(19)
(11)EP 3 648 309 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
06.05.2020  Patentblatt  2020/19

(21)Anmeldenummer: 19202124.4

(22)Anmeldetag:  09.10.2019
(51)Int. Kl.: 
H02K 1/27  (2006.01)
H02K 7/04  (2006.01)
H02K 1/28  (2006.01)
H02K 15/03  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 05.11.2018 DE 102018127501

(71)Anmelder: C. & E. Fein GmbH
73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau (DE)

(72)Erfinder:
  • Maier, Christoph
    73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau (DE)
  • Burkhardt, Thomas
    73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau (DE)
  • Adamczyk, Martin
    73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau (DE)

(74)Vertreter: Roos, Michael 
C. & E. Fein GmbH Patentabteilung Hans-Fein-Straße 81
73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau
73529 Schwäbisch Gmünd-Bargau (DE)

  


(54)EC-MOTOR FÜR EIN ELEKTRISCHES HANDWERKZEUG SOWIE VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES ROTORS FÜR EINEN EC-MOTOR


(57) Die Erfindung betrifft einen EC-Motor (1) für ein elektrisches Handwerkzeug mit einem Stator (2), in dem ein Rotor (3) drehbar gelagert ist, der ein eine Durchtrittsöffnung (4) aufweisendes Rotorblechpaket (5), das aus einzelnen Blechlamellen (6) gebildet ist, sowie eine Rotorwelle (7) umfasst, die in der Durchtrittsöffnung (4) des Rotorblechpakets (5) durch eine Vergussmasse (8) vergossen ist, sowie mit einer Mehrzahl von Permanentmagneten (10), die in in dem Rotorblechpaket (5) ausgebildeten Taschen (9) aufgenommen sind. Zwischen der Rotorwelle (7) und der Wandung (11) der Durchtrittsöffnung (4) ist ein Ringkanal (12) gebildet, der über Radialkanäle (13), die jeweils aus mehreren in benachbarten Blechlamellen (6) des Rotorblechpakets (5) ausgebildeten Kanalabschnitten (14) gebildet sind, mit den Taschen (9) fluidleitend verbunden ist, zur Zuführung der Vergussmasse (8) von dem Ringkanal (12) zu den Taschen (9). Außerdem betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Rotors (3) für einen EC-Motor (1).




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft einen EC-Motor für ein elektrisches Handwerkzeug mit einem Stator, in dem ein Rotor drehbar gelagert ist, der ein eine Durchtrittsöffnung aufweisendes Rotorblechpaket, das aus einzelnen Blechlamellen gebildet ist, sowie eine Rotorwelle umfasst, die in der Durchtrittsöffnung des Rotorblechpakets durch eine Vergussmasse vergossen ist, sowie mit einer Mehrzahl von Permanentmagneten, die in in dem Rotorblechpaket ausgebildeten Taschen aufgenommen sind. Außerdem betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Rotors für einen EC-Motor.

[0002] Ein derartiger EC-Motor ist beispielsweise aus der EP 1 981 149 A2 bekannt, bei der die Blechlamellen unterschiedliche Ausnehmungen aufweisen, die zu dem Innenloch, in dem die Rotorwelle aufgenommen ist, entweder geschlossen oder geöffnet sind. Diese Blechlamellen werden dabei alternierend angeordnet, um ein Vergießen der in den Aufnahmen aufgenommenen Permanentmagnete zu erleichtern.

[0003] Bei den aus dem Stand der Technik bekannten EC-Motoren hat es sich jedoch als nachteilig gezeigt, dass durch die alternierende Anordnung der Blechlamellen die Montage des EC-Motors erschwert wird, da diese zunächst entsprechend ausgerichtet werden müssen. Zudem wird durch den begrenzten Querschnitt der einzelnen Zuführungen letztlich auch der Zufluss der Vergussmasse zu den Permanentmagneten erschwert.

[0004] Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die vorgenannten Nachteile zu reduzieren und einen verbesserten EC-Motor und außerdem ein verbessertes Herstellungsverfahren bereitzustellen.

[0005] Die den EC-Motor betreffende Aufgabe wird gemäß der Erfindung bei einem EC-Motor der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass zwischen der Rotorwelle und der Wandung der Durchtrittsöffnung ein Ringkanal gebildet ist, der über Radialkanäle, die jeweils aus mehreren in benachbarten Blechlamellen des Rotorblechpakets ausgebildeten Kanalabschnitten gebildet sind, mit den Taschen fluidleitend verbunden ist, zur Zuführung einer Vergussmasse von dem Ringkanal zu den Taschen.

[0006] Hierdurch wird zum einen erreicht, dass die Breite der Radialkanäle - also deren Erstreckung in axialer Richtung bezogen auf die Längsachse der Rotorwelle - erhöht werden kann, wodurch der Zufluss des Vergussmittels zu den in den Taschen aufgenommenen Permanentmagneten verbessert wird. Zudem wird durch die breiteren Radialkanäle auch erreicht, dass das Vergussmaterial vereinfacht die in den Taschen befindlichen Permanentmagnete radial beaufschlagen kann, wodurch es möglich ist, auf eine genaue Positionierung der Permanentmagnete bei der Montage, insbesondere beim Zuführen der Vergussmasse zu den Permanentmagneten, zu verzichten, da diese durch die Vergussmasse radial nach außen verstellt werden. Die Vergussmasse kann also in den Ringkanal eingeleitet werden, von dem sich diese dann über die Radialkanäle zu den Taschen ergießen kann und dort die Permanentmagnete zumindest teilweise umschließt und damit fest in den Taschen sichert. Durch die Vergussmasse wird zudem eine elektrische Isolierung bereitgestellt.

[0007] Als vorteilhaft hat es sich zudem auch erwiesen, wenn das Rotorblechpaket aufgebaut ist aus Blechlamellen, deren sämtliche Taschenabschnitte jeweils entweder mit der Durchtrittsöffnung über die Kanalabschnitte fluidleitend verbunden oder von der Durchtrittsöffnung getrennt sind. Auch hierdurch wird der Fertigungsaufwand reduziert, da dann auf eine Ausrichtung der Blechlamellen im Wesentlichen verzichtet werden kann. Es muss allenfalls gewährleistet werden, dass die Taschenabschnitte zueinander orientiert werden. Es werden also letztlich zumindest zwei unterschiedliche Arten von Blechlamellen gebildet. Bei der ersten Art sind die Taschenabschnitte mit der Durchtrittsöffnung über die radialen Kanalabschnitte fluidleitend verbunden. Bei der zweiten Art sind die Taschenabschnitte hingegen von der Durchtrittsöffnung räumlich getrennt. Im Rahmen der Erfindung ist es in diesem Zusammenhang insbesondere vorgesehen, dass das Rotorblechpaket zumindest an einer der Stirnseiten, bevorzugt an beiden Stirnseiten, Blechlamellen aufweist, deren Taschenabschnitte von der Durchtrittsöffnung getrennt sind, wodurch die Stabilität des Motors verbessert wird. Zudem wird hierdurch auch erreicht, dass die Gefahr eines Austretens der Vergussmasse in axialer Richtung aus dem Rotorblechpaket reduziert wird.

[0008] Als besonders günstig hat es sich auch gezeigt, wenn der Anteil der die Kanalabschnitte aufweisenden Blechlamellen an der Gesamtzahl der Blechlamellen des Rotorblechpakets zwischen 98 % und 70%, besonders bevorzugt zwischen 95 % und 80 % liegt. Hierdurch wird eine ausreichende Umströmung der in den Taschen enthaltenen Permanentmagnete erreicht und gleichzeitig die Stabilität des Rotorblechpakets sichergestellt.

[0009] Bewährt hat es sich zudem, wenn der Radialkanal fluidleitend mit mindestens einem in den Taschen ausgebildeten Axialkanal verbunden ist. Hierdurch wird das Vergießen der in den Taschen aufgenommenen Permanentmagnete erleichtert, da die Vergussmasse dadurch auch innerhalb der Tasche in axialer Richtung - also parallel zu der Längsachse der Rotorwelle - vereinfacht strömen kann.

[0010] Als vorteilhaft hat es sich auch erwiesen, wenn der Axialkanal und/oder der Radialkanal pro Tasche jeweils mehrfach, insbesondere zweifach, vorgesehen ist. Insbesondere wenn der Radialkanal pro Tasche zweifach vorgesehen ist, können diese Radialkanäle durch Blechlamellen voneinander getrennt werden, deren Taschenabschnitte von der Durchgangsöffnung getrennt sind.

[0011] Insbesondere wenn mehrere Radialkanäle pro Tasche vorgesehen sind, hat es sich dabei als besonders günstig gezeigt, wenn das Verhältnis zwischen der Breite des Radialkanals und der axialen Erstreckung (L) des Ringkanals in Abhängigkeit von der Anzahl (n) der Radialkanäle pro Tasche zwischen 70 % x L/n und 98 % x L/n und besonders bevorzugt zwischen 80 % x L/n und 95 % x L/n liegt. Hierdurch wird erreicht, dass die Durchströmung maximiert werden kann und gleichzeitig die Stabilität des Rotorblechpakets sichergestellt bleibt. Auch ist unter der Breite des Radialkanals wieder dessen Erstreckung parallel zu der Längsachse der Durchtrittsöffnung zu verstehen.

[0012] Um die Positionierung des Permanentmagneten in der Tasche weiter zu begünstigen, hat es sich auch als vorteilhaft erwiesen, wenn die Einmündung des Radialkanals in die Tasche taschenmittig angeordnet ist.

[0013] Als besonders vorteilhaft hat es sich auch gezeigt, wenn die Taschen durch eine Trennstruktur jeweils unterteilt sind in mindestens ein erstes Kompartiment und ein zweites Kompartiment. Dies begünstigt die Montage der Permanentmagneten in dem Rotorblechpaket. Als Trennstrukturen können insbesondere Blechlamellen verwendet werden, die keine Taschenabschnitte aufweisen. Diese können auch als stirnseitiger Abschluss verwendet werden. In diesem Zusammenhang hat es sich zudem weiter bewährt, wenn die Trennstruktur derartig ausgebildet ist, dass die Kompartimente fluidleitend miteinander verbunden sind. Dies kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass in den als Trennstrukturen verwendeten Blechlamellen Durchlässe ausgebildet sind, durch die die Vergussmasse zwischen in axialer Richtung benachbarten Kompartimenten durchtreten kann.

[0014] Weiterhin als vorteilhaft hat es sich auch gezeigt, wenn die Breite des Taschenquerschnitts zwischen 2 % und 15 % und bevorzugt zwischen 5 % und 10 % größer ist als die Dicke des in der Tasche aufgenommenen Permanentmagneten. Hierdurch wird ein Umströmen der in den Taschen aufgenommenen Permanentmagnete begünstigt.

[0015] Die Montage wird dadurch begünstigt, dass der mindestens eine Axialkanal an den parallel zu den Radialkanälen ausgerichteten Seiten der Tasche ausgebildet ist. Hierdurch ist es möglich, dass die Vergussmasse seitlich um die Permanentmagnete herumströmen kann, wodurch die Permanentmagnete noch besser in den Taschen gesichert werden können.

[0016] Der Herstellungsaufwand lässt sich auch dadurch weiter reduzieren, dass die Vergussmasse aus einem duroplastischen Kunststoff gebildet ist. Insbesondere zeichnet sich der duroplastische Kunststoff durch eine einfache Verarbeitbarkeit und insbesondere dadurch aus, dass dieser beim Aushärten - anders als beispielsweise ein thermoplastischer Kunststoff - nur in einem sehr geringen Umfang eine Volumenänderung erfährt.

[0017] Der Wuchtgüte des Rotors lässt sich dadurch verbessern, dass an mindestens einer der Stirnseiten des Rotorblechpakets ein Wuchtring angeordnet ist. Hierdurch ist es möglich, durch eine Bearbeitung des Wuchtringes eventuell vorhandene Unwuchten des Rotors auszugleichen. Zudem kann durch die Wuchtringe auch eine Abdichtung der Taschen erreicht werden. Wenn die Anforderungen an die Wuchtgüte vergleichsweise gering sind, kann alternativ auch eine Dichtscheibe verwendet werden, die nur eine vergleichsweise geringe axiale Erstreckung aufweist. Hierbei kann es sich insbesondere auch um eine magnetisierbare Scheibe handeln, die zusätzlich als Sensor verwendet werden kann.

[0018] Die das Verfahren zur Herstellung eines Rotors für einen EC-Motor betreffende Aufgabe wird gemäß der Erfindung durch ein Verfahren gelöst, das die folgenden Schritte umfasst:
  • Bereitstellen einer Rotorwelle;
  • Bereitstellen eines eine Durchtrittsöffnung aufweisenden Rotorblechpaketes mit Taschen zur Aufnahme von Permanentmagneten;
  • Einlegen der Permanentmagnete in die Taschen des Rotorblechpakets;
  • Einsetzen der Rotorwelle und des Rotorblechpaketes in eine Gießform relativ zueinander zentriert, derart, dass zwischen der in der Durchtrittsöffnung aufgenommenen Rotorwelle und dem Rotorblechpaket ein Ringkanal ausgebildet ist;
  • Schließen der Gießform;
  • Zuführen von Vergussmasse unter Druck über einen Angusskanal im Wesentlichen ausschließlich in die stirnseitige Mündung des Ringkanals zwischen der Rotorwelle und dem Rotorblechpaket durch in dem Rotorblechpaket ausgebildeten Radialkanäle in die Taschen mit den darin aufgenommenen Permanentmagneten;
  • Aushärten der Vergussmasse;
  • Entnehmen des Rotors aus der Gießform.


[0019] Durch ein derartiges Herstellungsverfahren bei dem die Vergussmasse die in den Taschen befindlichen Permanentmagnete radial beaufschlagt, kann insbesondere auf eine aufwändige Sicherung der Permanentmagnete verzichtet werden, wodurch sich der Montageaufwand gegenüber herkömmlichen Verfahren, bei denen die Vergussmasse den Magneten in axialer Richtung parallel zur Längsachse zugeführt wird, deutlich reduziert. Insbesondere kann dann auf Angusskanäle in den in vorteilhafter Weise an den Stirnseiten des Rotorblechpakets angeordneten Wuchtringe verzichtet werden. Bei der Verwendung derartiger Wuchtringe müssten diese nämlich anderenfalls zunächst genau ausgerichtet werden. Zudem ist es bei diesem Verfahren möglich, das Rotorblechpaket mit den darin befindlichen Permanentmagneten und zumindest einem der Wuchtringe als vormontierte Einheit in die Gießform einzusetzen, wodurch sich die Herstellung des Rotors weiter vereinfachen lässt.

[0020] Im Folgenden wird die Erfindung an einem in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiel näher erläutert; es zeigen:
Fig. 1
einen Längsschnitt durch einen EC-Motor,
Fig. 2
eine perspektivische Ansicht auf ein Rotorblechpaket,
Fig. 3
eine Draufsicht auf eine erste Art einer Blechlamelle, und
Fig. 4
eine Draufsicht auf eine zweite Art einer Blechlamelle.


[0021] Figur 1 zeigt einen EC-Motor 1 für ein elektrisches Handwerkzeug, der einen Stator 2 und einen darin drehbar gelagerten Rotor 3 umfasst. Der Rotor 3 umfasst dabei ein eine Durchtrittsöffnung 4 aufweisendes Rotorblechpaket 5, das aus einzelnen Blechlamellen 6 gebildet ist. In der Durchtrittsöffnung 4 ist eine Rotorwelle 7 aufgenommen, die durch eine Vergussmasse 8 mit dem Rotorblechpaket 5 drehfest verbunden ist. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist die Vergussmasse 8 aus einem duroplastischen Kunststoff gebildet. Zudem sind in dem Rotorblechpaket 5 Taschen 9 ausgebildet, in denen jeweils Permanentmagnete 10 aufgenommen sind, um in Zusammenwirkung mit dem Stator 2 durch eine elektrische Kommutierung Drehmoment zu erzeugen. Zwischen der Rotorwelle 7 und der Wandung 11 der Durchtrittsöffnung 4 ist hierbei ein Ringkanal 12 gebildet, durch den die Vergussmasse 8 in den Rotor 3 eingeleitet wird. In der Wandung 11 der Durchtrittsöffnung 4 wiederum sind Radialkanäle 13 ausgebildet, durch die die Vergussmasse 8 von dem Ringkanal 12 radial zu den in den Taschen 9 befindlichen Permanentmagneten 10 geleitet wird. Die Radialkanäle 13 sind dabei aus mehreren in benachbarten Blechlamellen 6 des Rotorblechpakets 5 ausgebildeten Kanalabschnitten 14 gebildet. An den Stirnseiten 15 des Rotorblechpakets 5 des EC-Motors 1 ist in dem gezeigten Ausführungsbeispiel jeweils ein Wuchtring 16 angeordnet.

[0022] Wie der Figur 2, aber insbesondere auch der Figur 3 und der Figur 4 entnommen werden kann, ist das Rotorblechpaket 5 aus unterschiedlichen Blechlamellen 6 aufgebaut, die sich bezüglich ihres Aufbaus unterscheiden. So sind bei der in der Figur 3 dargestellten ersten Ausführungsform der Blechlamelle 6 Taschenabschnitte 17 über Kanalabschnitte 14 mit der Durchtrittsöffnung 4 fluidleitend verbunden. Bei der in der Figur 4 dargestellten Ausführungsform der Blechlamelle 6 sind hingegen die Taschenabschnitte 17 so gestaltet, dass diese keine Verbindung zu der Durchtrittsöffnung 4 aufweisen. Die unterschiedlichen Blechlamellen 6 werden dabei axial so gestaffelt, dass jeweils die Stirnseiten 15 des Rotorblechpakets 5 aus den Blechlamellen 6 gemäß der Figur 4 gebildet sind. Zwischen den Stirnseiten 15 sind dann Blechlamellen 6 gemäß der Figur 3 angeordnet, bei denen die Taschen 9 über die Kanalabschnitte 14 mit der Durchtrittsöffnung 4 verbunden sind. Bei dem in der Figur 2 dargestellten Rotorblechpaket 5 ist der Radialkanal 13 durch mehrere Blechlamellen 6 gemäß der Figur 4 unterbrochen und zweigeteilt. Hierbei ist der Anteil der die Kanalabschnitte 14 aufweisenden Blechlamellen 6 gemäß der Figur 3 an der Gesamtzahl der Blechlamellen 6 des Rotorblechpakets 5 zwischen 95 % und 80 %. Aus der Figur 2 und noch deutlicher aus den Figuren 3 und 4 ist zu entnehmen, dass in den Taschen 9 jeweils zwei Axialkanäle 18 ausgebildet sind, die fluidleitend mit dem Radialkanal 13 verbunden sind. Hierdurch wird das Umströmen der in den Taschen 9 aufgenommenen Permanentmagnete 10 weiter begünstigt. Die Axialkanäle 18 sind dabei an den parallel zu den Radialkanälen 13 ausgerichteten, kürzeren Seiten der Tasche 9 ausgebildet.

[0023] Durch die Teilung des Radialkanals 13 ist bei der gezeigten Ausführungsform der Figur 2 das Verhältnis zwischen der Breite des Radialkanals 13 - also dessen axialer Erstreckung parallel zu der Längsachse 19 des Rotorblechpakets 5 - und der axialen Erstreckung (L) des Ringkanals 12 zwischen 80 % x L/2 und 95 % x L/2.

[0024] Figur 3 zeigt insbesondere auch, dass der Radialkanal 13 mittig in den Taschenabschnitt 17 der Tasche 9 einmündet. Die Breite des Taschenquerschnitts ist hier zwischen 5 % und 10 % größer als die Dicke des in der Tasche 9 aufgenommenen Permanentmagneten 10.

[0025] Im Folgenden wird das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung eines Rotors 3 für einen EC-Motor 1 noch einmal näher erläutert. In einem ersten Schritt werden eine Rotorwelle 7 und ein eine Durchtrittsöffnung 4 aufweisendes Rotorblechpaketes 5 bereitgestellt. In dem Rotorblechpaket 5 sind Taschen 9 zur Aufnahme von Permanentmagneten 10 ausgebildet. Dann werden die Permanentmagnete 10 in die Taschen 9 des Rotorblechpakets 5 eingesetzt und mit zumindest einem Wuchtring 16 zu einer Einheit zusammengefasst. Diese Einheit wird dann zusammen mit der Rotorwelle 7 in einer Gießform relativ zueinander zentriert und zwar so, dass zwischen der in der Durchtrittsöffnung 4 aufgenommenen Rotorwelle 7 und dem Rotorblechpaket 5 ein Ringkanal 12 ausgebildet ist. Nach dem Schließen der Gießform wird dann unter Druck Vergussmasse 8 über einen Angusskanal in die Gießform eingeleitet. Dies erfolgt im Wesentlichen ausschließlich über die stirnseitige Mündung des Ringkanals 12 zwischen der Rotorwelle 7 und dem Rotorblechpaket 5. Durch in dem Rotorblechpaket 5 ausgebildete Radialkanäle 13, die fluidleitend mit dem Ringkanal 12 verbunden sind, fließt dann die Vergussmasse 8 in die Taschen 9 mit den darin aufgenommenen Permanentmagneten 10. Nach dem Aushärten der Vergussmasse 8 sind die Permanentmagnete 10 dann in den Taschen gesichert, so dass der vergossene Rotor 3 aus der Gießform entnommen werden kann.

Bezugszeichenliste



[0026] 
1
EC-Motor
2
Stator
3
Rotor
4
Durchtrittsöffnung
5
Rotorblechpaket
6
Blechlamelle
7
Rotorwelle
8
Vergussmasse
9
Tasche
10
Permanentmagnet
11
Wandung
12
Ringkanal
13
Radialkanal
14
Kanalabschnitt
15
Stirnseite
16
Wuchtring
17
Taschenabschnitt
18
Axialkanal
19
Längsachse



Ansprüche

1. EC-Motor (1) für ein elektrisches Handwerkzeug mit einem Stator (2), in dem ein Rotor (3) drehbar gelagert ist, der ein eine Durchtrittsöffnung (4) aufweisendes Rotorblechpaket (5), das aus einzelnen Blechlamellen (6) gebildet ist, sowie eine Rotorwelle (7) umfasst, die in der Durchtrittsöffnung (4) des Rotorblechpakets (5) durch eine Vergussmasse (8) vergossen ist, sowie mit einer Mehrzahl von Permanentmagneten (10), die in in dem Rotorblechpaket (5) ausgebildeten Taschen (9) aufgenommen sind, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Rotorwelle (7) und der Wandung (11) der Durchtrittsöffnung (4) ein Ringkanal (12) gebildet ist, der über Radialkanäle (13), die jeweils aus mehreren in benachbarten Blechlamellen (6) des Rotorblechpakets (5) ausgebildeten Kanalabschnitten (14) gebildet sind, mit den Taschen (9) fluidleitend verbunden ist, zur Zuführung der Vergussmasse (8) von dem Ringkanal (12) zu den Taschen (9).
 
2. EC-Motor (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Rotorblechpaket (5) aufgebaut ist aus Blechlamellen (6), deren sämtliche Taschenabschnitte (17) jeweils entweder mit der Durchtrittsöffnung (4) über die Kanalabschnitte (14) fluidleitend verbunden oder von der Durchtrittsöffnung (4) räumlich getrennt sind.
 
3. EC-Motor (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Anteil der die Kanalabschnitte (14) aufweisenden Blechlamellen (6) an der Gesamtzahl der Blechlamellen (6) des Rotorblechpakets (5) zwischen 70% und 98% und besonders bevorzugt zwischen 80% und 95% liegt.
 
4. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Radialkanal (13) fluidleitend mit mindestens einem in den Taschen (9) ausgebildeten Axialkanal (18) verbunden ist.
 
5. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Axialkanal (18) und/oder der Radialkanal (13) pro Tasche (9) jeweils mehrfach, insbesondere zweifach, vorgesehen ist.
 
6. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Verhältnis zwischen der Breite des Radialkanals (13) und der axialen Erstreckung (L) des Ringkanals (12) in Abhängigkeit von der Anzahl (n) der Radialkanäle (13) pro Tasche (9) zwischen 70 % x L/n und 98 % x L/n und besonders bevorzugt zwischen 80 % x L/n und 95 % x L/n liegt.
 
7. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Einmündung des Radialkanals (13) in die Tasche (9) taschenmittig angeordnet ist.
 
8. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Taschen (9) durch eine Trennstruktur jeweils unterteilt sind in mindestens ein erstes Kompartiment und ein zweites Kompartiment.
 
9. EC-Motor (1) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennstruktur derartig ausgebildet ist, dass die Kompartimente fluidleitend miteinander verbunden sind.
 
10. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite der Taschenquerschnitts zwischen 1 % und 10 % und bevorzugt zwischen 2 % und 5 % größer ist als die Dicke der in den Taschen (9) aufgenommenen Permanentmagnete (10).
 
11. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Axialkanal (18) an den parallel zu den Radialkanälen (13) ausgerichteten Seiten der Tasche (9) ausgebildet ist.
 
12. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Vergussmasse (8) aus einem duroplastischen Kunststoff gebildet ist.
 
13. EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass an mindestens einer der Stirnseiten (15) des Rotorblechpakets (5) ein Wuchtring (16) angeordnet ist.
 
14. Verfahren zur Herstellung eines Rotors (3) für einen EC-Motor (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13 mit den folgenden Schritten:

- Bereitstellen einer Rotorwelle (7);

- Bereitstellen eines eine Durchtrittsöffnung (4) aufweisenden Rotorblechpaketes (5) mit Taschen (9) zur Aufnahme von Permanentmagneten (10);

- Einlegen der Permanentmagnete (10) in die Taschen (9) des Rotorblechpakets (5);

- Einsetzen der Rotorwelle (7) und des Rotorblechpaketes (5) in eine Gießform relativ zueinander zentriert, derart, dass zwischen der in der Durchtrittsöffnung (4) aufgenommenen Rotorwelle (7) und dem Rotorblechpaket (5) ein Ringkanal (12) ausgebildet ist;

- Schließen der Gießform;

- Zuführen von Vergussmasse (8) unter Druck über einen Angusskanal im Wesentlichen ausschließlich in die stirnseitige Mündung des Ringkanals (12) zwischen der Rotorwelle (7) und dem Rotorblechpaket (5) durch in dem Rotorblechpaket (5) ausgebildeten Radialkanäle (13) in die Taschen (9) mit den darin aufgenommenen Permanentmagneten (10);

- Aushärten der Vergussmasse (8);

- Entnehmen des Rotors (3) aus der Gießform.


 




Zeichnung




















IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente