(19)
(11)EP 3 620 038 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
11.03.2020  Patentblatt  2020/11

(21)Anmeldenummer: 19185758.0

(22)Anmeldetag:  11.07.2019
(51)Int. Kl.: 
A01B 63/24  (2006.01)
A01B 59/043  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 06.09.2018 DE 202018105101 U

(71)Anmelder: PÖTTINGER Landtechnik GmbH
4710 Grieskirchen (AT)

(72)Erfinder:
  • Meindlhumer, Wilhelm
    4710 Grieskirchen (AT)
  • Preimeß, Hans-Jörg
    4710 Grieskirchen (AT)

(74)Vertreter: Thoma, Michael 
Lorenz Seidler Gossel Rechtsanwälte Patentanwälte Partnerschaft mbB
Widenmayerstraße 23 80538 München
Widenmayerstraße 23 80538 München (DE)

  


(54)GEZOGENER ANBAUGRUBBER


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft eine landwirtschaftliche Bodenbearbeitungsmaschine, insbesondere einen gezogenen Anbaugrubber, mit einem Maschinenrahmen, der mehrere hintereinander angeordnete Querträger aufweist, an denen jeweils mehrere Bodenbearbeitungswerkzeuge, insbesondere Grubberzinken, befestigt sind, wobei an dem Maschinenrahmen frontseitig eine Deichsel mit einem Ankoppelgelenk zum gelenkigen Ankoppeln an einen Schlepper angeordnet ist und unter der Deichsel vor dem vordersten Querträger und den daran befestigten Bodenbearbeitungswerkzeugen ein zusätzliches Mittelwerkzeug vorgesehen ist. Erfindungsgemäß ist das zusätzliche Mittelwerkzeug an einer von der Deichsel separaten Anlenkkonsole befestigt, die am Maschinenrahmen befestigt ist und von dessen vorderstem Querträger frontseitig vorspringt.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine landwirtschaftliche Bodenbearbeitungsmaschine, insbesondere einen gezogenen Anbaugrubber, mit einem Maschinenrahmen, der mehrere hintereinander angeordnete Querträger aufweist, an denen jeweils mehrere Bodenbearbeitungswerkzeuge, insbesondere Grubberzinken, befestigt sind, wobei an dem Maschinenrahmen frontseitig eine Deichsel mit einem Ankoppelgelenk zum gelenkigen Ankoppeln an einen Schlepper angeordnet ist und unter der Deichsel vor dem vordersten Querträger und den daran befestigten Bodenbearbeitungswerkzeugen ein zusätzliches Mittelwerkzeug vorgesehen ist.

[0002] Um bei Grubbern Seitenzugkräfte zu vermeiden bzw. zumindest klein zuhalten, ist in der Regel eine symmetrische Verteilung der Grubberzinken erforderlich, sodass sich die Seitenzugkräfte der einzelnen Grubberzinken gegenseitig kompensieren können. Um gleichzeitig eine vollständige Abdeckung bzw. Bearbeitung des Bodens über die Arbeitsbreite der Maschine zu erzielen, ist zumindest in einigen Reihen eine ungerade Anzahl an Grubberzinken vorgesehen, um einen Grubberzinken in der Mitte, d.h. in einer mittleren Zugspur anordnen zu können.

[0003] Bei solchen Grubbern wird seit geraumer Zeit darauf gesetzt, das mittige vordere Werkzeug aus der vordersten Grubberzinkenreihe heraus nach vorne zu versetzen, sodass dieser Mittelzinken sozusagen der vordersten Grubberzinkenreihe vorausläuft. Dies spart zum einen Baulänge und stellt zum anderen sicher, dass der nach vorne versetzte Mittelzinken kein Hindernis darstellt, da sich der Mittelzinken unter der bei Anbaugeräten vorgesehenen Dreipunktanlenkung und bei gezogenen Geräten unter der dabei vorgesehenen Deichsel erstreckt.

[0004] Bei den genannten Anbaugeräten mit Dreipunktanlenkung, über die der Grubber ausgehoben werden kann, ist ein solcher nach vorne versetzter Mittelzinken an sich recht problemlos, wie dies die Schrift EP 30 36 981 A1 zeigt. Der nach vorne versetzte Mittelzinken ist in fester Lage relativ zu den anderen Grubberzinken positioniert und wie alle anderen Grubberzinken aushebbar, wenn was Anbaugerät über die Dreipunktanlenkung vom Schlepper her ausgehoben wird.

[0005] Bei gezogenen Deichselgeräten sind solche nach vorne versetzte Mittelzinken indes problematischer. Zum einen werden solche gezogenen Deichsel-Grubber für den Straßentransport meist durch eine höhenverstellbare Nachläuferwalze oder ein separates, absenkbares Transportfahrwerk angehoben, so dass die am Maschinenrahmen befestigten Grubberzinken ausreichend weit angehoben werden, um den Straßentransport zu ermöglichen. Dabei wird jedoch der nach vorne versetzte Mittelzinken bisweilen nicht weit genug ausgehoben. Vor allen Dingen aber ergeben sich Probleme hinsichtlich der Arbeitstiefe und dem Anstellwinkel des Mittelzinkens. Da bei Deichselgeräten der genannte nach vorne versetzte Mittelzinken an der Deichsel gelagert wird, verstellt sich die Arbeitsposition des Mittelzinkens gegenüber den übrigen Grubberwerkzeugen, wenn die Deichsel in ihrer Neigung gegenüber dem Maschinenrahmen verstellt wird, was bisweilen notwendig ist, um das gezogene Anbaugerät an den jeweiligen Schlepper anzupassen, aber auch zur Anpassung an verschiedene Bodenverhältnisse erfolgen kann. Durch das Auf- bzw. Niederwippen der Deichsel verstellt sich nicht nur die Arbeitstiefe des an der Deichsel befestigten Mittelzinkens, sondern auch dessen Anstellwinkel. Hierdurch kann die Funktion des nach vorne versetzten Mittelzinkens im Vergleich zu den übrigen Grubberzinken beeinträchtigt werden. Gerade bei einer Ankoppelung des gezogenen Grubbers mittels einer Zugöse, eines Kugelkopfs oder eine Zugpendel kann es zu einer Einschränkung der Funktion kommen.

[0006] Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein verbessertes gezogenes Anbaugerät der eingangs genannten Art zu schaffen, das Nachteile des Standes der Technik vermeidet und letzteren in vorteilhafter Weise weiterbildet. Insbesondere soll eine variabel konfigurierbare und verwendbare Deichselanlenkung erreicht werden, ohne die Arbeitsfunktion des vorversetzten Mittelzinkens zu beeinträchtigen.

[0007] Erfindungsgemäß wird hierfür vorgeschlagen, den nach vorne verlagerten Mittelzinken von der Deichsel zu entkoppeln und trotz Anordnung unter der Deichsel so aufzuhängen, dass die Deichsel bewegt werden kann, ohne die Arbeitsposition des Mittelzinkens zu verändern. Erfindungsgemäß ist das zusätzliche Mittelwerkzeug an einer von der Deichsel separaten Anlenkkonsole befestigt, die am Maschinenrahmen befestigt ist und von dessen vorderstem Querträger frontseitig vorspringt. Die Deichsel ist relativ zu der genannten Anlenkkonsole verschwenkbar am Maschinenrahmen befestigt, um Deichsel auf und niederwippen zu können, ohne hierdurch die Arbeitstiefe oder den Anstellwinkel des Mittelwerkzeugs zu verstellen. Durch die von der Deichsel separate Anlenkkonsole für den nach vorne versetzten Mittelzinken treten keine Veränderungen der Zinkenarbeitsposition ein, wenn die Deichsel verstellt wird oder sich im Arbeitsbetrieb gegenüber dem Maschinenrahmen bewegt. Hierdurch können alle Anhängevarianten uneingeschränkt vorwendet und die Deichsel entsprechend umkonfiguriert werden, ohne dass hierfür der Mittelzinken ummontiert werden müsste. Insbesondere kann die Deichsel wahlweise über ein Ankoppelgelenk an den Unterlenkern des Schleppers angehängt werden, oder über eine Zugöse, einen Kugelkopf oder ein Zugpendel am Schlepper angehängt werden, auch wenn die entsprechenden Anlenk-Gegenstücke am Schlepper in unterschiedlichen Höhen positioniert und dementsprechend die Deichsel in verschiedene Wipp- oder Schrägstellungen gebracht werden muss.

[0008] Insbesondere kann die Deichsel auch als Knickdeichsel ausgebildet werden, die um eine liegende Knickachse in sich und/oder gegenüber dem Maschinenrahmen abgeknickt werden kann, um einen vorderen Endabschnitt des Maschinenrahmens, an dem die Deichsel angelenkt ist, in unterschiedliche Höhenstellungen zu bringen.

[0009] Die genannte Deichsel kann hierbei zumindest zwei voneinander beabstandete, in einer Ebene angeordnete Deichselstreben umfassen, die an dem genannten Maschinenrahmen um eine liegende Querachse drehbar angelenkt sind, wobei die genannte Anlenkkonsole für die Lagerung des nach vorne versetzten Mittelzinkens in einer Draufsicht betrachtet zwischen den beiden Deichselstreben angeordnet sein kann und die Deichselstreben an der Anlenkkonsole vorbei auf- und niederwippbar sein können. Die Anlenkkonsole kann sich nach Art eines vom Maschinenrahmen auskragenden Balkons nach vorne zum Schlepper erstrecken und rechts und links von den genannten Deichselstreben eingefasst sein, wobei die Deichselstreben ausreichend weit voneinander beabstandet sind, um an der Anlenkkonsole vorbei auf- und niedergewippt werden zu können.

[0010] Die genannten Deichselstreben können sich vorteilhafterweise von dem frontseitigen Ankoppelmittel der Deichsel ausgehend nach hinten zum Maschinenrahmen hin V-förmig aufspreizen und am Maschinenrahmen eine lichte Weite definieren, die größer ist als die maximale Breite der genannten Anlenkkonsole. Hierdurch wird einerseits eine stabile Anlenkung des Maschinenrahmens an der Deichsel erzielt. Gleichzeitig kann die Anlenkkonsole zwischen den Deichselstreben hindurchtauchen, wenn die Deichsel nach oben oder nach unten geschwenkt wird.

[0011] Die genannte Deichsel kann dabei am Maschinenrahmen in unterschiedlicher Weise angelenkt sein, wobei insbesondere eine schwenkbare Verbindung mit einer liegenden, sich quer zur Fahrtrichtung erstreckenden Schwenkachse vorgesehen sein kann, um ein Auf- und Niederwippen der Deichsel zu ermöglichen.

[0012] Um das genannte Auf- und Niederwippen der Deichsel steuern und/oder begrenzen und/oder blockieren zu können, kann die Deichsel, insbesondere die beiden vorgenannten Deichselstreben, durch eine Stützstrebe an einem Kopf des Maschinenrahmens abgestützt sein, wobei der Anlenkpunkt der Stützstrebe an besagtem Maschinenrahmenkopf von der Schwenkachse beabstandet ist, um die die Deichsel gegenüber dem Maschinenrahmen schwenkbar ist. Insbesondere kann der genannte Maschinenrahmenkopf bzw. der Anlenkpunkt der Stützstrebe hieran oberhalb der Schwenkachse der Deichsel angeordnet sein und/oder einen starren Teil des Maschinenrahmens bilden.

[0013] Die genannte Stützstrebe kann vorteilhafter Weise längenveränderbar ausgebildet sein um verschiedene Wippstellungen der Deichsel einstellen zu können oder zu ermöglichen. Die Längenveränderbarkeit der genannten Deichselstützstrebe kann dabei in verschiedener Weise ausgebildet sein, beispielsweise durch eine teleskopierbare Ausbildung der Deichselstützstrebe mit ineinander schiebbaren Strebenteilen. Alternativ oder zusätzlich kann der Abstützpunkt der Stützstrebe am Kopf des Maschinenrahmens und/oder an der Deichsel verschieblich und/oder versetzbar ausgebildet sein, um die effektive Länge der Deichselstützstrebe bzw. die hiervon bestimmte Beabstandung des Deichsel-Anlenkpunkts vom kopfseitigen Anlenkpunkt der Stützstrebe am Maschinenrahmen verändern zu können. Beispielsweise kann am Kopf des Maschinenrahmens ein ausreichend lang bemessenes Langloch oder eine ähnliche Schiebeführung vorgesehen sein, in der die Stützstrebe mit ihrem Anlenkpunkt verschieblich geführt ist.

[0014] In einfacher Ausführung kann die effektive Länge der Deichselstützstrebe beispielsweise über eine Bolzen-Steckverbindung, umfassend mehrere Bolzenstecklöcher realisiert sein, wobei als Abstecklöcher auch Langlöcher in Betracht kommen, um eine Beweglichkeit im Betrieb sicherzustellen. Alternativ oder zusätzlich könnte auch ein manueller Verstellantrieb, beispielsweise in Form einer Stellspindel vorgesehen sein, um die Deichselstützstrebe zu teleskopieren und/oder deren Anlenkpunkt am Maschinenrahmenkopf oder an der Deichsel zu verstellen.

[0015] Alternativ oder zusätzlich kann der Deichselstützstrebe aber auch ein fremdenergiebetätigbarer Stellantrieb zugeordnet sein, um die effektive Länge der Deichselstützstrebe und damit die Wippstellung der Deichsel motorisch verstellen zu können.

[0016] Die Anlenkkonsole für die Befestigung des unter der Deichsel angeordneten Mittelzinkens kann grundsätzlich in verschiedener Weise ausgebildet sein, beispielsweise in Form einer Blechkastenkonstruktion, die starr am Maschinenrahmen, nach Art einer Zunge vorspringend, angebracht sein kann.

[0017] In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung kann die Anlenkkonsole aber auch eine Querstrebe umfassen, die durch zumindest eine Längsstrebe am vordersten Querträger des Maschinenrahmens angelenkt ist und durch eine Anlenkstützstrebe an dem genannten Kopf des Maschinenrahmens abgestützt sein kann. Die genannte Längsstrebe und die Anlenkstützstrebe können zusammen einen Zweischlag oder ein Mehrbein, insbesondere Dreibein, bilden, um den genannten Querträger der Anlenkkonsole ohne größere Biegemomente in den Streben stabil abzustützen.

[0018] Insbesondere kann die genannte Querstrebe der Anlenkkonsole durch zwei sich V-förmig nach hinten zum Maschinenrahmen aufspreizende Längsstreben am Maschinenrahmen angelenkt sein. Eine zusätzliche Anlenkstützstrebe kann zu den beiden Längsstreben, die in einer gemeinsamen, liegenden Ebene angeordnet sein können, schräg nach oben geneigt, angeordnet sein, um zusammen mit den beiden Längsstreben ein Dreibein, das den Querträger der Anlenkkonsole, an dem der Mittelzinken befestigt ist, stabil zu halten.

[0019] Der sich unter der Deichsel erstreckende Mittelzinken kann an der Anlenkkonsole grundsätzlich starr befestigt sein.

[0020] Alternativ kann der Mittelzinken aber auch verstellbar und/oder beweglich an der Anlenkkonsole gelagert sein. Insbesondere kann der Mittelzinken an der Anlenckonsole schwenkbar angelenkt sein, um bei Auftreffen auf einem Stein oder allgemein bei übermäßigen Grubberbelastungen ausweichen zu können, insbesondere - unter Zugrundelegung der Fahrtrichtung - nach hinten und/oder oben. Insbesondere kann der Grubberzinken an der Anlenkkonsole um eine liegende, sich quer zur Fahrtrichtung erstreckende Zinkenschwenkachse schwenkbar gelagert sein, die sich am oberen Ende des Zinkens und/oder unmittelbar an der Anlenkkonsole erstrecken kann.

[0021] Um den Grubberzinken im normalen Betrieb in Arbeitsposition zu halten, kann die schwenkbare Lagerung durch einen Rückhaltemechanismus gesperrt und/oder in seiner Beweglichkeit begrenzt und/oder der Grubberzinken in einer Ausgangsstellung vorgespannt sein. Insbesondere kann dem Grubberzinken eine Federeinrichtung zugeordnet sein, die den Grubberzinken um die genannte Schwenkachse in eine Sollarbeitsstellung vorspannt, so dass der Grubberzinken bei Auftreffen auf einen Stein oder auf ein anderes Hindernis unter Verformung bzw. Veränderung der Federeinrichtung ausweichen kann.

[0022] Die genannte Federeinrichtung kann beispielsweise eine mechanische Zug- oder Druckfeder sein bzw. umfassen. Alternativ oder zusätzlich kann die Federeinrichtung aber auch einen Gasdruckspeicher bzw. eine Gasdruckfeder umfassen.

[0023] Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines bevorzugtem Ausführungsbeispiels und zugehöriger Zeichnungen näher erläutert. In den Zeichnungen zeigen:
Fig. 1
eine perspektivische Heckansicht eines gezogenen Anbaugrubbers nach einer vorteilhaften Ausführung der Erfindung,
Fig. 2
eine perspektivische Frontansicht des gezogenen Anbaugrubbers aus Fig. 1, die die Anordnung der Deichsel an der Frontseite des Maschinenrahmens und den unter der Deichsel angeordneten Mittelzinken zeigt,
Fig. 3
eine perspektivische Darstellung des Maschinenrahmens des Anbaugrubbers aus den vorhergehenden Figuren und der daran angelenkten Deichsel mit dem unter der Deichsel angeordneten Mittelzinken, wobei die Anlenkkonsole des Mittelzinkens zwischen den Deichselstreben der Deichsel gezeigt ist,
Fig. 4
eine Draufsicht auf den Maschinenrahmen und die daran angelenkte Deichsel, die die Anordnung der Anlenkkonsole für den Mittelzinken zwischen den Deichselstreben zeigt.


[0024] Wie die Figuren zeigen, kann das gezogene Anbaugerät zur Bodenbearbeitung insbesondere als Grubber ausgebildet sein. Anstelle eines solchen gezogenen Anbaugrubbers 1 mit Grubberzinken könnte das Anbaugerät aber auch andere Bodenbearbeitungswerkzeuge wie Scharscheiben aufweisen und als Scheibenegge, oder auch als Kombinationsgerät mit verschieden ausgebildeten Bodenbearbeitungswerkzeugen ausgebildet sein. Wenn nachfolgend von Grubberzinken oder einem Mittelzinken gesprochen wird kann gleichermaßen bei anderer Ausbildung des gezogenen Anbaugeräts ein entsprechend anderes Bodenbearbeitungswerkzeug, wie eine Scharscheibe oder dergleichen, gemeint sein.

[0025] Wie Figuren 1 und 2 zeigen, umfasst der Anbaugrubber 1 einen Maschinenrahmen 2, der mehrere in Fahrtrichtung betrachtet, hintereinander angeordnete, liegende Querträger 3 umfasst, an denen jeweils mehrere Grubberzinken 4 aufgehängt sind,, sodass der Anbaugrubber 1 mehrere hintereinander angeordnete Zinkenreihen umfasst.

[0026] Den Grubberzinken 4 hinterherlaufend können eine oder mehrere Nachbearbeitungseinheiten 5 vorgesehen sein, beispielsweise in Form von Zustreichern und einer Nachläuferwalze, beispielsweise in Form einer Federscheibenwalze.

[0027] Wie Fig. 1 und 2 zeigen, können die genannten Querträger 3 jeweils unterteilt ausgebildet sein und/oder seitliche Klappabschnitte umfassen, sodass seitliche Maschinenflügel zusammen mit den daran angeordneten Bodenbearbeitungswerkzeugen bzw. Grubberzinken 4 aus der in den Figuren 1 und 2 abgesenkten, liegenden Arbeitsstellung um in Fahrtrichtung weisende Schwenkachsen nach oben in eine Transportstellung verbracht werden können. Eine entsprechende Hubschwenkvorrichtung kann beispielsweise Hydraulikzylinder 6 umfassen und die seitlichen Maschinenrahmenteile nach oben schwenken.

[0028] Wie Fig. 1 zeigt, kann dem Maschinenrahmen 2 ein Fahrwerk 7 zugeordnet sein, welches vorteilhafterweise höhenverstellbar gegenüber dem Maschinenrahmen 2 ausgebildet sein kann. Ein solches Fahrwerk 7 kann zum Ausheben der Bodenbearbeitungswerkzeuge für den Straßentransport und/oder auch zur Arbeitstiefeneinstellung Verwendung finden. Hiervon unabhängig kann auch die genannte Nachläuferwalze 5 gegenüber dem Maschinenrahmen 2 höhenverstellbar sein, um die Arbeitstiefe regulieren zu können.

[0029] Wie die Figuren 2, 3 und 4 zeigen, ist frontseitig an dem Maschinenrahmen 2, insbesondere an dessen zentralen Rahmenteil, eine Deichsel 8 angebracht, die vom Maschinenrahmen 2 in Fahrtrichtung betrachtet nach vorne vorspringt und sich zumindest näherungsweise liegend erstrecken kann, um das Anbaugerät 1 an einem Schlepper anzuhängen und vom Schlepper ziehen zu können.

[0030] An einem vorderen Endabschnitt der Deichsel 8 kann ein Ankoppelgelenk 9 vorgesehen sein, welches ein Verschwenken der Deichsel 8 gegenüber dem Schlepper zumindest um eine aufrechte Achse, vorteilhafterweise aber auch mehrachsig erlaubt. Beispielsweise kann der in den Figuren gezeigte Querlenker 10, der an den Unterlenkern des Schleppers eingehängt werden kann, um ein Ankoppelgelenk 9 gegenüber der Deichsel 8 verschwenkt werden. Alternativ zu einem solchen Querlenker 10 können aber auch andere Anbaumittel und -gelenke Verwendung finden, beispielsweise ein Kugelgelenk bzw. ein Kugelkopf oder eine Zugöse oder ähnliche gelenkige Anbau- bzw. Ankoppelmittel.

[0031] An einem vorderen Endabschnitt der Deichsel 8 kann ein Ankoppelgelenk 9 vorgesehen sein, welches ein Verschwenken der Deichsel 8 gegenüber dem Schlepper zumindest um eine aufrechte Achse, vorteilhafterweise aber auch mehrachsig erlaubt. Beispielsweise kann der in den Figuren gezeigte Querlenker 10, der an den Unterlenkern des Schleppers eingehängt werden kann, um ein Ankoppelgelenk 9 gegenüber der Deichsel 8 verschwenkt werden. Alternativ zu einem solchen Querlenker 10 können aber auch andere Anbaumittel und -gelenke Verwendung finden, beispielsweise ein Kugelgelenk bzw. ein Kugelkopf oder eine Zugöse oder ähnliche gelenkige Anbau- bzw. Ankoppelmittel.

[0032] Vorteilhafterweise ist die genannte Deichsel 8 an dem Maschinenrahmen 2 um eine liegende Querachse schwenkbar angelenkt, so dass die Deichsel 8 gegenüber dem Maschinenrahmen 2 auf- und niederwippen kann. Insbesondere kann die Deichsel 8 an einem vordersten der genannten Querträger 3 des Maschinenrahmens 2 angelenkt sein, wobei sich die liegende Deichselschwenkachse insbesondere parallel an dem vordersten Querträger 3 erstrecken kann.

[0033] Die Deichsel 8 ist dabei über eine Deichselstützstrebe 12 an einem Kopf 13 des Maschinenrahmens 2 abgestützt, wobei die genannte Deichselstützstrebe 12 einerseits an der Deichsel 8 angelenkt und andererseits an besagtem Kopf 13 des Maschinenrahmens 2 angelenkt ist und an sich die Schwenkbewegung der Deichsel 8 um die zuvor genannte Deichselschwenkachse 11 blockiert bzw. begrenzt.

[0034] Vorteilhafterweise kann die genannte Deichselstützstrebe 12 längenveränderbar ausgebildet sein, beispielsweise teleskopierbar sein und zwei oder auch mehr ineinander schiebbare Strebenteile umfassen. Alternativ oder zusätzlich kann auch ein am Kopf 13 oder der Deichsel 8 verschiebbarer Anlenkpunkt für die Deichselstützstrebe 12 vorgesehen sein, beispielsweise in Form einer Langlochführung oder einer anderen Schiebeführung, um die effektive Länge der Deichselstützstrebe 12 justieren zu können.

[0035] Das Justieren der effektiven Länge der Deichselstützstrebe 12 kann mittels eines Einstellmechanismus erfolgen, der beispielsweise einen Spindelmechanismus oder einen fremdenergiebetätigten Kraftheber, beispielsweise einen Druckmittelzylinder umfassen kann.

[0036] Wie Fig. 3 und 4 zeigen, kann die Deichsel 8 vorteilhafterweise zwei Deichselstreben 8a und 8b umfassen, die sich von dem Ankoppelgelenk 9 der Deichsel 8 ausgehend, zum Maschinenrahmen 2 hin V-förmig aufspreizen können, wobei bei gebogener Ausbildung der Deichselstreben 8a und 8b auch nicht exakt V-förmige, sondern bogenförmige oder U-förmige oder ähnliche sich aufweitende Konturierungen der Deichsel 8 realisiert sein können.

[0037] Wie die Figuren zeigen, ist das unter der Deichsel 8 angeordnete Mittelwerkzeug 14, das insbesondere als Mittelzinken bzw. Mittelgrubberzinken ausgebildet sein kann und gegenüber der vordersten Bodenbearbeitungswerkzeugreihe 15, die an dem vordersten Querträger 3 angebracht sein kann, nach vorne versetzt ist, an einer Anlenkkonsole 16 befestigt, die vom Maschinenrahmen 2 nach vorne auskragt und an dem Maschinenrahmen 2 befestigt, insbesondere starr befestigt sein kann.

[0038] Insbesondere kann die Anlenkkonsole 17 von dem vordersten Querträger 3 des Maschinenrahmens 2 nach Art einer Zunge vorspringen und sich zwischen den Deichselstreben 8a und 8b erstrecken.

[0039] Die Anlenkkonsole 17 kann dabei an ihrem vorderen Ende eine Querträger 18 umfassen, der sich liegend quer zur Fahrtrichtung erstrecken kann und der über zwei Längsstreben 19 am Maschinenrahmen 2 angelenkt sein kann. Die genannten Längsstreben 19 können dabei mit dem Querträger 18 starr verbunden sein und andererseits am Maschinenrahmen 2 gelenkig befestigt sein. Eine Konsolenstützstrebe 20, die spitzwinklich geneigt zur Eben der Längsstreben 19 angeordnet sein kann, kann der genannten Querträger 18 der Anlenkkonsole 17 am Kopf 13 des Maschinenrahmens 2 abstützen, so dass der genannte Querträger 18 nach Art eines Dreibeins fest am Maschinenrahmen 2 abgestützt ist.

[0040] Die Längsstreben 19 der Anlenkkonsole 17 können zum Maschinenrahmen 2 hin V-förmig aufgespreizt sein und sich im Wesentlichen parallel und/oder im Innenraum zwischen den Deichselstreben 8a und 8b erstrecken, so dass die Deichsel 8 mit ihren Deichselstreben 8a und 8b an der Anlenkkonsole 17 vorbei auf und nieder gewippt werden kann.

[0041] Die Anlenkkonsole 17 kann dabei derart angeordnet sein, dass in zumindest einer Wippstellung der Deichsel 8 sich die Anlenkkonsole 17 und die Deichsel 8 zumindest annähernd in einer gemeinsamen Ebene erstrecken.

[0042] Wie Fig. 4 zeigt, kann die Anlenkkonsole 17 eine Länge besitzen, die im Bereich von 25 % bis 75 %, insbesondere etwa 30 bis 50 % der Länge der Deichsel 8 betragen kann.

[0043] Das Mittelwerkzeug 14 kann unter der Deichsel 8 in einem Bereich angeordnet sein, der im Bereich von etwa 10 % bis 50 % der Länge der Deichsel 8, gemessen vom Maschinenrahmen 2 aus, liegen kann.

[0044] Wie die Figuren 2 und 3 zeigen, kann das Mittelwerkzeug 14 an der Anlenkkonsole 17 nachgiebig und/oder verschwenkbar angelenkt sein, insbesondere schwenkbar um eine liegende Querachse, sodass das Mittelwerkzeug 14 bei Auflaufen auf einen Stein oder ein ähnliches Hindernis nach hinten und oben ausweichen bzw. wegschwenken kann. Die Schwenkachse des Mittelwerkzeugs 14 kann beispielsweise unmittelbar an der Anlenkkonsole 17, insbesondere im Bereich des Querträgers 18 sein.

[0045] Um ein ungewolltes Ausweichen des Mittelwerkzeugs 14 zu verhindern, kann eine Ausweichsicherung 21 vorgesehen sein, die das Mittelwerkzeug 14 bei normalen Belastungen bzw. bis zum Erreichen eines Belastungsgrenzwerts in der vorbestimmten Arbeitsstellung hält und erst bei Überschreiten einer Belastungsgrenze ein Ausweichen zulässt.

[0046] Eine solche Ausweichsicherung 21 kann beispielsweise eine Vorspanneinrichtung 22 aufweisen, die das Mittelwerkzeug 14 in die Soll-Arbeitsstellung vorspannt, wobei eine solche Vorspanneinrichtung 22 ein Federbein oder eine andere Federeinrichtung umfassen kann.

[0047] Die weiteren Bodenbearbeitungswerkzeuge, insbesondere Grubberzinken 4, die an den Querträgern 3 des Maschinenrahmens 2 angelenkt sind, können in ähnlicher Weise daran schwenkbar angelenkt und durch Ausweichsicherungen 21 umfassend, in Vorspanneinrichtung 22 gelagert sein.


Ansprüche

1. Gezogenes Anbaugerät, insbesondere Anbaugrubber, zum Anbau an einen Schlepper mit einem Maschinenrahmen (2), der mehrere hintereinander angeordnete Querträger (3) aufweist, an denen jeweils mehrere Bodenbearbeitungswerkzeuge, insbesondere Grubberzinken (4), befestigt sind, wobei an dem Maschinenrahmen (2) frontseitig eine Deichsel (8) mit einem Ankoppelgelenk (9) zum gelenkigen Ankoppeln an den Schlepper angeordnet ist und unter der Deichsel (8) vor dem in Fahrtrichtung vordersten Querträger (3) und den daran befestigten Bodenbearbeitungswerkzeugen ein zusätzliches Mittelwerkzeug (14) vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass das zusätzliche Mittelwerkzeug (14) an einer von der Deichsel (8) separaten Anlenkkonsole (17) befestigt ist, die an dem Maschinenrahmen (2) befestigt ist und von dessen vordersten Querträger (3) frontseitig vorspringt, und die genannte Deichsel (8) relativ zu der Anlenkkonsole (17) verschwenkbar am Maschinenrahmen (2) befestigt ist.
 
2. Gezogenes Anbaugerät nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die Deichsel (8) zwei voneinander beabstandete, in einer gemeinsamen Ebene angeordnete Deichselstreben (8a, 8b) aufweist, die am Maschinenrahmen (2) um eine liegende, sich quer zur Fahrtrichtung erstreckende Deichselschwenkachse (11) schwenkbar angelenkt sind, und wobei die Anlenkkonsole (17) in einer Draufsicht betrachtet zwischen den genannten Deichselstreben (8a, 8b) angeordnet ist und die Deichselstreben (8a, 8b) an der Anlenkkonsole (17) vorbei auf- und niederwippbar sind.
 
3. Gezogenes Anbaugerät nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die genannten Deichselstreben (8a, 8b) sich von dem Ankoppelgelenk (9) zum Maschinenrahmen (2) hin V-förmig oder U-förmig oder gabelförmig aufspreizen und am Maschinenrahmen (2) eine lichte Weite definieren, die größer ist als die maximale Breite der Anlenkkonsole (17).
 
4. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Deichsel (8) eine Aussparung aufweist, durch die Anlenkkonsole (17) beim Auf- und Niederwippen der Deichsel (8) hindurchtauchen kann.
 
5. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Deichsel (8) durch eine Deichselstützstrebe (12) an einem Rahmenkopf (13) des Maschinenrahmens (2) abgestützt und bezüglich Wippbewegungen relativ zum Maschinenrahmen (2) fixierbar und/oder begrenzbar ist.
 
6. Gezogenes Anbaugerät nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die Deichselstützstrebe (12) längenveränderbar, insbesondere teleskopierbar und/oder verschieblich angelenkt, ausgebildet ist, so dass unterschiedliche Wippstellungen der Deichsel (8) relativ zum Maschinenrahmen (2) einstellbar sind.
 
7. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Anlenkkonsole (17) einen Querträger (18) umfasst, der durch zumindest eine Längsstrebe (19) am Maschinenrahmen (2), insbesondere an dessen vordersten Querträger (3), angelenkt ist und durch eine Anlenkstützstrebe (20) an einem / dem Rahmenkopf (13) des Maschinenrahmens (2) abgestützt ist.
 
8. Gezogenes Anbaugerät nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei der Querträger (18) der Anlenkkonsole (17) durch zwei V-förmig oder U-förmig oder gabelförmig aufgespreizte Längsstreben (18) am Maschinenrahmen (2) schwenkbar angelenkt ist und durch die genannte Anlenkstützstrebe (20), die spitzwinklich geneigt zu den beiden Längsstreben (19) ausgerichtet ist, abgestützt ist.
 
9. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Ankoppelgelenk (9) der Deichsel (8) zumindest eine aufrechte Schwenkachse zum Verschwenken der Deichsel (8) gegenüber dem Schlepper aufweist.
 
10. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Ankoppelgelenk (9) mehrachsig schwenkbar ist, insbesondere als Kugel- oder Kardangelenk ausgebildet ist.
 
11. Gezogenes Anbaugerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mittelwerkzeug (14) an der Anlenkkonsole (17) um eine liegende, sich zur Fahrtrichtung quer erstreckende Schwenkachse schwenkbar angelenkt ist und durch eine Ausweichsicherung (21) in einer Soll-Arbeitsstellung zurückgehalten ist.
 
12. Gezogenes Anbaugerät nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei die Ausweichsicherung (21) eine Vorspanneinrichtung (22) zum Vorspannen des Mittelwerkzeugs (14) in dessen Soll-Arbeitsstellung aufweist, wobei die genannte Vorspanneinrichtung (22) dazu ausgebildet ist, ein Ausweichen des Mittelwerkzeugs (14) bei Anfahren auf ein Hindernis zuzulassen.
 




Zeichnung























IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente