(19)
(11)EP 3 499 275 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
19.06.2019  Patentblatt  2019/25

(21)Anmeldenummer: 18212455.2

(22)Anmeldetag:  13.12.2018
(51)Int. Kl.: 
G01V 8/20  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 14.12.2017 CH 15182017

(71)Anmelder: ELESTA GmbH
7310 Bad Ragaz (CH)

(72)Erfinder:
  • WERNER, Christoph
    9443 Widnau (CH)
  • MAFFIOLI, Massimo
    6713 Malvaglia (CH)

(74)Vertreter: Riederer Hasler & Partner Patentanwälte AG 
Elestastrasse 8
7310 Bad Ragaz
7310 Bad Ragaz (CH)

  


(54)VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER LICHTSCHRANKENANORDNUNG


(57) Dargestellt und beschrieben ist Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung sowie eine Lichtschrankenanordnung mit wenigstens einer ersten und einer zweiten Lichtschranke, wobei die erste Lichtschranke erste und die zweite Lichtschranke zweite Sender- und Empfangseinheiten aufweist, wobei alle Sender der ersten Lichtschranke während des Durchlaufs eines ersten Zyklus nacheinander aktiviert werden, um einen Einzellichtpuls auszusenden und alle Sender der zweiten Lichtschranke während des Durchlaufs eines zweiten Zyklus nacheinander aktiviert werden, um einen Einzellichtpuls auszusenden, und die Zyklen im Wesentlichen zeitgleich ablaufen.
Erfindungsgemäss ist vorgesehen, dass die Dauer des ersten Zyklus um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA verlängert oder verkürzt wird, und dass die Dauer des zweiten Zyklus um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB verlängert oder verkürzt wird.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung gemäss Oberbegriff des Anspruchs 1. Die Erfindung betrifft ausserdem eine Lichtschrankenanordnung gemäss Oberbegriff des Anspruchs 11 und eine Lichtschranke gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 16.

[0002] Die Erfindung liegt ganz allgemein auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik im Sinne von Schutz von Personen oder materiellen Werten vor Gefahren, die von automatisiert arbeitenden Anlagen oder Maschinen ausgehen, wie z.B. von automatisiert arbeitenden Robotern. Eine typische Schutzmaßnahme besteht darin, den Gefahrenbereich einer solchen Anlage abzusperren, so dass ein Betreten des Gefahrenbereichs entweder verhindert wird oder zum Anhalten, zum Abschalten oder anderweitigen Entschärfen der gefährlichen Betriebssituation führt. Zum Absperren eines solchen Gefahrenbereichs werden häufig mechanische Schutzzäune oder Schutztüren verwendet. In vielen Fällen ist jedoch ein Zugang in den abgesicherten Gefahrenbereich notwendig, sei es, weil eine Bedienperson regelmäßig Zugang zu der Maschine benötigt oder weil Material in den oder aus dem Gefahrenbereich transportiert werden muss. Für solche Fälle werden häufig optoelektronische Schutzeinrichtungen eingesetzt, insbesondere Lichtschranken, die je nach Ausführung und Anordnung auch als Lichtgitter oder Lichtvorhänge bezeichnet werden. Je nach Anforderung sollen Lichtschranken Finger-, Hand- oder Körperschutz gemäss EN/IEC61496-1/-2/-3 sicherstellen.

[0003] Es ist im industriellen Umfeld üblich, mehrere Lichtschranken räumlich nahe zueinander zu montieren. Es kann daher nicht immer ausgeschlossen werden, dass ein Sender einer ersten Lichtschranke auf einen Empfänger einer zweiten Lichtschranke optisch überspricht. Die betroffene Lichtschranke muss in so einem Fall aber trotzdem störungsfrei arbeiten.

[0004] Hierzu sind aus dem Stand der Technik verschiedenste Lösungsansätze bekannt. Beispielsweise wird in der EP0797109 ein Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung beschrieben mit zwei synchron arbeitenden Sender/ Empfängerpaaren, wobei jeder der beiden Sender je eine spezifische Kennung aufweisende Lichtsignale in Form von Doppelimpulsen aussendet. Diese Ausführung bedingt, dass die beiden Sender/Empfängerpaare synchronisiert werden müssen. Dies zu realisieren ist aufwendig.

[0005] Aus der EP2230538 ist ein Verfahren zum Betreiben einer optoelektrischen Sensoranordnung bekannt, bei der mehrere Lichtsender Lichtsignale in einen Überwachungsbereich aussenden, wobei wenigstens die Lichtsignale unterschiedliche Grundmodulationsfrequenzen aufweisen. Dadurch ist es möglich zu unterscheiden von welchem Lichtsender das empfangene Lichtsignal ausgesendet wurde. Diese Ausführung bedingt, dass sowohl die Sendereinheit als auch die Empfangseinheit technisch aufwendig ausgeführt sein muss, um die Modulation zuverlässig erzeugen und detektieren zu können.

[0006] Aufgabe der Erfindung ist es ein alternatives Verfahren und eine alternative ausgebildete Lichtschrankenanordnung zu schaffen, um wenigstens zwei räumlich nahe zueinander angeordneten Lichtschranken zuverlässig, sicher und störungsfest betreiben zu können. Ausserdem ist es Aufgabe der Erfindung eine Lichtschranke für das Verfahren und die Lichtschrankenanordnung bereitzustellen. Diese Aufgaben werden durch die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale für ein Verfahren und durch die im Anspruch 11 angegebenen Merkmale für eine Lichtschrankenanordnung beispielsweise mit einer Lichtschranke gemäss Anspruch 16 gelöst.

[0007] Ausgangspunkt der Erfindung ist ein Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung gemäss Oberbegriff des Anspruchs 1 für eine Lichtschrankenanordnung mit wenigstens einer ersten Lichtschranke mit einer ersten Sender- und Empfangseinheit und einer zweiten Lichtschranke mit einer zweiten Sender- und Empfangseinheit, wobei alle Sender der ersten Sendereinheit während des Durchlaufs eines ersten Zyklus nacheinander aktiviert werden, um jeweils einen Einzellichtpuls auszusenden und alle Sender der zweiten Sendereinheit während des Durchlaufs eines zweiten Zyklus nacheinander aktiviert werden, um jeweils einen Einzellichtpuls auszusenden, und die Zyklen im Wesentlichen zeitgleich ablaufen. Erfindungsgemäss wird nun die Dauer des ersten Zyklus um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA verlängert oder verkürzt, und die Dauer des zweiten Zyklus um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB verlängert oder verkürzt. Hierdurch ergeben sich unterschiedlich lange Zykluszeiten für die beiden Lichtschranken. Bei entsprechender Wahl des ersten Phasenversatzes ΔA und des zweiten Phasenversatzes ΔB kann damit für einen bestimmte Anzahl von Zyklen Interferenzfreiheit garantiert werden. Eine Synchronisation zwischen den beiden Lichtschranken ist nicht nötig. Das erfindungsgemässe Verfahren stellt sicher, dass bei einer definierten Anzahl Zyklen immer nur höchstens einmal während einer Mindestanzahl von Zyklen die Einzellichtpulse der beiden Lichtschranken sich systematisch überlagern bzw. interferiert sind. Zur Klarstellung sei festgehalten, dass unter Zyklus bzw. Zykluszeit jene Zeit verstanden wird, die vergeht bis alle Sender und Empfänger einer Sender- und Empfängereinheit einer Lichtschranke sequentiell aktiviert wurden, um einen Einzellichtpuls auszusenden bzw. zu empfangen. Ferner sei klargestellt, dass die Zyklen der ersten und der zweiten Lichtschranke im Wesentlichen zeitgleich ablaufen. Zeitlich gesehen laufen damit die Zyklen der Lichtschranken parallel ab, d.h. beide Lichtschranken starten ihren jeweiligen Zyklus im Wesentlichen zur selben Zeit.

[0008] Weiterbildungen des erfindungsgemässen Verfahrens sind in den Unteransprüchen 2 bis 10 aufgezeigt. Das erfindungsgemässe Verfahren kann beispielsweise in vorteilhafter Weise dadurch umgesetzt werden, dass während eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask bei einem einzigen Sender jeder Lichtschranke um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB verkürzt oder verlängert wird, wobei die Pulszwischenzeit TTask bei allen übrigen Sendern der Lichtschranken gleich lang gehalten wird. Konkret kann somit vorzugsweise am Ende eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask des Senders, welcher als letzter aktiviert wird, angepasst werden. Hierbei ist zu beachten, dass bei einer Lichtschranke mit einer Mehrzahl von Sendern und Empfängern unter Pulszwischenzeit jene Zeit verstanden wird, welche zwischen dem Aussenden von Einzellichtimpulsen durch zwei benachbarte Sender vergeht.

[0009] Alternativ ist es auch möglich, dass bei allen Sendern einer Lichtschranke während eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask anteilig um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB verkürzt oder verlängert wird. Dies bedeutet, dass die Pulszwischenzeit TTask aller Sendern geringfügig angepasst werden muss.

[0010] Bei gegebener Pulsbreite Tpuls der Einzellichtpulse und bei gegebener mittlerer Pulszwischenzeit TTask gilt folgende Ungleichung für die Bestimmung des ersten Phasenversatzes ΔA und des zweiten Phasenversatzes ΔB:

wobei

NBeamsA = für die Anzahl der Strahlen der Lichtschranke mit der Kodierung A

NBeamsB = für die Anzahl der Strahlen der Lichtschranke mit der Kodierung B

ist.

[0011] Hierbei ist
|ΔA|
Phasenversatz der ersten Lichtschranke
|ΔB|
Phasenversatz der zweiten Lichtschranke
TPuls
Pulsbreite des Einzellichtpulses
nZyklus
Aktueller Zyklus
NBeamsA
Anzahl Lichtstrahlen der ersten Lichtschranke (entspricht der Anzahl der Sender und damit der Anzahl der Empfänger)
NBeamsB
Anzahl Lichtstrahlen der ersten Lichtschranke (entspricht der Anzahl der Sender und damit der Anzahl der Empfänger)
TTask
Zeit zwischen dem Aussenden zweier benachbarter Einzellichtpulse (Pulszwischenzeit)
NSamples
Anzahl Abtastungen eines Lichtstrahles


[0012] Es sind insbesondere folgende Restriktionen einzuhalten:





und bevorzugt



[0013] Die zuvor genannte Ungleichung kann nummerisch gelöst werden. Falls die zuvor genannten Bedingungen erfüllt sind und wenn damit der Phasenversatz ΔA und der Phasenversatz ΔB entsprechend gewählt werden, sind nach einem interferierten Zyklus die nächsten (Nsamples - 1) Zyklen garantiert interferenzfrei, d.h. eine Überlagerung der Einzellichtpulse kann ausgeschlossen werden. Die Wahl der Parameter TPuls, TTask, ΔA, ΔB und NSamples muss so gewählt werden, dass die geforderte Ansprechzeit und Robustheit der Lichtschranke gegeben ist. In der genannten Ungleichung ist die Anzahl der Lichtstrahlen NBeamsA und NBeamsB berücksichtigt. Daher ist die Erfindung auch bei erfindungsgemässen Lichtschrankenanordnungen und Verfahren einsetzbar, bei denen die Lichtschranken unterschiedliche Längen aufweisen. Beispielsweise kann die erste Lichtschranke eine erste Länge aufweisen und zusammen mit einer zweiten Lichtschranke mit einer zweiten Länge betrieben werden, wobei die Längen vorzugsweise einen Wert zwischen 150mm bis 1800 mm aufweisen und eine Stückelung von 150mm haben können.

[0014] Sender und Empfänger der jeweiligen Lichtschranke sind vorzugsweise optisch miteinander synchronisiert. Somit wird zeitglich mit der Aktivierung eines Senders der diesem Sender zugeordnete Empfänger aktiviert.

[0015] Für den Fall, dass in einer Lichtschrankenanordnung mehr als zwei Lichtschranken eingesetzt werden, ist erfindungsgemäss das Verfahren so auszugestalten, dass jede Lichtschranke der Lichtschrankenanordnung mit einem Phasenversatz arbeitet, welcher sich von allen anderen Phasenversätzen der anderen Lichtschranken der Lichtschrankenanordnung unterscheidet.

[0016] Die Erfindung betrifft auch eine Lichtschrankenanordnung mit wenigstens einer ersten und einer zweiten Lichtschranke, wobei die erste Lichtschranke erste und die zweite Lichtschranke zweite Sender- und Empfangseinheiten aufweist, wobei alle Sender der ersten Lichtschranke während des Durchlaufs eines ersten Zyklus nacheinander aktivierbar sind, um einen Einzellichtpulse auszusenden und alle Sender der zweiten Lichtschranke während des Durchlaufs eines zweiten Zyklus nacheinander aktivierbar sind, um einen Einzellichtpulse auszusenden, und die Zyklen im Wesentlichen zeitgleich ablaufen, insbesondere zur Verwendung in einem erfindungsgemässen Verfahren, wobei die erste Lichtschranke dazu ausgebildet ist, die Dauer des ersten Zyklus um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA zu verlängern oder zu verkürzen, und dass die zweite Lichtschranke dazu ausgebildet ist, die Dauer des zweiten Zyklus um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB zu verlängern oder zu verkürzen.

[0017] Aus dem Stand der Technik ist es bekannt, dass die Sender der Lichtschranken als Leuchtdioden, insbesondere IR-Leuchtdioden ausgeführt sind und dass jeder dieser Leuchtdioden ein Impulsgeber zu deren Ansteuerung zugeordnet ist, um Einzellichtpulse zu erzeugen und die Pulszwischenzeit TTask zu steuern. Hierbei kann erfindungsgemäss der Impulsgeber dazu ausgebildet sein, während eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask zwischen zwei benachbarten Sendern um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB zu verkürzen oder zu verlängern, wobei der Impulsgeber dazu ausgebildet ist die Pulszwischenzeit TTask bei allen übrigen Sendern der betreffenden Lichtschranke gleich lang zu belassen.

[0018] Vorteilhafte Weiterbildungen der Lichtschrankenanordnung sind in den Unteransprüchen 12 bis 15 aufgezeigt.

[0019] Beispielsweise alternativ kann der Impulsgeber dazu ausgebildet sein, bei allen Sendereinheiten einer Lichtschranke während eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask anteilig um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB zu verkürzen oder zu verlängern.

[0020] Weiters kann in einer Ausführungsform der Lichtschrankenanordnung der Phasenversatz ΔA (35) und der Phasenversatz ΔB (37) vom Impulsgeber so eingestellt sein, dass pro interferierten Zyklus eine Mindestanzahl der nächsten Zyklen interferenzfrei sind.

[0021] Sind mehr als zwei Lichtschranken in einer Lichtschrankenanordnung verbaut so ist jede Lichtschranke der Lichtschrankenanordnung dazu ausgebildet, mit einem Phasenversatz zu arbeiten, welcher sich von allen anderen Phasenversätzen der anderen Lichtschranken der Lichtschrankenanordnung unterscheidet.

[0022] Die Erfindung betrifft ausserdem eine Lichtschranke mit einer Sender- und Empfangseinheit, insbesondere zur Durchführung eines erfindungsgemässen Verfahrens oder zur Verwendung in einer erfindungsgemässen Lichtschrankenanordnung, wobei die Lichtschranke wenigstens in folgenden Betriebsmodi betreibbar ist:
  1. a) Betrieb mit einem ersten Zyklus, der um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA verkürzt oder verlängert ist, oder
  2. b) Betrieb mit einem zweiten Zyklus, der um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB verkürzt oder verlängert ist, oder
  3. c) Betrieb mit unveränderter Dauer eines Zyklus.


[0023] Wenn für die einzelne Lichtschranke diese Betriebsmodi einstellbar sind, dann hat dies den Vorteil, dass erst beim Verbauen einer erfindungsgemässen Lichtschrankenanordnung, beispielsweise zur Absicherung einer Fertigungseinrichtung, die Betriebsweise der einzelnen Lichtschranken festgelegt werden muss.

[0024] In einer vorteilhaften Ausführungsform weist die Lichtschranke ein Bedienelement auf, um die Betriebsmodi damit einzustellen. Alternativ kann dies mittels eines softwaregestützten Steuerbefehls erfolgen.

[0025] Weiters ist es von Vorteil, wenn die Sender mit den Empfängern der Lichtschranke optisch miteinander synchronisiert sind und dass zeitglich mit der Aktivierung eines Senders der diesem Sender zugeordnete Empfänger aktiviert ist.

[0026] Das erfindungsgemässe Verfahren bzw. die erfindungsgemässe Lichtschrankenanordnung bzw. die erfindungsgemässe Lichtschranke hat unter anderem die im Folgenden erläuterten Vorteile gegenüber dem bekannten Stand der Technik. Beispielsweise erhöht das Aussenden von Einzellichtpulsen pro Abtastzyklus die Lebensdauer der Leuchtdioden in den Sendern gegenüber Ausführungsformen von Lichtschranken bei denen als Strahlkodierung Impulsgruppen verwendet werden. Ausserdem ist die Anforderung an die Hardware für die Auswertung von Einzellichtpulsen geringer, denn die Auswirkung der Genauigkeit der Taktgeber für Sender und Empfänger ist von untergeordneter Bedeutung und damit ist auch der Aufwand für die Empfangsschaltung geringer.

[0027] Weiters ist die Wahrscheinlichkeit, dass Störlichtpulse, wie sie zum Beispiel von Schweissanlagen verursacht werden können, eine allfällige Kodierungsinformation im Lichtpuls zerstören, bei Verwendung von nicht kodierten Einzellichtpulsen kleiner. Einzellichtpulse sind somit gegenüber Pulsgruppen robuster. Zudem können bei der Auswertung von Einzellichtpulsen einfachere Algorithmen zum Einsatz kommen. Komplexere Kodierungsverfahren benötigen ausserdem in der Regel mehr Realisierungsaufwand und sind daher bezüglich Speicherbelegung und CPU-Auslastung ineffizienter.

[0028] Die zuvor genannten optionalen Merkmale können in beliebiger Kombination verwirklicht werden, soweit sie sich nicht gegenseitig ausschliessen. Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung der Erfindung unter Bezugnahme auf schematische Darstellungen.

[0029] Es zeigen:
Figur 1:
eine schematische Darstellung einer Lichtschrankenanordnung;
Figur 2:
eine schematische Darstellung der Realisierung des Phasenversatzes bei Lichtschranken gleicher Länge, wobei auf der gedachten X-Achse die Zeit aufgetragen ist;
Figur 3:
ein Diagramm, welches die zeitliche Abfolge der Einzellichtpulse veranschaulicht.


[0030] In Figur 1 ist eine erfindungsgemässe Lichtschrankenanordnung gezeigt. Die Lichtschrankenanordnung sichert einen Gefahrenbereich 19 ab, der einerseits durch Wände 21, 23 begrenzt ist und der zwei Zugänge aufweist, die durch zwei Lichtschranken abgesichert sind. Die erste Lichtschranke besteht im Wesentlichen aus einer ersten Sendereinheit 11 und einer ersten Empfangseinheit 15 und sendet Lichtstrahlen in der Hauptstrahlrichtung 25 der ersten Lichtschranke ab. Analog dazu besteht im Wesentlichen die zweite Lichtschranke aus einer zweiten Sendereinheit 13 und einer zweiten Empfangseinheit 17 und sendet Lichtstrahlen in der Hauptstrahlrichtung 27 der zweiten Lichtschranke ab. Jeder Sendereinheit 11, 13 weist wenigstens einen nicht dargestellten Sender auf, der von einem ebenfalls nicht dargestellten Impulsgeber in bekannter Art und Weise angesteuert wird. Hierbei kann jedem Sender ein Impulsgeber zugordnet sein oder es kann ein Impulsgeber sequentiell mehrere Sender ansteuern. Jede Empfangseinheit 15, 17 einer Lichtschranke weist dieselbe Anzahl an Empfängern auf wie sie Sender hat.

[0031] Aufgrund der räumlichen Nähe ist nicht auszuschliessen, dass Lichtstrahlen, welche von der Sendereinheit 11 der ersten Lichtschranke auf die Empfangseinheit 17 der zweiten Lichtschranke überspringen und zu Fehldetektion führen.

[0032] Um dies zu vermeiden wird daher erfindungsgemäss die Zykluszeit 31 der ersten Lichtschranke mit einem Phasenversatz ΔA 35 beaufschlagt und die Zykluszeit 33 der zweiten Lichtschranke mit einem Phasenversatz ΔB 37. Hierbei ist zu beachten, dass in Figur 2 schematisch die zeitliche Situation für Lichtschranken dargestellt ist, die gleiche Länge aufweisen, genauer gesagt, die dieselbe Anzahl von Sendern und Empfängern bzw. dieselbe Anzahl von Lichtstrahlen aussenden.

[0033] In Figur 4 ist ein Diagramm gezeigt, welches die zeitliche Abfolge der Einzellichtpulse veranschaulicht. Auf der obersten Zeitachse sind die Einzellichtpulse 41, 42, 43 einer zweiten Lichtschranke dargestellt und auf der darunter liegenden Zeitachse die Einzellichtpulse 45, 46, 47 einer ersten Lichtschranke im Zyklus nZyklus. Es ist ersichtlich, dass die Einzellichtpulse 41 mit 45, 42 mit 46 sowie 43 mit 47 zeitgleich auftreten; in diesem dargestellten Zyklus nZyklus überlagern bzw. interferieren sich die Einzellichtpulse der beiden Lichtschranken. Ausserdem sind die Einzellichtpulse 41, 42 und 43 bzw. 45, 46 und 47 voneinander zeitlich beabstandet, wobei der Abstand die Pulszwischenzeit TTask ist. Alle Einzellichtpulse weisen die selbe Pulsbreite Tpuls auf.

[0034] In Figur 3 ist auf den unteren beiden Zeitachsen die zeitliche Lage der Einzellichtpulse 41, 42, 43 bzw. 45, 46 und 47 im Zyklus nZyklus + 1 gezeigt. Hierbei ist erkennbar, dass der Einzellichtpuls 45 - und in der Folge die Einzellichtpulse 46 und 47 - um einen Phasenversatz ΔA 35 früher ausgesendet werden, als dies im Zyklus nZyklus der Fall war. Der Einzellichtpuls 41 - und in der Folge die Einzellichtpulse 42 und 43 werden um einen Phasenversatz ΔB 37 später ausgesendet, als dies im Zyklus nZyklus der Fall war. Es ist erkennbar, dass sich die Einzellichtpulse 41, 42, 43 bzw. 45, 46 und 47 der beiden Lichtschranken für diesen Zyklus nicht überlagern. Ein störungsfreier Betrieb ist gewährleistet.

[0035] Im nicht dargestellten Zyklus nZyklus + 2 werden die Einzellichtpulse 41, 42 und 43 sowie die übrigen nicht dargestellten Einzellichtpulse der zweiten Lichtschranke wiederum um den Phasenversatz ΔA 35 früher ausgesendet und die Einzellichtpulse 45, 46 und 47 sowie die übrigen nicht dargestellten Einzellichtpulse der ersten Lichtschranke wiederum um den Phasenversatz ΔB 37 später ausgesendet. Es ergibt sich eine zeitlich andere Streuung der Einzellichtpulse, allerdings ist wiederum eine Überlagerung ausgeschlossen und zwar solange bis die Mindestanzahl an Zyklen erreicht ist, die bei der Berechnung angenommen wurde.

[0036] Somit stellt das erfindungsgemässe Verfahren bzw. die erfindungsgemässe Lichtschrankenanordnung sicher, dass von einer definierten Anzahl an Zyklen immer höchstens einer systematisch interferiert ist. Dies wird insbesondere durch unterschiedlich lange Zykluszeiten beim ersten und beim zweiten Lichtgitter erreicht.

[0037] Das erfindungsgemässe Verfahren bzw. die erfindungsgemässe Lichtschrankenanordnung ist für zwei sich potentiell beeinflussenden Lichtschranken gezeigt. Es ist aber im Rahmen der erfindungsgemässen Idee auch möglich, die Anzahl der Lichtschranken höher zu wählen.

[0038] Generell ist festzuhalten, dass in der Beschreibung immer der allgemeine Begriff Lichtschranke bzw. Lichtschrankenanordnung verwendet wurde. Dieser Begriff umfasst im Rahmen der Erfindung auch Lichtgitter und Lichtvorhänge bzw. Lichtgitteranordnungen und Lichtvorhanganordnungen. Weiters ist festzuhalten, dass die Erfindung auf Basis von Einzellichtpulsen erläutert wurde. Es versteht sich aber von selbst, dass die Erfindung auch bei Lichtschranken mit Mehrfachlichtpulsen, wie zum Beispiel Doppelpulsen, angewendet werden kann. Hierbei ist erfindungsgemäss darauf zu achten, dass sich die Mehrfachlichtpulse nicht überlagern. Im einfachsten Fall heisst das, dass bei der Berechnung der Phasenversätze die Dauer des Aussendens der Mehrfachlichtpulse gleichzusetzen ist mit der Pulsbreite Tpuls des Einzellichtpulses bei einer Lichtschranke mit Einzellichtpulsen.

BEZUGSZEICHENLISTE:



[0039] 
11
Sendereinheit der ersten Lichtschranke
13
Sendereinheit der zweiten Lichtschranke
15
Empfangseinheit der ersten Lichtschranke
17
Empfangseinheit der zweiten Lichtschranke
19
Gefahrenbereich
21
Wand
23
Wand
25
Hauptstrahlrichtung der ersten Lichtschranke
27
Hauptstrahlrichtung der zweiten Lichtschranke
31
Zykluszeit der ersten Lichtschranke
33
Zykluszeit der zweiten Lichtschranke
35
Phasenversatz ΔA der ersten Lichtschranke
37
Phasenversatz ΔB der zweiten Lichtschranke
38
Pulszwischenzeit TTask der ersten Lichtschranke
39
Pulsbreite Tpuls eines Einzellichtpulses
41
Einzellichtpuls der ersten Sendereinheit der zweiten Lichtschranke
42
Einzellichtpuls der zweiten Sendereinheit der zweiten Lichtschranke
43
Einzellichtpuls der dritten Sendereinheit der zweiten Lichtschranke
45
Einzellichtpuls der ersten Sendereinheit der ersten Lichtschranke
46
Einzellichtpuls der zweiten Sendereinheit der ersten Lichtschranke
47
Einzellichtpuls der dritten Sendereinheit der ersten Lichtschranke



Ansprüche

1. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung mit wenigstens einer ersten und einer zweiten Lichtschranke, wobei die erste Lichtschranke erste Sender- (11) und Empfangseinheiten (15) und die zweite Lichtschranke zweite Sender- (13) und Empfangseinheiten (17) aufweist, wobei alle Sender der ersten Sender- (11) und Empfangseinheiten (15) während des Durchlaufs eines ersten Zyklus (31) nacheinander aktiviert werden, um einen Einzellichtpuls (45, 46, 47) auszusenden und alle Sender der zweiten Sender- (13) und Empfangseinheiten (17) während des Durchlaufs eines zweiten Zyklus (33) nacheinander aktiviert werden, um einen Einzellichtpuls (41, 42, 43) auszusenden, und die Zyklen (31, 33) im Wesentlichen zeitgleich ablaufen,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Dauer des ersten Zyklus (31) um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA (35) verlängert oder verkürzt wird, und
dass die Dauer des zweiten Zyklus (33) um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB (37) verlängert oder verkürzt wird.
 
2. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass während eines Zyklus (31, 33) die Pulszwischenzeit TTask (38) bei einem einzigen Sender jeder Lichtschranke um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB (35, 37) verkürzt oder verlängert wird und
dass die Pulszwischenzeit TTask (38) bei allen übrigen Sendern der jeweiligen Lichtschranke gleich lang ist.
 
3. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass bei allen Sendern einer Lichtschranke während eines Zyklus (31, 33) die Pulszwischenzeit TTask (38) anteilig um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB (35, 37) verkürzt oder verlängert wird.
 
4. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 1, 2 oder 3,
dadurch gekennzeichnet,
dass bei gegebener Pulsbreite Tpuls (39) der Einzellichtpulse (41, 42, 43; 45, 46, 47) und bei gegebener mittlerer Pulszwischenzeit TTask (38) folgende Ungleichung für die Bestimmung des ersten Phasenversatzes ΔA (35) und des zweiten Phasenversatzes ΔB (37) gilt:

wobei

NBeamsA = für die Anzahl der Strahlen des Lichtschrankes mit der Kodierung A

NBeamsB = für die Anzahl der Strahlen des Lichtschrankes mit der Kodierung B

ist und vorzugsweise folgende Restriktionen für die Bestimmung des ersten Phasenversatzes ΔA (35) und des zweiten Phasenversatzes ΔB (37) gelten:






 
5. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 4,
dadurch gekennzeichnet,
wobei die weitere folgende Restriktion für die Bestimmung des ersten Phasenversatzes ΔA (35) und des zweiten Phasenversatzes ΔB (37) gilt:


 
6. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Lichtschranken in folgenden Betriebsmodi betrieben werden können:

- Betrieb mit einem ersten Zyklus (31), der um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA (35) verkürzt oder verlängert ist, oder

- Betrieb mit einem zweiten Zyklus (33), der um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB (37) verkürzt oder verlängert ist, oder

Betrieb mit unveränderter Dauer eines Zyklus.
 
7. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Sender mit den Empfängern optisch miteinander synchronisiert werden und dass zeitglich mit der Aktivierung eines Senders der diesem Sender zugeordnete Empfänger aktiviert wird.
 
8. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen,
dadurch gekennzeichnet,
das der Phasenversatz ΔA (35) und der Phasenversatz ΔB (37) so gewählt werden, dass pro interferierten Zyklus eine Mindestanzahl der nächsten Zyklen interferenzfrei sind.
 
9. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen,
dadurch gekennzeichnet,
dass der erste Phasenversatz ΔA (35) und der zweite Phasenversatz ΔB (37) für eine Lichtschrankenanordnung ermittelt wird, bei der die Anzahl der Sender und damit die Anzahl der Lichtstrahlen gleich gross ist.
 
10. Verfahren zum Betreiben einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen,
dadurch gekennzeichnet,
das jede Lichtschranke der Lichtschrankenanordnung mit einem Phasenversatz arbeitet, welcher sich von allen anderen Phasenversätzen der anderen Lichtschranken der Lichtschrankenanordnung unterscheidet.
 
11. Lichtschrankenanordnung mit wenigstens einer ersten und einer zweiten Lichtschranke, wobei die erste Lichtschranke erste und die zweite Lichtschranke zweite Sender- und Empfangseinheiten (11, 13) aufweist, wobei alle Sender der ersten Lichtschranke während des Durchlaufs eines ersten Zyklus (31) nacheinander aktivierbar sind, um einen Einzellichtpulse (45, 46, 47) auszusenden und alle Sender der zweiten Lichtschranke während des Durchlaufs eines zweiten Zyklus (33) nacheinander aktivierbar sind um einen Einzellichtpulse (41, 42, 43) auszusenden, und die Zyklen (31, 33) im Wesentlichen zeitgleich ablaufen, insbesondere zur Verwendung in einem Verfahren nach den vorigen Ansprüchen
dadurch gekennzeichnet,
dass die erste Lichtschranke dazu ausgebildet ist, die Dauer des ersten Zyklus (31) um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA (35) zu verlängern oder zu verkürzen, und
dass die zweite Lichtschranke dazu ausgebildet ist, die Dauer des zweiten Zyklus (33) um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB (37) zu verlängern oder zu verkürzen.
 
12. Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 11,
wobei jeder Sender der Lichtschranken eine Leuchtdiode aufweist und dieser ein Impulsgeber zu deren Ansteuerung zugeordnet ist, um Einzellichtpulse (41, 42, 43; 45, 46, 47) zu erzeugen und die Pulszwischenzeit TTask (38) zu steuern,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Impulsgeber einer jeden Lichtschranke dazu ausgebildet ist, während eines Zyklus die Pulszwischenzeit TTask (38) zwischen zwei benachbarten Sendern um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB (35,37) zu verkürzen oder zu verlängern
und dass der Impulsgeber dazu ausgebildet ist die Pulszwischenzeit TTask (38) bei allen übrigen Sendern der Lichtschranke gleich lang zu belassen.
 
13. Lichtschrankenanordnung nach Anspruch 11,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Impulsgeber dazu ausgebildet ist, bei allen Sendern einer Lichtschranke während eines Zyklus (31, 33) die Pulszwischenzeit TTask (38) anteilig um die Dauer des Phasenversatzes ΔA, ΔB (35, 37) zu verkürzen oder zu verlängern.
 
14. Lichtschrankenanordnung nach einem der vorigen Ansprüche 11 bis 13,
dadurch gekennzeichnet,
das der Phasenversatz ΔA (35) und der Phasenversatz ΔB (37) vom Impulsgeber so eingestellt ist, dass pro interferierten Zyklus eine Mindestanzahl der nächsten Zyklen interferenzfrei sind.
 
15. Lichtschrankenanordnung nach einem der vorigen Ansprüche 11 bis 14,
dadurch gekennzeichnet,
dass jede Lichtschranke der Lichtschrankenanordnung dazu ausgebildet ist mit einem Phasenversatz zu arbeiten, welcher sich von allen anderen Phasenversätzen der anderen Lichtschranken der Lichtschrankenanordnung unterscheidet.
 
16. Lichtschranke mit Sender- und Empfangseinheiten, insbesondere zur Durchführung eines Verfahren nach den vorigen Ansprüchen 1 bis 10 oder zur Verwendung in einer Lichtschrankenanordnung nach den vorigen Ansprüchen 11 bis 15,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Lichtschranke in folgenden Betriebsmodi betreibbar ist:

- Betrieb mit einem ersten Zyklus (31, 33), der um die Dauer eines ersten Phasenversatzes ΔA (35) verkürzt oder verlängert ist, oder

- Betrieb mit einem zweiten Zyklus (31, 33), der um die Dauer eines zweiten Phasenversatzes ΔB (37) verkürzt oder verlängert ist, oder

Betrieb mit unveränderter Dauer eines Zyklus.
 
17. Lichtschranke nach Anspruch 16,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Betriebsmodimittels eines an der Lichtschranke angebrachten Bedienelementes oder mittels eines softwaregestützten Steuerbefehls einstellbar sind.
 




Zeichnung

















IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente