(19)
(11)EP 3 578 907 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
11.12.2019  Patentblatt  2019/50

(21)Anmeldenummer: 19151094.0

(22)Anmeldetag:  10.01.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F25D 29/00(2006.01)
F25D 23/02(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 08.06.2018 DE 202018103236 U

(71)Anmelder: Binder GmbH
78532 Tuttlingen (DE)

(72)Erfinder:
  • Binder, Peter M.
    78532 Tuttlingen (DE)

(74)Vertreter: Westphal, Mussgnug & Partner Patentanwälte mbB 
Am Riettor 5
78048 Villingen-Schwenningen
78048 Villingen-Schwenningen (DE)

  


(54)GEHÄUSE FÜR EINEN SIMULATIONSSCHRANK


(57) Gehäuse (10) für einen Simulationsschrank mit einem Schrankkörper (20), einer an dem Schrankkörper (20) angeordneten Tür (30) und einem Reglergehäuse (40), wobei das Reglergehäuse (40) an dem Schrankkörper (20) angeordnet ist und eine Außenfläche (42), eine Innenfläche (41) und wenigstens eine Seitenfläche (43, 44, 45) aufweist, dass die Tür (30) eine Außenfläche (32), eine Innenfläche (31) und wenigstens fünf Seitenflächen (33, 34, 35, 36, 37) aufweist, wobei das Reglergehäuse (40) derart an dem Schrankkörper (30) angeordnet ist, dass bei geschlossener Tür (30) wenigstens eine der Seitenflächen (37) der Tür (30) wenigstens einer der Seitenflächen (45) des Reglergehäuses (40) zugewandt angeordnet ist.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Gehäuse für einen Simulationsschrank gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

[0002] Bekannt sind Gehäuse für Simulationsschränke, welche einen Schrankkörper, eine an dem Schrankkörper angeordnete Tür sowie ein Reglergehäuse aufweisen.

[0003] Simulationsschränke können in wissenschaftlichen Laboren oder im industriellen Einsatz zur Erzeugung und Simulation von biologischen, chemischen und/oder physikalischen Raumbedingungen oder Umwelteinflüssen, wie beispielsweise Temperatur, Luftdruck und/oder Luftfeuchtigkeit, verwendet werden. Das Reglergehäuse weist daher in der Regel Mittel zum Einstellen derartiger Parameter auf. Aus dem Stand der Technik sind Gehäuse für Simulationsschränke bekannt, bei welchen das Reglergehäuse auf der Außenfläche der Tür angeordnet ist. Bei einer derartigen Anordnung müssen elektrische Leitungen zur Übertragung der eingestellten Parameter von dem Reglergehäuse durch die Tür in den Schrankkörper verlegt werden.

[0004] Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein Gehäuse für einen Simulationsschrank bereitzustellen, welches einfacher zu fertigen ist.

[0005] Die Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Gehäuse für einen Simulationsschrank mit den Merkmalen des Anspruchs 1.

[0006] Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

[0007] Das erfindungsgemäß Gehäuse für einen Simulationsschrank mit einem Schrankkörper, einer an dem Schrankkörper angeordneten Tür und einem Reglergehäuse zeichnet sich dadurch aus, dass das Reglergehäuse an dem Schrankkörper angeordnet ist und eine Außenfläche, einen Innenfläche und wenigstens eine Seitenfläche aufweist, dass die Tür eine Außenfläche, eine Innenfläche und wenigstens fünf Seitenflächen aufweist, wobei das Reglergehäuse derart an dem Schrankkörper angeordnet ist, dass bei geschlossener Tür wenigstens eine der Seitenflächen der Tür wenigstens einer der Seitenflächen des Reglergehäuses zugewandt angeordnet ist.

[0008] Unter einer Seitenfläche ist dabei insbesondere eine Fläche zu verstehen, die im Wesentlichen senkrecht zur Außenfläche verläuft und insbesondere die Außenfläche mit der Innenfläche verbindet. Unter einander zugewandten Seitenflächen sind dabei insbesondere Seitenflächen zu verstehen, welche parallel zueinander verlaufen, wobei wenigstens eine Gerade existiert, die beide Seitenflächen senkrecht schneidet.

[0009] Die Anordnung des Reglergehäuses an dem Schrankkörper hat zur Folge, dass elektrische Leitungen direkt von dem Reglergehäuse in den Schrankkörper geführt werden können und ein Verlegen durch die Tür und insbesondere von der relativ zu dem Schrankkörper bewegbaren Tür in den Schrankkörper vermieden werden kann. Zudem kann an das auf der Tür vorspringende Reglergehäuse vermieden werden, welches die Gefahr aufweist, daran hängen zu bleiben oder sich zu verletzen.

[0010] Vorteilhafterweise weist der Schrankkörper eine Bodenwand, eine Deckseite, zwei Seitenwände, eine Rückwand sowie eine Vorderseite mit einer Öffnung, welche durch die Tür verschließbar ist, auf, wobei das Reglergehäuse an der Vorderseite angeordnet ist. Dadurch ergibt sich ein besonders platzsparender Aufbau.

[0011] Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist die Tür eine Dicke und das Reglergehäuse eine Tiefe auf, wobei die Dicke der Tür etwa der Tiefe des Reglergehäuses entspricht. Durch einen derartigen Aufbau können vorspringende Elemente vermieden werden.

[0012] Vorzugsweise liegen die Außenflächen der Tür und die Außenfläche des Reglergehäuses bei geschlossener Tür etwa in einer Ebene, wodurch Vorsprünge vermieden werden können.

[0013] Eine vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass eine der Seitenflächen eine die Tür durchsetzende und vollständig innerhalb der Tür liegende Ausnehmung begrenzt, wobei bei geschlossener Tür das Reglergehäuse innerhalb der Ausnehmung angeordnet ist. Mit anderen Worten weist die Tür in diesem Fall ein Loch auf, in welches das Reglergehäuse bei geschlossener Tür eintaucht, wobei das Reglergehäuse bei geschlossener Tür von der Außenseite her weiterhin zugänglich ist.

[0014] Gemäß einer besonders bevorzugten Weiterbildung der Erfindung weist die Tür vier Seitenflächen auf, von denen jeweils zwei benachbarte Seitenflächen zueinander senkrecht angeordnet sind, wobei die fünfte Seitenfläche im stumpfen Winkel zu zwei senkrecht zueinander angeordneten Seitenflächen angeordnet ist. Mit anderen Worten ist die Außenfläche der Tür fünfeckig ausgebildet, insbesondere derart, dass von einem gedachten Rechteck eine der Ecken durch einen Schnitt insbesondere in Form der fünften Seitenfläche abgeschnitten wurde. Durch eine derartige fünfte Seitenfläche ergibt sich ein Bereich an der Vorderseite des Schrankkörpers, welcher auch bei geschlossener Tür frei bleibt und in welchem das Reglergehäuse angeordnet werden kann. Dadurch ergibt sich ein besonders platzsparender Aufbau.

[0015] Vorzugsweise ergänzen sich die Außenfläche des Reglergehäuses und die Außenfläche der Tür bei geschlossener Tür etwa zu einer rechteckigen Fläche, wodurch der vorhandene Platz besonders günstig ausgenutzt werden kann.

[0016] Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die Außenfläche des Reglergehäuses dreieckig und die Außenfläche der Tür fünfeckig ausgebildet. Eine derartige Anordnung ermöglicht eine günstige Ausnutzung des vorhandenen Platzes sowie gleichzeitig eine einfache Herstellung.

[0017] Vorteilhafterweise weist das Reglergehäuse eine Form auf, welche sich mit der Form der Tür bei geschlossener Tür etwa zu einem Quader ergänzt. Dies ermöglicht eine günstige Ausnutzung des vorhandenen Raums bei gleichzeitiger Vermeidung von vorspringenden Kanten.

[0018] Vorzugsweise weist das Reglergehäuse wenigstens eine Seitenfläche auf, welche bei geschlossener Tür etwa in derselben Ebene wie eine der Seitenflächen der Tür liegt. Dadurch können nachteilige Stufen oder Vorsprünge vermieden werden.

[0019] Insbesondere können Stufen oder Vorsprünge vermieden werden, wenn das Reglergehäuse wenigstens eine Seitenfläche aufweist, welche bei geschlossener Tür bündig an eine der Seitenflächen der Tür anschließt.

[0020] Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der nachfolgenden Figuren ausführlich erläutert. Es zeigen
Fig. 1
eine perspektivische Darstellung eines ersten Ausführungsbeispiels eines Gehäuses für einen Simulationsschrank mit einem Schrankkörper, einer an dem Schrankkörper angeordneten Tür und einem Reglergehäuse, wobei die Tür leicht geöffnet ist und
Fig. 2
das Gehäuse gemäß Figur 1, wobei die Tür geschlossen ist.


[0021] Die Figuren 1 und 2 zeigen verschiedene Ansichten eines Gehäuses 10 für einen Simulationsschrank mit einem Schrankkörper 20, einer an dem Schrankkörper 20 angeordneten Tür 30 und einem Reglergehäuse 40. Der Schrankkörper 20 kann eine Bodenwand 21, eine Deckseite 22, welche insbesondere parallel zur Bodenwand 21 verlaufend angeordnet ist, zwei Seitenwände 23, 24, welche insbesondere parallel zueinander und senkrecht zur Bodenwand 21 angeordnet sind, eine Rückwand 25, welche insbesondere senkrecht zur Bodenwand 21 und senkrecht zu den beiden Seitenwänden 23, 24 angeordnet ist, sowie eine Vorderseite 26, welche insbesondere parallel zur Bodenwand 21 angeordnet ist, aufweisen. Die Vorderseite 26 weist eine Öffnung 27 auf, durch welche der Innenraum des Schrankkörpers 20 zugänglich ist und welche durch die Tür 30 verschließbar ist.

[0022] Der Schrankkörper 20 kann einen oder mehrere Füße 28, beispielsweise vier Füße 28, aufweisen.

[0023] Die Tür 30 ist verschwenkbar an dem Schrankkörper 20 angeordnet, beispielsweise über in den Figuren nicht dargestellte Scharniere. Die Tür 30 weist eine Innenfläche 31, eine Außenfläche 32, welche insbesondere parallel zur Innenfläche 31 angeordnet ist, und wenigstens fünf, im vorliegenden Ausführungsbeispiel genau fünf, Seitenflächen 33, 34, 35, 36, 37 auf. Die Seitenflächen 33, 34, 35, 36, 37 sind insbesondere senkrecht zu den der Innenfläche 31 und der Außenfläche 32 angeordnet. Die Seitenflächen 33, 34, 35, 36, 37 verbinden insbesondere die Innenfläche 31 mit der Außenfläche 32. In dieser Ausführungsform sind die Seitenflächen 33 und 34, die Seitenflächen 34 und 35, die Seitenflächen 35 und 36 sowie die Seitenflächen 36 und 33 senkrecht verlaufend zueinander ausgerichtet. Dabei stoßen die Seitenflächen 36 und 33 nicht direkt aneinander an, sondern sind über die im stumpfen Winkel zu den Seitenflächen 33 und 36 verlaufende fünfte Seitenfläche 37 miteinander verbunden. Die Seitenflächen 33, 34, 35, 36, 37 sind insgesamt insbesondere derart angeordnet, dass die Außenfläche 32 der Tür 30 fünfeckig ausgebildet ist.

[0024] An der Tür 30 kann ein Griff 38 angeordnet sein, mit welchem die Tür 30 geöffnet und geschlossen werden kann. Beispielsweise kann mittels des Griffs 38 ein Verschlussmechanismus 29 betätigt werden, über welchen die Tür 30 an dem Schrankkörper 20 in einer geschlossenen Position fixierbar ist. Der Verschlussmechanismus 29 kann beispielsweise als an dem Schrankkörper 20 angeordneter Bügel ausgebildet sein, in welchen ein an der Tür 30 angeordneter, in den Figuren nicht erkennbarer Riegel eingreift.

[0025] Das Reglergehäuse 40 weist eine Innenfläche 41, eine Außenfläche 42, welche insbesondere parallel zur Innenfläche 41 angeordnet ist, und wenigstens eine, in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel drei, Seitenflächen 43, 44, 45 auf. Die Seitenflächen 43, 44, 45 sind insbesondere derart zueinander angeordnet, dass sich eine dreieckige Außenfläche 42 ergibt. Vorteilhafterweise sind die beiden Seitenflächen 43, 44, senkrecht zueinander angeordnet. Das Reglergehäuse 40 ist an dem Schrankkörper 20, insbesondere an dessen Vorderseite 26, angeordnet. Dabei ist insbesondere die Innenfläche 41 an dem Schrankkörper 20 angeordnet. Das Reglergehäuse 40 ist derart positioniert, dass bei geschlossener Tür 30 wenigstens eine der Seitenflächen der Tür 30, insbesondere die Seitenfläche 37, wenigstens einer der Seitenflächen des Reglergehäuses 40, nämlich der Seitenfläche 45 des Regelgehäuses 40 zugewandt angeordnet ist. Bei geschlossener Tür 30 verläuft insbesondere die Seitenfläche 43 in derselben Ebene wie Seitenfläche 33 der Tür 30 und geht vorzugsweise bündig in diese über. Vorteilhafterweise verläuft die Seitenfläche 44 des Reglergehäuses 40 in derselben Ebene wie die Seitenfläche 36 der Tür 30 bei geschlossener Tür 30 und geht vorzugsweise bündig in diese über. Vorteilhafterweise liegt die Außenfläche 32 der Tür 30 bei geschlossener Tür 30 in einer Ebene mit der Außenfläche 42 des Reglergehäuses 40.

[0026] Die Tür weist eine Dicke d auf, welche insbesondere dem Abstand der Innenfläche 31 und der Außenfläche 32 entspricht. Das Reglergehäuse 40 weist eine Tiefe t auf, welche insbesondere dem Abstand der Innenfläche 41 zu der Außenfläche 42 entspricht. Insbesondere entspricht die Tiefe t in etwa der Dicke d der Tür 30.

[0027] Bei geschlossener Tür 30 ergänzen sich insbesondere die Außenfläche 32 der Tür 30 und die Außenfläche 42 des Reglergehäuses 40 abgesehen von geringfügigen aufbaubedingten Luftspalten zwischen der Tür 30 und dem Reglergehäuse 40 zu einer rechteckigen Fläche und die Formen der Tür 30 und des Reglergehäuses 40 zu einem Quader. Besonders günstig ist es, wenn das Reglergehäuse an der Vorderseite 26 an einer der oberen Ecken angeordnet ist, damit eine einfache Zugänglichkeit ermöglicht wird. Insbesondere ist das Reglergehäuse an der oberen linken Ecke angeordnet, wenn die Tür 30 an ihrer rechten Seitenfläche 34 an dem Schrankkörper 20 schwenkbar angeordnet ist.

Bezugszeichenliste



[0028] 
10
Gehäuse
20
Schrankkörper
21
Bodenwand
22
Deckseite
23
Seitenwand
24
Seitenwand
25
Rückwand
26
Vorderseite
27
Öffnung
28
Fuß
29
Verschließmechanismus
30
Tür
31
Innenfläche
32
Außenfläche
33
Seitenfläche
34
Seitenfläche
35
Seitenfläche
36
Seitenfläche
37
Seitenfläche
38
Griff
40
Reglergehäuse
41
Innenfläche
42
Außenfläche
43
Seitenfläche
44
Seitenfläche
45
Seitenfläche
d
Dicke
t
Tiefe



Ansprüche

1. Gehäuse (10) für einen Simulationsschrank mit einem Schrankkörper (20), einer an dem Schrankkörper (20) angeordneten Tür (30) und einem Reglergehäuse (40),
dadurch gekennzeichnet, dass das Reglergehäuse (40) an dem Schrankkörper (20) angeordnet ist und eine Außenfläche (42), eine Innenfläche (41) und wenigstens eine Seitenfläche (43, 44, 45) aufweist, dass die Tür (30) eine Außenfläche (32), eine Innenfläche (31) und wenigstens fünf Seitenflächen (33, 34, 35, 36, 37) aufweist, wobei das Reglergehäuse (40) derart an dem Schrankkörper (30) angeordnet ist, dass bei geschlossener Tür (30) wenigstens eine der Seitenflächen (37) der Tür (30) wenigstens einer der Seitenflächen (45) des Reglergehäuses (40) zugewandt angeordnet ist.
 
2. Gehäuse nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass der Schrankkörper (20) eine Bodenwand (21), eine Deckseite (22), zwei Seitenwände (23, 24), eine Rückwand (25) sowie eine Vorderseite (26) mit einer Öffnung (27), welche durch die Tür (30) verschließbar ist, aufweist, wobei das Reglergehäuse (40) an der Vorderseite (26) angeordnet ist.
 
3. Gehäuse nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass die Tür (30) eine Dicke (d) und das Reglergehäuse (40) eine Tiefe (t) aufweist, wobei die Dicke (d) der Tür (30) etwa der Tiefe (t) des Reglergehäuses (40) entspricht.
 
4. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (32) der Tür (30) und die Außenfläche (42) des Reglergehäuses (40) bei geschlossener Tür (30) etwa in einer Ebene liegen.
 
5. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass eine der Seitenflächen eine die Tür durchsetzende und vollständig innerhalb der Tür liegende Ausnehmung begrenzt, wobei bei geschlossener Tür das Reglergehäuse innerhalb der Ausnehmung angeordnet ist.
 
6. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Tür (30) vier Seitenflächen (33, 34, 35, 36) aufweist, von denen jeweils zwei benachbarte senkrecht zueinander angeordnet sind, und wobei die fünfte Seitenfläche (37) im stumpfen Winkel zu zwei senkrecht zueinander angeordneten Seitenflächen (36, 33) angeordnet ist.
 
7. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (42) des Reglergehäuses (40) und die Außenfläche (32) der Tür (30) bei geschlossener Tür (30) sich etwa zu einer rechteckigen Fläche ergänzen.
 
8. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass die Außenfläche (42) des Reglergehäuses (40) dreieckig ausgebildet ist und die Außenfläche (32) der Tür (30) fünfeckig ausgebildet ist.
 
9. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das Reglergehäuses (40) eine Form aufweist, welche sich mit der Form der Tür (30) bei geschlossener Tür (30) etwa zu einem Quader ergänzt.
 
10. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das Reglergehäuse (40) wenigstens eine Seitenfläche (43, 44) aufweist, welche bei geschlossener Tür (30) etwa in derselben Ebene wie eine der Seitenflächen (33, 36) der Tür (30) liegt.
 
11. Gehäuse nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das Reglergehäuse (40) wenigstens eine Seitenfläche (43, 44) aufweist, welche bei geschlossener Tür (30) bündig an eine der Seitenflächen (33, 36) der Tür (30) anschließt.
 




Zeichnung










Recherchenbericht









Recherchenbericht