(19)
(11)EP 3 501 764 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
26.06.2019  Patentblatt  2019/26

(21)Anmeldenummer: 18199530.9

(22)Anmeldetag:  10.10.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B26D 3/16(2006.01)
B24D 5/12(2006.01)
B24B 23/02(2006.01)
B26D 7/00(2006.01)
B25F 5/00(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 14.12.2017 DE 202017107617 U

(71)Anmelder: Funke Kunststoffe GmbH
59071 Hamm-Uentrop (DE)

(72)Erfinder:
  • Funke, Norbert
    48324 Sendenhorst (DE)
  • Funke, Hans-Günter
    48324 Sendenhorst (DE)

(74)Vertreter: Habbel, Ludwig 
Habbel & Habbel Patentanwälte Am Kanonengraben 11
48151 Münster
48151 Münster (DE)

  


(54)TIEFENANSCHLAG FÜR EINEN TRENNSCHNEIDER


(57) Die Erfindung schlägt einen Tiefenanschlag (1) für einen eine drehangetriebene, auswechselbare Trennscheibe (14) aufweisenden Trennschneider (9) vor, mit einer mittleren Aussparung (2) als Achsaufnahme für die Antriebsachse des Trennschneiders (9), und mit einem Anschlagring (3), der kreisförmig in einem bestimmten Abstand um die Aussparung (2) verläuft, und mit einem Abstandhalter (4), der sich von der Aussparung (2) radial nach außen bis zum Anschlagring (3) erstreckt. Weiterhin schlägt die Erfindung eine Anordnung zum Erzeugen von Kerbschnitten in der Wand eines Rohrkörpers vor, mit einem Trennschneider (9), einer auf dem Trennschneider (9) auswechselbar gehaltenen Trennscheibe (14), und einem Tiefenanschlag (1), der nach einem der vorhergehenden Ansprüche ausgestaltet ist, wobei der Durchmesser des Anschlagrings (3) kleiner bemessen ist als der Durchmesser der Trennscheibe (14).




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft einen Tiefenanschlag für einen Trennschneider, welcher mit einer drehangetriebenen, auswechselbaren Trennscheibe ausgestattet ist.

[0002] Aus der Praxis ist es bekannt, dass beim Anschluss von Rohrleitungen an eine bereits bestehende Rohrleitung nachträglich Öffnungen in die bereits bestehende Rohrleitung eingebracht werden müssen. Diese Problematik tritt regelmäßig beim Erschließen neuer Baugrundstücke auf.

[0003] Wenn die bereits vorhandene Rohrleitung aus einem mineralischen Werkstoff besteht, ist in vielen Fällen eine Situation anzutreffen, dass diese vorhandene Rohrleitung mittels eines so genannten Liners bzw. Inliners saniert worden ist. Für den Anschluss der neuen Rohrleitung ist in diesem Fall zu beachten, dass eine Öffnung in die mineralische Rohrleitung eingebracht wird und dabei der Liner nicht beschädigt wird. Die Schnitttiefe zu bestimmen, ist in diesen Fällen dem Geschick des ausführenden Personals überlassen. Falls versehentlich der Liner beschädigt wird, kann dies aufwendige Reparaturmaßnahmen nach sich ziehen.

[0004] Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, Mittel bereitzustellen, mit deren Hilfe eine Öffnung in der mineralischen Rohrleitung erzeugt werden kann, ohne einen in dieser Rohrleitung befindlichen Liner zu schädigen. Weiterhin liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Anordnung anzugeben, mit der derartige Arbeiten durchgeführt werden können.

[0005] Diese Aufgabe wird durch einen Tiefenanschlag nach Anspruch 1 und durch eine Anordnung nach Anspruch 12 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

[0006] Die Erfindung schlägt mit anderen Worten einen Tiefenanschlag vor, der zusammen mit der Trennscheibe am Trennschneider montiert wird. Zu diesem Zweck weist der Tiefenanschlag eine mittlere Aussparung auf, die als Achsaufnahme dient, durch welche sich also die Drehachse des Trennschneiders erstrecken kann. Somit kann der Tiefenanschlag wie eine Trennscheibe an den Trennschneider montiert werden. Weiterhin weist der Tiefenanschlag einen Anschlagring auf, der kreisförmig um die Aussparung herum verläuft. Dieser Anschlagring wird in seinem vorbestimmten Abstand von der Aussparung mittels eines Abstandhalters gehalten.

[0007] Der vorschlagsgemäße Tiefenanschlag kann in unterschiedlichen Durchmessern bereitgestellt werden. Jedenfalls wird er für die durchzuführenden Arbeiten zusammen mit einer Trennscheibe verwendet, deren Durchmesser so viel größer ist als der Durchmesser des Tiefenanschlags, dass aus dem sich daraus ergebenden Überstand der Trennscheibe eine Schnitttiefe resultiert, die mit dem Trennschneider erzeugt werden kann, welche geringer ist als die Wandstärke des keramischen Rohrkörpers. In praktischen Versuchen hat sich herausgestellt, dass es ausreichend ist, Kerbschnitte in den mineralischen Rohrkörper einzubringen, um anschließend mit einem oder mehreren gezielten Hammerschlägen einen vollständigen Bruch herbeizuführen, so dass dementsprechend das durch die Kerbschnitte umrandete Element der Rohrwandung aus dem Rohrkörper entfernt werden kann. Dadurch, dass hierzu ein Kerbschnitt ausreicht, resultieren mehrere Vorteile: Einerseits kann zuverlässig sichergestellt werden, dass eine Schnitttiefe für die durchzuführenden Arbeiten ausreichend ist, die eine ungewollte Verletzung des Liners zuverlässig ausschließt. Weiterhin ist es nicht erforderlich, in exakter Anpassung an die jeweilige Wandstärke der vorgefundenen Rohrleitung den Durchmesser der Trennscheibe und des Tiefenanschlags millimetergenau an die Wandstärke der Rohrleitung anzupassen. Dementsprechend kann eine Vielzahl unterschiedlicher Rohrtypen, die in der Praxis vorgefunden werden, mit sehr wenigen unterschiedlichen Trennscheiben und Tiefenanschlägen bearbeitet werden, so dass in der Praxis beispielsweise zwei oder drei unterschiedliche Durchmesser von Trennscheiben ausreichen, die mit stets demselben Tiefenanschlag kombiniert werden, ohne dass ggf. zwei oder drei unterschiedlich bemessene Tiefenanschläge ausreichen, um stets einerseits die Schonung des Liners sicherzustellen und andererseits eine ausreichend tiefe Kerbe erzeugen zu können, um anschließend durch die erwähnten Hammerschläge die endgültige Herauslösung des gewünschten Stückes aus der Rohrwandung bewirken zu können.

[0008] Dadurch, dass der Tiefenanschlag einen Anschlagring aufweist und sich zusammen mit der Trennscheibe dreht, ist eine hervorragende Sicherheit gewährleistet, den Liner nicht zu verletzen. Im Gegensatz zu außen an dem Trennschneider abgebrachten Anschlägen, die ggf. verstellbar sind, kann keine versehentliche Verstellung des Tiefenanschlags erfolgen, z. B. durch im Betrieb auftretende Vibrationen oder grobe Stöße bei unachtsamer Handhabung des Trennschneiders. Ein Verschleiß der Trennscheibe führt zudem zur Verringerung von deren Durchmesser, so dass dementsprechend der Überstand über den Tiefenanschlag hinaus geringer wird und somit die Tiefe des erzeugten Kerbschnitts geringer wird, so dass versehentliche Verletzungen des Liners zuverlässig ausgeschlossen sind.

[0009] Der Anschlagring stellt durch seine ringförmige Kontur zudem sicher, dass er, wenn er auf die Oberfläche des Rohrkörpers auftritt, die sichere Handhabung des Trennschneiders nicht gefährdet. Aufgrund der ringförmigen Außenkontur ist nämlich sichergestellt, dass anders als bei einer strahlenförmigen oder mehreckigen Außenkontur der Tiefenanschlag nicht an der Außenseite des Rohrkörpers verhaken kann, was die Weiterführung des Trennschneiders und somit die Erzeugung des gewünschten Kerbschnittes behindern würde.

[0010] Vorteilhaft kann vorgesehen sein, dass der Abstandhalter des Tiefenanschlags als Scheibe ausgestaltet ist. So ist im Vergleich zur Ausgestaltung mit mehreren separaten Speichen eine besonders robuste und betriebssichere Ausgestaltung des Tiefenanschlags gewährleistet. Zudem werden unerwünschte Öffnungen vermieden, in denen Gegenstände hängen bleiben könnten, die sich später unkontrolliert von dem Tiefenanschlag lösen und eine Gefährdung darstellen können.

[0011] Vorteilhaft kann diese erwähnte Scheibe eine zentrische Bohrung aufweisen, welche die Achsaufnahme des Tiefenanschlags bildet. Im Vergleich zu einer zentrischen Öffnung, die ggf. Sternförmig ausgestaltet ist, bewirkt eine Bohrung einen möglichst großflächigen Kontakt des Abstandhalters mit einem sich in die Bohrung erstreckenden Zentrierelement, sei es die Achse des Trennschneiders selbst oder sei es ein separates Zentrierelement. So wird eine präzise Zentrierung und eine möglichst robuste Ausgestaltung des Tiefenanschlags unterstützt.

[0012] Vorteilhaft kann der Anschlagring des Tiefenanschlags eine Breite von wenigstens 3 mm aufweisen. Hierdurch wird vermieden, dass mittels des Tiefenanschlags versehentlich ein zweiter Einschnitt neben dem gewünschten Kerbschnitt in die Wand der Rohrleitung eingebracht wird. Insbesondere kann die Breite des Anschlagrings deutlich größer als 3 mm sein, beispielsweise 5 bis 10 mm breit sein, um die unerwünschte Schneidwirkung des Anschlagrings zuverlässig auszuschließen.

[0013] In einer Ausgestaltung kann der Anschlagring aus Metall bestehen und eine gehärtete Oberfläche aufweisen, um eine lange Lebensdauer bzw. Nutzungsdauer des Tiefenanschlags zu gewährleisten.

[0014] In einer anderen Ausgestaltung kann der Anschlagring eine gleitfreudige und reibungsarme Oberfläche aufweisen, beispielsweise kann vorgesehen sein, dass der Anschlagring komplett aus einem dementsprechend gleitfreudigen und reibungsarmen Kunststoff besteht, und ggf. kann der gesamte Tiefenanschlag aus einem solchen Kunststoff bestehen. Durch die reibungsarme Ausgestaltung der Oberfläche des Anschlagrings ist ein unerwünschter vorschneller Verschleiß des Anschlagrings vermieden und zudem eine optimale Schonung der Rohroberfläche gewährleistet.

[0015] Gegebenenfalls können die beiden vorgenannten Ausgestaltungen miteinander kombiniert sein, indem beispielsweise ein grundsätzlich aus Metall bestehender Tiefenanschlag eine gleitfreudige, reibungsarme Schicht auf der Oberfläche des Anschlagrings aufweist.

[0016] Es kann also vorgesehen sein, dass der Anschlagring zweiteilig ausgestaltet ist, wobei der radial innere Anteil, welcher an den Abstandhalter anschließt, als Tragelement bezeichnet ist und ein radial außen davon befindlicher Anteil des Anschlagrings als Kontaktelement bezeichnet ist, welches nämlich den Kontakt zu der Rohroberfläche haben wird, wenn die Trennscheibe ausreichend weit in die Rohrwandung eingedrungen ist.

[0017] Bei einem solch zweiteiligen Anschlagring kann vorteilhaft vorgesehen sein, dass das Tragelement sich radial nach außen erweitert, beispielsweise in Form eines geschlossen umlaufenden Wulstes, oder zumindest in Form von einigen Bereichen, in denen sich der Querschnitt des Tragelements radial nach außen erweitert. Somit wird eine Hinterschneidung geschaffen, und zusammenwirkend mit diesem Tragelement ist ein Kontaktelement vorgesehen, welches an dem Tragelement formschlüssig gehalten ist. Hierzu weist das Kontaktelement einen im Wesentlichen U-förmigen Querschnitt auf, der sich allerdings radial nach innen verjüngt, um den gewünschten, durch die Hinterschneidung ermöglichten, formschlüssigen Halt des Kontaktelements am Tragelement zu ermöglichen. Unabhängig von der äußeren Querschnittskontur des Kontaktelements kann vorgesehen sein, dass der sich radial nach innen verjüngender Querschnitt in Form eines Hohlraums bzw. einer Nut des Kontaktelements verwirklicht ist.

[0018] Bei einer solch zweiteiligen Ausgestaltung des Anschlagrings kann insbesondere vorteilhaft vorgesehen sein, dass das formschlüssig auf dem Tragelement gehaltene Kontaktelement mit Spiel auf dem Tragelement gehalten ist. Hierdurch wird eine Relativbewegung zwischen dem Anschlagring - bzw. seinem äußeren Kontaktelement - und der Drehachse des Trennschneiders ermöglicht. Auf diese Weise kann eine optimale Schonung des Rohrkörpers ermöglicht werden: aufgrund des erwähnten Spiels wird ein Freilauf zwischen dem Tragelement und dem Kontaktelement ermöglicht, so dass das Kontaktelement in seiner Drehbewegung durch die Anlage am Rohrkörper gebremst wird, ggf. bis zum Stillstand, während sich das Tragelement weiterhin gemeinsam mit der Trennscheibe drehen kann.

[0019] Anschließend kann der Trennschneider entlang der Nut weitergeführt werden, wobei der Kontakt zwischen dem Kontaktelement des Anschlagrings und der Rohroberfläche beibehalten wird, so dass das Kontaktelement auf der Rohroberfläche abläuft. Auf diese Weise wird eine besonders widerstandsarme Führung des Trennschneiders erzielt und die Einbringung des Schnittes in die Rohrwand erleichtert.

[0020] Bei der erwähnten formschlüssigen Halterung des Kontaktelements auf dem Tragelement des Anschlagrings kann vorteilhaft vorgesehen sein, dass das Kontaktelement auswechselbar auf dem Tragelement angeordnet ist. Beispielsweise kann das Tragelement aus Metall bestehen, während das Kontaktelement als ein aus Kunststoff bestehender Ring ausgestaltet ist, der auf das Tragelement formschlüssig aufgeclipst werden kann.

[0021] Die erwähnte zweiteilige Ausgestaltung des Anschlagrings stellt eine Variante dar, den Tiefenanschlag mit einem ersten, radial inneren und einem zweiten, radial äußeren Teil auszugestalten, die beide relativ zueinander drehbeweglich sind. Beispielsweise kann in der Mitte des Tiefenanschlags ein Kugellager oder ein ähnlicher Lagerring angeordnet sein, welcher gleichzeitig auch die Aussparung des Tiefenanschlags definiert, und an den Lagerring schließen radial nach außen der Abstandshalter und der Anschlagring an. Durch den Lagerring wird ermöglicht, dass sich der Abstandshalter und der Anschlag unabhängig von der Antriebsachse des Trennschneiders drehen können - oder eben auch bis zum Stillstand abgebremst werden können, wenn der Anschlagring auf der Rohrwandung aufsetzt.

[0022] Eine Anordnung, um mit Hilfe des vorschlagsgemäßen Tiefenanschlags Kerbschnitte in einen Rohrkörper einzubringen, umfasst einerseits einen an sich bekannten Trennschneider, andererseits eine auf dem Trennschneider auswechselbar gehaltene Trennscheibe, und schließlich den vorschlagsgemäßen Tiefenanschlag, wobei die Durchmesser des Tiefenanschlags und der Trennscheibe derart aufeinander abgestimmt sind, dass der Durchmesser der Trennscheibe größer ist als der Außendurchmesser des Tiefenanschlags.

[0023] Die im Rahmen des vorliegenden Vorschlags als Trennschneider bezeichneten Werkzeuge werden in der Praxis auch als Trennjäger, Trennschleifer, Winkelschleifer o. dgl. bezeichnet. Es handelt sich um handgehaltene Werkzeuge mit üblicherweise elektrischem Antrieb.

[0024] Ausführungsbeispiele der vorschlagsgemäßen Tiefenanschläge werden anhand der rein schematischen Darstellungen nachfolgend näher erläutert. Dabei zeigt
Fig. 1
eine Draufsicht auf ein erstes Ausführungsbeispiel eines Tiefenanschlags,
Fig. 2
einen Schnitt entlang der Linie II-II in Fig. 1,
Fig. 3
eine perspektivische Ansicht auf die Innenseite eines zweiten Ausführungsbeispiels eines Tiefenanschlags,
Fig. 4
eine perspektivische Ansicht auf die Außenseite des Tiefenanschlags von Fig. 3,
Fig. 5
eine Spannschraube eines Trennschneiders,
Fig. 6
den Kopfbereich eines Trennschneiders,
Fig. 7
eine Ansicht ähnlich Fig. 6, jedoch zusätzlich mit einer Trennscheibe,
Fig. 8
die Ansicht ähnlich Fig. 7, mit dem zusätzlich lose aufgelegten Tiefenanschlag der Fig. 3 u. 4, und
Fig. 9
eine fertig montierte Anordnung zur Erzeugung von Kerbschnitten.


[0025] In Fig. 1 ist mit 1 ein Tiefenanschlag bezeichnet, der eine zentrale Aussparung 2 als Achsaufnahme für die Drehantriebsachse eines Trennschneiders aufweist. Im Abstand um die Aussparung 2 herum verläuft ein Anschlagring 3, der mittels eines Abstandhalters 4 im Abstand von der Aussparung 2 gehalten wird. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist der gesamte Tiefenanschlag 1 als einteiliges Metallformstück hergestellt, wobei der Abstandhalter 4 als eine ringförmige Scheibe ausgestaltet ist.

[0026] Wie insbesondere auch aus Fig. 2 ersichtlich ist, ist der Bereich des Tiefenanschlags 1 um die Aussparung 2 herum als Spannschraube ausgestaltet, so dass mittels des Tiefenanschlags 1 eine Trennscheibe auf einem Trennschneider montiert werden kann. Hierzu verläuft um die Aussparung 2 herum ein Gewinde 5, mit welchem der Tiefenanschlag 1 auf die Antriebsachse eines Trennschneiders aufgeschraubt werden kann. Einstecköffnungen 6 in Form von Bohrungen dienen zum Ansetzen eines Spannschlüssels.

[0027] Das Ausführungsbeispiel der Fig. 1 und 2 weist einen Durchmesser von 85 mm auf und die umlaufende äußerste Oberfläche des Anschlagrings 3 weist eine Breite von 5 mm auf, mit der sie in Kontakt mit einem Rohrkörper geraten kann. An diese Breite von 5 mm schließen seitliche Fasen bzw. Verrundungen an, so dass der Anschlagring 3 insgesamt eine Breite von 8 bis 9 mm aufweist.

[0028] In den Fig. 3 und 4 ist ein zweites Ausführungsbeispiel eines Tiefenanschlags 1 dargestellt, welches eine geometrisch einfachere Ausgestaltung als der Tiefenanschlag 1 der Fig. 1 und 2 aufweist: Das Ausführungsbeispiel der Fig. 3 und 4 weist einen insgesamt U-förmigen Querschnitt auf und besteht aus einer Scheibe, die eine mittlere Bohrung als Aussparung 2 aufweist und ansonsten den Abstandhalter 4 bildet, und an die sich entlang ihrem äußeren Umfang der Anschlagring 3 anschließt.

[0029] Fig. 5 zeigt eine Spannschraube 7, die zur Montage des Tiefenanschlags 1 der Fig. 3 und 4 verwendet werden kann. Es handelt sich dabei um eine handelsübliche Spannschraube 7, wie sie auch zur Befestigung von Trennscheiben an den Trennschneider genutzt wird. Wie der Tiefenanschlag 1 der Fig. 1 und 2 weist auch die Spannschraube 7 ein Gewinde 5 aufweist, welches die Festlegung auf einer Achse eines Trennschneiders ermöglicht, sowie Einstecköffnungen 6 für einen Spannschlüssel. Die Spannschraube 7 weist einen Bund 8 auf, der an die innere Aussparung von Trennscheiben angepasst ist, um diese auf der Drehachse des Trennschneiders zu zentrieren. Die Aussparung 2 des Tiefenanschlags 1 ist an den Durchmesser dieses Bundes 8 in der Weise angepasst, dass auch der Tiefenanschlag 1 mittels der Spannschraube 7 zentriert werden kann.

[0030] Fig. 6 zeigt den so genannten Kopfbereich eines Trennschneiders 9 mit einer motorisch angetriebenen Achse 10, die winklig zu einem elektrischen Antriebsmotor ausgerichtet ist, dessen Motorgehäuse sich nach rechts aus dem Bild der Fig. 6 hinaus erstreckt. Die Achse 10 ist mit einem Außengewinde versehen, welches beispielsweise mit dem Gewinde 5 des Tiefenanschlags 1 der Fig. 1 und 2 zusammenwirkt, mit dem aber auch die Spannschraube 7 zusammenwirkt. Auf der Achse 10 ist ein Zentrierteller 11 montiert, der einen Zentrierkragen 12 aufweist.

[0031] Fig. 7 zeigt den Kopfbereich des Trennschneiders 9 wie in Fig. 6, allerdings mit einer Trennscheibe 14, die auf den Zentrierteller 11 aufgelegt ist. Eine mittlere Bohrung der Trennscheibe 14 ist so bemessen, dass die Trennscheibe 14 den Zentrierkragen 12 des Zentriertellers 11 nahezu spielfrei umgibt.

[0032] In Fig. 8 ist als nächster Montageschritt der Tiefenanschlag 1 gemäß Fig. 3 auf die Trennscheibe 14 aufgelegt. Die zentrale Aussparung 2 des Tiefenanschlags 1 ermöglicht, dass sich die Achse 10 durch den Tiefenanschlag 1 hindurch erstreckt. Dabei ist in Fig. 8 ersichtlich, dass der Tiefenanschlag 1 nicht zentriert auf der Trennscheibe 14 aufliegt. Diese Zentrierung erfolgt vielmehr mit Hilfe der noch zu montierenden Spannschraube 7.

[0033] Fig. 9 zeigt die fertig gestellte Anordnung, mit welcher Kerbschnitte in Rohrkörper eingebracht werden können. Die Spannschraube 7 ist dabei auf der Achse 10 derart ausgerichtet, dass der Bund 8 sich in die Aussparung 2 des Tiefenanschlags 1 erstreckt und den Tiefenanschlag 1 auf diese Weise auf der Achse 10 zentriert.

[0034] Aus Fig. 9 ist weiterhin ersichtlich, dass der Durchmesser der Trennscheibe 14 größer ist als der Durchmesser des Anschlagrings 3. Der radiale Überstand der Trennscheibe 14 bestimmt auf diese Weise die maximale Eindringtiefe der Trennscheibe 14 in einen Rohrkörper und somit Tiefe einer Nut, die mit der in Fig. 9 dargestellten Anordnung in einer Rohrwandung erzeugt werden kann.

Bezugszeichen:



[0035] 
1
Tiefenanschlag
2
Aussparung
3
Anschlagring
4
Abstandhalter
5
Gewinde
6
Einstecköffnung
7
Spannschraube
8
Bund
9
Trennschneider
10
Achse
11
Zentrierteller
12
Zentrierkragen
14
Trennscheibe



Ansprüche

1. Tiefenanschlag (1) für einen eine drehangetriebene, auswechselbare Trennscheibe (14) aufweisenden Trennschneider (9),
mit einer mittleren Aussparung (2) als Achsaufnahme für die Antriebsachse des Trennschneiders (9),
und mit einem Anschlagring (3), der kreisförmig in einem bestimmten Abstand um die Aussparung (2) verläuft, und mit einem Abstandhalter (4), der sich von der Aussparung (2) radial nach außen bis zum Anschlagring (3) erstreckt.
 
2. Tiefenanschlag nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Abstandhalter (4) als Scheibe ausgestaltet ist.
 
3. Tiefenanschlag nach Anspruch 2,
dadurch gekennzeichnet,
dass die Aussparung (2) als zentrische Bohrung in der Scheibe ausgestaltet ist.
 
4. Tiefenanschlag nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Anschlagring (3) eine Breite von wenigstens 3 mm aufweist.
 
5. Tiefenanschlag nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Anschlagring (3) aus Metall besteht und eine gehärtete Oberfläche aufweist.
 
6. Tiefenanschlag nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Anschlagring (3) eine gleitfreudige, reibungsarme Oberfläche aufweist.
 
7. Tiefenanschlag nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Tiefenanschlag (1) einen radial inneren Teil aufweist, in welchem die Aussparung (2) angeordnet ist, sowie einen radial äußeren Teil aufweist, welcher den Anschlagring (3) aufweist,
wobei diese beiden Teile des Tiefenanschlags (1) relativ zueinander drehbeweglich sind.
 
8. Tiefenanschlag nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Anschlagring (3) zweiteilig ausgestaltet ist, mit einem an den Abstandhalter (4) anschließenden Tragelement,
und einem Kontaktelement, welches radial außen von dem Tragelement verläuft.
 
9. Tiefenanschlag nach Anspruch 8,
dadurch gekennzeichnet,
dass das Tragelement zumindest bereichsweise einen sich radial nach außen erweiternden Querschnitt aufweist, und dass das Kontaktelement an dem Tragelement mittels eines im Wesentlichen U-förmigen, sich radial nach innen verjüngenden Querschnitts formschlüssig gehalten ist.
 
10. Tiefenanschlag nach Anspruch 9,
dadurch gekennzeichnet,
dass das Kontaktelement mit Spiel auf dem Tragelement gehalten ist.
 
11. Tiefenanschlag nach Anspruch 9 oder 10,
dadurch gekennzeichnet,
dass das Kontaktelement auswechselbar auf dem Tragelement angeordnet ist.
 
12. Anordnung zum Erzeugen von Kerbschnitten in der Wand eines Rohrkörpers,
mit einem Trennschneider (9),
einer auf dem Trennschneider (9) auswechselbar gehaltenen Trennscheibe (14),
und einem Tiefenanschlag (1), der nach einem der vorhergehenden Ansprüche ausgestaltet ist,
wobei der Durchmesser des Anschlagrings (3) kleiner bemessen ist als der Durchmesser der Trennscheibe (14).
 




Zeichnung



















Recherchenbericht









Recherchenbericht