(19)
(11)EP 3 628 612 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
01.04.2020  Patentblatt  2020/14

(21)Anmeldenummer: 19199573.7

(22)Anmeldetag:  25.09.2019
(51)Int. Kl.: 
B65G 67/20  (2006.01)
B65G 13/075  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 26.09.2018 DE 102018123739

(71)Anmelder: Schumacher Packaging GmbH
96237 Ebersdorf b. Coburg (DE)

(72)Erfinder:
  • EINWICH, Raimund
    96279 Weidhausen (DE)

(74)Vertreter: Dr. Gassner & Partner mbB 
Wetterkreuz 3
91058 Erlangen
91058 Erlangen (DE)

  


(54)VERFAHREN UND LADEEINRICHTUNG ZUM HECKSEITIGEN BELADEN EINES LKWS


(57) Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum heckseitigen Beladen eines LKWs (1) mit Gütern (G) mit folgenden Schritten:
Bereitstellen einer Laderampe (2) und einer Ladeeinrichtung, welche einen verfahrbaren Rollenteppich (3) und eine Güter-Rückhaltevorrichtung (7) zum Halten der Güter (G) entgegen einer Bewegung des Rollenteppichs (3) umfasst,
Abstellen von Gütern (G) auf einem durch den Rollenteppich (3) gebildeten Zwischenladeboden (ZL),
heckseitiges Andocken des LKWs (1) an die Laderampe (2),
Verfahren des Rollenteppichs (3) durch die geöffnete Güter-Rückhaltevorrichtung (7) über die Laderampe (2) auf den Ladeboden (L) des LKWs (1),
Schließen der Güter-Rückhaltevorrichtung (7), und
Zurückziehen des Rollenteppichs (3) über die Laderampe (2), wobei die Güter (G) mittels der Güter-Rückhaltevorrichtung (7) gehalten und auf dem Ladeboden abgesetzt werden.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum heckseitigen Beladen eines LKWs. Sie betrifft ferner eine Ladeeinrichtung zum heckseitigen Beladen eines LKWs.

[0002] Die DE 33 16 419 A1 offenbart ein LKW-Beladegerät für die heckseitige Beladung. Dabei wird eine Palettenladung durch einen dreigabelpaarigen Hubwagen von einem beweglichen Rollenvortisch entnommen und mittels einer auf Teleskopschienen beweglichen Plattform zu einer LKW-Ladefläche transportiert.

[0003] Die DE 20 2009 018 844 offenbart ein industrielles Transportfahrzeug mit einer Zugmaschine und wenigstens einem Anhänger. Ein Ladebereich des Anhängers weist antreibbare Rollen auf, mit denen Ladegut quer zur Längsrichtung des Anhängers verschiebbar ist.

[0004] Aus der EP 0 930 258 A1 ist eine Vorrichtung zum seitwärts Be- und Entladen von Paletten auf/von Lastwagen bekannt. Dabei werden die Paletten mittels eines Förderbands paarweise zu einer Verschiebeeinrichtung gefördert, mit welcher sie aufgenommen und seitwärts der Ladefläche eines Lastwagens zugeführt oder davon entnommen werden.

[0005] Die EP 2 778 010 A2 offenbart einen Container, an dessen Unterseite eine Vielzahl von Rollen vorgesehen sind, wobei die Rollen für eine quer zur Längsrichtung des Containers ausgerichtete Verladebewegung ausgebildet sind.

[0006] Die nach dem Stand der Technik bekannten Vorrichtungen zum seitlichen Be- und Entladen eines LKWs erfordern eine breite Laderampe. Aus Platzgründen sind in der Praxis Logistikunternehmen üblicherweise so organisiert, dass LKWs zum Be- und Entladen heckseitig an Laderampen anzudocken haben.

[0007] Nach dem Stand der Technik sind LKWs bekannt, deren Ladeplattform mit Rollen zum Verschieben von Gütern ausgestattet sind. Sofern auch im Bereich der Laderampe ein Rollenteppich vorgesehen ist, können damit Güter schnell und einfach mittels Verschieben Be- und Entladen werden.

[0008] Die Mehrzahl an LKWs ist allerdings nicht mit Ladeböden ausgestattet, an denen Rollen zum Verschieben von Gütern vorgesehen sind. Das heckseitige Be- und Entladen solcher LKWs erfolgt meist mit Gabelstaplern oder Hubwagen. Das ist zeit- und kostenaufwändig.

[0009] Aufgabe der Erfindung ist es, die Nachteile nach dem Stand der Technik zu beseitigen. Es sollen insbesondere ein Verfahren und eine Ladeeinrichtung angegeben werden, welche ein vereinfachtes und schnelleres heckseitiges Be- und Entladen eines LKWs ermöglichen.

[0010] Diese Aufgabe wird durch die Merkmale der Ansprüche 1 und 8 gelöst. Zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den jeweils abhängigen Patentansprüchen.

[0011] Nach Maßgabe der Erfindung wird ein Verfahren zum heckseitigen Beladen eines LKWs mit folgenden Schritten vorgeschlagen:

Bereitstellen einer Laderampe und einer Ladeeinrichtung, welche einen verfahrbaren Rollenteppich und eine Güter-Rückhaltevorrichtung zum Halten der Güter entgegen einer Bewegung des Rollenteppichs umfasst,

Abstellen von Gütern auf einem durch den Rollenteppich gebildeten Zwischenladeboden,

heckseitiges Andocken des LKWs an die Laderampe,

Verfahren des Rollenteppichs durch die geöffnete Güter-Rückhaltevorrichtung über die Laderampe auf den Ladeboden des LKWs,

Schließen der Güter-Rückhaltevorrichtung, und

Zurückziehen des Rollenteppichs über die Laderampe, wobei die Güter mittels der Güter-Rückhaltevorrichtung gehalten und auf dem Ladeboden abgesetzt werden.



[0012] Das vorgeschlagene Verfahren ermöglicht ein heckseitiges Beladen eines LKWs innerhalb weniger Minuten. Das Vorsehen des verfahrbaren Rollenteppichs ermöglicht ein Vorkonfektionieren einer gesamten LKW-Ladung. Das Verfahren eignet sich insbesondere zum Beladen von LKWs mit herkömmlichen Ladeböden, bei denen keine Rollen zum Verschieben von Gütern vorgesehen sind.

[0013] Im Sinne der Erfindung werden unter dem Begriff "Güter" insbesondere Stückgüter verstanden, welche mittels eines Gabelstaplers transportierbar sind. Es kann sich dabei insbesondere um Güter handeln, welche auf Paletten aufgenommen sind. Das vorgeschlagene Verfahren ist allerdings nicht auf den Transport von auf Paletten aufgenommenen Gütern beschränkt. Es ist beispielsweise auch anwendbar auf Güter, welche in Kisten, Behältern und dgl. aufgenommen sind. - Der Begriff "Rollenteppich" ist allgemein zu verstehen in dem Sinn, dass er aus Rollen und/oder Walzen gebildet sein kann.

[0014] Mittels der geschlossenen Güter-Rückhaltevorrichtung werden die Güter insbesondere in einem Abschnitt gehalten, welcher sich unmittelbar oberhalb des Zwischenladebodens befindet. Der Abschnitt ist vorteilhafterweise so bemessen, dass mittels der geschlossenen Güter-Rückhaltevorrichtung im Wesentlichen nur eine Bewegung von auf dem Zwischenladeboden aufgenommenen Paletten relativ zu einer Bewegung des Rollenteppichs blockiert wird. D. h. die Güter-Rückhaltevorrichtung greift im geschlossenen Zustand im Wesentlichen an den Paletten, nicht jedoch an den darauf aufgenommenen Gütern an. Damit werden eventuelle Beschädigungen, insbesondere von auf den Paletten aufgenommenen empfindlichen Gütern, vermieden.

[0015] Nach einer vorteilhaften Ausgestaltung umfasst die Ladeeinrichtung eine Verschiebevorrichtung, mit welcher die auf dem Rollenteppich abgestellten Güter in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden verschoben werden. In der Praxis kann es insbesondere beim Beladen des Rollenteppichs mittels eines Gabelstaplers dazu kommen, dass Paletten seitlich über den Zwischenladeboden überstehen. Der Zwischenladeboden weist zweckmäßigerweise eine Breite auf, welche zu einer weiteren Breite des Ladebodens eines LKWs korrespondiert. Die weitere Breite eines Ladebodens eines LKWs beträgt üblicherweise 235 bis 255 cm. Mittels der vorgeschlagenen Verschiebevorrichtung kann sichergestellt werden, dass sämtliche Güter in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden sind. Es können Komplikationen beim Verschieben des Rollenteppichs auf den Ladeboden des LKWs vermieden werden.

[0016] Die Güter können mittels der Verschiebeeinrichtung vorteilhafterweise in einer Richtung quer zu einer Längserstreckungsrichtung des Rollenteppichs verschoben werden. Zu diesem Zweck kann der Rollenteppich zweckmäßigerweise vor dem Verfahren durch die Güter-Rückhaltevorrichtung in die Verschiebevorrichtung verfahren werden. Damit ist auch sichergestellt, dass der Rollenteppich komplikationsfrei durch die Güter-Rückhaltevorrichtung hindurch in Richtung des Ladebodens des LKWs verfahren werden kann.

[0017] Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird zumindest ein Teil der Rollen des Rollenteppichs mittels einer Feststellvorrichtung festgestellt, so dass zumindest ein Teil der auf dem Zwischenladeboden aufgenommenen Güter relativ zum Rollenteppich fest steht. Die Feststellvorrichtung ermöglicht ein wahlweises Festsetzen vorgegebener Rollen. Indem Rollen nach dem Beladen festgestellt bzw. in ihrer Drehbewegung blockiert werden, kann ein unerwünschtes Verschieben der Güter auf dem Rollenteppich vermieden werden.

[0018] Der Rollenteppich weist vorteilhafterweise in Draufsicht einen rechteckigen, langgestreckten Umriss auf. Zur Vermeidung einer unerwünschten Verschiebebewegung von in Längsrichtung aneinander liegenden Gütern auf dem Rollenteppich genügt es üblicherweise, die Rollen am vorderen sowie am hinteren Ende des Rollenteppichs feststellbar auszuführen.

[0019] Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird eine Bewegung beim Verfahren des Rollenteppichs seitlich durch die Verschiebevorrichtung und/oder durch die den Ladeboden begrenzende Ladebordwände des LKWs geführt. Zur seitlichen Führung der Bewegung sind an den Längsseiten des Rollenteppichs zweckmäßigerweise Seitenführungsrollen, Gleitsteine oder dgl. angebracht. Die Seitenführungsrollen, Gleitsteine und dgl. können in Draufsicht seitlich über den Zwischenladeboden vorspringen. Das ermöglicht ein besonders komplikationsfreies Verfahren des Rollenteppichs durch die geöffnete Güter-Rückhaltevorrichtung sowie auf den Ladenboden.

[0020] Zum Abstellen der Güter auf dem Rollenteppich und zum Verfahren des Rollenteppichs kann vorteilhafterweise ein Gabelstapler verwendet werden. Damit lässt sich das Verfahren besonders kostengünstig durchführen.

[0021] Nach weiterer Maßgabe der Erfindung wird eine Ladeeinrichtung zum heckseitigen Beladen eines LKWs vorgeschlagen, umfassend:

einen verfahrbaren Rollenteppich, welcher einen Zwischenladeboden zum Abstellen von Gütern bildet,

eine Güter-Rückhaltevorrichtung mit Güter-Rückhaltemitteln,

wobei die Güter-Rückhaltemittel wahlweise von einer Öffnungsposition in eine Schließposition bewegbar sind,

wobei die Güter-Rückhaltemittel so ausgebildet sind, dass (i) in der Öffnungsposition der Rollenteppich mit den darauf aufgenommenen Gütern durch die Güter-Rückhaltevorrichtung hindurch verfahrbar ist, und dass (ii) in der Schließposition die Güter-Rückhaltemittel den Rollenteppich abschnittsweise so überdecken, dass die Güter beim Zurückziehen des Rollenteppichs aus der Güter-Rückhaltevorrichtung relativ zum Zwischenladeboden verschoben werden.



[0022] Die vorgeschlagene Ladeeinrichtung ist relativ einfach aufgebaut. Sie ermöglicht ein vollständiges Beladen eines LKWs mit einem herkömmlichen Ladeboden innerhalb weniger Minuten. Damit können Transportkosten eingespart werden. Die Transporteffizienz kann verbessert werden.

[0023] Der Rollenteppich und die Güter-Rückhaltevorrichtung sind so aufeinander abgestimmt, dass der Rollenteppich mit darauf aufgenommenen Gütern durch die Güter-Rückhaltevorrichtung hindurch verfahrbar ist, wenn die Güter-Rückhaltemittel sich in der Öffnungsposition befinden. Sobald die auf dem Rollenteppich aufgenommenen Güter sich in vollständiger Überdeckung mit dem Ladeboden befinden, können die Güter-Rückhaltemittel von der Öffnungsposition in die Schließposition verstellt werden. Dabei überdecken die Güte-Rückhaltemittel den Rollenteppich abschnittsweise und blockieren beim Zurückziehen des Rollenteppichs eine Bewegung der Güter relativ zum Ladeboden. Beim Zurückziehen des Rollenteppichs werden die Güter also relativ zum Zwischenladeboden verschoben und auf den Ladeboden des LKWs abgesetzt bzw. sie werden vom Rollenteppich abgestreift.

[0024] Die Güter-Rückhaltemittel können unterschiedlich ausgestaltet sein. Sie können zumindest einen, vorzugsweise manuell, elektromechanisch, pneumatisch oder hydraulisch, von der Öffnungs- und die Schließposition bewegbaren, Arm umfassen. Der Arm kann verschwenkbar und/oder verschiebbar sein. Der Arm kann nach Art eines anheb- und absenkbaren Balkens ausgebildet sein, welcher vertikal verfahrbar ist. Es können auch zwei Arme vorgesehen sein, welche nach Art zweier Türflügel von der Öffnungs- und die Schließposition und umgekehrt bewegbar sein können. Zweckmäßigerweise ist der zumindest eine Arm so ausgestaltet, dass damit eine Verschiebebewegung ausschließlich von auf dem Rollenteppich aufgenommenen Paletten beim Zurückziehen des Rollenteppichs blockiert wird. D. h. der zumindest eine Arm ist in seiner Höhe so bemessen, dass er sich in der Schließposition lediglich bis zu einer Höhe von 5 bis 20 cm oberhalb des Zwischenladebodens erstreckt.

[0025] Nach einer weiteren Ausgestaltung ist der Rollenteppich an seinen Längsseiten mit Seitenführungsrollen und/oder Gleitelementen versehen. Die vorgesehenen Seitenführungsrollen und/oder Gleitelemente ermöglichen eine rollend und/oder gleitend abgestützte Bewegung des Rollenteppichs gegenüber einer seitlich anliegenden Wand bzw. Seitenführungsschienen oder dgl. Die Gleitelemente oder Gleitsteine können insbesondere aus Kunststoff mit guten Gleiteigenschaften, beispielsweise Tetrafluorethylen, hergestellt sein.

[0026] Nach einer weiteren Ausgestaltung umfasst die Ladeeinrichtung eine Verschiebevorrichtung mit zwei einander gegenüberliegenden Wänden, von denen zumindest eine Wand zum Verschieben der auf dem Rollenteppich abgestellten Güter in eine Position in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden gegen die andere Wand hin und her bewegbar ist. Die zumindest eine Wand kann elektromechanisch, pneumatisch oder hydraulisch hin und her bewegbar sein. Ein Abstand zwischen den beiden Wänden ist zweckmäßigerweise so ausgebildet, dass die Güter in eine Richtung quer zu einer Längserstreckungsrichtung des Rollenteppichs verschiebbar sind. Zweckmäßigerweise sind die einander gegenüberliegenden Wände beide hin und her bewegbar. Das ermöglicht ein schnelles und effektives Verschieben von nicht in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden befindlichen Gütern.

[0027] Die vorgeschlagene Verschiebevorrichtung gewährleistet ein komplikationsfreies Verfahren des Rollenteppichs mit den darauf aufgenommenen Gütern auf den Ladeboden des LKWs. Ferner kann das Absetzen der Güter auf dem Rollenteppich zunächst ungenau erfolgen, so dass die Güter nicht unbedingt immer in vollständiger Überdeckung mit dem Zwischenladeboden sind. Ein exaktes Absetzen der Güter in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden oder eine Korrektur der Position der abgesetzten Güter ist nicht erforderlich. Das beschleunigt den Vorgang des Vorkonfektionierens der Güter auf dem Rollenteppich.

[0028] Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird ein Ladeweg zum Verfahren des Rollenteppichs in eine Laderichtung stromaufwärts der Güter-Rückhaltevorrichtung durch Seitenführungsschienen begrenzt. Die Güter-Rückhaltevorrichtung kann bezüglich der Laderichtung stromabwärts der Verschiebevorrichtung angeordnet sein. Unter dem Begriff "Laderichtung" wird eine Richtung verstanden, bei welcher der Rollenteppich in Richtung zum Ladeboden des LKWs hin bewegt wird. Mit den stromaufwärts bezüglich der Verschiebevorrichtung vorgesehenen Seitenführungsschienen wird der Rollenteppich exakt auf den vorgegebenen Ladeweg geführt. Die Seitenführungsschienen können insbesondere so ausgestaltet sein, dass sich ein Abstand dazwischen sich in die Laderichtung verjüngt. Der Abstand ist in diesem Fall in einem Bereich unmittelbar vor der Güter-Rückhaltevorrichtung so bemessen, dass er zu einer Breite des Rollenteppichs korrespondiert. Mit der sich in Laderichtung verjüngenden Ausgestaltung des Abstands der Seitenführungsschienen können seitliche Abweichungen des Rollenteppichs bezüglich des Ladewegs beim Verschieben des Rollenteppichs korrigiert werden.

[0029] Nach einer weiteren Ausgestaltung weist der Rollenteppich eine Feststellvorrichtung zum wahlweisen Feststellen zumindest eines Teils der Rollen des Rollenteppichs auf. Durch das Feststellen zumindest eines Teils der Rollen ist es möglich, ein unerwünschtes Bewegen von auf dem Rollenteppich aufgenommenen Gütern zu vermeiden.

[0030] Der Rollenteppich kann eine Anhängevorrichtung zum Verbinden mit einem Fahrzeug, vorzugsweise einem Gabelstapler, umfassen. Das ermöglicht insbesondere die Verwendung eines Gabelstaplers zum Verfahren und/oder Zurückziehen des Rollenteppichs. Obgleich zum Verfahren und/oder Zurückziehen des Rollenteppichs auch eine spezifisch an den Rollenteppich angepasste und damit fest verbundene Antriebsvorrichtung vorgesehen sein kann, ist die Verwendung eines in Logistikunternehmen ohnehin meist vorhandenen Gabelstaplers aus Kostengründen vorteilhaft. Ein wahlweise mit dem Rollenteppich verbindbarer Gabelstapler kann im Falle eines Defekts schnell und einfach ausgetauscht werden.

[0031] Vorteilhafterweise ist der Rollenteppich aus einer Vielzahl von miteinander verbundenen Rollenmodulen gebildet. Der modulartige Aufbau des Rollenteppichs hat herstellungstechnische Vorteile und erleichtert dessen Reparatur.

[0032] Jedes Rollenmodul ist zweckmäßigerweise aus zwei einander gegenüberliegenden Längsstreben gebildet, welche in Querrichtung mit einer Vielzahl daran drehbar angebrachter Walzen verbunden sind. Die Längsstreben können beispielsweise aus Flacheisen hergestellt sein. Die Walzen dienen zum rollenden Verschieben der Güter. An den Längsstreben können ferner Rollen zum Verfahren des Rollenmoduls auf einem Untergrund angebracht sein. Die Längsseiten des Rollenteppichs sind zweckmäßigerweise aus Seiten-Rollenmodulen gebildet. Bei den Seitenmodulen sind die Seitenführungsrollen, Gleitsteine oder dgl. an den freien Längsstreben angebracht.

[0033] Der vorgeschlagene Rollenteppich ist insbesondere wegen seiner aus einer Vielzahl von Rollenmodulen gebildeten Bauweise in quer zu seiner Längserstreckungsrichtung und in vertikaler Richtung flexibel. Das ermöglicht insbesondere ein vereinfachtes Zentrieren des Rollenteppichs beim Verfahren in die Laderichtung durch die Seitenführungsschienen und/oder die Verschiebevorrichtung und/oder durch Ladebordwände, welche den Ladenboden des LKWs seitlich begrenzen.

[0034] Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung beträgt eine Höhe des Rollenteppichs zwischen 4 und 15 cm. Wegen der vorgeschlagenen geringen Höhe des Rollenteppichs ist es möglich, nahezu die gesamte Transporthöhe des LKWs oberhalb des Ladebodens zu nutzen.

[0035] Die vorgeschlagene Ladeeinrichtung ist einfach und kostengünstig ausgestaltet. Sie ermöglicht ein einfaches und schnelles Beladen eines LKWs. Damit kann die Transporteffizienz im Logistikbereich erheblich verbessert werden.

[0036] Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
Fig. 1
eine schematische Draufsicht auf eine Ladeeinrichtung,
Fig. 2
eine Draufsicht auf einen Rollenteppich,
Fig. 3
eine Seitenansicht gemäß Fig. 2 mit darauf aufgenommenen Paletten,
Fig. 4
eine Draufsicht auf ein Güter-Rückhaltemittel,
Fig. 5
eine schematische Teilschnittansicht gemäß Fig. 4 mit einem Rollenteppich mit einer darauf aufgenommenen Palette,
Fig. 6
eine perspektivische Ansicht einer Verschiebevorrichtung,
Fig. 7
eine erste Seitenansicht gemäß Fig. 6 und
Fig. 8
eine zweite Seitenansicht gemäß Fig. 6.


[0037] Fig. 1 zeigt eine schematische Draufsicht auf eine Ladeeinrichtung zum heckseitigen Beladen eines hier schematisch mit dem Bezugszeichen 1 bezeichneten LKWs. Der LKW 1 ist heckseitig an eine Laderampe 2 angedockt. Mit dem Bezugszeichen 3 ist schematisch ein Rollenteppich angedeutet. Stromabwärts des Rollenteppichs 3 bezüglich einer mit dem Pfeil R angedeuteten Laderichtung befindet sich eine Verschiebevorrichtung 4 mit zwei einander gegenüberliegenden Wänden 5a und 5b. Mit dem Bezugszeichen 6 sind stromabwärts der Verschiebevorrichtung 4 vorgesehene Seitenführungsschienen bezeichnet.

[0038] Der Rollenteppich 3 befindet sich auf einem allgemein mit dem Bezugszeichen W bezeichneten Ladeweg, welcher sich durch die Verschiebevorrichtung 4 und die Seitenführungsschienen 6 bis zu einer Güter-Rückhaltevorrichtung 7 erstreckt.

[0039] Die Fig. 2 und 3 zeigen im Detail den Rollenteppich 3. Der Rollenteppich 3 ist aus einer Vielzahl von miteinander verbundenen Rollenmodulen M gebildet. Jedes Rollenmodul M umfasst zwei einander gegenüberliegende Längsstreben 8, welche vorzugsweise aus einem Flacheisen hergestellt sind. Die Längsstreben 8 sind in Querrichtung mit einer Vielzahl daran drehbar angebrachter Walzen 9 verbunden. Wie insbesondere aus Fig. 3 ersichtlich ist, sind an den Längsstreben 8 Rollen 10 zum Verfahren des Rollenmoduls M auf einem Untergrund angebracht. An Seiten-Rollenmodulen, welche in Draufsicht die Längsseiten des im Wesentlichen rechteckig ausgebildeten Rollenteppichs 3 bilden, sind Seitenführungsrollen 11 angebracht. Mit dem Bezugszeichen 12 ist eine Quertraverse bezeichnet, welche an einem heckseitigen Ende des Rollenteppichs 3 angebracht ist. An der Quertraverse 12 ist eine Anhängevorrichtung 13 zum Verbinden mit einem Fahrzeug, vorzugsweise einem hier schematisch mit dem Bezugszeichen F angedeuteten Gabelstapler, angebracht. Die Anhängevorrichtung kann aus einer Deichsel, aus Ketten oder dgl. gebildet sein. In die Quertraverse 12 kann ein (hier nicht gezeigter) Druckspeicher einer pneumatischen Feststellvorrichtung zum wahlweisen Feststellen zumindest eines Teils der Walzen 9 des Rollenteppichs 3 untergebracht sein.

[0040] Der in Fig. 1 schematisch angedeutete LKW 1 weist einen Ladeboden L auf. Eine die Walzen 9 des Rollenteppichs 3 verbindende Ebene bildet einen Zwischenladeboden ZL. Auf dem Zwischenladeboden ZL ist in Fig. 3 ein mit dem Bezugszeichen G bezeichnetes Gut, hier eine Palette, abgestützt. Eine Höhe H des Rollenteppichs 3 beträgt zweckmäßigerweise zwischen 4 und 15 cm, und eine Breite B beträgt zweckmäßigerweise zwischen 240 und 260 cm, insbesondere zwischen 245 bis 255 cm.

[0041] Die Fig. 1, 4 und 5 zeigen ein Ausführungsbeispiel einer Güter-Rückhaltevorrichtung 7. Die Güter-Rückhaltevorrichtung 7 weist hier zwei Güter-Rückhaltemittel 14 auf, welche in Form verschwenkbarer Arme ausgebildet sind. Jeder der Arme 14 weist an seinem freien Ende ein Rückhalteelement 15 auf. Der Arm 14 ist mittels einer Antriebseinrichtung 16 um einen Winkel von etwa 90° von der in Fig. 4 gezeigten Schließposition in eine ebenfalls in Fig. 4 angedeutete Öffnungsposition O - und umgekehrt - verschwenkbar. - In Fig. 1 sind die Arme 14 in der Öffnungsposition O gezeigt.

[0042] Die Fig. 6 bis 8 zeigen die Verschiebvorrichtung 4. Die Verschiebevorrichtung 4 umfasst hier eine Brücke 17, an welcher einander gegenüberliegende Wände 5a, 5b hängend angebracht sind. Die Wände 5a und 5b sind im Wesentlichen parallel angeordnet. Sie sind aufeinander zu und voneinander weg mittels elektromotorischer Antriebseinrichtungen 18 bewegbar. Mit dem Bezugseichen T ist schematisch ein Ladevolumen bezeichnet, welches in seiner Höhe und Breite etwa dem Transportvolumen des zu beladenden LKWs 1 entspricht. Die Wände 5a, 5b erstrecken sich etwa parallel zum Ladeweg W.

[0043] Die Funktion der Ladeeinrichtung bzw. des erfindungsgemäßen Verfahrens ist wie folgt:
Zunächst dockt der LKW 1 heckseitig an der Laderampe 2 an. Auf dem Rollenteppich 3 befinden sich bereits vorkonfektioniert die Güter G, mit denen der LKW 1 beladen werden soll. Der Rollenteppich 3 wird dann abschnittsweise in die Verschiebevorrichtung 4 verfahren. Sodann werden die Wände 5a, 5b der Verschiebevorrichtung 4 in Richtung des Rollenteppichs 3 verfahren. Dabei werden eventuell über den Zwischenladeboden ZL seitlich hervorstehende Güter G in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden ZL gebracht. Dieser Vorgang wird mehrfach wiederholt, bis sämtliche Güter G in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden ZL sind. Dabei wird der Rollenteppich 3 sukzessive entlang des Ladewegs W bewegt. Er wird stromabwärts der Verschiebevorrichtung 4 mittels der Seitenführungsschienen 6 seitlich im Zusammenwirken mit den Seitenführungsrollen 11 so geführt, dass er exakt auf den Ladeboden L verschoben werden kann. Sobald sich der Rollenteppich 3 bzw. die darauf aufgenommenen Güter G in Überdeckung mit dem Ladeboden L befinden, werden die Arme 14 von der Öffnungs- in die Schließposition bewegt.

[0044] Sofern der Rollenteppich 3 mit einer Festsetzvorrichtung ausgestattet ist, werden nun die mittels der Festsetzvorrichtung festgesetzten Walzen 9 gelöst, so dass die auf dem Rollenteppich 3 aufgenommenen Güter G bewegbar sind.

[0045] Anschließend wird der Rollenteppich 3 entgegen der Laderichtung R vom Ladeboden L zurückgezogen. Dabei wird eine Bewegung der auf dem Rollenteppich 3 aufgenommenen Güter G mittels der Halteelemente 15 blockiert. Die Güter G werden auf den Ladeboden L abgestreift. Sobald der Rollenteppich 3 vollständig aus dem LKW 1 herausgezogen worden ist, wird die Güter-Rückhaltevorrichtung 7 geöffnet bzw. die Arme 14 werden in die Öffnungsposition O verfahren.

[0046] Anschließend können die heckseitigen Türen des LKWs 1 geschlossen werden. Der Ladevorgang ist beendet.

Bezugszeichenliste



[0047] 
1
LKW
2
Laderampe
3
Rollenteppich
4
Verschiebevorrichtung
5a, 5b
Wand
6
Seitenführungsschiene
7
Güter-Rückhaltevorrichtung
8
Längsstrebe
9
Walze
10
Rolle
11
Seitenführungsrolle
12
Quertraverse
13
Anhängevorrichtung
14
Arm
15
Halteelement
16
Antriebseinrichtung
17
Brücke
18
elektromotorische Antriebseinrichtung
B
Breite
F
Gabelstapler
G
Gut
H
Höhe
L
Ladeboden
M
Rollenmodul
O
Öffnungsposition
R
Laderichtung
S
Schließposition
T
Ladevolumen
W
Ladeweg
ZL
Zwischenladeboden



Ansprüche

1. Verfahren zum heckseitigen Beladen eines LKWs (1) mit Gütern (G) mit folgenden Schritten:

Bereitstellen einer Laderampe (2) und einer Ladeeinrichtung, welche einen verfahrbaren Rollenteppich (3) und eine Güter-Rückhaltevorrichtung (7) zum Halten der Güter (G) entgegen einer Bewegung des Rollenteppichs (3) umfasst,

Abstellen von Gütern (G) auf einem durch den Rollenteppich (3) gebildeten Zwischenladeboden (ZL),

heckseitiges Andocken des LKWs (1) an die Laderampe (2),

Verfahren des Rollenteppichs (3) durch die geöffnete Güter-Rückhaltevorrichtung (7) über die Laderampe (2) auf den Ladeboden (L) des LKWs (1),

Schließen der Güter-Rückhaltevorrichtung (7), und

Zurückziehen des Rollenteppichs (3) über die Laderampe (2), wobei die Güter (G) mittels der Güter-Rückhaltevorrichtung (7) gehalten und auf dem Ladeboden abgesetzt werden.


 
2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei die Ladeeinrichtung eine Verschiebevorrichtung (4) umfasst, mit welcher die auf dem Rollenteppich (3) abgestellten Güter (G) in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden (ZL) verschoben werden.
 
3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Güter (G) mittels der Verschiebevorrichtung (4) in einer Richtung quer zu einer Längserstreckungsrichtung des Rollenteppichs (3) verschoben werden.
 
4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Rollenteppich (3) vor dem Verfahren durch die Güter-Rückhaltevorrichtung (7) in die Verschiebevorrichtung (4) verfahren wird.
 
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zumindest ein Teil der Rollen (9) des Rollenteppichs (3) mittels einer Feststellvorrichtung festgestellt wird, so dass zumindest ein Teil der auf dem Zwischenladeboden (ZL) aufgenommenen Güter (G) relativ zum Rollenteppich (3) fest steht.
 
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Bewegung beim Verfahren des Rollenteppichs (3) seitlich durch die Verschiebevorrichtung (4) und/oder durch den Ladenboden (L) begrenzende Ladebordwände des LKWs (1) geführt wird.
 
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zum Abstellen der Güter (G) auf dem Rollenteppich (3) und zum Verfahren des Rollenteppichs (3) ein Gabelstapler (F) verwendet wird.
 
8. Ladeeinrichtung zum heckseitigen Beladen eines LKWs (1), umfassend
einen verfahrbaren Rollenteppich (3), welcher einen Zwischenladeboden (ZL) zum Abstellen von Gütern (G) bildet,
eine Güter-Rückhaltevorrichtung (7) mit Güter-Rückhaltemitteln (14, 15),
wobei die Güter-Rückhaltemittel (14) wahlweise von einer Öffnungsposition (O) in eine Schließposition (S) bewegbar sind,
wobei die Güter-Rückhaltemittel (14) so ausgebildet sind, dass (i) in der Öffnungsposition (O) der Rollenteppich (3) mit den darauf aufgenommenen Gütern (G) durch die Güter-Rückhaltevorrichtung (7) hindurch verfahrbar ist, und dass (ii) in der Schließposition (S) die Güter-Rückhaltemittel (14) den Rollenteppich (3) abschnittsweise so überdecken, dass die Güter (G) beim Zurückziehen des Rollenteppichs (3) aus der Güter-Rückhaltevorrichtung (7) relativ zum Zwischenladeboden (ZL) verschoben werden.
 
9. Ladeeinrichtung nach Anspruch 8, wobei die Güter-Rückhaltemittel (14) zumindest einen, vorzugsweise elektromechanisch, pneumatisch oder hydraulisch von der Öffnungs- (O) in die Schließposition (S) bewegbaren, Arm (14) umfasst.
 
10. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei der Arm (14) verschwenkbar und/oder verschiebbar ist.
 
11. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 10, wobei der Rollenteppich (3) an seinen Längsseiten mit Seitenführungsrollen (11) und/oder Gleitelementen versehen ist.
 
12. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 11, umfassend eine Verschiebevorrichtung (4) mit zwei einander gegenüberliegenden Wänden (5a, 5b), von denen zumindest eine Wand (5a, 5b) zum Verschieben der auf dem Rollenteppich (3) abgestellten Güter (G) in eine Position in Überdeckung mit dem Zwischenladeboden (ZL) gegen die andere Wand (5a, 5b) hin und her bewegbar ist.
 
13. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 12, wobei die Wand (5a, 5b) elektromechanisch, pneumatisch oder hydraulisch hin und her bewegbar ist.
 
14. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 13, wobei ein Abstand zwischen den Wänden (5a, 5b) so ausgebildet ist, dass die Güter (G) in einer Richtung quer zu einer Längserstreckungsrichtung des Rollenteppichs (3) verschiebbar sind.
 
15. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 14, wobei ein Ladeweg (W) zum Verfahren des Rollenteppichs (3) in eine Laderichtung (R) stromaufwärts der Güter-Rückhaltevorrichtung (7) durch Seitenführungsschienen (6) begrenzt wird.
 
16. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 15, wobei die Güter-Rückhaltevorrichtung (7) bezüglich der Laderichtung (R) stromabwärts der Verschiebevorrichtung (4) angeordnet ist.
 
17. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 16, wobei der Rollenteppich (3) aus einer Vielzahl von miteinander verbundenen Rollenmodulen (M) gebildet ist.
 
18. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 17, wobei jedes Rollenmodul (M) aus zwei einander gegenüberliegenden Längsstreben (8) gebildet ist, welche in Querrichtung mit einer Vielzahl daran drehbar angebrachter Walzen (9) verbunden sind.
 
19. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 18, wobei an den Längsstreben (8) Rollen (10) zum Verfahren des Rollenmoduls (M) auf einem Untergrund angebracht sind.
 
20. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 19, wobei der Rollenteppich (3) an seinen Längsseiten mit Seitenführungsrollen versehen ist.
 
21. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 20, wobei der Rollenteppich (3) eine Feststellvorrichtung zum wahlweisen Feststellen zumindest eines Teils der Walzen (9) des Rollenteppichs (3) aufweist.
 
22. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 21, wobei der Rollenteppich (3) eine Anhängevorrichtung (13) zum Verbinden mit einem Fahrzeug, vorzugsweise einem Gabelstapler (F), umfasst.
 
23. Ladeeinrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 22, wobei eine Höhe (H) des Rollenteppichs (3) zwischen 4 und 15 cm beträgt.
 




Zeichnung



































IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente