(19)
(11)EP 3 464 918 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
13.05.2020  Patentblatt  2020/20

(21)Anmeldenummer: 17740022.3

(22)Anmeldetag:  18.07.2017
(51)Int. Kl.: 
F16C 32/04  (2006.01)
F28D 15/00  (2006.01)
F16C 37/00  (2006.01)
(86)Internationale Anmeldenummer:
PCT/EP2017/068108
(87)Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2018/015378 (25.01.2018 Gazette  2018/04)

(54)

AKTIVES MAGNETLAGER UND VERFAHREN ZUR KÜHLUNG DES AKTIVEN MAGNETLAGERS

ACTIVE MAGNETIC BEARING AND METHOD FOR COOLING AN ACTIVE MAGNETIC BEARING

PALIER MAGNETIQUE ACTIF ET PROCEDE DE REFROIDISSEMENT D'UN PALIER MAGNETIQUE ACTIF


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 19.07.2016 EP 16180128

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
10.04.2019  Patentblatt  2019/15

(73)Patentinhaber: Siemens Aktiengesellschaft
80333 München (DE)

(72)Erfinder:
  • TZIANETOPOULOU, Theodora
    16674 Athen (GR)
  • KÖHLER, Bert-Uwe
    14612 Falkensee (DE)
  • LANG, Matthias
    13158 Berlin (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
DE-A1- 2 825 400
US-A1- 2011 050 016
KR-A- 20050 110 506
US-A1- 2014 239 756
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung


    [0001] Die Erfindung betrifft ein aktives Magnetlager und ein Verfahren zur Kühlung eines aktiven Magnetlagers.

    [0002] Aktive Magnetlager werden bei vergleichsweise hohen Drehzahlen von Turbomaschinen und im Werkzeugmaschinenbau eingesetzt oder in der Reinraumtechnik, da bei Magnetlagern kein kontaminierender Abrieb entsteht.

    [0003] Bei aktiven Magnetlagern wird durch einen Elektromagneten eine entsprechende Magnetkraft erzeugt. Der Strom der dafür benötigt wird, ist dabei ständig über einen Regelkreis anzupassen. Um ein aktives Magnetlager, respektive die Komponenten zu kühlen, ist beispielsweise aus der DE 203 18 389 U1 eine magnetische Lagerung bekannt, bei dem über einen Hochtemperatur-Supraleiter ein Magnetfeld erzeugt wird. Die dafür notwendige Kühlung weist einen flüssigen Stickstoff auf, um die Supraleitung aufrechtzuhalten.

    [0004] Des Weiteren ist aus der DE 10 2005 032 674 A1 ein aktives Magnetlager bekannt, bei dem durch Ausbildung von Kühlkörpern am Lagergehäuse eine Abfuhr von Verlustwärme eines Verstärkers abgezogen werden soll. DE 28 25 400 zeigt eine axial durchströmte Strömungsmaschine wobei ein Rotor ist in einem Gehäuse mit Elektromagnete gelagert. Die Magnetlager sind nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ausgebildet.

    [0005] Ausgehend davon liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein aktives Magnetlager zu schaffen, das eine ausreichende leistungsfähige Lagerung in verschiedenen Temperaturbereichen bereitstellt.

    [0006] Die Lösung der gestellten Aufgabe gelingt durch ein aktives Magnetlager nach Anspruch 1.

    [0007] Die Lösung der gestellten Aufgabe gelingt ebenfalls durch ein Verfahren zur Kühlung eines aktiven Magnetlagers einer um eine Achse rotierbaren Welle mit,
    • einem stationär angeordnet magnetisch leitfähigen Grundkörper, der die Welle umfasst,
    • axial hintereinander angeordnete Teilkörpern, die den magnetisch leitfähigen Grundkörper bilden,
    • einem in Nuten des magnetisch leitfähigen Grundkörpers angeordneten Wicklungssystem,
    • Abstandshaltern zwischen den benachbarten Teilkörpern, wobei durch eine im Wesentlichen axial auf den magnetisch leitfähigen Grundkörper zuströmende Kühlluft, die über axial verlaufende Kühlkanäle im magnetisch leitfähigen Grundkörper oder in den Zwischenräumen zwischen den Wicklungen befindlichen Spalten axial strömt, um am axial nächsten Abstandshalter, der sich zwischen zwei axial voneinander beabstandeten Teilkörpern befindet, zumindest zum Teil radial auszuströmen.


    [0008] Durch die axiale Aufteilung des magnetisch leitfähigen Grundkörpers eines aktiven Magnetlagers in axial voneinander beabstandete Teilkörper, die vorzugsweise jeweils eine axial geschichtete Blechung aufweisen, wird nunmehr einem oder mehreren voneinander unabhängigen Kühlluftströmen erlaubt, sich durch spezielle axiale Kühlkanäle im magnetisch leitfähigen Grundkörper und/oder in den axial verlaufenden Nuten, zumindest teilweise radial auszutreten und somit den magnetisch leitfähigen Grundkörper und damit auch das Wicklungssystem des Magnetlagers zu kühlen.

    [0009] Die benachbarten Teilkörper werden mittels Abstandshaltern voneinander beabstandet. Einzelne, im Wesentlichen radial angeordnete Stege zwischen benachbarten Teilkörpern generieren so radiale Kühlluftkanäle zwischen den Teilkörper.

    [0010] Alternativ zu den Stegen können die Abstandshalter zwischen den benachbarten Teilkörpern auch als Scheibe ausgebildet sein, die einstückig ausgeführt ist und ebenfalls radiale und/oder axiale Kühlkanäle aufweist. Vorzugsweise sind diese Scheiben aus magnetisch nicht leitfähigem Material wie z.B. Kunststoff.

    [0011] Die Erfindung sowie weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung werden anhand schematisch dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Dabei zeigen:
    FIG 1
    die prinzipielle Anordnung eines aktiven Magnetlagers,
    FIG 2
    einen magnetischen Grundkörper,
    FIG 3
    eine alternative Ausführung des magnetischen Grundkörpers,
    FIG 4
    eine weitere alternative Ausführung des magnetischen Grundkörpers,
    FIG 5
    eine teilperspektivische Darstellung eines magnetischen Grundkörpers,
    FIG 6
    einen Querschnitt eines Grundkörpers mit Stegen,
    FIG 7
    einen magnetischen Grundkörper mit ungleichmäßig voneinander beabstandeten Teilkörpern,
    FIG 8
    einen magnetischen Grundkörper mit gleichmäßig voneinander beabstandeten Teilkörpern.


    [0012] FIG 1 zeigt einen Rotor eines aktiven Magnetlagers 1,der durch die Lagerkraft im Zentrum einer Bohrung eines magnetischen Grundkörpers 2 gehalten und durch dementsprechende nicht näher dargestellte Regelverfahren und Regelvorrichtungen innerhalb dieser Bohrung des magnetisch leitfähigen Grundkörpers 2 positioniert wird. Ebenso ist ein nicht näher dargestelltes Fanglager vorgesehen, das bei Ausfall der Regelung u.a. die Lagerfunktion kurzzeitig übernimmt.

    [0013] Der Rotor ist Teil einer Welle 4 oder mit einer Welle 4 eines Antriebs mechanisch drehfest verbunden. Derartige Antriebe werden beispielsweise bei Turbomaschinen, Hochfrequenzfrässpindeln, Pumpen, Ultrazentrifugen etc. eingesetzt.

    [0014] FIG 2 zeigt das Magnetlager 1 mit dem magnetisch leitfähigen Grundkörper 2, der in axialer Richtung durch Teilkörper 9 aufgebaut ist. Diese Teilkörper 9 sind axial voneinander beabstandet, wobei jeweils zwischen axial benachbarten Teilkörpern 9 Abstandshalter vorgesehen sind. Die Abstandshalter können dabei einstückige Scheiben 6 sein, die radiale und/oder axial verlaufende Kühlkanäle 7 aufweisen.

    [0015] Ebenso können diese Abstandshalter einzeln auf einen Teilkörper 9 aufgebrachte Stege 10 sein, die sich radial erstrecken. Es stellen sich dabei ebenso radiale und/oder axial verlaufende Kühlkanäle 7 im Grundkörper 2 ein.

    [0016] Jeder Teilkörper 9 weist eine vorgebbare Anzahl von einzelnen Blechen auf, so dass nach einer vorgegebenen Anzahl von Blechen, die einen Teilkörper 9 bilden, ein derartiger Abstandshalter als Anordnung von Stegen 10 oder einer oder mehrerer Scheiben 6 vorgesehen werden kann.

    [0017] Die axiale Dicke d der Teilkörper 9 und/oder die axiale Breite des Abstandes w zwischen den benachbarten Teilkörper 9 kann über die gesamte axiale Länge des Grundkörpers 2 variieren. Durch diese Möglichkeiten im Aufbau des Grundkörpers 2 kann eine Vergleichmäßigung der Temperaturverteilung im Magnetlager 1, insbesondere im Grundkörper 2 herbeigeführt werden.

    [0018] Der magnetisch leitfähige Grundkörper 2 gemäß FIG 3, weist drei Teilkörpern 9 auf, der jeweils zwischen zwei axial benachbarten Teilkörpern 9 eine Scheibe 6 als Abstandshalter aufweist, mit unterschiedlichen beispielhaft dargestellten Kühlöffnungen bzw. Kühlquerschnitten.

    [0019] FIG 4 zeigt des Weiteren einen magnetischen Grundkörper 2, der vier Teilkörper 9 aufweist, wobei ein Kühlluftstrom 8 radial über die mittige Scheibe 6 und axial an den jeweiligen Stirnseiten in den magnetischen Grundkörper 2 gelenkt wird. Der Austritt der erwärmten Kühlluft 8 erfolgt in den beiden axial äußeren Abstandshaltern, die als Scheibe 6 oder durch Stege 10 gebildet werden.

    [0020] Ein- und Austrittspunkte der Kühlluftströme können aber der jeweiligen Konstruktionsart des aktiven Magnetlagers 1 angepasst werden.

    [0021] FIG 5 zeigt in teilperspektivischer Darstellung das Magnetlager 1 mit dem magnetisch leitfähigen Grundkörper 2, der in axialer Richtung durch Teilkörper 9 aufgebaut ist. Diese Teilkörper 9 sind axial voneinander beabstandet, wobei jeweils zwischen axial benachbarten Teilkörpern 9 Abstandshalter vorgesehen sind. Die Abstandshalter können dabei einstückige Scheiben 6 sein, die radiale und/oder axial verlaufende Kühlkanäle 7 aufweisen.

    [0022] Ebenso können diese Abstandshalter einzeln auf einen Teilkörper 9 aufgebrachte in dieser Darstellung nicht näher dargestellte Stege 10 sein, die sich radial erstrecken. Es stellen sich dabei ebenso radiale und/oder axial verlaufende Kühlkanäle 7 im Grundkörper 2 ein.

    [0023] Jeder Teilkörper 9 ist geblecht aufgebaut, so dass nach einer vorgegebenen Anzahl von Blechen, die einen Teilkörper 9 bilden, ein derartiger Abstandshalter als Anordnung von Stegen 10 oder einer oder mehrerer Scheiben 6 vorgesehen werden kann.

    [0024] Die axiale Dicke d der Teilkörper 9 und/oder die axiale Breite des Abstandes w zwischen den benachbarten Teilkörper 9 kann über die gesamte axiale Länge des Grundkörpers 2 variieren. Durch diese Möglichkeiten im Aufbau des Grundkörpers 2 kann eine Vergleichmäßigung der Temperaturverteilung im Magnetlager 1, insbesondere im Grundkörper 2 herbeigeführt werden.

    [0025] In den nunmehr vorhandenen axialen Kühlkanälen 5, 14 als auch radialen Kühlkanälen 7 in den Abstandshaltern 6, 10 zwischen dem Teilkörper 9, kann nunmehr eine Kühlluftströmung 8 geführt werden, die grundsätzlich entweder von der einen Seite in den magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 einströmt und zu den Abstandshaltern und dabei vorgesehenen radialen Kühlkanälen 7 ausströmt, als auch eine Strömung, die zunächst über die radialen Kühlkanäle 7 der Abstandshalter in den magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 eindringt und sich dort axial in die vorhandenen Kühlkanäle 5, 14 verteilt.

    [0026] Die axial vorhandenen Kühlkanäle 5, 14 können somit im magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 vorhandene axial verlaufende Ausnehmungen sein. Ebenso können die axialen Kühlkanäle 5, 14 sich in den Zwischenräumen der Nuten 15 befinden, die durch die Wicklung 3 nicht beansprucht werden.

    [0027] Durch die erfindungsgemäße Kühlung des aktiven Magnetlagers 1 ist nunmehr eine kompaktere Bauweise eines derartigen Magnetlagers 1 auch bei großen Anwendungen in beengteren Platzverhältnissen möglich.

    [0028] FIG 6 zeigt verschiedene Anordnungen und Längen von Stegen 10, die sich zwischen den Teilkörpern 9 befinden. In einem Querschnitt des Grundkörpers 2 erstrecken sich Stege 10 als Abstandshalter, über eine gewisse Zahnhöhe, also den radialen Verlauf eines Zahnes 11. Ebenso können die Stege 10 am Jochrücken 12 angeordnet sein, und sich vom Nutgrund 13 bis maximal zum radial äußeren Rand des magnetischen Grundkörpers 2 erstrecken. Ebenso sind Stege 10 vorstellbar, die sich von der Statorbohrung bis zum radial äußeren Rand des magnetischen Grundkörpers 2 erstrecken. Derartige Stege 10 sind auch in der FIG 4 rechts als Abstandshalter dargestellt.

    [0029] FIG 7 zeigt einen magnetischen Grundkörper 2, der mehrere Teilkörper 9 gleicher axialer Breite d aufweist. Die axialen Abstände w zwischen den Teilkörpern 9 können unterschiedlich sein und werden insbesondere zur Mitte des Grundkörpers 2 hin immer größer. Damit werden auch die innerhalb des Grundkörpers 2 befindlichen Wicklungsanteile und Teilkörper 9 ausreichend gekühlt. Den größten axialen Abstand weisen dabei die mittigen Teilkörper 9 auf.

    [0030] FIG 8 zeigt einen magnetischen Grundkörper 2, der mehrere Teilkörper 9 unterschiedlicher axialer Breite d aufweist, wobei die axialen Abstände w der benachbarten Teilkörper 9 gleich sind. Die axialen Breiten d der Teilkörper 9 können unterschiedlich sein und werden insbesondere zur Mitte des Grundkörpers 2 immer geringer. Die geringste axiale Breite d weisen dabei die oder der Teilkörper 9 in der Mitte des Grundkörpers 2 auf. Damit werden auch die innerhalb des Grundkörpers 2 befindlichen Wicklungsanteile und Teilkörper 9 ausreichend gekühlt.

    [0031] Die Kühlung des aktiven Magnetlagers 1 mit einer um die Achse 16 rotierbaren Welle 4 und einem stationär angeordnet magnetisch leitfähigen Grundkörper 2, der die Welle 4 umfasst, wobei die axial hintereinander angeordnete Teilkörper 9, die den magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 bilden, wobei in Nuten 15 des magnetisch leitfähigen Grundkörpers 2 ein oder mehrere Wicklungen 3 angeordnet sind und Abstandshalter 6, 10 zwischen den benachbarten Teilkörpern 9 vorgesehen sind erfolgt grundsätzlich durch einen eigen - oder fremderzeugten Kühlluftstrom. Dieser Kühlluftstrom 8 wird durch dementsprechend ausgestaltete Lüfter wird Radial- und/oder Axiallüfter bereitgestellt.

    [0032] Eine von mehreren Möglichkeiten der Kühlung geschieht durch eine im Wesentlichen axial auf den magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 zuströmende Kühlluft 8, die über axial verlaufende Kühlkanäle 5 im magnetisch leitfähigen Grundkörper 2 oder in den Zwischenräumen zwischen den Wicklungen 3 befindlichen Zwischenräumen axial strömt, um am axial nächsten Abstandshalter, der sich zwischen zwei axial voneinander beabstandeten Teilkörpern 9 befindet, zumindest zum Teil radial auszuströmen. Als Abstandshalter ist dabei eine Scheibe 6 oder einer durch Stege 10 gebildeter Abstandshalter vorgesehen. Der im Grundkörper 2 verbleibende Kühlluftstrom wird axial weitergeleitet um entweder axial aus dem Grundkörper 2 auszuströmen oder beim nächsten Abstandshalter zumindest wieder zum Teil radial aus dem Grundkörper 2 auszuströmen.

    [0033] Die Kühlluftströme 8 sind in den FIG 2 bis 5 beispielhaft dargestellt, sie können durch dementsprechende Maßnahmen, wie z.B. andere Drehrichtung der oben erwähnten Lüfter auch umgekehrt werden.

    [0034] Ebenso sind auch andere Kühlluftstromverteilungen denkbar, entscheidend ist dabei jeweils ein nahezu konstantes Temperaturniveau vor allem im magnetischen Grundkörper 2 zu erhalten.

    [0035] Die aktiven Magnetlager 1 und die Verfahren zur Kühlung eines derartigen aktiven Magnetlagers 1 werden beispielsweise bei Verdichtern, Pumpen, Zentrifugen und Fördersystemen in der Lebensmittel-, Chemie- und Pharmaindustrie verwendet. Vor allem bei einer kompakten oder gekapselten Bauweise der aktiven Magnetlager 1 ist eine ausreichende Kühlung unabdingbar.


    Ansprüche

    1. Aktives Magnetlager (1) einer um eine Achse rotierbaren Welle (4) mit,

    - einem stationär angeordnet magnetisch leitfähigen Grundkörper (2), der die Welle (4) umfasst,

    - axial hintereinander angeordneten Teilkörpern (9), die den magnetisch leitfähigen Grundkörper (2) bilden,

    - einem in Nuten des magnetisch leitfähigen Grundkörpers (2) angeordneten Wicklungssystem,

    - axialem Abstand (w) zwischen den benachbarten Teilkörpern (9), wobei zwischen den axial voneinander beabstandeten Teilkörpern (9) Abstandshalter vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teilkörper (9) axial verlaufende Kühlkanäle (5) aufweist, die in die Zwischenräume zwischen den axial beabstandeten Teilkörpern (9) münden.


     
    2. Aktives Magnetlager (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstandshalter als einzelne Stege (10) zwischen den axial beabstandeten Teilkörpern (9) ausgeführt sind.
     
    3. Aktives Magnetlager (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstandshalter zwischen den axial voneinander beabstandeten Teilkörpern (9) einteilig als Scheibe (6) ausgeführt sind.
     
    4. Verfahren zur Kühlung eines aktiven Magnetlagers (1) einer um eine Achse (16) rotierbaren Welle mit,

    - einem stationär angeordnet magnetisch leitfähigen Grundkörper (2), der die Welle umfasst,

    - axial hintereinander angeordneten Teilkörpern (9), die den magnetisch leitfähigen Grundkörper (2) bilden,

    - einem in Nuten des magnetisch leitfähigen Grundkörpers angeordneten Wicklungssystem,

    - axialem Abstand zwischen den benachbarten Teilkörpern (9), gekennzeichnet durch eine im Wesentlichen axial auf den magnetisch leitfähigen Grundkörper (2) zuströmende Kühlluft, die über axial verlaufende Kühlkanäle (5,14) im magnetisch leitfähigen Grundkörper (2) und/oder in den Zwischenräumen zwischen den Wicklungen befindlichen Spalten axial strömt, um am axial nächsten Abstandshalter (6,10), der sich zwischen zwei axial voneinander beabstandeten Teilkörpern (9) befindet, zumindest zum Teil radial auszuströmen.


     


    Claims

    1. Active magnetic bearing (1) of a shaft (4) that can be rotated about an axis having

    - a magnetically conductive main body (2), which is arranged in a stationary manner and which surrounds the shaft (4),

    - partial bodies (9), which are arranged one behind the other axially and which form the magnetically conductive main body (2),

    - a winding system, which is arranged in grooves of the magnetically conductive main body (2),

    - an axial distance (w) between the adjacent partial bodies (9), wherein spacers are provided between the partial bodies (9) that are axially spaced apart from one another, characterised in that at least one partial body (9) comprises axially extending cooling ducts (5), which open into the interspaces between the axially spaced apart partial bodies (9) .


     
    2. Active magnetic bearing (1) according to claim 1, characterised in that the spacers are embodied as individual bars (10) between the axially spaced apart partial bodies (9).
     
    3. Active magnetic bearing (1) according to claim 1, characterised in that the spacers between the partial bodies (9) that are axially spaced apart from one another are embodied as a one-piece disk (6).
     
    4. Method for cooling an active magnetic bearing (1) of a shaft that can be rotated about an axis (16) having

    - a magnetically conductive main body (2) which is arranged in a stationary manner and which surrounds the shaft,

    - partial bodies (9), which are arranged one behind the other axially and which form the magnetically conductive main body (2),

    - a winding system, which is arranged in grooves of the magnetically conductive main body,

    - an axial distance between the adjacent partial bodies (9), characterised by cooling air flowing substantially axially onto the magnetically conductive main body (2), which flows axially through axially extending cooling ducts (5,14) in the magnetically conductive main body (2) and/or gaps located in the interspaces between the windings in order to exit at least partially radially at the axially adjacent spacer (6,10), which is located between two partial bodies (9) that are axially spaced apart from one another.


     


    Revendications

    1. Palier (1) magnétique actif d'un arbre (4) pouvant tourner autour d'un axe, comprenant

    - un corps (2) de base, disposé de manière fixe, conducteur magnétiquement et entourant l'arbre (4),

    - des corps (9) partiels, qui sont disposés les uns derrière les autres axialement et qui forment le corps (2) de base conducteur magnétiquement,

    - un système d'enroulement disposé dans des encoches du corps (2) de base conducteur magnétiquement,

    - une distance (w) axiale entre les corps (9) partiels voisins, des espaceurs étant prévus entre les corps (9) partiels à distance axialement les uns des autres,

    caractérisé en ce que
    au moins un corps (9) partiel a des canaux (9) de refroidissement, qui s'étendent axialement et qui débouchent dans les espaces intermédiaires entre les corps (9) partiels à distance axialement.
     
    2. Palier (1) magnétique actif suivant la revendication 1, caractérisé en ce que les espaceurs sont réalisées sous la forme d'entretoises (10) individuelles entre les corps (9) partiels à distance axialement.
     
    3. Palier (1) magnétique actif suivant la revendication 1, caractérisé en ce que les espaceurs sont réalisés sous la forme d'un disque (9), en une seule pièce, entre les corps (9) partiels à distance les uns des autres axialement.
     
    4. Procédé de refroidissement d'un palier (1) magnétique actif d'un arbre pouvant tourner autour d'un axe (16), comprenant

    - un corps (2) de base, disposé de manière fixe, conducteur magnétiquement et entourant l'arbre,

    - des corps (9) partiels, qui sont disposés les uns derrière les autres axialement et qui forment le corps (2) de base conducteur magnétiquement,

    - un système d'enroulement disposé dans des encoches du corps (2) de base conducteur magnétiquement,

    - une distance axiale entre les corps (9) partiels voisins, caractérisé par de l'air de refroidissement, arrivant essentiellement axialement sur le corps (2) de base conducteur magnétiquement et passant par des canaux (5, 14) de refroidissement s'étendant axialement dans le corps (2) de base conducteur magnétiquement et/ou axialement, dans des fentes se trouvant dans les espaces intermédiaires compris entre les enroulements, pour sortir, au moins en partie radialement, à l'espaceur (6, 10) le plus voisin axialement, qui se trouve entre deux corps (9) partiels à distance l'un de l'autre axialement.


     




    Zeichnung















    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente