(19)
(11)EP 3 512 489 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
27.11.2019  Patentblatt  2019/48

(21)Anmeldenummer: 17849841.6

(22)Anmeldetag:  05.09.2017
(51)Int. Kl.: 
A61K 8/64  (2006.01)
A61K 8/66  (2006.01)
A61Q 5/12  (2006.01)
(86)Internationale Anmeldenummer:
PCT/EP2017/072217
(87)Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2018/068947 (19.04.2018 Gazette  2018/16)

(54)

PROTEINHYDROLYSATE

PROTEIN HYDROLYSATES

HYDROLYSATS DE PROTÉINES


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 13.09.2016 EP 16188517

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
24.07.2019  Patentblatt  2019/30

(73)Patentinhaber: BASF SE
67056 Ludwigshafen am Rhein (DE)

(72)Erfinder:
  • HAAKE, Hans-Martin
    40589 Düsseldorf-Holthausen (DE)
  • KOHLMANN, Christina
    40789 Monheim (DE)
  • MARKIEFKA, Christian
    40789 Monheim (DE)
  • PELLON, Guadalupe
    40789 Monheim (DE)
  • BEHLER, Ansgar
    40589 Düsseldorf-Holthausen (DE)

(74)Vertreter: BASF IP Association 
BASF SE G-FLP-C006
67056 Ludwigshafen
67056 Ludwigshafen (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
EP-A1- 2 384 124
WO-A2-2010/029007
WO-A1-96/25141
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung

    Gebiet der Erfindung



    [0001] Die Erfindung liegt auf dem Gebiet der Kosmetik und betrifft Proteinhydrolysate mit ausgewählten Aminosäurezusammensetzungen, Verfahren zu deren Herstellung und deren Verwendung in kosmetischen Mitteln sowie die kosmetischen Mittel.

    Stand der Technik



    [0002] Proteine und insbesondere Keratin sind wichtige Inhaltstoffe der kosmetischen Industrie. Aufgrund ihrer filmbildenden Eigenschaften können Proteine eine schützende Schicht auf Haut und Haar ausbilden und sie somit pflegen. Proteine haben eine Vielzahl weiterer Vorteile und finden deshalb eine breite Verwendung in verschiedensten kosmetischen Mitteln für Haut und Haar; wobei Keratin vornehmlich in der Haarpflege eingesetzt wird.

    [0003] Aufgrund ihrer schlechten Löslichkeit werden die Proteine jedoch meist nicht in ihrer natürlichen Form, sondern als sogenannte "Hydrolysate" in kosmetischen Formulierungen eingesetzt. Bei der Hydrolyse werden die Peptidbrücken innerhalb eines Proteins durch die Einwirkung von starken Säuren, Basen oder Katalysatoren aufgebrochen und man erhält Proteinhydrolysate, also Mischungen aus kleineren Proteinfragmenten, Peptiden und unter Umständen sogar Aminosäuren. Je nach Art der Herstellmethode weisen die Proteinhydrolysate andere Proteinbruchstücke auf. Da die chemische Hydrolyse mittels Säuren oder Basen unspezifisch abläuft und auch häufig zu Produkten mit schlechteren Qualitäten, insbesondere in Hinblick auf Farbe, Geruch und Stabilität führt, ist die enzymatische Hydrolyse der Proteine besonders für kosmetische Anwendungen die bevorzugte Methode. Im Gegensatz zur chemischen Hydrolyse läuft die enzymatische Hydrolyse bei moderaten Reaktionsbedingungen hinsichtlich pH-Wert, Temperatur und Druck ab. Des Weiteren sind die eingesetzten Enzyme für ihre Spezifität bekannt, d.h. im Gegensatz zur chemischen Hydrolyse ist die Zusammensetzung der sich ergebenden Proteinhydrolysate einheitlicher und führt so zu gleichbleibenden Produktzusammensetzungen.

    [0004] In der Internationalen Patentanmeldung WO 96/25141 A1 werden kationisierte pflanzliche Proteintenside beschrieben, die zunächst bei einem pH-Wert im Bereich von 8 bis 10 mit Proteinasen und ggf. anschließend bei einem pH-Wert im Bereich von 6-7 mit (Exo)Peptidasen hydrolysiert werden.

    [0005] In der Internationalen Patentanmeldung WO 2008/115165 A2 werden ganz speziell hydrolysierte Reisproteine beschrieben, wobei zunächst mit der Endoprotease Alcalase® im alkalischen bei pH 7,5 bis 8 und anschließend mit einer Protease wie Flavorzyme® bei pH 6,5 eine enzymatische Hydrolyse erfolgt. Dem schließt sich eine weitere Hydrolyse mit dem Dual Protease Enzyme® und Neutrase (Novo) an, bevor mit einem Membranfilter filtriert wird. Das Retenat hat ein durchschnittliches Molekulargewicht von 3500 und das Permeat von 200.

    [0006] In den kosmetischen Anwendungsbeispielen offenbart die zitierte Anmeldung Reishydrolysate, die noch nachträglich kationisch modifiziert oder mit hydrolysierter Reisstärke versetzt wurden. Die Internationale Patentanmeldung WO 2009/155557 offenbart Proteinhydrolysatmischungen mit einer Mischung von Oligopeptiden mit einem mittleren Molekulargewicht unter 10.000 Dalton, einem Hydrolysegrad von mindestens 2,5 % und einem "solid solubility index" von mindestens 60%. Diese Proteinhydrolysatmischungen können sich von tierischen und pflanzlichen Proteinen ableiten, und insbesondere von Soja. Die Oligopeptide werden erhalten durch in Kontaktbringen des Proteinmaterials mit mindestens einer Endopeptidase, also mittels enzymatischer Hydrolyse. Als Proteinmaterial wird eine Mischung von Soja und Reis vorgeschlagen, ohne Angabe eines Verhältnisses. Die Anwendung der offenbarten Hydrolysatmischungen liegt ausschließlich auf dem Gebiet der Ernährung.

    [0007] Die Internationale Patentanmeldung WO 2010/029007 offenbart haarkosmetisches Mittel, die bevorzugt Proteinhydrolysate pflanzlichen Ursprungs, z. B. Soja-, Mandel-, Reis-, Erbsen-, Kartoffel- und Weizenproteinhydrolysate enthalten.

    [0008] Auch die Europäische Patentanmeldung EP 2384124 B1 beschreibt Proteinhydrolysate beispielsweise auf Basis von Reis oder Soja, die durch enzymatische Hydrolyse mit einer Endopeptidase hergestellt werden, wobei das 47kDa-Fragment ca. 10 bis 66 % der Polypeptide ausmacht.

    [0009] In der Kosmetik werden bislang hauptsächlich Keratinhydrolysate als Proteinhydrolysate eingesetzt, da sie an der Haaroberfläche zu adsorbieren vermögen und dem Haar so zu mehr Substantivität zu verhelfen. Die Schuppenschicht des Haars erscheint glatter und das Haar wirkt gesünder und glänzender. Mit anderen Worten, die Schutzschicht des Haars wird von außen gestärkt.

    [0010] Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es, Proteinhydrolysate bereitzustellen, deren Anwendung in Haarpflegeprodukten in der Performance vergleichbar ist zu den Keratinhydrolysaten. Des Weiteren sollten die Proteinhydrolysate zu einer Stärkung des Haares von innen führen, also zur Verbesserung der inneren Haarstruktur. Die Haare sollten elastischer bleiben bzw. vorgeschädigtes Haar sollte sich von innen regenerieren bzw. reparieren, so dass eine höhere Elastizität (wieder)gewonnen wird. Zudem sollten die Proteinhydrolysate eine sehr gute Konditionerwirkung zeigen. Unter Haarkonditionierung versteht der Fachmann die Behandlung von Haaren mit pflegenden so genannten Rinse-off-Formulierungen (also Formulierungen, die abgespült werden) oder so genannten Leave-on-Formulierungen (also Formulierungen, die auf den Haaren verbleiben, ohne abgespült zu werden), insbesondere mit pflegenden Shampoos oder Spülungen (engl. Conditioner). Diese Behandlung führt insbesondere zu einer leichteren Kämmbarkeit der Haare im nassen und trockenen Zustand, sowohl in den Längen als auch in den Spitzen (bessere Entwirrbarkeit), zu verbesserten taktilen Eigenschaften wie Glätte, Weichheit und Geschmeidigkeit sowie zu mehr Haarglanz, weniger elektrostatischer Aufladung und besserer Frisierbarkeit. Insgesamt wird somit bei der Konditionierung ein gepflegter und gesund wirkender Gesamtzustand des Haares erzielt.

    [0011] Schließlich sollten die Proteinhydrolysate leicht herstellbar, sehr lagerstabil ohne Verdickung und leicht formulierbar in Haar- und Hautbehandlungsmitteln sein.

    [0012] Die Aufgabe wurde gelöst durch ein Proteinhydrolysat, das aus freien und peptidisch gebundenen Aminosäuren besteht, dadurch gekennzeichnet, dass 8,0-25 Gew.-% der Aminosäuren Arginin und 4,5 - 25 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind.

    [0013] Weitere Gegenstände der vorliegenden Erfindung sind ein Verfahren zur Herstellung eines entsprechenden Proteinhydrolysats 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mischung aus Soja- und Reisproteinen im Gewichtsverhältnis 2:1 bis 4:1 in Gegenwart mindestens einer Endopeptidase enzymatisch hydrolysiert wird.

    [0014] Weitere Gegenstände der vorliegenden Erfindung sind die Verwendung der erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate zur Verbesserung mindestens einer der Eigenschaften in Haarbehandlungsmitteln:
    • Schutz vor haarschädigenden Umwelteinflüssen
    • Reparatur geschädigter Haare
    • Zugfestigkeit von menschlichen Haaren
    • Stabilisierung des Feuchtigkeitshaushaltes von menschlichen Haaren
    • Kämmbarkeit von menschlichen Haaren
    • Haarbruch von menschlichen Haaren
    • Restrukturierbarkeit von menschlichen Haaren
    • Verringerung der Elastizitätsabnahme von menschlichen Haaren.


    [0015] Die Verwendung der erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate als Conditioner sowie zur Verbesserung der inneren Haarstruktur in Haarbehandlungsmitteln sind ebenfalls Gegenstände der vorliegenden Erfindung wie die Verwendung der erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate zur Verbesserung der Sensorik in kosmetischen Mitteln zur Reinigung von Haut und/oder Haar, vorzugsweise der Schaumsensorik und insbesondere in Duschbädern oder Duschgelen.

    [0016] Im Sinne der vorliegenden Erfindung ist der Begriff Proteinhydrolysat definiert als eine Mischung aus Bruchstücken erhalten aus dem hydrolytischen Abbau von Proteinen. Derartige Mischungen enthalten freie Aminosäuren und peptidisch gebundene Aminosäuren mit unterschiedlichen Molekulargewichten und Zusammensetzungen.

    [0017] Im Sinne der Erfindung erfolgte die Bestimmung der Aminosäurezusammensetzung gemäß der ISO 13903:2005, die den Anteil der freien Aminosäuren und der Gesamtaminosäuren bestimmt. Eine Unterscheidung in D- und L-Form der Aminosäuren erfolgt nicht.

    [0018] Im Rahmen der Erfindung ist das Molekulargewicht in Dalton (Da) definiert und die Molekulargewichtsverteilung mittels Flüssigchromatografie bestimmt.

    [0019] Zur Bestimmung der Molekulargewichtsverteilung wurde das Flüssigchromatographiegerät Agilent 1260 Infinity mit binärer Pumpe und Entgaser in Kombination mit PSS WinGPC UniChrom verwendet. PSS WinGPC UniChrom ist ein makromolekulares Chromatographie Daten System mit herstellerunabhängiger Echtzeit-Datenerfassung zur umfassenden Analytik von Makromolekülen und besonders geeignet für die Analyse von Polymeren, Biopolymeren und Proteinen. Bei der verwendeten Chromatographiesäule handelt es sich um eine spezielle Chromatographiesäule ("Superdex Peptide 10/300 GL" von GE Healthcare Life Science, Porenweite 100 Å, 5 µm Partikelgröße) zur hochauflösenden Trennung von Proteinen und Peptiden. Diese Säule wurde ausgewählt, da sie besonders gut geeignet ist um Biomoleküle mit Molekulargewichten zwischen 100 und 7000 zu bestimmen. Als Laufmittel wurde verdünnte Salzsäure (0,05 M) mit einer Fließgeschwindigkeit von 0,5 mL/min eingesetzt. Die Detektion erfolgte mit einem Dioden-Array-Detektor (DAD) bei 214 nm.

    [0020] Im Sinne der vorliegenden Erfindung kann die Aminogruppe der Aminosäuren frei, protoniert oder derivatisiert und die Carboxygruppe der Aminosäure frei, deprotoniert oder derivatisiert im Proteinhydrolysat vorliegen.

    [0021] Wesentlich im Sinne der Erfindung ist der Mengenanteil der Aminosäuren Arginin und Lysin im Proteinhydrolysat. Vorzugsweise sind 5,0 bis 25 Gew.-%, insbesondere 6,0 bis 25 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind. Bevorzugt sind 8,2 bis 25 Gew.-% der Aminosäuren Arginin. Insbesonders geeignet sind Proteinhydrolysate, dadurch gekennzeichnet, dass 8,2 bis 8,5 Gew.-% der Aminosäuren Arginin und 6,0 bis 6,5 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind.

    [0022] Diese Mengenanteile (Gew.-%) an Arginin und Lysin sind verschieden von bisher bekannten Proteinhydrolysaten. So weist Keratinhydrolysat 9,3 % Arginin und 2,5 % Lysin, Weizenhydrolysat 3,1 % Arginin und 1,4 % Lysin, Sojahydrolysat 7,8 % Arginin und 6, 2 % Lysin sowie Reishydrolysat 7,91 % Arginin und 5,77 % Lysin auf.

    [0023] Im Rahmen der Erfindung konnte gezeigt werden, dass die erfindungsgemäßen Aminosäuremengen in den Proteinhydrolysaten deutlich bessere Eigenschaften bei der Verwendung in Haarbehandlungsmittel und in Reinigungsmittel für Haut- und Haar zeigen als Proteinhydrolysate auf Basis der oben genannten Proteinhydrolysate.

    [0024] Die erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate sind herstellbar aus einer Soja- und Reismischung im Gewichtsverhältnis 2,0:1 bis 3,5:1, vorzugsweise 2,5:1 bis 3,5:1 und insbesondere 3:1.

    [0025] Als Ausgangsmaterial kann Soja als Sojamehl, Sojaflakes, Sojamilch, Sojamilchpulver, Sojaproteinpulver und/oder Sojaproteinkonzentrat, insbesondere Sojaproteinpulver eingesetzt werden.

    [0026] Als Ausgangsmaterial kann Reis als Reismehl, Reisproteinpulver und/oder Reisproteinkonzentrat, insbesondere Reisproteinpulver eingesetzt werden.

    [0027] Im Sinne der Erfindung ist es vorteilhaft, wenn die Mischung aus Soja- und Reisproteinen gemeinsam enzymatisch hydrolysiert wird.

    [0028] Entsprechend einer Ausführungsform werden die erfindungsgemäßen Soja- und Reishydrolysate durch eine einstufige enzymatische Hydrolyse hergestellt. Es wird mittels einer Endopeptidase enzymatisch hydrolysiert, vorzugsweise bei einem alkalischen pH-Wert im Bereich von 8 bis 9. Bevorzugt sind die Endopeptidasen ausgewählt aus den Bacillusstämmen, insbesondere Bacillus licheniformis, Bacillus alcaophilus, Bacillus subtilis, Bacillus mesentericus oder Bacillus firmus. Insbesondere geeignet sind solche aus Bacillus licheniformis, die im Handel erhältlich sind beispielweise als Alcalase® von Novozymes.

    [0029] Entsprechend einer weiteren Ausführungsform werden die erfindungsgemäßen Soja- und Reishydrolysate durch eine zweimalige enzymatische Hydrolyse hergestellt, wobei sich der oben bereits beschriebenen ersten enzymatischen Hydrolyse eine weitere anschließt in Gegenwart von einer Exopeptidase, vorzugsweise bei einem neutralen pH-Wert von 6,5 bis 7,5. Als Exopeptidase zählen die alpha-Aminoacylpeptid-Hydrolasen (EC 3.4.11), die am Ende des Polypeptids einzelne Aminosäuren ablösen, die Di- peptid-Hydrolasen bzw. Dipeptidasen (EC 3.4.13), die Dipeptide zu Aminosäuren hydrolysieren, die Dipeptidylpeptid-Hydrolasen bzw. Dipeptidylpeptidasen (EC 3.4.14), die Aminoständige Dipeptide eines Polypeptids freisetzen, Peptidyldipeptid-Hydrolasen bzw. Dipeptidylcarboxypeptidasen (EC 3.4.15), die einzelne Aminosäuren des Carboxy-Terminus abtrennen, Carboxypeptidasen (EC 3.4.16 - 3.4.18) und Omega-Peptidasen (EC 3.4.19), die modifizierte Aminosäuren von beiden Ende des Polypeptids abspalten. Insbesondere bevorzugt sind solche zugänglich aus Aspergillus oryzae wie das im Handel erhältliche Flavourzyme® von Novozymes.

    [0030] Die enzymatischen Hydrolysen erfolgen vorzugsweise bis zur Vollständigkeit, die für den Fachmann in bekannter Art und Weise bestimmbar ist, beispielsweise durch Ermittlung des konstanten pH-Wertes oder mittels Größenausschlusschromatografie oder photometrisch mittels Nachweis freier NH2-Gruppen.

    [0031] Die Menge der eingesetzten Endopeptidase bzw. Exopeptidase ist an sich nicht kritisch, sollte jedoch im Bereich von 0,05 bis 5, vorzugsweise 0,1 bis 2 Gew.- % - bezogen auf proteinhaltigen Ausgangsstoff - liegen.

    [0032] Die erhaltenen Hydrolysate können abschließend aufgearbeitet werden, beispielsweise durch Abfiltration nichtgelöster Anteile. Vorzugsweise wird der pH-Wert zur besseren Stabilisierung auf Werte zwischen 3,5 und 5 eingestellt.

    [0033] Die erhaltenen Hydrolysate sind wässrige Lösungen und können direkt oder in aufkonzentrierter Form eingesetzt werden, vorzugsweise weisen sie einen Feststoffgehalt im Bereich von 10 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 30 Gew.-% auf. Es ist aber auch möglich, durch Entwässerung die Proteinhydrolysate als Pulver zu konfektionieren.

    [0034] Die nach der zweimaligen enzymatischen Hydrolyse erhaltenen Proteinhydrolysate sind niedermolekuar. Sie weisen ein durchschnittliches Molekulargewicht im Bereich von 800 bis 3000 Da, vorzugsweise 1000 bis 2500 und insbesondere um die 1400 Da auf.

    [0035] Einer weiteren Ausführungsform der Erfindung entsprechend werden die erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate zur Verbesserung mindestens einer der Eigenschaften in Haarbehandlungsmitteln:
    • Schutz vor haarschädigenden Umwelteinflüssen
    • Reparatur geschädigter Haare
    • Zugfestigkeit von menschlichen Haaren
    • Stabilisierung des Feuchtigkeitshaushaltes von menschlichen Haaren
    • Kämmbarkeit von menschlichen Haaren
    • Haarbruch von menschlichen Haaren
    • Restrukturierbarkeit von menschlichen Haaren
    • Verringerung der Elastizitätsabnahme von menschlichen Haaren
    verwendet.

    [0036] Besonders vorteilhaft ist die Verwendung zur Verbesserung der Zugfestigkeit der menschlichen Haare, die Verringerung der Elastizitätsabnahme von menschlichen Haaren sowie deutlich weniger Haarbruch.

    [0037] Unter Haarbehandlungsmittel sind alle kosmetischen Haarbehandlungsmittel zu verstehen, die zur Reinigung, Pflege, Trocknung, Farbänderung oder Strukturänderung des Haares gedacht sind. Beispielsweise sind darunter Haarshampoos, Haarkonditionierer, konditionierende Shampoos, Haarsprays, Haarspülungen, Haarkuren, Haarpackungen, Haar-Tonics, Dauerwell-Fixierlösungen, Haarfärbeshampoos, Haarfärbemittel, Haarfestiger, Haarlegemittel, Haarstyling-Zubereitungen, Fön-Lotionen, Schaumfestiger, Haargele, Haarwachse oder Kombinationen davon zu verstehen.

    [0038] Die erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate können erfindungsgemäß als Conditioner in Haarbehandlungsmittel verwendet, insbesondere in pflegenden Haarshampoos, Haarkonditionierer, konditionierenden Shampoos, Haarspülungen, Haarkuren, Haarpackungen, Haarseren, Haartonik, Haarfestiger, Haarstyling-Zubereitungen, Schaumfestiger, Haargele und/oder Haarwachse.

    [0039] In den Haarbehandlungsmitteln sind typischerweise weitere Inhaltsstoffe wie Tenside, Emulgatoren, Co-Tenside, (kationische) Polymere, Ölkörper, Emulgatoren, Perlglanzwachse, Konsistenzgeber, Verdickungsmittel, Überfettungsmittel, Stabilisatoren, Siliconverbindungen, Fette, Wachse, Lecithine, Phospholipide, UV-Lichtschutzfaktoren, biogene Wirkstoffe, Antioxidantien, Antischuppenmittel, Filmbildner, Quellmittel, Tyrosininhibitoren (Depigmentierungsmittel), Hydrotrope, Solubilisatoren, Konservierungsmittel, Parfümöle, Farbstoffe und dergleichen enthalten. Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung betrifft die Verwendung der erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate zur Verbesserung der Sensorik in kosmetischen Mitteln zur Reinigung von Haut und/oder Haar, vorzugsweise der Schaumsensorik und insbesondere in Duschbädern oder Duschgelen.

    [0040] In den kosmetischen Mitteln zur Reinigung von Haut und/oder Haar sind typischerweise als weitere Inhaltsstoffe die bereits unter den Haarbehandlungsmitteln aufgezählten Inhaltsstoffe wie Tenside, Emulgatoren, Co-Tenside, (kationische) Polymere, Ölkörper, Emulgatoren, Perlglanzwachse, Konsistenzgeber, Verdickungsmittel, Überfettungsmittel, Stabilisatoren, Fette, Wachse, Lecithine, Phospholipide, biogene Wirkstoffe, Antioxidantien, Antischuppenmittel, Filmbildner, (Quellmittel), Hydrotrope, Solubilisatoren, Konservierungsmittel, Parfümöle, Farbstoffe und dergleichen enthalten.

    [0041] In den kosmetischen Mitteln sind die erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate in Mengen von 0,002 bis 0,4, vorzugsweise in Mengen von 0,001 bis 0,4 Gew.-% - bezogen auf Aktivsubstanzgehalt bzw. in Mengen von 0,01 bis 2 Gew.-% - bezogen auf eine 20 gew.-%ige Formulierung von Proteinhydrolysat in Wasser-enthalten.

    [0042] Im Folgenden werden geeignete weitere Inhaltsstoffe für die erfindungsgemäße Verwendung in den kosmetischen Mitteln aufgeführt.

    Tenside



    [0043] Als oberflächenaktive Stoffe können anionische, nichtionische, kationische, amphotere bzw. zwitterionische Tenside enthalten sein, deren Anteil an den Mitteln üblicherweise bei etwa 1 bis 70, vorzugsweise 5 bis 50 und insbesondere 10 bis 30 Gew.-% beträgt. Typische Beispiele für anionische Tenside sind Seifen, Alkylbenzolsulfonate, Alkansulfonate, Olefinsulfonate, Alkylethersulfonate, Glycerinethersulfonate, a-Methylestersulfonate, Sulfofettsäuren, Alkylsulfate, Alkylethersulfate, Glycerinethersulfate, Fettsäureethersulfate, Hydroxymischethersulfate, Monoglycerid-(ether)sulfate, Fettsäureamid(ether)sulfate, Mono- und Dialkylsulfosuccinate, Mono- und Dialkylsulfosuccinamate, Sulfotriglyceride, Amidseifen, Ethercarbonsäuren und deren Salze, Fettsäureisethionate, Fettsäuresarcosinate, Fettsäuretauride, N-Acylaminosäuren, wie beispielsweise Acyllactylate, Acyltartrate, Acylglutamate und Acylaspartate, Alkyloligoglucosidsulfate, Proteinfettsäurekondensate (insbesondere pflanzliche Produkte auf Weizenbasis) und Alkyl(ether)phosphate. Sofern die anionischen Tenside Polyglycoletherketten enthalten, können diese eine konventionelle, vorzugsweise jedoch eine eingeengte Homologenverteilung aufweisen. Typische Beispiele für nichtionische Tenside sind Fettalkoholpolyglycolether, Alkylphenolpolyglycolether, Fettsäurepolyglycolester, Fettsäureamidpolyglycolether, Fettaminpolyglycolether, alkoxylierte Triglyceride, Mischether bzw. Mischformale, Alk(en)yloligoglykoside, partiell oxidierte Alk(en)y-loligoglykoside bzw. Glucoronsäurederivate, Fettsäure-N-alkylglucamide, Polyolfettsäureester, Zuckerester, Sorbitanester, Polysorbate und Aminoxide. Sofern die nichtionischen Tenside Polyglycoletherketten enthalten, können diese eine konventionelle, vorzugsweise jedoch eine eingeengte Homologenverteilung aufweisen. Typische Beispiele für kationische Tenside sind quartäre Ammoniumverbindungen, wie beispielsweise das Dimethyldistearylammoniumchlorid sind insbesondere quartäre Ammoniumverbindungen verwendbar. Bevorzugt sind Ammoniumhalogenide, insbesondere Chloride und Bromide, wie Alkyltrimethylammiumchloride, Dialkyldimethylammoniumchloride und Trialkylmethylammoniumchloride, z. B. Cetyltrimethylammoniumchlorid, Stearyltrimethylammoniumchlorid, Distearyldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylbenzylammoniumchlorid und Tricetylmethylammoniumchlorid. Weiterhin können die sehr gut biologisch abbaubaren quaternären Esterverbindungen, wie beispielsweise die unter dem Warenzeichen Stepantex® vertriebenen Dialkylammoniummethosulfate und Methylhydroxyalkyldialkoyloxyalkylammoniummetho-sulfate und die entsprechenden Produkte der Dehyquart®-Reihe, als kationische Tenside eingesetzt werden. Unter der Bezeichnung "Esterquats" werden im Allgemeinen quaternierte Fettsäuretriethanolaminestersalze verstanden. Besonders bevorzugt sind als kationische Tenside Produkte, die unter als Dehyquart® L80, Dehyquart® F 75, Dehyquart® A-CA, die im Handel erhältlich sind.

    [0044] Typische Beispiele für besonders geeignete milde, d.h. besonders hautverträgliche Tenside sind Fettalkoholpolyglycolethersulfate, Monoglyceridsulfate, Mono- und/oder Dialkylsulfosuccinate, Fettsäureisethionate, Fettsäuresarcosinate, Fettsäuretauride, Fettsäureglutamate, α-Olefinsulfonate, Ethercarbonsäuren, Fettsäureglucamide und/oder Proteinfettsäurekondensate. Typische Beispiele für amphotere bzw. zwitterionische Tenside sind Alkylbetaine, Alkylamidobetaine, Aminopropionate, Aminoglycinate, Imidazoliniumbetaine und Sulfobetaine. Bei den genannten Tensiden handelt es sich ausschließlich um bekannte Verbindungen.

    [0045] Unter den nichtionischen Tensiden werden insbesondere für kosmetische Hautbehandlungsmittel wie Duschgele und Duschbäder Alkyl- und Alkenyloligoglykoside bevorzugt, die der Formel

            RO-[G]p

    folgen, in der R für einen Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 4 bis 22 Kohlenstoffatomen, G für einen Zuckerrest mit 5 oder 6 Kohlenstoffatomen und p für Zahlen von 1 bis 10 steht. Sie können nach den einschlägigen Verfahren der präparativen organischen Chemie erhalten werden. Die Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside können sich von Aldosen bzw. Ketosen mit 5 oder 6 Kohlenstoffatomen, vorzugsweise der Glucose ableiten. Die bevorzugten Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside sind somit Alkyl- und/oder Alkenyloligoglucoside. Die Indexzahl p gibt den Oligomerisierungsgrad (DP), d. h. die Verteilung von Mono- und Oligoglykosiden an und steht für eine Zahl zwischen 1 und 10. Während p in einer gegebenen Verbindung stets ganzzahlig sein muss und hier vor allem die Werte p = 1 bis 6 annehmen kann, ist der Wert p für ein bestimmtes Alkyloligoglykosid eine analytisch ermittelte rechnerische Größe, die meistens eine gebrochene Zahl darstellt. Vorzugsweise werden Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside mit einem mittleren Oligomerisierungsgrad p von 1,1 bis 3,0 eingesetzt. Aus anwendungstechnischer Sicht sind solche Alkyl- und/oder Alkenyloligoglykoside bevorzugt, deren Oligomerisierungsgrad kleiner als 1,7 ist und insbesondere zwischen 1,2 und 1,4 liegt.

    [0046] Der Alkyl- bzw. Alkenylrest R kann sich von primären Alkoholen mit 4 bis 11, vorzugsweise 8 bis 10 Kohlenstoffatomen ableiten. Typische Beispiele sind Butanol, Capronalkohol, Caprylalkohol, Caprinalkohol und Undecylalkohol sowie deren technische Mischungen, wie sie beispielsweise bei der Hydrierung von technischen Fettsäuremethylestern oder im Verlauf der Hydrierung von Aldehyden aus der Roelen'schen Oxosynthese erhalten werden. Bevorzugt sind Alkyloligoglucoside der Kettenlänge C8-C10 (DP = 1 bis 3), die als Vorlauf bei der destillativen Auftrennung von technischem C8-C18-Kokosfettalkohol anfallen und mit einem Anteil von weniger als 6 Gew.-% C12-Alkohol verunreinigt sein können sowie Alkyloligoglucoside auf Basis technischer C9/11-Oxoalkohole (DP = 1 bis 3). Der Alkyl- bzw. Alkenylrest R kann sich ferner auch von primären Alkoholen mit 12 bis 22, vorzugsweise 12 bis 14 Kohlenstoffatomen ableiten. Typische Beispiele sind Laurylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol, Erucylalkohol, Brassidylalkohol sowie deren technische Gemische, die wie oben beschrieben erhalten werden können. Bevorzugt sind Alkyloligoglucoside auf Basis von gehärtetem C12/14-Kokosalkohol mit einem DP von 1 bis 3.

    [0047] Geeignete amphotere bzw. zwitterionische Tenside sind Alkylbetaine, Alkylamidobetaine, Aminopropionate, Aminoglycinate, Imidazoliniumbetaine und Sulfobetaine. Beispiele für geeignete Alkylbetaine stellen die Carboxyalkylierungsprodukte von sekundären und insbesondere tertiären Aminen dar. Typische Beispiele sind die Carboxymethylierungsprodukte von Hexylmethylamin, Hexyldimethylamin, Octyldimethylamin, Decyldimethylamin, Dodecylmethylamin, Dodecyldimethylamin, Dodecylethylmethylamin, C12/14-Kokosalkyldimethylamin, Myristyldimethylamin, Cetyldimethylamin, Stearyldimethylamin, Stearylethylmethyl-amin, Oleyldimethylamin, C16/18-Talgalkyldimethylamin sowie deren technische Gemische. Weiterhin kommen auch Carboxyalkylierungsprodukte von Amidoaminen in Betracht. Typische Beispiele sind Umsetzungsprodukte von Fettsäuren mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, namentlich Capronsäure, Caprylsäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Gemische, mit N,N-Dimethylaminoethylamin, N,N-Dimethylaminopropylamin, N,N-Diethylaminoethylamin und N,N-Diethylaminopropylamin, die mit Natriumchloracetat kondensiert werden. Bevorzugt ist der Einsatz eines Kondensationsproduktes von C8/18-Kokosfettsäure-N,N-dimethylaminopropylamid mit Natriumchloracetat.

    [0048] Weiterhin kommen auch Imidazoliniumbetaine in Betracht. Auch bei diesen Substanzen handelt es sich um bekannte Stoffe, die beispielsweise durch cyclisierende Kondensation von 1 oder 2 Mol Fettsäure mit mehrwertigen Aminen wie beispielsweise Aminoethylethanolamin (AEEA) oder Diethylentriamin erhalten werden können. Die entsprechenden Carboxyalkylierungsprodukte stellen Gemische unterschiedlicher offenkettiger Betaine dar. Typische Beispiele sind Kondensationsprodukte der oben genannten Fettsäuren mit AEEA, vorzugsweise Imidazoline auf Basis von Laurinsäure oder wiederum C12/14-Kokosfettsäure, die anschließend mit Natriumchloracetat betainisiert werden.

    Ölkörper



    [0049] Als Ölkörper kommen beispielsweise Guerbetalkohole auf Basis von Fettalkoholen mit 6 bis 18, vorzugsweise 8 bis 10 Kohlenstoffatomen, Ester von linearen C6-C22-Fettsäuren mit linearen oder verzweigten C6-C22-Fettalkoholen bzw. Ester von verzweigten C6-C13-Carbonsäuren mit linearen oder verzweigten C6-C22-Fettalkoholen, wie z.B. Myristylmyristat, Myristylpalmitat, Myristylstearat, Myristylisostearat, Myristyloleat, Myristylbehenat, Myristylerucat, Cetylmyristat, Cetylpalmitat, Cetylstearat, Cetylisostearat, Cetyloleat, Cetylbehenat, Cetylerucat, Stearylmyristat, Stearylpalmitat, Stearylstearat, Stearylisostearat, Stearyloleat, Stearylbehenat, Stearylerucat, Isostearylmyristat, Isostearylpalmitat, Isostearylstearat, Isostearylisostearat, Isostearyloleat, Isostearylbehenat, Isostearyloleat, Oleylmyristat, Oleylpalmitat, Oleylstearat, Oleylisostearat, Oleyloleat, Oleylbehenat, Oleylerucat, Behenylmyristat, Behenylpalmitat, Behenylstearat, Behenylisostearat, Behenyloleat, Behenylbehenat, Behenylerucat, Erucylmyristat, Erucylpalmitat, Erucylstearat, E-rucylisostearat, Erucyloleat, Erucylbehenat und Erucylerucat. Daneben eignen sich Ester von linearen C6-C22-Fettsäuren mit verzweigten Alkoholen, insbesondere 2-Ethylhexanol, Ester von C18-C38-Alkylhydroxycarbonsäuren mit linearen oder verzweigten C6-C22-Fettalkoholen, insbesondere Dioctyl Malate, Ester von linearen und/oder verzweigten Fettsäuren mit mehrwertigen Alkoholen (wie z.B. Propylenglycol, Dimerdiol oder Trimertriol) und/oder Guerbetalkoholen, Triglyceride auf Basis C6-C10-Fettsäuren, flüssige Mono-/Di-/Triglyceridmischungen auf Basis von C6-C18-Fettsäuren, Ester von C6-C22-Fettalkoholen und/oder Guerbetalkoholen mit aromatischen Carbonsäuren, insbesondere Benzoesäure, Ester von C2-C12-Dicarbonsäuren mit linearen oder verzweigten Alkoholen mit 1 bis 22 Kohlenstoffatomen oder Polyolen mit 2 bis 10 Kohlenstoffatomen und 2 bis 6 Hydroxylgruppen, pflanzliche Öle, verzweigte primäre Alkohole, substituierte Cyclohexane, lineare und verzweigte C6-C22-Fettalkoholcarbonate, wie z.B. Dicaprylyl Carbonate (Cetiol® CC), Guerbetcarbonate auf Basis von Fettalkoholen mit 6 bis 18, vorzugsweise 8 bis 10 C Atomen, Ester der Benzoesäure mit linearen und/oder verzweigten C6-C22-Alkoholen (z.B. Finsolv® TN), lineare oder verzweigte, symmetrische oder unsymmetrische Dialkylether mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen pro Alkylgruppe, wie z.B. Dicaprylyl Ether (Cetiol® OE), Ringöffnungsprodukte von epoxidierten Fettsäureestern mit Polyolen, Siliconöle (cyclische Dimethicone sog. (INCI) Cyclomethicone, Polymethylsiloxane, sog.(INCl) Dimethicone , aminofunktionelle Silikone, sog. (INCI) Amodimethicone wie Trimethylsilylamodimethicone u.a.) und/oder aliphatische bzw. naphthenische Kohlenwasserstoffe, wie z.B. wie Squalan, Squalen oder Dialkylcyclohexane in Betracht.. Geeignete Silikonöle werden in dem Europäischen Patent EP1830798 auf den Seiten 8-14 beschrieben, auf die hier ausdrücklich Bezug genommen wird.

    Emulgatoren



    [0050] Als Emulgatoren kommen beispielsweise nichtionogene Tenside aus mindestens einer der folgenden Gruppen in Frage:
    • Anlagerungsprodukte von 2 bis 30 Mol Ethylenoxid und/ oder 0 bis 5 Mol Propylenoxid an lineare Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen, an Fettsäuren mit 12 bis 22 C-Atomen, an Alkylphenole mit 8 bis 15 C-Atomen in der Alkylgruppe sowie Alkylamine mit 8 bis 22 Kohlenstoffatomen im Alkylrest;
    • Anlagerungsprodukte von 1 bis 15 Mol Ethylenoxid an Ricinusöl und/oder gehärtetes Ricinusöl;
    • Anlagerungsprodukte von 15 bis 60 Mol Ethylenoxid an Ricinusöl und/oder gehärtetes Ricinusöl;
    • Addukte mit 1 bis 30 Mol Ethylenoxid an Partialester von Glycerin und/oder Sorbitan mit ungesättigten, linearen oder gesättigten, verzweigten Fettsäuren mit 12 bis 22 Kohlenstoffatomen und/oder Hydroxycarbonsäuren mit 3 bis 18 Kohlenstoffatomen;
    • Partialester von Polyglycerin (durchschnittlicher Eigenkondensationsgrad 2 bis 8), Polyethylenglycol (Molekulargewicht 400 bis 5000), Sorbitan, Trimethylolpropan, Pentaerythrit, Zuckeralkoholen (z.B. Sorbit), Alkylglucosiden (z.B. Methylglucosid, Butylglucosid, Laurylglucosid) sowie Polyglucosiden (z.B. Cellulose) mit gesättigten und/oder ungesättigten, linearen oder verzweigten Fettsäuren mit 12 bis 22 Kohlenstoffatomen und/oder Hydroxycarbonsäuren mit 3 bis 18 Kohlenstoffatomen sowie deren Addukte mit 1 bis 30 Mol Ethylenoxid;
    • Mischester aus Pentaerythrit, Fettsäuren, Citronensäure und Fettalkohol und/oder Mischester von Fettsäuren mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, Methylglucose und Polyolen, vorzugsweise Glycerin oder Polyglycerin.
    • Mono-, Di- und Trialkylphosphate sowie Mono-, Di- und/oder Tri-PEG-alkylphosphate und deren Salze;
    • Wollwachsalkohole;
    • Polysiloxan-Polyalkyl-Polyether-Copolymere bzw. entsprechende Derivate;
    • Block-Copolymere z.B. Polyethylenglycol-30 Dipolyhydroxystearate;
    • Polymeremulgatoren, z.B. Pemulen-Typen (TR-1, TR-2) von Goodrich;
    • Polyalkylenglycole sowie
    • Glycerincarbonat.


    [0051] Besonders bevorzugte Emulgatoren sind Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid an C12/18-Fettsäuremono- und -diester, Anlagerungsprodukte von 1 bis 30, vorzugsweise 5 bis 10 Mol Ethylenoxid an Hydroxystearinsäuremonoglycerid, Hydroxystearinsäurediglycerid, Isostearinsäuremonoglycerid, Isostearinsäurediglycerid, Ölsäuremonoglycerid, Ölsäurediglycerid, Ricinolsäuremoglycerid, Ricinolsäurediglycerid, Linolsäuremonoglycerid, Linolsäurediglycerid, Linolensäuremonoglycerid, Linolensäurediglycerid, Erucasäuremonoglycerid, Erucasäurediglycerid, Weinsäuremonoglycerid, Weinsäurediglycerid, Citronensäuremonoglycerid, Citronendiglycerid, Äpfelsäuremonoglycerid, Äpfelsäurediglycerid sowie deren technische Gemische. Ebenfalls geeignet sind Anlagerungsprodukte von 1 bis 30, vorzugsweise 5 bis 10 Mol Ethylenoxid an Sorbitanester. Als Sorbitanester kommen Sorbitanmonoisostearat, Sorbitansesquiisostearat, Sorbitan-diisostearat, Sorbitantriisostearat, Sorbitanmonooleat, Sorbitansesquioleat, Sorbitan-dioleat, Sorbitantrioleat, Sorbitanmonoerucat, Sorbitansesquierucat, Sorbitandierucat, Sorbitantrierucat, Sorbitanmonoricinoleat, Sorbitansesquiricinoleat, Sorbitandiricinoleat, Sorbitantriricinoleat, Sorbitanmonohydroxystearat, Sorbitansesquihydroxystearat, Sorbitandihydroxystearat, Sorbitantrihydroxystearat, Sorbitanmonotartrat, Sorbitansesqui-tartrat, Sorbitanditartrat, Sorbitantritartrat, Sorbitanmonocitrat, Sorbitansesquicitrat, Sorbitandicitrat, Sorbitantricitrat, Sorbitanmonomaleat, Sorbitansesquimaleat, Sorbitan-dimaleat, Sorbitantrimaleat sowie deren technische Gemische in Frage. Typische Beispiele für geeignete Polyglycerinester sind Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate (Dehymuls® PGPH), Polyglycerin-3-Diisostearate (Lameform® TGI), Polyglyceryl-4 Isostearate (Isolan® GI 34), Polyglyceryl-3 Oleate, Diisostearoyl Polyglyceryl-3 Diisostearate (lsolan® PDI), Polyglyceryl-3 Methylglucose Distearate (Tego Care® 450), Polyglyceryl-3 Beeswax (Cera Bellina®), Polyglyceryl-4 Caprate (Polyglycerol Caprate T2010/90), Polyglyceryl-3 Cetyl Ether (Chimexane® NL), Polyglyceryl-3 Distearate (Cremophor® GS 32) und Polyglyceryl Polyricinoleate (Admul® WOL 1403) Polyglyceryl Dimerate Isostearate sowie deren Gemische. Beispiele für weitere geeignete Polyolester sind die gegebenenfalls mit 1 bis 30 Mol Ethylenoxid umgesetzten Mono-, Di- und Triester von Trimethylolpropan oder Pentaerythrit mit Laurinsäure, Kokosfettsäure, Talgfettsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure, Behensäure und dergleichen. Bevorzugt ist auch Trimethylpropan-EO/PO-Trioleat, ein Gemisch erhältlich durch die Umsetzung von Trimethylolpropantrioleat mit Ethylenoxid und Propylenoxid unter alkalischen Bedingungen. Dabei findet, zumindest zum Teil, eine Einlagerung der Ethylenoxideinheiten (EO) und der Propylenoxideinheiten (PO) in die Estergruppen des Trimethylolpropantrioleat statt. Das Trimethylpropan-EO/PO-Trioleat wird charakterisiert durch seinen Gehalt an EO- und PO-Einheiten pro Molekül im statistischen Mittel. In einer Ausführunsgform der vorliegenden Erfindung wird Trimethylpropan-EO/PO-Trioleat, mit 120 Ethylenoxideinheiten (EO) und 10 Propylenoxideinheiten (PO) eingesetzt.

    Wachskörper (auch Perlglanzwachse)



    [0052] Perlglanzwachse vermachen den kosmetischen Zubereitungen einen weiß-schimmernden, perligen Effekt, der besonders in Haarshampoos und Duschgels geschätzt wird. Es können aber auch Wachse ohne Perlglanzeffekt in den Haarbehandlungsmitteln enthalten sein.

    [0053] Geeignete Wachskörper sind: Alkylenglycolester, Fettsäurealkanolamide, Partialglyceride, Ester von mehrwertigen, gegebenenfalls hydroxysubstituierten Carbonsäuren, Fettalkohole, Fettketone, Fettaldehyde, Fettether, Fettcarbonate, Ringöffnungsprodukte von Olefinepoxiden sowie deren Mischungen.

    [0054] Bei den Alkylenglycolestern, handelt es sich üblicherweise um Mono- und/oder Diester von Alkylenglycolen, die der Formel (I) folgen,

            R1CO(OA)nOR2     (I)



    [0055] in der R1CO für einen linearen oder verzweigten, gesättigten oder ungesättigten Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R2 für Wasserstoff oder R1CO und A für einen linearen oder verzweigten Alkylenrest mit 2 bis 4 Kohlenstoffatomen und n für Zahlen von 1 bis 5 steht. Typische Beispiele sind Mono- und/oder Diester von Ethylenglycol, Propylenglycol, Diethylenglycol, Dipropylenglycol,Triethylenglycol oder Tetraethylenglycol mit Fettsäuren mit 6 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 Kohlenstoffatomen als da sind: Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen. Besonders bevorzugt ist der Einsatz von Ethylenglycolmono- und/oder -distearat.

    [0056] Andere Wachskörper, wie Fettsäurealkanolamide folgen der Formel (II),

            R3CO-NR4-B-OH     (II)

    in der R3CO für einen linearen oder verzweigten, gesättigten oder ungesättigten Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R4 für Wasserstoff oder einen gegebenenfalls hydroxysubstituierten Alkylrest mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen und B für eine lineare oder verzweigte Alkylengruppe mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen steht. Typische Beispiele sind Kondensationsprodukte von Ethanolamin, Methylethanolamin, Diethanolamin, Propanolamin, Methylpropanolamin und Dipropanolamin sowie deren Mischungen mit Capronsäure, Caprylsäure, 2-Ethylhexansäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Isotridecansäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure, Ölsäure, Elaidinsäure, Petroselinsäure, Linolsäure, Linolensäure, Elaeostearinsäure, Arachinsäure, Gadoleinsäure, Behensäure und Erucasäure sowie deren technische Mischungen. Besonders bevorzugt ist der Einsatz von Stearinsäureethanolamid.

    [0057] Partialglyceride, stellen Mono und/oder Diester des Glycerins mit linearen, gesättigten und/oder partiell ungesättigten Fettsäuren, beispielsweise Capronsäure, Caprylsäure, Caprinsäure, Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Palmoleinsäure, Talgfettsäure, Stearinsäure, Behensäure sowie deren technische Mischungen dar. Sie folgen der Formel (III),

    in der R5CO für einen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, vorzugsweise für einen linearen, gesättigten Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R6 und R7 unabhängig voneinander für Wasserstoff oder R5CO, x, y und z in Summe für 0 oder für Zahlen von 1 bis 30 und X für ein Alkali- oder Erdalkalimetall mit der Maßgabe steht, dass mindestens einer der beiden Reste R6 und R7 Wasserstoff darstellt. Typische Beispiele sind Laurinsäuremonoglycerid, Laurinsäurediglycerid, Kokosfettsäuremonoglycerid, Kokosfettsäuretriglycerid, Palmitinsäuremonoglycerid, Palmitinsäuretriglycerid, Stearinsäuremonoglycerid, Stearinsäurediglycerid, Talgfettsäuremonoglycerid, Talgfettsäurediglycerid, Behensäuremonoglycerid, Behensäurediglycerid sowie deren technische Gemische, die untergeordnet aus dem Herstellungsprozess noch geringe Mengen an Triglycerid enthalten können.

    [0058] Als Wachskörper kommen weiterhin als bevorzugte Gruppe Ester von mehrwertigen, gegebenenfalls hydroxysubstituierten Carbonsäuren mit Fettalkoholen mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen in Frage. Als Säurekomponente dieser Ester kommen beispielsweise Malonsäure, Maleinsäure, Fumarsäure, Adipinsäure, Sebacinsäure, Azelainsäure, Dodecandisäure, Phthalsäure, Isophthalsäure und insbesondere Bernsteinsäure sowie Äpfelsäure, Citronensäure und insbesondere Weinsäure und deren Mischungen in Betracht. Die Fettalkohole enthalten 6 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 und insbesondere 16 bis 18 Kohlenstoffatome in der Alkylkette. Typische Beispiele sind Capronalkohol, Caprylalkohol, 2-Ethylhexylalkohol, Caprinalkohol, Laurylalkohol, Isotridecylalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Palmoleylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Linolylalkohol, Linolenylalkohol, Elaeostearylalkohol, Arachylalkohol, Gadoleylalkohol, Behenylalkohol, Erucylalkohol und Brassidylalkohol sowie deren technische Mischungen. Die Ester können als Voll oder Partialester vorliegen, vorzugsweise werden Mono- und vor allem Diester der Carbon- bzw. Hydroxycarbonsäuren eingesetzt. Typische Beispiele sind Bernsteinsäuremono- und -dilaurylester, Bernsteinsäuremono- und -dicetearlyester, Bernsteinsäuremono- und -distearylester, Weinsäuremono- und -dilaurylester, Weinsäuremono- und dikokosalkylester, Weinsäuremono- und -dicetearylester, Citronensäuremono-, -di- und -trilaurylester, Citronensäuremono-, -di- und -trikokosalkylester sowie Citronensäuremono-, -di- und -tricetearylester.

    [0059] Als dritte bevorzugte Gruppe von Wachskörpern können Fettalkohole eingesetzt werden, die der Formel (IV) folgen,

            R8OH     (IV)

    in der R8 für einen linearen, gegebenenfalls hydroxysubstituierten Alkylrest und/oder Acylrest mit 16 bis 48, vorzugsweise 18 bis 36 Kohlenstoffatomen steht. Typische Beispiele für geeignete Alkohole sind Cetearylalkohol, Hydroxystearylalkohol, Behenylalkohol sowie Oxidationsprodukte langkettiger Paraffin.

    [0060] Fettketone, die als Komponente in Betracht kommen, folgen vorzugsweise der Formel (V),

            R9-CO-R10     (V)

    in der R9 und R10 unabhängig voneinander für Alkyl- und/oder Alkenylreste mit 1 bis 22 Kohlenstoffatomen stehen, mit der Maßgabe, dass sie in Summe mindestens 24 und vorzugsweise 32 bis 48 Kohlenstoffatome aufweisen. Die Ketone können nach Verfahren des Stands der Technik hergestellt werden, beispielsweise durch Pyrolyse der entsprechenden Fettsäure-Magnesiumsalze. Die Ketone können symmetrisch oder unsymmetrisch aufgebaut sein, vorzugsweise unterscheiden sich die beiden Reste R13 und R14 aber nur um ein Kohlenstoffatom und leiten sich von Fettsäuren mit 16 bis 22 Kohlenstoffatomen ab.

    [0061] Als Wachskörper geeignete Fettaldehyde entsprechen vorzugsweise der Formel (VI),

            R11COH     (VI)

    in der R11CO für einen linearen oder verzweigten Acylrest mit 24 bis 48, vorzugsweise 28 bis 32 Kohlenstoffatomen steht.

    [0062] Ebenso kommen Fettether vorzugsweise der Formel (VII) in Frage,

            R12-O-R13     (VII)

    in der R12 und R13 unabhängig voneinander für Alkyl- und/oder Alkenylreste mit 1 bis 22 Kohlenstoffatomen stehen, mit der Maßgabe, dass sie in Summe mindestens 24 und vorzugsweise 32 bis 48 Kohlenstoffatome aufweisen. Fettether der genannten Art werden üblicherweise durch saure Kondensation der entsprechenden Fettalkohole hergestellt. Fettether mit besonders vorteilhaften Perlglanzeigenschaften werden durch Kondensation von Fettalkoholen mit 16 bis 22 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Cetylalkohol, Cetearylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Behenylalkohol und/oder Erucylalkohol erhalten.

    [0063] Als Komponente kommen weiterhin Fettcarbonate vorzugsweise der Formel (VIII) in Betracht,

            R14O-CO-OR15     (VIII)

    in der R14 und R15 unabhängig voneinander für Alkyl- und/oder Alkenylreste mit 1 bis 22 Kohlenstoffatomen stehen, mit der Maßgabe, dass sie in Summe mindestens 24 und vorzugsweise 32 bis 48 Kohlenstoffatome aufweisen. Die Stoffe werden erhalten, indem man beispielsweise Dimethyl- oder Diethylcarbonat mit den entsprechenden Fettalkoholen in an sich bekannter Weise umestert. Demzufolge können die Fettcarbonate symmetrisch oder unsymmetrisch aufgebaut sein. Vorzugsweise werden jedoch Carbonate eingesetzt, in denen R14 und R15 gleich sind und für Alkylreste mit 16 bis 22 Kohlenstoffatomen stehen. Besonders bevorzugt sind Umesterungsprodukte von Dimethyl- bzw. Diethylcarbonat mit Cetylalkohol, Cetearylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Behenylalkohol und/ oder Erucylalkohol in Form ihrer Mono- und Diester bzw. deren technischen Mischungen.

    [0064] Bei den Epoxidringöffnungsprodukten handelt es sich um bekannte Stoffe, die üblicherweise durch säurekatalysierte Umsetzung von endständigen oder innenständigen Olefinepoxiden mit aliphatischen Alkoholen hergestellt werden. Die Reaktionsprodukte folgen vorzugsweise der Formel (IX),

    in der R16 und R17 für Wasserstoff oder einen Alkylrest mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen steht, mit der Maßgabe, dass die Summe der Kohlenstoffatome von R16 und R17 im Bereich von 10 bis 20 liegt und R18 für einen Alkyl- und/oder Alkenylrest mit 12 bis 22 Kohlenstoffatomen und/oder den Rest eines Polyols mit 2 bis 15 Kohlenstoffatomen und 2 bis 10 Hydroxylgruppen steht. Typische Beispiele sind Ringöffnungsprodukte von α-Dodecenepoxid, α-Hexadecenepoxid, α-Octadecenepoxid, α-Eicosen-epoxid, α-Docosenepoxid, i-Dodecenepoxid, i-Hexadecenepoxid, i-Octadecenepoxid, i-Eicosenepoxid und/oder i-Docosenepoxid mit Laurylalkohol, Kokosfettalkohol, Myristylalkohol, Cetylalkohol, Cetearylalkohol, Stearylalkohol, Isostearylalkohol, Oleylalkohol, Elaidylalkohol, Petroselinylalkohol, Linolylalkohol, Linolenylalkohol, Behenylalkohol und/oder Erucylalkohol. Vorzugsweise werden Ringöffnungsprodukte von Hexa- und/oder Octadecenepoxiden mit Fettalkoholen mit 16 bis 18 Kohlenstoffatomen eingesetzt. Werden anstelle der Fettalkohole Polyole für die Ringöffnung eingesetzt, so handelt es sich beispielsweise um folgende Stoffe: Glycerin; Alkylenglycole, wie beispielsweise Ethylenglycol, Diethylenglycol, Propylenglycol, Butylenglycol, Hexylenglycol sowie Polyethylenglycole mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht von 100 bis 1.000 Dalton; technische Oligoglyceringemische mit einem Eigenkondensationsgrad von 1,5 bis 10 wie etwa technische Diglyceringemische mit einem Diglyceringehalt von 40 bis 50 Gew.-%; Methyolverbindungen, wie insbesondere Trimethylolethan, Trimethylolpropan, Trimethylolbutan, Pentaerythrit und Dipentaerythrit; Niedrigalkylglucoside, insbesondere solche mit 1 bis 8 Kohlenstoffen im Alkylrest, wie beispielsweise Methyl- und Butylglucosid; Zuckeralkohole mit 5 bis 12 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Sorbit oder Mannit, Zucker mit 5 bis 12 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Glucose oder Saccharose; Aminozucker, wie beispielsweise Glucamin.

    Konsistenzgeber und Verdickungsmittel



    [0065] Als Konsistenzgeber kommen in erster Linie Fettalkohole oder Hydroxyfettalkohole mit 12 bis 22 und vorzugsweise 16 bis 18 Kohlenstoffatomen und daneben Partialglyceride, Fettsäuren oder Hydroxyfettsäuren in Betracht. Bevorzugt ist eine Kombination dieser Stoffe mit Alkyloligoglucosiden und/oder Fettsäure-N-methylglucamiden gleicher Kettenlänge und/oder Polyglycerinpoly-12-hydroxystearaten. Geeignete Verdickungsmittel sind beispielsweise Aerosil-Typen (hydrophile Kieselsäuren), Polysaccharide, insbesondere Xanthan-Gum, Guar-Guar, Agar-Agar, Alginate und Tylosen, Carboxymethylcellulose und Hydroxyethyl- und Hydroxypropylcellulose, ferner höhermolekulare Polyethylenglycolmono- und -diester von Fettsäuren, Polyacrylate, (z.B. Carbopole® und Pemulen-Typen von Goodrich; Synthalene® von Sigma; Keltrol-Typen von Kelco; Sepigel-Typen von Seppic; Salcare-Typen von Allied Colloids), Polyacrylamide, Polymere, Polyvinylalkohol und Polyvinylpyrrolidon. Als besonders wirkungsvoll haben sich auch Bentonite, wie z.B. Bentone® Gel VS-5PC (Rheox) erwiesen, bei dem es sich um eine Mischung aus Cyclopentasiloxan, Disteardimonium Hectorit und Propylencarbonat handelt. Weiter in Frage kommen Tenside, wie beispielsweise ethoxylierte Fettsäureglyceride, Ester von Fettsäuren mit Polyolen wie beispielsweise Pentaerythrit oder Trimethylolpropan, Fettalkoholethoxylate mit eingeengter Homologenverteilung oder Alkyloligoglucoside sowie Elektrolyte wie Kochsalz und Ammoniumchlorid.

    Überfettungsmittel



    [0066] Als Überfettungsmittel können Substanzen wie beispielsweise Lanolin und Lecithin sowie polyethoxylierte oder acylierte Lanolin- und Lecithinderivate, Polyolfettsäureester, Monoglyceride und Fettsäurealkanolamide verwendet werden, wobei die letzteren gleichzeitig als Schaumstabilisatoren dienen.

    Stabilisatoren



    [0067] Als Stabilisatoren können Metallsalze von Fettsäuren, wie z.B. Magnesium-, Aluminium- und/oder Zinkstearat bzw. -ricinoleat eingesetzt werden.

    Polymere



    [0068] Die Anwesenheit mindestens eines kationischen Polymers ist vorteilhaft, vorzugsweise aus der Gruppe der kationisch modifizierten Cellulosederivate, PQ 10, PQ 67, kationisch modifizierten Guarderivate wie z.B. Dehyquart® Guar N, Guar Hydroxypropyltrimonium Chlorid, kationischen Homo- oder Copolymeren auf der Basis von Acrylamid, kationischen Homo- oder Copolymeren auf der Basis von Vinylpyrrolidon, kationischen Homo- oder Copolymeren auf der Basis von quaternisiertem Vinylimidazol und kationischen Homo- oder Copolymeren auf der Basis von Methacrylaten.

    [0069] Geeignete kationische Polymere sind beispielsweise die quaternierte Hydroxyethylcellulose, die auch unter der Bezeichnung Polymer JR 400® von Amerchol erhältlich ist, kationische Stärke, Copolymere von Diallylammoniumsalzen und Acrylamiden, quaternierte Vinylpyrrolidon/Vinylimidazol-Polymere, wie z.B. Luviquat® (BASF), Kondensationsprodukte von Polyglycolen und Aminen, quaternierte Proteinhydrolysate, Polypeptide und Aminsäuren wie beispielsweise Lauryldimonium hydroxypropyl hydrolyzed collagen (Lamequat®L/Grünau), quaternierte Weizenpolypeptide, Polyethylenimin, kationische Siliconpolymere, wie z.B. Amidomethicone, Copolymere der Adipinsäure und Dimethylaminohydroxypropyldiethylentriamin (Cartaretine®/Sandoz), Copolymere der Acrylsäure mit Dimethyldiallylammoniumchlorid (Merquat® 550/Chemviron), Polyaminopolyamide, wie z.B. beschrieben in der FR-A 2252840 sowie deren vernetzte wasserlöslichen Polymere, kationische Chitinderivate, wie beispielsweise quaterniertes Chitosan, gegebenenfalls mikrokristallin verteilt, Kondensationsprodukte aus Dihalogenalkylen, wie z.B. Dibrombutan mit Bisdialkylaminen, wie z.B. Bis-Dimethylamino-1,3-propan, kationischer Guar-Gum, wie z.B. Jaguar® CBS, Jaguar® C-17, Jaguar® C-16 der Firma Celanese, quaternierte Ammoniumsalz-Polymere, wie z.B. Mirapol® A-15, Mirapol® AD-1, Mirapol® AZ-1 der Firma Miranol. Insbesondere geeignete kationische Polymere sind Polyquaternium-68, erhältlich als Luviquat® Supreme AT 1, oder Polyquaternium-11, erhältlich als Luviquat® PQ 11 AT 1.

    [0070] Die kationischen Polymere sind in den Haarbehandlungsmitteln vorzugsweise in Mengen von 0,02 bis 5 Gew.-%, vorzugsweise 0,05 bis 3 Gew.-% und besonders bevorzugt in Mengen von 0,1 bis 2 Gew.-% enthalten.

    [0071] Als anionische, zwitterionische, amphotere und nichtionische Polymere kommen beispielsweise Vinylacetat/Crotonsäure-Copolymere, Vinylpyrrolidon/Vinylacrylat-Copolymere, Vinylacetat/ Butylmaleat/Isobornylacrylat-Copolymere, Methylvinylether/Maleinsäureanhydrid-Copolymere und deren Ester, unvernetzte und mit Polyolen vernetzte Polyacrylsäuren, Acrylamidopropyltrimethylammoniumchlorid/Acrylat-Copolymere, Octylacrylamid/Methylmethacrylat/tert.Butylaminoethylmethacrylat/2-Hydroxypropylmethacrylat-Copolymere, Polyvinylpyrrolidon, Vinylpyrrolidon/Vinylacetat-Copolymere, Vinylpyrrolidon/Dimethylaminoethylmethacrylat/Vinylcaprolactam-Terpolymere sowie gegebenenfalls derivatisierte Celluloseether und Silicone in Frage.

    Siliconverbindungen



    [0072] Geeignete Siliconverbindungen sind beispielsweise Dimethylpolysiloxane, Methylphenylpolysiloxane, cyclische Silicone sowie amino-, fettsäure-, alkohol-, polyether-, epoxy-, fluor-, glykosid- und/oder alkylmodifizierte Siliconverbindungen, die bei Raumtemperatur sowohl flüssig als auch harzförmig vorliegen können. Weiterhin geeignet sind Simethicone, bei denen es sich um Mischungen aus Dimethiconen mit einer durchschnittlichen Kettenlänge von 200 bis 300 Dimethylsiloxan-Einheiten und hydrierten Silicaten handelt.

    UV-Lichtschutzfilter



    [0073] Unter UV-Lichtschutzfaktoren sind beispielsweise bei Raumtemperatur flüssig oder kristallin vorliegende organische Substanzen (Lichtschutzfilter) zu verstehen, die in der Lage sind, ultraviolette Strahlen zu absorbieren und die aufgenommene Energie in Form längerwelliger Strahlung, z.B. Wärme wieder abzugeben. UVB-Filter können öllöslich oder wasserlöslich sein. Als öllösliche Substanzen sind z.B. zu nennen:
    • 3-Benzylidencampher bzw. 3-Benzylidennorcampher und dessen Derivate, z.B. 3-(4-Methylbenzyliden)campher beschrieben;
    • 4-Aminobenzoesäurederivate, vorzugsweise 4-(Dimethylamino)benzoesäure-2-ethyl-hexylester, 4-(Dimethylamino)benzoesäure-2-octylester und 4-(Dimethylamino)benzoesäureamylester;
    • Ester der Zimtsäure, vorzugsweise 4-Methoxyzimtsäure-2-ethylhexylester, 4-Methoxyzimtsäurepropylester, 4-Methoxyzimtsäureisoamylester 2-Cyano-3,3-phenylzimtsäure-2-ethylhexylester (Octocrylene);
    • Ester der Salicylsäure, vorzugsweise Salicylsäure-2-ethylhexylester, Salicylsäure-4-iso-propylbenzylester, Salicylsäurehomomenthylester;
    • Derivate des Benzophenons, vorzugsweise 2-Hydroxy-4-methoxybenzophenon, 2-Hydroxy-4-methoxy-4'-methylbenzophenon, 2,2'-Dihydroxy-4-methoxybenzophenon;
    • Ester der Benzalmalonsäure, vorzugsweise 4-Methoxybenzmalonsäuredi-2-ethylhexyl-ester;
    • Triazinderivate, wie z.B. 2,4,6-Trianilino-(p-carbo-2'-ethyl-1'-hexyloxy)-1,3,5-triazin und Octyl Triazon oder Dioctyl Butamido Triazone (Uvasorb® HEB);
    • Propan-1,3-dione, wie z.B. 1-(4-tert.Butylphenyl)-3-(4'methoxyphenyl)propan-1,3-dion;
    • Ketotricyclo(5.2.1.0)decan-Derivate.


    [0074] Als wasserlösliche Substanzen kommen in Frage:
    • 2-Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäure und deren Alkali-, Erdalkali-, Ammonium-, Alkylammonium-, Alkanolammonium- und Glucammoniumsalze;
    • Sulfonsäurederivate von Benzophenonen, vorzugsweise 2-Hydroxy-4-methoxybenzo-phenon-5-sulfonsäure und ihre Salze;
    • Sulfonsäurederivate des 3-Benzylidencamphers, wie z.B. 4-(2-Oxo-3-bornylidenmethyl)benzolsulfonsäure und 2-Methyl-5-(2-oxo-3-bornyliden)sulfonsäure und deren Salze.


    [0075] Als typische UV-A-Filter kommen insbesondere Derivate des Benzoylmethans in Frage, wie beispielsweise 1-(4'-tert.Butylphenyl)-3-(4'-methoxyphenyl)propan-1,3-dion, 4-tert.-Butyl-4'-methoxydibenzoylmethan (Parsol® 1789), 1-Phenyl-3-(4'-isopropylphenyl)-propan-1,3-dion sowie Enaminverbindungen. Die UV-A und UV-B-Filter können selbstverständlich auch in Mischungen eingesetzt werden. Besonders günstige Kombinationen bestehen aus den Derivate des Benzoylmethans, z.B. 4-tert.-Butyl-4'-methoxydibenzoylmethan (Parsol® 1789) und 2-Cyano-3,3-phenylzimtsäure-2-ethyl-hexylester (Octocrylene) in Kombination mit Ester der Zimtsäure, vorzugsweise 4-Methoxyzimtsäure-2-ethylhexylester und/oder 4-Methoxyzimtsäurepropylester und/oder 4-Methoxyzimtsäureisoamylester. Vorteilhaft werden derartige Kombinationen mit wasserlöslichen Filtern wie z.B. 2-Phenylbenzimidazol-5-sulfonsäure und deren Alkali-, Erdalkali-, Ammonium-, Alkylammonium-, Alkanolammonium- und Glucammoniumsalze kombiniert.

    [0076] Neben den genannten löslichen Stoffen kommen für diesen Zweck auch unlösliche Lichtschutzpigmente, nämlich feindisperse Metalloxide bzw. Salze in Frage. Beispiele für geeignete Metalloxide sind insbesondere Zinkoxid und Titandioxid und daneben Oxide des Eisens, Zirkoniums, Siliciums, Mangans, Aluminiums und Cers sowie deren Gemische. Als Salze können Silicate (Talk), Bariumsulfat oder Zinkstearat eingesetzt werden. Die Oxide und Salze werden in Form der Pigmente für hautpflegende und hautschützende Emulsionen und dekorative Kosmetik verwendet. Die Partikel sollten dabei einen mittleren Durchmesser von weniger als 100 nm, vorzugsweise zwischen 5 und 50 nm und insbesondere zwischen 15 und 30 nm aufweisen. Sie können eine sphärische Form aufweisen, es können jedoch auch solche Partikel zum Einsatz kommen, die eine ellipsoide oder in sonstiger Weise von der sphärischen Gestalt abweichende Form besitzen. Die Pigmente können auch oberflächenbehandelt, d.h. hydrophilisiert oder hydrophobiert vorliegen. Typische Beispiele sind gecoatete Titandioxide, wie z.B. Titandioxid T 805 (Degussa) oder Eusolex® T2000 (Merck). Als hydrophobe Coatingmittel kommen dabei vor allem Silicone und dabei speziell Trialkoxyoctylsilane oder Simethicone in Frage. In Sonnenschutzmitteln werden bevorzugt sogenannte Mikro- oder Nanopigmente eingesetzt. Vorzugsweise wird mikronisiertes Zinkoxid verwendet.

    Biogene Wirkstoffe und Antioxidantien



    [0077] Unter biogenen Wirkstoffen sind beispielsweise Tocopherol, Tocopherolacetat, Tocopherolpalmitat, Ascorbinsäure, (Desoxy)Ribonucleinsäure und deren Fragmentierungsprodukte, β-Glucane, Retinol, Bisabolol, Allantoin, Phytantriol, Panthenol, AHA-Säuren, Aminosäuren, Ceramide, Pseudoceramide, essentielle Öle, Pflanzenextrakte, wie z.B. Prunusextrakt, Bambaranussextrakt oder Vitaminkomplexe zu verstehen.

    [0078] Antioxidantien unterbrechen die photochemische Reaktionskette, welche ausgelöst wird, wenn UV-Strahlung in die Haut eindringt. Typische Beispiele hierfür sind Aminosäuren (z.B. Glycin, Histidin, Tyrosin, Tryptophan) und deren Derivate, Imidazole (z.B. Urocaninsäure) und deren Derivate, Peptide wie D,L-Carnosin, D-Carnosin, L-Carnosin und deren Derivate (z.B. Anserin), Carotinoide, Carotine (z.B. α-Carotin, β-Carotin, Lycopin) und deren Derivate, Chlorogensäure und deren Derivate, Liponsäure und deren Derivate (z.B. Dihydroliponsäure), Aurothioglucose, Propylthiouracil und andere Thiole (z.B. Thioredoxin, Glutathion, Cystein, Cystin, Cystamin und deren Glycosyl-, N-Acetyl-, Methyl-, Ethyl-, Propyl-, Amyl-, Butyl- und Lauryl-, Palmitoyl-, Oleyl-, γ-Linoleyl-, Cholesteryl- und Glycerylester) sowie deren Salze, Dilaurylthiodipropionat, Distearylthiodipropionat, Thiodipropionsäure und deren Derivate (Ester, Ether, Peptide, Lipide, Nukleotide, Nukleoside und Salze) sowie Sulfoximinverbindungen (z.B. Buthioninsulfoximine, Homocysteinsulfoximin, Butioninsulfone, Penta-, Hexa-, Heptathioninsulfoximin) in sehr geringen verträglichen Dosierungen (z.B. pmol bis µmol/kg), ferner (Metall)-Chelatoren (z.B. α-Hydroxyfettsäuren, Palmitinsäure, Phytinsäure, Lactoferrin), α-Hydroxysäuren (z.B. Citronensäure, Milchsäure, Äpfelsäure), Huminsäure, Gallensäure, Gallenextrakte, Bilirubin, Biliverdin, EDTA, EGTA und deren Derivate, ungesättigte Fettsäuren und deren Derivate (z.B. γ-Linolensäure, Linolsäure, Ölsäure), Folsäure und deren Derivate, Ubichinon und Ubichinol und deren Derivate, Vitamin C und Derivate (z.B. Ascorbylpalmitat, Mg-Ascorbylphosphat, Ascorbylacetat), Tocopherole und Derivate (z.B. Vitamin-E-acetat), Vitamin A und Derivate (Vitamin-A-palmitat) sowie Koniferylbenzoat des Benzoeharzes, Rutinsäure und deren Derivate, α-Glycosylrutin, Ferulasäure, Furfurylidenglucitol, Carnosin, Butylhydroxytoluol, Butylhydroxyanisol, Nordihydroguajakharzsäure, Nordihydroguajaretsäure, Trihydroxybutyrophenon, Harnsäure und deren Derivate, Mannose und deren Derivate, Superoxid-Dismutase, Zink und dessen Derivate (z.B. ZnO, ZnSO4) Selen und dessen Derivate (z.B. Selen-Methionin), Stilbene und deren Derivate (z.B. Stilbenoxid, trans-Stilbenoxid) und die erfindungsgemäß geeigneten Derivate (Salze, Ester, Ether, Zucker, Nukleotide, Nukleoside, Peptide und Lipide) dieser genannten Wirkstoffe.

    Filmbildner



    [0079] Gebräuchliche Filmbildner sind beispielsweise Chitosan, mikrokristallines Chitosan, quaterniertes Chitosan, Polyvinylpyrrolidon, Vinylpyrrolidon-Vinylacetat-Copolymerisate, Polymere der Acrylsäurereihe, quaternäre Cellulose-Derivate, Kollagen, Hyaluronsäure bzw. deren Salze und ähnliche Verbindungen.

    Antischuppenwirkstoffe



    [0080] Als Antischuppenwirkstoffe kommen Pirocton Olamin (1-Hydroxy-4-methyl-6-(2,4,4-trimythylpentyl)-2-(1H)-pyridinonmonoethanolaminsalz), Baypival® (Climbazole), Ketoconazol®, (4-Acetyl-1-{-4-[2-(2.4-dichlorphenyl)r-2-(1H-imidazol-1-ylmethyl)-1,3-dioxylan-c-4-ylmethoxyphenyl}piperazin, Ketoconazol, Elubiol, Selendisulfid, Schwefel kolloidal, Schwefelpolyehtylenglykolsorbitanmonooleat, Schwefelrizinolpolyehtoxylat, Schwfel-teer Destillate, Salicylsäure (bzw. in Kombination mit Hexachlorophen), Undexylensäure Monoethanolamid Sulfosuccinat Na-Salz, Lamepon® UD (Protein-Undecylensäurekondensat), Zinkpyrithion, Aluminiumpyrithion und Magnesiumpyrithion / Dipyrithion-Magnesiumsulfat in Frage.

    Weitere Zusatzstoffe



    [0081] Als Quellmittel für wässrige Phasen können Montmorillonite, Clay Mineralstoffe, Pemulen sowie alkylmodifizierte Carbopoltypen (Goodrich) dienen. Weitere geeignete Polymere bzw. Quellmittel können der Übersicht von R.Lochhead in Cosm.Toil. 108, 95 (1993) entnommen werden. Als Insekten-Repellentien kommen N,N-Diethyl-m-toluamid, 1,2-Pentandiol oder Ethyl Butylacetylaminopropionate in Frage, als Selbstbräuner eignet sich Dihydroxyaceton. Als Tyrosinhinbitoren, die die Bildung von Melanin verhindern und Anwendung in Depigmentierungsmitteln finden, kommen beispielsweise Arbutin, Ferulasäure, Kojisäure, Cumarinsäure und Ascorbinsäure (Vitamin C) in Betracht.

    Proteinhydrolysate



    [0082] Falls gewünscht können weitere aus dem Stand der Technik bekannte Proteinhydrolysate eingesetzt werden, beispielsweise auf Basis von Keratin wie das im Handel erhältliche Nutrilan® Keratin W PP oder auf Basis von Weizen wie Gluadin® WLM Benz, Gluadin® WK oder Gluadin® WP. Es ist auch, möglich geringe Mengen an freien Aminosäuren wie Lysin oder Arginin zuzugeben.

    Hydrotrope



    [0083] Zur Verbesserung des Fließverhaltens können ferner Hydrotrope, wie beispielsweise Ethanol, Isopropylalkohol, oder Polyole eingesetzt werden. Polyole, die hier in Betracht kommen, besitzen vorzugsweise 2 bis 15 Kohlenstoffatome und mindestens zwei Hydroxylgruppen. Die Polyole können noch weitere funktionelle Gruppen, insbesondere Aminogruppen, enthalten bzw. mit Stickstoff modifiziert sein. Typische Beispiele sind
    • Glycerin;
    • Alkylenglycole, wie beispielsweise Ethylenglycol, Diethylenglycol, Propylenglycol, Butylenglycol, Hexylenglycol sowie Polyethylenglycole mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht von 100 bis 1.000 Dalton;
    • technische Oligoglyceringemische mit einem Eigenkondensationsgrad von 1,5 bis 10 wie etwa technische Diglyceringemische mit einem Diglyceringehalt von 40 bis 50 Gew.-%;
    • Methyolverbindungen, wie insbesondere Trimethylolethan, Trimethylolpropan, Trimethylolbutan, Pentaerythrit und Dipentaerythrit;
    • Niedrigalkylglucoside, insbesondere solche mit 1 bis 8 Kohlenstoffen im Alkylrest, wie beispielsweise Methyl- und Butylglucosid;
    • Zuckeralkohole mit 5 bis 12 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Sorbit oder Mannit,
    • Zucker mit 5 bis 12 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise Glucose oder Saccharose;
    • Aminozucker, wie beispielsweise Glucamin;
    • Dialkoholamine, wie Diethanolamin oder 2-Amino-1,3-propandiol.

    Konservierungsmittel



    [0084] Als Konservierungsmittel eignen sich beispielsweise Benzoate, Phenoxyethanol, Formaldehydlösung, Parabene, Pentandiol oder Sorbinsäure, Lävulinsäure oder Arachidonsäure sowie die unter der Bezeichnung Surfacine® bekannten Silberkomplexe und die in Anlage 6, Teil A und B der Kosmetikverordnung aufgeführten weiteren Stoffklassen.

    Parfümöle und Aromen



    [0085] Als Parfümöle seien genannt Gemische aus natürlichen und synthetischen Riechstoffen. Natürliche Riechstoffe sind Extrakte von Blüten (Lilie, Lavendel, Rosen, Jasmin, Neroli, Ylang-Ylang), Stengeln und Blättern (Geranium, Patchouli, Petitgrain), Früchten (Anis, Koriander, Kümmel, Wacholder), Fruchtschalen (Bergamotte, Zitrone, Orangen), Wurzeln (Macis, Angelica, Sellerie, Kardamon, Costus, Iris, Calmus), Hölzern (Pinien-, Sandel-, Guajak-, Zedern-, Rosenholz), Kräutern und Gräsern (Estragon, Lemongras, Salbei, Thymian), Nadeln und Zweigen (Fichte, Tanne, Kiefer, Latschen), Harzen und Balsamen (Galbanum, Elemi, Benzoe, Myrrhe, Olibanum, Opoponax). Weiterhin kommen tierische Rohstoffe in Frage, wie beispielsweise Zibet und Castoreum. Typische synthetische Riechstoffverbindungen sind Produkte vom Typ der Ester, Ether, Aldehyde, Ketone, Alkohole und Kohlenwasserstoffe. Riechstoffverbindungen vom Typ der Ester sind z.B. Benzylacetat, Phenoxyethylisobutyrat, p-tert.-Butylcyclohexylacetat, Linalylacetat, Dimethylbenzylcarbinylacetat, Phenylethylacetat, Linalylbenzoat, Benzylformiat, Ethylmethylphenylglycinat, Allylcyclohexylpropionat, Styrallylpropionat und Benzylsalicylat. Zu den Ethern zählen beispielsweise Benzylethylether, zu den Aldehyden z.B. die linearen Alkanale mit 8 bis 18 Kohlenstoffatomen, Citral, Citronellal, Citronellyloxyacetaldehyd, Cyclamenaldehyd, Hydroxycitronellal, Lilial und Bourgeonal, zu den Ketonen z.B. die Jonone, α-Isomethylionon und Methylcedrylketon, zu den Alkoholen Anethol, Citronellol, Eugenol, Isoeugenol, Geraniol, Linalool, Phenylethylalkohol und Terpineol, zu den Kohlenwasserstoffen gehören hauptsächlich die Terpene und Balsame. Bevorzugt werden jedoch Mischungen verschiedener Riechstoffe verwendet, die gemeinsam eine ansprechende Duftnote erzeugen. Auch ätherische Öle geringerer Flüchtigkeit, die meist als Aromakomponenten verwendet werden, eignen sich als Parfümöle, z.B. Salbeiöl, Kamillenöl, Nelkenöl, Melissenöl, Minzenöl, Zimtblätteröl, Lindenblütenöl, Wacholderbeerenöl, Vetiveröl, Olibanöl, Galbanumöl, Labolanumöl und Lavandinöl. Vorzugsweise werden Bergamotteöl, Dihydromyrcenol, Lilial, Lyral, Citronellol, Phenylethylalkohol, α-Hexylzimtaldehyd, Geraniol, Benzylaceton, Cyclamenaldehyd, Linalool, Boisambrene Forte, Ambroxan, Indol, Hedione, Sandelice, Citronenöl, Mandarinenöl, Orangenöl, Allylamylglycolat, Cyclovertal, Lavandinöl, Muskateller Salbeiöl, β-Damascone, Geraniumöl Bourbon, Cyclohexylsalicylat, Vertofix Coeur, Iso-E-Super, Fixolide NP, Evernyl, Iraldein gamma, Phenylessigsäure, Geranylacetat, Benzylacetat, Rosenoxid, Romilllat, Irotyl und Floramat allein oder in Mischungen, eingesetzt. Als Aromen kommen beispielsweise Pfefferminzöl, Krauseminzöl, Anisöl, Sternanisöl, Kümmelöl, Eukalyptusöl, Fenchelöl, Citronenöl, Wintergrünöl, Nelkenöl, Menthol und dergleichen in Frage.

    Farbstoffe



    [0086] Als Farbstoffe können die für kosmetische Zwecke geeigneten und zugelassenen Substanzen verwendet werden, wie sie beispielsweise in der Publikation "Kosmetische Färbemittel" der Farbstoffkommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Verlag Chemie, Weinheim, 1984, S.81-106 zusammengestellt sind. Beispiele sind Kochenillerot A (C.I. 16255), Patentblau V (C.I.42051), Indigotin (C.I.73015), Chlorophyllin (C.I.75810), Chinolingelb (C.I.47005), Titandioxid (C.I.77891), Indanthrenblau RS (C.I. 69800) und Krapplack (C.I.58000). Als Lumineszenzfarbstoff kann auch Luminol enthalten sein. Diese Farbstoffe werden üblicherweise in Konzentrationen von 0,001 bis 0,1 Gew.-%, bezogen auf die gesamte Mischung, eingesetzt.

    Kosmetische Mittel



    [0087] Besonders bevorzugt werden im Sinne der vorliegenden Erfindung kosmetische Haarbehandlungsmittel, die außer den erfindungsgemäßen Proteinhydrolysaten zusätzlich kationische Polymere oder kationische bzw. pseudokationische Tenside enthalten.

    [0088] Gemäß einer Ausführungsform enthält das kosmetische Mittel zur konditionierenden Haarbehandlung neben den erfindungsgemäßen Proteinhydrolysaten, kationische Polymere der schon beschriebenen Art sowie optional zusätzlich Emulgatoren, Hydrotrope oder weitere übliche Inhaltsstoffe, wobei zur Ergänzung auf 100 Gew.-% Wasser enthalten ist. Konditionierende Haarmittels in Form eines Serums haben vorzugsweise derartige Zusammensetzungen.

    [0089] Gemäß einer weiteren Ausführungsform enthält das kosmetische Mittel für die konditionierende Haarbehandlung (auch Haarbehandlungsmittel genannt) in Kombination mit den erfindungsgemäßen Proteinhydrolysaten
    • kationische Tenside
    • Wachse, vorzugsweise Glyceridester und/oder Fettalkohol und
    • Wasser sowie
    • optional mindestens ein kationisches Polymer und/oder
    • optional nichtionische Tenside.


    [0090] Innerhalb dieser Ausführungsform der konditionierenden Haarbehandlungsmittel sind bevorzugt enthalten
    0,002 bis 0,4 Gew.-% - bezogen auf Aktivsubstanzgehalt- erfindungsgemäßes Proteinhydrolysat 0,1 bis 15 Gew.-% kationische Tenside,
    0,5 bis 15 Gew.-% eines Wachses, vorzugsweise Triglyceridester und/oder Fettalkohol und
    0,0 bis 5 Gew.-% mindestens eines kationischen Polymers und/oder
    0,0 bis 15 Gew.-% nichtionische Tenside enthalten, wobei optional weitere übliche Inhaltsstoffe enthalten sein können und zur Ergänzung auf 100 Gew.-% Wasser.

    [0091] Ein anderer Gegenstand der vorliegenden Erfindung betrifft kosmetische Mittel zur Reinigung von Haut und/oder Haar, dadurch gekennzeichnet, dass sie die erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate sowie zusätzlich anionische Tenside und amphotere bzw. zwitterionische Tenside enthalten.

    [0092] Hierunter sind alle kosmetischen Reinigungsmittel zu verstehen, die zur Reinigung und Pflege der Haut gedacht sind, vorzugsweise Duschgele, Duschbäder, Duschöle, Schaumbäder oder Handdesinfektions-Lotionen.

    [0093] Gemäß dieser Ausführungsform enthält das kosmetische Mittel in Kombination mit den erfindungsgemäßen Proteinhydrolysaten zusätzlich anionische Tenside, amphotere bzw. zwitterionische Tenside sowie optional nichtionische Tenside, optional ein kationisches Polymer und/oder optional Perlglanzwachs, wobei optional weitere übliche Inhaltsstoffe enthalten sein können und zur Ergänzung auf 100 Gew.-% Wasser.

    [0094] Innerhalb dieser Ausführungsform sind bevorzugt
    0,002 bis 0,4 Gew.-%- bezogen auf Aktivsubstanzgehalt- erfindungsgemäßes Proteinhydrolysat
    8 bis 15 Gew.-% anionische Tenside,
    0,5 bis 5 Gew.-% amphotere bzw. zwitterionische Tenside,
    0,0 bis 5 Gew.-% mindestens ein kationisches Polymer,
    0,0 bis 3 Gew.-% nichtionische Tenside, und
    0,0 bis 2 Gew.-% Perlglanzwachse sowie optional weitere in Hautbehandlungsmittel übliche Inhaltsstoffe und zur Ergänzung auf 100 Gew.-% Wasser, enthalten.

    [0095] Beispiele für geeignete Kombinationen der kosmetischen Mittel sind im folgenden Beispielsteil zu finden.

    Beispiele


    A) Herstellbeispiele der erfindungsgemäßen Proteinhydrolysate


    Erfindungsgemäßes Beispiel 1



    [0096] 5 g Reisprotein wurden in 100 g Wasser suspendiert. Dazu wurden 15 g Sojaprotein gegeben und der pH-Wert mit Natronlauge auf pH 8,5 eingestellt. Anschließend wurden zu der Proteinmischung 300 mg Protease (aus Bacillus Stilistin; Alcalase® von Novozymes) gegeben und 2 Stunden gerührt.

    Erfindungsgemäßes Beispiel 2



    [0097] Die nach Beispiel 1 erhaltene Mischung wurde auf pH 7 eingestellt und anschließend mit 300 mg Exopeptidase (aus Aspergillus oryzae; z.B. Flavourzyme® von Novozymes) versetzt und für weitere 4 Stunden gerührt.

    [0098] Die nach Beispiel 1 oder 2 erhaltenen Mischungen wurden vor deren Verwendung aufgearbeitet. Dazu wurden sie von nicht gelösten Proteinfragmenten mittels Zentrifugation oder Filtration befreit, aufkonzentriert und zur Stabilisierung auf pH 4,2 eingestellt. Der Aktivsubstanzgehalt der eingesetzten Protein-Lösung in Wasser lag bei 20 Gew.-%.

    [0099] Die nach erfindungsgemäßem Beispiel 2 erhaltene Mischung, die mittels Zentrifugation von nicht gelösten Proteinfragmenten befreit wurde, weist folgende Aminosäurezusammensetzung auf:
    Zusammensetzung der Aminosäuren in Gew.-% :
    AminosäurenBeispiel 2
    Alanin 4,48
    Arginin 8,44
    Asparaginsäure 11,83
    Cystein/Cystin 1,54
    Glutaminsäure 19,67
    Glycin 4,27
    Histidin 2,61
    Isoleucin 4,29
    Leucin 7,38
    Lysin 6,17
    Methionin 1,11
    Phenylalanin 4,94
    Prolin 5,03
    Serin 5,48
    Threonin 3,93
    Tyrosin 3,88
    Valin 4,95

    Vergleichsbeispiele


    Vergleichsbeispiel 1: Sojahydrolysat (nicht erfindungsgemäß)



    [0100] Beispiel 1 wurde wiederholt, jedoch nur mit Sojaprotein und ohne Reisprotein. Aminosäurezusammensetzung: 7,8% Arginin; 6,2 % Lysin

    Vergleichsbeispiel 2: Reishydrolysat (nicht erfindungsgemäß)



    [0101] Beispiel 1 wurde wiederholt, jedoch nur mit Reisprotein und ohne Sojaprotein. Aminosäurezusammensetzung: 8,1% Arginin; 4,4 % Lysin

    Vergleichsbeispiel 3 Keratinhydrolysat (nicht erfindungsgemäß)



    [0102] 100 g Wasser wurden vorgelegt und mit einer Base auf ∼ pH 9,4 eingestellt. Anschließend wurden 3,75 g Keratinwolle eingerührt und durch Zugabe von Wasserstoffperoxid H2O2 die oxidative Vorbehandlung der Wolle gestartet (Dauer: ∼ 10 Stunden). Anschließend wurden 0,10 g einer Protease (z.B. aus Bacillus licheniformis; Alcalase von Novozymes) zugegeben. Nach vollständiger Hydrolyse wurden die verbleibenden nicht wasserlöslichen Wollreste mittels Filtration abgetrennt und das erhaltene Produkt zur Stabilisierung auf pH 4,2 eingestellt. Aminosäurezusammensetzung: 9,3% Arginin; 2,5 % Lysin

    Vergleichsbeispiel 4 Weizenhydrolysat (nicht erfindungsgemäß)



    [0103] Beispiel 1 wurde wiederholt, jedoch nur mit Weizenprotein.

    [0104] Aminosäurezusammensetzung: 3,1% Arginin; 1,4 % Lysin

    B) Anwendungsbeispiele


    B1) Hair Repair mittels DSC (Dynamische Differenzkalometrie bzw. Differential Scanning Calorimetry)-Methode



    [0105] Die DSC Methode ist eine gängige Methode der thermischen Analyse zur Messung aufgenommener/abgegebener Wärmemengen einer Probe bei Aufheizung. Aufgrund von unterschiedlichem Wärmeströmen zwischen Probe und Referenz während des Temperaturänderungsprogramms (Heizrate) kann auf die Denaturierungstemperaturen der behandelten Haare (Probe) zu unbehandelten Haaren (Referenz) geschlossen werden. Benutzt wurde das Gerät DSC TA Instruments Q 100 mit Autosampler. Die Messung erfolgte gemäß der Methode von F. J. Wortmann et al. aus: J.Cosmet.Sci., 53, 219-228 (July/August 2002), abweichend hiervon wurde mit einer Heizrate von 2°C/min gemessen.

    [0106] Als Probe wurden dreimal ultragebleichte kaukasische Haare behandelt mit einer 5 gew.-%igen wässrigen Lösung des nach erfindungsgemäßem Beispiel 2 erhaltenen Soja/Reishydrolysates getestet. Als Benchmark dienten 5 gew.-%ige wässrige Lösungen der Vergleichsbeispiele 1 bis 4:
    Ergebnisse:
     DSC in °C
    Erfindungsgemäß 5,68±0,20
    Vergleich 1 (Keratin) 3,73±0,10
    Vergleich 2 (Weizen) 4,06±0,14
    Vergleich 3 (Soja) 3,64±0,10
    Vergleich 4 (Reis) 4,26±0,10


    [0107] Geschädigte Haare, die mit dem erfindungsgemäßen Proteinhydrolysat nach Beispiel 2 behandelt wurden, zeigen eine höhere Zersetzungstemperatur auf, d.h. eine Verbesserung der Denaturierungstemperatur der Haare, die auf eine Verbesserung der Haarstruktur zurückzuführen ist.

    B2) Methode zur Bestimmung von Haarbruch (hair breakage test):



    [0108] Die Widerstandskraft des Haares gegen mechanische Beanspruchung wurde mit dem sog. "hair breakage test" bestimmt. Dazu wurden die Haarsträhnen mit einem Keratinhydrolysat enthaltenen Conditioner (Zusammensetzung siehe unten) behandelt. Nach 3 Minuten Einwirkung wurde 1 Minute abgespült und der Vorgang 1 Mal wiederholt. Anschließend wurden die Haarsträhnen auf ein Gitter gelegt und für 1 Stunde mit dem Fön getrocknet. Danach wurden die Haarsträhnen 50.000 Mal mit einer Kämmmaschine gekämmt. Die abgebrochenen Haarbruchstücke wurden gewogen und in das Verhältnis zu dem Gewicht der Haarsträhne gesetzt.

    [0109] Getestet wurde in einem Conditioner der folgenden Zusammensetzung: die Angaben sind Gew.-%:
     INCIPlacebo (ohne Proteinhydrolysat)VergleichsbeispielErfindungsgemäßes Beispiel
    Lanette® O Cetyl Stearyl Alcohol 4.5 4.5 4.5
    Myritol® 312 Caprylic/Capric Triglyceride 2 2 2
    Dehyquart® A CA Cetyl Trimethyl Ammonium Chloride 2 2 2
    Dehyquart® F 75 Distearoylethyl Hydroxyethylmonium Methosulfate (and) Cetearyl Alcohol 1.4 1.4 1.4
    Vergleichsbeispiel 1     1  
    Beispiel 2       1
    Natriumbenzoat   0.3 0.3 0.3
    Parfum   0.3 0.3 0.3
    Wasser   89.5 88.5 88.5


    [0110] Statistische Signifikanz (p=0,05) berechnet nach dem Tukey's HSD Test
    Ergebnis:
     Vergleichsbeispiel 1Beispiel 2
    Haarbruch vs. Placebo keine Veränderung -20%


    [0111] Das mit dem erfindungsgemäßen Proteinhydrolysat nach Beispiel 2 behandelte Haar zeigt 20 % weniger Haarbruch als das Haar mit Placebo-Behandlung und als die Haarsträhnen behandelt mit Keratinhydrolysat gemäß Vergleichsbeispiel 1.

    B3) Conditioner mit Proteinhydrolysat



    [0112] Es wurde ein Conditioner mit folgender Zusammensetzung hergestellt (Angaben in Gew.-%):
     INCIConditioner erfindungsgemäß
    Cosmedia® Triple C Polyquaternium 37(and) Dicaprylylcarbonat(and) Lauryl Glucoside 0.40
    Dehyquart® F 75/ Distearoylethyl Hydroxyethylmonium Methosulfate (and) Cetearyl Alcohol 2.50
    Lanette® O Cetyl stearyl alcohol 3.50
    Cutina® HVG Hydrogenated Vegetable Glycerides 1.00
    Cetiol® C 5 Coco Caprylate 2.00
    Cetiol® SB 45 Butyrospermum Parkii Butter 0.70
    Lipofructyl® Argan LS 9779 Argania Spinosa Kernel Oil 0.20
    Wasser   83.90
    Dehyquart® A-CA Cetyl Trimethyl Ammonium Chloride 3.00
    Beispiel 2   2.00
    Parfum   0.30
    Natriumbenzoat   0.50
    Zitronensäure   q.s.

    B4) Leave-in - Serum - Conditioner



    [0113] 
     INCIErfindungsgemäß
    Wasser   91.53
    Beispiel 2   2.00
    Melhydran® LS 9876 Aqua(and)Butylene Glycol(and)Mel Extract (and) Glycerin (and) Urea 1.00
    D-Panthenol® 75 W Panthenol 0.67
    Glycerin Glycerin 3.00
    Natriumbenzoat   0.5
    Eumulgin® CO 40 PEG-40 Hydrogenated Castor Oil 0.5
    Copherol® 1250 C Tocopheryl Acetate 0.5
    Parfum   0.3
    Zitronensäure   q.s

    B5) Anwendung in Haarshampoos



    [0114] Folgende Formulierungen wurden hergestellt. Die Angaben sind Gew.-%:
    Shampoo 1
    InhaltstoffINCI%
    Texapon® N 70 Sodium Laureth Sulfate 14.30
    Dehyton® PK 45 Cocamidopropyl Betaine 5.40
    Dehyquart® Guar N Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride 0.20
    Lamesoft® Care PEG-4 Distearyl Ether (and) Sodium Laureth Sulfate (and) Distearyl Ether (and) Dicaprylyl Ether 3.00
    Dehydol® LS 2 Deo N Laureth-2 1.00
    Water, demin. Aqua 74.60
    Beispiel 2   0.50
    Sodium Chloride Sodium Chloride 0.50
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Citric Acid Citric Acid qs
    Shampoo 2
    InhaltstoffINCI%
    Texapon® N 70 Sodium Laureth Sulfate 14.30
    Dehyton® PK 45 Cocamidopropyl Betaine 5.40
    Water, demin. Aqua 77.30
    Beispiel 2   0.50
    Sodium Chloride Sodium Chloride 2.00
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Citric Acid Citric Acid qs
    Shampoo 3
    InhaltstoffINCI%
    Texapon® N 70 Sodium Laureth Sulfate 14.30
    Dehyton® PK 45 Cocamidopropyl Betaine 5.40
    Dehyquart® Guar N Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride 0.20
    Water, demin. Aqua 76.70
    Beispiel 2   1.00
    Sodium Chloride Sodium Chloride 1.60
    Perfume Cotton Touch Parfum 0.30
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Citric Acid Citric Acid qs


    [0115] Kämmversuche auf trockenem Haar zeigten eine Reduzierung der benötigten Kämmarbeit von 20 % im Vergleich zum Placebo-Shampoo ohne erfindungsgemäßes Proteinhydrolysat.
    Shampoo 4 "Extra Care"
    InhaltstoffINCI%
    Water Water 68.12
    Dehyquart® Guar N Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride 0.20
    Dehyton® PK 45 Cocamidopropyl Betaine 2.70
    Luviquat® UltraCare Polyquaternium-44 1.15
    Texapon® N 70 Sodium Laureth Sulfate 12.90
    Plantapon® LC 7 Laureth-7 Citrate 1.00
    Plantacare® 818 UP Coco-Glucoside 0.40
    Lamesoft® PO 65 Coco-Glucoside, Glyceryl Oleate 5.00
    Cetiol® LDO Dicaprylyl Ether, Lauryl Alcohol 0.70
    Beispiel 2   2.00
    D-Panthenol 75 W Panthenol 1.33
    Euperlan® PK 710 Benz Glycol Distearate, Sodium Laureth Sulfate, Cocamide MEA 3.00
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Perfume Parfum qs
    Magnesium Chloride Hexahydrate Magnesium Chloride 1.00
    Citric Acid (50% solution) Citric Acid qs
    Sodium Chloride Sodium Chloride qs
    Shampoo 5 "Thickening Shampoo"
    InhaltstoffINCI%
    Texapon® N 70 Sodium Laureth Sulfate 14.30
    Dehyton® PK 45 Cocamidopropyl Betaine 5.40
    Plantapon® LC 7 Laureth-7 Citrate 2.00
    Gluadin® WQ PP Laurdimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein 0.50
    Beispiel 2   2.00
    D-Panthenol 75 W Panthenol 1.33
    Euperlan® PK 710 Benz Glycol Distearate, Sodium Laureth Sulfate, Cocamide MEA 3.00
    Perfume Parfum qs
    Water Water 68.97
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Magnesium Chloride Hexahydrate Magnesium Chloride 1.00
    Dehydol LS 2 Deo N Laureth-2 1.00
    Citric Acid (50% solution) Citric Acid qs
    Sodium Chloride Sodium Chloride qs

    B6) Conditioner als Gel



    [0116] 
    Conditioning Gel
    InhaltstoffINCI%
    Water, demin. Aqua 80.90
    Beispiel 2   1.50
    Ethanol Alcohol 15.00
    Dehyquart® Guar HP Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride 1.50
    Citric Acid Citric Acid 0.30
    Luviquat® Supreme AT 1 Polyquaternium-68 2.00
    Perfume Cotton Touch Parfum 0.30

    B7) Styling Mousse



    [0117] 
    InhaltstoffINCI%
    Water, demin. Aqua 82.70
    Beispiel 2   2.00
    Luviquat® Supreme AT 1 Polyquaternium-68 7.50
    Luviquat® PQ 11 AT 1 Polyquaternium-11 7.50
    Cremophor® A 25 Ceteareth-25 0.50
    Perfume Cotton Touch Parfum 0.10
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.30
    Citric Acid (20% solution) Citric Acid 1.40

    B8) Conditioner für Naturkosmetik



    [0118] 
    InhaltstoffINCI%
    Plantaquat® NC Cetearyl Alcohol (and) Lecithin (and) Sodium Cetearyl Sulfate (and) Olus Oil [EU] 9.0
    Lanette® O Cetearyl Alcohol 2.0
    Cetiol® C5 Coco-Caprylate 2.0
    Cegesoft® SB Butyspermum Parkii Butter 2.0
    Beispiel 2   2.0
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.5
    Perfume Perfume q.s.
    Water Water add 100

    B9) Hair and Body Wash



    [0119] 
    Hair und Body Wash -Reinigungsmittel 1 für Naturkosmetik
    InhaltstoffINCI%
    Water, demin. Water 68.20
    Sulfopon® 1216 G Sodium Coco-Sulfate 8.00
    Plantacare®818 UP Coco-Glucoside 13.30
    Euperlan®GREEN Lauryl Glucoside (and) Stearyl Citrate 2.00
    Lamesoft® PO 65 Coco-Glucoside (and) Glyceryl Oleate 2.00
    Beispiel 2   0.50
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Perfume Perfume q.s.
    Apfelsaft 100% Direktsaft Pyrus Malus (Apple) Juice 3.00
    Citric Acid (50%) Citric Acid 1.20
    Sodium Chloride Sodium Chloride 1.30
    Hair und Body Wash -Reinigungsmittel 2 für Naturkosmetik
    InhaltstoffINCI%
    Water, demin. Water 70.10
    Sulfopon® 1216 G Sodium Coco-Sulfate 8.00
    Plantacare®818 UP Coco-Glucoside 13.30
    Lamesoft® PO 65 Coco-Glucoside (and) Glyceryl Oleate 2.00
    Beispiel 2   0.50
    Sodium Benzoate Sodium Benzoate 0.50
    Perfume Perfume q.s.
    Apfelsaft 100% Direktsaft Pyrus Malus (Apple) Juice 3.00
    Citric Acid (50%) Citric Acid 1.20
    Sodium Chloride Sodium Chloride 1.30



    Ansprüche

    1. Proteinhydrolysat, das aus freien und peptidisch gebundenen Aminosäuren besteht, dadurch gekennzeichnet, dass 8,0 - 25 Gew.-% der Aminosäuren Arginin und 4,5 - 25 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind.
     
    2. Proteinhydrolysat nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Aminogruppe der Aminosäuren frei, protoniert oder derivatisiert und die Carboxygruppe der Aminosäure frei, deprotoniert oder derivatisiert vorliegt.
     
    3. Proteinhydrolysat nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass 5,0 bis 25 Gew.-%, vorzugsweise 6,0 bis 25 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind.
     
    4. Proteinhydrolysat nach 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass 8,2 bis 25 % der Aminosäuren Arginin sind.
     
    5. Proteinhydrolysat nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass 8,2 bis 8,5 Gew.-% der Aminosäuren Arginin und 6,0 bis 6,5 Gew.-% der Aminosäuren Lysin sind.
     
    6. Verfahren zur Herstellung eines Proteinhydrolysats nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mischung aus Soja- und Reisproteinen im Gewichtsverhältnis 2:1 bis 4: 1 in Gegenwart mindestens einer Endopeptidase enzymatisch hydrolysiert wird.
     
    7. Verfahren zur Herstellung eines Proteinhydrolysats nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mischung aus Soja- und Reisproteinen im Gewichtsverhältnis 2:1 bis 4: 1 in Gegenwart mindestens einer Endopeptidase enzymatisch hydrolysiert wird und anschließend in Gegenwart einer Exopeptidase ein weiteres Mal hydrolysiert wird.
     
    8. Verwendung der Proteinhydrolysate nach Anspruch 1 oder 6 bis 7 als Conditioner in Haarbehandlungsmitteln.
     
    9. Verwendung der Proteinhydrolysate nach Anspruch 1 oder 6 bis 7 zur Verbesserung der inneren Haarstruktur in Haarbehandlungsmitteln.
     
    10. Verwendung der Proteinhydrolysate nach Anspruch 1 oder 6 bis 7 zur Verbesserung mindestens einer der Eigenschaften in Haarbehandlungsmitteln:

    - Schutz vor haarschädigenden Umwelteinflüssen

    - Reparatur geschädigter Haare

    - Zugfestigkeit von menschlichen Haaren

    - Stabilisierung des Feuchtigkeitshaushaltes von menschlichen Haaren

    - Kämmbarkeit von menschlichen Haaren

    - Haarbruch von menschlichen Haaren

    - Restrukturierbarkeit von menschlichen Haaren

    - Verringerung der Elastizitätsabnahme von menschlichen Haaren.


     
    11. Verwendung der Proteinhydrolysate nach Anspruch 1 oder 6 bis 7 zur Verbesserung der Sensorik in kosmetischen Mitteln zur Reinigung von Haut und/oder Haar, vorzugsweise der Schaumsensorik und insbesondere in Duschbädern oder Duschgelen.
     
    12. Kosmetische Mittel enthaltend Proteinhydrolysate nach Anspruch 1 oder 6 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass sie in Mengen von 0,002 bis 0,4 Gew.-% - bezogen auf Aktivsubstanzgehalt - enthalten sind.
     
    13. Kosmetische Mittel für die Haarbehandlung enthaltend Proteinhydrolysate nach Anspruch 1, 6-7 oder 12 dadurch gekennzeichnet, dass sie zusätzlich kationische bzw. pseudokationische Tenside oder kationische Polymere enthalten.
     
    14. Kosmetische Mittel zur Reinigung von Haut und/oder Haar enthaltend Proteinhydrolysate nach Anspruch 1, 6-7 oder 12 dadurch gekennzeichnet, dass sie zusätzlich anionische Tenside und amphotere bzw. zwitterionischen Tenside enthalten.
     


    Claims

    1. A protein hydrolyzate consisting of free and peptide-bound amino acids, wherein 8.0-25 wt% of the amino acids are arginine and 4.5-25 wt% of the amino acids are lysine.
     
    2. The protein hydrolyzate according to claim 1, wherein the amino group of the amino acids is present free, protonated or derivatized and the carboxyl group of the amino acid is present free, deprotonated or derivatized.
     
    3. The protein hydrolyzate according to claim 1 or 2, wherein 5.0 to 25 wt%, preferably 6.0 to 25 wt% of the amino acids are lysine.
     
    4. The protein hydrolyzate according to claim 1 or 2, wherein 8.2 to 25% of the amino acids are arginine.
     
    5. The protein hydrolyzate according to one of claims 1 to 4, wherein 8.2 to 8.5 wt% of the amino acids are arginine and 6.0 to 6.5 wt% of the amino acids are lysine.
     
    6. A method for preparing a protein hydrolyzate according to claim 1, wherein a mixture of soy and rice proteins in a weight ratio of 2:1 to 4: 1 is enzymatically hydrolyzed in the presence of at least one endopeptidase.
     
    7. The method for preparing a protein hydrolyzate according to claim 6, wherein a mixture of soy and rice proteins in a weight ratio of 2:1 to 4: 1 is enzymatically hydrolyzed in the presence of at least one endopeptidase and subsequently hydrolyzed once again in the presence of an exopeptidase.
     
    8. The use of the protein hydrolyzates according to claim 1 or 6 to 7 as conditioner in hair treatment compositions.
     
    9. The use of the protein hydrolyzates according to claim 1 or 6 to 7 for improving the internal hair structure in hair treatment compositions.
     
    10. The use of the protein hydrolyzates according to claim 1 or 6 to 7 for improving at least one of the properties in hair treatment compositions:

    - protecting against environmental influences that damage the hair

    - repairing damaged hair

    - tensile strength of human hair

    - stabilizing the moisture balance of human hair

    - combability of human hair

    - breakage of human hair

    - restructurability of human hair

    - reducing the loss of elasticity of human hair.


     
    11. The use of the protein hydrolyzates according to claim 1 or 6 to 7 for improving the sensory feel in cosmetic compositions for cleansing skin and/or hair, preferably the sensory feel of foam and especially in body washes or shower gels.
     
    12. A cosmetic composition comprising protein hydrolyzates according to claim 1 or 6 to 7, wherein they are present in amounts of 0.002 to 0.4 wt% based on the active substance content.
     
    13. The cosmetic composition for hair treatment comprising protein hydrolyzates according to claim 1, 6-7 or 12, wherein they additionally comprise cationic or pseudo-cationic surfactants or cationic polymers.
     
    14. The cosmetic composition for cleansing skin and/or hair comprising protein hydrolyzates according to claim 1, 6-7 or 12, wherein they additionally comprise anionic surfactants and amphoteric or zwitterionic surfactants.
     


    Revendications

    1. Hydrolysat de protéine, qui est constitué par des acides aminés libres et reliés peptidiquement, caractérisé en ce que 8,0 à 25 % en poids des acides amines sont l'arginine et 4,5 à 25 % en poids des acides aminés sont la lysine.
     
    2. Hydrolysat de protéine selon la revendication 1, caractérisé en ce que le groupe amino des acides aminés se présente sous forme libre, protonée ou dérivée, et le groupe carboxy des acides aminés se présente sous forme libre, déprotonée ou dérivée.
     
    3. Hydrolysat de protéine selon la revendication 1 ou 2, caractérisé en ce que 5,0 à 25 % en poids, de préférence 6, 0 à 25 % en poids, des acides aminés sont la lysine.
     
    4. Hydrolysat de protéine selon la revendication 1 ou 2, caractérisé en ce que 8,2 à 25 % des acides aminés sont l'arginine.
     
    5. Hydrolysat de protéine selon l'une quelconque des revendications 1 à 4, caractérisé en ce que 8,2 à 8,5 % en poids des acides aminés sont l'arginine et 6,0 à 6,5 % en poids des acides aminés sont la lysine.
     
    6. Procédé de fabrication d'un hydrolysat de protéine selon la revendication 1, caractérisé en ce qu'un mélange de protéines de soja et de riz en un rapport en poids de 2:1 à 4:1 est hydrolysé enzymatiquement en présence d'au moins une endopeptidase.
     
    7. Procédé de fabrication d'un hydrolysat de protéine selon la revendication 6, caractérisé en ce qu'un mélange de protéines de soja et de riz en un rapport en poids de 2:1 à 4:1 est hydrolysé enzymatiquement en présence d'au moins une endopeptidase, puis hydrolysé une fois de plus en présence d'une exopeptidase.
     
    8. Utilisation des hydrolysats de protéine selon la revendication 1 ou les revendications 6 et 7 en tant que conditionneur dans des agents de traitement des cheveux.
     
    9. Utilisation des hydrolysats de protéine selon la revendication 1 ou les revendications 6 et 7 pour améliorer la structure intérieure des cheveux dans des agents de traitement des cheveux.
     
    10. Utilisation des hydrolysats de protéine selon la revendication 1 ou les revendications 6 et 7 pour améliorer au moins une des propriétés suivantes dans des agents de traitement des cheveux :

    - la protection contre les effets nocifs de l'environnement sur les cheveux,

    - la réparation des cheveux abîmés,

    - la résistance à la traction des cheveux humains,

    - la stabilisation du niveau d'hydratation de cheveux humains,

    - l'aptitude au démêlage de cheveux humains,

    - la cassure de cheveux humains,

    - l'aptitude à la restructuration de cheveux humains,

    - la réduction de la baisse d'élasticité de cheveux humains.


     
    11. Utilisation des hydrolysats de protéine selon la revendication 1 ou les revendications 6 et 7 pour améliorer les propriétés sensorielles d'agents cosmétiques pour le nettoyage de la peau et/ou des cheveux, de préférence les propriétés sensorielles de la mousse et notamment dans des agents pour le bain et la douche ou des gels pour la douche.
     
    12. Agents cosmétiques contenant des hydrolysats de protéine selon la revendication 1 ou les revendications 6 et 7, caractérisés en ce qu'ils sont contenus en quantités de 0,002 à 0,4 % en poids, par rapport à la teneur en substance active.
     
    13. Agents cosmétiques pour le traitement des cheveux, contenant des hydrolysats de protéine selon la revendication 1, les revendications 6 et 7 ou la revendication 12, caractérisés en ce qu'ils contiennent en outre des tensioactifs cationiques ou pseudo-cationiques ou des polymères cationiques.
     
    14. Agents cosmétiques pour le nettoyage de la peau et/ou des cheveux, contenant des hydrolysats de protéine selon la revendication 1, les revendications 6 et 7 ou la revendication 12, caractérisés en ce qu'ils contiennent en outre des tensioactifs anioniques et des tensioactifs amphotères ou zwitterioniques.
     




    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente




    In der Beschreibung aufgeführte Nicht-Patentliteratur