(19)
(11)EP 3 627 658 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
25.03.2020  Patentblatt  2020/13

(21)Anmeldenummer: 19178369.5

(22)Anmeldetag:  05.06.2019
(51)Int. Kl.: 
H02J 13/00  (2006.01)
H05B 33/08  (2020.01)
F21V 21/096  (2006.01)
H02J 3/14  (2006.01)
H05B 37/02  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 19.09.2018 DE 102018122956

(71)Anmelder: Insta GmbH
58509 Lüdenscheid (DE)

(72)Erfinder:
  • Grosch, Volker
    45549 Sprockhövel (DE)
  • Melnik, Andrew
    44225 Dortmund (DE)

 
Bemerkungen:
Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.
 


(54)VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINES ELEKTRISCHEN VERBRAUCHERMODULS SOWIE ELEKTRISCHES VERBRAUCHERSYSTEM


(57) Ein Verfahren zum Betreiben eines wenigstens einen elektrischen Verbraucher 19, 20; 19.1, 20.1 und eine Ansteuereinheit 18 zum Ansteuern des wenigstens einen elektrischen Verbrauchers 19, 20; 19.1, 20,1 aufweisenden Verbrauchermoduls 3 über ein Steuermodul SM mittels zwei Versorgungsleitungen und einer Datenleitung wird dadurch ausgeführt, dass das Verbrauchermodul 3 durch eine Vorortsensorik, wenn aktiviert, von einer Ansteuerung seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers 19, 20; 19.1, 20.1 durch das Steuermodul SM entkoppelt wird und der zumindest eine elektrische Verbraucher 19, 20; 19.1, 20.1 anschließend über die Ansteuereinheit 18 des elektrischen Verbrauchermoduls 3 durch die Vorortsensorik angesteuert wird.
Beschrieben ist des Weiteren ein elektrisches Verbrauchersystem 1.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betreiben eines wenigstens einen elektrischen Verbraucher und eine Ansteuereinheit zum Ansteuern des wenigstens einen elektrischen Verbrauchers aufweisenden Verbrauchermoduls durch ein Steuermodul über zwei Versorgungsleitungen und eine Datenleitung. Ferner betrifft die Erfindung ein elektrisches Verbrauchersystem mit einem Steuermodul zum Bereitstellen einer Stromversorgung sowie von Ansteuerdaten für wenigstens ein daran angeschlossenes, zumindest einen elektrischen Verbraucher sowie eine Ansteuereinheit aufweisendes Verbrauchermodul.

[0002] Bei elektrischen/elektronischen Steuersystemen von Gebäudeinstallationseinrichtungen werden mehrere oder auch eine Vielzahl elektrischer Verbrauchermodule, die auch als Aktoren angesprochen werden können, in einer Modulkette in Reihe zusammengeschaltet. Von dem Steuermodul erhalten die elektrischen Verbraucher ihre Strom- bzw. Spannungsversorgung. Zudem ist eine zusätzliche Datenleitung vorgesehen, über die ein Datenstrom zum Ansteuern des zumindest einen elektrischen Verbrauchers jedes Verbrauchermoduls übertragbar ist. Ein solches Steuersystem ist beispielsweise in der EP 1 530 108 B1 der Anmelderin beschrieben. Dieser Stand der Technik befasst sich mit dem Datenstrom, und zwar wie dieser zum Ansteuern unterschiedlicher elektrischer Verbrauchermodule auszulegen ist und wie jedes elektrische Verbrauchermodul diesen zum Weitersenden an das in der Verbrauchermodulkette nachgeschaltete Verbrauchermodul ändert.

[0003] Dieses vorbekannte Verfahren und das ebenfalls offenbarte Steuersystem dient zum zentralen Ansteuern der einzelnen, durchaus mit unterschiedlichen elektrischen Verbrauchern in die Verbrauchermodulkette zusammengeschalteten elektrischen Verbraucher. Zum Bedienen des oder der elektrischen Verbraucher eines elektrischen Verbrauchermoduls einer solcher Verbrauchermodulkette sind Sensoren, typischerweise manuell betätigbare Sensoren wie Schalter, Dimmer oder dergleichen im Gebäude installiert. Durch diese wird das Steuermodul und über das Steuermodul sodann der durch die Sensorbetätigung zu bedienende, gewünschte elektrische Verbraucher angesteuert.

[0004] Eine direkte Bedienung des oder der elektrischen Verbraucher eines elektrischen Verbrauchermoduls ist bei diesem vorbekannten Konzept nicht vorgesehen. Gleichwohl wäre es wünschenswert, wenn zur Erhöhung des Bedienkomforts das ein oder andere Verbrauchermodul oder alle Verbrauchermodule auch direkt angesteuert werden können.

[0005] Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zu Grunde, ein solches Verfahren und ein solches Verbrauchersystem vorzuschlagen, mit dem auch eine Vorortsteuerung möglich ist.

[0006] Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß durch ein Verfahren der eingangs genannten Art, bei dem das Verbrauchermodul durch eine Vorortsensorik, wenn aktiviert, von einer Ansteuerung seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers durch das Steuermodul entkoppelt wird und der zumindest eine elektrische Verbraucher anschließend über die Ansteuereinheit des elektrischen Verbrauchermoduls durch die Vorortsensorik angesteuert wird.

[0007] Die auf das elektrische Verbrauchersystem gerichtete Aufgabe wird durch ein solches gelöst, bei dem zumindest einer der elektrischen Verbrauchermodule eine Vorortsensorik zum Ansteuern seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers aufweist.

[0008] Bei diesem Verfahren - gleiches gilt für das elektrische Verbrauchersystem - ist zumindest ein elektrisches Verbrauchermodul mit einer Vorortsensorik ausgerüstet. Bei einer solchen Vorortsensorik handelt es sich um eine am Verbrauchermodul befindlichen Sensorik, mit der der zumindest eine elektrische Verbraucher dieses Verbrauchermoduls angesteuert werden kann. Bei einer Leuchte als beispielhaftem, elektrischem Verbraucher eines solchen Verbrauchermoduls kann es sich beispielsweise bei der Vorortsensorik um eine Sensorik zum Ein- und Ausschalten und/oder zum Einrichten der Helligkeit der Leuchte handeln.

[0009] Ist die Vorortsensorik aktiviert, erfolgt ein Ansteuern der Leuchte, beispielsweise ein Dimmen mittels der Vorortsensorik. Aktiviert werden kann eine solche Vorortsensorik beispielsweise durch eine schlichte Betätigung derselben. Durch eine Betätigung der Vorortsensorik wird die Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls in einen anderen Betriebszustand geschaltet, und zwar in denjenigen, dass die Signale der Vorortsensorik zum Ansteuern des oder der elektrischen Verbraucher ausgewertet werden. Dieses Umschalten kann durch ein vorbestimmtes Datenbit im Datenstrom der Vorortsensorik erfolgen. Ist die Vorortsensorik aktiviert, ist die Ansteuerung des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls, also beispielsweise der Leuchte, von der aktuell anliegenden, von dem Steuermodul stammenden Ansteuerparametrierung entkoppelt. Mithin wird bei aktivierter Vorortsensorik die eingangsseitig an der Ansteuereinheit des elektrischen Verbrauchermoduls anliegende Ansteuerparametrierung nicht zum Ansteuern des zumindest eines elektrischen Verbrauchers genutzt. Eine Leuchte kann durch eine solche Vorortsensorik sodann unmittelbar an der Leuchte selbst gedimmt und/oder ein- und ausgeschaltet werden, und zwar ohne dass ein Nutzer zu diesem Zweck sich erst zu einem unter Umständen in einiger Entfernung zu der Leuchte befindlichen Schalter oder Dimmer bewegen muss. Zweckmäßig ist eine solche Konzipierung von elektrischen Verbrauchermodulen, wenn es sich bei einem solchen beispielsweise um eine Nachttischleuchte handelt und diese nicht nur vor Ort, sondern auch durch einen Raumschalter, beispielsweise wandseitig montiert, bedient werden kann. Mit einem solchen, beispielsweise als Dimmer ausgelegten Raumschalter kann der zumindest eine elektrische Verbraucher des Verbrauchermoduls ein- und ausgeschaltet und auch gedimmt werden. Mit der Vorortsensorik kann diese Leuchte allerdings auch vor Ort und somit etwa vom Bett aus bedient werden.

[0010] Zurückgeschaltet werden kann die Ansteuerung einer solchen Leuchte durch eine solche Vorortsensorik entweder durch entsprechende Betätigung der Vorortsensorik, das heißt: durch die Vorortsensorik wird die verbrauchermodulseitige Ansteuereinheit wieder in ihren anderen Betriebszustand geschaltet. Ein solches Umschalten kann auch durch Betätigen des Raumschalters, etwa eines wandseitig installierten Dimmers erfolgen. In einem solchen Fall ist gemäß einem Ausführungsbeispiel zwischen dem Dimmer und dem Verbrauchermodul ein Wandler angeordnet, der in einem Datenstrom Stellgrößen zur Ansteuerung der Ansteuereinheit in dem Verbrauchermodul bereitstellt. In diesem Fall integriert der eine Dimmstellungsänderung feststellende Wandler in seinem Datenstrom ein dezidiertes Bit, durch den die Auswerteeinheit im elektrischen Verbrauchermodul den Vorortsensorik- Betriebsmodus der Ansteuereinheit wieder in den anderen Betriebszustand geschaltet wird. Dieses kann beispielsweise durch Betätigen des wandseitig installierten Dimmers vorgenommen werden, was von dem Wandler detektiert diesen veranlasst, das vorgenannte Umschalt-Bit in den Datenstrom zu integrieren. Um eine tatsächlich nicht beabsichtigte Umschaltung des Betriebsmodus des elektrischen Verbrauchermoduls bezüglich seiner Ansteuerung herbeizuführen, ist in einem Ausführungsbeispiel vorgesehen, dass der vorstehend beispielsweise beschriebene Dimmer zum Deaktivieren der Vorortsensorikansteuerung gemäß einer Ausgestaltung des Verfahrens soweit betätigt werden muss, dass die bereitgestellte Ansteuerparametrierung die zuletzt von dem Steuermodul bereitgestellte um eine vorgegebene Größe unter- oder überschreitet. Dadurch wird sichergestellt, dass eine Beendigung der Vorortsensorikansteuerung nur dann erfolgt, wenn tatsächlich eine Bedienung mit dem beispielsweise wandseitig montierten Sensor erfolgen soll, was sich wiederum in einer Betätigung desselben über einen gewissen Stellwertbereich bemerkbar macht. Bei einer solchen Ausgestaltung erfolgt die Auswertung im Wandler. Dieses kann beispielsweise durch Vergleichen des aktuellen Dimmwertes mit einem zuvor gespeicherten erfolgen, wobei das Umschalt-Bit im Datenstrom gesendet wird, wenn die Abweichung größer ist als ein vorgegebener Stellwert. In einer Weiterbildung eines solchen Deaktivierungskonzeptes ist vorgesehen, dass, um sprunghafte Änderungen am elektrischen Verbraucher zu vermeiden, eine Änderung in der Ansteuerparametrierung des zumindest einen elektrischen Verbrauchers erst vorgenommen wird, wenn das am Eingang der Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls anliegende Ansteuersignal derjenigen Ansteuerparametrierung entspricht, die der zuletzt über die Vorortsensorik vorgenommenen entspricht. Zweckmäßig ist eine solche Ausgestaltung beispielsweise dann, wenn das Verbrauchermodul als elektrischen Verbraucher ein Radiogerät oder ein anderes Audio-Gerät umfasst, um unter Umständen unangenehme Lautstärkensprünge zu vermeiden.

[0011] Neben der Nutzung der Datenverbindung zwischen dem Steuermodul und dem Verbrauchermodul kann die Datenleitung auch genutzt werden, um verbrauchermodulspezifische Daten, beispielsweise Kenndaten an das Steuermodul oder auch von Daten eines Sensors als Vorortsensorik zu übermitteln.

[0012] Dieses Verfahren und das beschriebene elektrische Verbrauchersystem können auch eingesetzt werden, wenn ein elektrisches Verbrauchermodul nicht in eine Verbrauchermodulkette eingeschaltet und von einem Steuermodul mit Ansteuerdaten angesteuert wird, sondern alleinig angesteuert wird. Dann kann es sich bei dem Steuermodul beispielsweise auch lediglich um einen Dimmer handeln.

[0013] Bei einer solchen Ausgestaltung ist gemäß einer Ausführung vorgesehen, dass zwischen dem beispielsweise als Dimmer ausgelegten Steuermodul und dem elektrischen Verbrauchermodul eine mechanische Schnittstelle angeordnet ist, damit ein elektrisches Verbrauchermodul durch ein anderes ausgetauscht werden kann. Bei einer solchen Ausgestaltung ist die Schnittstelle Teil eines Wandlers, der die Ansteuerdaten des Steuermoduls, also beispielsweise eines Dimmers, in einen normierten digitalen Stellwert umsetzt. Dieser wird von der Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls empfangen und entsprechend wird der zumindest eine elektrische Verbraucher dieses Verbrauchermoduls angesteuert. Ein solches elektrisches Versorgungssystem kann dadurch betrieben werden, dass
  • das Verbrauchermodul mit seinem zumindest einen elektrischen Verbraucher über die Schnittstelle des Wandlers mit Konstantspannung versorgt wird und Ansteuerdaten erhält,
  • der Wandler eingangsseitig mit einem Ansteuersignal beaufschlagt wird,
  • ein von dem Wandler empfangenes Ansteuersignal in einen unabhängig von der Art des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls normierten digitalen Stellwert umgesetzt wird, welcher Stellwert an einem Kontakt der Schnittstelle zum Abgreifen durch das Verbrauchermodul bereitgestellt wird, und
  • der zumindest eine elektrische Verbraucher des Verbrauchermoduls von der Ansteuereinheit mit dem am Kontakt anliegenden Stellwert entsprechend angesteuert wird.


[0014] Bei diesem Verfahren wird das elektrische Verbrauchsmodul mit seinem zumindest einen elektrischen Verbraucher durch einen Wandler mit Konstantspannung versorgt. Der Wandler verfügt über eine Schnittstelle, an die das Verbrauchermodul angeschlossen ist bzw. anschließbar ist. Diese Schnittstelle ist vorzugsweise ausgelegt, damit daran ein Verbrauchermodul lösbar angeschlossen werden kann bzw. ist und somit auf einfache Weise ein erstes Verbrauchermodul durch ein zweites Verbrauchermodul ausgetauscht werden kann. Das Verbrauchermodul ist durch den Wandler nicht nur Konstantspannungversorgt, sondern erhält von diesem über die genannte Schnittstelle ebenfalls Ansteuerdaten, entsprechend denen der zumindest eine elektrische Verbraucher anzusteuern ist. Der Wandler verfügt über einen Ansteuereingang, an dem ein Ansteuersignal, beispielsweise das Ausgangssignal eines Dimmers anliegt. Das Ansteuersignal ist typischerweise skalierbar. Dieses ist bei dem Ausgangssignal eines Dimmers beispielsweise der Fall. Das Ausgangssignal des beispielsweise als Dimmer ausgelegten Sensors kann den Wandler unmittelbar beaufschlagen, und zwar an seinem Ansteuereingang. Möglich ist es auch, dass der Ansteuereingang des Wandlers an einen Datenbus, typischerweise einen solchen eines gebäudetechnischen Installationssystems, beispielsweise gemäß dem KNX-Standard angeschlossen ist. Der Wandler erhält dann sein Ansteuersignal über das Gebäudeinstallationssystem, wobei das ursprüngliche Ansteuersignal durchaus wiederum durch einen Dimmer bereitgestellt sein kann.

[0015] Der Wandler setzt dieses an seinem Ansteuereingang anliegende Ansteuersignal in einen normierten digitalen Stellwert um, wobei dieses Umsetzen unabhängig von der Art des zum Ansteuern vorgesehenen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls erfolgt. Aus diesem Grunde wird dieser Stellwert als "normiert" angesprochen. Bei diesem normierten digitalen Stellwert handelt es sich um einen Stellwert, der dem eingangsseitig anliegenden Ansteuersignal entsprechend seiner Skalierung, falls das Ansteuersignal skalierbar ist, entspricht. Liegt beispielsweise der Ausgang eines Phasenan- oder Phasenabschnittsdimmers am Ansteuereingang des Wandlers an, wird durch den Wandler das Dimmsignal und damit die gewünschte Dimmstufe von der Stromversorgung des Verbrauchermoduls entkoppelt und als Stellwert über den Datenkontakt der Schnittstelle in das Verbrauchermodul eingespeist. Der Stellwert entspricht der nutzerseitig vorgesehenen Dimmstellung. Die eigentliche Ansteuerung des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls erfolgt durch die Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls, die den zumindest einen elektrischen Verbraucher entsprechend dem am Datenkontakt anliegenden Stellwert ansteuert. Damit erfolgt die eigentliche Ansteuerung des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls mit einer durch die Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls bereitgestellten Ansteuerparametrierung. Diese ist abgestimmt auf den zumindest einen elektrischen Verbraucher. Beides ist Teil des Verbrauchermoduls. Somit erfolgt eine mögliche Individualisierung eines skalierbaren Ansteuersignals in eine verbraucher- bzw. lastbezogene Ansteuerparametrierung erst im Verbrauchermodul. Hieraus wird deutlich, dass sämtliche vorgeschalteten Bauteile Verbrauchermodul unabhängig ausgelegt sein können. Aufgrund dieses Konzeptes können an der Schnittstelle des Wandlers Verbrauchermodule mit unterschiedlichsten elektrischen Verbrauchern angeschlossen werden, da die interne Ansteuerung durch die Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls erfolgt und die Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls wiederum durch einen normierten Stellwert angesteuert wird. Somit können an einen solchen Wandler nicht nur Verbrauchermodule mit unterschiedlichen Lichtquellen als elektrische Verbraucher angeschlossen und bestimmungsgemäß betrieben werden. Vielmehr ist es auch möglich, an den Wandler elektrische Verbrauchermodule mit anderen elektrischen Verbrauchern anschließen zu können, die, liegt der Ansteuereingang des Wandlers an dem Ausgang eines ein skalierbares Signal bereitstellenden Sensors, etwa eines Dimmers an, mit diesem bedient werden können. Beispielsweise kann es sich bei dem zumindest einen elektrischen Verbraucher eines solchen Verbrauchermoduls auch um ein Radiogerät, einen Funkaufsatz oder dergleichen handeln. Im Falle eines Radiogerätes als elektrischer Verbraucher des Verbrauchermoduls lässt sich durch den Dimmer auf diese Weise die Lautstärke und/oder die Senderwahl in dem Verbrauchermodul einstellen.

[0016] Zur optimierten Ansteuerung des oder der elektrischen Verbraucher des Verbrauchermoduls erfolgt eine Ansteuerung derselben über die in dem Verbrauchermodul integrierte Ansteuereinheit anhand einer verbraucher- bzw. lastspezifischen Kennlinie oder auch eines Kennfeldes (auch mehrdimensional). Eine solche Kennlinie oder ein solches Kennfeld sind in dem Verbrauchermodul in einem Speicher abgelegt und durch die Ansteuereinheit abrufbar. Die Ansteuerung des oder der elektrischen Verbraucher in dem Verbrauchermodul erfolgt dann mit dem sich aus der Kennlinie oder dem Kennfeld ergebenden, dem empfangenen Stellwert entsprechenden Ansteuerparameter. Auf diese Weise kann die nutzerseitige Wahrnehmung bei einer Änderung der Ansteuerparametrierung an das Änderungsverhalten des oder der elektrischen Verbraucher angepasst werden. Im Unterschied zum Stand der Technik, bei dem eine diesbezügliche Ansteuerparametrierung im Sensor, also beispielsweise im Dimmer vorgenommen wird, erfolgt dieses bei dem im Rahmen dieser Ausführung beschriebenen Ansteuerkonzept erst in dem Verbrauchermodul. Die Schnittstelle des Wandlers kann aus diesem Grunde auch von anderen Verbrauchermodulen genutzt werden, und sogar solchen, deren elektrische Verbraucher nicht angesteuert werden, wie dieses beispielsweise bei einem als Ladestation, etwa für ein Mobiltelefon ausgelegtes Verbrauchermodul der Fall ist.

[0017] Die Schnittstelle des Wandlers kann aufgrund seiner individualisierten Datenschnittstelle auch genutzt werden, um an diese ein Verbrauchermodul anzuschließen, welches als elektrischen Verbraucher einen Sensor, beispielsweise einen Bewegungssensor, ein Helligkeitssensor oder dergleichen enthält. Bei einer solchen Ausgestaltung wird die Datenleitung für eine Kommunikation von dem Verbrauchermodul über den Wandler zu einer Steuereinheit genutzt, die an den Ansteuereingang des Wandlers angeschlossen ist oder über diesen erreicht werden kann, beispielsweise mittels eines Bus-Systems oder eines Netzwerkes. Angeschlossen werden können an die Schnittstelle eines solchen Wandlers auch Verbrauchermodule, die zwar ein und denselben elektrischen Verbraucher, beispielsweise ein und dieselbe Leuchte, jedoch in unterschiedlichen Ausbaustufen enthalten. So kann gemäß einer Ausgestaltung ein solches Verbrauchermodul eine nicht dimmbare Leuchte umfassen. Unabhängig von dem von der Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls empfangenen Stellwert wird diese mit der zum Betrieb der zumindest einen Lichtquelle der Leuchte vorgesehenen Leistung angesteuert, solange das Verbrauchermodul mit Konstantspannung versorgt ist und der von der Ansteuereinheit empfangene Stellwert einen vordefinierten Wert überschreitet. In einer zweiten Ausbaustufe ist die Leuchte dimmbar und wird dann mit einer dem von der Ansteuereinheit des Verbrauchermoduls empfangenen Stellwert entsprechenden Ansteuerparametrierung angesteuert.

[0018] Vorzugsweise wird der normierte digitale Stellwert durch den Wandler isochron mit einer vorgegebenen Wiederholungsfrequenz bereitgestellt. Damit ist nach dem Anschließen eines Verbrauchermoduls zu dem Wandler dieses sofort betriebsbereit. Überdies erübrigen sich so etwaige aufwendige Einrichtungsmaßnahmen.

[0019] Gemäß einer Ausführung ist die Schnittstelle des Wandlers als Anschlussdose mit konzentrisch zueinander angeordneten, ringförmigen Kontakten als Kontaktbahnen ausgeführt. Das Verbrauchermodul verfügt als Komplementär über ein Steckermodul mit Kontaktstiften als Anschlusskontakte. Zusätzlich sind die Anschlussdose und das Steckermodul mit Haltemitteln zum Halten des in die Anschlussdose eingesetzten Steckermoduls ausgerüstet.

[0020] Die Kontakte sind vorzugsweise in der vorbeschriebenen Form angeordnet, damit das in die Anschlussdose eingesetzte Steckermodul darin gegenüber der Anschlussdose gedreht werden kann. Auf diese Weise kann beispielsweise eine Leuchte als Verbrauchermodul in unterschiedliche Stellungen geschwenkt werden.

[0021] Um dieses zu ermöglichen, sind Haltemittel eingesetzt, die eine Drehbewegung des Verbrauchermoduls gegenüber der Schnittstelle des Wandlers erlauben. Beispielsweise lassen sich hierfür magnetische Haltemittel einsetzen. In einem solchen Fall verfügt die Anschlussdose und/oder das Verbrauchermodul über einen Haltemagneten. Hierbei kann es sich um einen Permanentmagneten handeln. Das jeweilig andere Modul, also: das Steckermodul oder das Anschlussmodul, verfügt über ein Haltemagnetgegenstück. Hierbei kann es sich um einen zweiten Magneten handeln, der gleichsinnig wie der Haltemagnet angeordnet ist. Ist eine formschlüssige Verriegelung zwischen dem Steckermodul eines Verbrauchermoduls und der Anschlussdose vorgesehen, verfügt gemäß einer Ausgestaltung die Anschlussdose über zumindest eine in radialer Richtung in die Steckeraufnahme der Anschlussdose eingreifendes Riegelelement und das Steckermodul des Verbrauchermoduls über eine umlaufende Nut, in die das Riegelelement eingreift. Das Riegelelement ist vorzugsweise federbelastet in seiner Verriegelungsstellung gehalten. Auch bei einer solchen formschlüssigen Verbindung ist das Steckermodul in der Anschlussdose drehbar. Beide vorbeschriebenen Haltemittel können miteinander kombiniert sein.

[0022] Zum Überführen des zumindest einen Riegelelementes aus seiner Verriegelungsstellung in seine Entriegelungsstellung ist gemäß einer Ausgestaltung vorgesehen, dieses durch einen Lösemagneten berührungslos bzgl. des Riegelelementes zu bewirken. Das Riegelelement trägt einen Stellmagneten. Der Lösemagnet ist manuell handhabbar und wird von einem Benutzer an eine vorgegebene Position an der Anschlussdose geführt. In dieser zieht der Lösemagnet sodann den Stellmagneten an, wodurch das zumindest eine Riegelelement aus seiner verriegelnden Position herausbewegt wird. Dann kann das Steckermodul aus der Anschlussdose herausgenommen werden. Vorteilhaft bei diesem Lösekonzept ist, dass die Anschlussdose selbst keine nach außen geführten Organe aufweist und dadurch das Design des Gehäuses eines solchen Wandlers unbeeinflusst ist.

[0023] Nachstehend ist die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren beschrieben. Es zeigen:
Fig. 1:
eine perspektivische Darstellung nach Art einer Explosionsdarstellung eines elektrischen Verbrauchersystems gemäß einer ersten Ausgestaltung mit einem eine Schnittstelle aufweisenden Wandler und mit einem daran anschließbaren Verbrauchermodul,
Fig. 2:
einen Schnitt durch die Schnittstelle des Wandlers der Figur 1,
Fig. 3:
ein Blockschaltbild zum Darstellen der Funktionsweise des elektrischen Verbrauchersystems der Figur 1,
Fig. 4:
der Aufbau eines als Frame ausgelegten Datenpaketes unter Vergrößerung eines darin enthaltenen Daten-Slots bei der Kommunikation zwischen dem Wandler und dem Verbrauchermodul und
Fig. 5:
eine Darstellung nach Art eines Blockschaltbildes eines elektrischen Verbrauchersystems gemäß einer weiteren Ausgestaltung.


[0024] Ein elektrisches Verbrauchersystem 1 umfasst einen Wandler 2 und ein elektrisches Verbrauchermodul 3. In aller Regel werden gebäudeseitig eine Vielzahl derartiger Wandler 2 verbaut sein, an die bedarfsweise das eine oder andere elektrische Verbrauchermodul 3 angeschlossen werden kann. Bei dem elektrischen Verbrauchermodul 3 des beschriebenen Ausführungsbeispiels handelt es sich um eine schematisiert dargestellte Leuchte, die bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel nach unten abstrahlend ausgeführt ist. Der Wandler 2 ist wandseitig in eine Unterputzdose 4 eingebaut. Der Wandler 2 ist eingangsseitig in nicht näher dargestellter Art und Weise an den Ausgang eines Steuermoduls SM (siehe Figur 3) angeschlossen. Bei dem beschriebenen Ausführungsbeispiel handelt es sich bei dem Steuermodul SM um einen Phasenabschnittsdimmer. Der Phasenabschnittsdimmer als Steuermodul SM ist in einem Gebäuderaum im Bereich einer Eingangstüre fest installiert. Der Wandler 2 ist an einer vorgesehenen Stelle im Raum wandseitig installiert. Typischerweise sind in dem Raum oder in dem Gebäude mehrere derartige Wandler 2 installiert, und zwar an denjenigen Stellen, an denen elektrische Verbrauchermodule 3 lösbar daran angeschlossen werden sollen. Auch wenn es sich bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel bei dem elektrischen Verbraucher 3 um eine Leuchte handelt, können auch andere elektrische Verbraucher an einen solchen Wandler 2 angeschlossen werden.

[0025] Der Wandler 2 verfügt über eine kombinierte mechanisch-elektrische Schnittstelle 5. Diese ist bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel als Anschlussdose ausgeführt. Die Schnittstelle 5 bildet eine topfförmige Vertiefung in einem Zentralstück 6, das seinerseits von einem Rahmen 7 umgeben ist. In dem Boden der Schnittstelle 5 sind drei ringförmig ausgelegte und konzentrisch zueinander angeordnete, als Kontaktbahnen ausgeführte Kontakte 8, 8.1, 8.2 angeordnet. Der innenliegende Kontakt 8 und der außenliegende Kontakt 8.1 dienen der Spannungsversorgung. Der zwischen den Kontakten 8, 8.1 liegende Kontakt 8.2 stellt einen Datenkontakt dar. Zwei einander diametral bezüglich der Aufnahme gegenüber liegende Riegelelemente 9 durchgreifen eine zylindrische, die topfförmige Aufnahme einfassende Wand 10 (siehe auch Figur 2). Die in die Aufnahme eingreifende Kante eines solchen Riegelelementes 9 schneidet die zylindrische Wand 10 nach Art einer Sekante. Die Riegelelemente 9 sind in radialer Richtung bewegbar und in der in den Figuren 1 und 2 gezeigten Verriegelungsstellung durch ein Federelement gehalten. Gegen die Kraft des ein Riegelelement 9 in dieser Stellung haltenden Federelementes ist dieses in seine Einsetz- bzw. Lösestellung verstellbar. Hierzu sind die beiden Riegelelemente 9 kinematisch gekoppelt. Wenn die Riegelelemente 9 aus ihrer Verriegelungsstellung zum Auswechseln eines ersten Verbrauchermoduls 3 verstellt werden sollen, wird hierzu ein Lösemagnet verwendet. Dieser ist an einer vordefinierten Position an der Außenseite des Rahmens 7 für diese Zwecke zu positionieren. Zu diesem Zweck trägt die Verstellmechanik der Riegelelemente 9 einen Gegenmagneten. Nur wenn seitens eines Benutzers ein Lösemagnet an die vorgesehene Lösestelle gehalten wird, wirkt der Lösemagnet mit dem Stellmagneten zusammen, um die Riegelelemente 9 in ihre Entriegelungsstellung zu bringen. Unterhalb des Bodens der topfförmigen Aufnahme befindet sich ein Haltemagnet H, durch den das Verbrauchermodul 3, wenn an den Wandler 2 montiert, gehalten ist.

[0026] Der Aufbau der Schnittstelle 5 wird auch aus der Schnittdarstellung der Figur 2 deutlich. Die Schnittstelle 5 ist an ein Einbaugerät mittels eines Steckverbinders S angeschlossen. Das Einbaugerät, in dem die notwendigen Komponenten zum Betreiben der Schnittstelle 5 enthalten sind, ist in Figur 1 als Teil des Wandlers 2 mit dem Bezugszeichen G kenntlich gemacht. In der Schnittdarstellung der Figur 2 ist auch die Leiterplatte L gezeigt, auf der die Kontakte 8, 8.1, 8.2 angeordnet sind.

[0027] Das Verbrauchermodul 3 umfasst ein Steckermodul 11, welches in die topfförmige Aufnahme der Schnittstelle 5 des Wandlers 2 einpasst. An den den Kontakten 8, 8.1, 8.2 komplementären Positionen verfügt das Steckermodul 11 über federbelastete Kontaktstifte 12, die, wenn das Steckermodul 11 in die topfförmige Aufnahme der Schnittstelle 5 eingesetzt ist, jeweils einen Kontakt 8, 8.1 oder 8.2 kontaktieren, und zwar unter einer gewissen Federvorspannung stehend. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel sind zwei Kontaktstiftanordnungen 13, 13.1 vorgesehen, die einander bezüglich des Zentrums des Steckermoduls 11 diametral gegenüberliegend angeordnet sind. Die vordere außenseitige Kante des Steckermoduls 11 trägt eine Fase 14, durch die beim Einsetzen des Steckermoduls 11 in die Aufnahme der Schnittstelle 5 die Riegelelemente 9 verstellt werden. In die zylindrische Mantelfläche des Steckermoduls 11 ist eine umlaufende Nut 15 eingebracht, in die die Riegelelemente 9 einspringen, wenn das Verbrauchermodul 3 mit seinem Steckermodul 11 weit genug in die Aufnahme des Wandlers 2 eingesetzt ist. In dem Steckermodul 11 befindet sich ein Gegenmagnet (in der Figur nicht gezeigt) zu dem in dem Wandler 2 verbauten Haltemagnet H. Beide Magnete sind als Permanentmagnete ausgelegt und dienen nicht nur dem Zusammenhalten von Verbrauchermodul 3 und Wandler 2, sondern auch um den erforderlichen Kontaktdruck zwischen den Kontaktstiften 12 und dem jeweiligen Kontakt 8, 8.1 bzw. 8.2 bereitzustellen.

[0028] Das Verbrauchermodul 3 ist durch den Wandler 2 mit Konstantspannung versorgt. Über den als Datenkontakt dienenden Kontakt 8.2 erhält das Verbrauchermodul 3 Daten bezüglich der gewünschten Ansteuerung der im Verbrauchermodul 3 befindlichen Lichtquellen als elektrische Verbraucher. Als Lichtquellen sind in dem Verbrauchermodul 3 eine Anzahl von LEDs verbaut.

[0029] Der Aufbau und die Funktionsweise des elektrischen Verbrauchersystems 1 wird nachstehend unter Bezugnahme auf das Blockschaltbild der Figur 3 erläutert. Der Wandler 2 ist mit seinem Ansteuereingang 16, wie vorstehend bereits angemerkt, an ein Steuermodul SM angeschlossen, das bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ein Dimmer ist. An dem Ansteuereingang 16 liegt somit ein von dem Dimmer bereitgestelltes, phasenabschnittsgedimmtes Signal an. Bereitgestellt wird durch den Wandler 2 eine konstante Spannung von 12 V an den für die Spannungsversorgung des Verbrauchermoduls 3 vorgesehenen Kontakten 8, 8.1. Dabei liegt die Phase an dem Kontakt 8 an, während der Kontakt 8.1 als Massekontakt dient. Der Wandler 2 verfügt über einen Stellwertgeber 17, durch den das über den Ansteuereingang 16 empfangene Dimmsignal in einen normierten digitalen Stellwert gewandelt wird, welcher Stellwert galvanisch getrennt an dem Kontakt 8.2 bereitgestellt wird. Der Stellwertgeber 17 befindet sich in dem Einbaugerät G. Die Bereitstellung des normierten Stellwertes erfolgt unabhängig davon, welcher Art der zumindest eine elektrische Verbraucher eines an den Wandler 2 anzuschließenden Verbrauchermoduls 3 ist.

[0030] Neben seinem bereits vorstehend erläuterten Steckermodul 11 verfügt das elektrische Verbrauchermodul 3 über eine Ansteuereinheit 18. Die Ansteuereinheit 18 wertet die über den an dem Kontakt 8.2 anliegenden Kontaktstift 12 empfangenen Stellwerte aus und steuert dementsprechend die in dem Verbrauchermodul 3 befindlichen LEDs an. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel sind zwei Gruppen von LEDs 19, 19.1 in dem Verbrauchermodul 3 verbaut, und zwar solche, die kaltweißes Licht emittieren und solche, die warmweißes Licht emittieren. Die LEDs 19 emittieren kaltweißes Licht. Die LEDs 19.1 emittieren warmweißes Licht. Jeder dieser beiden LED-Gruppen 19, 19.1 ist ein eigenes Schaltnetzteil 20, 20.1 zugeordnet. Die Ansteuerung der Schaltnetzteile 20, 20.1 erfolgt bei diesem Ausführungsbeispiel über eine PWM-Ansteuerung. Dabei ist vorgesehen, dass eine Ansteuerung der Schaltnetzteile 20, 20.1 und damit der LEDs 19, 19.1 unter Verwendung einer Kennlinie erfolgt, um das Dimmverhalten der LEDs 19, 19.1 in Bezug auf die empfangenen Stellwerte zu berücksichtigen. Einfluss in das Kennfeld hat auch die sich ändernde Lichtfarbe bei einem Dimmen der Kaltweiß-LEDs 19 sowie der Warmweiß-LEDs 19.1, und zwar dergestalt, dass trotz Dimmens die vorgesehene Lichtfarbe bei einem Betrieb des Verbrauchermoduls 3 gleich bleibt. Entsprechend werden die Anteile der Kaltweiß-LEDs 19 und der Warmweiß-LEDs 19.1 am Lichtstrom durch die Ansteuereinheit 18 in der Ansteuerparametrierung eingerichtet.

[0031] Das elektrische Verbrauchermodul 3 verfügt des Weiteren über einen Helligkeitssensor 21. Der Helligkeitssensor 21 ist bei diesem Ausführungsbeispiel eine Vorortsensorik, da im bzw. am elektrischen Verbrauchermodul 3 angeordnet. Mit den Ausgangsdaten des Helligkeitssensors 21 können die elektrischen Verbraucher 19, 20; 19.1, 20.1 angesteuert werden. Zudem ist das elektrische Verbrauchermodul 3 ausgelegt, damit die Daten des Helligkeitssensors 21 über die Datenverbindung und damit über den Kontakt 8.2 an den Wandler 2 und das eingangsseitig daran angeschlossene Steuermodul SM übertragen werden können. Der Datenfluss zwischen dem Wandler 2 und dem elektrischen Verbrauchermodul 3 ist bei diesem Ausführungsbeispiel somit bidirektional.

[0032] Wird der Helligkeitssensor 21 als Vorortsensorik von einem Benutzer betätigt, wird die Auswerteeinheit 18 in einen zweiten Betriebsmodus geschaltet. Verantwortlich hierfür ist der von dem Helligkeitssensor 21 gesendete und von der Auswerteeinheit 18 empfangene Datenstrom. Fortan sind die elektrischen Verbraucher 19, 19.1 des Verbrauchermoduls 3 über den Helligkeitssensor 21 ansteuerbar. Dieser Vorortsensorikansteuermodus wird bei diesem Ausführungsbeispiel beendet, wenn von der Ansteuereinheit 18 in dem von dem Wandler empfangenen Datenstrom ein Umschalt-Bit enthalten ist. Durch dieses wird die Ansteuereinheit 18 in ihren Ansteuermodus geschaltet, bei dem die Ansteuerung der elektrischen Verbraucher in Abhängigkeit von den von dem Wandler empfangenen Stellwerten vorgenommen wird.

[0033] Der an dem Kontakt 8.2 anliegende Stellwert wird isochron durch den Wandler 2 bereitgestellt. Der Stellwert ist in einen Datenslot integriert. Der Aufbau eines solchen Datenslots ist schematisiert in Figur 4 dargestellt und umfasst ein Start-, acht Daten-, ein Parity- und ein Stopp-Bit. Der Pegel der Datenleitung ist im Ruhezustand "high". Die Übertragung beginnt mit dem Startbit. Danach folgen die einzelnen Datenbits. Zum Abschluss werden das Parity- und das Stopp-Bit gesendet. Grundsätzlich ist es ausreichend, wenn als Datenpaket ein solcher Datenslot bereitgestellt wird, und zwar mit einer vorgegebenen Wiederholungsrate (Refresh-Rate). Um weitere Informationen übertragen zu können, beispielsweise um eine mehrkanalige Ansteuerung zu erlauben, umfasst bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ein vollständiges Datenpaket mehrere Datenslots, gefolgt von einer hinreichend langen Pause nach dem letzten Datenslot. Die Übertragung erfolgt in Form von Frames mit zumindest einem Datenslot, wie vorbeschrieben. Ein solcher Datenframe ist bezüglich der von dieser definierten Zeitspanne nicht vollständig mit Datenslots gefüllt. Vielmehr verbleibt ein nennenswerter Anteil des Datenframes ohne Datenslots. Dieses Zeitintervall innerhalb eines Datenframes steht für eine Datenübertragung von dem Verbrauchermodul 3 an den als Steuermodul bei diesem Ausführungsbeispiel dienenden Wandler 2 bzw. eine an diesen angeschlossenen Steuereinheit zur Verfügung. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel entspricht die in dem Frame enthaltene Pause etwa der Hälfte der zeitlichen Erstreckung des Frames.

[0034] Figur 5 zeigt nach Art eines Blockschaltbildes ein weiteres elektrisches Verbrauchersystem 1.1. Bei dem elektrischen Verbrauchersystem 1.1 sind mehrere elektrische Verbrauchermodule 3.1, 3.2, 3.3 nach Art einer Aktorkette zu einer Verbrauchermodulkette zusammengeschaltet. Angesteuert werden die elektrischen Verbrauchermodule 3.1, 3.2, 3.3 durch ein Steuermodul SM. Die elektrischen Verbrauchermodule 3.1, 3.2, 3.3 sind mit Dreidrahttechnologie an das Steuermodul SM angeschlossen. Zwei Leitungen 22, 22.1 dienen der Stromversorgung. Eine weitere Leitung 23 dient als Datenleitung. Grundsätzlich ist das elektrische Verbrauchersystem 1.1 aufgebaut, wie dieses in EP 1 530 108 B1 beschrieben ist. Betrieben wird das elektrische Verbrauchersystem 1.1 mit Datenframes, die, wie dieses zuvor zu dem elektrischen Verbrauchersystem 1 beschrieben ist, ein leeres Zeitintervall für eine Datenrückübertragung enthalten (siehe Figur 4). Bei dem Ausführungsbeispiel der Figur 5 ist das elektrische Verbrauchermodul 3.2 ebenfalls als Leuchte konzipiert und verfügt über einen Helligkeitssensor 21.1. Die Funktionsweise des Helligkeitssensors 21.1 bzw. der dadurch realisierten Vorortsensorik erfolgt gleichermaßen, wie dieses zu dem elektrischen Verbrauchersystem 1 bereits beschrieben ist. Die diesbezüglichen Ausführungen gelten somit gleichermaßen für das Verbrauchermodul 3.2 und dem Betrieb desselben.

[0035] Ohne den Umfang der geltenden Ansprüche zu verlassen, ergeben sich für einen Fachmann daher zahlreiche weitere Möglichkeiten, den Gegenstand der Erfindung umzusetzen, ohne dass dieses im Rahmen dieser Ausführungen näher erläutert werden müssten.

Bezugszeichenliste



[0036] 
1, 1.1
Elektrisches Verbrauchersystem
2, 2.1
Wandler
3, 3.1, 3.2, 3.3
Verbrauchermodul
4
Unterputzdose
5
Schnittstelle
6
Zentralstück
7
Rahmen
8, 8.1, 8.2
Kontakt
9
Riegelelement
10
Wand
11
Steckermodul
12
Kontaktstift
13, 13.1
Kontaktstiftanordnung
14
Fase
15
Nut
16
Ansteuereingang
17
Stellwertgeber
18
Ansteuereinheit
19
LED kaltweiß
19.1
LED warmweiß
20, 20.1
Schaltnetzteil
21, 21.1
Helligkeitssensor
22, 22.1
Leitung
23
Leitung
G
Einbaugerät
H
Haltemagnet
L
Leiterplatte
S
Steckverbinder
SM
Steuermodul



Ansprüche

1. Verfahren zum Betreiben eines wenigstens einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) und eine Ansteuereinheit (18) zum Ansteuern des wenigstens einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) aufweisenden Verbrauchermoduls (3, 3.1, 3.2, 3.3) durch ein Steuermodul (SM) über zwei Versorgungsleitungen und eine Datenleitung, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbrauchermodul (3, 3.2) durch eine Vorortsensorik, wenn aktiviert, von einer Ansteuerung seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) durch das Steuermodul (SM) entkoppelt wird und der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) anschließend über die Ansteuereinheit (18) des elektrischen Verbrauchermoduls (3, 3.2) durch die Vorortsensorik angesteuert wird.
 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Entkopplung der Ansteuerung durch die Vorortsensorik des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls (3, 3.2) von dem oder über das Steuermodul (SM) beendet wird, wenn eine eine vorgegebene Größe überschreitende Stellwertänderung am Steuermoduldateneingang der Ansteuereinheit (18) erfasst wird.
 
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine elektrische Verbraucher nach Beenden der Entkopplung seiner Ansteuerung über das Steuermodul (SM) durch die Vorortsensorik noch so lange mit der zuletzt verwendeten Ansteuerparametrierung angesteuert wird, bis die durch das Steuermodul (SM) bereitgestellten Ansteuerparameter diese Parametrierung über- oder unterschreitet.
 
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine bidirektionale Datenkommunikation zwischen dem Steuermodul (SM) und dem elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) über die Datenverbindung erfolgt.
 
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) Kenndaten an das Steuermodul (SM) übermittelt werden.
 
6. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbrauchermodul (3, 3.2) einen Sensor als Vorortsensorik umfasst und die Sensordaten an das Steuermodul (SM) übermittelt werden.
 
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Frame eines an das elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) übertragenen Datenpaketes nur zum Teil mit Datenslots belegt ist und die nicht belegten Datenslots dasjenige Zeitintervall definieren, in dem Daten von dem zumindest einen elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) an das Steuermodul (SM) übertragen werden können.
 
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass

- das Verbrauchermodul (3) mit seinem zumindest einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) über die Schnittstelle (5) eines Wandlers (2) mit Konstantspannung versorgt wird und Ansteuerdaten erhält,

- der Wandler (2) eingangsseitig mit einem Ansteuersignal beaufschlagt wird,

- ein von dem Wandler (2) empfangenes Ansteuersignal in einen unabhängig von der Art des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls (3) normierten digitalen Stellwert umgesetzt wird, welcher Stellwert an einem Kontakt (8.2) der Schnittstelle (5) zum Abgreifen durch das Verbrauchermodul (3) bereitgestellt wird, und

- der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3) von der Ansteuereinheit (18) mit dem am Kontakt (8.2) anliegenden Stellwert entsprechend angesteuert wird.


 
9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellwert durch den Wandler (2) in einer vorgegebenen Wiederholungsfrequenz bereitgestellt wird.
 
10. Verfahren nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass der von der Ansteuereinheit (18) des Verbrauchermoduls (3) empfangene Stellwert anhand einer Kennlinie oder anhand eines Kennfeldes in Ansteuerparameter umgesetzt und der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) mit diesen Ansteuerparametern angesteuert wird.
 
11. Elektrisches Verbrauchersystem mit einem Steuermodul (SM) zum Bereitstellen einer Spannungsversorgung sowie von Ansteuerdaten für wenigstens ein daran angeschlossenes, zumindest einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) sowie eine Ansteuereinheit (18) aufweisendes Verbrauchermodul (3, 3.2), dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer der elektrischen Verbrauchermodule (3, 3.2) eine Vorortsensorik zum Ansteuern seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) aufweist.
 
12. Verbrauchersystem nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorortsensorik als Ein-Aus-Schalter ausgelegt ist.
 
13. Verbrauchersystem nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorortsensorik mit einer Dimmfunktionalität ausgerüstet ist.
 
14. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) als Vorortsensorik über einen Helligkeitssensor (21, 21.1) verfügt.
 
15. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Ansteuereinheit (18) zumindest eines der elektrischen Verbrauchermodule (3, 3.2) eine Sendeeinheit zum Übertragen von Daten von dem elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) an das Steuermodul (SM) zugehörig ist.
 
16. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 11 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Steuermodul (SM) und dem zumindest einen elektrischen Verbrauchermodul (3) ein Wandler (2) mit einem Ansteuereingang (16) zum Empfangen von Ansteuerdaten von dem Steuermodul (SM) zum Ansteuern des zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3), mit zwei Kontakten (8, 8.1) zur Spannungsversorgung, mit wenigstens einem Kontakt (8.2) als Datenkontakt sowie mit einem Stellwertgeber (17) zum Umsetzen eines empfangenen Ansteuersignals in einen von der Art des zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3) unabhängigen, normierten digitalen Stellwert angeordnet ist und dass das Verbrauchermodul (3) Anschlussmittel zum Kontaktieren der Kontakte (8, 8.1, 8.2) des Wandlers (2) sowie eine eingangsseitig an den Kontakt (8.2) angeschlossene bzw. anschließbare Ansteuereinheit (18) umfasst, durch die der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) entsprechend dem empfangenen Stellwert ansteuerbar ist.
 
17. Verbrauchersystem nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Wandler (2) eine als Anschlussdose mit als konzentrisch zueinander angeordneten, ringförmigen Kontaktbahnen ausgeführten Kontakten (8, 8.1, 8.2) ausgelegte Schnittstelle (5) ist und das Verbrauchermodul (3) ein Steckermodul (11) mit Kontaktstiften (12) als Anschlussmittel ausgelegt sind und dass die Anschlussdose und das Steckermodul (11) des Verbrauchermoduls (3) mit Haltemittel zum Halten des in die Anschlussdose eingesetzten Steckermoduls (11) ausgerüstet sind.
 
18. Verbrauchersystem nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den Haltemitteln um magnetische Haltemittel handelt und die Anschlussdose und/oder das Steckermodul einen Haltemagneten (H) und das jeweils komplementäre Teil - Steckermodul oder Anschlussdose - ein Haltemagnetgegenstück aufweisen.
 
19. Verbrauchersystem nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittstelle (5) zum formschlüssigen Verriegeln des darin eingesetzten Steckermoduls (11) über wenigstens ein in radialer Richtung in die Aufnahme eingreifendes Riegelelement (9) verfügt, das in eine umlaufende Nut (15) des Steckermoduls (11) eingreift.
 
20. Verbrauchersystem nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Riegelelement (9) durch einen an entsprechender Position an der Schnittstelle (5) positionierten Lösemagneten in seine Entriegelungsstellung verstellbar ist.
 


Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.


1. Verfahren zum Betreiben eines wenigstens einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) und eine Ansteuereinheit (18) zum Ansteuern des wenigstens einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) aufweisenden Verbrauchermoduls (3, 3.1, 3.2, 3.3) durch ein Steuermodul (SM) über zwei Versorgungsleitungen und eine Datenleitung, wobei das Verbrauchermodul (3, 3.2) durch eine Vorortsensorik, mit der der zumindest eine elektrische Verbraucher des Verbrauchermoduls angesteuert werden kann, wenn aktiviert, von einer Ansteuerung seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) durch das Steuermodul (SM) entkoppelt wird und der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) anschließend über die Ansteuereinheit (18) des elektrischen Verbrauchermoduls (3, 3.2) durch die Vorortsensorik angesteuert wird, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Vorortsensorik am Verbrauchermodul (3, 3.2) befindet und die Entkopplung der Ansteuerung durch die Vorortsensorik des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls (3, 3.2) von dem oder über das Steuermodul (SM) beendet wird, wenn eine eine vorgegebene Größe überschreitende Stellwertänderung am Steuermoduldateneingang der Ansteuereinheit (18) erfasst wird.
 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der zumindest eine elektrische Verbraucher nach Beenden der Entkopplung seiner Ansteuerung über das Steuermodul (SM) durch die Vorortsensorik noch so lange mit der zuletzt verwendeten Ansteuerparametrierung angesteuert wird, bis die durch das Steuermodul (SM) bereitgestellten Ansteuerparameter diese Parametrierung über- oder unterschreitet.
 
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine bidirektionale Datenkommunikation zwischen dem Steuermodul (SM) und dem elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) über die Datenverbindung erfolgt.
 
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) Kenndaten an das Steuermodul (SM) übermittelt werden.
 
5. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbrauchermodul (3, 3.2) einen Sensor als Vorortsensorik umfasst und die Sensordaten an das Steuermodul (SM) übermittelt werden.
 
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Frame eines an das elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) übertragenen Datenpaketes nur zum Teil mit Datenslots belegt ist und die nicht belegten Datenslots dasjenige Zeitintervall definieren, in dem Daten von dem zumindest einen elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) an das Steuermodul (SM) übertragen werden können.
 
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass

- das Verbrauchermodul (3) mit seinem zumindest einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) über die Schnittstelle (5) eines Wandlers (2) mit Konstantspannung versorgt wird und Ansteuerdaten erhält,

- der Wandler (2) eingangsseitig mit einem Ansteuersignal beaufschlagt wird,

- ein von dem Wandler (2) empfangenes Ansteuersignal in einen unabhängig von der Art des zumindest einen elektrischen Verbrauchers des Verbrauchermoduls (3) normierten digitalen Stellwert umgesetzt wird, welcher Stellwert an einem Kontakt (8.2) der Schnittstelle (5) zum Abgreifen durch das Verbrauchermodul (3) bereitgestellt wird, und

- der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3) von der Ansteuereinheit (18) mit dem am Kontakt (8.2) anliegenden Stellwert entsprechend angesteuert wird.


 
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellwert durch den Wandler (2) in einer vorgegebenen Wiederholungsfrequenz bereitgestellt wird.
 
9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der von der Ansteuereinheit (18) des Verbrauchermoduls (3) empfangene Stellwert anhand einer Kennlinie oder anhand eines Kennfeldes in Ansteuerparameter umgesetzt und der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) mit diesen Ansteuerparametern angesteuert wird.
 
10. Elektrisches Verbrauchersystem, ausführend das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, mit einem Steuermodul (SM) zum Bereitstellen einer Spannungsversorgung sowie von Ansteuerdaten für wenigstens ein daran angeschlossenes, zumindest einen elektrischen Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) sowie eine Ansteuereinheit (18) aufweisendes Verbrauchermodul (3, 3.2), dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer der elektrischen Verbrauchermodule (3, 3.2) eine Vorortsensorik zum Ansteuern seines zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) aufweist.
 
11. Verbrauchersystem nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorortsensorik als Ein-Aus-Schalter ausgelegt ist.
 
12. Verbrauchersystem nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorortsensorik mit einer Dimmfunktionalität ausgerüstet ist.
 
13. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine elektrische Verbrauchermodul (3, 3.2) als Vorortsensorik über einen Helligkeitssensor (21, 21.1) verfügt.
 
14. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Ansteuereinheit (18) zumindest eines der elektrischen Verbrauchermodule (3, 3.2) eine Sendeeinheit zum Übertragen von Daten von dem elektrischen Verbrauchermodul (3, 3.2) an das Steuermodul (SM) zugehörig ist.
 
15. Verbrauchersystem nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Steuermodul (SM) und dem zumindest einen elektrischen Verbrauchermodul (3) ein Wandler (2) mit einem Ansteuereingang (16) zum Empfangen von Ansteuerdaten von dem Steuermodul (SM) zum Ansteuern des zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3), mit zwei Kontakten (8, 8.1) zur Spannungsversorgung, mit wenigstens einem Kontakt (8.2) als Datenkontakt sowie mit einem Stellwertgeber (17) zum Umsetzen eines empfangenen Ansteuersignals in einen von der Art des zumindest einen elektrischen Verbrauchers (19, 20; 19.1, 20.1) des Verbrauchermoduls (3) unabhängigen, normierten digitalen Stellwert angeordnet ist und dass das Verbrauchermodul (3) Anschlussmittel zum Kontaktieren der Kontakte (8, 8.1, 8.2) des Wandlers (2) sowie eine eingangsseitig an den Kontakt (8.2) angeschlossene bzw. anschließbare Ansteuereinheit (18) umfasst, durch die der zumindest eine elektrische Verbraucher (19, 20; 19.1, 20.1) entsprechend dem empfangenen Stellwert ansteuerbar ist.
 
16. Verbrauchersystem nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Wandler (2) eine als Anschlussdose mit als konzentrisch zueinander angeordneten, ringförmigen Kontaktbahnen ausgeführten Kontakten (8, 8.1, 8.2) ausgelegte Schnittstelle (5) ist und das Verbrauchermodul (3) ein Steckermodul (11) mit Kontaktstiften (12) als Anschlussmittel ausgelegt sind und dass die Anschlussdose und das Steckermodul (11) des Verbrauchermoduls (3) mit Haltemittel zum Halten des in die Anschlussdose eingesetzten Steckermoduls (11) ausgerüstet sind.
 
17. Verbrauchersystem nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den Haltemitteln um magnetische Haltemittel handelt und die Anschlussdose und/oder das Steckermodul einen Haltemagneten (H) und das jeweils komplementäre Teil - Steckermodul oder Anschlussdose - ein Haltemagnetgegenstück aufweisen.
 
18. Verbrauchersystem nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnittstelle (5) zum formschlüssigen Verriegeln des darin eingesetzten Steckermoduls (11) über wenigstens ein in radialer Richtung in die Aufnahme eingreifendes Riegelelement (9) verfügt, das in eine umlaufende Nut (15) des Steckermoduls (11) eingreift.
 
19. Verbrauchersystem nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Riegelelement (9) durch einen an entsprechender Position an der Schnittstelle (5) positionierten Lösemagneten in seine Entriegelungsstellung verstellbar ist.
 




Zeichnung























IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente