(19)
(11)EP 3 567 287 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
13.11.2019  Patentblatt  2019/46

(21)Anmeldenummer: 18000434.3

(22)Anmeldetag:  07.05.2018
(51)Int. Kl.: 
F16K 1/22  (2006.01)
F16K 1/226  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Gaida, Gregor
48-100 Glubczyce (PL)

(72)Erfinder:
  • Gaida, Gregor
    48-100 Glubczyce (PL)

  


(54)FÜNFFACH ASYMMETRISCH AUFGEBAUTE ABSPERRKLAPPE


(57) Absperrklappe zur steuerbaren Fluiddurchströmung, wobei die Konstruktion mindestens fünf Asymmetrien aufweist und zwar dahingehend, daß der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 in Richtung der Rohrleitungsachse 8 versetzt ist (Asymmetrie 1) und zusätzlich der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 aus der Mitte der Klappenscheibe 7, senkrecht zur Rohrleitungsachse 8 in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt ist (Asymmetrie 2), und zusätzlich die Dichtungsfläche 13 durch die Form des Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Grundfläche 14 und eine Grundfläche 15 besitzt deren Flächenschwerpunkte mit der Geraden 16 verbunden sind, wobei diese Gerade 16 nicht parallel, sondern in einem Winkel 3 (Asymmetrie 3) zur Rohrleitungsachse 8 liegt und wobei mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 nicht kreisrund ist und wobei die jeweils kürzeste und längste Ausdehnung dieser nicht kreisrunden Grundfläche unterschiedlich lang sind und dieser Unterschied durch das Maß 4 dargestellt wird (Asymmetrie 4) und wobei sich die Geraden der Geradenschar die die Grundfläche 14 mit der Grundfläche 15 verbinden, gerade nicht in einem einzigen Punkt schneidet (Asymmetrie 5) und damit der Mantelkörper 10 der Dichtungsfläche weder eine Pyramide noch ein Kegel ist.




Beschreibung


[0001] Zur Steuerung des Flusses eines Mediums, z.B. einer Flüssigkeit oder eines Gases durch eine Rohrleitung, kann z.B. eine Absperrklappe verwendet werden. Mit einer solchen Armatur kann die Durchflußmenge und/oder die Durchflußgeschwindigkeit gesteuert werden. Die Erfindung befaßt sich mit der Konstruktion einer solchen Absperrklappe.

[0002] Dichtschließende Absperrklappen sind bisher in vier verschiedenen Konstruktionsversionen bekannt:

1) Zentrisch aufgebaute Klappen.



[0003] Fig.1 Zeigt schematisch eine zentrisch aufgebaute Absperrklappe.
  • Die elastisch ausgekleidete Rohrleitung 5 bildet gleichzeitig die Dichtungsfläche 13.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist rotationssymmetrisch.
  • Die Rotationsachse (Symmetrieachse), der als Dichtfläche 13 fungierenden ausgekleideten Rohrleitung 5 ist identisch mit der Rohrleitungsachse 8.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 sitzt in der Mitte der elastisch ausgekleideten Rohrleitung 5.


[0004] Diese Bauweise kann nur dann das Medium in der Rohrleitung wirksam abdichten, wenn der bewegliche Teil der Armatur: die Klappenscheibe 7, im Durchmesser größer ist, als die in der Rohrleitung unbeweglich eingebaute Dichtungsfläche 13. Das mehrfache Einpressen der im Durchmesser größeren Klappenscheibe 7 in die im Durchmesser kleinere Dichtungsfläche 13 kann nur dann funktionieren, wenn eines dieser Bauteile aus elastischen Werkstoffen, wie z.B. Elastomeren hergestellt werden. Der Einsatzbereich dieser Absperrklappen ist meist auf Temperaturen bis maximal 130°C begrenzt.

2) Einfach exzentrisch aufgebaute Klappen.



[0005] Fig.2 Zeigt schematisch eine einfach exzentrisch aufgebaute Absperrklappe.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist rotationssymmetrisch.
  • Die Rotationsachse (Symmetrieachse) der Dichtungsfläche 13 ist identisch mit der Rohrleitungsachse 8.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 entlang der Rohrleitungsachse 8 versetzt: Asymmetrie 1.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 sitzt in der Mitte der Rohrleitungsachse 8 (hier identisch mit der Symmetrieachse bzw. Rotationsachse der Dichtungsfläche 13).


[0006] Diese Bauweise hat den Vorteil, dass die Kinematik ähnlich wie in einem Kugelhahn aufgebaut werden kann und dass dadurch auch metallische Dichtungen möglich sind. Diese Konstruktion hat aber den Nachteil, dass die Bewegung der Armatur (wie bei einem Kugelhahn) während des gesamten Öffnungsvorgangs stets mit Reibung zwischen der Klappenscheibe 7 und der Dichtungsfläche 13 verbunden ist.

3) Doppelt exzentrisch aufgebaute Klappen.



[0007] Fig.3 Zeigt schematisch eine doppelt exzentrisch (doppelt asymmetrisch) aufgebaute Absperrklappe.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist rotationssymmetrisch.
  • Die Rotationsachse (Symmetrieachse) der Dichtungsfläche 13 ist identisch mit der Rohrleitungsachse 8.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 entlang der Rohrleitungsachse 8 versetzt: Asymmetrie 1.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 (hier identisch mit der Symmetrieachse bzw. Rotationsachse der Dichtungsfläche 13) in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt: Asymmetrie 2.


[0008] Diese Bauweise hat den Vorteil, dass je nach Positionierung der Lage des Mittelpunktes der Drehbewegung 6 auch eine reibungsfreie Betätigung der Armatur möglich ist. Jedoch ist es notwendig, einen großen Abstand des Mittelpunktes der Drehbewegung, von der Mitte der Rohrleitung (meist auch gleichzeitig Symmetrieachse der Dichtung) zu wählen, um eine reibungsfreie Betätigung zu erreichen. In anderen Worten: die Asymmetrie 2 muß sehr groß gewählt werden, wenn die Klappe reibungsfrei arbeiten soll. Dies hat aber den Nachteil zur Folge, dass bereits kleine Druckunterschiede vor und hinter der Klappenscheibe zu großen Betätigungsmomenten der Absperrklappe 7 führen.

4) Sogenannte "dreifach exzentrisch" aufgebaute Klappen (richtiger wäre: "dreifach asymmetrische Klappen").



[0009] Fig.4 Zeigt schematisch eine dreifach exzentrisch (dreifach asymmetrisch) aufgebaute Absperrklappe.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist rotationssymmetrisch.
  • Die Rotationsachse (Symmetrieachse 9) der Dichtungsfläche 13 ist nicht identisch mit der Rohrleitungsachse 8.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 entlang der Rohrleitungsachse 8 versetzt: Asymmetrie 1.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 (hier nicht identisch mit der Symmetrieachse bzw. Rotationsachse der Dichtungsfläche 13) in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt: Asymmetrie 2.
  • Die Spitze des Körpers 10, dessen Mantelfläche die Form der Dichtungsfläche 13 vorgibt, ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 um die Asymmetrie 3 versetzt.


[0010] Diese Bauweise hat den Vorteil, dass je nach Positionierung der Lage des Mittelpunktes der Drehbewegung 6, je nach Wahl der Asymmetrie 1, je nach Wahl des Konuswinkels und dessen Asymmetrie 3, eine reibungsfreie Betätigung der Armatur auch dann möglich ist, wenn die Asymmetrie 2 klein gewählt wird. Im Gegensatz zu einer doppelt exzentrisch aufgebauten Armatur kann hierbei also der Abstand des Mittelpunktes der Drehbewegung, von der Mitte der Rohrleitung klein gewählt werden, und eine reibungsfreie Betätigung wird trotzdem erreicht.
Dies hat einen entscheidenden Vorteil auf die Betätigungsmomente der Armatur. Je kleiner der Abstand des Mittelpunktes der Drehbewegung 6, von der Mitte der Rohrleitungsachse 8 (bzw. von der Mitte der Dichtungsfläche 13) ist, um so kleiner sind die Betätigungsmomente, die für das Öffnen bzw. Dichtschließen der Armatur notwendig sind. Diese Bedingung ist nahezu linear proportional zu der Asymmetrie 2. Kleinere Betätigungsmomente ermöglichen kleinere Antriebe der Armatur und damit preiswertere Gesamt - Baugruppe "automatisierte Klappe". Dieser Vorteil wird um so größer, je größer die Differenzdrücke sind, bis zu denen die Armatur dichtschließen soll.

[0011] Fig.5 zeigt schematisch eine Konstruktion einer vierfach asymmetrisch aufgebauten Absperrklappe.
  • Die Symmetrieachse 9 der Dichtungsfläche 13 ist nicht identisch mit der Rohrleitungsachse 8.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 entlang der Rohrleitungsachse 8 versetzt: Asymmetrie 1.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 (hier nicht identisch mit der Symmetrieachse bzw. Rotationsachse der Dichtungsfläche 13) in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt: Asymmetrie 2.
  • Die Spitze des Körpers 10, dessen Mantelfläche die Form der Dichtungsfläche 13 vorgibt, ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 um die Asymmetrie 3 versetzt.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist nicht rotationssymmetrisch.
  • Der Körper dessen Mantelfläche die Dichtungsfläche beschreibt hat an keiner Stelle und in keiner Ebene eine kreisrunde Schnittfläche.
  • Die Dichtungsfläche 13 wird durch die Form des Mantels eines spitzen Kegels bzw. einer spitzen Pyramide beschrieben, wobei dessen Grundfläche vorzugsweise oval oder z.B. im Wesentlichen elliptisch ist. Der spitze Kegel bzw. die spitze Pyramide besitzt vorzugsweise eine Symmetrieachse bzw. Symmetrieebene 9.
  • Die Achsen der Ellipsen, die die Grundfläche des spitzen Kegels beschreiben sind ungleich lang. Der Unterschied ist durch das Maß 4 dargestellt: die Asymmetrie 4.


[0012] Durch den Mantel des Körpers 10 lässt sich an keiner Stelle und in keiner Ebene ein kreisrunder Schnitt legen.

[0013] Ein gravierendes Problem ist die Tatsache, dass alle bisherigen konstruktiven Lösungen im Bereich der Welle mit höherem Verschleiß der Dichtung und Dichtungsfläche behaftet sind als an anderen Stellen des Sitzes. Dies ist hervorgerufen durch die Tatsache, daß zum einen der Drehradius in diesem Bereich sehr klein ist und durch die Tatsache, daß die Geometrie durch die kegelförmige Dichtungsfläche in sehr engen Grenzen vorgegeben ist. Je nach Wahl der Asymmetrie 2 , des Konuswinkels und dessen Lage im Raum sind im Markt befindliche Konstruktionen bekannt, bei denen die in der Scheibe liegende Dichtung erst dann keinen Kontakt mehr zur Dichtungsfläche im Gehäuse der Armatur hat, wenn die Armatur um mindestens 10° geöffnet worden ist. Dieser Kontakt während der Betätigungsvorgänge ist mit hoher Reibung und Verschleiß verbunden, den man am einfachsten durch Vergrößerung der Asymmetrie 2 vermeiden kann, der aber zu höheren Drehmomenten der Armatur führt, aufgrund der dann asymmetrischeren Druckverteilung auf der Scheibe 7.
Die Fig.11 zeigt schematisch einen Schnitt durch den fraglichen Bereich. Die Fig.12 zeigt schematisch die Kinematik des Öffnungsvorganges in diesem Bereich der Dichtfläche 13 einer Armatur nach dem Stand der Technik.

[0014] Als Stand der Technik lassen sich z.B. die folgenden Patentschriften angeben:

DE 10 2006 033 966A1

DE 10 2006 027 057 B3

DE 10 2008 011 371

DE 199 59 109 A1



[0015] Es besteht daher Bedarf nach einer Absperrklappe, die alle Vorteile der dreifach bzw. vierfach asymmetrischen Absperrklappen beinhaltet, aber zusätzlich den Verschleiß zwischen Dichtung und Dichtungsfläche im Wellenbereich minimiert.

[0016] Die o.g. Nachteile werden mit einer erfindungsgemäßen Lösung eliminiert und erlauben eine Konstruktion, bei der der Verschleiß im Wellenbereich zwischen Dichtung und Dichtsitz minimiert wird.

[0017] Fig.6 zeigt schematisch eine erfindungsgemäße Konstruktion einer fünffach asymmetrisch aufgebauten Absperrklappe.
Um die Vorteile der erfindungsgemäßen Lösung gegenüber der heute im Markt üblichen Lösung nach dem Stand der Technik zu verdeutlichen, sind in der Skizze der erfindungsgemäßen Konstruktion alle Konstruktionsmerkmale, außer den erfindungsgemäßen, identisch mit denen aus der Fig.4
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 entlang der Rohrleitungsachse 8 versetzt: Asymmetrie 1.
  • Der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt: Asymmetrie 2.
  • Mindestens ein Schnittpunkt der Geradenschar, die die Mantelfläche des Körpers 10, dessen Mantelfläche die Form der Dichtungsfläche 13 vorgibt, ist aus der Mitte der Rohrleitungsachse 8 um die Asymmetrie 3 versetzt.
  • Die Dichtungsfläche 13 ist nicht rotationssymmetrisch, einzelne ebene Schnitte dieser Dichtungsfläche können aber kreisförmig sein.
  • Die Dichtungsfläche 13 wird durch die Form des Mantels 10 eines Körpers beschrieben, der eine Grundfläche 14 auf der der Welle zugewandten Seite besitzt und der ebenfalls eine Grundfläche 15 auf der der Welle abgewandten Seite besitzt, wobei beide Flächenschwerpunkte vorzugsweise mit der Achse 16 verbunden sind. Vorzugsweise ist mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 nicht rund, es sind aber auch Konstruktionen denkbar, bei denen beide Grundflächen rund sind, die Dichtungsfläche 13 aber trotzdem nicht mit der Mantelfläche eines Kegels beschrieben werden kann. Fig.10 zeigt schematisch eine solche Gestaltung.
  • Die Grundflächen 14 bzw. 15 können beliebiger Formgebung sein und können unabhängig voneinander gestaltet sein. Sie können durch Polygone oder Polygone mit Abrundungen beschrieben sein. Vorzugsweise sind die Grundflächen oval und bestehen vorzugsweise aus Kreissegmenten oder sind ellipsenförmig oder bestehen aus ellipsenförmigen und kreisförmigen Teilstücken. Jegliche Kombinationen der Grundflächen sind möglich, so z.B. eine Grundfläche 14 die kreisrund ist und die Grundfläche 15 die durch eine Ellipse beschrieben wird. Ebenso kann die Grundfläche 15 zur Hälfte durch einen Kreis beschrieben sein und zur anderen Hälfte durch eine Ellipse und die dazugehörige Grundfläche 14 kann durch zwei Ellipsenteilstücke beschrieben sein, die mit Geraden miteinander verbunden sind.
  • Vorzugsweise gehen die Grundflächenteilstücke tangential ineinander über.
  • Vorzugsweise besitzen die Grundflächen die gleiche Symmetrieebene, die vorzugsweise mit der Schnittebene von Fig.6 identisch ist.
  • Die Verbindungslinie 16 ist vorzugsweise nicht parallel und nicht senkrecht zur Rohrleitungsachse.
  • Die Achsen der Teilstücke die die Grundfläche beschreiben, sind ungleich lang. Der Unterschied ist durch das Maß 4 dargestellt: die Asymmetrie 4.
  • Beide Grundflächen sind mit einer Geradenschar miteinander verbunden. Im Gegensatz zu einer Pyramide und im Gegensatz zu einem Kegel treffen sich die Geraden der Geradenschar zumindest nicht alle in einem Punkt, was in der Fig.6 schematisch dargestellt ist. Hierbei ist in der Skizze nur die Möglichkeit angedeutet, bei der zwei Geraden der Geradenschar sich in einem anderen Punkt schneiden als andere Geraden der Geradenschar . Der Abstand 17 dieser Schnittpunkte ist als Asymmetrie 5 dargestellt. Es soll aber insbesondere auch der Fall angestrebt sein, bei dem die Kurvenschar sich in keinem (Fig.10), mehreren oder sogar unendlich vielen Punkten schneidet (Fig.7 und Fig.9). Die Kurvenschar soll sich gerade nicht in einem Punkt schneiden, wie dies bei einer Pyramide oder einem Kegel der Fall wäre.
    Eine Möglichkeit ist schematisch in den Figuren Fig.7 und Fig.8 dargestellt. Beide Figuren stellen die Mantelfläche des gleichen Körpers dar, der aus den Grundflächen 14 und 15 besteht. Beide Grundflächen bestehen aus Ellipsen- und Kreisbogensegmenten, die jeweils tangential ineinander übergehen. Beide Grundflächen sind weder ähnlich noch verwandt. Beide Grundflächen sind mit einer Geradenschar verbunden. Bei dieser erfindungsgemäßen Ausführung treffen sich die Geraden der Schar gerade nicht in einem Punkt.
    Zur Verdeutlichung einer möglichen Ausbildung, bei der sich keine der Geraden der Kurvenschar in keinem Punkt mit einer anderen Geraden der Kurvenschar schneidet ist ein beispielhafter Sonderfall der erfindungsgemäßen Ausführung der Dichtfläche in der Fig.10 dargestellt. Die Kurvenschar besteht aus unendlich vielen zueinander jeweils windschief liegenden Geraden.
    Ein anderer möglicher Sonderfall ist in der Fig.9 dargestellt. Die Grundflächen 14 und 15 der erfindungsgemäßen Ausführung werden jeweils durch eine Ellipse beschrieben. Beide Ellipsen liegen auf Ebenen, deren Normalenvektor identisch ist. Die Lage der Ellipsenhauptachsen auf ihren Ebenen und die Geradenschar, die diese Grundflächen verbindet und die den Mantelkörper 10 der Dichtungsfläche 13 darstellt, ist so gewählt, dass sich in einer parallel zu den Ellipsenebenen liegenden Ebene ein kreisrunder Schnitt (B-B) durch den Mantelkörper 10 legen lässt. Bereits in infinitesimal kleiner Entfernung von dieser Ebene (B-B) in einer parallel zu den beiden Grundflächen 14 und 15 verlaufenden Ebene ist die Schnittfläche des Mantelkörpers 10 nicht mehr kreisrund (Schnitt A-A und C-C).


[0018] Die Grundflächen und insbesondere die Lage der sie verbindenden Geraden bestimmen nun wesentlich, wie die Kinematik des Öffnungsvorganges im Wellenbereich stattfindet. Über die Form der Ebenen 14 und 15 und über die Lage der Verbindungsgeraden dieser Ebenen kann stark beeinflußt werden, ob die Armatur hohem Verschleiß unterliegt oder nicht. Idealerweise sollte angestrebt werden, dass die Dichtung sofort den Kontakt zu dem Sitz verliert, sobald die Klappenscheibe auch nur wenige Winkelminuten geschwenkt wird.

[0019] Die Fig.11 zeigt schematisch einen Schnitt durch den fraglichen Bereich. Die Fig.13 zeigt schematisch die Kinematik des Öffnungsvorganges in diesem Bereich der Dichtfläche 13 einer erfindungsgemäßen Armatur. Durch die Tatsache, daß die Dichtfläche nunmehr kein Kegel mehr ist, kann die Kinematik in diesem Bereich beliebig verändert werden, ohne die Asymmetrie 2 verändern zu müssen. Der Vergleich der Abstände 17 und 18 zeigt den Unterschied im Öffnungsverhalten zwischen einer Armatur nach dem Stand der Technik und einer erfindungsgemäßen Konstruktion.

Bezugszeichenliste



[0020] 
1
Asymmetrie 1
2
Asymmetrie 2
3
Asymmetrie 3
4
Asymmetrie 4
5
Rohrleitung
6
Klappenscheibendrehmitte
7
Klappenscheibe
8
Rohrleitungsachse
9
Symmetrieachse (bzw. Ebene) der Dichtungsfläche
10
Mantelkörper der Dichtungsfläche
11
Lichte Öffnung Stand der Technik
12
Lichte Öffnung erfindungsgemäß
13
Dichtungsfläche
14
Grundfläche Wellenzugewandt
15
Grundfläche Wellenabgewandt
16
Verbindungsgerade zwischen den Grundflächenschwerpunkten
17
Asymmetrie 5
18
Abstand Dichtung / Dichtfläche Stand der Technik
19
Abstand Dichtung / Dichtfläche erfindungsgemäß



Ansprüche

1. Absperrklappe zur steuerbaren Fluiddurchströmung dadurch gekennzeichnet, daß die Konstruktion mindestens fünf Asymmetrien aufweist und zwar dahingehend, daß der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 aus der Mitte der Dichtungsfläche 13 in Richtung der Rohrleitungsachse 8 versetzt ist (Asymmetrie 1) und zusätzlich der Drehpunkt 6 der Klappenscheibe 7 aus der Mitte der Klappenscheibe 7, senkrecht zur Rohrleitungsachse 8 in Richtung einer der Rohrleitungswandungen versetzt ist (Asymmetrie 2), und zusätzlich die Dichtungsfläche 13 durch die Form des Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Grundfläche 14 und eine Grundfläche 15 besitzt deren Flächenschwerpunkte mit der Geraden 16 verbunden sind, wobei diese Gerade 16 nicht parallel, sondern in einem Winkel 3 (Asymmetrie 3) zur Rohrleitungsachse 8 liegt und wobei mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 nicht kreisrund ist und wobei die jeweils kürzeste und längste Ausdehnung dieser nicht kreisrunden Grundfläche unterschiedlich lang sind und dieser Unterschied durch das Maß 4 dargestellt wird (Asymmetrie 4) und wobei sich die Geraden der Geradenschar die die Grundfläche 14 mit der Grundfläche 15 verbinden, gerade nicht in einem einzigen Punkt schneidet (Asymmetrie 5) und damit der Mantelkörper 10 der Dichtungsfläche weder eine Pyramide noch ein Kegel ist.
 
2. Absperrklappe nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsfläche 13 durch die Form des Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, durch den sich an mindestens einer Stelle ein kreisrunder Querschnitt legen lässt.
 
3. Absperrklappe nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsfläche 13 durch die Form des Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Symmetrieebene besitzt.
 
4. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, wobei mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 oval ist und durch runde und elliptische Teilstücke beschrieben wird, die jeweils tangential ineinanderlaufen und deren Achsen unterschiedlich lang sind und wobei dieser Unterschied durch das Maß 4 dargestellt wird (Asymmetrie 4).
 
5. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, wobei mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 die Form einer Ellipse hat.
 
6. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, wobei mindestens eine der Grundflächen 14 und 15 die Form einer Ellipse hat und sich zusätzlich innerhalb der Dichtungsfläche 13 ein ebener kreisförmiger Schnitt durch die Mantelfläche des Körpers 10 legen läßt.
 
7. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-6, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Symmetrieebene besitzt, deren Normalenvektor parallel zur Drehachse der Klappenscheibe 7 ist.
 
8. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-7, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Symmetrieebene besitzt, deren Normalenvektor parallel zur Drehachse der Klappenscheibe 7 ist und wobei zusätzlich die Rohrleitungsachse 8 in dieser Ebene liegt.
 
9. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der eine Symmetrieebene besitzt, die parallel zur Drehachse der Klappenscheibe 7 ist.
 
10. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der einen Schnitt in der Ebene gemäß Fig. 11 besitzt und daß mindestens ein Strahl der Mantelfläche des Körpers 10 der diese Schnittebene durchdringt, sich um das Maß 17 näher an der Dichtungsfläche 13 mit der Geraden 16 schneidet, als Strahlen der Mantelfläche des Körpers 10 die im senkrecht zur Klappenscheibendrehmitte 6 gezeigten Schnitt gemäß Fig.6 liegen.
 
11. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-10, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, der einen Schnitt in der Ebene gemäß Fig. 11 besitzt und daß mindestens ein Strahl der Mantelfläche des Körpers 10 der diese Schnittebene durchdringt, sich um das Maß 17 weiter von der Dichtungsfläche 13 mit der Geraden 16 schneidet, als Strahlen der Mantelfläche des Körpers 10 die im senkrecht zur Klappenscheibendrehmitte 6 gezeigten Schnitt gemäß Fig.6 liegen.
 
12. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-11, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, bei dem sowohl die Grundfläche 14 als auch die Grundfläche 15 jeweils die Form einer Ellipse haben und wobei sich innerhalb der Dichtungsfläche 13 ein kreisrunder ebener Schnitt legen läßt.
 
13. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-12, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, bei dem sowohl die Grundfläche 14 als auch die Grundfläche 15 jeweils die Form einer Ellipse haben und wobei beide Ellipsen jeweils eine Hauptachse haben, die parallel zur Klappenscheibendrehmitte 6 ist.
 
14. Absperrklappe nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-13, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtungsfläche 13 durch die Form eines Mantels des Körpers 10 beschrieben wird, bei dem sowohl die Grundfläche 14 als auch die Grundfläche 15 jeweils die Form einer Ellipse haben und wobei beide Ellipsen jeweils eine Hauptachse haben, die senkrecht zur Klappenscheibendrehmitte 6 ist.
 




Zeichnung






































IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente