(19)
(11)EP 3 585 576 B1

(12)EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45)Hinweis auf die Patenterteilung:
19.01.2022  Patentblatt  2022/03

(21)Anmeldenummer: 18708090.8

(22)Anmeldetag:  26.02.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B26D 7/12(2006.01)
B26D 5/00(2006.01)
B26D 1/15(2006.01)
B26D 7/06(2006.01)
(52)Gemeinsame Patentklassifikation (CPC) :
B26D 2210/02; B26D 1/15; B26D 5/00; B26D 7/12; B26D 7/0616
(86)Internationale Anmeldenummer:
PCT/EP2018/054694
(87)Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2018/154120 (30.08.2018 Gazette  2018/35)

(54)

SCHEIBENSCHNEIDEMASCHINE MIT MESSERÜBERWACHUNGSEINRICHTUNG

SLICER WITH A DEVICE FOR SUPERVISING THE CONDITION OF THE KNIFE

MACHINE POUR LA DÉCOUPE DES ALIMENTS AVEC DISPOSITIF POUR LA SUPERVISION DE LA CONDITION DU COUTEAU


(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

(30)Priorität: 27.02.2017 EP 17158221

(43)Veröffentlichungstag der Anmeldung:
01.01.2020  Patentblatt  2020/01

(73)Patentinhaber: Bizerba SE & Co. KG
72336 Balingen (DE)

(72)Erfinder:
  • STEINHILBER, Ralf
    72336 Balingen (DE)
  • BODMER, Markus
    72469 Meßstetten (DE)

(74)Vertreter: Huber, Meik 
Bizerba SE & Co. KG PF 18/1 Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
72336 Balingen (DE)


(56)Entgegenhaltungen: : 
EP-A2- 2 532 477
WO-A1-2016/074816
US-A1- 2009 255 418
EP-A2- 2 572 840
WO-A2-2009/086380
  
      
    Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen Patents kann jedermann beim Europäischen Patentamt gegen das erteilte europäischen Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch ist schriftlich einzureichen und zu begründen. Er gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).


    Beschreibung


    [0001] Die Erfindung betrifft ein elektrisch betriebene Scheibenschneidemaschine zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung, wobei die Schneideeinrichtung ein von einem elektrischen Messermotor angetriebenes, rotierendes Kreismesser umfasst, und mit einem parallel zum Kreismesser verfahrbaren Schlitten zur Aufnahme und zum Bewegen des Schneidguts, und mit einer Messerüberwachungseinrichtung zur Überwachung des Zustands des Kreismessers.

    [0002] Eine derartige Scheibenschneidemaschine ist beispielsweise bekannt aus der US 8220383 B2 und der WO2007/078451 A2.

    [0003] Im Laufe der Zeit nutzt sich durch den Betrieb das Kreismesser herkömmlicher Scheibenschneidemaschinen ab. Für einen ordnungsgemäßen Betrieb ist es daher erforderlich, das Kreismesser regelmäßig nachzuschärfen. Dazu kann ein Benutzer der Scheibenschneidemaschine - in der Regel manuell- eine Schleifvorrichtung, insbesondere mit einer Schleifscheibe, auf die Scheibenschneidemaschine bzw. auf das Kreismesser aufsetzen und ein spezielles Schleifprogramm für die Scheibenschneidemaschine starten.

    [0004] Bei bisher üblichen Scheibenschneidemaschinen blieb es allein dem Benutzer überlassen, festzulegen ob überhaupt und wenn ja wann das Messer geschliffen werden muss. Der ideale Zeitpunkt zum Nachschliff wird daher oftmals verpasst, so dass je nach individuellem Benutzerverhalten das Kreismesser zu oft oder zu selten nachgeschliffen wird, das Schnittbild unnötigerweise unsauber ist und dergleichen. Bei zu häufigen Schleifvorgängen ergeben sich unnötige Produktionsausfälle mit entsprechenden Arbeitsunterbrechungen für die Schleif- und Reinigungsvorgänge. Eine erhöhte Abnutzung und dadurch erhöhte Ersatzteilkosten sind oftmals die Folge.

    [0005] Aus den eingangs zitierten US 8220383 B2 und WO2007/078451 A2 sind gattungsgemäße Scheibenschneidemaschinen bekannt, die insbesondere eine Messerüberwachungseinrichtung zur Überwachung des Zustands des Kreismessers aufweisen.

    [0006] Die Messerüberwachungseinrichtung erfasst dabei die Gesamtanzahl von Umdrehungen des Kreismessers bzw. die Standzeit des Kreismessers. Bei Überschreiten einer vorgegebenen Mindest-Umdrehungszahl bzw. -Standzeit wird dem Benutzer ein Hinweissignal gegeben, mit dem ein Nachschleifen des Kreismessers empfohlen wird. Somit können Schneideergebnisse und/oder Standzeiten auf einfache Weise verbessert werden.

    [0007] Aus der Praxis ist jedoch bekannt, dass die reine Gesamtanzahl der Umdrehungen sowie auch die reine Standzeit keine hinreichend genauen Aussagen über den tatsächlichen Abnutzungsgrad des Kreismessers bzw. über den Gesamtzustand der Scheibenschneidemaschine liefern können. Beispielsweise können Leerläufe, unterschiedlich harte oder unterschiedlich große zu schneidende Produkte bei gleichen Umdrehungsanzahlen der Maschine zu unterschiedlichen Abnutzungen des Kreismessers führen.

    [0008] Eine nicht gattungsgemäße Scheibenschneidemaschine, die nach einem davon verschiedenen Funktionsprinzip arbeitet und bei der das Schneidgut nicht beweglich zu seiner Längsrichtung gelagert ist, ist aus der EP 2 572 840 A2 bekannt. Die EP 2 572 840 A2 lehrt, direkt aus dem aktuellen Messermotorstrom eine Wartungsmaßnahme, u. a. das Nachschärfen des Schneidmessers, abzuleiten.

    [0009] Aufgabe der Erfindung ist es demgegenüber, eine gattungsgemäße Scheibenschneidemaschine, insbesondere hinsichtlich der Güte der Erfassung des aktuellen Zustandes des Kreismessers, zu verbessern.

    [0010] Gelöst wird diese Aufgabe auf technisch besonders einfache und überraschend wirkungsvolle Weise durch eine gattungsgemäße elektrisch betriebene Scheibenschneidemaschine zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung, wobei die Schneideeinrichtung ein von einem elektrischen Messermotor angetriebenes, rotierendes Kreismesser umfasst, und mit einem parallel zum Kreismesser verfahrbaren Schlitten zur Aufnahme und zum Bewegen des Schneidguts, und mit einer Messerüberwachungseinrichtung zur Überwachung des Zustands des Kreismessers, bei welcher die Messerüberwachungseinrichtung eine Strommessvorrichtung zur Messung des Messermotorstroms aufweist.

    [0011] Untersuchungen haben ergeben, dass der zeitlicher Verlauf des Messerstroms ein besonders sensibles Maß für aktuelle Zustandsparameter der Scheibenschneidemaschine, insbesondere für den Zustand des Kreismessers, darstellt, welches weit aussagekräftiger ist als der aktuelle Messerstrom.

    [0012] Aus dem Messermotorstrom kann insbesondere sehr einfach auf die aktuell vom Messermotor aufgenommene elektrische Leistung geschlossen werden. Diese wiederum kann ein zuverlässiges Maß für den dem Messermotor durch das Schneidgut entgegengesetzten Widerstand darstellen. Dieser Widerstand wiederum ist eine Folge verschiedener Reibungseinflüsse, insbesondere aufgrund der Schneidevorgänge, Verschmutzungen der Scheibenschneidemaschine sowie Abnutzungen weiterer Teile der Scheibenschneidemaschine, beispielsweise von Antriebsriemen für das Kreismessers und dergleichen. Der Berücksichtigung des zeitlichen Verlaufs des Messermotorstroms kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu.

    [0013] Der Messermotorstrom wird durch unterschiedliche Rahmenbedingungen direkt beeinflusst, so zum Beispiel durch die Härte des gerade zu schneidenden Schneidguts, der aktuellen Verschmutzung der Maschine und der Messerschärfe selbst. Aus diesem Grund erscheint der Messermotorstrom als ungeeignet auf einen Schneidkennwert, der ausschließlich die Messerschärfe wiedergeben soll, zurückzuschließen, da die weiteren genannten Parameter oft nicht bekannt sind oder nur mit großem Aufwand in die Messerüberwachungseinrichtung eingegeben werden können. Aus diesem Grund kann ein aktuell überhöhter Messermotorstrom auf ein zu schärfendes Kreismesser rückschließen lassen, gleichermaßen kann aber auch nur momentan ein sehr hartes Schneidgut geschnitten werden. Durch die Berücksichtigung des zeitlichen Verlaufs jedoch kann aus dem Messermotorstrom sicher auf den Zustand des Kreismessers geschlossen werden.

    [0014] Der Messermotorstrom kann zudem ohne großen technischen Zusatzaufwand sehr leicht erfasst werden. Eine technische Möglichkeit, die Erfassung des Messermotorstroms in die Steuerung des Messermotors einzubinden, zeigt die EP 2 603 360 B1.

    [0015] Somit kann der aktuelle Messermotorstrom gemessen werden und daraus dann auf besonders einfache Weise auf den Zustand der Scheibenschneidemaschine und insbesondere des Kreismessers geschlossen werden.

    [0016] Die Erfindung wird in den Ansprüchen 1 und 4 definiert.

    [0017] Erfindungsgemäß weist die Scheibenschneidemaschine eine Steuereinheit auf, die dazu eingerichtet ist, aus dem aktuell gemessenen Messermotorstrom und/oder dessen zeitlichen Verlauf einen Schneidkennwert, insbesondere einen Verschmutzungskennwert und/oder einen Abnutzungskennwert und/oder einen Messerschärfekennwert, zu ermitteln.

    [0018] Es hat sich gezeigt, dass sich die Leistungsaufnahme des Messermotors und somit auch der Messermotorstrom in gut abgrenzbaren Bereichen während eines Schneidvorgangs bewegen. Indem beispielsweise die Steuereinheit auswertet, wie oft und jeweils wie lang sich die Leistungsaufnahme innerhalb dieser Bereiche befindet, kann die Steuereinheit erfassen, ob und wie viele Scheiben eines Schneidguts geschnitten werden. Hieraus lässt sich ohne weiteres ein Schneidkennwert, insbesondere ein Messerschärfekennwert, ableiten.

    [0019] Eine besonders präzise Messung lässt sich erreichen, wenn der Messermotorstrom und/oder der Verlauf des Messermotorstroms während des Schnitts einer einzelnen Scheibe verfolgt und erfasst werden. Beispielsweise kann dadurch ermittelt werden, welche Art von Schneidgut, beispielsweise Scheiben mit großem oder kleinem Durchmesser, jeweils aktuell geschnitten werden.

    [0020] Ein Verschmutzungskennwert als Maß der Verschmutzung der Scheibenschneidemaschine kann die Steuereinheit beispielsweise aus der Leistungsaufnahme und/oder dem zeitlichen Verlauf der Leistungsaufnahme für Zeiten ermitteln, in denen das Kreismesser keine Scheiben schneidet. Beispielsweise kann dadurch ermittelt werden, ob Fett oder andere Partikel des Schneidguts zwischen einer Messerabdeckung und dem Kreismesser das Kreismesser bremsen. Ebenfalls lässt sich ein Abnutzungskennwert ermitteln, der indiziert, ob und inwieweit weitere Teile der Scheibenschneidemaschine abgenutzt sein können.

    [0021] Somit lässt sich auf besonders einfache Weise eine Komfortfunktion für den Benutzer der Scheibenschneidemaschine realisieren. Er muss sich nicht mehr aktiv und aus eigenem Antrieb darum kümmern, ob beziehungs-weise wann es notwendig wird, das Messer nachzuschleifen, da die Steuereinheit kontinuierlich und automatisch entsprechende Zustandsindikatoren ermitteln kann. Die Kreismesserstandzeit bzw. die Scheibenschneidemaschinenstandzeit lassen sich so ohne größeren Aufwand optimieren.

    [0022] Erfindungsgemäß umfasst die Scheibenschneidemaschine, vorzugsweise die Messerüberwachungseinrichtung, einen nicht-flüchtigen Datenspeicher. Die Steuereinheit ist dazu ausgebildet, ein aus dem aktuell gemessenen Messermotorstrom und dessen zeitlichen Verlauf abgeleitetes Zwischenergebnis in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher zu speichern. Das Zwischenergebnis aus dem zeitlichen Verlauf des Motorstroms stellt einen Integralwert eines Nettostrom des Messermotors beginnend ab Abschluss eines vorgehend abgelaufenen Messerschleifprogramms dar. In einer Ausführungsform wird der Nettostrom beispielsweise als Differenz aus einem Messermotorstrom und einem lastunabhängigen Stromanteil ermittelt. Der Messermotorstrom entspricht dem Stromverbrauch des Messermotors beim Schneiden bzw. beim Zurückfahren des Schlittens. Der lastunabhängige Stromanteil entspricht dem Stromverbrauch des Messermotors im Leerlauf. Auch der Nettostrom des Messermotors kann als Zwischenergebnis in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher gespeichert werden. Der Nettostrom entspricht dem lastabhängigen Stromanteil des Messermotorstroms.

    [0023] Bei besonders bevorzugten Ausführungsformen der Erfindung weist die Scheibenschneidemaschine eine Schleifüberwachungsvorrichtung zur Überwachung eines Schleifvorgangs mittels einer Messerschleifvorrichtung auf. Die Schleifüberwachungsvorrichtung kann insbesondere Teil der Messerüberwachungseinrichtung sein und/oder die Messerüberwachungseinrichtung kann die Funktion der Schleifüberwachungsvorrichtung übernehmen.

    [0024] Hierfür kann vorgesehen sein, dass die Schleifüberwachungsvorrichtung dazu eingerichtet ist, den Messermotorstrom während eines Schleifvorgangs zu messen und auszuwerten.

    [0025] Ein Schleifvorgang geht üblicherweise mit einer erhöhten Leistungsaufnahme und folglich mit einem besonders erhöhten Messermotorstrom einher. Ferner unterscheidet sich ein Schleifvorgang von einem herkömmlichen Schneidevorgang dadurch, dass bei ersterem die Leistungsaufnahme über einen längeren Zeitraum erhöht ist, wohingegen bei letzterem kurzzeitige, periodische Schwankungen (bedingt durch das Schneiden einzelner Scheiben) der Leistungsaufnahme bzw. des Messermotorstroms messbar sind.

    [0026] An den Schleifvorgang schließt sich üblicherweise ein Abzieh- bzw. Entgratungsvorgang an. Dieser wiederum lässt sich leicht erkennen anhand eines kurzzeitigen Leistungsaufnahmeabfalls aufgrund eines Umschaltens auf einen Abziehstein oder Ähnlichem sowie einer darauffolgenden kurzzeitigen Leistungsaufnahmeerhöhung aufgrund des eigentlichen Entgratens. Dabei kann auch die Erkenntnis genutzt werden, dass die Stromaufnahme beim Entgraten aufgrund der Struktur üblicher Entgratungsscheiben sich in der Regel von der Stromaufnahme beim Schleifen unterscheidet, insbesondere die Stromaufnahme beim Schleifen übersteigt. Wird diese Leistungscharakteristik nach einem Schleifvorgang nicht von der Messerüberwachungseinrichtung erkannt, kann darauf zurückgeschlossen werden, dass der Entgratungsvorgang nicht stattgefunden hat. Dann kann dem Benutzer beispielsweise ein entsprechendes Hinweissignal signalisiert werden, dass der Entgratungsvorgang auszuführen ist.

    [0027] Ferner kann die Schleifüberwachungsvorrichtung auch eingerichtet sein, selbst geringfügige Schwankungen, beispielsweise im Bereich von 1 bis 10 Prozent des durchschnittlichen Messermotorstroms während des Schleifvorgangs, zu erfassen und/oder auszuwerten. Dann kann auf besonders einfache Weise der Fortschritt des Schleifvorgangs verfolgt werden. Durch Erfassung der Leistungsaufnahme innerhalb des für das Schleifen relevanten Bereichs während des Schleifens kann ferner auf den Abnutzungsgrad der Schleifscheibe geschlossen werden.

    [0028] Insbesondere kann, wenn die Leistungsaufnahme während des Schleifens einen vorgegebenen Wert unterschreitet, dies als Hinweis auf eine verbrauchte und somit auszutauschende Schleifscheibe, vorzugsweise durch die Steuereinheit, gewertet werden. Insbesondere kann anhand einer geringen Leistungsaufnahme während des Schleifens detektiert werden, ob die Schleifscheibe abgenutzt oder verschmutzt, insbesondere durch Fett verschmutzt, ist. Dann kann dem Benutzer beispielsweise ein entsprechendes Hinweissignal signalisiert werden, dass die Schleifscheibe auszutauschen ist.

    [0029] Befindet sich die Leistungsaufnahme nicht im vorgesehenen Bereich, kann analog ein Hinweissignal ausgegeben werden, dass der Schleifvorgang nicht oder inkorrekt abläuft und/oder die Messerschleifvorrichtung falsch oder nicht montiert ist.

    [0030] Die Scheibenschneidemaschine kann auch eine, vorzugsweise automatisch betreibbare, Messerschleifvorrichtung aufweisen.

    [0031] Die Messerschleifvorrichtung kann manuell auf die Scheibenschneidemaschine aufsetzbar sein. Alternativ kann die Messerschleifvorrichtung aber auch an der Scheibenschneidemaschine fest angeordnet sein. Dann kann die Messerschleifvorrichtung in besonders vorteilhafter Weise für einen automatischen Betrieb eingerichtet sein. Beispielsweise kann sie so ausgebildet sein, dass sie bei Start eines Schleifprogramms automatisch in Betrieb gesetzt wird. Somit kann die Scheibenschneidemaschine, insbesondere die Steuereinheit, den Zustand des Kreismessers überwachen und bei Bedarf automatisch ein Schleifprogramm und damit die Messerschleifvorrichtung starten. Dadurch kann ein weiterer Komfortgewinn erzielt werden.

    [0032] Auch kann vorgesehen sein, dass die Scheibenschneidemaschine eine Signalausgabeeinheit, insbesondere eine Displayeinheit und/oder eine Akustikausgabeeinheit, aufweist, mittels derer optisch und/oder akustisch auf die Notwendigkeit der Einleitung eines Messerschleifvorgangs hingewiesen werden kann. Mit einer solchen Signaleinheit lassen sich besonders einfach Hinweissignale an den Benutzer ausgeben. Beispielsweise kann dadurch der Benutzer über den Zustand des Kreismessers informiert werden und/oder darauf hingewiesen werden, dass das Kreismesser vorzugsweise in Bälde nachzuschleifen ist.

    [0033] In den Rahmen der Erfindung fällt des Weiteren ein Verfahren zur Überwachung einer elektrisch betriebenen Scheibenschneidemaschine zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung, wobei die Schneideeinrichtung ein von einem elektrischen Messermotor angetriebenes, rotierendes Kreismesser umfasst, und mit einem parallel zum Kreismesser verfahrbaren Schlitten zur Aufnahme und zum Bewegen des Schneidguts, und mit einer Messerüberwachungseinrichtung zur Überwachung des Zustands des Kreismessers, wobei als Messdaten zur Eingabe in die Messerüberwachungseinrichtung der Messermotorstrom und/oder dessen zeitlicher Verlauf erfasst wird; und dass aus diesen Messdaten ein aktueller Schneidkennwert, insbesondere ein Verschmutzungskennwert und/oder ein Abnutzungskennwert und/oder ein Messerschärfekennwert, ermittelt wird.

    [0034] Mit diesem Verfahren kann somit in besonders vorteilhafter Weise eine erfindungsgemäße Scheibenschneidemaschine betrieben werden. Der Messermotorstrom kann besonders leicht erfasst und ausgewertet werden. Dadurch können ein oder mehrere Schneidkennwerte ermittelt werden, die dann zur Sicherung einer optimalen Funktion der Scheibenschneidemaschine weiter genutzt werden können.

    [0035] Auch kann vorgesehen sein, dass als Messdaten ein lastabhängiger Stromanteil und/oder ein lastunabhängiger Stromanteil des Messermotorstroms ermittelt werden. Beim Schneiden bzw. beim Zurückfahren des Schlittens entspricht der Messermotorstrom der Summe des lastabhängigen Stromanteils und des lastunabhänigen Stromanteils. Der lastunabhängige Stromanteil entspricht dem Stromverbrauch des Messermotors im Leerlauf.

    [0036] Die lastabhängigen und die lastunabhängigen Stromanteile können dabei insbesondere dadurch identifiziert werden, dass sich diese in jeweils typischen Wertebereichen des Messermotorstroms bewegen. Insbesondere bewegen sich der lastunabhängige Stromanteil in einem sehr niedrigen Wertebereich und der lastabhängige Stromanteil in einem höheren Wertebereich.

    [0037] Durch eine unabhängige Auswertung dieser Stromanteile lassen sich noch präziser Schneidkennwerte ableiten.

    [0038] Dazu kann aus dem lastunabhängigen Stromanteil der Verschmutzungskennwert und/oder der Abnutzungskennwert und/oder aus dem lastabhängigen Stromanteil der Messerschärfekennwert abgeleitet werden. Dies ist möglich, da insbesondere der lastabhängige Stromanteil die Zeitphasen betrifft, in denen das Kreismesser entweder das Schneidgut schneidet, geschliffen oder entgratet wird.

    [0039] Besonders vorteilhaft ist es, wenn der aktuelle lastunabhängige Anteil in vordefinierten Zeitintervallen, infolge vordefinierter Ereignisse, insbesondere infolge eines Einschaltens der Scheibenschneidemaschine, und/oder nach Erreichen einer vordefinierten, insbesondere periodischen, Schneideleistungsgrenze ermittelt wird.

    [0040] Insbesondere kann zu Beginn jeder Inbetriebnahme der Scheibenschneidemaschine, zunächst der Leerlaufstrom des Messermotors gemessen und damit der aktuelle lastunabhängige Stromanteil ermittelt werden.

    [0041] Dann kann auf besonders einfache Weise beispielsweise bei Inbetriebnahme der Scheibenschneidemaschine der Verschmutzungskennwert und/oder der Abnutzungskennwert ermittelt werden. Bei Bedarf kann dann ein Hinweissignal an den Benutzer ausgegeben werden, beispielsweise dass vor der weiteren Benutzung die Scheibenschneidemaschine zu warten, beispielsweise ein Riemen zu tauschen ist. Auch können diese Kennwerte als "Grundlasten" berücksichtigt werden, um den Zustand des Kreismessers noch präziser erfassen zu können. Da sich der Verschmutzungsgrad der Scheibenschneidemaschine im Verlauf eines Tages erhöht, bis die Scheibenschneidemaschine gereinigt wird, kann der Verschmutzungskennwert wie dargestellt auch mehrfach täglich, zu Zeiten in denen nicht geschnitten wird, bestimmt werden.

    [0042] Es kann auch vorgesehen sein, dass die Messdaten oder aus den Messdaten ermittelte Zwischenergebnisse, insbesondere ein Nettostrom des Messermotors, in einem nicht-flüchtigen Datenspeicher zwischengespeichert werden. Der Nettostrom kann beispielsweise als Differenz aus dem Messermotorstroms und dem lastunabhängigen Stromanteil ermittelt werden. Der Nettostrom entspricht somit dem Gesamtstrom bei einem Schneidevorgang abzüglich des Leerlaufstroms. Somit ist der Nettostrom der Strom, der für das tatsächliche Abtrennen einer Scheibe vom Schneidgut aufgewendet wird. Der Nettostrom ist während eines Schneidvorgangs zeitlich variabel, da je nach Überlappung von Schneidgut und Kreismesser mehr oder weniger Widerstand am Kreismesser entsteht. Er kann als Zwischenergebnis in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher gespeichert werden.

    [0043] Der nicht-flüchtige Datenspeicher kann beispielsweise ein Flash-Speicher sein.

    [0044] In dem Datenspeicher können mehrere Zwischenergebnisse historisiert gespeichert werden. Somit kann ein Zeitverlauf, beispielsweise des Nettostroms, registriert und zu einem späteren Zeitpunkt ausgewertet werden. Dadurch kann beispielsweise auch ein besonders langsam fortschreitender Verschleiß identifiziert werden.

    [0045] Erfindungsgemäß wird als Zwischenergebnis ein Integralwert des Nettostroms, insbesondere beginnend ab Abschluss eines vorhergehend abgelaufenen Messerschleifprogramms, ermittelt wird. Dies bedeutet, dass ein Summationswert aus mehreren vorhergehenden Messwerten des Nettostroms gebildet wird, der dann den Integralwert darstellt.

    [0046] In einer Ausführungsform wird als Zwischenergebnis ein Integralwert des Messermotorstroms gebildet. Davon wir dann der Integralwert über die gleiche Zeit des lastunabhängigen Stromanteils abgezogen. Somit entsteht wiederum ein Integralwert des Nettostroms, also des lastabhängigen Stromanteils. Der Integralwert des lastunabhängigen Stromanteils kann auch durch punktuelle Messungen des lastunabhängigen Stromanteils und eine Multiplikation mit einem entsprechenden Zeitfaktor gebildet werden. Der Integralwert des Messermotorstroms wird hingegen aufgrund periodisch gemessener Stromwerte ermittelt, wobei eine Vielzahl von Messungen in einem Zeitraum, der für einen Schneidvorgang benötigt wird, zu Grunde gelegt werden. Dies begründet sich insbesondere dadurch, dass der Messermotorstrom und insbesondere der lastabhängige Stromanteil in Abhängigkeit des Schneidvorgangs sehr variabel ist und der lastunabhängige Stromanteil im Vergleich dazu relativ konstant ist.

    [0047] Erfindungsgemäß bildet der Integralwert des Nettostroms ein Maß für den Schneidkennwert.

    [0048] Hierdurch ergeben sich besondere Vorteile bei der Erfassung des Zustandes der Scheibenschneidemaschine bzw. des Kreismessers.

    [0049] Durch die Summation bzw. Integration können Integralwerte gebildet werden, die besonders empfindlich den Zustand des Kreismessers indizieren können. Insbesondere kann dadurch besonders empfindlich zwischen einem beispielsweise scharfen und einem stumpfen bzw. zu schleifenden Kreismesser differenziert werden. Der jeweils aktuell gemessene Messermotorstrom wird durch zahlreiche unterschiedliche Parameter beeinflusst, beispielsweise durch Eigenschaften des Schneidguts, durch Abnutzungen als auch durch die eigentliche Schärfe des Kreismessers. Durch Integralwertbildung kann eine Mittelung erzielt werden, durch die Störeinflüsse weitgehend neutralisiert bzw. eliminiert werden können. Zum Beispiel verschleißt ein weiches Schneidgut bei einem Schnitt das Kreismesser weniger als ein hartes Schneidgut. Zum Schneiden des weichen Schneidguts wird auch weniger Messermotorstrom aufgewendet als beim Schneiden des harten Schneidgut. Ein vom Durchmesser her kleines Schneidgut verschleißt das Kreismesser weniger als ein vom Durchmesser her großes Schneidgut. Zum Schneiden eines kleinen Schneidguts wird auch weniger Messermotorstrom aufgewendet als beim Schneiden eines großen Schneidguts. So gibt der Integralwert des Messermotorstroms die Belastung des Kreismessers seit dem letzten Schleifvorgang wieder und ist ein gutes Maß für den aktuellen Schärfegrad des Kreismessers und somit für den Schneidkennwert.

    [0050] Da mit dem Abschluss eines vorhergehend abgelaufenen Messerschleifprogramms der Zustand des Kreismessers bekannt ist -das Kreismesser sollte scharf sein- kann durch Beginn der Integration mit Abschluss dieses Messerschleifprogramms besonders einfach die fortschreitende Abnutzung des Kreismessers verfolgt werden und zumindest näherungsweise sogar ein Absolutwert für die Schärfe bzw. Güte des Kreismessers ermittelt werden.

    [0051] Denkbar ist auch, dass mit einem Messdatum und/oder mit einem Zwischenergebnis ein Soll-/Ist-Vergleich zu einem vordefinierten Grenzwert G1 und/oder zu einem dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erfolgt. Durch einen Soll-/Ist-Vergleich kann beispielsweise auf besonders einfache Weise bedarfsgerecht eine Wartungsmaßnahme, insbesondere ein Messerschleifprogramm, gestartet werden. Dazu kann der Grenzwert entweder fest vordefiniert sein. Alternativ und/oder ergänzend kann der Grenzwert auch dynamisch ermittelt werden. Beispielsweise kann der Grenzwert als Differenz aus einem vorgegebenen Wert und einem aktuell gemessenen Wert, beispielsweise dem Verschmutzungskennwert, gebildet werden.

    [0052] Weiter kann auch ein Hinweissignal über eine Signalausgabeeinheit, insbesondere eine Display- und/oder eine Akustikausgabeeinheit, ausgegeben werden, wenn der Wert des Schneidkennwerts den vordefinierten Grenzwert G1 und/oder den dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erreicht und/oder über- oder unterschreitet.

    [0053] Dann kann beispielsweise ein Benutzer informiert werden und/oder angehalten werden, einen Wartungsvorgang, insbesondere das Messerschleifprogramm, zu starten.

    [0054] Es kann auch vorgesehen sein, dass ein Messerschleifprogramm zur Schärfung des Kreismessers automatisch gestartet wird, wenn der Wert des Schneidkennwerts den vordefinierten Grenzwert G1 und/oder den dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erreicht und/oder über- oder unterschreitet. Dann bedarf es keiner weiteren Aktion des Benutzers, um das Messerschleifprogramm zu starten, wodurch die Scheibenschneidemaschine noch bedienfreundlicher wird.

    [0055] Auch kann vorgesehen sein, dass ein Betrieb der Scheibenschneidemaschine im Messerschleifprogramm mittels des Messermotorstroms und/oder dessen zeitlichen Verlaufs detektiert, überwacht, insbesondere dessen Zeitdauer gemessen, und/oder gesteuert, insbesondere beendet, wird. Dadurch kann nicht nur erkannt werden, ob ein Kreismesser zu schleifen ist oder nicht, sondern es kann beispielsweise auch überwacht werden, ob der Schleifvorgang ordnungsgemäß verläuft und/oder ob das Kreismesser hinreichend nachgeschliffen wird bzw. worden ist.

    [0056] Alternativ oder ergänzend kann auch eine Information über den Zustand des Kreismessers nach dem Schleifvorgang abgeleitet werden, so dass diese Information beispielsweise während einer nachfolgenden Benutzung der Scheibenschneidemaschine zum Schneiden von Schneidgut berücksichtigt werden kann und somit die Abnutzung des Kreismessers noch präziser überwacht werden kann.

    [0057] Erfahrungsgemäß muss das Kreismesser ersetzt werden, sobald der Durchmesser des Kreismessers, bedingt insbesondere durch wiederholte Nachschleifvorgänge, einen vordefinierten Mindestwert, beispielsweise mindestens 10 mm kleiner als der Durchmesser eines neuen Kreismessers, unterschreitet. Ein entsprechender Schneidkennwert, der in der Lage ist, den Zeitpunkt zu indizieren, zu dem das Kreismesser ersetzt werden sollte, kann ebenfalls auf besonders einfache Weise gewonnen werden. Dazu kann insbesondere die Gesamtdauer aller Schleifvorgänge des jeweiligen Kreismessers aufsummiert bzw. gebildet werden und diese mit einer vordefinierten maximalen zulässigen Schleifstandzeit verglichen werden. Wird die maximal zulässige Schleifstandzeit überschritten, so ist das Kreismesser zu wechseln.

    [0058] Vorteilhaft ist es auch, wenn ein Entgratungsvorgang des Kreismessers anhand des Messermotorstroms und/oder dessen zeitlichen Verlaufs detektiert, überwacht, insbesondere dessen Zeitdauer gemessen, gesteuert, insbesondere beendet, wird und/oder auf der Signalausgabeeinheit ein Entgratungs-Hinweissignal ausgegeben wird, das auf einen ausstehenden und/oder einen erfolgten Entgratungsvorgang hinweist. Dies ist möglich, da auch während eines Entgratungsvorgangs insbesondere charakteristische Zeitverläufe des Messermotorstroms zu erwarten sind. Diese können mittels Messung des Messermotorstroms detektiert werden und somit ein Entgratungsvorgang detektiert werden. Beispielsweise kann somit festgestellt werden, ob das Kreismesser nach dem Schleifen überhaupt entgratet worden ist. Bei Bedarf kann dann ein entsprechendes Hinweissignal, insbesondere ein Warnsignal, an den Benutzer über die Signalausgabeeinheit ausgegeben werden. Aus dem Wert des gemessenen Messermotorstroms und/oder seines zeitlichen Verlaufs kann zudem auf den Zustand einer zur Entgratung verwendeten Entgratungsvorrichtung geschlossen werden. Damit kann beispielsweise ermittelt werden, ob und/oder inwieweit eine Messerschleifvorrichtung, insbesondere deren Schleifscheibe oder Entgratungsscheibe bereits abgenutzt ist bzw. Wartungsbedarf aufweist. Aus dem Messermotorstrom kann ebenfalls abgeleitet werden, ob die Schleifscheibe oder Entgratungsscheibe korrekt oder inkorrekt eingestellt ist, zum Beispiel mit Bezug auf den Anstellwinkel der Schleifscheibe oder Entgratungsscheibe. Außerdem kann erkannt werden, falls eine nicht zur Scheibenschneidemaschine zugehörige Messerschleifvorrichtung benutzt wird, wenn sie von der charakteristischen Messermotorstromaufnahme abweicht.

    [0059] Der vordefinierte Grenzwert G1 und/oder der dynamisch ermittelte Grenzwert G2 kann beim Start eines Messerschleifprogramms aufgrund des aktuellen Schneidkennwerts ermittelt werden. So geht die Präferenz des Benutzers mit in die Bildung des vordefinierten Grenzwerts G1 und/oder der dynamisch ermittelten Grenzwerts G2 mit ein. Startet ein Benutzer das Messerschleifprogramm regelmäßig vor oder nachdem es ihm durch den vordefinierten Grenzwert G1 und/oder der dynamisch ermittelten Grenzwerts G2 vorgegeben wird, so können die Grenzwerte an das Benutzerverhalten automatisch angepasst werden, um den Bedürfnissen des Benutzers gerecht zu werden.

    [0060] In einer Ausführungsform wird der Messermotor beim Start des Messerschleifprogramms mit einer vordefinierten Messerdrehzahl betrieben. Scheibenschneidemaschinen der gattungsgemäßen Art können mit unterschiedlichen Messerdrehzahlen betrieben werden, um die Messerdrehzahl optimal an das Schneidgut anzupassen. Zum Beispiel wird weiches Schneidgut wie Käse bevorzugt mit langsamerer Messerdrehzahl geschnitten und hartes Schneidgut wie Salami oder Schinken mit höherer Messerdrehzahl. Für den Schleifvorgang gibt es ebenfalls eine bevorzugte Messerdrehzahl, mit der der Messermotor beim Start des Messerschleifprogramms betrieben wird. Ebenfalls kann für den Entgratvorgang eine für das Entgraten optimale Messerdrehzahl eingestellt werden.

    [0061] In einer Ausführungsform wird der Messermotor beim Start des Messerschleifprogramms mit einer vorbestimmten Erfassungsdrehzahl betrieben. Die Schleifscheibe ist dabei an das Kreismesser angelegt. Der Messermotorstrom wird bestimmt und daraus wird die Charakteristik des Kreismessers abgeleitet. So kann zum Beispiel bestimmt werden, ob es sich bei dem Kreismesser um ein Messer mit Hohlkehle, mit gezahnten Messerflanken oder mit Beschichtung handelt. In einem zweiten Schritt wird der Messermotor mit einer vorbestimmten Schleifdrehzahl betrieben, wobei die vorbestimmte Schleifdrehzahl von der im ersten Schritt bestimmten Charakteristik abhängt. Das Kreismesser wird im zweiten Schritt mit der für das Kreismesser optimalen Messerschleifdrehzahl geschliffen.

    [0062] Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung anhand der Figuren der Zeichnung, die erfindungswesentliche Einzelheiten zeigen, sowie aus den Ansprüchen. Die einzelnen Merkmale können je einzeln für sich oder zu mehreren in beliebigen Kombinationen bei Varianten der Erfindung verwirklicht sein. In der schematischen Zeichnung sind Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt, welche in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert werden.

    [0063] Es zeigen:
    Fig. 1
    eine Scheibenschneidemaschine;
    Fig. 1a
    eine schematisierte Darstellung der Scheibenschneidemaschine der Fig. 1;
    Fig.2a bis 2d
    schematisierte Darstellungen der langfristigen Verläufe der Stromaufnahme einer Scheibenschneidemaschine;
    Fig. 3
    eine schematisierte Darstellung des kurzfristigen Verlaufs der Stromaufnahme einer Scheibenschneidemaschine beim Schneiden von Scheiben;
    Fig. 4
    eine schematisierte Darstellung des kurzfristigen Verlaufs der Stromaufnahme einer Scheibenschneidemaschine während eines Schleif- und Entgratungsvorganges und
    Fig. 5
    ein Verlaufsdiagramm für das erfindungsgemäße Verfahren.


    [0064] Die Fig. 1 zeigt eine perspektivische Darstellung und die Fig. 1a zeigt eine stark schematisierte Darstellung einer elektrisch betriebenen Scheibenschneidemaschine 1 zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung 2, wobei die Schneideeinrichtung 2 ein von einem elektrischen Messermotor 15 angetriebenes, rotierendes Kreismesser 3 umfasst. Die Scheibenschneidemaschine 1 weist eine Messerüberwachungseinrichtung 4 zur Überwachung des Zustands des Kreismessers 3 auf. Die Messerüberwachungseinrichtung 4 ist in eine Steuereinheit 5 integriert, die wiederum in einer Signalausgabeeinheit 6 integriert angeordnet ist.

    [0065] Die Messerüberwachungseinrichtung 4 ist elektrisch mit dem Messermotor 15 verbunden. Insbesondere weist die Messerüberwachungseinrichtung 4 eine Strommessvorrichtung 17 zur Messung des Messermotorstroms auf, mit der der durch den Messermotor 15 fließende Strom gemessen werden kann. Dazu ist die Strommessvorrichtung 17 zwischen eine Motorstromversorgung 16 und den Messermotor 15 geschaltet. Auch weist die Messerüberwachungseinrichtung 4 und somit auch die Steuereinheit 5 einen nicht-flüchtigen Datenspeicher 18 auf. Wie in der Fig. 1a zu erkennen weist der nicht-flüchtige Datenspeicher eine Vielzahl von Speicherbereichen auf, insbesondere zur Speicherung eines Verschmutzungskennwerts Kv, eines Abnutzungskennwertes KA, eines Messerschärfekennwertes Ks, Grenzwerten G1, G2, mindestens eines Zwischenergebnisses Z sowie eines lastunabhängigen Stromanteils Iu und eines lastabhängigen Stromanteils Il.

    [0066] Die Steuereinheit 5 ist als Rechnereinheit ausgebildet, auf der eine Computerprogrammkomponente in einer Speichereinheit der Rechnereinheit ausführbar abgelegt ist. Die Computerprogrammkomponente ist dabei eingerichtet, das im Folgenden noch näher zu beschreibende erfindungsgemäße Verfahren zu steuern bzw. umzusetzen. Die Steuereinheit 5 ist dazu zur Steuerung des Messermotors 15 über eine Steuerleitung 19 (Fig. 1a) mit diesem verbunden.

    [0067] Die Signalausgabeeinheit 6 umfasst eine Displayeinheit 7 und eine Akustikausgabeeinheit 14, auf welcher für einen Benutzer der Scheibenschneidemaschine 1 Hinweissignale ausgegeben werden können.

    [0068] In den Fig. 1 und Fig. 1a ist auch eine Schleifvorrichtung 8 zu erkennen. Die Schleifvorrichtung 8 ist in diesem Ausführungsbeispiel auf die Scheibenschneidemaschine 1 aufsetzbar und abnehmbar. Sie dient zum bedarfsweisen Schleifen des Kreismessers 3.

    [0069] Des Weiteren weist die Scheibenschneidemaschine 1 eine Schleifüberwachungsvorrichtung 13 auf. Die Schleifüberwachungsvorrichtung 13 ist insbesondere in die Messerüberwachungseinrichtung 4 und somit auch in die Steuereinheit 5 integriert. Die Schleifüberwachungsvorrichtung 13 dient dazu, einen mittels der Schleifvorrichtung 8 durchgeführten Schleifvorgang zu detektieren bzw. zu erkennen und gegebenenfalls zu überwachen und zu steuern.

    [0070] Auf einem Schlitten 9 (Fig. 1) kann Schneidgut abgelegt und dem Kreismesser 3 zum Schneiden von Scheiben zugeführt werden. Dazu ist der Schlitten 9 parallel zum Kreismesser 3 verfahrbar an der Scheibenschneidemaschine 1 angeordnet.

    [0071] Abgeschnittene Scheiben werden mittels eines Kettenrahmens 10 (Fig. 1) und einem Abschläger 11 (Fig. 1) auf einem Ablagetisch 12 (Fig. 1) abgelegt.

    [0072] Im Folgenden soll nun näher erläutert werden, wie die Steuereinheit 5 anhand des mittels der Strommessvorrichtung 17 gemessenen Messermotorstroms den Zustand des Kreismessers 3 überwacht und bei Bedarf einen Schleifvorgang einleitet.

    [0073] Dazu zeigen die Fign. 2a bis Fig. 2d schematisierte Darstellungen der langfristigen Verläufe der Stromaufnahme einer erfindungsgemäßen Scheibenschneidemaschine als Strom (I)-Zeit (t)-Diagramme. Den Darstellungen liegt aus Gründen eines einfacheren Verständnisses der Erfindung jeweils die Annahme zugrunde, dass eine annähernd gleiche Schneidemenge je Zeiteinheit geschnitten wird, z. B. eine gleiche Anzahl von Scheiben eines Schneidguts mit jeweils gleicher Beschaffenheit. Es versteht sich jedoch für den Fachmann, dass die Erfindung nicht auf diesen Spezialfall beschränkt ist, sondern ohne weitergehende Änderungen auch allgemein nutzbar ist.

    [0074] Insbesondere sind die zeitlichen, langfristigen Verläufe von Messermotorströmen I100, I101, I102, I103 beim Betrieb der erfindungsgemäßen Scheibenschneidemaschine 1 der Fig. 1 zu erkennen.

    [0075] Die Strom-Zeit-Diagramme der Fig. 2a bis Fig. 2d beginnen jeweils bei einem Startzeitpunkt ts, an dem das Kreismesser 3 (Fig. 1) jeweils frisch geschliffen und entgratet ist.

    [0076] Bis zu einem Endzeitpunkt te können Scheiben mit dem Kreismesser 3 geschnitten werden. Nach dem Zeitpunkt te ist das Kreismesser 3 soweit abgenutzt, dass es erneut zu schleifen und zu entgraten ist.

    [0077] Dazwischen befindet sich ein Zwischenzeitpunkt tz, bis zu dem der Zustand des Kreismessers 3 als ideal angesehen werden kann, wohingegen danach der Zustand bis zum Zeitpunkt te als für einen Normalbetrieb zumindest geeignet eingestuft werden kann.

    [0078] Zu erkennen ist in allen Diagrammen der Fign. 2a bis 2d, dass die Messermotorströme I100, I101, I102, I103 zumindest näherungsweise stetig ansteigen. Mit anderen Worten steigt die Leistungsaufnahme der Messermotoren näherungsweise kontinuierlich an.

    [0079] In den Fign. 2a bis Fig. 2d sind weiter Grundlasten bzw. lastunabhängige Stromanteile IU gekennzeichnet. Diese entsprechen den jeweiligen Leerlaufströmen der Scheibenschneidemaschine 1. Zu erkennen ist, dass die lastunabhängigen Stromanteile IU im Wesentlichen zeitlich konstant ausfallen. Sie lassen sich unter anderem zurückführen auf durch Riemen, Lager und dergleichen verursachte Reibung sowie auf Reibung, die beispielsweise durch Verschmutzungen, insbesondere Fettablagerungen, der Scheibenschneidemaschine entsteht. Die als konstant dargestellten lastunabhängigen Stromanteile Iu dienen der vereinfachten Darstellung und leichteren Verständlichkeit. Während in der Realität der Stromanteil Iu, der durch Reibung von Riemen, Lagern und dergleichen verursacht wird, sehr langsam ansteigt, steigt der lastunabhängige Stromanteil Iu, der durch Verschmutzung verursacht wird, deutlich schneller an. Im Vergleich zur Schwankung des lastabhängigen Stromanteils II ist der Anstieg jedoch vernachlässigbar.

    [0080] Ein lastabhängiger Stromanteil Il (siehe Fig. 2a) lässt sich somit zu jedem Zeitpunkt als Differenz aus dem Messermotorstrom Iioo sowie entsprechend auch für die Messermotorströme I101, I102, I103 und dem jeweiligen lastunabhängigen Stromanteil IU ermitteln.

    [0081] Der Fig. 2a sind ferner noch zwei Flächen Au und Al als Teilflächen unter den Kurven des Messermotorstroms I100 bzw. des lastunabhängigen Stromanteils Iu und des lastabhängigen Stromanteils Il, jeweils gerechnet ab dem Startzeitpunkt ts, zu entnehmen.

    [0082] Die Flächen Au und Al zusammen entsprechen somit den ab dem Startzeitpunkt ts aufsummierten Einzelwerten bzw. dem Integralwert des Messermotorstroms I100. Die Fläche Al entspricht den aufsummierten Einzelwerten bzw. dem Integralwerts des lastabhängigen Stromanteils Il. Die Fläche Au entspricht den aufsummierten Einzelwerten bzw. dem Integralwerts des lastunabhängigen Stromanteils Iu. Die Fläche Al verhält sich im Wesentlichen proportional zum Messerschärfekennwert Ks. Die Fläche Au verhält sich im Wesentlichen proportional zum Verschmutzungskennwert Kv und/oder dem Abnutzungskennwert KA.

    [0083] Es hat sich gezeigt, dass eine besonders zuverlässige Ermittlung des Messerschärfekennwerts Ks, des Verschmutzungskennwerts Kv und/oder des Abnutzungskennwerts KA durch Auswertung dieser Integralwerte bzw. der Flächen Al und Au ermöglicht wird, da sich auf diese etwaige, gegebenenfalls kurzzeitige, Störeinflüsse nur in reduziertem Maße auswirken können und Unterschiede zwischen den verschiedenen Zuständen des Kreismessers 3 bzw. der Scheibenschneidemaschine 1 wesentlich deutlicher hervortreten.

    [0084] Anzumerken ist, dass die zeitlichen Verläufe der Messermotorströme I100, I101, I102, I103 vereinfacht dargestellt sind. Der tatsächliche Verlauf hängt unter anderem vom Schneidgut, insbesondere von dessen Beschaffenheit und geometrischen Dimensionen, vom Kreismesser 3 der Scheibenschneidemaschine 1 selbst und von weiteren Parametern ab. Insofern sind die Messermotorströme I100, I101, I102, I103 stellvertretend abgebildet für Kurvenscharen individuell unterschiedlicher Stromverläufe, die sich aus diesen unterschiedlichen Einflussfaktoren ergeben. Auch zeigen die Fig. 2a bis Fig. 2d nicht den zeitlichen Detailverlauf der Messermotorströme I100, I101, I102, I103, insbesondere sind Schwankungen während des Schneidens einzelner Scheiben, wie in Fig. 3 dargestellt, hier der Übersichtlichkeit halber nicht wiedergegeben.

    [0085] Ferner zeigen die Fign. 2a bis Fig. 2d vier verschiedene Konstellationen von zeitlichen Verläufen der Messermotorströme I100, I101, I102, I103 bei stark gestauchtem Zeitmaßstab.

    [0086] Fig. 2a veranschaulicht den Fall, dass weiches Schneidgut bei einer geringen Grundlast bzw. einem geringen lastunabhängigen Stromanteil Iu geschnitten wird. Dabei entspricht ein geringer lastunabhängiger Stromanteil Iu beispielsweise dem Fall einer frisch gewarteten und gereinigten Scheibenschneidemaschine 1.

    [0087] Fig. 2b gibt den Fall wieder, dass weiches Schneidgut bei einer hohen Grundlast bzw. einem hohen lastunabhängigen Stromanteil Iu geschnitten wird.

    [0088] Fig. 2c zeigt den Fall, dass hartes Schneidgut bei einer geringen Grundlast bzw. einem geringen lastunabhängigen Stromanteil Iu geschnitten wird.

    [0089] Fig. 2d schließlich betrifft den Fall, dass hartes Schneidgut bei einer hohen Grundlast bzw. einem hohen lastunabhängigen Stromanteil Iu geschnitten wird.

    [0090] Aus dem Vergleich der Figuren 2a bis Fig. 2d ist erkennbar, dass mit steigender Härte des Schneidguts die Verläufe der Messermotorströme I100, I101, I102, I103 zeitlich komprimiert werden, was dementsprechend auf eine beschleunigte Abnutzung des Kreismessers 3 hindeutet.

    [0091] Eine steigende Grundlast bzw. ein steigender lastunabhängiger Stromanteil Iu führt dagegen näherungsweise zu einer Parallelverschiebung der Verläufe der Messermotorströme I100, I101, I102, I103. Hiermit geht eine - von der Abnutzung des Kreismessers unabhängige - erhöhte Reibung einher.

    [0092] Fig. 3 stellt einen Messermotorstrom I104 der Scheibenschneidemaschine 1 (Fig. 1) während des Schneidens einzelner Scheiben eines Schneidguts dar. Der dargestellte Messermotorstrom I104 entspricht der Summe des lastabhängigen Stromanteils, also des Nettostroms und des lastunabhängigen Stromanteils.

    [0093] Der Messermotorstrom I104 schwankt dabei im Wesentlichen zwischen zwei Stromwerten: Während des Schneidens einer Scheibe entspricht der Messermotorstrom I104 einem Schneidstrom Is. Zwischen dem Schneiden zweier Scheiben, d. h. wenn der Schlitten 9 (Fig. 1) der Scheibenschneidemaschine 1 zurückgeschoben wird, entspricht der Messermotorstrom I104 dagegen einem wesentlich geringeren Rückschubstrom IR. Der Rückschubstrom IR ist dabei etwas stärker als ein Leerlaufstrom bzw. ein lastunabhängiger Strom Iu'.

    [0094] Somit lässt sich aus dem Messermotorstrom I104 insbesondere ableiten, ob und gegebenenfalls wie lange eine Scheibe geschnitten wird, ob der Schlitten 9 zurückgeschoben wird oder ob sich die Scheibenschneidemaschine 1 vollständig im Leerlauf befindet. Aus dem Messermotorstrom I104 kann somit auch auf die Anzahl der geschnittenen Scheiben zurückgeschlossen werden, wobei jedes lokale Maximum des Messermotorstroms I104 in Fig. 3 einer geschnittenen Scheibe entspricht.

    [0095] Die Darstellung ist dabei zur Vereinfachung des Verständnisses vereinfacht.

    [0096] Im Detail zeigt sich, dass während eines Schneidvorgangs die Leistungsaufnahme ansteigt, bis das Kreismesser 3 (Fig. 1) an der dicksten Stelle des Schneidguts angelangt ist und fällt danach wiederum bis zum Austritt des Kreismessers 3 wiederum ab, da üblicherweise sowohl das Schneidgut, beispielsweise Wurst, als auch das Kreismesser 3 kreisförmig sind und somit je nach Position des Kreismessers 3 mehr oder weniger Schneidgut durchschnitten wird. Die stärkste Reibung bzw. Bremswirkung und somit die höchste Leistungsaufnahme während des Schneidvorgangs sind somit in der Regel in einer mittleren Position zu erwarten, bei der die Überlappung von Kreismesser 3 und Schneidgut am größten ist. Jedoch ist dieser durch diese Überlappung bewirkte Effekt deutlich geringer als die durch den Schneidvorgang an sich bewirkte Erhöhung der Leistungsaufnahme des Messermotors 15 (Fig. 1a). Auch hängt die Effektstärke vom Schneidgut ab. So ist diese beispielsweise von der Festigkeit des Schneidguts abhängig. Ein deutlicher Effekt ergibt sich beispielsweise bei weicher Wurst oder Käse, wohingegen bei, vergleichsweise harter, wenig klebriger, Salami oder Schinken der Effekt nur gering ausgeprägt ist.

    [0097] Der in Fig. 3 schematisch dargestellt Verlauf des Messermotorstroms I104 zeigt drei Schneidvorgänge, die in wenigen Sekunden getätigt werden. Die in Fig. 2a bis Fig. 2d dargestellten Messermotorströme I100, I101, I102, I103 sind zeitlich zwischen zwei Schleifvorgängen dargestellt. Ein Kreismesser ist bei einer Scheibenschneidemaschine nach mehreren Tagen, insbesondere einmal in der Woche, zu schleifen. Somit liegt die Zeitachse bei Fig. 3 im Bereich von Sekunden und in Fig. 2a bis 2d im Bereich von Tagen. Würde die Zeitachse von Fig. 2a bis Fig. 2d entsprechend der von Fig. 3 skaliert werden, so könnten auch die einzelnen Schneidvorgänge wie in Fig. 3 dargestellt werden.

    [0098] Ein realistisches Bild eines Messermotorstroms einer Scheibenschneidemaschine im Betrieb wäre eine Kombination der Verläufe der Fig. 2a bis 2d, da eine Mischung aus hartem und weichem Schneidgut mit einer sich zunehmend verschmutzenden Scheibenschneidemaschinen geschnitten wird, wobei die Scheibenschneidemaschinen bei einer zunehmenden Verschmutzung wieder gereinigt wird. Die Reinigung der Scheibenschneidemaschine findet einmal oder wenige Male pro Tag statt. Das in der Realität sich ergebende Bild des Messermotorstroms wäre von einzelnen Schwankungen gemäß Fig. 3 überlagert. Aus Darstellungsgründen sind jedoch die einzelnen Effekte in den einzelnen Figuren separat dargestellt.

    [0099] Fig. 4 zeigt nun den Verlauf eines Messermotorstroms I105 während eines Schleif- und Entgratungsvorgangs des Kreismessers 3 (Fig. 1). Der gewählte Zeitmaßstab ist dabei gegenüber der Fig. 3 deutlich komprimiert und aus Darstellungsgründen nicht maßstäblich abgebildet.

    [0100] Zu erkennen sind insbesondere drei verschiedene Phasen: eine erste Schleifphase PSchl zwischen einem Schleifstartzeitpunkt tSchlS und einem Schleifendzeitpunkt tSchlE, während der der eigentliche Schleifvorgang stattfindet. Daran schließt sich eine Umschaltphase PUm an, während der von dem Schleifvorgang auf den Entgratungsvorgang umgeschaltet wird. Ab einem Entgratungsstartzeitpunkt tES wird das Kreismesser während einer Entgratungsphase PE bis zu einem Entgratungsendzeitpunkt tEE entgratet bzw. abgezogen.

    [0101] Üblicherweise dauert die Schleifphase PSchl wesentlich länger, beispielsweise mindestens zehnmal und insbesondere etwa zwanzigmal so lange, insbesondere ca. 20 Sekunden, wie das Schneiden einer Scheibe.

    [0102] Das bedeutet, dass während der Schleifphase PSchl ununterbrochen eine hohe Stromaufnahme in Höhe eines Schleifstroms ISchl erfolgt. Der Schleifstrom ISchl ist näherungsweise konstant, sinkt jedoch bei Detailbetrachtung über den Schleifvorgang hinweg geringfügig, insbesondere im Bereich von 2 bis 5 %, ab. Das liegt daran, dass das Messer sich mehr und mehr an die Form eines Schleifsteins der Messerschleifvorrichtung 8 (Fig. 1) anpasst.

    [0103] Die Umschaltphase PUm dauert dahingegen wesentlich kürzer als die Schleifphase PSchl, insbesondere ca. 6 Sekunden. Während dieser wird von dem Schleifstein auf einen Abziehstein der Messerschleifvorrichtung 8 umgeschaltet. Während dessen erfolgt eine Stromaufnahme in Höhe eines Umschaltstroms IUm, der deutlich geringer als der Schleifstrom ISchl ist.

    [0104] Die Entgratungsphase PE dauert dagegen in etwa 1-2 Sekunden. Während dieser erfolgt eine Stromaufnahme in Höhe eines Entgratungsstromes IE, der wesentlich stärker als der Schleifstrom ISchl ist. Der Schleifstein ist gröber als der Abziehstein. Das erklärt, warum das Entgraten bzw. Abziehen mehr Leistung benötigt als das Schleifen.

    [0105] Das Schleifen weist einen bestimmten, vordefinierten Leistungskorridor auf. Bewegt sich die Stromaufnahme während des Schleifvorgangs unterhalb dieses Leistungskorridors, d. h. wird deutlich zu wenig, jedoch über einen längeren Zeitraum hinweg, Leistung abgerufen, heißt das, dass der Schleifstein zum Beispiel durch Fett verschmiert ist und deswegen nicht richtig schleift und ausgetauscht werden muss. In diesem Fall wird mittels der Steuereinheit 5 (Fig. 1) und insbesondere der Schleifüberwachungsvorrichtung 13 (Fig. 1) über die Signalausgabeeinheit 6 (Fig. 1) ein entsprechendes Hinweissignal ausgegeben, dass der Schleifstein zu wechseln ist.

    [0106] Infolge von Abnutzung, beispielsweise Abrieb, fällt die Leistungsaufnahme während des Schleifvorgangs dagegen langsam innerhalb des Leistungskorridors ab. Analog wird dann bei Überschreiten eines vordefinierten Abnutzungsgrades ein Hinweissignal an den Benutzer ausgegeben.

    [0107] Ist die Leistungsaufnahme während des Schleifvorgangs nicht im Leistungskorridor, ist entweder eine ungeeignete Messerschleifvorrichtung 8 in Verwendung oder diese ist nicht ordnungsgemäß montiert und/oder eingestellt. In diesem Fall wird ein Hinweissignal an den Benutzer ausgegeben, dass die Messerschleifvorrichtung 8 zu prüfen ist.

    [0108] Anhand des Verlaufsdiagramms in Fig. 5 soll nun das erfindungsgemäße Verfahren näher erläutert werden:
    Die im Folgenden dargestellten Verfahrensschritte sind in einer Computerprogrammkomponente der Steuereinheit 5 implementiert und werden bei Abarbeitung dieser Computerprogrammkomponente stufenweise ausgeführt.

    [0109] Das erfindungsgemäße Verfahren beginnt mit Start des Messermotors 15 (Fig. 1a) entsprechend Schritt 201.

    [0110] In Schritt 202 wird nach Ablauf einer vordefinierten Wartezeit von wenigen Sekunden der Messermotorstrom gemessen und als aktueller lastunabhängiger Stromanteil Iu in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher 18 (Fig. 1a) zwischengespeichert, sofern der gemessene Messermotorstrom in einem für den lastunabhängigen Stromanteil Iu vordefinierten Bereich zulässiger Werte liegt. Liegt der gemessene Motorstrom nicht im vordefinierten Bereich für den lastunabhängigen Stromanteil Iu, zum Beispiel weil das Schneidgut schon das Kreismesser 3 (Fig. 1) berührt bevor die Messung des Messermotorstroms abgeschlossen ist, wird ein zuletzt verwendeter, in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher 18 zuvor abgelegter Wert für den lastunabhängigen Stromanteil Iu beibehalten oder - sofern auch dieser aufgrund erstmaliger Verwendung der Scheibenschneidemaschine 1 (Fig. 1) noch nicht existiert - ein vordefinierter Standardwert als lastunabhängiger Stromanteil verwendet und in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher 18 zwischengespeichert.

    [0111] Zwischen Schritt 203 und Schritt 206 findet eine kontinuierliche Überwachung des Messermotorstroms statt.

    [0112] Dazu wird zunächst in Schritt 203 der Messermotorstrom gemessen und der Zeitpunkt der Messung zwischengespeichert.

    [0113] In einem Schritt 204 wird anschließend geprüft, ob eine Scheibe geschnitten wird (in Fig. 5 mit dem Symbol "-" markiert) oder ob das Kreismesser 3 geschliffen wird (in Fig. 5 mit dem Symbol "+" markiert). Letzteres wird angenommen, wenn der gemessene Messermotorstrom einen vordefinierten Schleifstromgrenzwert während einer ein Vielfaches einer üblichen Dauer eines Schneidvorganges längeren Zeitdauer überschreitet und während dieser Zeitdauer annähernd konstant ist. In diesem Fall wird das Verfahren mit einem Schritt 207 fortgesetzt.

    [0114] Wird eine Scheibe geschnitten, d. h. bewegt sich der gemessene Messermotorstrom über dem Wert des lastunabhängigen Stromanteils Iu und spiegelt der gemessene Messermotorstrom einen oder mehrere Schleifvorgänge wieder, das heißt der gemessene Messermotorstrom weist entsprechend der Fig. 3 lokale Maxima, wenn eine Scheibe geschnitten wird, und lokale Minima, wenn der Schlitten zurückgezogen wird, mit jeweils vordefinierten Zeitdauern, insbesondere Höchstzeitdauern, auf, so wird gefolgert, dass Scheiben geschnitten werden und das Verfahren mit einem Schritt 205 fortzusetzen ist. Ein Schneidvorgang wird so auch erkannt, selbst wenn der gemessene Messermotorstrom beim Schneiden über dem Schleifstromgrenzwert liegt.

    [0115] In dem Fall, dass weder eine Scheibe geschnitten wird noch das Kreismesser geschliffen wird (in Fig. 5 mit dem Symbol "0" markiert), wird das Verfahren mit Schritt 203 fortgesetzt. Mit anderen Worten wird solange gewartet, bis entweder eine Scheibe geschnitten wird oder das Kreismesser 3 geschliffen wird. In diesem Verfahrensschritt kann der gemessen Messermotorstrom zur Bestimmung des aktuellen lastunabhängigen Stromanteils Iu genutzt werden und im nicht-flüchtigen Datenspeicher zwischengespeichert werden. So wird der lastunabhängige Stromanteil Iu zu einem Zeitpunkt, in dem nicht geschnitten wird, neu bestimmt. Dies ist insbesondere deshalb besonders vorteilhaft, da sich im Verlauf der Nutzung der Scheibenschneidemaschine der lastunabhängige Stromanteil Iu aufgrund zunehmender Verschmutzung der Scheibenschneidemaschine ändern kann.

    [0116] In Schritt 205, d. h. wenn eine Scheibe geschnitten wird, wird zunächst ein Nettostrom ermittelt, indem von dem gemessenen Messermotorstrom der im nicht-flüchtigen Datenspeicher abgelegte aktuelle Wert des lastunabhängigen Stromanteils abgezogen wird.

    [0117] Anschließend wird ein ebenfalls im nicht-flüchtigen Datenspeicher abgelegter Integralwert, um den Nettostrom multipliziert mit der Zeitdauer zwischen den beiden letzten Messermotorstrom-Messungen gemäß Schritt 203, erhöht. Sofern noch kein Integralwert im nicht-flüchtigen Datenspeicher abgelegt ist, wird dazu für den ursprünglichen Integralwert der Wert Null angenommen. Der neue Integralwert wird wieder im nicht-flüchtigen Datenspeicher abgelegt.

    [0118] In Schritt 206 wird anschließend geprüft, ob der Integralwert einen vordefinierten Grenzwert G1 überschreitet und somit das Kreismesser 3 nachzuschleifen ist.

    [0119] Ist dies der Fall (in Fig. 5 mit dem Symbol "+" markiert), wird zu einem Schritt 210 weiter verzweigt, anderenfalls wird das Verfahren mit einem Schritt 203 fortgesetzt.

    [0120] Ist das Kreismesser 3 nachzuschleifen, so wird in Schritt 210 auf der Signalausgabeeinheit 6 der Scheibenschneidemaschine 1 ein Hinweissignal erzeugt, dass einem Benutzer der Scheibenschneidemaschine 1 empfiehlt, das Kreismesser 3 zu schleifen. Anschließend kehrt das Verfahren wieder zu Schritt 203 zurück. Der Benutzer kann dann die Messerschleifvorrichtung 8 (Fig. 1) installieren und den Schleifvorgang starten.

    [0121] In den Schritten 207, 208 und 209 erfolgt dann die Überwachung des Schleifvorgangs.

    [0122] Dazu wird zunächst in Schritt 207 die Dauer des Schleifvorgangs ermittelt. Überschreitet diese Dauer eine vordefinierte Mindestdauer, so wird der Integralwert auf den Wert Null zurückgesetzt. Wird die Mindestdauer dagegen nicht erreicht, d. h. ist das Kreismesser 3 nicht hinreichend lang geschliffen worden, so wird der Integralwert nur anteilig, beispielsweise hälftig, zurückgesetzt. Dadurch wird sichergestellt, dass auf dem nächsten Schleifvorgang entsprechend früher hingewiesen wird.

    [0123] Sodann wird ein Zähler der Gesamtanzahl der Schleifvorgänge des Kreismessers 3 inkrementiert.

    [0124] In Schritt 208 wird anschließend geprüft, ob diese Gesamtanzahl eine vordefinierte Schleifhöchstanzahl überschreitet.

    [0125] Ist dies der Fall (in Fig. 5 mit "+" markiert), so wird in Schritt 209 auf der Signalausgabeeinheit 6 ein Hinweissignal ausgegeben, dass das Kreismesser 3 auszutauschen ist. Anschließend wird wieder mit Schritt 203 fortgefahren.

    [0126] Ist dies nicht der Fall (in Fig. 5 mit dem Symbol "-" markiert), so wird das Verfahren direkt mit Schritt 203 fortgesetzt.

    Bezugszeichenliste



    [0127] 
    1
    Scheibenschneidemaschine
    2
    Schneideeinrichtung
    3
    Kreismesser
    4
    Messerüberwachungseinrichtung
    5
    Steuereinheit
    6
    Signalausgabeeinheit
    7
    Displayeinheit
    8
    Messerschleifvorrichtung
    9
    Schlitten
    10
    Kettenrahmen
    11
    Abschläger
    12
    Ablagetisch
    13
    Schleifüberwachungsvorrichtung
    14
    Akustikausgabeeinheit
    15
    Messermotor
    16
    Motorstromversorgung
    17
    Strommessvorrichtung
    18
    nicht-flüchtiger Datenspeicher
    19
    Steuerleitung
    201, 202, 203, 204, 205, 206, 207, 208, 209, 210
    Verfahrensschritt
    Au, Al
    Fläche
    G1, G2
    Grenzwert
    I
    Strom
    I100, I101, I102, I103, I104, I105
    Messermotorstrom
    IE
    Entgratungsstrom
    Il
    Lastabhängiger Stromanteil
    IR
    Rückschubstrom
    IS
    Schneidstrom
    ISchl
    Schleifstrom
    Iu, Iu'
    Lastunabhängiger Stromanteil
    IUm
    Umschaltstrom
    KA
    Abnutzungskennwert
    Ks
    Messerschärfekennwer
    Kv
    Verschmutzungskennwert
    PSchl
    Schleifphase
    PUm
    Umschaltphase
    PE
    Entgratungsphase
    t
    Zeit
    ts
    Startzeitpunkt
    tSchlS
    Schleifstartzeitpunkt
    tSchlE
    Schleifendzeitpunkt
    tES
    Entgratungsstartzeitpunkt
    tEE
    Entgratungsendzeitpunkt
    te
    Endzeitpunkt
    tz
    Zwischenzeitpunkt
    Z
    Zwischenergebnis



    Ansprüche

    1. Elektrisch betriebene Scheibenschneidemaschine (1) zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung (2), wobei die Schneideeinrichtung (2) ein von einem elektrischen Messermotor (15) angetriebenes, rotierendes Kreismesser (3) umfasst, und mit einem parallel zum Kreismesser (3) verfahrbaren Schlitten (9) zur Aufnahme und zum Bewegen des Schneidguts, und mit einer Messerüberwachungseinrichtung (4) zur Überwachung des Zustands des Kreismessers (3), dadurch gekennzeichnet, dass

    die Messerüberwachungseinrichtung (4) eine Strommessvorrichtung (17) zur Messung des Messermotorstroms (I100, I101, I102, I103, I104, I105) aufweist, und dass

    die Scheibenschneidemaschine (1), vorzugsweise die Messerüberwachungseinrichtung (4), eine Steuereinheit (5) aufweist, die eingerichtet ist, aus dem aktuell gemessenen Messermotorstrom (I100, I101, I102, I103, I104, I105) und dessen zeitlichen Verlauf einen Schneidkennwert, insbesondere einen Verschmutzungskennwert (Kv) und/oder einen Abnutzungskennwert (KA) und/oder einen Messerschärfekennwert (KS), zu ermitteln, und

    dass die Scheibenschneidemaschine (1), vorzugsweise die Messerüberwachungseinrichtung (4), einen nicht-flüchtigen Datenspeicher (18) umfasst, und dass

    die Steuereinheit (5) dazu ausgebildet ist, einen Integralwert eines Nettostroms des Messermotors beginnend ab Abschluss eines vorgehend abgelaufenen Messerschleifprogramms aus dem aktuell gemessenen Messermotorstrom (I100, I101, I102, I103, I104, I105) und dessen zeitlichen Verlauf zu ermitteln und in dem nicht-flüchtigen Datenspeicher zu speichern, wobei das abgeleitete Zwischenergebnis (Z) ein Maß für den Schneidkennwert ist.


     
    2. Scheibenschneidemaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Scheibenschneidemaschine (1) eine Schleifüberwachungsvorrichtung (13) zur Überwachung eines Schleifvorgangs mittels einer Messerschleifvorrichtung (8) aufweist.
     
    3. Scheibenschneidemaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Scheibenschneidemaschine (1) eine Signalausgabeeinheit (6), insbesondere eine Displayeinheit (7) und/oder eine Akustikausgabeeinheit (14), aufweist, mittels derer optisch und/oder akustisch auf die Notwendigkeit der Einleitung eines Messerschleifvorgangs hingewiesen werden kann.
     
    4. Verfahren zur Überwachung einer elektrisch betriebenen Scheibenschneidemaschine (1) zum Abschneiden von Scheiben aus insbesondere strangförmigem Schneidgut, vorzugsweise Lebensmittel, mit einer Schneideeinrichtung (2), wobei die Schneideeinrichtung (2) ein von einem elektrischen Messermotor (15) angetriebenes, rotierendes Kreismesser (3) umfasst, und mit einem parallel zum Kreismesser (3) verfahrbaren Schlitten (9) zur Aufnahme und zum Bewegen des Schneidguts, und mit einer Messerüberwachungseinrichtung (4) zur Überwachung des Zustands des Kreismessers (3), dadurch gekennzeichnet,

    dass als Messdaten zur Eingabe in die Messerüberwachungseinrichtung (4) der Messermotorstrom (I100, I101, I102, I103, I104, I105) und dessen zeitlicher Verlauf erfasst wird;

    und dass aus diesen Messdaten ein aktueller Schneidkennwert, insbesondere ein Verschmutzungskennwert (Kv) und/oder ein Abnutzungskennwert (KA) und/oder ein Messerschärfekennwert (KS), ermittelt wird, und

    dass ein Integralwert eines Nettostroms des Messermotors beginnend ab Abschluss eines vorhergehend abgelaufenen Messerschleifprogramms, ermittelt wird, wobei der Integralwert ein Maß für den Schneidkennwert ist.


     
    5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Messdaten ein lastabhängiger Stromanteil (Il) und/oder ein lastunabhängiger Stromanteil (Iu, Iu') des Messermotorstroms (I100, I101, I102, I103, I104, I105) ermittelt werden.
     
    6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass aus dem lastunabhängigen Stromanteil (Iu, Iu') der Verschmutzungskennwert (Kv) und/oder der Abnutzungskennwert (KA) und/oder aus dem lastabhängigen Stromanteil (Il) der Messerschärfekennwert (Ks) abgeleitet wird.
     
    7. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass der aktuelle lastunabhängige Stromanteil (Iu, Iu') in vordefinierten Zeitintervallen, infolge vordefinierter Ereignisse, insbesondere infolge eines Einschaltens der Scheibenschneidemaschine (1), und/oder nach Erreichen einer vordefinierten, insbesondere periodischen, Schneideleistungsgrenze ermittelt wird.
     
    8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass, insbesondere zu Beginn jeder Inbetriebnahme der Scheibenschneidemaschine (1), zunächst der Leerlaufstrom des Messermotors gemessen und damit der aktuelle lastunabhängige Stromanteil (Iu, Iu') ermittelt wird.
     
    9. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Messdaten oder aus den Messdaten ermittelte Integralwerte in einem nicht-flüchtigen Datenspeicher (18) zwischengespeichert werden.
     
    10. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass mit einem Messdatum und/oder mit einem Integralwert ein Soll-/Ist-Vergleich zu einem vordefinierten Grenzwert G1 und/oder zu einem dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erfolgt.
     
    11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass ein Hinweissignal über eine Signalausgabeeinheit (6), insbesondere eine Displayeinheit (7) und/oder eine Akustikausgabeeinheit, ausgegeben wird, wenn der Wert des Schneidkennwerts den vordefinierten Grenzwert G1 und/oder den dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erreicht und/oder über- oder unterschreitet.
     
    12. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein Messerschleifprogramm zur Schärfung des Kreismessers (3) gestartet wird, wenn der Wert des Schneidkennwerts den vordefinierten Grenzwert G1 und/oder den dynamisch ermittelten Grenzwert G2 erreicht und/oder über- oder unterschreitet.
     
    13. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass ein Betrieb der Scheibenschneidemaschine (1) im Messerschleifprogramm mittels des Messermotorstroms (I100, I101, I102, I103, I104, I105) und/oder dessen zeitlichen Verlaufs detektiert, überwacht, insbesondere dessen Zeitdauer gemessen, und/oder gesteuert, insbesondere beendet, wird.
     
    14. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass ein Entgratungsvorgang des Kreismessers (3) anhand des Messermotorstroms (I100, I101, I102, I103, I104, I105) und/oder dessen zeitlichen Verlaufs detektiert, überwacht, insbesondere dessen Zeitdauer gemessen, gesteuert, insbesondere beendet, wird und/oder auf der Signalausgabeeinheit (6) ein Entgratungs-Hinweissignal ausgegeben wird, das auf einen ausstehenden und/oder einen erfolgten Entgratungsvorgang hinweist.
     
    15. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der dynamisch ermittelte Grenzwert G2 beim Start des Messerschleifprogramms aus dem aktuellen Schneidkennwert ermittelt wird.
     
    16. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass beim Start des Messerschleifprogramms der Messermotor mit einer vorbestimmten Schleifdrehzahl betrieben wird.
     
    17. Verfahren nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass beim Start des Messerschleifprogramms der Messermotor in einem ersten Schritt mit einer vorbestimmten Erfassungsdrehzahl betrieben wird und der Messermotorstrom (I100, I101, I102, I103, I104, I105) bestimmt wird und aus dem im ersten Schritt gemessenen Messermotorstrom (I100, I101, I102, I103, I104, I105) die Charakteristik des Kreismessers (3) bestimmt wird, und dass in einem zweiten Schritt der Messermotor mit einer vorbestimmten Schleifdrehzahl betrieben wird, wobei die vorbestimmte Schleifdrehzahl von der im ersten Schritt bestimmten Charakteristik abhängt, und dass das Kreismesser im zweiten Schritt geschliffen wird.
     


    Claims

    1. Electrically operated slicing machine (1) for cutting off slices from an, in particular, elongate item to be cut, preferably foodstuff, having a cutting device (2), wherein the cutting device (2) comprises a rotating circular blade (3) driven by an electric blade motor (15), and having a carriage (9), which can be moved parallel to the circular blade (3), for receiving and for moving the item to be cut, and having a blade monitoring device (4) for monitoring the condition of the circular blade (3), characterized in that the blade monitoring device (4) has a current measuring apparatus (17) for measuring the blade motor current (I100, I101, I102, I103, I104, I105), and in that the slicing machine (1), preferably the blade monitoring device (4), has a control unit (5) which is designed to ascertain from the currently measured blade motor current (I100, I101, I102, I103,I104, I105) and the temporal profile thereof a cutting characteristic value, in particular a soiling characteristic value (KV) and/or a wear characteristic value (KA) and/or a blade sharpness characteristic value (KS), and in that the slicing machine (1), preferably the blade monitoring device (4), comprises a non-volatile data memory (18), and in that the control unit (5) is designed to ascertain an integral value for a net current of the blade motor, starting from completion of a previously expired blade sharpening programme, from the currently measured blade motor current (I100, I101, I102, I103,I104, I105) and the temporal profile thereof and to store it in the non-volatile data memory, wherein the intermediate result (Z) derived is a measure of the cutting characteristic value.
     
    2. Slicing machine according to one of the preceding claims, characterized in that the slicing machine (1) has a sharpening monitoring apparatus (13) for monitoring a sharpening process by means of a blade sharpening apparatus (8).
     
    3. Slicing machine according to either of the preceding claims, characterized in that the slicing machine (1) has a signal output unit (6), in particular a display unit (7) and/or an acoustic output unit (14), by means of which the need to initiate a blade sharpening process can be indicated in an optical and/or acoustic manner.
     
    4. Method for monitoring an electrically operated slicing machine (1) for cutting off slices from an, in particular, elongate item to be cut, preferably foodstuff, having a cutting device (2), wherein the cutting device (2) comprises a rotating circular blade (3) driven by an electric blade motor (15), and having a carriage (9), which can be moved parallel to the circular blade (3), for receiving and for moving the item to be cut, and having a blade monitoring device (4) for monitoring the condition of the circular blade (3), characterized in that the blade motor current (I100, I101, I102, I103,I104, I105) and the temporal profile thereof are detected as measurement data for input into the blade monitoring device (4); and in that a current cutting characteristic value, in particular a soiling characteristic value (Kv) and/or a wear characteristic value (KA) and/or a blade sharpness characteristic value (KS), is ascertained from this measurement data, and in that an integral value for a net current of the blade motor, starting from completion of a previously expired blade sharpening programme, is ascertained, wherein the integral value is a measure of the cutting characteristic value.
     
    5. Method according to Claim 4, characterized in that a load-dependent current component (Il) and/or a load-independent current component (Iu, Iu') of the blade motor current (I100, I101, I102, I103, I104, I105) are/is ascertained as measurement data.
     
    6. Method according to Claim 5, characterized in that the soiling characteristic value (Kv) and/or the wear characteristic value (KA) are/is derived from the load-independent current component (Iu, Iu') and/or the blade sharpness characteristic value (Ks) is derived from the load-dependent current component (Il).
     
    7. Method according to either of Claims 5 and 6, characterized in that the current load-independent current component (Iu, Iu') is ascertained at predefined time intervals, as a result of predefined events, in particular as a result of the slicing machine (1) being switched on, and/or after a predefined, in particular periodic, cutting capacity limit is reached.
     
    8. Method according to Claim 7, characterized in that, in particular at the beginning of each start-up of the slicing machine (1), initially the no-load current of the blade motor is measured and the current load-independent current component (Iu, Iu') is ascertained using said no-load current.
     
    9. Method according to one of Claims 4 to 8, characterized in that the measurement data or integral values ascertained from the measurement data are buffer-stored in a non-volatile data memory (18).
     
    10. Method according to one of Claims 4 to 9, characterized in that a target/actual comparison with respect to a predefined limit value G1 and/or with respect to a dynamically ascertained limit value G2 is performed using a measurement datum and/or using an integral value.
     
    11. Method according to Claim 10, characterized in that an indication signal is output via a signal output unit (6), in particular a display unit (7) and/or an acoustic output unit, when the value for the cutting characteristic value reaches and/or exceeds or falls below the predefined limit value G1 and/or the dynamically ascertained limit value G2.
     
    12. Method according to either of Claims 10 and 11, characterized in that a blade sharpening programme for sharpening the circular blade (3) is started when the value for the cutting characteristic value reaches and/or exceeds or falls below the predefined limit value G1 and/or the dynamically ascertained limit value G2.
     
    13. Method according to one of Claims 4 to 12, characterized in that operation of the slicing machine (1) in the blade sharpening programme is detected, monitored, in particular its duration is measured, and/or controlled, in particular terminated, by means of the blade motor current (I100, I101, I102, I103, I104, I105) and/or the temporal profile thereof.
     
    14. Method according to one of Claims 4 to 13, characterized in that a deburring process for the circular blade (3) is detected, monitored, in particular its duration is measured, controlled, in particular terminated, on the basis of the blade motor current (I100, I101, I102, I103,I104, I105) and/or the temporal profile thereof and/or a deburring indication signal, which indicates that a deburring process is overdue or that one has taken place, is output on the signal output unit (6).
     
    15. Method according to one of Claims 12 to 14, characterized in that the dynamically ascertained limit value G2 is ascertained from the current cutting characteristic value at the start of the blade sharpening programme.
     
    16. Method according to one of Claims 12 to 15, characterized in that, at the start of the blade sharpening programme, the blade motor is operated at a predetermined sharpening rotation speed.
     
    17. Method according to Claim 16, characterized in that, at the start of the blade sharpening programme, the blade motor is operated at a predetermined detection rotation speed in a first step and the blade motor current (I100, I101, I102, I103,I104, I105) is determined and the characteristic of the circular blade (3) is determined from the blade motor current (I100, I101, I102, I103, I104, I105) measured in the first step, and in that the blade motor is operated at a predetermined sharpening rotation speed in a second step, wherein the predetermined sharpening rotation speed is dependent on the characteristic determined in the first step, and in that the circular blade is sharpened in the second step.
     


    Revendications

    1. Machine à couper des tranches (1) à actionnement électrique, destinée à couper des tranches en particulier d'un produit à découper en forme de boudin, de préférence de produits alimentaires, comprenant un dispositif de coupe (2), le dispositif de coupe (2) comprenant une lame circulaire tournante (3), entraînée par un moteur de lame électrique (15), et un chariot (9) coulissant en parallèle à la lame circulaire (3) et destiné à recevoir et à déplacer le produit à découper, et un dispositif de surveillance de lame (4) destiné à surveiller l'état de la lame circulaire (3), caractérisée

    en ce que le dispositif de surveillance de lame (4) présente un dispositif de mesure de courant (17) destiné à mesurer le courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105), et

    en ce que la machine à couper des tranches (1), de préférence le dispositif de surveillance de lame (4), présente une unité de commande (5) qui est aménagée pour déterminer à partir du courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) actuellement mesuré et de son évolution dans le temps une valeur caractéristique de coupe, en particulier une valeur caractéristique d'encrassage (Kv) et/ou une valeur caractéristique d'usure (KA) et/ou une valeur caractéristique de tranchant (Ks), et

    en ce que la machine à couper des tranches (1), de préférence le dispositif de surveillance de lame (4), comprend une mémoire de données non volatile (18), et en ce que l'unité de commande (5) est réalisée pour déterminer une valeur intégrale d'un courant net du moteur de lame, en commençant à la fin d'un programme d'affûtage de lame terminé précédemment, à partir du courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) mesuré actuellement et de son évolution dans le temps, et pour la stocker dans la mémoire de données non volatile, le résultat intermédiaire (Z) dérivé étant une mesure de la valeur caractéristique de coupe.


     
    2. Machine à couper des tranches selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisée en ce que la machine à couper des tranches (1) présente un dispositif de surveillance d'affûtage (13) destiné à surveiller un processus d'affûtage au moyen d'un dispositif d'affûtage de lame (8).
     
    3. Machine à couper des tranches selon l'une quelconque des revendications précédentes, caractérisée en ce que la machine à couper des tranches (1) présente une unité de sortie de signal (6), en particulier une unité d'affichage (7) et/ou une unité de sortie acoustique (14), qui permet de signaler de manière optique et/ou acoustique la nécessité du lancement d'un processus d'affûtage de lame.
     
    4. Procédé de surveillance d'une machine à couper des tranches (1) à actionnement électrique destinée à découper des tranches d'un produit à découper en particulier en forme de boudin, de préférence de produits alimentaires, comprenant un dispositif de coupe (2), le dispositif de coupe (2) comprenant une lame circulaire tournante (3) entraînée par un moteur de lame électrique (15), et un chariot (9) coulissant en parallèle à la lame circulaire (3) destiné à recevoir et à déplacer le produit à découper, et un dispositif de surveillance de lame (4) destiné à surveiller l'état de la lame circulaire (3), caractérisé en ce que comme données de mesure à entrer dans le dispositif de surveillance de lame (4), le courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) et son évolution dans le temps sont détectés ;

    et en ce qu'à partir de ces données de mesure, une valeur caractéristique de coupe actuelle, en particulier une valeur caractéristique d'encrassage (Kv) et/ou une valeur caractéristique d'usure (KA) et/ou une valeur caractéristique de tranchant (KS), est déterminée, et

    en ce qu'une valeur intégrale d'un courant net du moteur de lame est déterminée en commençant à la fin d'un programme d'affûtage de lame terminé précédemment, la valeur intégrale étant une mesure de la valeur caractéristique de coupe.


     
    5. Procédé selon la revendication 4, caractérisé en ce qu'une part de courant dépendante de la charge (Il) et/ou une part de courant indépendante de la charge (Iu, Iu') du courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) sont déterminées comme données de mesure.
     
    6. Procédé selon la revendication 5, caractérisé en ce qu'à partir de la part de courant indépendante de la charge (Iu, Iu'), la valeur caractéristique d'encrassage (Kv) et/ou la valeur caractéristique d'usure (KA) sont déterminées, et/ou en ce qu'à partir de la part de courant dépendante de la charge (Il), la valeur caractéristique de tranchant (KS) est dérivée.
     
    7. Procédé selon l'une quelconque des revendications 5 et 6, caractérisé en ce que la part de courant indépendante de la charge (Iu, Iu') actuelle est déterminée à des intervalles de temps prédéfinis, suite à des événements prédéfinis, en particulier suite à la mise en marche de la machine à couper des tranches (1), et/ou lorsqu'une limite de puissance de coupe prédéfinie, en particulier périodique, a été atteinte.
     
    8. Procédé selon la revendication 7, caractérisé en ce qu'en particulier au début de chaque mise en service de la machine à couper des tranches (1), d'abord le courant à vide du moteur de lame est mesuré, et la part de courant indépendante de la charge (Iu, Iu') actuelle est ainsi déterminée.
     
    9. Procédé selon l'une quelconque des revendications 4 à 8, caractérisé en ce que les données de mesure ou des valeurs intégrales déterminées à partir des données de mesure sont mises en mémoire tampon dans une mémoire de données non volatile (18).
     
    10. Procédé selon l'une quelconque des revendications 4 à 9, caractérisé en ce qu'une comparaison théorique/réel par rapport à une valeur seuil prédéfinie G1 et/ou à une valeur seuil déterminée dynamiquement G2 est effectuée avec une donnée de mesure et/ou avec une valeur intégrale.
     
    11. Procédé selon la revendication 10, caractérisé en ce qu'un signal d'indication est sorti par l'intermédiaire d'une unité de sortie de signal (6), en particulier d'une unité d'affichage (7) et/ou d'une unité de sortie acoustique, lorsque la valeur de la valeur caractéristique de coupe atteint et/ou dépasse ou soupasse la valeur seuil prédéfinie G1 et/ou la valeur seuil déterminée dynamiquement G2.
     
    12. Procédé selon l'une quelconque des revendications 10 et 11, caractérisé en ce qu'un programme d'affûtage de lame pour aiguiser la lame circulaire (3) est lancée lorsque la valeur de la valeur caractéristique de coupe atteint et/ou dépasse ou soupasse la valeur seuil prédéfinie G1 et/ou la valeur seuil déterminée dynamiquement G2.
     
    13. Procédé selon l'une quelconque des revendications 4 à 12, caractérisé en ce qu'un fonctionnement de la machine à couper des tranches (1) dans le programme d'affûtage de lame est détecté, surveillé, au moyen du courant moteur de lame (I100, I101, I102, I103,I104, I105) et/ou de son évolution dans le temps, en ce qu'en particulier sa durée est mesurée et/ou commandée, en particulier terminée.
     
    14. Procédé selon l'une quelconque des revendications 4 à 13, caractérisé en ce qu'un processus d'ébavurage de la lame circulaire (3) est détecté, surveillé, à l'aide du courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) et/ou de son évolution dans le temps, et en ce qu'en particulier sa durée est mesurée et/ou commandée, en particulier terminée, et/ou au niveau de l'unité de sortie de signal (6), un signal d'indication d'ébavurage est sorti qui indique un processus d'ébavurage en attente et/ou effectué.
     
    15. Procédé selon l'une quelconque des revendications 12 à 14, caractérisé en ce que la valeur seuil déterminée dynamiquement G2 est déterminée au démarrage du programme d'affûtage de lame à partir de la valeur caractéristique de coupe actuelle.
     
    16. Procédé selon l'une quelconque des revendications 12 à 15, caractérisé en ce qu'au démarrage du programme d'affûtage de lame, le moteur de lame fonctionne à une vitesse de rotation d'affûtage prédéterminée.
     
    17. Procédé selon la revendication 16, caractérisé en ce qu'au départ du programme d'affûtage de lame, le moteur de lame fonctionne dans une première étape à une vitesse de rotation de détection prédéterminée et le courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) est déterminé, et en ce qu'à partir du courant de moteur de lame (I100, I101, I102, I103, I104, I105) mesuré à la première étape, la caractéristique de la lame circulaire (3) est déterminée, et en ce que dans une deuxième étape, le moteur de lame fonctionne à une vitesse de rotation d'affûtage prédéterminée, la vitesse de rotation d'affûtage prédéterminée étant dépendante de la caractéristique déterminée à la première étape, et en ce que la lame circulaire est affûtée à la deuxième étape.
     




    Zeichnung




















    Angeführte Verweise

    IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

    In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente