(19)
(11)EP 3 578 382 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
11.12.2019  Patentblatt  2019/50

(21)Anmeldenummer: 18176817.7

(22)Anmeldetag:  08.06.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B44C 1/24(2006.01)
E04F 15/02(2006.01)
B44C 5/04(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Flooring Technologies Ltd.
Kalkara SCM1001 (MT)

(72)Erfinder:
  • Braun, Roger
    6130 Willisau (CH)
  • Oldorff, Frank
    19057 Schwerin (DE)
  • Lehnhoff, Ingo
    18347 Dierhagen (DE)
  • KALWA, Norbert
    32805 Horn-Bad Meinberg (DE)
  • Klupsch, Rüdiger
    16909 Heiligengrabe (DE)

(74)Vertreter: Gramm, Lins & Partner Patent- und Rechtsanwälte PartGmbB 
Theodor-Heuss-Straße 1
38122 Braunschweig
38122 Braunschweig (DE)

 
Bemerkungen:
Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.
 


(54)VERFAHREN ZUR VEREDELUNG EINER GROSSFORMATIG BEREITGESTELLTEN BAUPLATTE


(57) Ein Verfahren zur Veredelung einer großformatig bereitgestellten Bauplatte (1) aus einem Holzwerkstoff, insbesondere MDF oder HDF, mit einer Oberseite (2) und einer Unterseite (9), wobei mindestens in die Oberseite (2) ein Relief eingeprägt wird, und anschließend auf die geprägte Oberseite (2) ein Dekor aufgebracht und durch Aufbringen einer abriebfesten Schicht versiegelt wird, zeichnet sich aus durch folgende Schritte:
a) das Relief wird in einem ersten Prägeschritt als mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) mit einer Tiefe (T) geprägt,
b) auf die Oberseite (2) wird ein Dekorpapier (3) aufgebracht,
c) auf das Dekorpapier (3) wird ein Overlaypapier (4) aufgebracht,
d) die Unterseite (9) wird mit einem Gegenzug (8) versehen,
e) der so vorbereitete Aufbau wird einer Kurztaktpresse zugeführt und unter hohem Druck und hoher Temperatur verpresst, und
f) während des Verpressens wird in einem zweiten Prägeschritt erneut in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) geprägt, ohne dabei die Tiefe (T) zu verändern.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Veredlung einer großformatig bereitgestellten Bauplatte, insbesondere MDF oder HDF, mit einer Oberseite und einer Unterseite, wobei mindestens in die Oberseite ein Relief eingeprägt wird, und anschließend auf die geprägte Oberseite der Bauplatte ein Dekor aufgebracht und das Dekor anschließend durch Aufbringen einer abriebfesten Schicht versiegelt wird.

[0002] Ein solches Verfahren ist beispielsweise aus der EP 1 820 640 B1 bekannt.

[0003] Derartige Bauplatten werden nach dem Veredeln in einzelne Paneele aufgeteilt und beispielsweise als Fußbodenpaneele oder als Wand- und Deckenpaneele verwendet und sind häufig mit einem Holz-, Stein- oder Fantasiedekor mit überlagerter, dreidimensionaler Oberfläche versehen. Die aufgeteilten Paneele weisen Verbindungsmittel (Nut und Feder) auf und sind meist mit Verriegelungsmitteln zum Verriegeln benachbarter Platten in horizontaler und vertikaler Richtung ausgestattet (sogenannte Klickpaneele). Durch die Überlagerung von Dekor und dreidimensionaler Oberfläche entsteht ein realistischer optischer und haptischer Eindruck des imitierten Werkstoffes.

[0004] Insbesondere bei Fußbodenpaneelen ist bekannt, dass diese mindestens auf der Oberseite beschichtet sind und eine an das Dekor angepasste Struktur aufweisen. Eine solche Struktur wird als dekorsynchrone Struktur (embossed register) bezeichnet. Das Dekor liegt dabei entweder als eine auf die Trägerplatte aufkaschierte Papierlage oder als eine direkt auf die Trägerplatte aufgedruckte Farbschicht vor. Das Dekor ist zudem mit einer verschleißhemmenden Schicht versehen. Dazu werden entweder abriebfeste Papierlagen, sogenannte Overlays, oder nach dem Aushärten abriebfeste Lack- bzw. Harzschichten verwendet. Die dekorsynchrone Struktur liegt als eine dreidimensionale Oberflächenstruktur vor und wird mittels eines entsprechend dreidimensional strukturierten Pressblechs in die Plattenoberfläche eingeprägt. Dabei schmelzen und verlaufen die thermischen und unter Druck aktivierbaren Bestandteile der Beschichtung und füllen die dreidimensionale Strukturprägung unter Aushärtung aus. Die Struktur weist üblicherweise eine Höhe von bis zu 500 µm auf. Die Anzahl und die Tiefe der Strukturen sind zum einen durch die verfügbare Menge an aktivierbaren Bestandteilen und zum anderen durch die Presskraft begrenzt.

[0005] Bei Laminatfußböden sind die Stoßkanten, an denen benachbarte Fußbodenpaneele aneinanderstoßen problematisch. Je nach Lichteinfall verursachen schon kleinste Höhenunterschiede optisch unschöne Schattenbildungen, die das Gesamtbild eines Fußbodens negativ beeinträchtigen. Durch den Kern aus Holzwerkstoff sind die Paneele außerdem feuchtigkeitsempfindlich. Auf dem Fußboden verschüttete Flüssigkeit muss schnellstmöglich weggewischt werden, um ein Eindringen der Flüssigkeit in die Verbindungsfuge zwischen den Stoßkanten zu vermeiden. Dringt Wasser ein, können sich die Holzfasern in der Trägerplatte ausdehnen und irreversible Quellungen erzeugen, da der Quelldruck des Holzes das Gefüge und/oder der Klebstoff - partiell hydrolisiert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass schon bei der Herstellung der Paneele den späteren Stoßkanten eine besondere Aufmerksamkeit gewindet wird. Benachbarte Paneele sollen fest aneinander liegen können, es soll sich ein optisch gleichmäßiges Erscheinungsbild zu einem Fußboden verlegter Paneele ergeben und es muss Vorsorge getroffen werden, dass verschüttete Flüssigkeit nicht sofort in die Verbindungsfugen fließen kann.

[0006] Von dieser Problemstellung ausgehend soll das eingangs beschriebene Verfahren entsprechend verbessert werden.

[0007] Um die vorgenannten Nachteile zu vermeiden, wird bei einem gattungsgemäßen Verfahren folgende Schritte vorgesehen:
  1. a) das Relief wird in einem ersten Prägeschritt als mindestens eine streifenförmige Vertiefung mit einer Tiefe geprägt,
  2. b) auf die Oberseite wird ein Dekorpapier aufgebracht,
  3. c) auf das Dekorpapier wird ein Overlaypapier aufgebracht,
  4. d) die Unterseite wird mit einem Gegenzug versehen,
  5. e) der so vorbereitete Aufbau wird einer Kurztaktpresse zugeführt und unter hohem Druck und hoher Temperatur verpresst, und
  6. f) während des Verpressens wird in einem zweiten Prägeschritt erneut in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung geprägt, ohne dabei die Tiefe zu verändern.


[0008] Entlang der geprägten Vertiefungen erfolgt später die Aufteilung der großformatigen Platte in einzelne Paneele. Durch die geprägten Vertiefungen ist dann die Oberseite der Paneele an den Seitenkanten abgesenkt. Die Stoßkanten aneinander angrenzender Paneele liegen gegenüber der Oberseite also tiefer. Höhenversatz kann in einem solchen Fall keine Schattenbildung verursachen, die optisch auffällt, weil alle Stoßfugen abgesenkt sind. Durch eine entsprechende Kantenprofilierung kann eine feste Verbindung zwischen benachbarten Paneelen erzielt werden, wodurch das zu schnelle Eindringen von Flüssigkeit in die Stoßfuge wirksam vermieden wird.

[0009] Um die Seitenkanten der Paneele umlaufend absenken zu können, wird vorzugsweise mindestens eine weitere in einen Winkel quer zu der mindestens einen Vertiefung verlaufende Vertiefung eingeprägt. Bevorzugt werden auch hier eine Mehrzahl quer laufender Vertiefungen eingeprägt, entlang derer die Aufteilung der Paneele dann in Querrichtung erfolgen kann.

[0010] Wenn als Bauplatte eine MDF- oder HDF-Platte verwendet wird, ist vorgesehen, dass deren Rohdichteprofil (Verlauf der Dichte über den Querschnitt der Platte) gegenüber einem üblichen Rohdichteprofil, wie es beispielsweise aus der EP 3 023 261 B1 bekannt ist, abgesenkt wird. Beim Verpressen des Faserkuchens zu einer Bauplatte gewünschter Dicke ergibt sich die größte Rohdichte im Bereich der Oberseite und der Unterseite der Platte. Durch den Hitzeeintrag beim Verpressen bildet sich an der Oberseite und der Unterseite eine Presshaut aus, die auch "Verrottungsschicht" genannt wird. Die Platte kann, wenn sie mit einer maximalen Rohdichte in den Deckschichten von 950 - 1000 kg/m3 gepresst wurde, pressblank bereitgestellt werden, das heißt, die Presshaut wird nicht entfernt. Es ist aber auch möglich, zur Reduzierung der Dichte an der Oberseite die Presshaut zumindest teilweise, beispielsweise auf eine Dicke von 0,3 - 0,5 mm, abzuschleifen.

[0011] Vor dem oder im Anschluss an das Prägen vor dem Auflegen des Dekorpapiers kann auf die Oberseite ein Vergütungsmittel aufgebracht werden, das vorzugsweise ein wässriges Melaminharz ist. Durch das Vergütungsmittel wird erreicht, dass die zuvor reduzierte Rohdichte an der Oberseite (in der Deckschicht) wieder erhöht wird, um ausreichende Festigkeitseigenschaften an den späteren Paneelen zu erzielen.

[0012] Zur Erleichterung des Prägens wird die Bauplatte auf 30 bis 50°C erwärmt und beim Prägen der mindestens einen Vertiefung stellt sich eine Oberflächentemperatur von bis zu 220°C ein. Das Erwärmen der Bauplatte kann mittels Wasserdampfs erfolgen.

[0013] Der erste Prägeschritt kann mittels mindestens einer Kalanderwalze durchgeführt werden. Dies hat den Vorteil, dass der Prägeschritt in die Produktionslinie integriert werden kann. Das Prägen kann sich dann unmittelbar an das Verpressen der Holzwerkstoffplatte in einer Kontipresse, in der der zuvor gestreute Faserkuchen zu einer Platte gewünschter Dicke verpresst wurde, anschließen. Der erste Prägeschritt kann aber auch in einer Kurztaktpresse erfolgen, in der das obere Pressblech mit leistenförmigen Erhöhungen versehen wird.

[0014] Sofern gewünscht, können unter das Dekorpapier eine oder mehrere Papierlagen als Underlay aufgebracht werden. Diese Papierlagen sind wie das Dekorpapier mit einem Melaminharz getränkt.

[0015] Nach Fertigstellung des Aufbaus, der mindestens aus einer Grundierung, dem Dekorpapier, dem Overlay, und einem an der Unterseite angeordneten Gegenzug besteht, wird die Bauplatte in einer Kurztaktpresse unter hohem Druck und hoher Temperatur laminiert und dabei wird in einem zweiten Prägeschritt erneut in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung geprägt, um die Ausbildung der Seitenwandungen zu erzielen, ohne die Lage der Bodenwandung in der Tiefe zu verändern. Durch die Beschichtung mit den Papieren werden die im ersten Prägeschritt ausgebildeten Seitenwandungen "verrundet", sodass durch den zweiten Prägeschritt diese Verrundungen wieder in eine plane Oberfläche überführt werden. Wenn gewünscht, besteht dieser Aufbau auch noch aus den unter dem Dekorpapier angeordneten Underlaypapieren.

[0016] Wenn das Vergütungsmittel vor dem ersten Prägeschritt aufgebracht wurde, und im ersten Prägeschritt eine ausreichend hohe Temperatur erzielt wird, härtet das Melaminharz bereits während des ersten Prägeschrittes aus und erhöht die Rohdichte. Wird das Vergütungsmittel nach dem ersten Prägeschritt aufgetragen, härtet es während des zweiten Prägeschritts in der Kurztaktpresse aus. Dasselbe gilt auch in dem Fall, wenn im ersten Prägeschritt keine ausreichend hohe Temperatur erzielt wird.

[0017] Die Tiefe der mindestens einen Vertiefung beträgt vorzugsweise bis zu 0,7 mm und kann insbesondere abgestuft sein, sodass die Bodenwandung stufenförmig ausgebildet ist. In einem solchen Fall werden mehrere erste Pressschritte mit unterschiedlichen Presstiefen durchgeführt.

[0018] Um die Bauplatte während der anschließenden weiteren Bearbeitungsschritte ausrichten zu können, können auf das Dekorpapier dort, wo es in den Bodenwandungen der mindestens einen Vertiefung zur Anlage gelangt, Markierungen aufgedruckt sein, die aus Linien, Kreisen, Punkten, Kreuzen oder sonstigen grafischen Zeichen bestehen können. Bevorzugt werden Linien verwendet. Anstelle aufgedruckter Markierungen können im zweiten Prägeschritt auch Markierungen geprägt werden, die als matte oder glänzende Bereiche bzw. geometrische Figuren mit Hilfe des Pressblechs auf die Bauplatte übertragen werden. Über diese Markierungen kann mittels eines Kamerasystems die Bauplatte entweder schon für den zweiten Prägeschritt oder nur für weitere nachfolgende Bearbeitungsschritte ausgerichtet werden. Solche Markierungen können auch am Rand des Dekorpapiers vorgesehen sein, sodass sie sich am äußeren Rand der beschichteten Bauplatte befinden.

[0019] Das nochmalige Prägen in die Vertiefung im zweiten Prägeschritt erfolgt vorzugsweise in einer Kurztaktpresse, bei der auf dem Pressblech leistenförmige Erhöhungen aufgebracht sind.

[0020] In die Oberseite kann im zweiten Prägeschritt eine Struktur eingeprägt werden, die zumindest teilweise synchron zum Dekor verläuft, was in der Fachsprache "embossed register" genannt wird.

[0021] Mit Hilfe einer Zeichnung soll ein Ausführungsbeispiel der Erfindung nachfolgend näher beschrieben werden. Es zeigen:
Figur 1 -
eine perspektivische Teildarstellung einer großformatigen Bauplatte;
Figur 2 -
die Draufsicht auf die Bauplatte nach Figur 1;
Figur 3 -
eine schematische Teildarstellung vor dem zweiten Prägeschritt;
Figur 4 -
eine vergrößerte Teildarstellung während des zweiten Prägeschrittes;
Figur 5 -
eine schematische Teildarstellung während des ersten Prägeschrittes;
Figur 6 -
eine schematische Darstellung der in der Kurztaktpresse befindlichen Bauplatte;
Figur 7 -
ein übliches Rohdichteprofil einer HDF-Platte;
Figur 8 -
das Rohdichteprofil einer ersten großformatigen Bauplatte;
Figur 9 -
das Rohdichteprofil einer zweiten großformatigen Bauplatte;


[0022] Ausgangsbasis ist eine großformatige HDF-Platte mit einer Länge von 2.800 mm oder 1.860 mm, einer Breite von 2.070 mm und einer Dicke von 7 mm bis 14 mm. Die Rohdichte ist gegenüber einer üblichen HDF-Platte abgesenkt wie ein Vergleich der Figur 7 mit den Figuren 8 und 9 zeigt. Zur Ausbildung einer schwachen Deckschicht, die sich plastisch verformen lässt, wurden die Deckschichtspitzen gegenüber dem Standard um mindestens 40 kg/m3 abgesenkt. Gute Ergebnisse wurden mit einer Absenkung um bis zu 60 kg/m3 erreicht. Die Rohdichte liegt dann im Bereich von 950 bis 1000 kg/m3. Ein Beispiel für das Rohdichteprofil einer herkömmlichen HDF-Platte ist in Figur 7 gezeigt. Figuren 8 und 9 zeigen Beispiele von Rohdichtenprofilen von erfindungsgemäß verwendeten Bauplatten.

[0023] Die HDF-Platte kann pressblank, also mit der kompletten Presshaut zur Verfügung gestellt werden. Vorzugsweise wird die Presshaut aber bis auf eine Dicke von etwa 0,3 mm abgeschliffen um die Deckschicht zunächst bewusst "schwach auszubilden".

[0024] Um Vertiefungen 5, 6 in die Oberseite 2 der Bauplatte 1 einprägen zu können, wird diese zunächst auf eine Temperatur von 30 bis 50°C mittels Auftrags von 10 bis 30 g/m2 Wasserdampf erwärmt. Dann werden als ein Vergütungsmittel 10 bis 50 g/m2, vorzugsweise 30 g/m2 wässriges Melaminharz aufgetragen. Dabei kann es sich um ein Standard-Tränkharz mit einem Feststoffanteil von 50 bis 65 Gew.%, vorzugsweise 60 Gew.% handeln. Neben Wasser als Lösungsmittel können weitere Zusätze, wie Härter, Netzmittel und ähnliches in der Rezeptur vorhanden sein. Alternativ können als Vergütungsmittel auch UF-Harz oder in Mischungen UF- und Melaminharz verwendet werden. Entweder handelt es sich um ein Postforming Harz oder ein Standard-Tränkharz, das durch Zugabe von Flexibilisierungsmitteln (z. B. 1,4-Butandiol, Caprolactam, Polyglycol usw.) elastischer eingestellt ist. Eine nachträgliche Zugabe des Elastifizierungsmittels sollte in einer Größenordnung von etwa 3 bis 7 Gew.% erfolgen.

[0025] Die so vorbehandelte Bauplatte 1 wird unter einer oder mehreren hintereinander angeordneten Kalanderwalzen 20 mit darauf parallel zueinander angeordneten Prägeringen 21 hindurchgeführt. Dabei werden in einem ersten Prägeschritt in die Oberseite 2 über die mindestens zwei Prägeringe 21 in Längsrichtung L und Querrichtung Q verlaufende Vertiefungen 5, 6 mit einer Tiefe T von bis zu 0,7 mm eingeprägt. Der Liniendruck der Prägeringe 21 liegt dabei bei bis zu 300 N/mm und die Oberflächentemperatur liegt bei bis zu 220°C. In diesem ersten Prägeschritt wird das Vergütungsmittel auf der Oberseite 2 zumindest teilweise umgesetzt, härtet also zumindest teilweise aus und erhöht dadurch wieder die Rohdichte. Die Vertiefungen 5, 6 können abgestuft ausgebildet werden, indem beispielsweise mehrere Kalanderwalzen 20 mit unterschiedlichen Prägeringen 21 verwendet werden und beispielsweise zunächst 0,3 mm und anschließend eine weitere Tiefe T von bis zu 0,7 mm geprägt wird.

[0026] Wenn der Durchmesser der Kalanderwalze 20 groß genug ist, können auf ihrem Umfang auch parallel zur Achsrichtung verlaufende Stege vorgesehen sein, mit der die Vertiefungen 6 in Querrichtung Q geprägt werden können. Gegebenenfalls kann auch einer Kalanderwalze 20 mit Prägeringen 21 eine Kalanderwalze nachgeordnet sein, die nur in Achsrichtung verlaufende parallele Stege aufweist.

[0027] Nach dem ersten Prägeschritt können auf die Oberseite 2 ggf. ein oder mehrere harzgetränkte Papierlagen als Underlay und darauf dann oder nur allein ein Dekorpapier 3 aufgelegt. Das Dekorpapier 3 kann einfarbig oder mehrfarbig sein und wird so aufgebracht, dass es zumindest teilweise synchron zu der erst zuvor eingeprägten Struktur verläuft. Auf dem Dekorpapier 3 können Markierungen 7 vorgesehen sein. Die Markierungen 7 können Kreise 7.1, Kreuze 7.2, Linien 7.3 und Striche 7.4 oder andere geometrische Figuren sein. Über diese Markierungen 7 kann die Bauplatte 2 zur Vornahme weiterer Bearbeitungsschritte über ein Kamerasystem ausgerichtet werden.

[0028] Anschließend wird an die Unterseite 9 der Bauplatte 1 ein Gegenzug 8 und auf das Dekorpapier 3 ein Overlaypapier 4 als abriebfeste Schicht aufgelegt. Dieser Aufbau wird dann einer Kurztaktpresse 30 mit einem oberen Pressblech 31 und einem unteren Pressblech 33 zugeführt. Das obere Pressblech 31 ist mit leistenförmigen Erhöhungen 32 versehen. Über die Markierungen 7 und ein Kamerasystem wird die Bauplatte 1 ausgerichtet, sodass die Erhöhungen 32 beim anschließenden Verpressen des Aufbaus nochmals in die geprägten Vertiefungen 5, 6 eintauchen und die beim Beschichten der Oberseite 2 verrundeten Seitenwandungen 5.1, 5.2 der Vertiefungen 5, 6 nochmals prägen, um parallele und plane Seitenwandungen 5.1, 5.2 in einem zweiten Prägeschritt einzustellen, ohne dabei die Tiefe T der Vertiefungen 5, 6 bzw. die Lage der Bodenwandungen 5.3 zu verändern. Wie Figur 4 zeigt, sind die Erhöhungen 32 im Übergangsbereich von den Seitenwandungen 5.1, 5.2 zur Bodenwandung 5.3 größer ausgebildet als die Breite der Vertiefungen 5, 6, um sicher die unteren Kanten der Vertiefungen 5, 6 auszubilden. Zwischen den leistenförmigen Erhöhungen 32 kann das Pressblech 31 mit einer Gravur versehen sein, über die beim Verpressen in die Oberseite des Overlays eine Struktur eingeprägt wird, die zumindest teilweise synchron zu dem Dekor ausgerichtet ist (embossed register).

[0029] Durch entsprechende Bearbeitung des Pressblechs 11 können auch auf die Bodenwandungen 5.3 geometrische Figuren bzw. Linien geprägt werden, die als matte oder glänzende Bereiche auf der Oberfläche abgebildet werden.

[0030] Die Presszeit im zweiten Prägeschritt beträgt zwischen 10 und 30 Sekunden, vorzugsweise 12 bis 15 Sekunden, in denen die Harze aufschmelzen und sich mit der Bauplatte 1 verbinden. Die Temperatur der Pressbleche 31, 33 beträgt bis zu 200°C. Der Druckverlauf erfolgt dabei ausgehend von einer Druckaufbauphase in eine Haltephase und eine Druckabbauphase übergehend. Die Prägetiefe T wird dabei im Sinne einer Wegsteuerung erfolgen.

[0031] Für eine sinnvolle Ausgestaltung müssen im ersten Prägeschritt mindestens zwei in Längsrichtung L und zwei in Querrichtung Q Vertiefungen 5, 6 geprägt werden, damit die Seitenkanten der aufgeteilten Paneele alle abgesenkt sind.

Bezugszeichenliste



[0032] 
1
Bauplatte
2
Oberseite
3
Dekor
4
abriebfeste Schicht / Overlaypapier
4.1
Underlay
5
Vertiefung
5.1
Seitenwandung
5.2
Seitenwandung
5.3
Bodenwandung
6
Vertiefung
7
Markierung
7.1
Kreise
7.2
Kreuz
7.3
Linie
7.4
Strich
8
Gegenzug
9
Unterseite
20
Kalanderwalze
21
Prägering
22
Mantel/Umfangsfläche
30
Kurztaktpresse
31
oberes Pressblech
32
leistenförmige Erhöhung
33
unteres Pressblech
α
Winkel
L
Längsrichtung
Q
Querrichtung
T
Tiefe
Re/ydr-rog


Ansprüche

1. Verfahren zur Veredelung einer großformatig bereitgestellten Bauplatte (1) aus einem Holzwerkstoff, insbesondere MDF oder HDF, mit einer Oberseite (2) und einer Unterseite (9), wobei mindestens in die Oberseite (2) ein Relief eingeprägt wird, und anschließend auf die geprägte Oberseite (2) ein Dekor aufgebracht und durch Aufbringen einer abriebfesten Schicht versiegelt wird, gekennzeichnet durch folgende Schritte:

a) das Relief wird in einem ersten Prägeschritt als mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) mit einer Tiefe (T) geprägt,

b) auf die Oberseite (2) wird ein Dekorpapier (3) aufgebracht,

c) auf das Dekorpapier (3) wird ein Overlaypapier (4) aufgebracht,

d) die Unterseite (9) wird mit einem Gegenzug (8) versehen,

e) der so vorbereitete Aufbau wird einer Kurztaktpresse zugeführt und unter hohem Druck und hoher Temperatur verpresst, und

f) während des Verpressens wird in einem zweiten Prägeschritt erneut in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) geprägt, ohne dabei die Tiefe (T) zu verändern.


 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine weitere in einem Winkel (a) quer zu der mindestens einen Vertiefung (5) verlaufende Vertiefung (6) eingeprägt wird.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauplatte (1) eine HDF-Platte ist, deren Oberseite (2) noch mit einer Presshaut versehen ist.
 
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Presshaut eine Dicke von 0,3 bis 0,5 mm aufweist.
 
5. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rohdichte der Bauplatte (1) in der die Oberseite (2) ausbildenden Deckschicht zwischen 950 und 1.000 kg/m3 beträgt.
 
6. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem oder unmittelbar im Anschluss an das Prägen auf die Oberseite (2) ein Vergütungsmittel aufgebracht wird.
 
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Vergütungsmittel ein wässriges Melaminharz ist.
 
8. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauplatte (1) vor dem Prägen erhitzt wird bis sich eine Oberflächentemperatur von 30 bis 50°C einstellt.
 
9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Erhitzen der Bauplatte (1) mittels Wasserdampfs erfolgt.
 
10. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Prägeschritt mit mindestens einer Prägekalanderwalze (20), die unter Aufbringung eines Druckes von bis zu 300 N/mm2 und einer Oberflächentemperatur von bis zu 220°C arbeitet, ausgeführt wird.
 
11. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Prägeschritt in einer Kurztaktpresse (30) mit einem tief strukturierten Pressblech (31), vorzugsweise mittels leistenförmiger Erhöhungen (32) auf dem Pressblech (31), durchgeführt wird.
 
12. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauplatte (1) nach Fertigstellung des Aufbaus (Grundierung, Dekor, abriebfeste Schicht) in einer Kurztaktpresse (30) unter hohem Druck und hoher Temperatur laminiert wird und dabei in einem zweiten Prägeschritt in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) geprägt wird, um die Ausbildung der Seitenwandungen (5.1, 5.2) zu erzielen, ohne die Lage der Bodenwandung (5.3) in der Tiefe (T) zu verändern.
 
13. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tiefe (T) der mindestens einen Vertiefung (5, 6) bis zu 0,7 mm beträgt.
 
14. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tiefe (T) abgestuft ist.
 
15. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf das im Bereich der Bodenwandung (5.3) der mindestens einen Vertiefung (5, 6) Markierungen (7.1, 7.2, 7.3, 7.4) geprägt werden.
 
16. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das nochmalige Prägen in die Vertiefung (5, 6) im zweiten Prägeschritt mittels leistenförmiger Erhöhungen (32) auf dem Pressblech (31) der Kurztaktpresse (30) erfolgt.
 
17. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in die Oberseite (2) eine Struktur eingeprägt wird, die zumindest teilweise synchron zum Dekor (3) verläuft.
 
18. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die großformatige Bauplatte (1) in einzelne Paneele aufgeteilt wird, indem in und entlang der Vertiefungen (5, 6) jeweils ein Sägeschnitt ausgeführt wird.
 


Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.


1. Verfahren zur Veredelung einer bereitgestellten Bauplatte (1) aus HDF mit einer Oberseite (2) und einer Unterseite (9), mit folgenden Schritten:

a) in einem ersten Prägeschritt wird in die Oberseite (2) ein Relief als mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) mit einer Tiefe (T) geprägt,

b) auf die Oberseite (2) wird ein Dekorpapier (3) aufgebracht,

c) auf das Dekorpapier (3) wird ein Overlaypapier (4) aufgebracht,

d) der so vorbereitete Aufbau wird einer Presse zugeführt und verpresst, und

e) während des Verpressens wird in einem zweiten Prägeschritt erneut in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) geprägt, ohne dabei die Tiefe (T) zu verändern,

gekennzeichnet durch folgende Schritte:

f) die Unterseite (9) wird vor dem Verpressen mit einem Gegenzug (8) versehen,

g) die Bauplatte (1) wird mittels Wasserdampf vor dem Prägen erhitzt, bis sich eine Oberflächentemperatur von 30 bis 50°C einstellt,

h) und die Presse ist eine Kurztaktpresse.


 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine weitere in einem Winkel (α) quer zu der mindestens einen Vertiefung (5) verlaufende Vertiefung (6) eingeprägt wird.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauplatte (1) eine HDF-Platte ist, deren Oberseite (2) noch mit einer Presshaut versehen ist.
 
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Presshaut eine Dicke von 0,3 bis 0,5 mm aufweist.
 
5. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rohdichte der Bauplatte (1) in der die Oberseite (2) ausbildenden Deckschicht zwischen 950 und 1.000 kg/m3 beträgt.
 
6. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem oder unmittelbar im Anschluss an das Prägen auf die Oberseite (2) ein Vergütungsmittel aufgebracht wird.
 
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Vergütungsmittel ein wässriges Melaminharz ist.
 
8. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Prägeschritt mit mindestens einer Prägekalanderwalze (20), die unter Aufbringung eines Druckes von bis zu 300 N/mm2 und einer Oberflächentemperatur von bis zu 220°C arbeitet, ausgeführt wird.
 
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Prägeschritt in einer Kurztaktpresse (30) mit einem tief strukturierten Pressblech (31), vorzugsweise mittels leistenförmiger Erhöhungen (32) auf dem Pressblech (31), durchgeführt wird.
 
10. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauplatte (1) nach Fertigstellung des Aufbaus in einer Kurztaktpresse (30) unter hohem Druck und hoher Temperatur laminiert wird und dabei in einem zweiten Prägeschritt in die mindestens eine streifenförmige Vertiefung (5) geprägt wird, um die Ausbildung der Seitenwandungen (5.1, 5.2) zu erzielen, ohne die Lage der Bodenwandung (5.3) in der Tiefe (T) zu verändern.
 
11. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tiefe (T) der mindestens einen Vertiefung (5, 6) bis zu 0,7 mm beträgt.
 
12. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tiefe (T) abgestuft ist, so dass die Bodenwandung (5.3) stufenförmig ausgebildet ist.
 
13. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Bodenwandung (5.3) der mindestens einen Vertiefung (5, 6) Markierungen (7.1, 7.2, 7.3, 7.4) geprägt werden.
 
14. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das nochmalige Prägen in die Vertiefung (5, 6) im zweiten Prägeschritt mittels leistenförmiger Erhöhungen (32) auf dem Pressblech (31) der Kurztaktpresse (30) erfolgt.
 
15. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in die Oberseite (2) eine Struktur eingeprägt wird, die zumindest teilweise synchron zum Dekor (3) verläuft.
 
16. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die großformatige Bauplatte (1) in einzelne Paneele aufgeteilt wird, indem in und entlang der Vertiefungen (5, 6) jeweils ein Sägeschnitt ausgeführt wird.
 




Zeichnung

























Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente