(19)
(11)EP 3 528 344 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
21.08.2019  Patentblatt  2019/34

(21)Anmeldenummer: 18173818.8

(22)Anmeldetag:  23.05.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
H01R 13/422(2006.01)
H01R 25/14(2006.01)
H01B 1/20(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 19.02.2018 DE 102018103667

(60)Teilanmeldung:
19153414.8 / 3528345

(71)Anmelder: PSZ Electronic GmbH
92648 Vohenstauss (DE)

(72)Erfinder:
  • Pfeiffer-Wagner, Klaus
    92637 Weiden (DE)

(74)Vertreter: Peters, Andreas 
Hannke Bittner & Partner Patent- und Rechtsanwälte mbB Prüfeninger Straße 1
93049 Regensburg
93049 Regensburg (DE)

 
Bemerkungen:
Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.
 


(54)VERBINDUNGSVORRICHTUNG ZUR ÜBERTRAGUNG ELEKTRISCHER ENERGIE


(57) Die Erfindung betrifft eine Verbindungsvorrichtung zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten, Leitungsschiene auf eine entlang der Leitungsschiene bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung. Die Schleifkontaktelemente sind dabei in Form von Schleifaufsteckelementen ausgebildet, sodass ein Verbindungsgehäuse der Verbindungsvorrichtung werkzeugfrei auf die Leitungsschiene aufsteckbar ist.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verbindungsvorrichtung zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten, Leitungsschiene auf eine entlang der Leitungsschiene bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

[0002] Bei der Leitungsschiene kann es sich insbesondere um eine Anordnung von einer Mehrzahl von parallel zueinander verlegten länglichen elektrischen Leitern handeln, welche beispielsweise einzeln oder gemeinsam, in weiteren Isolationselementen, z.B. Plastikkörpern, gelagert sind. Zudem kann die Leitungsschiene in einem Fabrikationsraum, beispielsweise auf dessen Fußboden, fest montiert sein, ohne dass sich während des Betriebs die Leitungsschiene relativ zum Fußboden bewegt.

[0003] Beispielsweise können die einzelnen elektrischen Leiter schienenförmig, vorzugsweise auch entlang einer Schiene oder in Form einer Schienenführung, geführt werden.

[0004] Um nun beispielsweise einen Fertigungsroboter beständig, d.h. dauerhaft mit elektrischer Energie zu versorgen, ist es daher oftmals nötig, zwischen der oben genannten Leitungsschiene und einem solchen elektrisch zu betreibenden Fertigungsroboter oder einem sonstigen elektrisch betreibbaren Element eine Abgreifvorrichtung zu installieren.

[0005] Beispielsweise ist die Abgreifvorrichtung entlang der Haupterstreckungsrichtung der Leitungsschiene, vorzugsweise zusammen mit einem solchen Roboter bewegbar, während der Bewegung jedoch im ständigen elektrischen Kontakt mit der Leitungsschiene.

[0006] Alternativ hierzu können auch beide Komponenten räumlich fixiert sein.

[0007] Mit anderen Worten ermöglicht daher die Abgreifvorrichtung eine zuverlässige Stromversorgung des Roboters oder des sonstigen elektrischen Elementes mit elektrischer Energie, unabhängig davon, an welcher Stelle sich der Roboter relativ zu der Leitungsschiene befindet, solange die Abgreifvorrichtung in zuverlässigem elektrischem Kontakt mit der Leitungsschiene steht.

[0008] Dabei bedarf es jedoch einer Vorrichtung, welche die Leitungsschiene und die Abgreifvorrichtung elektrisch leitend miteinander kontaktiert. Hierzu dient die, gemäß der obigen Erfindungsmeldung vorgeschlagene und erfindungsgemäße, Verbindungsvorrichtung.

[0009] Die hier beschriebene Verbindungsvorrichtung zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten Leitungsschiene, auf eine entlang der Leitungsschiene bewegbaren oder ebenso räumlich fixierten Abgreifvorrichtung. Diese umfasst zumindest ein Verbindungsgehäuse, wobei über das Verbindungsgehäuse die Leitungsschiene mechanisch mit der Abgreifvorrichtung verbunden ist. Das Verbindungsgehäuse umfasst dabei zumindest einen Basisträger, auf welchem Verbindungsbauelemente, zum Beispiel zumindest eine Anschlussklemme, montiert sind.

[0010] Bei der Abgreifvorrichtung (= Connectormodul) kann es sich um ein von der Verbindungsvorrichtung verschiedenes Bauteil handeln. Zum Beispiel wird oder ist die Abgreifvorrichtung lösbar mit der Verbindungsvorrichtung verbindbar. Die Abgreifvorrichtung kann ein Bestandteil eines Fertigungselements, zum Beispiel eines Roboters sein, oder aber die Abgreifvorrichtung ist in mechanischer und/oder elektrischer Hinsicht zwischen der Verbindungsvorrichtung und dem Fertigungselement geschaltet.

[0011] Der Basisträger kann in Form einer Basisplatte ausgebildet sein und aus einem elektrisch isolierenden Material gebildet sein, auf welchem elektrische Leitungen verlegt sind. Hierzu kommt ein Kunststoff oder Keramik in Frage.

[0012] Zudem umfasst die Verbindungsvorrichtung eine Stromabgreifvorrichtung, welche wiederrum zumindest ein Schleifkontaktelement zur Abnahme elektrischer Energie von der Leitungsschiene umfasst. Die Schleifkontaktelemente sind durch den Basisträger hindurch geführt und weisen auf einer der Leitungsschiene abgewandten Seite des Basisträgers, einen Kontaktierungsbereich auf, mittels dessen zumindest eine Leiterplatine der Verbindungsvorrichtung und/oder zumindest eine Leiterplatine der Abgreifvorrichtung elektrisch leitend kontaktierbar ist.

[0013] Zum Beispiel sind die Schleifkontaktelemente in Form von Schleifaufsteckelementen ausgebildet, sodass das Verbindungsgehäuse werkzeugfrei auf die Leitungsschiene aufsteckbar ist.

[0014] Ein Schleifaufsteckelement kann im Sinne der Erfindung ein Element sein, welches an eine Leitung der Leitungsschiene aus einer Richtung angeordnet werden kann und während des Anpositioniervorgangs eine Steckverbindung zwischen der Leitungsschiene oder sogar einer der Leitung selbst und dem Verbindungsgehäuse entsteht. Dabei kann die Steckverbindung in Form einer Plug-and-Place Verbindung ausgebildet sein.

[0015] Auch kann die Steckverbindung in Form einer Clipsverbindung ausgebildet sein. Eine solche Clipsverbindung kann ein Schnappelement (den Clips) umfassen, welcher sich nach dem Einrasten umfänglich um eine Leitung der Leitungsschiene legt.

[0016] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist die mechanische Verbindung zwischen dem Verbindungsgehäuse, insbesondere nur, durch seitliches Aufschieben (= Aufklippen) der Schleifkontaktverbindung, insbesondere der Clipsverbindung, auf jede der Leitung hergestellt.

[0017] Die Verbindung zwischen dem Verbindungsgehäuse und der Leitungsschiene ist zum Beispiel frei von jeglichen weiteren Befestigungselementen, wie beispielsweise Schrauben, Haftbolzen oder Spannelementen.

[0018] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist die Verbindungsvorrichtung zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten, Leitungsschiene auf einer entlang der Leitungsschiene bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung verbunden. Die Verbindungsvorrichtung umfasst zumindest ein Verbindungsgehäuse, wobei über das Verbindungsgehäuse die Leitungsschiene mechanisch mit der Abgreifvorrichtung verbunden ist, wobei das Verbindungsgehäuse zumindest einen Basisträger umfasst auf welchem Verbindungsbauelemente montiert sind, zum Beispiel zumindest eine Anschlussklemme. Außerdem umfasst die Verbindungsvorrichtung eine Stromabgreifvorrichtung, welche Schleifkontaktelemente zur Abnahme elektrischer Energie von der Leitungsschiene umfasst. Hier sind die Schleifkontaktelemente durch den Basisträger hindurch geführt und weisen auf einer der Leitungsschiene abgewandten Seite des Basisträgers einen Kontaktierungsbereich auf, mittels dessen Verbindungsbauelemente wie zumindest eine Leiterplatine der Verbindungsvorrichtung und/oder zumindest eine Leiterplatine der Abgreifvorrichtung elektrisch leitend kontaktierbar ist.

[0019] Zum Beispiel sind die Schleifkontaktelemente in Form von Schleifaufsteckelementen ausgebildet, sodass das Verbindungsgehäuse werkzeugfrei auf die Leitungsschiene aufsteckbar ist.

[0020] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist das Verbindungsgehäuse, zumindest teilweise oder ganz, wie nun nicht abschließend unten gezeigt, mittels folgender 3D-Printtechnologien gefertigt:

1. Das FDM-Verfahren (Fused Deposition Modeling)


Alternativbezeichnungen: Fused Filament Fabrication (FFF), Fused Layer Modeling (FLM)



[0021] Das Verfahren bezeichnet schichtweises Auftragen (Extrusion) eines Materials durch eine heiße Düse. Das Verbrauchsmaterial befindet sich in Form eines langen Drahts (sog. Filament) auf einer Rolle und wird durch die Fördereinheit in einen Druckkopf geschoben, dort eingeschmolzen und auf einem Druckbett aufgebracht. Druckkopf und/oder Druckbett sind dabei in 3 Richtungen beweglich. So können Kunststoffschichten schrittweise aufeinander aufgebracht werden.

2. Das SLS-Verfahren (Selektives Lasersintern)



[0022] Im Unterschied zum Sinterverfahren, bei dem Stoffe in Pulverform unter Hitzeeinwirkung miteinander verbunden werden, geschieht dies beim SLS-Verfahren selektiv durch einen Laser (alternativ auch Elektronenstrahl oder Infrarotstrahl). Es wird also nur ein bestimmter Teil des Pulvers miteinander verschmolzen.

[0023] Dazu wird stets eine dünne Pulverschicht von der Beschichtungseinheit auf dem Druckbett ausgebracht. Der Laser (oder eine andere Energiequelle) wird nun punktgenau auf einzelne Stellen der Pulverschicht ausgerichtet, um die erste Schicht der Druckdaten auszubilden. Hierbei wird das Pulver an- oder aufgeschmolzen und verfestigt sich anschließend wieder durch geringfügiges Abkühlen. Das nicht aufgeschmolzene Pulver bleibt um die gesinterten Bereiche herum liegen und dient als Stützmaterial. Nachdem eine Schicht verfestigt ist, senkt sich das Druckbett um den Bruchteil eines Millimeters ab. Die Beschichtungseinheit fährt nun über das Druckbett und bringt die nächste Pulverschicht aus. Anschließend wird die zweite Schicht der Druckdaten durch den Laser (oder eine andere Energiequelle) gesintert. So entsteht schichtweise ein dreidimensionales Objekt.

3. Three-Dimensional Printing (3DP)



[0024] Das 3DP-Verfahren funktioniert sehr ähnlich wie das selektive Lasersintern, doch anstelle einer gerichteten Energiequelle verfährt ein Druckkopf über das Pulver. Dieser gibt winzige Tröpfchen von Bindemittel auf die zugrunde liegenden Pulverschichten ab, die so miteinander verbunden werden. Ansonsten ist dieses Verfahren dem SLS-Verfahren gleich.

4. Stereolithographie (SLA)



[0025] Anstelle eines Kunststoffdrahts oder Druckmaterials in Pulverform kommen beim Stereolithographie-Verfahren flüssige Harze, sog. Photopolymere, zum Einsatz. Sie werden schichtweise durch UV-Strahlung verhärtet und erzeugen so dreidimensionale Objekte. Dafür wird die Bauplattform im Harzbecken schrittweise abgesenkt. Es gibt auch Varianten (sog. Polyjet-Verfahren) ohne ein ganzes Becken mit flüssigem Harz. Dafür wird ein Epoxydharz tröpfchenweise aus einer Düse aufgebracht und durch einen UV-Laser sofort ausgehärtet.

5. Laminated Object Manufacturing (LOM)


Alternativbezeichnung: Layer Laminated Manufacturing (LLM)



[0026] Das Verfahren basiert weder auf chemischen Reaktionen, noch auf einem thermischen Prozess. Es wird dabei mit einem trennenden Werkzeug (z.B. einem Messer oder Kohlendioxidlaser) eine Folie oder Platte (z.B. Papier) an der Kontur geschnitten und schichtweise aufeinander geklebt. So entsteht durch Absenken der Bauplattform ein Schichtobjekt aus geklebten, übereinanderliegenden Folien.

[0027] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist das Verbindungsgehäuse mit einem Kunststoffmaterial gebildet, welches aus einer Gruppe ausgewählt ist, welche Polyethylen (PE), Polyether/Etherketonen (PEEK), Polyoxymethylen (POM), und insbesondere Ulta-High-Molecular-Weight-Polyethylen (UHMW-PE), PP (Polypropylen), PA (Polyamid) - insbesondere PA46, PA6, PA6.6, PA11 oder PA12 -, PBT (Polybutyletherphthalat, PMP (Polymethylpenten) und dergleichen enthält. Daneben können auch Kombinationen aus diesen Materialien eingesetzt werden. Die genannten Kunststoffe sind dabei z.T. Beispiele für strahlenvernetzbare Kunststoffe.

[0028] Grundsätzlich kommen als Materialien für das Verbindungsgehäuse die folgenden nicht abschließend aufgezählten Materialien in Frage:
WerkstoffgruppeModifikationSHORE D
ABS   75 - 93
  ABS + 30 M.-% GF 62 - 68
  ABS / TPE 46
  ABS/TPU 58 - 68
ASA   75
ETFE   60-78
EVA   17-45
PA 11 PA 11 + 23 M.-% GF 70
PA 12 PA 12 (normfeucht) 75 - 78
  PA 12 + 30 M.-% GF (normfeucht) 75
PA 612   73
PA 6 PA 6 (normfeucht) 52 - 77
  PA 6 + 30 M.-% GF 48 - 80
  PA 6 + 30 M.-% GF (trocken) 84
PA 66 PA 66 + 30 M.-% GF 77 - 82
  PA 66 + 30 M.-% GB 81
  PA 66 + 30 M.-% MX 75 - 82
PAEK   86-90
  PAEK + 30 M.-% GF 90
PBI   99
PBT   79 - 86
  PBT + 30 M.-% GF 53 - 85
  PBT + 30 M.-% GX 54
PC   51-85
  PC + 30 M.-% GF 65 - 72
  PC + 30 M.-% GX 70
PCTFE   76 - 80
PE-HD   56 - 69
PE-LD   39 - 83
PE-LLD   38 - 60
PE-MD   45 - 60
PE-UHMW   60 - 65
PEEK   83-88
PEI   88-90
PEK   87
  PEK + 30 M.-% GF 90
PET PET + 30 M.-% GF 63 - 65
PMMA   52 - 85
  PMMA + 30 M.-% GF 55
POM   52 - 83
PP   59 - 77
  PP + 30 M.-% GF 62 - 80
  PP + 30 M.-% CD 74 - 75
  PP + 30 M.-% MF 60 - 74
  PP + 30 M.-% P 65
  PP + 30 M.-% CaCO3 55 - 70
  PP / EPDM 40
PS   78 - 80
PTFE   50-90
PUR   20 - 84
PVC-U   74 - 94
  PVC-U / NBR 58 - 74
PVC-P   42 - 77
PVC-C   82
PVDF   46 - 79
SAN   45 - 85
SMMA   72 - 82
TPC   28 - 82
TPE   48 - 78
  TPE / PTFE 56
TPE-E TPE-E + 30 M.-% GF 55
TPO   16 - 70
TPS   60
TPU TPU + 30 M.-% GF 74-80
TPV   40 - 51
wobei gilt:

GF: Glasfasern

GB: Glaskugeln

MF: Mineralfasern

MX: nicht spezifizierte Mineralfüllung

GX: nicht spezifizierte Glasfüllung

CD: Kohlenstoffmehl

P: nicht spezifiziertes Füllmehl



[0029] Zum Beispiel ist das Verbindungsgehäuse mit PC/ABS (einem Hartkunststoff) gebildet.

[0030] Denkbar ist, dass das Verbindungsgehäuse im montierten Zustand in Form eines Quaders mit einer jeweiligen Kantenlänge von wenigstens 20 bis höchstens 60mm gebildet ist. Es kann sich daher bei dem Verbindungsgehäuse, innerhalb welchem auch die Verbindungsbauelemente angeordnet sind, um eine sehr klein gebaute minimierte Einheit handeln.

[0031] Zum Beispiel weist die Leitungsschiene eine 24V-, sowie eine 48V-Leitung auf, wobei zu jeder der beiden Leitungen jeweils eine GND Leitung als Erdung angeordnet ist. Die Leitungsschiene kann in diesem Beispiel insgesamt vier Leitungen umfassen die jeweils parallel zueinander verlaufen.

[0032] Denkbar ist, dass eine der beiden Leitungen (24V oder 48V) als Anschlussenergieversorgung für das Power-Plug Gehäuse und einen an dieses dann angeschlossenen Nutzungsgegenstands (zum Beispiel einem Roboter) dient.

[0033] Gemäß zumindest einer Ausführungsform weist das Verbindungsgehäuse an einer der Leitungsschiene zugewandten Seite Kontaktierungsschächte auf, welche in einer Richtung parallel zur Leitungsschiene, zumindest stellenweise, offen sind, wobei an einer Innenfläche jedes der Kontaktierungsschächte zumindest ein Schleifkontaktelement entlang verläuft, sodass innerhalb der Kontaktierungsschächte eine, jeweils einem Kontaktierungsschacht zugeordnete, elektrische Leitung der Leitungsschiene kontaktierbar ist.

[0034] Insofern können die Kontaktierungsschächte eine mechanische Führung für zum Beispiel die länglich ausgebildeten Schleifkontaktelemente sein. In jeweils einen Kontaktierungsschacht kann ein, vorzugsweise genau ein, Schleifkontaktelement, geführt und gelagert sein.

[0035] Die Schleifkontaktelemente können insbesondere im Bereich der Kontaktierungsschächte wellenförmig ausgebildet sein. Alternativ oder zusätzlich können die Schleifkontakte in Form eines Hakens ausgebildet sein. Denkbar ist hierzu, dass ein als Haken ausgebildetes Ende eines Schleifkontakts noch vollständig in dem Kontaktierungsschacht gelagert ist und nicht aus diesem herausragt. Alternativ ist auch vorstellbar dass das Hakenende zumindest teilweise aus dem Kontaktierungsschacht herausragt.

[0036] Zum Beispiel können neben oder anstatt der Schleifkontaktelemente die Kontaktierungsschächte in Form einer Aufsteckvorrichtung auf die einzelnen Leitungen ausgebildet sein.

[0037] Hierzu können die Kontaktierungsschächte selbst eine Steckverbindung in Form einer Clipsverbindung ausbilden. Eine solche Clipsverbindung kann ein Schnappelement (den Clips) umfassen, welcher sich nach dem Einrasten umfänglich um eine Leitung der Leitungsschiene legt. Das Schnappelement kann beweglich oder fest an dem Kontaktierungsschacht angeordnet sein, oder sogar ein Element des Kontaktierungsschachts selbst sein.

[0038] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist die mechanische Verbindung zwischen dem Verbindungsgehäuse, insbesondere nur, durch seitliches Aufschieben (= Aufklippen) des Schleifkontaktverbindung, insbesondere der Clipsverbindung der Schleifkontaktverbindung, auf jede der Leitung hergestellt.

[0039] Gemäß zumindest einer Ausführungsform verläuft zumindest ein Kontaktierungsschacht in einer zur Haupterstreckungsebene des Basisträgers senkrechter Richtung von dem Basisträger weg. Vorzugsweise verläuft die Leitungsschiene parallel oder in einer zu der Haupterstreckungsebene senkrechten Ebene des Basisträgers.

[0040] Gemäß zumindest einer Ausführungsform sind zumindest zwei Kontaktierungsschächte in einer zur Haupterstreckungsebene des Basisträgers parallelen Richtung übereinander angeordnet. Es kann sich bei dieser Anordnung daher um einen Kontaktierungsschachtstack handeln.

[0041] Ein Kontaktierungsschacht mündet daher in einem Hauptkörper des Verbindungsgehäuses. Er endet daher sobald er in den Hauptkörper mit seinen, vorzugsweise zu dem Kontaktierungsschacht senkrecht verlaufenden Seitenkanten übergeht.

[0042] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist zumindest ein Kontaktierungsschacht mit einem Kunststoff als ein Basismaterial gebildet, wobei in den Kunststoff vergossen und/oder auf eine Aussenfläche des Kunststoffs zumindest stellenweise zumindest ein Verstärkungselement angeordnet ist, wobei das Verstärkungselement einen höheren Shore D-Wert aufweist als das Basismaterial.

[0043] Bei dem Verstärkungselement kann es sich um längliche Verstärkungsstreben handeln, welche zum Beispiel parallel zu einer Haupterstreckungsrichtung eines Kontaktierungsschachts in dem Kunststoff oder auf einer Oberfläche des Kunststoff aufgebracht sind. Auch eine dazu in senkrechte Verlegerichtung (zum Beispiel parallel zur Verfahrrichtung der Verbindungsvorrichtung) ist möglich. Die Verstärkungsstreben sind vorzugsweise mit einem härten Material als das Basismaterial des Verbindungsgehäuses gefertigt. Insbesondere können die Verbindungsstreben einen höheren Shore D Wert aufweisen als das Basismaterial. Zum Beispiel sind die Verstärkungsstreben mit einem Metall, einem Kunststoff, und/oder einer Keramik gefertigt.

[0044] Gemäß zumindest einer Ausführungsform weist das Verbindungsgehäuse an einer der Leitungsschiene abgewandten Seite zumindest eine Verriegelung auf, mittels derer zumindest ein Power-Plug Gehäuse und/oder zumindest ein Connectormodul oder ein sonstiges mechanisches und/oder elektromechanisches Bauteil mechanisch fest, jedoch vorzugsweise lösbar, an der Verbindungsvorrichtung montierbar ist.

[0045] Denkbar ist, dass das Power-Plug Gehäuse als ein leitungsendseitiges Element ausgebildet ist, welches eine Abgreifschiene und deren elektrische Leiter an einem ihrer Enden mit dem Verbindungsgehäuse mechanisch fest, vorzugsweise jedoch lösbar verbindet. Dazu kann das Power-Plug Gehäuse auf einer Montagefläche des Basisträgers lösbar oder unlösbar mechanisch fixiert sein.

[0046] Die Verriegelung kann zumindest mit einem ihrer Enden mechanisch fest mit dem Basisträger oder zumindest mit dem Verbindungsgehäuse verbunden sein. In die Verriegelung kann ein Verbindungselement des Power-Plug Gehäuses eingebracht werden, sodass nach dem Verriegeln das Power-Plug Gehäuse mechanisch fest mit dem Verbindungsgehäuse verbunden ist.

[0047] Gemäß zumindest einer Ausführungsform ist die Verriegelung in Form eines Verriegelungshakens ausgebildet, wobei der Verriegelungshaken, zum Beispiel von außen umfänglich um das Power-Plug Gehäuse legbar ist, sodass, vorzugsweise nur, durch diese Verriegelung das Power-Plug Gehäuse an der Verbindungsvorrichtung gehalten wird.

[0048] Der Verriegelungshaken kann dabei mit einem Ende fest oder lösbar an den Basisträger oder dem Verbindungsgehäuses befestigt sein. Ein zweites Ende, des beispielsweise länglichen Verriegelungshakens, kann frei schwebend von dem Gehäuse wegstehen. Zwischen diesem freien Ende des Verriegelungshakens und dem restlichen Gehäuse kann dann das Power-Plug Gehäuse eingeführt werden. Nach der Einbringung des Power-Plug Gehäuses kann der Verriegelungshaken das Power-Plug Gehäuse, zum Beispiel zumindest teilweise, umfänglich an das Gehäuse der Verbindungsvorrichtung klammern.

[0049] Dabei kann nach dem Befestigen das Power-Plug Gehäuse elektrisch leitend mit den Schleifkontaktelementen verbunden sein. Hierzu kann der Basisträger entsprechende Durchkontaktierungen aufweisen. Die Abgreifvorrichtung kann das Power-Plug Gehäuse sein oder ein solches umfassen.

[0050] Gemäß zumindest einer Ausführungsform sind die Schleifkontaktelemente einstückig ausgebildet.

[0051] Im Folgenden wird die oben gezeigte Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen und den dazugehörigen schematisch perspektivischen Ansichten näher erläutert.

[0052] Dabei zeigen die Figuren 1, 2 und 4 ein erstes Ausführungsbeispiel in jeweils schematisch perspektivischen Ansichten einer hier beschriebenen Verbindungsvorrichtung 100.

[0053] Die Figur 3 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel in einer schematisch perspektivischen Ansicht der hier beschriebenen Verbindungsvorrichtung 100.

[0054] In den Ausführungsbeispielen in den Figuren sind gleiche oder gleich wirkende Bestandteile jeweils mit den gleichen Bezugszeichen versehen. Die hier dargestellten Elemente sind nicht als maßstabsgerecht anzusehen, vielmehr können einzelne Elemente zum besseren Verständnis übertrieben groß dargestellt sein.

[0055] In der Figur 1 ist in einer schematisch perspektivischen Ansicht ein erstes Ausführungsbeispiel der hier beschriebenen Verbindungsvorrichtung 100 zur Übertragung elektrischer Energie von einer vorzugsweise räumlich fixierten Leitungsschiene 1 auf eine entlang der Leitungsschiene 1 bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung 2 (in der Figur 1 aus Vereinfachungsgründen noch nicht dargestellt, siehe Figur 4) gezeigt.

[0056] Erkennbar ist aus der Figur 1, dass die Verbindungsvorrichtung 100 ein Verbindungsgehäuse 10 umfasst, wobei über das Verbindungsgehäuse 10 die Leitungsschiene 1 mechanisch mit der Abgreifvorrichtung 2 verbunden ist.

[0057] Dabei weist das Verbindungsgehäuse 10 eine Stromabgreifvorrichtung 3 auf, wobei die Stromabgreifvorrichtung 3 Schleifkontaktelemente 31 zur Abnahme elektrischer Energie von der Leitungsschiene 1 umfasst.

[0058] Von dem Verbindungsgehäuse 10 ragt ein Schachtsystem weg, welches durch in einer L1-Richtung übereinander gestapelten Kontaktierungsschächte 13 gebildet ist. In jedem der Kontaktierungsschächte 13 kann ein Schleifkontaktelement 31 positioniert und in L1-Richtung nach unten abgestützt sein.

[0059] Die Kontaktierungsschächte 13 sind in einer Verschieberichtung L2 beidseits offen, sodass jedes der Schleifkontaktelemente 31 problemlos jederzeit und kontinuierlich die ihm zugeordnete Leitung der Leitungsschiene 1 abgreifen kann. Insofern ist dargestellt, dass auf Innenflächen 13a von jeden Kontaktierungsschächte 13 ein Schleifkontaktelement 31 entlang verläuft und abgestützt ist.

[0060] Dabei verläuft jeder der Kontaktierungsschächte 13 in einer zur Haupterstreckungsebene H10, welche durch die Richtungen L1 und L2 aufgespannt ist, parallelen Richtung von einem Basisträger 10a der Verbindungsvorrichtung 100 weg.

[0061] Der Basisträger 10a ist zum Beispiel in der Figur 2 gezeigt.

[0062] Wie ebenso aus der Figur 1 erkennbar ist, ist eine Leitung 48V der Leitungsschiene 1 eine +48 Volt elektrische Leitung und eine GND-Leitung insbesondere zur Erdung des Systems oder der elektrischen Verbindung.

[0063] Aus der Figur 2 ist erkennbar, dass eine Schutzbeschaltung 21 auf einer Montagefläche 11 des Basisträgers 10S befestigt ist. Alternativ oder zusätzlich kann auch ein sonstiges Verbindungsbauelement auf dieser Montagefläche 11 des Basisträgers 10A befestigt sein.

[0064] Ebenso dargestellt sind Kontaktierungsbereiche 32, welche vollständig durch den Basisträger 10a hindurch verlaufen. Mit anderen Worten sind die Kontaktierungsbereiche 32 auf einer Rückseite des Basisträgers 10a angeordnet, während die Kontaktierungsschächte 13 auf einer der Rückseite gegenüberliegenden Vorderseite des Basisträgers 10a angeordnet und ragen von dieser weg.

[0065] Erkennbar ist, dass innerhalb der Kontaktierungsbereiche 32 jedes der Schleifkontaktelemente 31 ebenso durch den Basisträger 10a hindurchgeführt ist.

[0066] In diese Kontaktierungsbereiche 32 kann dann die Abgreifvorrichtung 2 mit den elektrischen Kontakten beispielsweise eingesteckt oder elektrisch leitend verbunden werden. In diesem Fall kann daher die Abgreifvorrichtung 2 mit der Verbindungsvorrichtung 100 entlang der Leitungsschiene 1 mitbewegt werden.

[0067] Wie aus der Figur 2 erkennbar ist, bezeichnet das BZ 15 eine Mantelleitung, welche einen externen Verbraucher, z.B. einen Motor, mit elektrischer Energie versorgt. Der Motor kann ein Element des Fertigungselements sein.

[0068] Die Figur 3 zeigt eine Abgreifvorrichtung 2, insbesondere eine leere Abgreifvorrichtung (= Connectormodul), welches zur mechanischen Fixierung der Verbindungsvorrichtung 10 dienen kann.

[0069] Darüber hinaus weist die Abgreifvorrichtung 2 eine Verriegelung 5 in Form eines Verriegelungshakens 51 auf, sodass der Verriegelungshaken 51 die Verbindungsvorrichtung 10 umfänglich umklammern und einspannen kann. Durch die Abgreifvorrichtung 2 kann die hier beschriebene Verbindungsvorrichtung 10 an der Leitungsschiene befestigt werden.

[0070] Dabei ist zudem erkennbar, dass der Verriegelungshaken 51 zusätzliche Verriegelungselemente 510 aufweist. Diese zusätzlichen Verriegelungselemente 510 können ebenso in Form einer Steck-, das heißt Clipsverbindung ausgebildet sein.

[0071] Möglich ist auch, dass der Verriegelungshaken 51 anstatt umfänglich um die Verbindungsvorrichtung 10 gelegt zu werden, seitlich in ein Rastsystem der Verbindungsvorrichtung 10 eingetrieben wird. Ein derartiges Eintreiben kann eine Steckverbindung ausbilden. Der Verriegelungshaken 51 kann daher nach einem solchen Einstecken zumindest teilweise von der Abgreifvorrichtung 2 verdeckt sein.

[0072] In der Figur 4 ist die erfindungsgemäße Verbindungsvorrichtung 100 gemäß den Figuren 1 und 2 in einer vollständigen schematisch perspektivischen Ansicht gezeigt.

[0073] Erkennbar ist nämlich, dass wiederum die Schutzbeschaltung 21 sowie die Verbindungsschächte 13, als auch das Verbindungsgehäuse 10 vorhanden sind. Die Schutzbeschaltung 21 (vorzugsweise mit UL Zulassung) dient zur Absicherung der vorzugsweise 2-poligen Kontaktierungsbereiche 32.

[0074] Zudem ist der Figur 4 entnehmbar, dass in dieser eine strahlungsdurchlässige Deckklappe 16 das Verbindungsgehäuse 10 vervollständigt und somit ein Teil des Verbindungsgehäuses 10 sein kann. Es sind daher von der Deckklappe 16 sind alle weiteren Bauteile, welche eine elektrisch leitende Verbindung zwischen den Verbindungsschächten 13 und der Abgreifvorrichtung 2 bilden, eingeschlossen.

[0075] Die angedeutete elektrisch leitende Verbindung 61 kann ein elektrisch leitendes Kabel sein, welches in elektrisch leitender Verbindung mit den Kontaktierungsbereichen 32 steht und ist links- und rechtsseitig aus dem Verbindungsgehäuse 10 geführt. Zum Beispiel ist die elektrisch leitende Verbindung 61 ein Teil der Mantelleitung 15
Die Erfindung ist nicht durch die Beschreibung anhand der Ausführungsbeispiele beschränkt, vielmehr erfasst die Erfindung jedes neue Merkmal, sowie jede Kombination von Merkmalen, was insbesondere jede Kombination von Merkmalen in den Patentansprüchen beinhaltet, auch wenn dieses Merkmal oder dieser Kombination selbst nicht explizit in den Patentansprüchen oder den Ausführungsbeispielen angegeben ist.

Bezugszeichenliste



[0076] 
1
Leitungsschiene
2
Abgreifvorrichtung
3
Stromabgreifvorrichtung
5
Verriegelung
10
Verbindungsgehäuse
10a
Basisträger
11
Montagefläche
13
Kontaktierungsschächte
13a
Innenflächen
15
Mantelleitung
16
Deckklappe
21
Schutzbeschaltung
31
Schleifkontaktelemente
32
Kontaktierungsbereiche
51
Verriegelungshaken
61
elektrisch leitende Verbindung
100
Verbindungsvorrichtung
510
Verriegelungselemente
48V
Leitung
GMD
GMD-Leitung
H10
Haupterstreckungsebene
L1
Richtung
L2
Verschieberichtung



Ansprüche

1. Verbindungsvorrichtung (100) zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten, Leitungsschiene (1) auf eine entlang der Leitungsschiene (1) bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung (2), umfassend:

- zumindest ein Verbindungsgehäuse (10), wobei über das Verbindungsgehäuse (10) die Leitungsschiene (1) mechanisch mit der Abgreifvorrichtung (2) verbunden ist,

wobei das Verbindungsgehäuse (10) zumindest einen Basisträger (10a) umfasst auf welchem Verbindungsbauelemente (20), zum Beispiel eine Anschlussklemme, montiert ist,

- eine Stromabgreifvorrichtung (3) welche Schleifkontaktelemente (31) zur Abnahme elektrischer Energie von der Leitungsschiene (1) umfasst, wobei die Schleifkontaktelemente (31) durch den Basisträger (10a) hindurch geführt sind und auf einer der Leitungsschiene (1) abgewandten Seite des Basisträgers (10a) einen Kontaktierungsbereich (32) aufweisen, mittels dessen zumindest eine Leiterplatine des Verbindungsvorrichtung (100) und/oder zumindest eines Leiterplatine der Abgreifvorrichtung (2) und/oder zumindest die Motorleiterplatine elektrisch leitend kontaktierbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass
die Schleifkontaktelemente (31) in Form von Schleifaufsteckelementen ausgebildet sind, sodass das Verbindungsgehäuse (10) werkzeugfrei auf die Leitungsschiene aufsteckbar ist.
 
2. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Verbindungsgehäuse (10) an einer der Leitungsschiene (1) zugewandten Seite Kontaktierungsschächte (13) aufweist, welche in einer Richtung parallel zur Leitungsschiene (1) zumindest stellenweise offen sind, wobei an einer Innenfläche (13A) jedes der Kontaktierungsschächte (13) zumindest ein Schleifkontaktelement (31) entlang verläuft, sodass innerhalb der Kontaktierungsschächte (13) eine jeweils einem Kontaktierungsschacht (13) zugeordnete elektrische Leitung der Leitungsschiene (1) kontaktierbar ist.
 
3. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zumindest ein Kontaktierungsschacht (13) in einer zur Haupterstreckungsebene (H10) des Basisträgers (10a) parallelen Richtung von dem Basisträger (10a) wegverläuft.
 
4. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
ist zumindest ein Kontaktierungsschacht mit einem Kunststoff als ein Basismaterial gebildet, wobei in den Kunststoff vergossen und/oder auf eine Außenfläche des Kunststoffs zumindest stellenweise zumindest ein Verstärkungselement angeordnet ist, wobei das Verstärkungselement einen höheren Shore D-Wert aufweist als das Basismaterial.
 
5. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zumindest zwei Kontaktierungsschächte (13) in einer zur Haupterstreckungsebene (H10) des Basisträgers (10a) senkrechten Richtung übereinander angeordnet sind.
 
6. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Verbindungsgehäuse (10) an einer der Leitungsschiene (1) abgewandten Seite zumindest eine Verriegelung (5) aufweist, mittels derer zumindest ein Power-Plug Gehäuse (6) mechanisch fest, jedoch vorzugsweise lösbar an der Verbindungsvorrichtung (10) montierbar ist.
 
7. Verbindungsvorrichtung (100) nach dem vorhergehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Verriegelung in Form eines von Verriegelungshakens (51) ausgebildet ist, wobei der Verriegelungshaken (51) von außen umfänglich um das Power-Plug Gehäuse (6) legbar ist, sodass, vorzugsweise nur, durch diese Verriegelung das Power-Plug Gehäuse (6) an der Verbindungsvorrichtung (100) gehalten wird.
 
8. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche
Dadurch gekennzeichnet, dass
die Schleifkontaktelemente (31) einstückig ausgebildet sind.
 


Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.


1. Verbindungsvorrichtung (100) zur Übertragung elektrischer Energie von einer, vorzugsweise räumlich fixierten, Leitungsschiene (1) auf eine entlang der Leitungsschiene (1) bewegbare oder ebenso räumlich fixierte Abgreifvorrichtung (2), umfassend:

- zumindest ein Verbindungsgehäuse (10), wobei über das Verbindungsgehäuse (10) die Leitungsschiene (1) mechanisch mit der Abgreifvorrichtung (2) verbunden ist,
wobei das Verbindungsgehäuse (10) zumindest einen Basisträger (10a) umfasst auf welchem Verbindungsbauelemente (20), zum Beispiel eine Anschlussklemme, montiert ist,

- eine Stromabgreifvorrichtung (3) welche Schleifkontaktelemente (31) zur Abnahme elektrischer Energie von der Leitungsschiene (1) umfasst, wobei die Schleifkontaktelemente (31) durch den Basisträger (10a) hindurch geführt sind und auf einer der Leitungsschiene (1) abgewandten Seite des Basisträgers (10a) einen Kontaktierungsbereich (32) aufweisen, mittels dessen zumindest eine Leiterplatine der Abgreifvorrichtung (2) elektrisch leitend kontaktierbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass
die Schleifkontaktelemente (31) in Form von Schleifaufsteckelementen ausgebildet sind, sodass das Verbindungsgehäuse (10) werkzeugfrei auf die Leitungsschiene aufsteckbar ist.
 
2. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Verbindungsgehäuse (10) an einer der Leitungsschiene (1) zugewandten Seite Kontaktierungsschächte (13) aufweist, welche in einer Richtung parallel zur Leitungsschiene (1) zumindest stellenweise offen sind, wobei an einer Innenfläche (13A) jedes der Kontaktierungsschächte (13) zumindest ein Schleifkontaktelement (31) entlang verläuft, sodass innerhalb der Kontaktierungsschächte (13) eine jeweils einem Kontaktierungsschacht (13) zugeordnete elektrische Leitung der Leitungsschiene (1) kontaktierbar ist.
 
3. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zumindest ein Kontaktierungsschacht (13) in einer zur Haupterstreckungsebene (H10) des Basisträgers (10a) parallelen Richtung von dem Basisträger (10a) wegverläuft.
 
4. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
ist zumindest ein Kontaktierungsschacht mit einem Kunststoff als ein Basismaterial gebildet, wobei in den Kunststoff vergossen und/oder auf eine Außenfläche des Kunststoffs zumindest stellenweise zumindest ein Verstärkungselement angeordnet ist, wobei das Verstärkungselement einen höheren Shore D-Wert aufweist als das Basismaterial.
 
5. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zumindest zwei Kontaktierungsschächte (13) in einer zur Haupterstreckungsebene (H10) des Basisträgers (10a) senkrechten Richtung übereinander angeordnet sind.
 
6. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Verbindungsgehäuse (10) an einer der Leitungsschiene (1) abgewandten Seite zumindest eine Verriegelung (5) aufweist, mittels derer zumindest ein Power-Plug Gehäuse (6) mechanisch fest, jedoch vorzugsweise lösbar an der Verbindungsvorrichtung (10) montierbar ist.
 
7. Verbindungsvorrichtung (100) nach dem vorhergehenden Anspruch,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Verriegelung in Form eines von Verriegelungshakens (51) ausgebildet ist, wobei der Verriegelungshaken (51) von außen umfänglich um das Power-Plug Gehäuse (6) legbar ist, sodass, vorzugsweise nur, durch diese Verriegelung das Power-Plug Gehäuse (6) an der Verbindungsvorrichtung (100) gehalten wird.
 
8. Verbindungsvorrichtung (100) nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche
Dadurch gekennzeichnet, dass
die Schleifkontaktelemente (31) einstückig ausgebildet sind.
 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht