(19)
(11)EP 3 653 341 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
20.05.2020  Patentblatt  2020/21

(21)Anmeldenummer: 18205861.0

(22)Anmeldetag:  13.11.2018
(51)Int. Kl.: 
B25F 5/00  (2006.01)
F16H 57/04  (2010.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Hilti Aktiengesellschaft
9494 Schaan (LI)

(72)Erfinder:
  • Hinterstoißer, Michael
    82140 Olching (DE)
  • Erhardt, Jochen
    86836 Klosterlechfeld (DE)

(74)Vertreter: Hilti Aktiengesellschaft Corporate Intellectual Property 
Feldkircherstrasse 100 Postfach 333
9494 Schaan
9494 Schaan (LI)

  


(54)HANDWERKZEUGMASCHINE


(57) Eine Handwerkzeugmaschine 1 hat einen Werkzeughalter 2 zum Haltern eines Werkzeugs 3, einen Handgriff 7, einen Elektromotor 4, und einen Antriebsstrang 10. Der Antriebsstrang koppelt den Elektromotor 4 mit dem Werkzeughalter 2. Der Antriebsstrang 10 enthält ein Planetengetriebe 11 mit einem Planetenträger 13 und mehreren Planetenrädern 14. Wenigstens eines der Planetenräder 14 weist eine zylindrische Ausnehmung 30 auf und der Planetenträger 13 hat einen in die Ausnehmung 30 vorstehenden kreisbogen-förmigen Kragen 24.




Beschreibung

GEBIET DER ERFINDUNG



[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Handwerkzeugmaschine mit einem Planetengetriebe.

[0002] Die Drehzahl eines Elektromotors wird durch das Planetengetriebe untersetzt und so an eine gewünschte Drehzahl eines Werkzeughalters angepasst. Die einzelnen bewegten Komponenten des Planetengetriebes werden mit einem Schmierstoff benetzt, um die Reibung und Verschleiß zu verringern. Fliehkräfte bedingt durch das rotierenden Hohlrad erschweren eine zuverlässige Zuführung und Dosierung des Schmierstoffs im Bereich der Planetenräder.

OFFENBARUNG DER ERFINDUNG



[0003] Die erfindungsgemäße Handwerkzeugmaschine verbessert die Schmierung der Planetenräder.

[0004] Die Handwerkzeugmaschine hat einen Werkzeughalter zum Haltern eines Werkzeugs, einen Handgriff zum Halten und Führen der Handwerkzeugmaschine, einen Elektromotor, und einen Antriebsstrang. Der Antriebsstrang koppelt den Elektromotor mit dem Werkzeughalter. Der Antriebsstrang enthält ein Planetengetriebe mit einem Planetenträger und mehreren Planetenrädern. Wenigstens eines der Planetenräder weist eine zylindrische Ausnehmung auf und der Planetenträger hat einen in die Ausnehmung vorstehenden kreisbogen-förmigen Kragen.

[0005] Die Ausnehmung in dem Planetenrad und der in die Ausnehmung eingreifende Kragen bilden eine effektive Barriere für den Schmierstoff, welcher der Fliehkraft entgegenwirkt.

[0006] Eine Ausgestaltung hat ein Planetenlager für das wenigstens eine Planetenrad, wobei der Kragen in einem radialen Abstand zu dem Planetenlager angeordnet ist. Ferner kann das Planetengetriebe ein Hohlrad aufweisen, wobei der Kragen zwischen dem Hohlrad und dem Planetenlager angeordnet ist.

[0007] Eine bevorzugte Ausgestaltung sieht vor, dass der Kragen wenigstens 120 Grad des Planetenlagers umschließt und höchstens 240 Grad des Planetenlagers umschließt. Der Schmierstoff kann durch den offenen Bereich gleich einem Tor eintreten und wird durch die Kragen am Verlassen gehindert.

[0008] Bei einer Ausgestaltung sind der Planetenträger um eine Hauptachse drehbar gelagert und das wenigstens eine Planetenrad um eine Lagerachse drehbar gelagert. Der Planetenträger hat einen von der Hauptachse zu der Lagerachse verlaufenden Kanal. Der Schmierstoff kann über die Hauptachse zugeführt und per Fliehkraft in dem Planetengetriebe verteilt werden. Der Kanal kann einen Hof aufweisen.

KURZE BESCHREIBUNG DER FIGUREN



[0009] Die nachfolgende Beschreibung erläutert die Erfindung anhand von exemplarischen Ausführungsformen und Figuren. In den Figuren zeigen:
Fig. 1
einen Elektroschrauber
Fig. 2
ein Planetengetriebe
Fig. 3
einen Längsschnitt durch das Planetengetriebe


[0010] Gleiche oder funktionsgleiche Elemente werden durch gleiche Bezugszeichen in den Figuren indiziert, soweit nicht anders angegeben.

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNG



[0011] Fig. 1 zeigt als Beispiel für eine Handwerkzeugmaschine 1 einen Elektroschrauber. Die Handwerkzeugmaschine 1 hat einen Werkzeughalter 2 zum Haltern eines Werkzeugs 3. Das Werkzeug 3 ist beispielsweise ein Schrauberbit, ein Bohrer oder ein Schleifkopf. Der Anwender kann das Werkzeug 3 in den Werkzeughalter 2 einsetzen und vorzugsweise per Hand verriegeln. Der Werkzeughalter 2 wird durch einen Elektromotor 4 angetrieben. In dem dargestellten Beispiel wird der Werkzeughalter 2 um eine Arbeitsachse 5 drehend angetrieben.

[0012] Die Handwerkzeugmaschine 1 hat ein Maschinengehäuse 6 und einen Handgriff 7. Der Handgriff 7 ist mit dem Maschinengehäuse 6 unlösbar verbunden. Der Anwender kann die Handwerkzeugmaschine 1 an dem Handgriff 7 halten und die Handwerkzeugmaschine 1 im Betrieb führen. Der Handgriff 7 hat vorzugsweise eine die Hand angepasste ergonomische Form. Der Handgriff 7 ist mit einem Maschinengehäuse 6 verbunden, in welchem der Elektromotor 4 angeordnet ist. Ein Batteriepaket 8 zum Versorgen des Elektromotors 4 ist an dem Maschinengehäuse 6 lösbar befestigt. Alternativ kann der Elektromotor 4 via Netzanschluss versorgt werden. Die Handwerkzeugmaschine 1 hat einen Betriebstasters 9, welcher vorzugsweise an dem Handgriff 7 angeordnet ist. Der Anwender kann die Handwerkzeugmaschine 1 durch Betätigen des Betriebstasters 9 in Betrieb nehmen. Typischerweise ist der Betriebstaster 9 monostabil und muss gedrückt gehalten werden, ansonsten schaltet sich die Handwerkzeugmaschine 1 ab.

[0013] Der Werkzeughalter 2 ist über einen Antriebsstrang 10 mit dem Elektromotor 4 verbunden. Der Antriebsstrang 10 beinhaltet ein Planetengetriebe 11. Das Planetengetriebe 11 kann Drehzahl und Drehmoment des Elektromotors 4 an die gewünschte Drehzahl und das gewünschte Drehmoment für das Werkzeug 3 anpassen. Das beispielhafte Planetengetriebe 11 untersetzt die Drehzahl.

[0014] Das Planetengetriebe 11 hat eine Getriebestufe, welche ein Hohlrad 12, einen Planetenträger 13, mehrere Planetenräder 14 und ein Sonnenrad 15 beinhaltet. Auch wenn sich die nachfolgende Beschreibung auf das Planetengetriebe 11 mit nur einer Getriebestufe beschränkt, können mehrere dieser Getriebestufen oder anderen Getriebestufen in Serie geschaltet sein.

[0015] Das Planetengetriebe 11 hat eine Hauptachse 16, zu welcher das Hohlrad 12, der Planetenträger 13 und das Sonnenrad 15 koaxial angeordnet sind. Der Planetenträger 13 ist unabhängig von dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 um die Hauptachse 16 drehbar gelagert. Hohlrad 12 und Sonnenrad 15 liegen vorzugsweise in einer Ebene. Das Hohlrad 12 und Sonnenrad 15 sind nicht direkt in Eingriff und um die Hauptachse 16 relativ zueinander drehbar gelagert. Der Planetenträger 13 ist vorzugweise längs der Hauptachse 16 gegenüber dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 versetzt angeordnet. Der Planetenträger 13 ist um die Hauptachse 16 drehbar gelagert und weder mit dem Hohlrad 12 noch dem Sonnenrad 15 in direktem Eingriff. Der Planetenträger 13 kann demzufolge gegenüber dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 gedreht werden. Eine Kopplung zwischen Hohlrad 12, Planetenträger 13 und Sonnenrad 15 erfolgt durch die drei oder mehr Planetenräder 14. Die drei oder mehr Planetenräder 14 sind zwischen dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 in deren Ebene angeordnet. Die Planetenräder 14 greifen sowohl in das Hohlrad 12 als auch das Sonnenrad 15 ein und übertragen somit ein Drehmoment von dem Hohlrad 12 auf das Sonnenrad 15 und vice versa. Die Planetenräder 14 sind auf einer (vorderen) Stirnseite 17 des Planetenträgers 13 gelagert. Die Planetenräder 14 sind um ihre (Planeten-) Achsen 18 drehbar in Planetenlagern 19 gelagert. Die Planetenlager 19 sind auf dem Planetenträger 13 angeordnet. Die Planetenlager 19 sind gegenüber der Hauptachse 16 radial versetzt. In dem dargestellten Beispiel sind die Planetenlager 19 mittig zwischen dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 angeordnet. Die ortsfeste Anbindung der Planetenachsen 18 an den Planetenträger 13 bewirkt, dass diese bei einer Drehbewegung des Planetenträgers 13 um die Hauptachse 16 exzentrisch um die Hauptachse 16 mitbewegt werden. Der Planetenträger 13 kann angekoppelt über die Planetenräder 14 ein Drehmoment auf das Hohlrad 12 und das Sonnenrad 15 übertragen und vice versa.

[0016] In der dargestellten Ausführungsform ist das Planetengetriebe 11 antriebsseitig mit dem Sonnenrad 15 an den Elektromotor 4 angekoppelt und abtriebsseitig mit dem Planetenträger 13 an den Werkzeughalter 2 angekoppelt. Die Anordnung ist nur beispielhaft. Hohlrad 12, Planetenträger 13 und Sonnenrad 15 können je nach gewünschten Übersetzungsverhältnis, Bauform, und anderen Überlegungen als abtriebsseitig oder antriebsseitig verwendet werden. Ferner kann das jeweils dritte dieser Elemente mit dem Maschinengehäuse 6 drehfest gekoppelt sein, freidrehend um die Hauptachse 16 sein oder über eine Bremse oder einen Schaltmechanismus mit dem Maschinengehäuse 6 gekoppelt sein. Die dargestellten Zähne und deren Anzahl dienen der Illustration und entsprechend nicht notwendigerweise einem realen Übersetzungsverhältnis.

[0017] Das dargestellte Planetenlager 19 beinhaltet einen Lagerzapfen 20 an dem Planetenträger 13 und eine Nabe 21 in dem Planetenrad 14. Der Lagerzapfen 20 steht von der vorderen Stirnseite 17 des Planetenträger 13 in Richtung zu der Ebene von Hohlrad 12 und Sonnenrad 15 vor. Der Lagerzapfen 20 ist versetzt zu der Hauptachse 16 entfernt angeordnet. In dem Beispiel ist der Lagerzapfen 20 mittig zwischen dem Hohlrad 12 und dem Sonnenrad 15 angeordnet. Eine (Lager-) Achse 18 des Lagerzapfens 20 ist parallel zu der Hauptachse 16. Der Lagerzapfen 20 kann starr mit dem Planetenträger 13 verbunden sein oder um die Lagerachse 18 drehbar in dem Planetenträger 13 gelagert sein. Die Nabe 21 des Planetenrads 14 sitzt drehbar auf dem Lagerzapfen 20. In einer Ausgestaltung kann die Nabe 21 starr mit dem Lagerzapfen 20 verbunden sein, wobei der Lagerzapfen 20 um die Lagerachse 18 in dem Planetenträger 13 drehbar gelagert ist.

[0018] Der Planetenträger 13 hat radial verlaufende Kanäle 22, die von der Hauptachse 16 zu den Planetenlagern 19 verlaufen. Die Kanäle 22 sind als Vertiefungen in der vorderen Stirnseite 17 des Planetenträgers 13 eingebracht. Eine Tiefe der Kanäle 22 ist geringer als eine Breite der Kanäle 22, damit diese mit herkömmlichen Sinterverfahren hergestellt werden können. Das Aspektverhältnis von Tiefe zu Breite ist vorzugsweise geringer als 1:3. Tiefe bezeichnet die Abmessung entlang der Hauptachse 16 und Breite eine Abmessung die sowohl senkrecht zur Verbindungslinie von Hauptachse 16 zu Lagerachse 18 und senkrecht zur Tiefe erfasst wird.

[0019] Das Planetenlager 19 liegt vorzugsweise innerhalb des Kanals 22. Ein Ende des Kanals 22 bildet einen ringförmigen Hof 23, welcher den Lagerzapfen 20 umgibt. Der Hof 23 kann kreisförmig ausgebildet sein. Der Hof 23 ist gegenüber der vorderen Stirnseite 17 vertieft.

[0020] Der Planetenträger 13 hat zu jedem Planetenlager 19 einen kreisbogen-förmigen Kragen 24. Der Kragen 24 steht längs der Hauptachse 16 gegenüber der vorderen Stirnseite 17 vor. Der Kragen 24 kann sich unmittelbar an den Hof 23 anschließen. Der Kragen 24 verläuft in einem radialen Abstand 25 zu der Lagerachse 18. Die zylindrische Achse des Kragens 24 und die Lagerachse 18 fallen entsprechend zusammen. Der Kragen 24 hat eine von der Lagerachse 18 abgewandte (Außen-) Fläche 26 und eine dem Kragen 24 zugewandte (Innen-) Fläche 27. Bei dem beispielhaft dargestellten Kragen 24 sind Außenfläche 26 und Innenfläche 27 zylindrisch. Eine Stärke, d.h. Abstand 25 von Außenfläche 26 zu Innenfläche 27, des Kragens 24 ist konstant. In einer anderen Ausgestaltung ist die Außenfläche 26 weiterhin ein Abschnitt eines Zylinders mit dem Radius 28 um die Lagerachse 18, während die Innenfläche 27 eine andere vorzugsweise konkave Form aufweist und beabstandet zu der Lagerachse 18 ist.

[0021] Der Kragen 24 ist in radialer Richtung zwischen dem Hohlrad 12 und dem Planetenlager 19 angeordnet. Ein mittlerer Abstand des Kragens 24 zu der Hauptachse 16 ist entsprechend größer als der Abstand der Lagerachse 18 zu der Hauptachse 16. Der Kragen 24 deckt einen Winkelabschnitt von wenigstens 120 Grad, z.B. wenigstens 150 Grad, z.B. wenigstens 175 Grad ab. Vorzugsweise deckt der Kragen einen Winkelabschnitt von weniger als 240 Grad, z.B. weniger als 210 Grad, z.B. weniger als 185 Grad ab. Der Kragen kann spiegelsymmetrisch zu der Verbindungslinie zwischen Hauptachse 16 und Lagerachse 18 angeordnet sein. Der Kragen 24 hat eine Öffnung in Richtung zu dem Sonnenrad 15. Eine Höhe des Kragens 24 ist geringer der Radius 28, vorzugsweise mit einem Aspektverhältnis kleiner 1:3. Die Höhe bezeichnet die Abmessung längs der Hauptachse 16.

[0022] Die Planetenräder 14 können identisch ausgebildet sein. Die Beschreibung beschränkt sich exemplarisch auf eines der Planetenräder 14. Das Planetenrad 14 hat eine dem Planetenträger 13 zugewandte (hintere) Stirnseite 29. Zwischen der vorderen Stirnseite 17 des Planetenträgers 13 und der hinteren Stirnseite 29 des Planetenrads 14 ist ein Luftspalt. Die beiden Stirnflächen berühren einander nicht.

[0023] Das Planetenrad 14 hat eine zylindrische Ausnehmung 30 an der hinteren Stirnseite 29. Die zylindrische Ausnehmung 30 hat einen Radius 28, der dem radialen Abstand 25 des Kragens 24 zu der Lagerachse 18 entspricht. Eine Tiefe 31 der Ausnehmung 30 entspricht der Höhe des Kragens 24. Der Kragen 24 ragt in die Ausnehmung 30 des Planetenrads 14 hinein. Die radialen Abmessungen sind mit einem Spiel bemessen, so dass das Planetenrad 14 den Kragen 24 nicht berührt. Das Planetenlager 19 ist vorzugsweise allein durch den Lagerzapfen 20 und die Nabe 21 gebildet.

[0024] Das Planetenlager 19 wird durch einen Schmierfilm benetzt. Der Schmierstoff wird durch die Zentrifugalkraft von der Hauptachse 16 zu den Lagerzapfen 20 gefördert. Der Kragen 24 und die zylindrische Ausnehmung 30 bilden für das Schmiermittel eine effektive Barriere, welche ein Wegschleudern von dem Planetenlager 19 aufgrund der Zentrifugalkraft hemmt. Die Benetzung der Hauptachse 16 kann durch ein Reservoir von Schmierstoff außerhalb des Planetengetriebes 11 erfolgen.

[0025] Das dargestellte Planetengetriebe 11 ist mit dem Sonnenrad 15 antriebsseitg und dem Planetenträger 13 abtriebsseitig dargestellt. In anderen Ausgestaltungen kann eines von Sonnenrad 15, Planetenträger 13 und Hohlrad 12 antriebsseitig mit dem Elektromotor 4 gekoppelt sein. Eines der beiden verbleibenden von Sonnenrad 15, Planetenträger 13 und Hohlrad 12 ist abtriebsseitig mit dem Werkzeughalter 2 gekoppelt. Das dargestellte Planetengetriebe 11 beinhaltet nur eine Getriebestufe. In alternativen Ausführungsformen können mehrere Planetenstufen verschaltet sein. Jede der Planetenstufen kann einen Planetenträger 13 mit dem beschriebenen Kragen 24 und entsprechende Planetenräder 14 mit der zylindrischen Ausnehmung 30 aufweisen.

[0026] Die Verwendung des Planetengetriebes 11 in dem dargestellten Elektroschrauber ist beispielhaft. Andere Handwerkzeugmaschinen mit dem Planetengetriebe umfassen Bohrmaschinen, Bohrhammer, Meißelhämmer, Kreissägen, Stichsägen, Pendelhubsägen, Trennschleifer, etc.. Der Antriebsstrang 10 kann dem Planetengetriebe 11 vorgeschaltete oder nachgeschaltete andere Antriebskomponenten 32. Beispiele für die Antriebskomponenten sind eine Rutschkupplung, eine Tangentialschlagwerk, ein elektropneumatisches Schlagwerk, ein Pendelhubmechanismus, weitere Getriebsstufen, etc.. Der Werkzeughalter 2 überträgt auf das Werkzeug 3 je nach Antriebsstrang 10 eine kontinuierlich drehende Bewegung, eine pulsartig drehende Bewegung, eine axial schlagende Bewegung, eine pendelnde Bewegung oder eine Überlagerung der genannten Bewegungen.


Ansprüche

1. Handwerkzeugmaschine
einem Werkzeughalter (2) zum Haltern eines Werkzeugs (3),
einem Handgriff (7) zum Halten und Führen der Handwerkzeugmaschine (1),
einem Elektromotor (4),
einem Antriebsstrang (10), welcher den Elektromotor (4) mit dem Werkzeughalter (2) koppelt, wobei der Antriebsstrang (10) ein Planetengetriebe (11) mit einem Planetenträger (13) und mehreren Planetenrädern (14) enthält,
dadurch kennzeichnet, dass wenigstens eines der Planetenräder (14) eine zylindrische Ausnehmung (30) aufweist und der Planetenträger (13) einen in die Ausnehmung (30) vorstehenden kreisbogen-förmigen Kragen (24) aufweist.
 
2. Handwerkzeugmaschine (1) nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch ein Planetenlager (19) für das wenigstens eine Planetenrad (14), wobei der Kragen (24) in einem radialen Abstand (25) zu dem Planetenlager (19) angeordnet ist.
 
3. Handwerkzeugmaschine (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Planetengetriebe (11) ein Hohlrad (12) aufweist und dass der Kragen (24) zwischen dem Hohlrad (12) und dem Planetenlager (19) angeordnet ist.
 
4. Handwerkzeugmaschine (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Kragen (24) wenigstens 120 Grad des Planetenlagers umschließt und höchstens 240 Grad des Planetenlagers (19) umschließt.
 
5. Handwerkzeugmaschine (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Planetenträger (13) um eine Hauptachse (16) drehbar gelagert ist und das wenigstens eine Planetenrad (14) um eine Lagerachse (18) drehbar gelagert ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Planetenträger (13) einen von der Hauptachse (16) zu der Lagerachse (18) verlaufenden Kanal (22) aufweist.
 
6. Handwerkzeugmaschine (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Kanal (22) einen Hof (23) aufweist.
 




Zeichnung