(19)
(11)EP 3 575 136 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
04.12.2019  Patentblatt  2019/49

(21)Anmeldenummer: 19173281.7

(22)Anmeldetag:  08.05.2019
(51)Int. Kl.: 
B60L 50/16  (2019.01)
B60L 15/20  (2006.01)
B60L 1/00  (2006.01)
B60K 6/48  (2007.10)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 29.05.2018 DE 102018208461

(71)Anmelder: Albert Ziegler GmbH
89537 Giengen an der Brenz (DE)

(72)Erfinder:
  • Quintenz, Tobias
    89275 Elchingen (DE)

(74)Vertreter: Patentanwälte Magenbauer & Kollegen Partnerschaft mbB 
Plochinger Straße 109
73730 Esslingen
73730 Esslingen (DE)

  


(54)LÖSCHFAHRZEUG UND VERFAHREN ZUM BETRIEB EINES TEILWEISE ELEKTRISCH BETRIEBENEN LÖSCHFAHRZEUGS


(57) Die Erfindung betrifft ein Löschfahrzeug (1), umfassend eine Feuerlöschpumpe (2), insbesondere eine Feuerlöschkreiselpumpe, eine elektrische Antriebsanordnung (3) zum Antrieb des Löschfahrzeugs (1), einen elektrischen Speicher (4) zum Speichern von elektrischer Energie für die elektrische Antriebsanordnung (3) und eine nicht-elektrische Antriebsanordnung (5) zum Antrieb der Feuerlöschpumpe (2).




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Löschfahrzeug mit einer Feuerlöschpumpe, insbesondere einer Feuerlöschkreiselpumpe, einer elektrischen Antriebsanordnung zum Antrieb des Löschfahrzeugs und einem elektrischen Speicher zum Speichern von elektrischer Energie für die elektrische Antriebsanordnung.

[0002] Ein Löschfahrzeug ist ein Kraftfahrzeug, das mit einer Feuerlöschpumpe ausgestattet ist und zur Brandbekämpfung verwendet werden kann. Ein Löschfahrzeug wird beispielsweise als Feuerwehrfahrzeug, Flugfeldlöschfahrzeug und/oder Industriefahrzeug eingesetzt. Aus dem Stand der Technik sind elektrisch angetriebene Löschfahrzeuge bekannt.

[0003] Eine Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein elektrisch angetriebenes Löschfahrzeug mit einer hohen Reichweite bereitzustellen.

[0004] Die Aufgabe wird gelöst durch ein Löschfahrzeug gemäß Anspruch 1. Das Löschfahrzeug umfasst eine nicht-elektrische Antriebsanordnung zum Antrieb der Feuerlöschpumpe.

[0005] Folglich kann die Feuerlöschpumpe von der nicht-elektrischen Antriebsanordnung angetrieben werden, so dass bei Verwendung der Feuerlöschpumpe keine oder weniger Energie von dem elektrischen Speicher verbraucht wird. Es bleibt mehr Energie für den elektrischen Antrieb des Löschfahrzeugs übrig, so dass eine höhere Reichweite erzielt werden kann.

[0006] Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der Unteransprüche.

[0007] Zweckmäßigerweise ist das Löschfahrzeug ausgebildet, die Feuerlöschpumpe wahlweise in einem ersten Betriebsmodus oder in einem zweiten Betriebsmodus zu betreiben. In dem ersten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe von der nicht-elektrischen Antriebsanordnung angetrieben. In dem zweiten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe von der elektrischen Antriebsanordnung angetrieben. Vorzugsweise wird die Feuerlöschpumpe in dem ersten Betriebsmodus nicht von der elektrischen Antriebsanordnung und/oder im zweiten Betriebsmodus nicht von der nicht-elektrischen Antriebsanordnung angetrieben.

[0008] Vorzugsweise verfügt das Löschfahrzeug ferner über einen dritten Betriebsmodus für die Feuerlöschpumpe. In dem dritten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe hybrid von der elektrischen Antriebsanordnung und der nicht-elektrischen Antriebsanordnung angetrieben. Im dritten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe also gleichzeitig von der elektrischen Antriebsanordnung und der nicht-elektrischen Antriebsanordnung angetrieben.

[0009] Zweckmäßigerweise ist das Löschfahrzeug ausgebildet, den Betriebsmodus der Feuerlöschpumpe - also den ersten, zweiten oder dritten Betriebsmodus - auf Basis einer benötigten Leistung der Feuerlöschpumpe festzulegen. Vorzugweise wird unterhalb eines ersten Leistungsschwellenwerts der zweite Betriebsmodus verwendet, zwischen einem ersten Leistungsschwellenwert und einem zweiten Leistungsschwellenwert der dritte Betriebsmodus und oberhalb eines zweiten Leistungsschwellenwerts der erste Betriebsmodus.

[0010] Vorzugsweise verfügt das Löschfahrzeug über eine erste Kupplung zum Ankuppeln der elektrischen Antriebsanordnung an die Feuerlöschpumpe. Zweckmäßigerweise verfügt das Löschfahrzeug ferner über eine zweite Kupplung zum Ankuppeln der nicht-elektrischen Antriebsanordnung an die Feuerlöschpumpe. Vorzugsweise wird mittels jeder Kupplung jeweils ein Antriebselement, beispielsweise eine Antriebswelle, einer Antriebsanordnung mit einem Abtriebselement der Feuerlöschpumpe drehfest gekoppelt.

[0011] Vorzugsweise ist das Löschfahrzeug ausgebildet, im ersten Betriebsmodus die elektrische Antriebsanordnung mittels der ersten Kupplung von der Feuerlöschpumpe abzukuppeln. Im ersten Betriebsmodus wird somit die Feuerlöschpumpe nicht von der elektrischen Antriebsanordnung angetrieben und ist auch nicht an diese gekuppelt.

[0012] Zweckmäßigerweise umfasst die nicht-elektrische Antriebsanordnung einen Generator zum Laden des elektrischen Speichers. Die nicht-elektrische Antriebsanordnung erfüllt somit eine Doppelfunktion: sie dient zum einen dazu, die Feuerlöschpumpe anzutreiben und zum anderen dazu, den elektrischen Speicher zu laden.

[0013] Vorzugsweise ist die nicht-elektrische Antriebsanordnung ausgebildet, beim Antrieb der Feuerlöschpumpe den elektrischen Speicher unter Verwendung des Generators zu laden. Der elektrische Speicher kann also insbesondere auch beim Antrieb der Feuerlöschpumpe geladen werden, vorzugsweise im zweiten Betriebsmodus und oder im dritten Betriebsmodus der Feuerlöschpumpe.

[0014] Zweckmäßigerweise umfasst das Löschfahrzeug einen Laderegler, der ausgebildet ist, den Ladezustand des elektrischen Speichers zu überwachen und bei Unterschreiten eines Ladezustand-Schwellenwerts zu bewirken, dass der Generator den elektrischen Speicher auflädt.

[0015] Erfindungsgemäß wird ferner ein Verfahren zum Betrieb eines Löschfahrzeugs bereitgestellt. Das Löschfahrzeug umfasst eine Feuerlöschpumpe, insbesondere eine Feuerlöschkreiselpumpe, eine elektrische Antriebsanordnung zum Antrieb des Löschfahrzeugs und eine nicht-elektrische Antriebsanordnung zum Antrieb der Feuerlöschpumpe. Das Verfahren umfasst die Schritte: Erfassen einer benötigten Leistung der Feuerlöschpumpe und, auf Basis der erfassten benötigten Leistung, Antreiben der Feuerlöschpumpe wahlweise mit der elektrischen Antriebsanordnung und/oder der nicht-elektrischen Antriebsanordnung.

[0016] Das Verfahren kann insbesondere unter Verwendung des vorgenannten Löschfahrzeugs durchgeführt werden. Zweckmäßigerweise umfasst das Verfahren eines oder mehrere der vorstehend im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Löschfahrzeug erläuterten Merkmale.

[0017] Exemplarische Details und eine beispielhafte Ausführungsformen werden nachstehend unter Bezugnahme auf die Figur 1 erläutert. Dabei zeigt

[0018] Figur 1 ein Blockdiagramm eines Löschfahrzeugs.

[0019] Die Figur 1 zeigt ein Löschfahrzeug 1, das eine Feuerlöschpumpe 2 umfasst. Bei der Feuerlöschpumpe 2 handelt es sich insbesondere um eine Feuerlöschlöschkreiselpumpe.

[0020] Bei dem Löschfahrzeug 1 handelt es sich beispielsweise um ein Feuerwehrfahrzeug. Das Löschfahrzeug 1 umfasst vorzugsweise eine (in den Figuren nicht gezeigte) Personenkabine.

[0021] Das Löschfahrzeug 1 umfasst ferner eine elektrische Antriebsanordnung 3. Die elektrische Antriebsanordnung 3 dient zum Antrieb des Löschfahrzeugs 1. Exemplarisch umfasst die elektrische Antriebsanordnung zwei oder mehr elektrische Antriebseinheiten 11, 12, insbesondere zwei oder mehr elektrische Motoren.

[0022] Das Löschfahrzeug 1 umfasst ferner einen elektrischen Speicher 4 zum Speichern von elektrischer Energie für die elektrische Antriebsanordnung 3. Bei dem elektrischen Speicher 4 handelt es sich vorzugsweise um eine Batterie, insbesondere um ein Akkumulator.

[0023] Ferner umfasst das Löschfahrzeug 1 eine nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 zum Antrieb der Feuerlöschpumpe 2. Die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 ist insbesondere als konventioneller Antrieb ausgebildet. Vorzugsweise umfasst die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 eine nicht-elektrische Antriebseinheit 10, insbesondere einen Verbrennungsmotor, insbesondere einen Gas-, Benzin-, Diesel-, Wasserstoff-Motor und/oder einen anderen Antrieb, beispielsweise eine Turbine.

[0024] Durch Verwendung der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 für den Antrieb der Feuerlöschpumpe 2 verbleibt im elektrischen Speicher 4 mehr Energie für den Antrieb des Löschfahrzeugs 1, so dass eine größere Reichweite des Löschfahrzeugs 1 erzielt werden kann.

[0025] Wie vorstehend bereits erwähnt, umfasst die elektrische Antriebsanordnung 3 exemplarisch über zwei elektrische Antriebseinheiten 11, 12, die nachstehend auch als erste Antriebseinheit 11 und zweite Antriebseinheit 12 bezeichnet werden soll. Vorzugsweise ist jede elektrische Antriebseinheit 11, 12 ein separater elektrischer Motor. Exemplarisch dient die erste elektrische Antriebseinheit 11 zum Antrieb des Löschfahrzeugs 1, während die zweite elektrische Antriebseinheit 12 dazu verwendet werden kann, die Feuerlöschpumpe 2 anzutreiben.

[0026] Die erste elektrische Antriebseinheit 11 ist zweckmäßigerweise ausgebildet, eine oder mehrere Fahrzeugachsen 17 des Löschfahrzeugs 1 anzutreiben, um so die Räder 18 und damit das Löschfahrzeug 1 selbst in Bewegung zu versetzen.

[0027] Die erste elektrische Antriebseinheit 11 wird über einen ersten Motorregler 14 mit elektrischer Energie von dem elektrischen Speicher 4 versorgt. Der erste Motorregler 14 kann von einer (in den Figuren nicht gezeigten) Steuereinrichtung angesteuert werden, beispielsweise gemäß einer erfassten Betätigung eines oder mehrerer (in den Figuren nicht gezeigter) Bedienelemente, beispielsweise eines vom Fahrer des Löschfahrzeugs 1 betätigbaren Pedals und/oder Hebels.

[0028] Die zweite elektrische Antriebseinheit 12 wird über einen zweiten Motorregler 15 mit elektrischer Energie von dem elektrischen Speicher 4 versorgt. Der zweite Motorregler 15 kann von einer (in den Figuren nicht gezeigten) Steuereinrichtung angesteuert werden, beispielsweise gemäß einer erfassten Betätigung eines oder mehrerer (in den Figuren nicht gezeigter) Bedienelemente, das der Feuerlöschpumpe 2 zugeordnet ist und beispielsweise die Pumpleistung der Feuerlöschpumpe einstellt.

[0029] Exemplarisch verfügt das Löschfahrzeug 1 über eine erste Kupplung 6, mit der die elektrische Antriebsanordnung 3, insbesondere die zweite elektrische Antriebseinheit 12, an die Feuerlöschpumpe 2 angekuppelt und abgekuppelt werden kann. Zweckmäßigerweise kann über die erste Kupplung 6 ein Antriebselement der elektrischen Antriebsanordnung 3, insbesondere der zweiten elektrischen Antriebseinheit 12, beispielsweise eine Antriebswelle, mit einem Abtriebselement der Feuerlöschpumpe 2 drehfest gekoppelt werden.

[0030] Die erste Kupplung 6 wird zweckmäßigerweise von einer (in den Figuren nicht gezeigten) Steuereinrichtung des Löschfahrzeugs 1 angesteuert, insbesondere gemäß den nachstehend noch erläuterten Betriebsmodi der Feuerlöschpumpe 2.

[0031] Zweckmäßigerweise verfügt das Löschfahrzeug 1 ferner über eine zweite Kupplung 7, mit der die nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 an die Feuerlöschpumpe 1 angekuppelt und abgekuppelt werden kann. Zweckmäßigerweise kann über die zweite Kupplung 7 ein Antriebselement der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5, beispielsweise eine Antriebswelle, mit einem Abtriebselement der Feuerlöschpumpe 2 drehfest gekoppelt werden.

[0032] Die zweite Kupplung 7 wird zweckmäßigerweise von einer (in den Figuren nicht gezeigten) Steuereinrichtung des Löschfahrzeugs 1 angesteuert, insbesondere gemäß den nachstehend noch erläuterten Betriebsmodi der Feuerlöschpumpe 2.

[0033] Die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 umfasst einen Generator 8 zum Laden des elektrischen Speichers 4. Der Generator 8 wird zweckmäßigerweise von der nicht-elektrischen Antriebseinheit 10 angetrieben. Zweckmäßigerweise wird der Generator 8 von derselben Antriebseinheit 10, insbesondere demselben Antriebselement, beispielsweise derselben Antriebswelle, wie die Feuerlöschpumpe 2 angetrieben. Der Generator 8 kann auch als Range-Extender bezeichnet werden.

[0034] Das Löschfahrzeug 1 verfügt zweckmäßigerweise einen Laderegler 9. Vorzugsweise ist der Laderegler 9 zwischen den Generator 8 und den elektrischen Speicher 4 geschaltet und steuert das Laden des elektrischen Speichers 4 durch den Generator 8. Zweckmäßigerweise ist der Laderegler 9 ausgebildet, den Ladezustand des elektrischen Speichers 4 zu überwachen und bei Unterschreiten eines Ladezustand-Schwellenwerts zu bewirken, dass der Generator 8 den elektrischen Speicher 4 auflädt. Zweckmäßigerweise werden auf Basis des erfassten Ladezustands die nicht-elektrische Antriebseinheit 10 und/oder der Generator 8 aktiviert.

[0035] Das Löschfahrzeug 1 umfasst zweckmäßigerweise ferner einen Ladeanschluss 16 für eine externe Einspeisung. An dem Ladeanschluss 16 kann ein externes Ladekabel angeschlossen werden, um den elektrischen Speicher 4 insbesondere über den Laderegler 9 zu laden. Der elektrische Speicher 4 und der Laderegler 9 können zweckmäßigerweise zusammen in einer Einheit bereitgestellt sein.

[0036] Im Folgenden soll auf die verschiedenen Betriebsmodi der Feuerlöschpumpe 2 eingegangen werden.

[0037] Das Löschfahrzeug 1 ist zweckmäßigerweise ausgebildet, die Feuerlöschpumpe 2 wahlweise in einem ersten Betriebsmodus, einem zweiten Betriebsmodus und einem dritten Betriebsmodus zu betreiben. In dem ersten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe 2 nur von der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 angetrieben und im zweiten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe 2 nur von der elektrischen Antriebsanordnung 3 angetrieben. In dem dritten Betriebsmodus wird die Feuerlöschpumpe 2 hybrid - also gleichzeitig - von der elektrischen Antriebsanordnung 3 und der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 angetrieben.

[0038] Das Löschfahrzeug 1 ist insbesondere ausgebildet, die Kupplungen 6, 7, die nicht-elektrische Antriebseinheit 10 und die zweite elektrische Antriebseinheit 12 auf Basis des aktuell eingestellten Betriebsmodus der Feuerlöschpumpe 2 anzusteuern. Insbesondere ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, im ersten Betriebsmodus mittels der zweiten Kupplung 7 die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 an die Feuerlöschpumpe anzukuppeln, die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 zu aktivieren, mittels der ersten Kupplung 6 die zweite elektrische Antriebseinheit 12 von der Feuerlöschpumpe 2 abzukuppeln und die zweite elektrische Antriebseinheit 12 zu deaktivieren. Ferner ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, im zweiten Betriebsmodus mittels der zweiten Kupplung 7 die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 von der Feuerlöschpumpe abzukuppeln, die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 zu deaktivieren, mittels der ersten Kupplung 6 die zweite elektrische Antriebseinheit 12 an die Feuerlöschpumpe 2 anzukuppeln und die zweite elektrische Antriebseinheit 12 zu aktivieren. Ferner ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, im dritten Betriebsmodus mittels der zweiten Kupplung 7 die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 an die Feuerlöschpumpe 2 anzukuppeln, die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 zu aktiveren, mittels der ersten Kupplung 6 die zweite elektrische Antriebseinheit 12 an die Feuerlöschpumpe 2 anzukuppeln und die zweite elektrische Antriebseinheit 12 zu aktivieren.

[0039] Wie bereits erwähnt, erfolgt die Ansteuerung der Kupplungen 6, 7 und der Antriebseinheiten 10, 12 zweckmäßigerweise auf Basis des eingestellten Betriebsmodus. Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, den Betriebsmodus auf Basis einer benötigten Leistung, insbesondere einer benötigten Pumpleistung, der Feuerlöschpumpe 2 einzustellen. Die benötigte Leistung wiederrum kann zweckmäßigerweise automatisch und/oder manuell, beispielsweise durch Betätigung eines der Feuerlöschpumpe 2 zugeordneten Bedienelements, eingestellt werden. Alternativ oder zusätzlich kann das Löschfahrzeug 1 auch eine Einstellmöglichkeit haben, mit der ein Benutzer direkt den Betriebsmodus einstellen kann. Ferner kann das Löschfahrzeug 1 ausgebildet sein, den Betriebsmodus auf Basis des Ladezustands des elektrischen Speichers 4 zu wählen. Beispielsweise kann automatisch der erste Betriebsmodus gewählt werden, wenn der Ladezustand des elektrischen Speichers 4 gering ist.

[0040] Zweckmäßigerweise ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, die benötigte Leistung der Feuerlöschpumpe 2 mit einem ersten und/oder einem zweiten Leistungsschwellenwert zu vergleichen und auf Basis des Vergleichs den Betriebsmodus festzulegen. Zweckmäßigerweise ist der zweite Leistungsschwellenwert größer als der erste Leistungsschwellenwert. Der zweite Leistungsschwellenwert entspricht zweckmäßigerweise einem maximalen Leistungsniveau der elektrischen Antriebseinrichtung 3, insbesondere der zweiten elektrischen Antriebseinheit 12. Vorzugweise wird unterhalb des ersten Leistungsschwellenwerts der zweite Betriebsmodus verwendet, zwischen dem ersten Leistungsschwellenwert und dem zweiten Leistungsschwellenwert der dritte Betriebsmodus und oberhalb des zweiten Leistungsschwellenwerts der erste Betriebsmodus verwendet.

[0041] Vorzugsweise ist das Löschfahrzeug 1 ausgebildet, beim Antrieb der Feuerlöschpumpe 2 durch die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 den elektrischen Speicher 4 unter Verwendung des Generators 8 zu laden, insbesondere im ersten und dritten Betriebsmodus. Der erste Betriebsmodus kann auch als Direktbetrieb und der dritte Betriebsmodus als Hybridbetrieb bezeichnet werden. Zweckmäßigerweise ist das Löschfahrzeug ausgebildet, im Direktbetrieb die freie Energie der nicht-elektrischen Antriebseinheit 10 zum Laden des elektrischen Speichers 4 zu verwenden.

[0042] Ferner kann das Löschfahrzeug 1 auch ausgebildet sein, im zweiten Betriebsmodus - also wenn die Feuerlöschpumpe 2 nur von der elektrischen Antriebseinrichtung 3 angetrieben wird - die nicht-elektrische Antriebseinrichtung 5 zu aktivieren, um den elektrischen Speicher 4 zu laden.

[0043] Zweckmäßigerweise wird das Löschfahrzeug 1 mittels eines Verfahrens betrieben. Bei dem Verfahren wird eine benötigte Leistung der Feuerlöschpumpe 2 erfasst und auf Basis der erfassten benötigten Leistung die Feuerlöschpumpe 2 wahlweise mit der elektrischen Antriebsanordnung 3 und/oder der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 angetrieben.

[0044] Mittels der beschriebenen Ausgestaltung wird insbesondere erzielt, dass das Löschfahrzeug 1 ohne Lade-Infrastruktur über einen langen Zeitraum, insbesondere über mehrere Tage, betriebsfähig ist. Dies wird insbesondere durch Bereitstellung der nicht-elektrischen Antriebsanordnung 5 erzielt. Zweckmäßigerweise können mit einem solchen Löschfahrzeug 1 80% der Einsätze vollelektrisch durchgeführt werden.

[0045] Der Antrieb des Löschfahrzeugs 1 erfolgt vorzugsweise vollelektrisch, dies bedeutet insbesondere, dass die Fahrzeugachsen 17 ausschließlich von der elektrischen Antriebsanordnung 3, insbesondere der ersten elektrischen Antriebseinheit 11, angetrieben werden.

[0046] Die zweite elektrische Antriebseinheit 12, vorzugsweise ein elektrischer Motor davon, wird zweckmäßigerweise nur bis zu einer gewissen Leistung eingesetzt. Hiermit sollen kleine Einsätze (zum Beispiel Mülleimerbrand/Fahrzeugbrand usw.) abgearbeitet werden. Die nicht-elektrische Antriebsanordnung 5 kann in diesem Fall vorzugsweise ausschließlich als Range Extender - d.h. zum Aufladen des elektrischen Speichers 4 - verwendet werden.

[0047] Wird die Feuerlöschpumpe 2 über dem Leistungsniveau der elektrischen Antriebsanordnung 3, vorzugsweise der zweiten elektrischen Antriebseinheit 12, insbesondere eines elektrischen Motors davon, betrieben, so wird die elektrische Antriebsanordnung 3 durch eine Kupplung von der Feuerlöschpumpe 2 getrennt und die nicht-elektrische Antriebseinheit 10, insbesondere ein Verbrennungsmotor, über die zweite Kupplung 7 auf die Feuerlöschpumpe 2 aufgeschaltet, diese wird dann direkt von der nicht-elektrischen Antriebseinheit 10 angetrieben.


Ansprüche

1. Löschfahrzeug (1), umfassend:

- eine Feuerlöschpumpe (2), insbesondere eine Feuerlöschkreiselpumpe,

- eine elektrische Antriebsanordnung (3) zum Antrieb des Löschfahrzeugs (1),

- einen elektrischen Speicher (4) zum Speichern von elektrischer Energie für die elektrische Antriebsanordnung (3),

gekennzeichnet durch:

- eine nicht-elektrische Antriebsanordnung (5) zum Antrieb der Feuerlöschpumpe (2).


 
2. Löschfahrzeug (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) ausgebildet ist, die Feuerlöschpumpe (2) wahlweise in einem ersten Betriebsmodus oder einem zweiten Betriebsmodus zu betreiben, wobei die Feuerlöschpumpe (2) in dem ersten Betriebsmodus von der nicht-elektrischen Antriebsanordnung (5) angetrieben wird und im zweiten Betriebsmodus von der elektrischen Antriebsanordnung (3) angetrieben wird.
 
3. Löschfahrzeug (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) ausgebildet ist, die Feuerlöschpumpe (2) in einem dritten Betriebsmodus zu betreiben, in dem die Feuerlöschpumpe (2) hybrid von der elektrischen Antriebsanordnung (3) und der nicht-elektrischen Antriebsanordnung (5) angetrieben wird.
 
4. Löschfahrzeug (1) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) ausgebildet ist, den Betriebsmodus der Feuerlöschpumpe (2) auf Basis einer benötigten Leistung der Feuerlöschpumpe (2) festzulegen.
 
5. Löschfahrzeug (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) eine erste Kupplung (6) zum Ankuppeln der elektrischen Antriebsanordnung (3) an die Feuerlöschpumpe (2) und eine zweite Kupplung (7) zum Ankuppeln der nicht-elektrischen Antriebsanordnung (5) an die Feuerlöschpumpe (2) umfasst.
 
6. Löschfahrzeug (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) ausgebildet ist, im ersten Betriebsmodus die elektrische Antriebsanordnung (3) mittels der ersten Kupplung (6) von der Feuerlöschpumpe (2) abzukuppeln.
 
7. Löschfahrzeug (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die nicht-elektrische Antriebsanordnung (5) einen Generator (8) zum Laden des elektrischen Speichers (4) umfasst.
 
8. Löschfahrzeug (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die nicht-elektrische Antriebsanordnung (3) ausgebildet ist, beim Antrieb der Feuerlöschpumpe (2) den elektrischen Speicher (4) unter Verwendung des Generators (8)zu laden.
 
9. Löschfahrzeug (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Löschfahrzeug (1) einen Laderegler (9) umfasst, der ausgebildet ist, den Ladezustand des elektrischen Speichers (4) zu überwachen und bei Unterschreiten eines Ladezustand-Schwellenwerts zu bewirken, dass der Generator (8) den elektrischen Speicher (4) auflädt.
 
10. Verfahren zum Betrieb eines Löschfahrzeugs (1) mit einer Feuerlöschpumpe (2), insbesondere einer Feuerlöschkreiselpumpe, einer elektrischen Antriebsanordnung (3) zum Antrieb des Löschfahrzeugs (1) und einer nicht-elektrische Antriebsanordnung (5) zum Antrieb der Feuerlöschpumpe (2), umfassend die Schritte:

- Erfassen einer benötigten Leistung der Feuerlöschpumpe (2) und

- auf Basis der erfassten benötigten Leistung, Antreiben der Feuerlöschpumpe (2) wahlweise mit der elektrischen Antriebsanordnung (3) und/oder der nicht-elektrischen (5) Antriebsanordnung.


 




Zeichnung