(19)
(11)EP 3 428 891 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
16.01.2019  Patentblatt  2019/03

(21)Anmeldenummer: 18182882.3

(22)Anmeldetag:  11.07.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
G07C 9/00(2006.01)
B60R 25/24(2013.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 13.07.2017 DE 102017115816

(71)Anmelder: Witte Automotive GmbH
42551 Velbert (DE)

(72)Erfinder:
  • Ducka, Radec
    43111 Jirkov (CZ)
  • Marcel, Derian
    14700 Prague 4 (CZ)

(74)Vertreter: Manitz Finsterwald Patentanwälte PartmbB 
Martin-Greif-Strasse 1
80336 München
80336 München (DE)

  


(54)System mit Tür, Türschloss und Funkschlüssel


(57) Die Erfindung betrifft ein System umfassend eine Tür, insbesondere eines Fahrzeugs, mit einem Türschloss, ein Türsteuerungsmodul, welches eine türseitige Sende/Empfangseinheit aufweist oder mit dieser verbunden ist, und einen dem Türschloss zugeordneten Schlüssel, welcher eine schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit aufweist, wobei die türseitige Sende/Empfangseinheit und die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit für eine Funkkommunikation ausgebildet sind. Mittels der türseitigen Sende/Empfangseinheit ist die Laufzeit eines von der türseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals ermittelbar. Alternativ ist mittels der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit die Laufzeit eines von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der türseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals ermittelbar.


Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein System umfassend eine Tür, insbesondere eines Fahrzeugs, mit einem Türschloss, ein Türsteuerungsmodul, welches eine türseitige Sende/Empfangseinheit aufweist oder mit dieser verbunden ist, und einen dem Türschloss zugeordneten Schlüssel, welcher eine schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit aufweist, wobei die türseitige Sende/Empfangseinheit und die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit für eine Funkkommunikation ausgebildet sind.

[0002] Systeme der eingangs genannten Art sind grundsätzlich bekannt. Insbesondere ist es heutzutage Standard, Kraftfahrzeuge mit Funkschlüsseln zur Entriegelung bzw. Verriegelung der Türschlösser aus der Ferne auszustatten. Zum Schutz vor Diebstahl ist die Reichweite der Funkverbindung zwischen Kraftfahrzeug und Funkschlüssel üblicherweise begrenzt. Allerdings sind Vorrichtungen entwickelt worden, mit denen die von einem Funkschlüssel ausgesandten Funksignale so gestört werden können, dass eine Verriegelung der Türschlösser verhindert wird, oder mit denen die von einem Funkschlüssel ausgesandten Funksignale abgefangen und über eine Entfernung übertragen werden können, welche die normale Reichweite der Funkverbindung zwischen Kraftfahrzeug und Funkschlüssel weit übersteigt. Eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme sieht daher vor, die Signalstärke des von dem Funkschlüssel ausgesandten Funksignals türseitig zu erfassen und hierdurch auf die Distanz zwischen Funkschlüssel und Kraftfahrzeug zu schließen, um eine Entriegelung der Türschlösser nur dann zuzulassen, wenn sich der Funkschlüssel nahe genug am Kraftfahrzeug befindet. Auch zur Überwindung dieser Sicherheitsmaßnahme sind jedoch Vorrichtungen entwickelt worden, mit welchen sich die Signalstärke eines von einem Funkschlüssel abgefangenen Funksignals künstlich erhöhen lässt, um die Nähe des Funkschlüssels zu dem Kraftfahrzeug zu simulieren.

[0003] Eine Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein System der eingangs genannten Art zu schaffen, welches sich durch einen besseren Diebstahlschutz und einen höheren Bedienkomfort auszeichnet.

[0004] Die Aufgabe wird durch ein System mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und insbesondere dadurch gelöst, dass mittels der türseitigen Sende/Empfangseinheit die Laufzeit eines von der türseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals ermittelbar ist oder dass mittels der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit die Laufzeit eines von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der türseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals ermittelbar ist.

[0005] Der Erfindung liegt der allgemeine Gedanke zugrunde, die Funktionalität des Schlüssels zwar von der Entfernung zwischen der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit und der türseitigen Sende/Empfangseinheit, insbesondere von der Entfernung zwischen Schlüssel und Fahrzeug, abhängig zu machen, diese Entfernung aber nicht anhand der maximalen Reichweite der Funkverbindung oder der Signalstärke des durch die türseitige Sende/Empfangseinheit empfangenen Funksignals zu bemessen, sondern stattdessen die Distanz zwischen der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit und der türseitigen Sende/Empfangseinheit aus der Laufzeit zu ermitteln, welche ein von der einen Sende/Empfangseinheit ausgesandtes Funksignal benötigt, um die Strecke zu der anderen Sende/Empfangseinheit und wieder zurück zurückzulegen. Die die Laufzeit ermittelnde Sende/Empfangseinheit ist hierfür mit einem geeigneten Modul zur Messung der Laufzeit versehen oder verbunden.

[0006] Es hat sich herausgestellt, dass es unmöglich oder, wenn überhaupt, nur mit erheblichem Aufwand möglich ist, die Laufzeit eines von einer weit entfernten Sende/Empfangseinheit reflektierten und unberechtigterweise abgefangenen Funksignals künstlich so zu reduzieren, dass eine Nähe zwischen den kommunizierenden Sende/Empfangseinheiten simuliert wird, die ausreicht, um eine gewünschte Funktion an dem Fahrzeug auszulösen. Eine unberechtigte Auslösung der Funktion, beispielsweise Entriegelung des Türschlosses, ist also praktisch ausgeschlossen, wodurch der Diebstahlschutz deutlich verbessert ist.

[0007] In diesem Kontext ist unter einer Tür eines Fahrzeugs nicht nur eine herkömmliche schwenkbare Seitentür, sondern auch eine Flügeltür, eine Schiebetür, eine Hecktür, eine Heckklappe, einen Kofferraumdeckel oder eine Frontklappe zu verstehen.

[0008] Des Weiteren kann die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit in das Gehäuse eines herkömmlichen Funkschlüssels eines Fahrzeugs, d.h. eines Autoschlüssels mit Fernbedienung, integriert sein, dies ist aber nicht zwingend nötig. Vielmehr kann in diesem Kontext auch ein Mobilgerät, wie beispielsweise ein Smartphone, als Schlüssel dienen und dementsprechend mit einer schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit ausgerüstet sein.

[0009] Vorteilhafte Ausbildungen der Erfindung sind den Unteransprüchen, der Beschreibung und der Zeichnung zu entnehmen.

[0010] Gemäß einer Ausführungsform aktiviert die die Laufzeit eines reflektierten Funksignals ermittelnde Sende/Empfangseinheit eine Komfortfunktion, wenn die Laufzeit des reflektierten Funksignals einen vorbestimmten ersten Schwellenwert unterschreitet, mit anderen Worten also wenn sich die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit unterhalb einer vorbestimmten Entfernung zur türseitigen Sende/Empfangseinheit befindet, oder wenn die Laufzeit des reflektierten Funksignals einen vorbestimmten zweiten Schwellenwert überschreitet, d.h. der Abstand zwischen den Sende/Empfangseinheiten einen vorbestimmten Wert übersteigt. Durch die automatische Aktivierung der Komfortfunktion wird der Bedienkomfort deutlich erhöht.

[0011] Die Aktivierung der Komfortfunktion kann beispielsweise umfassen, dass die Tür automatisch geöffnet wird. Nähert sich ein den Schlüssel mit sich führender Benutzer beispielsweise nach einem Einkauf mit Einkaufstaschen beladen dem Fahrzeug, so geht die Tür von alleine auf, ohne dass der Benutzer eine zusätzliche Handlung vollführen muss, wie beispielsweise das Drücken eines Knopfes am Schlüssel und/oder das Bewegen seines Fußes durch den Detektionsbereich eines Sensors.

[0012] Alternativ oder zusätzlich kann die Aktivierung der Komfortfunktion umfassen, dass ein Fahrzeugdach automatisch geöffnet wird, ein versenkter Türgriff herausgefahren wird und/oder ein Signalgeber, beispielsweise ein akustischer und/oder optischer Signalgeber, insbesondere wenigstens ein Licht, zur Positionsbestimmung eingeschaltet wird. Letzteres erleichtert dem Benutzer die Orientierung und das Finden des Fahrzeugs, beispielsweise wenn dieses auf einem großen Parkplatz abgestellt ist. Auch kann die Aktivierung der Komfortfunktion das Einschalten einer Willkommensbeleuchtung, einer Lüftung, einer Sitzheizung und/oder einer Standheizung umfassen.

[0013] Ferner kann die Komfortfunktion umfassen, dass die Tür automatisch geschlossen und verriegelt wird. Dies kann beispielsweise für einen den Schlüssel mit sich führenden Paketzusteller bequem sein, welcher mit Paketen beladen aus seinem Fahrzeug aussteigt und sich darauf verlassen kann, dass die für das Aussteigen geöffnete Tür automatisch geschlossen und verriegelt wird, sobald er sich um eine vorbestimmte Distanz von dem Fahrzeug entfernt hat. Auch ein automatisches Schließen eines Fahrzeugdachs, ein automatisches Einfahren eines Türaußengriffs und/oder eine automatische Betätigung eines Fensterhebers, beispielsweise zum Schließen eines Fensters, sind als Komfortfunktionen denkbar.

[0014] Der Einfachheit halber können der erste Schwellenwert und der zweite Schwellenwert gleich groß sein. Auf diese Weise erfolgen die Aktivierung und Deaktivierung bzw. Rückstellung der Komfortfunktion jeweils bei gleichem Abstand der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit zur türseitigen Sende/Empfangseinheit. Beispielsweise kann ein automatisches Öffnen bzw. Schließen der Tür ausgelöst werden, wenn sich ein den Schlüssel mit sich führender Benutzer dem Fahrzeug auf weniger als 3 m nähert oder um mehr als 3 m von diesem entfernt.

[0015] Grundsätzlich können der erste Schwellenwert und der zweite Schwellenwert aber auch unterschiedlich groß sein. Beispielsweise kann ein automatisches Öffnen der Tür ausgelöst werden, wenn sich ein den Schlüssel mit sich führender Benutzer dem Fahrzeug auf weniger als 5 m nähert, und ein automatisches Schließen der Tür ausgelöst werden, wenn sich der Benutzer um mehr als 2 m von dem Fahrzeug entfernt.

[0016] Darüber hinaus ist es denkbar, verschiedene Schwellenwerte für unterschiedliche Komfortfunktionen vorzusehen. Insbesondere ist es vorteilhaft, wenn ein Signalgeber zur Positionsbestimmung, beispielsweise ein Licht, bereits aktiviert wird, wenn sich ein den Schlüssel mit sich führender und sich dem Fahrzeug nähernder Benutzer noch in einer Entfernung von z.B. 10-20 m zum Fahrzeug befindet, und eine Willkommensbeleuchtung eingeschaltet wird, wenn der Abstand zwischen Schlüssel und Fahrzeug 5-10 m beträgt, während die Tür erst dann automatisch entriegelt und geöffnet wird, wenn der Abstand zwischen Schlüssel und Fahrzeug 3 m unterschreitet. Es versteht sich, dass die maximale Reichweite der Funkverbindung entsprechend ausgelegt sein muss und idealerweise 20 m nicht unterschreiten sollte.

[0017] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist der oder jeder Schwellenwert türseitig und/oder schlüsselseitig durch einen Benutzer individuell einstellbar. Dies trägt zu einem noch höheren Bedienkomfort bei, da der Benutzer das System nach seinen Wünschen konfigurieren kann, insbesondere die Abstände des Schlüssels zum Fahrzeug wählen kann, bei welchen Komfortfunktionen aktiviert oder deaktiviert bzw. zurückgestellt werden. Dabei kann die türseitige Einstellung des oder jeden Schwellenwerts über eine im Fahrzeug vorgesehene Schnittstelle erfolgen, beispielsweise einen Touchscreen. Entsprechend kann auch der Schlüssel eine geeignete Schnittstelle aufweisen, wie zum Beispiel einen Touchscreen.

[0018] Zur noch weiteren Erhöhung des Diebstahlschutzes kann eine Komfortfunktion nur während eines vorbestimmten Zeitfensters aktivierbar oder deaktivierbar bzw. zurückstellbar sein. Beispielsweise ist es denkbar, ein automatisches Öffnen bzw. Schließen der Tür nur während vorbestimmter Tages- oder Nachtzeiten zuzulassen.

[0019] Eine solche zeitliche Beschränkung einer Komfortfunktion lässt sich beispielsweise dadurch realisieren, dass deren Aktivierung oder Deaktivierung bzw. Rückstellung während bestimmter Zeiten blockiert wird oder dass die türseitige Sende/Empfangseinheit Funksignale nur während eines vorbestimmten Zeitfensters aussendet.

[0020] Zur noch weiteren Erhöhung des Bedienkomforts trägt bei, wenn - ähnlich wie die Schwellenwerte - auch das Zeitfenster türseitig und/oder schlüsselseitig durch einen Benutzer individuell einstellbar ist.

[0021] Zu einer besonders zuverlässigen Funktion des Systems trägt außerdem bei, wenn die die Laufzeit eines reflektierten Funksignals ermittelnde Sende/Empfangseinheit wiederholt, insbesondere in regelmäßigen Zeitabständen, Funksignale aussendet und detektiert, ob diese von einer schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit reflektiert werden.

[0022] Bevorzugt reflektiert die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit ermittelnde Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal stets automatisch an diese zurück.

[0023] Gemäß einer weiteren Ausführungsform reflektiert die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit ermittelnden Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal nur dann an diese zurück, wenn ein Benutzer zuvor eine vorbestimmte Freigabehandlung vorgenommen hat. Beispielsweise kann der Benutzer den Schlüssel als reflektierende Sende/Empfangseinheit gewissermaßen scharf schalten, um später eine gewünschte Komfortfunktion zu nutzen. Der Schlüssel wirkt in diesem Fall also wie ein Funktionsspeicher, in welchem die Aktivierung der Komfortfunktionen abgespeichert ist, um zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen zu werden, nämlich wenn sich der Schlüssel in ausreichender Nähe zu dem Fahrzeug befindet. Bei der Freigabehandlung kann es sich beispielsweise um ein ein- oder mehrmaliges Drücken einer hierfür vorgesehenen Taste des Schlüssels oder auch um die Vornahme einer geeigneten Einstellung an einem Mobilgerät, welches die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit trägt, handeln.

[0024] Zur Verbesserung des Diebstahlschutzes trägt außerdem bei, wenn das von der die Laufzeit ermittelnden Sende/Empfangseinheit ausgesandte Funksignal ein verschlüsseltes Digitalsignal ist.

[0025] Der Diebstahlschutz lässt sich noch weiter verbessern, wenn die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit ermittelnden Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal vordem Zurücksenden an die Sende/Empfangseinheit modifiziert, insbesondere mit einem Authentisierungscode versieht.

[0026] Dem Diebstahlschutz ist es außerdem zuträglich, wenn die türseitige Sende/Empfangseinheit als die Laufzeit ermittelnde Sende/Empfangseinheit ein automatisches Schließen der Tür und/oder Verriegeln des Türschlosses veranlasst, sollte sie kein reflektiertes Funksignal empfangen.

[0027] Nachfolgend wird die Erfindung rein beispielhaft anhand einer möglichen Ausführungsform unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung beschrieben. Es zeigen:
Fig. 1
ein Fahrzeug und einen dem Fahrzeug zugeordneten Funkschlüssel, welcher sich außerhalb der Reichweite einer Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Funkschlüssel befindet;
Fig. 2
das Fahrzeug und den Funkschlüssel von Fig. 1, wobei sich der Funkschlüssel innerhalb der Reichweite der Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Funkschlüssel, aber noch in großer Entfernung zu dem Fahrzeug befindet;
Fig. 3
das Fahrzeug und den Funkschlüssel von Fig. 1, wobei sich der Funkschlüssel innerhalb der Reichweite der Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Funkschlüssel, aber in mittlerer Entfernung zu dem Fahrzeug befindet;
Fig. 4
das Fahrzeug und den Funkschlüssel von Fig. 1, wobei sich der Funkschlüssel innerhalb der Reichweite der Funkverbindung zwischen Fahrzeug und Funkschlüssel in so geringer Entfernung zu dem Fahrzeug befindet, dass eine Heckklappe des Fahrzeugs automatisch geöffnet wird.


[0028] In den Figuren ist ein Fahrzeug 10 dargestellt, welchem ein Funkschlüssel 12 zugeordnet ist, der in an sich bekannter Weise mittels Funk mit einem Türsteuerungsmodul, hier in Form einer Zentralverriegelung, des Fahrzeugs 10 kommunizieren kann. Der Funkschlüssel 12 weist eine erste Taste 14 auf, bei deren Betätigung der Funkschlüssel 12 ein Entriegelungssignal an die Zentralverriegelung des Fahrzeugs 10 sendet, sowie eine zweite Taste 16, bei deren Betätigung der Funkschlüssel 12 ein Verriegelungssignal an die Zentralverriegelung des Fahrzeugs 10 sendet.

[0029] Außerdem weist der Funkschlüssel 12 eine dritte Taste 18 auf, bei deren einmaliger Betätigung der Funkschlüssel 12 ein Signal an die Zentralverriegelung sendet, welches eine Entriegelung und Öffnung ausschließlich einer Heckklappe 20 des Fahrzeugs 10 bewirkt, sofern sich der Funkschlüssel 12 innerhalb der Reichweite der Funkverbindung zwischen Fahrzeug 10 und Funkschlüssel 12 befindet. Eine mehrmalige, beispielsweise dreimalige, Betätigung der dritten Taste 18 aktiviert hingegen eine Sende/Empfangseinheit des Funkschlüssels 12, d.h. eine schlüsselfertige Sender/Empfangseinheit, und zwar auch dann, wenn sich der Funkschlüssel 12 außerhalb der Reichweite der Funkverbindung befindet.

[0030] Das Fahrzeug 10 umfasst eine korrespondierende fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit, in diesem Kontext auch als türseitige Sende/Empfangseinheit bezeichnet, welche im vorliegenden Ausführungsbeispiel in die Zentralverriegelung integriert ist, grundsätzlich aber auch von dieser getrennt ausgebildet sein kann. Die türseitige Sende/Empfangseinheit ist entweder indirekt über die Zentralverriegelung oder direkt mit einem, beispielsweise elektromotorischen, Antrieb zum Entriegeln und Öffnen der Heckklappe 20 verbunden.

[0031] Die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit weist mehrere, an verschiedenen Stellen des Fahrzeugs 10 angeordnete Antennen auf und sendet über diese in regelmäßigen zeitlichen Abständen Funksignale 22 in die Umgebung des Fahrzeugs 10 aus. Bei diesen Funksignalen 22 handelt es sich um verschlüsselte Digitalsignale.

[0032] Die von der fahrzeugseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten Funksignale 22 werden von der aktivierten schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit empfangen, sobald sich der Funkschlüssel 12 innerhalb der Reichweite der Funkverbindung zwischen Fahrzeug 10 und Funkschlüssel 12 befindet. Die empfangenen Funksignale 22 werden durch die schlüsselseitige Sender/Empfangseinheit mit einem Authentisierungscode versehen und als reflektierte Funksignale 24 an die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit zurückgesandt. Die von der fahrzeugseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten Funksignale 22 werden gewissermaßen also von dem Funkschlüssel 12 zurückgeworfen.

[0033] In der fahrzeugseitigen Sende/Empfangseinheit werden die Authentisierungscodes der reflektierten Funksignale 24 überprüft. Außerdem werden die Laufzeiten der reflektierten Funksignale 24 ermittelt, d.h. also die Zeiten gemessen, die von der Ausstrahlung der Funksignale 22 bis zum Empfang der entsprechenden reflektierten Funksignale 24 vergehen. Die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit ist hierfür mit einem geeigneten Messmodul versehen oder verbunden. Da sich die Funksignale 22, 24 grundsätzlich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, lässt sich aus der Laufzeit eines Funksignals 22, 24 der Abstand zwischen der fahrzeugseitigen Sende/Empfangseinheit und der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit berechnen, d.h. also auf die Entfernung des Funkschlüssels 12 von dem Fahrzeug 10 zurückschließen.

[0034] Nähert sich der Funkschlüssel 12 dem Fahrzeug 10, so nehmen die Laufzeiten der reflektierten Funksignale 24 ab. Sobald die Laufzeit eines reflektierten Funksignals 24 einen vorbestimmten ersten Schwellenwert unterschreitet, d.h. also der Funkschlüssel 12 eine vorbestimmte Entfernung zu dem Fahrzeug 10 unterschreitet, und die Authentifizierung des reflektierten Funksignals 24 positiv ausfällt, aktiviert die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit den Antrieb der Heckklappe 20, um diese automatisch zu entriegeln und zu öffnen.

[0035] Entfernt sich der Funkschlüssel 12 anschließend wieder von dem Fahrzeug 10, nehmen die Laufzeiten der reflektierten Funksignale 24 wieder zu. Sobald die Laufzeit eines reflektierten Funksignals 24 einen vorbestimmten zweiten Schwellenwert überschreitet, d.h. also der Funkschlüssel 12 eine vorbestimmte Entfernung zu dem Fahrzeug 10 überschreitet, steuert die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit den Antrieb der Heckklappe 20 derart an, dass diese wieder geschlossen und verriegelt wird.

[0036] Grundsätzlich können der erste Schwellenwert und der zweite Schwellenwert gleich gewählt sein. In der Praxis erweist es sich jedoch als vorteilhaft, wenn das automatische Öffnen der Heckklappe 20 bereits initiiert wird, wenn sich ein den Funkschlüssel 12 mit sich führender Benutzer dem Fahrzeug 10 beispielsweise auf 3 m genähert hat, wohingegen das automatische Schließen der Heckklappe 20 gestartet werden kann, wenn der Funkschlüssel 12 einen Abstand von 1,5 m zu der Heckklappe 20 erreicht.

[0037] Idealerweise lassen sich die Schwellenwerte, bei denen das automatische Öffnen bzw. Schließen der Heckklappe 20 ausgelöst wird, durch einen Benutzer individuell einstellen, beispielsweise mittels eines in dem Fahrzeug 10 vorgesehenen Touchscreens, über welchen die entsprechenden Parameter in die Zentralverriegelung und somit letztlich in die fahrzeugseitige Sende/Empfangseinheit eingegeben werden können.

Bezugszeichenliste



[0038] 
10
Fahrzeug
12
Funkschlüssel
14
erste Taste
16
zweite Taste
18
dritte Taste
20
Heckklappe
22
ausgesandtes Funksignal
24
reflektiertes Funksignal



Ansprüche

1. System umfassend
eine Tür (20), insbesondere eines Fahrzeugs (10), mit einem Türschloss,
ein Türsteuerungsmodul, welches eine türseitige Sende/Empfangseinheit aufweist oder mit dieser verbunden ist, und
einen dem Türschloss zugeordneten Schlüssel (12), welcher eine schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit aufweist,
wobei die türseitige Sende/Empfangseinheit und die schlüsselseitige Sende/Empfangseinheit für eine Funkkommunikation ausgebildet sind und
mittels der türseitigen Sende/Empfangseinheit die Laufzeit eines von der türseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals (22, 24) ermittelbar ist oder
mittels der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit die Laufzeit eines von der schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit ausgesandten und von der türseitigen Sende/Empfangseinheit reflektierten Funksignals (22, 24) ermittelbar ist,
wobei die die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnde Sende/Empfangseinheit Funksignale (22) nur während eines vorbestimmten Zeitfensters aussendet.
 
2. System nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass die die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnde Sende/Empfangseinheit eine Komfortfunktion aktiviert, wenn die Laufzeit des reflektierten Funksignals (24) einen vorbestimmten ersten Schwellenwert unterschreitet oder wenn die Laufzeit des reflektierten Funksignals (24) einen vorbestimmten zweiten Schwellenwert überschreitet.
 
3. System nach Anspruch 2,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Aktivierung der Komfortfunktion umfasst, dass die Tür automatisch geöffnet oder automatisch geschlossen und verriegelt wird; ein Fahrzeugverdeck automatisch geöffnet oder geschlossen wird; ein versenkter Türgriff herausgefahren oder eingefahren wird; ein Signalgeber, beispielsweise ein akustischer und/oder optischer Signalgeber, insbesondere wenigstens ein Licht, zur Positionsbestimmung eingeschaltet wird; eine Willkommensbeleuchtung eingeschaltet wird; ein Fensterheber betätigt wird; und/oder eine Lüftung, Sitzheizung und/oder Standheizung eingeschaltet wird .
 
4. System nach Anspruch 2 oder 3,
dadurch gekennzeichnet, dass
der erste Schwellenwert und der zweite Schwellenwert gleich groß sind.
 
5. System nach Anspruch 2 oder 3,
dadurch gekennzeichnet, dass
verschiedene Schwellenwerte für unterschiedliche Komfortfunktionen vorgesehen sind.
 
6. System nach zumindest einem der Ansprüche 2 bis 5,
dadurch gekennzeichnet, dass
der oder jeder Schwellenwert türseitig und/oder schlüsselseitig durch einen Benutzer individuell einstellbar ist.
 
7. System nach zumindest einem der Ansprüche 2 bis 6,
dadurch gekennzeichnet, dass
eine Komfortfunktion nur während eines vorbestimmten Zeitfensters aktivierbar ist.
 
8. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Zeitfenster türseitig und/oder schlüsselseitig durch einen Benutzer individuell einstellbar ist.
 
9. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnde Sende/Empfangseinheit wiederholt, insbesondere in regelmäßigen Zeitabständen, Funksignale (22) aussendet und detektiert, ob diese von einer schlüsselseitigen Sende/Empfangseinheit reflektiert werden.
 
10. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnden Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal (22) stets automatisch an diese zurückreflektiert.
 
11. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnden Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal (22) nur dann an diese zurückreflektiert, wenn ein Benutzer zuvor eine vorbestimmte Freigabehandlung vorgenommen hat.
 
12. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das von der die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnden Sende/Empfangseinheit ausgesandte Funksignal (22) ein verschlüsseltes Digitalsignal ist.
 
13. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die reflektierende Sende/Empfangseinheit ein von der die Laufzeit eines reflektierten Funksignals (24) ermittelnden Sende/Empfangseinheit empfangenes Funksignal (22) vordem Zurücksenden an diese modifiziert, insbesondere mit einem Authentisierungscode versieht.
 
14. System nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die türseitige Sende/Empfangseinheit ein automatisches Schließen der Tür und/oder Verriegeln des Türschlosses veranlasst, wenn sie kein reflektiertes Funksignal (24) empfängt.
 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht