(19)
(11)EP 3 608 862 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
12.02.2020  Patentblatt  2020/07

(21)Anmeldenummer: 19186176.4

(22)Anmeldetag:  13.07.2019
(51)Int. Kl.: 
G06Q 30/00  (2012.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 07.08.2018 DE 102018006211

(71)Anmelder: Bundesdruckerei GmbH
10969 Berlin (DE)

(72)Erfinder:
  • Byszio-Wegener, Frank
    10969 Berlin (DE)
  • Bechtold, Ralf
    10969 Berlin (DE)

(74)Vertreter: Bittner, Thomas L. 
Boehmert & Boehmert Anwaltspartnerschaft mbB Pettenkoferstrasse 22
80336 München
80336 München (DE)

  


(54)VERFAHREN ZUM PROTOKOLLIEREN VON ERKENNUNGSMERKMALEN FÜR ERZEUGNISSE


(57) Es wird ein Verfahren zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen beschrieben, wobei jedes Erkennungsmerkmal eine Abfolge an alphanumerischen Zeichen umfasst. Das Verfahren umfasst folgende Schritte:
a) Auslesen (1) der Abfolge an alphanumerischen Zeichen eines ersten Erkennungsmerkmals E1,
b) Bilden eines ersten Hash-Wertes H1 (2) durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine erste Abfolge N1 alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen ersten Erkennungsmerkmals E1 und einen Zeitwert Z umfasst,
c) Speichern (3) des ersten Hash-Wertes H1 mittels einer Speichervorrichtung,
d) Auslesen (4) eines nachfolgenden Erkennungsmerkmals En,
e) Bilden eines Hash-Wertes Hn (5) durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine Abfolge Nn alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen Erkennungsmerkmals En oder einen auf diese Abfolge zurückzuführenden Hash-Wert und den zuvor gebildeten Hash-Wert Hn-1 umfasst,
f) Speichern (6) des Hash-Wertes Hn mittels einer Speichervorrichtung, iteratives Fortsetzen der Schritte d) bis f).




Beschreibung

Gegenstand der Erfindung



[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Protokollieren von Erkennungsmerkmalen, insbesondere von auf Erzeugnissen aufgebrachten Erkennungsmerkmalen. Die Erfindung betrifft zudem ein Computerprogrammprodukt und einen computerlesbaren Datenträger.

Hintergrund der Erfindung



[0002] Zahlreiche Rechtsnormen schreiben Anforderungen für die Kennzeichnung von Produkten vor. Neben der allgemeinen Kennzeichnung von Erzeugnissen, also beispielsweise von Produkten oder Waren, insbesondere in Bezug auf Herstellerangaben, Produktbeschreibung, Materialangaben, Angabe von Inhaltsstoffen oder Verfallsdaten, sind bei bestimmten Erzeugnissen auch das einzelne Erzeugnis identifizierende Angaben auf dem Erzeugnis vorgeschrieben.

[0003] In der Europäischen Union wird zum Beispiel für Tabakprodukte gemäß Art. 15 der Richtlinie 2014/40/EU vom 3. April 2014 festgelegt, dass alle Packungen von Tabakerzeugnissen ein individuelles Erkennungsmerkmal haben müssen, welches die Feststellung des Herstellungstags und Herstellungsorts, der Herstellungsstätte, der Maschine, die zur Herstellung der Tabakerzeugnisse verwendet wurde, der Arbeitsschicht oder der Uhrzeit der Herstellung, der Produktbeschreibung, des geplanten Absatzmarkts, des geplanten Versandwegs und gegebenenfalls des Importeurs in die EU ermöglicht. Hierdurch soll die Nachverfolgbarkeit und Rückverfolgbarkeit aller Packungen gewährleistet werden, insbesondere zur Verhinderung von Manipulationen bei der Steuerpflicht.

[0004] Gemäß Art. 8 Absatz 1 der Durchführungsverordnung der Kommission vom 15. Dezember 2017 ist jede Packung von Tabakerzeugnissen mit einem Erkennungsmerkmal auf Packungsebene zu kennzeichnen. Das Erkennungsmerkmal besteht aus einer möglichst kurzen Abfolge alphanumerischer Zeichen (höchstens 50 Zeichen). Die Abfolge ist für jede Packung einmalig und umfasst folgende Datenelemente: (a) an erster Position alphanumerische Zeichen, die dem der Ausgabestelle des Erkennungsmerkmals zugeteilten Identifikationscode entsprechen; (b) eine Abfolge alphanumerischer Zeichen (Seriennummer), bei der die Wahrscheinlichkeit, dass sie abgeleitet werden kann, vernachlässigbar und in jedem Fall geringer als 1:10000 ist; (c) einen Code (Produktcode), mit dem sich Folgendes feststellen lässt: i) der Herstellungsort; ii) die Herstellungsstätte; iii) die zur Herstellung verwendete Maschine; iv) die Produktbeschreibung; v) der geplante Absatzmarkt; vi) der geplante Versandweg; vii) gegebenenfalls der Importeur, der das Erzeugnis in die Union einführt; (d) an letzter Position den Zeitstempel in Form einer Abfolge von acht Ziffern im Format JJMMTThh zur Angabe von Datum und Uhrzeit der Herstellung.

[0005] Gemäß Art. 8 Absatz 2 sind die Ausgabestellen für das Generieren eines Codes verantwortlich, der aus den in Absatz 1 (a), (b) und (c) genannten Elementen besteht. Gemäß Art. 8 Absatz 3 fügen die Hersteller bzw. Importeure den Zeitstempel gemäß Absatz 1 (d) dem Code hinzu, den die Ausgabestelle gemäß Absatz 2 generiert hat. Die konkrete Umsetzung der genannten Anforderungen stellt eine Herausforderung für potenzielle Ausgabestellen und Hersteller bzw. Importeure dar. Dies betrifft unter anderem die fälschungssichere Protokollierung und Nachverfolgbarkeit.

[0006] Es kann davon ausgegangen werden, dass in Zukunft auch für andere Erzeugnisse ähnliche Anforderung an die individuelle Kennzeichnung und Nachverfolgbarkeit zu erfüllen sein werden. Es besteht daher ein Interesse an Möglichkeiten zur Umsetzung der jeweiligen Anforderungen an die Erzeugung bzw. Generierung individueller Erkennungsmerkmale und deren Protokollierung durch autorisierte Ausgabestellen und Hersteller bzw. Importeure.

Beschreibung der Erfindung



[0007] Vor dem beschriebenen Hintergrund ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Protokollieren bzw. Logging von Erkennungsmerkmalen zur Verfügung zu stellen, welches bzw. welche insbesondere einerseits zur Umsetzung von Art. 8 der der Durchführungsverordnung der Kommission vom 15. Dezember 2017 zur Richtlinie 2014/40/EU geeignet ist, gleichzeitig aber auch möglichst vielfältig für andere Anwendungen einsetzbar ist.

[0008] Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen nach Anspruch 1, eine Vorrichtung zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen nach Anspruch 13, ein Computerprogrammprodukt nach Anspruch 14 und einen computerlesbaren Datenträger nach Anspruch 15 gelöst. Die abhängigen Ansprüche enthalten weitere, vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung.

[0009] Das erfindungsgemäße Verfahren zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen bezieht sich auf Erkennungsmerkmale, die jeweils eine Abfolge an alphanumerischen Zeichen umfassen, insbesondere jeweils aus einer Abfolge an alphanumerischen Zeichen bestehen. Die Erkennungsmerkmale können jeweils auf einem Erzeugnis aufgebracht sein. Das Verfahren umfasst folgende Schritte:
  1. a) Auslesen der Abfolge an alphanumerischen Zeichen eines ersten Erkennungsmerkmals E1,
  2. b) Bilden eines ersten Hash-Wertes H1 durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine erste Abfolge N1 alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen ersten Erkennungsmerkmals E1 und einen Zeitwert Z umfasst, insbesondere aus der Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen ersten Erkennungsmerkmals E1 und einen Zeitwert Z besteht (H1=hash(N1)=hash(E1,Z)),
  3. c) Speichern des ersten Hash-Wertes H1 mittels einer Speichervorrichtung,
  4. d) Auslesen eines nachfolgenden Erkennungsmerkmals En,
  5. e) Bilden eines Hash-Wertes Hn durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine Abfolge Nn alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen Erkennungsmerkmals En oder einen auf diese Abfolge zurückzuführenden Hash-Wert und den zuvor gebildeten Hash-Wert Hn-1 umfasst, insbesondere aus der Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen Erkennungsmerkmals En und dem zuvor gebildeten Hash-Wert Hn-1 besteht (Hn=hash(Nn)=hash(En,Hn-1)),
  6. f) Speichern des Hash-Wertes Hn mittels einer Speichervorrichtung,
  7. g) iteratives Fortsetzen der Schritte d) bis f).


[0010] Das erfindungsgemäße Verfahren hat den Vorteil, dass es die fälschungssichere Protokollierung von individuellen Erkennungsmerkmalen für Erzeugnisse ermöglicht. Die Manipulationssicherheit wird durch den Lawineneffekt der hash-Funktion und das iterative Vorgehen gewährleistet. Zudem ist das beschriebene Verfahren einerseits im Rahmen der Umsetzung oben genannten Durchführungsverordnung für Tabakerzeugnisse anwendbar und bietet in diesem Zusammenhang eine schnelle und vorgabengetreue Protokollierungsvariante für Hersteller und Importeure. Weiterhin kann das Verfahren auch zur Protokollierung und Nachverfolgung individuell gekennzeichneter anderer Erzeugnisse angewendet werden, es ist also diesbezüglich flexibel und vielfältig einsetzbar.

[0011] Das Speichern der erzeugten Hash-Werte Hn kann physisch und/oder elektronisch erfolgen, zum Beispiel durch Speichern auf einer Festplatte, auf einem Server, in einer Cloud, auf einer CD-ROM, auf einem WORM-Speicher, einer EPROM, etc.

[0012] In einer vorteilhaften Variante werden die Erkennungsmerkmale mittels eines Verfahrens zur Texterkennung (OCR-Optical Character Recognition) ausgelesen. Dadurch wird ein schnelles und zuverlässiges Auslesen möglich.

[0013] Der Zeitwert Z umfasst vorzugsweise einen qualifizierten Zeitstempel, wodurch insbesondere die Manipulationssicherheit gewährleistet wird.

[0014] In einer weiteren Variante wird eine Anzahl k an zu protokollierenden Erkennungsmerkmalen En festgelegt, wobei n eine natürliche Zahl von 1 bis k ist, und die Schritte d) bis f) fortgesetzt werden bis die festgelegte Anzahl k an Erkennungsmerkmalen protokolliert ist. Auf diese Weise können konkrete Produktchargen und Produktmengen zuverlässig und manipulationssicher protokolliert werden.

[0015] In einer möglichen Variante umfassen die Abfolgen Nn alphanumerischer Zeichen die Abfolge der alphanumerischen Zeichen des zuvor ausgelesenen Erkennungsmerkmals En-1. Hierdurch wird der damit verbundene Lawineneffekt zur Verbesserung der Fälschungssicherheit genutzt.

[0016] In einer weiteren Variante kann aus einer Anzahl, zum Beispiel zwei, der gebildeten Hash-Werte Hn mindestens ein weiterer Hash-Wert Hy gebildet werden. Insbesondere kann in einer Baumstruktur jeweils aus zwei nacheinander auf einer Ebene oder Stufe der Baumstruktur gebildeten Hash-Werten ein weiterer Hash-Wert gebildet werden. Dies kann für jede entstehende Ebene oder Stufe fortgesetzt werden. Die Abfolgen Nn alphanumerischer Zeichen können mindestens einen weiteren Hash-Wert Hy umfassen.

[0017] Vor dem Auslesen können einzelne Erkennungsmerkmale so erzeugt werden, dass einem aus alphanumerischen Zeichen gebildeten Identifikationscode und einer Seriennummer ein Produktcode hinzugefügt wird. Der Produktcode kann insbesondere alphanumerische Zeichen umfassen, mit denen der Herstellungsort und/oder die Herstellungsstätte und/oder die zur Herstellung verwendete Maschine und/oder die Produktbeschreibung und/oder der geplante Absatzmarkt und/oder der geplante Versandweg und/oder der Importeur des Produkts feststellbar ist. Zusätzlich oder alternativ dazu kann das Erkennungsmerkmal eine Anzahl an Positionen für alphanumerische Zeichen umfassen, die nach dem Erzeugen des Erkennungsmerkmals mit alphanumerischen Zeichen belegbar sind, zum Beispiel mit einem Zeitwert.

[0018] Alle ab einem festgelegten Zeitpunkt protokollierten Erkennungsmerkmale werden vorteilhafterweise gespeichert, zum Beispiel auf mindestens einem Datenträger. Dabei werden die gebildeten Hash-Werte und optional auch die ausgelesenen Erkennungsmerkmale gespeichert. Es kann ein Zeitintervall zur Aufbewahrung der protokollierten Erkennungsmerkmale, insbesondere der gespeicherte Hash-Werte, festgelegt werden. Die protokollierten Erkennungsmerkmale, insbesondere die dazu gespeicherten Hash-Werte, können gelöscht werden, die zu einem Zeitpunkt protokolliert wurden, der länger zurückliegt als das festgelegte Zeitintervall. Dabei kann basierend auf dem zuletzt gelöschten protokollierten Erkennungsmerkmal ein qualifizierter Zeitstempel erzeugt und gespeichert werden. Dies hat den Vorteil, dass vorhandene Speicherkapazität effektiv genutzt werden kann. Zudem kann die langfristig zu speichernde Datenmenge auf diese Weise gering gehalten werden.

[0019] Die erfindungsgemäße Vorrichtung umfasst eine Einrichtung zum Auslesen von Erkennungsmerkmalen, eine Vorrichtung zur Anwendung kryptographischer Hash-Funktionen und eine Speichervorrichtung zum Speichern gebildeter Hash-Werte. Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist dazu ausgelegt ist, ein zuvor beschriebenes erfindungsgemäßes Verfahren auszuführen. Die erfindungsgemäße Vorrichtung kann zum Beispiel als Computer mit einem Scanner ausgestaltet sein.

[0020] Das erfindungsgemäße Computerprogrammprodukt umfasst Befehle, die bei der Ausführung des Programms durch einen Computer diesen veranlassen, ein oben beschriebenes erfindungsgemäßes Verfahren auszuführen. Der erfindungsgemäße computerlesbarer Datenträger zeichnet sich dadurch aus, dass auf ihm Befehle gespeichert sind, die bei der Ausführung des Programms durch einen Computer diesen veranlassen, ein oben beschriebenes erfindungsgemäßes Verfahren auszuführen. Die erfindungsgemäße Vorrichtung, das erfindungsgemäße Computerprogrammprodukt und der erfindungsgemäße computerlesbarer Datenträger haben dieselben Merkmale und Vorteile wie das zuvor beschriebene erfindungsgemäße Verfahren.

Beschreibung von Ausführungsbeispielen



[0021] Weitere Merkmale, Eigenschaften und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden im Folgenden anhand von Ausführungsvarianten unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren näher beschrieben. Alle bisher und im Folgenden beschriebenen Merkmale sind dabei sowohl einzeln als auch in einer beliebigen Kombination miteinander vorteilhaft. Die im Folgenden beschriebenen Ausführungsvarianten stellen lediglich Beispiele dar, welche den Gegenstand der Erfindung jedoch nicht beschränken.

[0022] Die Figuren sind nicht notwendigerweise detailgetreu und maßstabsgetreu und können vergrößert oder verkleinert dargestellt sein, um einen besseren Überblick zu bieten. Daher sind hier offenbarte funktionale Einzelheiten nicht einschränkend zu verstehen, sondern lediglich als anschauliche Grundlage, die dem Fachmann auf diesem Gebiet der Technik Anleitung bietet, um die vorliegende Erfindung auf vielfältige Weise einzusetzen.

[0023] Der hier verwendete Ausdruck "und/oder", wenn er in einer Reihe von zwei oder mehreren Elementen benutzt wird, bedeutet, dass jedes der aufgeführten Elemente alleine verwendet werden kann, oder es kann jede Kombination von zwei oder mehr der aufgeführten Elementen verwendet werden. Wird beispielsweise eine Zusammensetzung beschrieben, dass sie die Komponenten A, B und/oder C, enthält, kann die Zusammensetzung A alleine; B alleine; C alleine; A und B in Kombination; A und C in Kombination; B und C in Kombination; oder A, B, und C in Kombination enthalten.
Fig. 1
zeigt schematisch eine erste Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens in Form eines Flussdiagramms.
Fig. 2
zeigt schematisch eine zweite Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens in Form eines Baumdiagramms.
Fig. 3
zeigt schematisch eine erfindungsgemäße Vorrichtung.


[0024] Die Figur 1 zeigt schematisch eine erste Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens in Form eines Flussdiagramms. In einem ersten Schritt 1 wird die Abfolge an alphanumerischen Zeichen eines ersten Erkennungsmerkmals E1 ausgelesen. Dies kann mittels eines Verfahrens zur Texterkennung erfolgen. In einem zweiten Schritt 2 wird ein erster Hash-Wertes H1 durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine erste Abfolge N1 alphanumerischer Zeichen gebildet. Dabei umfasst die erste Abfolge N1 die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen ersten Erkennungsmerkmals E1 und einen Zeitwert Z. Die erste Abfolge N1 kann insbesondere aus den genannten Elementen bestehen. Bei dem Zeitwert Z kann es sich um einen qualifizierten Zeitstempel handeln. In einem dritten Schritt 3 wird der erste Hash-Werte H1 mittels einer Speichervorrichtung gespeichert.

[0025] In einem vierten Schritt 4 wird ein nachfolgendes Erkennungsmerkmals En ausgelesen. In einem fünften Schritt 5 wird ein Hash-Wertes Hn durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine Abfolge Nn alphanumerischer Zeichen gebildet. Die Abfolge Nn umfasst die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen Erkennungsmerkmals En oder einen auf die Abfolge En zurückzuführenden Hash-Wert und den zuvor gebildeten Hash-Wert Hn-1. In einem sechsten Schritt 6 wird der Hash-Wert Hn mittels einer Speichervorrichtung gespeichert. Anschließend werden die Schritte 4 bis 6 iterativ fortgesetzt bzw. wiederholt. Insbesondere kann eine Anzahl k an zu protokollierenden Erkennungsmerkmalen En festgelegt werden, wobei n eine natürliche Zahl von 1 bis k ist, und die Schritte 4 bis 6 können fortgesetzt werden bis die festgelegte Anzahl k an Erkennungsmerkmalen protokolliert ist.

[0026] Die Figur 2 zeigt schematisch eine zweite Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens in Form eines Baumdiagramms. In einer ersten Ebene oder Stufe 10 werden die zu protokollierenden Erkennungsmerkmale En (E1, E2, E3, ...,Ek) ausgelesen. Aus dem ersten Erkennungsmerkmal E1 und einem Zeitwert Z wird, die in Schritt 2 der Figur 1 beschrieben, ein erster Hash-Wert H1 gebildet. In einer zweiten Ebene oder Stufe 20 wird aus dem ersten Hash-Wert H1 und dem zweiten Erkennungsmerkmal E2 ein zweiter Hash-Wert H21 gebildet. Anschließend wird aus dem zweiten Erkennungsmerkmal E2 und dem dritten Erkennungsmerkmal E3 ein Hash-Wert H22 gebildet. Aus dem Hash-Wert H22, der auf das ausgelesene dritte Erkennungsmerkmal E3 zurückzuführen ist, und dem zuvor gebildeten zweiten Hash-Wert H21 wird in der dritten Ebene oder Stufe 30 ein dritter Hash-Wert H31 gebildet. Auf der vierten Ebene oder Stufe 40 wird ein vierter Hash-Wert H41 aus dem zuvor gebildeten dritten Hash-Wert H31 und einem weiteren H32 gebildet. Der weitere Hash-Wert H32 ist aus den Hash-Werten H22 und H23 gebildet und über den Hash-Wert H23, der aus den Erkennungsmerkmalen E3 und E4 gebildet ist, auf die ausgelesene Abfolge alphanumerischer Zeichen des Erkennungsmerkmals E4 zurückzuführen.

[0027] Das Verfahren kann iterativ fortgesetzt werden, wobei mit jedem Auslesen eines weiteren Erkennungsmerkmals eine neue Ebene erzeugt werden kann. Alternativ dazu können für eine festgelegte Anzahl an Erkennungsmerkmalen individuelle Baumdiagramme erzeugt werden können, von denen jeweils mindestens zwei Baumspitzen über Hash-Werte miteinander verknüpft werden können.

[0028] Die in der Figur 3 schematisch gezeigte erfindungsgemäße Vorrichtung 50 zum Protokollieren bzw. Loggen einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen umfasst eine Einrichtung 11 zum Auslesen von Erkennungsmerkmalen. Die Einrichtung 11 kann also zum Ausführen der Schritte 1 und 4 der Figur 1 ausgelegt sein. Die Vorrichtung 50 umfasst zudem eine Einrichtung 12 zur Anwendung kryptographischer Hash-Funktionen. Die Einrichtung 12 kann also zum Ausführen der Schritte 2 und 5 der Figur 1 ausgelegt sein. Die Vorrichtung 50 umfasst weiterhin eine Speichervorrichtung 13 zum Speichern der gebildeten Hash-Werte, optional zusätzlich zum Speichern der ausgelesenen Erkennungsmerkmale. Die Speichervorrichtung 13 kann insbesondere zum Ausführen der Schritte 3 und 6 der Figur 1 ausgelegt sein kann. Die Vorrichtung 50 ist dazu ausgelegt, ein erfindungsgemäßes Verfahren auszuführen. Bei der Vorrichtung 50 kann es sich zum Beispiel um einen Computer mit einem Scanner handeln.

[0029] Insgesamt stellt die vorliegende Erfindung eine kostengünstige Möglichkeit der Umsetzung der eingangs genannten rechtlichen Vorgaben zur Nachverfolgbarkeit von Produkten mit individuellen Erkennungsmerkmalen zur Verfügung, die ein hohes Maß an Manipulationssicherheit gewährleistet.

Bezugszeichenliste:



[0030] 
1
Auslesen der Abfolge an alphanumerischen Zeichen eines ersten Erkennungsmerkmals
2
Bilden eines ersten Hash-Wertes H1 durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine erste Abfolge N1 alphanumerischer Zeichen
3
Speichern des ersten Hash-Wertes H1 mittels einer Speichervorrichtung
4
Auslesen eines nachfolgenden Erkennungsmerkmals En
5
Bilden eines Hash-Wertes Hn durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine Abfolge Nn alphanumerischer Zeichen
6
Speichern des Hash-Wertes Hn mittels einer Speichervorrichtung
10
erste Ebene
11
Einrichtung zum Auslesen einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen
12
Vorrichtung zur Anwendung kryptographischer Hash-Funktionen
13
Speichervorrichtung
20
zweite Ebene
30
dritte Ebene
40
vierte Ebene
50
Vorrichtung zum Protokollieren bzw. Loggen einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen
Ei
Erkennungsmerkmale
Hi
Hash-Werte



Ansprüche

1. Verfahren zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen, wobei jedes Erkennungsmerkmal eine Abfolge an alphanumerischen Zeichen umfasst,
dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren folgende Schritte umfasst:

a) Auslesen (1) der Abfolge an alphanumerischen Zeichen eines ersten Erkennungsmerkmals E1,

b) Bilden eines ersten Hash-Wertes H1 (2) durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine erste Abfolge N1 alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen ersten Erkennungsmerkmals E1 und einen Zeitwert Z umfasst,

c) Speichern (3) des ersten Hash-Wertes H1 mittels einer Speichervorrichtung,

d) Auslesen (4) eines nachfolgenden Erkennungsmerkmals En,

e) Bilden eines Hash-Wertes Hn (5) durch Anwenden einer Hashfunktion auf eine Abfolge Nn alphanumerischer Zeichen, die die Abfolge alphanumerischer Zeichen des ausgelesenen Erkennungsmerkmals En oder einen auf diese Abfolge zurückzuführenden Hash-Wert und den zuvor gebildeten Hash-Wert Hn-1 umfasst,

f) Speichern (6) des Hash-Wertes Hn mittels einer Speichervorrichtung,

g) iteratives Fortsetzen der Schritte d) bis f).


 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Erkennungsmerkmale mittels eines Verfahrens zur Texterkennung ausgelesen werden.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Zeitwert Z einen qualifizierten Zeitstempel umfasst.
 
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Anzahl k an zu protokollierenden Erkennungsmerkmalen En festgelegt wird, wobei n eine natürliche Zahl von 1 bis k ist, und die Schritte d) bis f) fortgesetzt werden bis die festgelegte Anzahl k an Erkennungsmerkmalen protokolliert ist.
 
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Abfolgen Nn alphanumerischer Zeichen die Abfolge der alphanumerischen Zeichen des zuvor ausgelesenen Erkennungsmerkmals En-1 umfassen.
 
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass aus einer Anzahl der gebildeten Hash-Werte Hn mindestens ein weiterer Hash-Wert Hy gebildet wird.
 
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Abfolgen Nn alphanumerischer Zeichen mindestens einen weiteren Hash-Wert Hy umfassen.
 
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Auslesen einzelne Erkennungsmerkmale so erzeugt werden, dass einem aus alphanumerischen Zeichen gebildeten Identifikationscode und einer Seriennummer ein Produktcode hinzugefügt wird.
 
9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Produktcode alphanumerische Zeichen umfasst, mit denen der Herstellungsort und/oder die Herstellungsstätte und/oder die zur Herstellung verwendete Maschine und/oder die Produktbeschreibung und/oder der geplante Absatzmarkt und/oder der geplante Versandweg und/oder der Importeur des Produkts feststellbar ist.
 
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Erkennungsmerkmal eine Anzahl an Positionen für alphanumerische Zeichen umfasst, die nach dem Erzeugen des Erkennungsmerkmals mit alphanumerischen Zeichen belegbar sind.
 
11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass alle ab einem festgelegten Zeitpunkt protokollierten Erkennungsmerkmale gespeichert werden, ein Zeitintervall zur Aufbewahrung der protokollierten Erkennungsmerkmale festgelegt wird, und protokollierte Erkennungsmerkmale gelöscht werden, die zu einem Zeitpunkt protokolliert wurden, der länger zurückliegt als das festgelegte Zeitintervall.
 
12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass basierend auf dem zuletzt gelöschten protokollierten Erkennungsmerkmal ein qualifizierter Zeitstempel erzeugt und gespeichert wird.
 
13. Vorrichtung (50) zum Protokollieren einer Anzahl an Erkennungsmerkmalen, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (50) eine Einrichtung (11) zum Auslesen von Erkennungsmerkmalen, eine Vorrichtung (12) zur Anwendung kryptographischer Hash-Funktionen und eine Speichervorrichtung (13) zum Speichern gebildeter Hash-Werte umfasst, und die Vorrichtung (50) dazu ausgelegt ist, ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen.
 
14. Computerprogrammprodukt, welches Befehle umfasst, die bei der Ausführung des Programms durch einen Computer diesen veranlassen, ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen.
 
15. Computerlesbarer Datenträger, auf welchem Befehle gespeichert sind, die bei der Ausführung des Programms durch einen Computer diesen veranlassen, ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen.
 




Zeichnung