erfindungsgemäße polymerisierbare Zusammensetzung gesogen wird.
  3. 3) Durch eine Kombination von Unterdruck und Überdruck wie unter 1 und 2 die polymerisierbare Zusammensetzung in die Form überführt wird.
  4. 4) Die Herstellung in einem Extruder stattfindet, dessen Eingangsströme Fasern, insbesondere Kurzfasern, und die polymerisierbare Zusammensetzung enthalten, wobei der Extruder bei einer Temperatur oberhalb der Schmelztemperatur des aus der polymerisierbaren Zusammensetzung resultierenden Polymers, insbesondere PA6 betrieben wird.
  5. 5) Die Herstellung in einem Extruder stattfindet, dessen Eingangsströme die eine oder mehrere Einzelkomponenten der erfindungsgemäßen polymerisierbaren Zusammensetzung in fester oder flüssiger Form und Fasern enthalten.
  6. 6) Die Herstellung durch klassisches Schleudergussverfahren stattfindet, wobei die erfindungsgemäßen polymerisierbare Zusammensetzung oder deren Einzelkomponenten a), b) und c) in fester oder flüssiger Form eingetragen werden und mit Fasern, vorzugsweise in Form von Kurzfasern oder in Form von textilen Verstärkungsstrukturen eingebracht werden.
  7. 7) Die Herstellung kontinuierlich durch Tränkung von Fasern, insbesondere von Geweben erfolgt, die nach Aufbringen der erfindungsgemäßen polymerisierbaren Zusammensetzung in flüssiger Form bei einer Temperatur von 120 bis 300 °C polymerisiert wird., wodurch Composite Sheets oder Organobleche entstehen.


[0054] Bevorzugt ist die Alternative 1, 2 oder 3, wobei in eine beheizbare, druckdichte Form Fasern, insbesondere textile-Verstärkungsstrukturen eingelegt werden. Anschließend wird die polymerisierbare Zusammensetzung mittels Überdruck von 1 bis 150 bar und/oder bei einem Unterdruck der Form (Werkzeug) von 10 bis 900 mbar in die Form injiziert.

[0055] Nach vollständiger Füllung der Form mit der erfindungsgemäßen polymerisierbaren Zusammensetzung erfolgt die Polymerisation bei Temperaturen von 120 bis 250 °C, vorzugsweise bei 140 bis 180 °C. Es entsteht direkt in der Form das Verbundbauteil.

[0056] Ebenfalls bevorzugt ist die obige Verfahrensweise, wobei in Abänderung an der druckdichten Form ein Unterdruck angelegt wird, vorzugsweise von 5 bis 800 mbar und die polymerisierbare Zusammensetzung in die Form gesogen wird und nach Befüllen der Form mit der polymerisierbaren Zusammensetzung die Temperatur zur Polymerisation vorzugsweise auf eine Temperatur von 120 bis 250 °C erhöht wird.

[0057] Auch eine Kombination von Unterdruck und Überdruck zum Befüllen der Form mit der polymerisierbaren Zusammensetzung ist möglich.

[0058] Vorteilhaft ist es weiterhin, das die Polymerisation in einem klassischen Schleudergussverfahren vorzunehmen, wobei die polymerisierbare Zusammen-setzung in fester oder flüssiger Form in die Form eingetragen wird und die Faser in Form von Kurzfasern oder in Form von zuvor ausgelegten textilen Verstärkungen eingebracht wird.

[0059] Bei der Herstellung der erfindungsgemäß polymerisierbaren Zusammensetzung, wie auch bei der erfindungsgemäßen Herstellung der faserverstärkten Verbund-werkstoffe, kann es vorteilhaft sein, den Anteil von an der Herstellung der polymerisierbaren Zusammensetzung oder des faserverstärkten Verbundwerkstoffs nicht beteiligten Komponenten so gering wie möglich zu halten. Dazu zählen speziell Wasser, Kohlendioxid und/oder Sauerstoff. In einer speziellen Ausführung sind daher die eingesetzten Komponenten und Apparaturen im Wesentlichen frei von Wasser, Kohlendioxid und/oder Sauerstoff. Eine Möglichkeit ist, dass die verwendete geschlossene Werkzeugkavität mit Vakuum beaufschlagt wird, bevor die Schmelze injiziert wird. Eine weitere zusätzliche Option ist das Verwenden von Inertgas, wie z. B. Stickstoff oder Argon. Die verwendete polymerisierbare Zusammensetzung wie auch die Füll- oder Verstärkungsstoffe (Fasern, wie textile Flächengebilde) können in Inertgasatmosphäre gelagert bzw. damit überlagert werden.

Fasern



[0060] Bevorzugt werden im erfindungsgemäßen Verfahren als Fasern Kurzfasern, Langfasern, Endlosfasern oder Mischungen davon eingesetzt.

[0061] Im Sinne der Erfindung haben "Kurzfasern" eine Länge von 0,1 bis 1 mm, "Langfasern" eine Länge von 1 bis 50 mm und "Endlosfasern" eine Länge von grösser als 50 mm. Endlosfasern werden zur Herstellung der faserverstärkten Verbundwerkstoffe, vorzugsweise in Form einer textilen Struktur, z. B. als Gewebe, Gewirke, Gestricke, Gelege oder Vliese eingesetzt. Bauteile mit gestreckten Endlosfasern erzielen in der Regel sehr hohe Steifigkeits- und Festigkeitswerte.

[0062] Bevorzugt wird als Fasermaterial ein aus parallel angeordneten Endlos-Garnen oder Endlos-Rovings, welche zu textilen Flächengebilden wie Gelegen, Tapes, Geflechten und Geweben u. ä. weiter verarbeitet wurden, eingesetzt.

[0063] Die vorstehend benannten textilen Faserstrukturen können ein- oder mehrlagig sowie in unterschiedlicher Kombination bezüglich textiler Flächengebilde, Faserarten und deren Fasermengen für die Bauteilherstellung verwendet werden. Bevorzugt werden Gelege, Multiaxial-Gelege, (Multiaxial-) Geflechte oder Gewebe eingesetzt, die aus zwei oder mehr als zwei, vorzugsweise 2 bis 6 Lagen bestehen.

[0064] Die eingesetzten Fasermaterialien enthalten als Fasern vorzugsweise solche aus anorganischen Mineralien wie Kohlenstoff, beispielsweise als Niedermodulcarbonfasern oder Hochmodulcarbonfasern, silikatische und nicht silikatische Gläser der verschiedensten Art, Bor, Siliciumcarbid, Metalle, Metalllegierungen, Metalloxide, Metallnitride, Metallcarbide und Silikate, sowie organische Materialien wie natürliche und synthetische Polymere, beispielsweise Polyacrylnitrile, Polyester, Polyamide, Polyimide, Aramide, Flüssigkristallpolymere, Polyphenylensulfide, Polyetherketone, Polyetheretherketone, Polyetherimide, Baumwolle, Cellulose und andere Naturfasern, beispielsweise Flachs, Sisal, Kenaf, Hanf, Abaca. Bevorzugt sind hochschmelzende Materialien, beispielsweise Gläser, Kohlenstoff, Aramide, Kaliumtitanat, Flüssigkristallpolymere, Polyphenylensulfide, Polyetherketone, Polyetheretherketone und Polyetherimide, besonders bevorzugt sind Glasfasern, Kohlenstofffasern, Aramidfasern, Stahlfasern, Kaliumtitanatfasern, Keramikfasern und/oder sonstige hinreichend temperaturbeständige polymere Fasern oder Fäden.

[0065] Fasern werden bevorzugt in einer Menge von 5 bis 60 Vol.-%, bezogen auf den resultierenden Faserverbundwerkstoff, eingesetzt.

[0066] Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht eine sehr gute Imprägnierung der Verstärkungsfasern bei wirtschaftlich akzeptablen Polymerisationszeiten und die Bildung von Produkten mit guten mechanischen Eigenschaften.

[0067] Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es möglich, faserverstärkte Verbundwerkstoffe mit einem hohen Faseranteil und, falls vorhanden, Füllstoffanteil herzu-stellen.

[0068] Die Erfindung betrifft auch einen Faserverbundwerkstoff erhältlich nach dem erfindungsgemäßen Verfahren. Bevorzugt weist das nach der thermischen Behandlung erhaltene Produkt einen Restgehalt an monomerem Amid a) von höchstens 5 Gew.-%, besonders bevorzugt höchstens 2,5 Gew.-%, insbesondere höchstens 1 Gew.-%, bezogen auf das Gewicht des Amid a) in der eingesetzten polymerisierbaren Zusammensetzung, auf.

Beispiele:



[0069] In einem Dreihalskolben wurden 200 g ε-Caprolactam und die in Tabelle 1 angegebene Menge an Katalysator, Natriumcaprolactamat (18 Gew.-%ig in Caprolactam; in Form von Addonyl Kat NL (Rhein Chemie Rheinau GmbH)) eingewogen.

[0070] Ein zweiter Dreihalskolben wurde mit 200g ε-Caprolactam und mit der ebenfalls in Tabelle 1 spezifizierten Menge an beidseitig Caprolactam-geblockten Hexamethylendiisocyanat (in Form von Addonyl 8120, ebenfalls Rhein Chemie Rheinau GmbH, mit einem Anteil von bis 2.5 Gew.-% Caprolactam) und mit dem beidseitig mit Caprolactam geblockten Oligomer von Isophoronsäurediisocyanat, (in Form von Crelan VPLS 2256 der Covestro AG, mit einem Anteil von max. 3.5 Gew.- Caprolactam) befüllt.

[0071] Der Inhalt beider Kolben wurde in auf 135 °C vorgeheizten Ölbädern aufgeschmolzen. Anschließend wurde bei dieser Temperatur für 10 Minuten evakuiert. Dann wurden beide Kolben mit Stickstoff befüllt und die Ölbäder entfernt.

[0072] Die Schmelzen wurden abgekühlt bis die Temperatur der Schmelzen 120 °C betrug. Anschließend wurden beide Lösungen vereinigt, kurz gerührt und in eine auf 150 °C vortemperierte und mit N2 gespülte druckdichte Form (Plattenwerkzeug) durch Anlegen von Stickstoff-Überdruck überführt, in welche zuvor Glasfasergelege eingelegt wurden.

[0073] Bei allen Versuchen kam ein Glasfaser- Roving-Gelege der Firma Johns Manville (JM871) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Faser mit einer handelsüblichen, auf Polyamid abgestimmten, nicht-reaktiven Schlichte. In die Kavität der Form des Plattenwerkzeugs wurden jeweils 4 Lagen des Gelegetyps eingelegt.

[0074] Danach wird die Kavität unter Vakuum gesetzt.

[0075] Im nächsten Schritt wird der Inhalt des Vorratsbehälters durch Anlegen eines N2-Überdruckes in die Kavität des Plattenwerkzeugs überführt und darin bei einer Temperatur von 165°C auspolymerisiert. Der Faservolumengehalt war bei allen hergestellten Verbundplatten konstant und lag bei ca. 50 Vol.-%.

[0076] Nach vier Minuten wurde die Form geöffnet und die fertige RIM PA 6 Verbundplatte entnommen.

[0077] Die Restmonomergehalte wurden über Extraktion bestimmt; die Verbundplatten wurden direkt im Anschluss in 2x20x60 mm Prüfkörper zersägt, und die Biegefestigkeiten entsprechend DIN EN 2562 bestimmt. Gemessen wurde in 0° ("längs) und 90° (quer) zur Faservorzugsrichtung.
Tabelle 1: Polymerisationsrezepturen, damit erzielte Restmonomergehalte (RMG) und entsprechend DIN EN 2562 gemessene Biegefestigkeiten an mit einer Laboranlage hergestellten Laminatplatten (Mengen in Gramm):
CaprolactamCrelan VPLS 2256Addonyl 8120Addonyl Cat NLRMGBiegefestigkeit (längs zur Faserrichtung)Biegefestigkeit (quer zur Faserrichtung)
gggg%MPaMPa
400 ohne 8.70 26.10 0,9 950 40
400 2.18 6.53 26.10 0,7 1300 60
400 4.35 4.35 26.10 1,0 1350 74
400 6.53 2.18 26.10 1,1 1400 72
400 8.70 ohne 26.10 1.4 850 32



Ansprüche

1. Polymerisierbare Zusammensetzung, enthaltend

a) wenigstens ein zyklisches Amid,

b) wenigstens 2 verschiedene, geblockete Polyisocyanate, wovon wenigstens eines 2 Isocyantgruppen mit verschiedener chemischen Umgebung besitzt, sowie

c) wenigstens einen Katalysator zur Polymerisation des zyklischen Amids.


 
2. Polymerisierbare Zusammensetzung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das zyklisches Amid der allgemeinen Formel (I) entspricht,

wobei R für eine C3-C13-Alkylengruppe, insbesondere für eine C5-C11-Alkylengruppe steht.
 
3. Polymerisierbare Zusammensetzung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass das zyklisches Amid Lauryllactam, Caprolactam oder deren Mischung entspricht.
 
4. Polymerisierbare Zusammensetzung nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, die Komponente b) wenigstens HDI als geblocktes Isocyanat enthält.
 
5. Polymerisierbare Zusammensetzung nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, die Komponente b) IPDI als geblocktes Isocyanat enthält.
 
6. Polymerisierbare Zusammensetzung nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche 1 bis 5, enthaltend wenigstens einen Katalysator c) zur Polymerisation des cyclischen Amids ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus Natriumcaprolactamat, Kaliumcaprolactamat, Bromid-Magnesiumcaprolactamat, Chlorid-Magnesiumcaprolactamat, Magnesium-bis-Caprolactamat, Natriumhydrid, Natrium, Natriumhydroxid, Natriummethanolat, Natriumethanolat, Natriumpropanolat, Natriumbutanolat, Kaliumhydrid, Kaliumhydroxid, Kaliummethanolat, Kaliumethanolat, Kaliumpropanolat und Kalium-butanolat, bevorzugt aus der Gruppe bestehend aus Natriumhydrid, Natrium und Natriumcaprolactamat, besonders bevorzugt Natriumcaprolactamat.
 
7. Verfahren zur Herstellung einer Polymerisierbare Zusammensetzung nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass man ein zyklisches Amid der Komponente a) mit einer Aktivatormischung der Komponente b) und wenigstens einen Katalysator der Komponente c) in Kontakt bringt.
 
8. Verfahren zur Herstellung eines Faserverbundwerkstoffs, dadurch gekennzeichnet, dass man

i) die polymerisierbare Zusammensetzung gemäß wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 6 oder deren Einzelkomponenten a), b) und c) mit Fasern in Kontakt bringt und

ii) die resultierende Zusammensetzung bei einer Temperatur von 120 bis 300 °C behandelt.


 
9. Faserverbundwerkstoff erhältlich nach dem Verfahren gemäß Anspruch 8.
 


















IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente




In der Beschreibung aufgeführte Nicht-Patentliteratur