(19)
(11)EP 3 147 076 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
09.09.2020  Patentblatt  2020/37

(21)Anmeldenummer: 16181750.7

(22)Anmeldetag:  28.07.2016
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B25B 5/00(2006.01)

(54)

SPANNGERÄT ZUM AUFSPANNEN EINES FIXIERBLOCKS AUF EINEM ROHRFÖRMIGEN GEGENSTAND SOWIE EINE ENTSPRECHENDE ANORDNUNG

TENSER FOR MOUNTING A FIXING BLOCK TO A TUBULAR ARTICLE AND A CORRESPONDING ASSEMBLY

APPAREIL DE TENSION DESTINE A SERRER UN BLOC DE FIXATION SUR UN OBJET TUBULAIRE ET SYSTEME CORRESPONDANT


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 12.08.2015 DE 102015113319

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
29.03.2017  Patentblatt  2017/13

(73)Patentinhaber: Aliaxis Deutschland GmbH
68229 Mannheim (DE)

(72)Erfinder:
  • Demmerle, Steffen
    67067 Ludwigshafen (DE)
  • Sichler, Bernhard
    69502 Hemsbach (DE)

(74)Vertreter: 24 IP Law Group France 
48, rue Saint-Honoré
75001 Paris
75001 Paris (FR)


(56)Entgegenhaltungen: : 
DE-A1- 3 616 165
US-A- 3 883 128
US-A1- 2015 209 939
GB-A- 2 144 795
US-A1- 2013 153 129
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung


    [0001] Die Erfindung betrifft ein Spanngerät zum Aufspannen eines Fixierblocks auf einem rohrförmigen Gegenstand, wobei das Spanngerät einen Spannbogen mit entgegen einer Vorspannung variablen Krümmungsradius und an gegenüber liegenden Längsenden jeweils eine Werkzeugaufnahme für ein Spannwerkzeug aufweist, so dass durch Verspannen des Spannbogens über seine gegenüber liegenden Längsenden der Krümmungsradius des Spannbogens an einen Krümmungsradius eines rohrförmigen Gegenstands, auf den der Fixierblock aufzuspannen ist, angepasst werden kann. Ein derartiges Spanngerät ist aus der GB 2 144 795 A bekannt. Ähnliche Vorrichtungen beschreiben auch die US 2013/153129 A1, die US 2015/209939 A1, die US 3,883,128 A und die DE 36 16 165 A1.

    [0002] Aus dem Stand der Technik sind Fixierblöcke bekannt, die auf dem Außenumfang eines rohrförmigen Gegenstands, insbesondere eines Kunststoffrohres, für unterschiedliche Anwendungen positioniert sind. Diese Fixierblöcke können beispielsweise einen Anschlag als Fixpunkt oder zur Positionierung von Betongewichten zur Beschwerung der Rohrleitung unter Wasser dienen. Darüber hinaus können die Fixierblöcke dazu vorgesehen sein, die Handhabung von großvolumigen und schweren Rohren zu vereinfachen.

    [0003] Derartige Fixierblöcke sind in der Regel als flexible Bauteile mit variablem Krümmungsradius ausgebildet, um eine Radiusanpassung des Fixierblocks an den gegebenen Radius des rohrförmigen Bauteils erreichen zu können. Die Fixierblöcke sind im Wesentlichen als Kunststoffbauteile ausgebildet, welche mit Hilfe der Heizwendelschweißtechnik auf Kunststoffrohren und dergleichen am Außenumfang aufgeschweißt werden können. Um die Radiusanpassung des Fixierblocks an dem Außenumfangsradius des rohrförmigen Gegenstands zu ermöglichen und um den Fixierblock für das Verschweißen an dem Außenumfang des rohrförmigen Gegenstands anzudrücken, ist es bekannt, den Fixierblock mit Hilfe von Spanngurten auf dem rohrförmigen Gegenstand aufzuspannen. Ein derartiges Spanngerät wird beispielweise von der Firma Plasson Ltd. unter der Bezeichnung "Flex Restraint" vertrieben.

    [0004] Weiterhin ist aus dem Stand der Technik bekannt, dass Fixierblöcke im Rohrrelining als Festlager zur Fixierung der Rohrenden und Unterbindung des Rohrrückschrumpfes in die eingezogene Leitung verwendet werden. Da die eingezogenen Rohrleitungsenden zum Teil an sehr schwer zugänglichen Stellen installiert werden, kann eine umgreifende Gurtlösung nicht verwendet werden. Die Fixierung der Blöcke muss dann über ein radialumgreifendes Spanngerät den Spanndruck auf die Rohroberfläche übertragen. Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, ein Spanngerät der eingangs beschriebenen Art vorzuschlagen, welches die Nachteile der aus dem Stand der Technik bekannten Vorrichtungen nicht aufweist und insbesondere einfach in der Handhabung ist.

    [0005] Diese Aufgabe wird durch ein Spanngerät mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Der nebengeordnete Anspruch 7 betrifft eine entsprechende Anordnung aus einem Spanngerät, einem rohrförmigen Gegenstand und einem Fixierblock. Der nebengeordnete Anspruch 9 betrifft ein entsprechendes Verfahren zum Aufspannen eines Fixierblocks auf einem rohrförmigen Gegenstand. Die abhängigen Ansprüche betreffen jeweils vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung.

    [0006] Demgemäß ist an einer in Betriebsstellung des Spanngeräts dem Fixierblock zugwandten Seite des Spannbogens in Längsrichtung zwischen den Werkzeugsaufnahmen eine Aufnahme für einen Fixierblock ausgebildet.

    [0007] Der Spannbogen kann ein streifen- oder plattenförmiges Element aus einem flexiblen Stahl, vorzugsweise Federstahl, oder langfaserverstärktem Material aufweisen.
    Weiterhin kann der Spannbogen in einer nicht vorgespannten Stellung einen unendlichen Radius aufweisen. Der Spannbogen kann jedoch auch in einer nicht vorgespannten Stellung einen von unendlich verschiedenen Radius aufweisen, mithin eine Ausgangskrümmung mit einem bestimmten Radius kleiner unendlich aufweisen.

    [0008] Um eine Anpassung des Spanngeräts an unterschiedliche Rohrdurchmesser zu ermöglichen, kann vorgesehen sein, dass eine Bogenlänge in Längsrichtung des Spannbogens einstellbar ist, indem mindestens eine der Werkzeugaufnahmen für ein Spannwerkzeug in Längsrichtung des Spannbogens verschieblich ist. Dabei kann die mindestens eine verschiebliche Werkzeugaufnahme in unterschiedlichen Stellpositionen in Längsrichtung fixierbar sein. Dazu kann die Werkzeugaufnahme über ein in einem Langloch geführtes Befestigungsmittel mit dem Spannbogen verbunden sein. Das Langloch kann dabei entweder der Spannbogen oder die Werkzeugaufnahme aufweisen. Vorzugsweise sind beide Werkzeugaufnahmen in Längsrichtung des Spannbogens verschieblich ausgebildet.

    [0009] Um eine definierte Lage des Fixierblocks in Bezug auf das Spanngerät zu erreichen, ist vorgesehen, dass an einer in Betriebsstellung des Spanngeräts dem Fixierblock zugwandten Seite des Spannbogens in Längsrichtung zwischen den Werkzeugsaufnahmen eine Aufnahme für einen Fixierblock ausgebildet ist. Dabei kann die Aufnahme für den Fixierblock von der dem Fixierblock zugwandten Seite des Spannbogens zur Auflage auf einer Oberseite des Fixierblocks sowie zwei Anschlägen zur Anlage an gegenüber liegenden Stirnflächen des Fixierblocks gebildet sein, wobei sich die Anschläge von der dem Fixierblock zugwandten Seite des Spannbogens erstrecken und an den gegenüber liegenden Längsenden des Spannbogens angeordnet sind.

    [0010] Gemäß einem anderen Aspekt beschreibt die Erfindung eine Anordnung aus einem Spanngerät nach einem der vorangegangenen Ansprüche, einem rohrförmigen Gegenstand und einem Fixierblock, wobei der Fixierblock über das Spanngerät und mit Hilfe eines Spannwerkzeugs, das an den gegenüber liegenden Werkzeugsaufnahmen angreift, auf den Außenumfang des rohrförmigen Gegenstands aufgespannt ist.

    [0011] Der Fixierblock kann mit dem Spanngerät an einem offenen Längsende des rohrförmigen Gegenstands angeordnet sein, wobei das Spannwerkzeug an einem Innenumfang des rohrförmigen Gegenstands abgestützt ist. Das Spannwerkzeug kann dabei beispielsweise eine Schraubzwinge oder dergleichen sein.

    [0012] Gemäß noch einem anderen Aspekt der Erfindung beschreibt diese ein Verfahren zum Aufspannen eines Fixierblocks auf einem rohrförmigen Gegenstand, das die Schritte aufweist:
    • Bereitstellen eines rohrförmigen Gegenstands, eines Fixierblocks sowie eines Spanngeräts nach einem der vorangegangen Ansprüche;
    • Auflegen des Fixierblocks auf einem Außenumfang des rohrförmigen Gegenstands sowie des Spanngeräts auf einer dem Außenumfang des rohrförmigen Gegenstands abgewandten Oberseite des Fixierblocks, so dass der Fixierblock in einer Aufnahme des Spanngeräts aufgenommen ist; und
    • Aufspannen des Spanngeräts und des darin aufgenommenen Fixierblocks mithilfe eines Spannwerkzeugs, das an den gegenüberliegenden Werkzeugsaufnahmen angreift, auf den rohrförmigen Gegenstand.


    [0013] Das Verfahren kann weiterhin das Anpassen der Länge des Spannbogens an einen gegebenen Durchmesser des rohrförmigen Gegenstands aufweisen, indem der Abstand der Werkzeugaufnahmen in Längsrichtung des Spannbogens zueinander variiert wird.

    [0014] Weitere Einzelheiten der Erfindung werden anhand der nachstehenden Figuren erläutert. Dabei zeigt:
    Figur 1
    eine Seitenansicht einer Ausführungsform des erfmdungsgemäßen Spanngeräts;
    Figur 2
    eine Draufsicht auf das Spanngerät gemäß Figur 1;
    Figur 3
    eine Anordnung aus einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Spanngeräts sowie mehreren Spannwerkzeugen;
    Figur 4
    ein Anwendungsbeispiel der Anordnung gemäß Figur 3, wobei der Fixierblock noch nicht vollständig auf dem rohrförmigen Gegenstand aufgespannt ist;
    Figur 5
    ein Anwendungsbeispiel gemäß Figur 4, wobei der Fixierblock vollständig auf dem rohrförmigen Gegenstand aufgespannt ist; und
    Figur 6
    eine weitere Ausführungsform des erfindungsgemäßen Spanngeräts ohne Spannwerkzeuge.


    [0015] Das in Figur 1 dargestellte Spanngerät 100 besteht im Wesentlichen aus einem Spannbogen 110, an dessen gegenüber liegenden Längsenden 120 jeweils eine Werkzeugaufnahme 130 für ein Spannwerkzeug (nicht dargestellt) angeordnet ist. Die Werkzeugaufnahmen 130 sind in Längsrichtung des Spannbogens 110 verschieblich, um die Länge L des Spannbogens 110 und damit das Spanngerät 100 an unterschiedliche Durchmesser des rohrförmigen Gegenstands anpassen zu können. Die Werkzeugaufnahmen 130 weisen hinterschnittige Nuten 131 auf, etwa für die Anordnung des Andrucktellers einer Schraubzwinge oder dergleichen, die als Spannwerkzeug dienen soll.

    [0016] In der Zusammenschau der Figuren 1 und 2 ist zu erkennen, dass das Spanngerät 100 als ein im Wesentlichen längliches Bauteil ausgebildet ist, dessen Spannbogen 110 ein streifen- oder plattenförmiges Element 111 aufweist. Auf halber Länge L des Spanngeräts 100 ist eine Fixierung 114 ausgebildet, mit der der Spannbogen 110 über seine dem Fixierblock (nicht dargestellt) zugewandte Seite 112 auf dem Fixierblock befestigt werden kann.

    [0017] Der Spannbogen 110 bzw. das plattenförmige Element 111 weist ein Langloch 114 auf, in dem ein Befestigungsmittel 115, beispielsweise eine Schraube, in der Längsrichtung des Spannbogens 110 verschieblich ist, um die bereits oben beschriebene Längenanpassung des Spannbogens 110 zu realisieren.

    [0018] Die Figuren 3-5 zeigen ein Anwendungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Spanngeräts 100, bei dem drei Spannwerkzeuge 400 vorgesehen sind, um mit Hilfe des Spanngeräts 100 einen Fixierblock 200 auf einem rohrförmigen Gegenstand 300 aufzuspannen. Neben den beiden zwingend erforderlichen Spannwerkzeugen 400 an den beiden Längsenden 120 des Spanngeräts 100 ist ein weiteres, optionales Spannwerkzeug 400 vorgesehen, welches auf halber Länge des Spannbogens 110 angreift, um einen zusätzlichen Anpressdruck im mittleren Bereich des Fixierblocks 200 zu erreichen.

    [0019] Die Figuren 4 und 5 veranschaulichen insbesondere auch, wie der Fixierblock 200 in der Aufnahme 113 des Spanngeräts 100 aufgenommen ist (vergleiche auch Figur 1). Die Aufnahme 113 wird gerade von der Unterseite 112 des Spannbogens 110 und den beiden Anschlägen 101 gebildet, wobei die Unterseite 112 des Spannbogens 110 gerade auf der Oberseite 201 des Fixierblocks 200 anliegt, während die Anschläge 101 an den gegenüber liegenden Stirnseiten 202 des Fixierblocks 200 anliegen, so dass der Fixierblock 200 über seine Oberseite 201 und die beiden Stirnseiten 202 von dem Spanngerät umschlossen sind, wodurch erreicht wird, dass der Fixierblock 200 mit gleichmäßiger Anpresskraft über seine gesamte Auflagefläche 240 auf dem Außenumfang 310 des rohrförmigen Elements 300 angedrückt werden kann.

    [0020] Die Figuren 4 und 5 zeigen weiterhin, dass bei einer Ausführungsform die Spannwerkzeuge 400 als Schraubzwingen ausgebildet sein können, die über ein Rohrende 320 auf der dargestellten Anordnung aus dem rohrförmigen Gegenstand 300, dem Fixierblock 200 und dem Spanngerät 100 aufgesetzt sind. Dabei sind die Spannwerkzeuge 400 an einem Innenumfang 330 des Rohres 300 abgestützt, während sie mit ihrem schraubverstellbaren Anpressteller an den Werkzeugaufnahmen 130 bzw. auf dem Spannbogen 110 angreifen.

    [0021] Der Fixierblock 200 weist eine Auflageseite 230, über die er auf dem rohrförmigen Gegenstand 300 aufgesetzt ist, und sich davon radial erstreckende Rippen 220 auf, deren freie Enden die Auflagefläche für den Spannbogen 110 des Spanngeräts 100 bilden.

    [0022] Die Spannwerkzeuge 400 sind mit einem Griffstück für die manuelle Betätigung ausgebildet. Statt des Griffstücks kann auch vorgesehen sein, dass die Spannwerkzeuge 400 eine kompakter bauende Kupplung für ein Werkzeug aufweist. Beispielsweise können die Spannwerkzeuge einen Außensechskant aufweisen.

    [0023] Die Figur 6 zeigt eine weitere Ausführungsform des erfindungsgemäßen Spanngeräts 100, das zur besseren Veranschaulichung ohne Spannwerkzeuge dargestellt ist. Wie bereits in den zuvor beschriebenen Ausführungsformen besteht das Spanngerät 100 im Wesentlichen aus einem Spannbogen 110, an dessen Längsenden 120 jeweils eine Werkzeugaufnahme 130 für jeweils ein Spannwerkzeug angeordnet ist. Zur Erreichung einer möglichst optimalen Anpresskraft eines zentral zwischen den beiden endseitigen Werkzeugaufnahmen 130 angeordneten weiteren Spannwerkzeugs (vgl. die Ausführungsform gemäß den Figuren 3-5) ist eine Andrückvorrichtung 500 vorgesehen, welche zentral zwischen den beiden endseitigen Werkzeugaufnahmen 130 auf den Spannbogen 110 aufgesetzt ist. Die Andrückvorrichtung 500 besteht im Wesentlichen aus einer Andrückplatte 510, die über Höhenausgleichselemente 520 auf dem Spannbogen 110 aufgesetzt ist. An der Oberweite weist die Andrückvorrichtung 500 eine weitere Werkzeugaufnahme 530 zur Aufnahme eines Spannwerkzeugs (nicht dargestellt) auf. Die Höhenausgleichselemente 520 dienen dazu, die Krümmung des Spannbogens 110 zu kompensieren und somit eine möglichst gleichmäßige Anpresskraft in einem zentralen Bereich des Spannbogens 110 zwischen den beiden endseitigen Werkzeugaufnahmen 130 zu gewährleisten.


    Ansprüche

    1. Spanngerät (100) zum Aufspannen eines Fixierblocks (200) auf einem rohrförmigen Gegenstand (300), wobei das Spanngerät (100) einen Spannbogen (110) mit entgegen einer Vorspannung variablen Krümmungsradius und an gegenüber liegenden Längsenden (120) jeweils eine Werkzeugaufnahme (130) für ein Spannwerkzeug (400) aufweist, so dass durch Verspannen des Spannbogens (110) über seine gegenüber liegenden Längsenden (120) der Krümmungsradius des Spannbogens (110) an einen Krümmungsradius eines rohrförmigen Gegenstands (300), auf den der Fixierblock (200) aufzuspannen ist, angepasst werden kann, dadurch gekennzeichnet, dass an einer in Betriebsstellung des Spanngeräts (100) einem Fixierblock (200) zugewandten Seite (112) des Spannbogens (110) in Längsrichtung zwischen den Werkzeugsaufnahmen (130) eine Aufnahme (113) für einen Fixierblock (200) ausgebildet ist.
     
    2. Spanngerät (100) nach Anspruch 1, bei dem der Spannbogen (110) ein streifen- oder plattenförmiges Element (111) aus einem flexiblen Stahl, vorzugsweise Federstahl, oder aus Kunststoff aufweist.
     
    3. Spanngerät (100) nach Anspruch 1 oder 2, bei dem der Spannbogen (110) in einer nicht vorgespannten Stellung einen unendlichen Radius aufweist.
     
    4. Spanngerät (100) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem eine Bogenlänge (L) in Längsrichtung des Spannbogens (110) einstellbar ist, indem mindestens eine der Werkzeugaufnahmen (130) für ein Spannwerkzeug (400) in Längsrichtung des Spannbogens (110) verschieblich ist.
     
    5. Spanngerät (100) nach Anspruch 4, bei dem die mindestens eine verschiebliche Werkzeugsaufnahme (130) in unterschiedlichen Stellpositionen in Längsrichtung fixierbar ist.
     
    6. Spanngerät (100) nach Anspruch 1, bei dem die Aufnahme (113) für einen Fixierblock (200) von der dem Fixierblock (200) zugewandten Seite (112) des Spannbogens (110) zur Auflage auf einer Oberseite (201) des Fixierblocks (200) sowie zwei Anschlägen (101) zur Anlage an gegenüber liegenden Stirnflächen (202) des Fixierblocks (200) gebildet ist, wobei sich die Anschläge (101) von der dem Fixierblock (200) zugwandten Seite (112) des Spannbogens (110) erstrecken und an den gegenüber liegenden Längsenden (120) des Spannbogens (110) angeordnet sind.
     
    7. Anordnung aus einem Spanngerät (100) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, einem rohrförmigen Gegenstand (300) und einem Fixierblock (200), wobei der Fixierblock (200) über das Spanngerät (100) und mithilfe eines Spannwerkzeugs (400), das an den gegenüber liegenden Werkzeugsaufnahmen (130) angreift, auf den Außenumfang (310) des rohrförmigen Gegenstands (300) aufgespannt ist.
     
    8. Anordnung nach Anspruch 7, bei der der Fixierblock (200) mit dem Spanngerät (100) an einem offenen Längsende (320) des rohrförmigen Gegenstands (300) angeordnet ist und wobei das Spannwerkzeug (400) an einem Innenumfang (330) des rohrförmigen Gegenstands (300) abgestützt ist.
     
    9. Verfahren zum Aufspannen eines Fixierblocks (200) auf einem rohrförmigen Gegenstand (300), das die Schritte aufweist:

    - Bereitstellen eines rohrförmigen Gegenstands (300), eines Fixierblocks (200) sowie eines Spanngeräts (100) nach einem der vorangegangen Ansprüche;

    - Auflegen des Fixierblocks (200) auf einem Außenumfang (310) des rohrförmigen Gegenstands (300) sowie des Spanngeräts (100) auf einer dem Außenumfang (310) des rohrförmigen Gegenstands (300) abgewandten Oberseite (210) des Fixierblocks (200), so dass der Fixierblock (200) in einer Aufnahme (113) des Spanngeräts (100) aufgenommen ist; und

    - Aufspannen des Spanngeräts (100) und des darin aufgenommenen Fixierblocks (200) mithilfe eines Spannwerkzeugs (400), das an den gegenüberliegenden Werkzeugaufnahmen (130) angreift, auf den rohrförmigen Gegenstand (300).


     
    10. Verfahren nach Anspruch 9, das weiterhin das Anpassen der Länge (L) des Spannbogens (110) an einen gegebenen Durchmesser des rohrförmigen Gegenstands (300) aufweist, indem der Abstand der Werkzeugaufnahmen (130) in Längsrichtung des Spannbogens (110) zueinander variiert wird.
     


    Claims

    1. Clamping device (100) for clamping a fixing block (200) on a tubular article (300), wherein the clamping device (100) comprises a clamping arc (110) with a variable radius of curvature against a pretension and at opposite longitudinal ends (120) respectively one tool holder (130) for a clamping tool (400), so that by clamping/tensioning the clamping arc (110) over its opposite longitudinal ends (120) the radius of curvature of the clamping arc (110) can be adapted to a radius of curvature of a tubular object (300) on which the fixing block (200) is to be clamped, characterized in that a receptacle (113) for a fixing block (200) is formed in longitudinal direction between the tool holders (130) at a side (112) of the clamping arc (110) facing a fixing block (200) in operating position of the clamping device (100).
     
    2. Clamping device (100) according to claim 1, wherein the clamping arc (110) has a strip- or plate-shaped element (111) made of a flexible steel, preferably spring steel, or of plastic.
     
    3. Clamping device (100) according to claim 1 or 2, wherein the clamping arc (110) has an infinite radius in a non-preloaded position.
     
    4. Clamping device (100) according to one of the preceding claims, wherein an arc length (L) is adjustable in the longitudinal direction of the clamping arc (110) by at least one of the tool holders (130) for a clamping tool (400) being displaceable in the longitudinal direction of the clamping arc (110).
     
    5. Clamping device (100) according to claim 4, wherein the at least one displaceable tool holder (130) can be fixed in various setting positions in the longitudinal direction.
     
    6. Clamping device (100) according to claim 1, wherein the receptacle (113) for a fixing block (200) is formed by the side (112) of the clamping arc (110) facing the fixing block (200) for resting on an upper side (201) of the fixing block (200) and by two stops (101) for bearing against opposite end faces (202) of the fixing block (200), the stops (101) extending from the side (112) of the clamping arc (110) facing the fixing block (200) and being arranged at the opposite longitudinal ends (120) of the clamping arc (110).
     
    7. Arrangement comprising a clamping device (100) according to one of the preceding claims, a tubular object (300) and a fixing block (200), the fixing block (200) being clamped onto the outer circumference (310) of the tubular object (300) via the clamping device (100) and by means of a clamping tool (400) which engages the opposite tool holders (130).
     
    8. Arrangement according to claim 7, wherein the fixing block (200) with the clamping device (100) is arranged at an open longitudinal end (320) of the tubular object (300) and wherein the clamping tool (400) is supported against an inner circumference (310) of the tubular object (300).
     
    9. Method of clamping a fixing block (200) on a tubular object (300), comprising the steps of:

    - providing a tubular article (300), a fixing block (200) and clamping device (100) according to any of the foregoing claims;

    - placing the fixing block (200) on an outer circumference (310) of the tubular article (300) and the clamping device (100) on an upper side (210) of the fixing block (200) opposite to the outer circumference (310) of the tubular article (300) so that the fixing block (200) is received in a receptacle (113) of the clamping device (100); and

    - clamping the clamping device (100) and the fixing block (200) received therein on the tubular object (300) using a clamping tool (400) which engages the opposite tool holders (130).


     
    10. Method according to claim 9, which further comprises adapting the length (L) of the clamping arc (110) to a given diameter of the tubular object (300) by varying the distance of the tool holders (130) from each other in the longitudinal direction of the clamping arc (110).
     


    Revendications

    1. Dispositif de serrage (100) pour serrer un bloc de fixation (200) sur un objet tubulaire (300), dans lequel le dispositif de serrage (100) comprend un arc de serrage (110) avec un rayon de courbure variable contre une précontrainte et, à des extrémités longitudinales opposées (120), respectivement un logement d'outil (130) pour un outil de serrage (400), de sorte qu'en serrant l'arc de serrage (110) sur ses extrémités longitudinales opposées (120), le rayon de courbure de l'arc de serrage (110) peut être adapté à un rayon de courbure d'un objet tubulaire (300) sur lequel le bloc de fixation (200) doit être serré, caractérisé en ce que un logement (113) pour un bloc de fixation (200) est formé dans la direction longitudinale entre les logements d'outils (130) sur/à un côté (112) de l'arc de serrage (110) tourné vers un bloc de fixation (200) en position de fonctionnement du dispositif de serrage (100).
     
    2. Dispositif de serrage (100) selon la revendication 1, dans lequel l'arc de serrage (110) comprend un élément en forme de bande ou de plaque (111) en acier flexible, de préférence en acier à ressort, ou en matière plastique.
     
    3. Dispositif de serrage (100) selon la revendication 1 ou 2, dans lequel l'arc de serrage (110) a un rayon infini dans une position non précontrainte.
     
    4. Dispositif de serrage (100) selon l'une des revendications précédentes, dans lequel une longueur d'arc (L) est réglable dans la direction longitudinale de l'arc de serrage (110) par le fait qu'au moins un des logements d'outil (130) pour un outil de serrage (400) est déplaçable dans la direction longitudinale de l'arc de serrage (110).
     
    5. Dispositif de serrage (100) selon la revendication 4, dans lequel le au moins un logement d'outil déplaçable (130) peut être fixé dans différentes positions de réglage dans la direction longitudinale.
     
    6. Dispositif de serrage (100) selon la revendication 1, dans lequel le logement (113) pour un bloc de fixation (200) est formé par le côté (112) de l'arc de serrage (110) tourné vers le bloc de fixation (200) pour reposer sur un côté supérieur (201) du bloc de fixation (200) et par deux butées (101) pour s'appuyer contre des faces d'extrémité opposées (202) du bloc de fixation (200), dans lequel les butées (101) s'étendent à partir du côté (112) de l'arc de serrage (110) tourné vers le bloc de fixation (200) et sont disposées aux extrémités longitudinales opposées (120) de l'arc de serrage (110).
     
    7. Agencement comprenant un dispositif de serrage (100) selon l'une des revendications précédentes, un objet tubulaire (300) et un bloc de fixation (200), dans lequel le bloc de fixation (200) est serré sur la circonférence extérieure (310) de l'objet tubulaire (300) par l'intermédiaire du dispositif de serrage (100) et à l'aide d'un outil de serrage (400) qui s'engage dans les logements d'outil (130) opposés.
     
    8. Agencement selon la revendication 7, dans lequel le bloc de fixation (200) avec le dispositif de serrage (100) est disposé à une extrémité longitudinale ouverte (320) de l'objet tubulaire (300) et dans lequel l'outil de serrage (400) s'appuie sur une circonférence intérieure (330) de l'objet tubulaire (300).
     
    9. Procédé de serrage d'un bloc de fixation (200) sur un objet tubulaire (300), comprenant les étapes de :

    - fournir un objet tubulaire (300), un bloc de fixation (200) et un dispositif de serrage (100) selon l'une des revendications précédentes ;

    - placer le bloc de fixation (200) sur une circonférence extérieure (310) de l'objet tubulaire (300) et le dispositif de serrage (100) sur un côté supérieur (210) du bloc de fixation (200) opposé à la circonférence extérieure (310) de l'objet tubulaire (300) de sorte que le bloc de fixation (200) soit reçu dans un logement (113) du dispositif de serrage (100) ; et

    - serrer le dispositif de serrage (100) et le bloc de fixation (200) qui y est logé sur l'objet tubulaire (300), au moyen d'un outil de serrage (400) qui s'engage dans les logements d'outil opposés (130).


     
    10. Procédé selon la revendication 9, qui comprend en outre l'adaptation de la longueur (L) de l'arc de serrage (110) à un diamètre donné de l'objet tubulaire (300) en faisant varier la distance des logements d'outil (130) les uns par rapport aux autres dans la direction longitudinale de l'arc de serrage (110).
     




    Zeichnung























    Angeführte Verweise

    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente