(19)
(11)EP 3 479 861 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
08.05.2019  Patentblatt  2019/19

(21)Anmeldenummer: 18000862.5

(22)Anmeldetag:  02.11.2018
(51)Int. Kl.: 
A61M 16/00  (2006.01)
A61M 16/04  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 07.11.2017 DE 102017010269

(71)Anmelder: Löwenstein Medical Technology S.A.
2557 Luxembourg (LU)

(72)Erfinder:
  • KREMEIER, Peter
    76149 Karlsruhe (DE)
  • GESKE, Ralf
    17039 Brunn (DE)

(74)Vertreter: Marx, Thomas 
Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG IP Management Kronsaalsweg 40
22525 Hamburg
22525 Hamburg (DE)

  


(54)VORRICHTUNG ZUR BEATMUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER EINFLÜSSE EINES TUBUS


(57) Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Beatmung, die eine Atemgasquelle (3), eine Steuereinheit (13) sowie eine Einrichtung (4, 5, 6) zur Verbindung mit einem Tubus (11) aufweist. Die Steuereinheit der Vorrichtung ist an mindestens einen Sensor (15) zur Erfassung eines Messwertes angeschlossen, wobei die Steuereinheit einen Druckgenerator (19) zur Vorgabe von wenigstens zwei von der Atemgasquelle erzeugten Druckniveaus aufweist, wobei die Steuereinheit einen Speicher (16) für Messwerte aufweist, wobei der Sensor zur Messung eines Flusses ausgebildet ist und mit einem Analysator (18) gekoppelt ist, der das Volumen bestimmt, wobei der Druckgenerator den Druck initial auf einem exspiratorischen Niveau Pe1 (21) und dann auf einem inspiratorischen Niveau Pi1 (22) vorgibt, wobei der Sensor den Fluss bestimmt und der Analysator das sich ergebende Volumen V1 bestimmt und im Speicher ablegt, wobei der Druckgenerator in einem nachfolgenden Zyklus den Druck von dem exspiratorischen Niveau Pe1 mit einem vorgebbaren Druckverlauf (24) auf ein inspiratorisches Niveau Pi2 (32) anhebt, wobei der Sensor den Fluss bestimmt und der Analysator das Volumen V2 bestimmt, wobei der Druckgenerator den Druck erst dann auf niedrigeres Druckniveau absenkt, wenn das Volumen V2 einen vordefinierten Anteil des Volumens erreicht hat.







Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine verbesserte Beatmung unter Berücksichtigung der Einflüsse eines Endotrachealtubus (ETT), bzw. einer Endotrachealkanüle. Ein Endotrachealtubus (ETT) bzw. eine Endotrachealkanüle sind ist eine flexible Kunststoffröhre, die, für die Beatmung, in der Trachea platziert wird.

[0002] Der ETT bzw. die Trachealkanüle beeinflussen, aufgrund ihrer geringen Innendurchmesser, den Gesamtwiderstand des respiratorischen Systems unter der Beatmung. Wird ein engerer Tubus verwendet, so ergibt sich eine größere Druckdifferenz bei gleichem Gasfluß. Tubusmodelle verschiedener Hersteller unterscheiden sich zudem in ihrem tubusspezifischen Widerstand.

[0003] Verschiedene Verfahren wurden vorgeschlagen, um den erhöhten Widerstand des ETT zu kompensieren.

[0004] Die Tubuskompensation (ATC) der Fa. Dräger bietet eine automatische Anhebung des Drucks in Abhängigkeit von Kenndaten des ETT (Tubuslänge und/oder -durchmesser). Dazu müssen jedoch die Werte des Tubus zu Beginn eingegeben werden. Außerdem ist eine ständige Messung des Gasflusses und anschließende Nachregelung des Drucks erforderlich, was zu Regelschwingungen führen kann und die Beatmung ineffizient macht.

[0005] Dabei bleibt unberücksichtigt, dass sich unter der Beatmung Ablagerungen im ETT bilden können, die den Widerstand des ETT deutlich verändern können. Eine Längenkürzung des ETT, die der Arzt zu Beginn der Beatmung oft vornimmt, reduziert den tubusspezifischen Widerstand zudem.

[0006] Die DE 4116608 A1 schlägt zur Tubuskompensation vor, den Druck in der Lunge zu bestimmen. Dazu wird ein Drucksensor durch den Tubus bis in die Trachea vorgeschoben. Der Drucksensor erhöht den tubusspezifischen Widerstand zusätzlich. Zudem kann der Drucksensor leicht durch Schleim verstopfen.

[0007] Es besteht daher ein Bedarf an einer einfachen Vorrichtung zur Tubuskompensation, die ohne vorherige Kenntnis der tubusspezifischen Widerstände und ohne vorherige Eingabe von Tubuskenndaten funktioniert.

[0008] Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher eine einfache und robuste Vorrichtung zur Tubuskompensation anzugeben. Dabei soll eine verbesserte Beatmung unter Berücksichtigung der Einflüsse eines Endotrachealtubus (ETT) oder einer Endotrachealkanüle (beide auch vereinfachend als Tubus bezeichnet) erzielt werden.

[0009] Die Aufgabe wird gelöst durch eine Vorrichtung zur Beatmung, die eine Atemgasquelle, eine Steuereinheit sowie eine Einrichtung zur Verbindung mit einem Tubus aufweist. Die Steuereinheit der Vorrichtung ist an mindestens einen Sensor zur Erfassung eines Messwertes angeschlossen, wobei die Steuereinheit einen Druckgenerator zur Vorgabe von wenigstens zwei von der Atemgasquelle erzeugten Druckniveaus aufweist, wobei die Steuereinheit einen Speicher für Messwerte aufweist, wobei der Sensor zur Messung eines Flusses ausgebildet ist und mit einem Analysator gekoppelt ist, der das Volumen bestimmt, wobei der Druckgenerator den Druck initial auf einem exspiratorischen Niveau Pe1 und dann auf einem inspiratorischen Niveau Pi1 vorgibt, wobei der Sensor den Fluss bestimmt und der Analysator das sich ergebende Volumen V1 bestimmt und im Speicher ablegt, wobei der Druckgenerator in einem nachfolgenden Zyklus den Druck von dem exspiratorischen Niveau Pi1 mit einem vorgebbaren Druckverlauf auf ein inspiratorisches Niveau Pi2 anhebt, wobei der Sensor den Fluss bestimmt und der Analysator das Volumen V2 bestimmt, wobei der Druckgenerator den Druck dann auf niedrigeres Druckniveau absenkt, wenn das Volumen V2 einen vordefinierten Anteil des Volumens V1 erreicht hat.

[0010] Alternativ oder ergänzend ist auch vorgesehen, dass der Druckgenerator den Druck erst dann auf niedrigeres Druckniveau absenkt, wenn

das Volumen V2 einen vordefinierten Anteil des Volumens V1 erreicht hat und/oder

der Fluss auf ein vorbestimmtes Niveau abgesunken ist und/oder

der vordefinierte Anteil des Volumens V1 in einer vordefinierten Zeit (beispielsweise 50 - 500ms) geflossen ist.



[0011] Die Vorrichtung ist beispielsweise dadurch gekennzeichnet, dass der Druck Pi2 höher ist als der Druck Pi1 und einem vorgegebenen maximalen Druck Pmax entspricht.

[0012] Die Vorrichtung ist beispielsweise auch dadurch gekennzeichnet, dass der Druck Pi2 einem vorgegebenen Pmax - 1 bis 6 mbar entspricht, beispielsweise Pmax - 3 mbar.

[0013] Die Vorrichtung ist beispielsweise ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf einer Druckrampe von 50 - 380 ms entspricht.

[0014] Die Vorrichtung ist beispielsweise ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf einer Druckrampe von 100 - 300 ms entspricht.

[0015] Die Vorrichtung ist beispielsweise ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf einer Sinusfunktion entspricht.

[0016] Die Vorrichtung ist beispielsweise ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf einer Exponentialfunktion oder einer beliebigen ansteigenden Funktion entspricht.

[0017] Die Vorrichtung ist auch dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator ausgehend vom Druck Pe1 den Druck Pi2 vorgibt und dabei das Volumen V2 in einer Zeit von 100 - 600 ms, oder von 300 - 400 ms erreicht wird.

[0018] Die Vorrichtung ist beispielsweise ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf dem am Ventilator eingestellten Druckverlauf entspricht.

[0019] Die Vorrichtung ist ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass bei Unterschreiten einer Zeit von 200 - 400 ms, bevorzugt 300 ms, der Druck Pi2 für den folgenden Atemzyklus abgesenkt wird.

[0020] Die Vorrichtung ist auch dadurch gekennzeichnet, dass bei Überschreiten einer Zeit von 250 - 450 ms, bevorzugt 350 ms, der Druck Pi2 für den folgenden Atemzyklus angehoben wird.

[0021] Die Vorrichtung ist beispielsweise auch dadurch gekennzeichnet, dass das Volumen V2 60 - 95 %, oder 70 - 90 % des Volumens V1 ist.

[0022] Die Vorrichtung ist ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass nach Vorgabe des niedrigen exspiratorischen Druckniveaus Pe1 ein höheres exspiratorisches Druckniveaus Pe2 vorgegeben wird.
Die Vorrichtung ist ergänzend auch dadurch gekennzeichnet, dass nach Vorgabe des exspiratorischen Druckniveaus Pe2 wieder das niedrige Druckniveau Pe1 und dann das inspiratorische Druckniveau Pi1 oder Pi2 vorgegeben wird.
Die Vorrichtung ist ergänzend auch dadurch gekennzeichnet, dass nach Vorgabe des exspiratorischen Druckniveaus Pe2 das Druckniveau Pi1 oder Pi2 vorgegeben wird.
Die Vorrichtung ist zusätzlich dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein ansteigender Druckverlauf und/oder zumindest ein abfallender Druckverlauf vorgebbar sind.
Die Vorrichtung ist zusätzlich auch dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Druckverlauf in Abhängigkeit von einem Fluss oder einem Volumen gesteuert ist.
Die Vorrichtung ist ergänzend dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator ausgehend vom Druck Pi2 den Druck Pi1 vorgibt, wenn das Volumen V2 einen vordefinierten Anteil des Volumens erreicht hat.
Die Vorrichtung ist ergänzend auch dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator ausgehend vom Druck Pi2 den Druck Pe1 vorgibt wenn das Volumen V2 einen vordefinierten Anteil des Volumens erreicht hat.

[0023] Fig. 1 zeigt den grundsätzlichen Aufbau einer Vorrichtung zur Beatmung. Im Bereich eines Gerätegehäuses (1) mit Bedienfeld sowie Anzeige (2) ist in einem Geräteinnenraum eine Atemgasquelle (3) angeordnet. Die Atemgasquelle kann ein Gebläse sein oder eine Druckgasquelle. Über die Kopplungen (4,5) wird ein Schlauchsystem (6) angeschlossen. Entlang des Schlauchsystems (6) kann ein zusätzlicher Druckmessschlauch (7) verlaufen, der über einen Druckeingangsstutzen (8) mit dem Gerätegehäuse (1) verbindbar ist.

[0024] Zur Ermöglichung einer Datenübertragung weist das Gerätegehäuse (1) eine Schnittstelle (9) auf (im Bild nicht zu sehen).

Fig. 1 zeigt darüber hinaus einen intubierten Patienten (10) mit einem Endotrachealtubus (11) und einem Anschlusskonnektor (12) für das Beatmungsschlauchsystem (6).

Fig. 2a und b zeigen den prinzipiellen Aufbau der steuerungstechnischen Vorrichtungskomponenten. Eine Steuereinheit (13) ist mit einem Eingabemodul (14) (nicht dargestellt) zur Dateneingabe versehen. Das Eingabemodul kann ein Touchscreen (2) sein. Über das Eingabemodul (14) können beispielsweise von einem Arzt Sollwerte für die Beatmung eingegeben werden. Die Steuereinheit (13) ist mit einem Sensor (15) verbunden, der mindestens einen Beatmungsparameter eines Patienten erfasst. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel ist der Sensor (15) als ein Fluss-Sensor ausgebildet, dessen Messsignal zur Ermittlung eines Volumenwertes einem Integrator (17) zugeführt wird. Zusätzlich kann ein Drucksensor vorgesehen werden. Der oder die Sensoren können im Bereich der Vorrichtung (1) und/oder in der Nähe des Patienten (10) oder Tubus (11) vorgesehen sein. Der Integrator (17) ist mit einem Analysator (18) zur Auswertung des Volumenverlaufes verbunden. Der Analysator (18) kann auch die Funktion des Integrators (17) mit übernehmen. Dem Analysator wird auch der im Bereich des Speichers (16) abgelegte Vergleichswert für das Volumen zugeführt. Darüber hinaus ist der Analysator (18) mit einem Druckgenerator (19) gekoppelt, der einen jeweiligen Solldruck für die Atemgasquelle (3) vorgibt.

Fig. 3 zeigt den Verlauf von Druck und Volumen bei Anwendung der erfindungsgemäßen Tubuskompensation. Die erfindungsgemäße Tubuskompensation kann beispielsweise im Rahmen eines BiLevel-Modus, oder auch bei einem patienten-getriggerten BiLevel-Modus, durchgeführt werden. Hierbei ist die Druckdifferenz vorgegeben und das Volumen ergibt sich aus der Druckdifferenz und der Gesamtcompliance. Alternativ gibt es eine erweiterte Form des BiLevel mit Volumengarantie. Hier wird das Volumen vorgegeben und die Druckdifferenz passt sich an.

  1. a) Zunächst erfolgt keine Kompensation, sondern die vom Bediener eingestellte druckbasierte Beatmung mit Volumenkontrolle. Nach beispielsweise 2 bis 5 Atemhüben ist das applizierte Zugvolumen V1 (25) (Volumenkontrolle) bekannt. Dieses wird als Ausgangswert verwendet. Alternativ kann auch die Compliance zu Berechnungen herangezogen werden. Bei einer druckgeregelten volumenkonstanten Beatmung ist das applizierte Zugvolumen vorgegeben.
    Der Druckgenerator (19) gibt den Druck initial auf ein exspiratorischen Niveau Pe1 (21) und dann auf ein inspiratorischen Niveau Pi1 (22) vor. Das Volumen ergibt sich passiv aus der vorgegebenen Druckdifferenz Pe1 - Pi1, wenn keine Volumen-basierte Beatmung eingestellt wurde. Bei einer volumenbasierten Beatmung wird das Volumen vorgegeben und die Druckdifferenz passt sich an.
    Anschließend senkt der Druckgenerator (19) den Druck auf das exspiratorische Niveau Pe1 (21) ab. Der Sensor (15) bestimmt den Gas-Fluss und der Analysator (18) das Volumen V1 (25), welches im Speicher (16) abgelegt wird.
  2. b) Der Druckgenerator (19) gibt in einem nachfolgenden Zyklus den Druck auf dem exspiratorischen Niveau Pi1 (21) vor und hebt den Druck dann mit einem vorgebbaren Druckverlauf (24) auf ein inspiratorisches Niveau Pi2 (32) an. Der Sensor (15) bestimmt den Fluss und der Analysator (18) das Volumen V2 (26). Der Druckgenerator (19) senkt den Druck erst dann auf das Niveau Pi1 (22) ab, wenn das Volumen V2 (26) einen vordefinierten Anteil, beispielsweise 80%, des Volumens V1 (25) erreicht hat. Dazu vergleicht die Steuereinheit (13) das Volumen V1 (25) aus dem Speicher mit dem Volumen V2 (26) und/oder der Fluss auf einen vordefinierten Wert abgefallen ist, beispielsweise 5 - 15 1/min, und/oder die vorgegebene Zeit überschritten ist, beispielsweise 300 ms.


[0025] Erfindungsgemäß erfolgt zunächst keine Kompensation (des Tubus), sondern die vom Bediener eingestellte druckbasierte Beatmung (mit Volumenkontrolle). Nach beispielsweise 2 bis 5 Atemhüben ist das applizierte Zugvolumen V1 (25) bekannt. Dieses wird als Ausgangswert verwendet. Alternativ kann auch die Compliance zu Berechnungen herangezogen werden. Bei einer druckgeregelten volumenkonstanten Beatmung ist das applizierte Zugvolumen vorgegeben.

[0026] Der Druck wird dann zu Beginn der nächsten Inspiration (kontrolliert oder getriggert) kurzfristig auf eine Höhe von Pmax - 3 mbar (Pi2 (32) angehoben. Die Druckrampe (Steilheit der Öffnung der Proportionalventile) kann dabei beispielsweise 200ms betragen oder einer Sinusfunktion oder einer beliebigen anderen Funktion, beispielsweise einer Exponentialfunktion entsprechen.

[0027] Bei diesem Druck (32) wird das applizierte Zugvolumen gemessen. Wenn dieses beispielsweise 80% des notwendigen Zugvolumens V1 (25) erreicht hat, wird der Druck auf den eingestellten Plateaudruck Pi1 (22) abgesenkt. Die weitere Inspiration erfolgt dann unter diesem Druck mit vermindertem Fluss. Bei einer druckgeregelten volumenkonstanten Beatmung erfolgt die Druckregelung wie gehabt. Die Applikation von 80% des V1 sollte in einer vorgegebenen Zeit erfolgen. Angesetzt wird dabei eine Zeit von beispielsweise 100 - 600 ms, bevorzugt 300 ms. Stellt sich heraus, dass diese Zeit unterschritten wird, ist der Anfangsdruck Pmax-3mbar in Stufen von 1 mbar zu reduzieren, bis sich eine stabile Situation eingestellt hat.

[0028] Bei der eingestellten Druckdifferenz (BiLevel) oder der geregelten Druckdifferenz (BiLevel mit Volumengarantie) wird der Druck Pi2 (32) zu Beginn des Atemhubes auf ein vorgegebenes Niveau von Pmax, beispielsweise Pmax-3mbar, mit einer Rampe von beispielsweise 90-300 ms angehoben. Der maximale Druck Pmax ist dabei voreingestellt oder vom Anwender vorgebbar.
Dabei stellt sich ein, im Vergleich zu Pi1 (22), erhöhter Plateaudruck ein, bei dem das Volumen noch nicht vollständig appliziert ist. Erst bei Erreichen von, beispielsweise 50% - 80%, des Volumens V1 (25) wird der Druck wieder auf seinen Ausgangswert Pi1 (22) (eingestellte Druckdifferenz bzw. angepasste Druckdifferenz) abgesenkt. Durch dieses Manöver soll die Resistance (Strömungswiderstand von Tubus und Inspirationsschlauch) kompensiert werden. Die Rampe von beispielsweise 50 - 380 ms, bevorzugt 100 - 300 ms, besonders bevorzugt 150 - 250 ms ist dabei auch so gewählt, dass das Volumen nicht zu rasch in die Lunge gelangt, um Schäden durch Scherspannungen zu vermeiden.

[0029] Im Sinne der Erfindung kann der Druckgradient auch nicht konstant sein, sondern einer Funktion entsprechen beispielsweise einer Sinusfunktion oder einer Exponentialfunktion oder einer Funktion die eine Anpassung an physiologische Verhältnisse ermöglicht.

[0030] Exspiratorisch wird der Druck im Schlauchsystem, wenn nötig, bis maximal auf Umgebungsdruck abgesenkt. Die Steuerung stellt sicher, dass der Druck an der Tubusspitze, den eingestellten PEEP-Druck (oder CPAP-Druck) nicht unterschreitet. Bei obstruktiven Patienten kann es sinnvoll sein, den Druck an der Tubusspitze länger oberhalb des eingestellten CPAP-Drucks gehalten. Während der Exspirations-Flussphase werden obstruktive Bereiche damit länger offengehalten.

[0031] Erfindungsgemäß kann nach Vorgabe des niedrigen exspiratorischen Druckniveaus Pe1 (21) ein höheres exspiratorisches Druckniveau Pe2 (31) vorgegeben werden.

[0032] Erfindungsgemäß kann vorgesehen werden, dass der Druckverlauf (28) und/oder der Druckverlauf (27) und/oder der Druckverlauf (29), beispielsweise in Abhängigkeit zum Fluss oder zum Volumen, vorgebbar gesteuert sind.


Ansprüche

1. Vorrichtung zur Beatmung, die eine Atemgasquelle (3), eine Steuereinheit (13) sowie eine Einrichtung (4, 5, 6) zur Verbindung mit einem Tubus (11) aufweist, bei der die Steuereinheit (13) an mindestens einen Sensor (15) zur Erfassung eines Messwertes angeschlossen ist dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinheit (13) einen Druckgenerator (19) zur Vorgabe von wenigstens zwei von der Atemgasquelle (9) erzeugten Druckniveaus aufweist, dass die Steuereinheit (13) einen Speicher (16) für Messwerte aufweist, dass der Sensor (15) zur Messung eines Flusses ausgebildet ist und mit einem Analysator (18) gekoppelt ist, der das Volumen bestimmt, wobei der Druckgenerator (19) den Druck initial auf einem exspiratorischen Niveau Pe1 (21) und dann auf einem inspiratorischen Niveau Pi1 (22) vorgibt wobei der Sensor (15) den Fluss bestimmt und der Analysator (18) das sich ergebende Volumen V1 (25) bestimmt und im Speicher (16) ablegt, wobei der Druckgenerator (19) in einem nachfolgenden Zyklus den Druck von dem exspiratorischen Niveau Pi1 (21) mit einem vorgebbaren Druckverlauf (24) auf ein inspiratorisches Niveau Pi2 (32) anhebt, wobei der Sensor (15) den Fluss bestimmt und der Analysator (18) das Volumen V2 (26) bestimmt, wobei der Druckgenerator (19) den Druck erst dann auf niedrigeres Druckniveau (21, 22) absenkt, wenn das Volumen V2 (26) einen vordefinierten Anteil des Volumens (25) erreicht hat.
 
2. Vorrichtung nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass der Druck Pi2 (32) höher ist als der Druck Pi1 (22) und einem vorgegebenen maximalen Druck Pmax entspricht.
 
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass der Druck Pi2 (32) einem vorgegebenen Pmax, beispielsweise Pmax - 1 bis 6 mbar, entspricht.
 
4. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf (24) einer Druckrampe von 50 - 380 ms entspricht.
 
5. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der vorgebbare Druckverlauf (24) einer vom Anwender oder dem Beatmungsgerät vorgegebenen Druckrampe entspricht.
 
6. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator (19) ausgehend vom Druck Pe1 (21) den Druck Pi2 (32) vorgibt und dabei das Volumen V2 (26) in einer vorgegebenen Zeit, beispielsweise 100 - 600 ms, erreicht wird.
 
7. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator (19) ausgehend vom Druck Pe1 (21) den Druck Pi2 (32) vorgibt und der Fluss ein vorgegebenes Niveau, beispielsweise 5 - 20 l/min, erreicht.
 
8. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator (19) ausgehend vom Druck Pe1 (21) den Druck Pi2 (32) vorgibt und dabei das Volumen V2 (26) in einer Zeit von 300 - 400 ms erreicht wird.
 
9. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass bei Unterschreiten einer Zeit von 200 - 400 ms, bevorzugt 300 ms, der Druck Pi2 (32) für den folgenden Atemzyklus abgesenkt wird.
 
10. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass bei Überschreiten einer Zeit von 250 - 450 ms, bevorzugt 350 ms, der Druck Pi2 (32) für den folgenden Atemzyklus angehoben wird.
 
11. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das Volumen (26) 60 - 95 % des Volumens (25) ist.
 
12. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass nach Vorgabe des exspiratorischen Druckniveaus Pe2 (31) wieder das niedrige Druckniveau Pe1 (21) und dann das inspiratorische Druckniveau Pi1 (22) oder Pi2 (32) vorgegeben wird.
 
13. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Druckverlauf (28) und/oder der Druckverlauf (27) und/oder der Druckverlauf (29) vorgebbar sind.
 
14. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckverlauf (28) und/oder der Druckverlauf (27) und/oder der Druckverlauf (29) in Abhängigkeit zum Fluss oder zum Volumen gesteuert sind.
 
15. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass Druckgenerator (19) ausgehend vom Druck Pi2 (32) den Druck Pi1 (22) vorgibt, wenn das Volumen V2 (26) einen vordefinierten Anteil des Volumens (25) erreicht hat.
 




Zeichnung





























IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente