(19)
(11)EP 3 654 507 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
20.05.2020  Patentblatt  2020/21

(21)Anmeldenummer: 18206768.6

(22)Anmeldetag:  16.11.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
H02M 1/32(2007.01)
H02H 9/00(2006.01)
H02M 1/36(2007.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Siemens Aktiengesellschaft
80333 München (DE)

(72)Erfinder:
  • Feil, Wolfgang
    92421 Schwandorf (DE)

  


(54)ÜBERWACHBARES ELEKTRISCHES BAUELEMENT MIT MINDESTENS EINER FUNKTIONALEN AUSRICHTUNG ALS KONDENSATOR


(57) Die Erfindung betrifft ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) innerhalb einer Topologie einer Vorladeschaltung in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes, ein Schaltbild, insbesondere innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, aufweisend eine 2-Pol-Anordnung mit einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und mit einer Vorladeschaltung, ein Stromverteilungsnetz mit einem Schaltbild als Zwischenkreis, aufweisend mindestens eine 2-Pol-Anordnung mit mindestens einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und mit mindestens einer Vorladeschaltung, ein Verfahren zum Betrieb einer überwachten Vorladeschaltung in Form eines Zwischenkreises aufweisend eine Vorladeschaltung und ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4), insbesondere in einer Anwendung in einem Stromverteilungsnetz sowie die Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator in Automatisierungsanlagen, in der Antriebstechnik oder der Leistungselektronik.
Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor (7) ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator innerhalb einer Topologie einer Vorladeschaltung in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes, ein Schaltbild, insbesondere innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, aufweisend eine 2-Pol-Anordnung mit einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit einer Vorladeschaltung, ein Stromverteilungsnetz mit einem Schaltbild als Zwischenkreis, aufweisend mindestens eine 2-Pol-Anordnung mit mindestens einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit mindestens einer Vorladeschaltung, ein Verfahren zum Betrieb einer überwachten Vorladeschaltung in Form eines Zwischenkreises aufweisend eine Vorladeschaltung und ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator, insbesondere in einer Anwendung in einem Stromverteilungsnetz sowie die Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator in Automatisierungsanlagen, in der Antriebstechnik oder der Leistungselektronik.

[0002] Zur Stabilisierung der Gleichspannung innerhalb einer Topologie eines verteilten DC-Netzes werden nahe am Verbraucher typischerweise Stützkondensatoren parallel zwischen L+ und L-eingebaut. Dies ist insbesondere dann notwendig, wenn Applikationen vorliegen, die ein getaktetes Ausgangssignal formen, wie z.B. Wechselrichter. Die Kapazitäten dieser Kondensatoren sind ihrer Funktion entsprechend vergleichsweise groß (-mF). Ein technisches Problem tritt beim Zuschalten dieser Stützkondensatoren an den DC-Bus auf. Beim harten Zuschalten auf einen vollständig entladenen Kondensator treten hohe Inrush-Ströme auf, die technisch nur schwer zu beherrschen sind und zudem die Lebensdauer der eingesetzten Komponenten (Kapazitäten, Schalterelemente, Klemmen, Leitungen, Kondensatoren etc.) negativ beeinflussen. Zum Schutz wird ein Widerstand in Reihe zum Leistungspfad geschaltet, über welchem der Strom begrenzt wird. Sind alle Kapazitäten ausreichend vorgeladen, wird dieser Widerstand mittels eines Schalters überbrückt und der Leistungspfad freigegeben. Zur Vermeidung der hohen Inrush-Ströme sind diese Vorladeschaltungen üblich.

[0003] Stützkondensator und Vorladeschaltung werden normalerweise räumlich weit getrennt voneinander verbaut, so dass das Signal einer Überwachungssensorik am Stützkondensator (z.B. Temperaturüberwachung) nur mit einigem Aufwand in die Vorladeschaltung gebracht werden kann. Es ist auch zweckmäßig, wenn während des Anlagenbetriebs gewährleistet ist, dass die Vorladekomponenten auch auf den dahinter liegenden Stützkondensator abgestimmt sind, auch nachdem z.B. ein solcher Kondensator ausgetauscht wurde. Zudem sollte gewährleistet sein, dass eine übergeordnete Anlagensteuerung dafür sorgt, dass eine unter Umständen einzuhaltende maximale Anzahl an Vorladungszyklen pro Zeiteinheit auch eingehalten wird. Dies ist insbesondere dann erforderlich, wenn der Vorladewiderstand bei ungünstigen Anlagenbedingungen thermisch stärker belastet wird und Zeit zum Abkühlen benötigt.

[0004] Demgemäß besteht die Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, ein verbessertes Schutzkonzept für ein elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes zu schaffen sowie ein dazugehöriges Verfahren und mögliche Anwendungen anzugeben.

[0005] Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator innerhalb einer Topologie einer Vorladeschaltung in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes nach Anspruch 1, einem Schaltbild, insbesondere innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, aufweisend eine 2-Pol-Anordnung mit einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit einer Vorladeschaltung nach Anspruch 11, einem Stromverteilungsnetz mit einem Schaltbild als Zwischenkreis, aufweisend mindestens eine 2-Pol-Anordnung mit mindestens einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit mindestens einer Vorladeschaltung nach Anspruch 20, einem Verfahren zum Betrieb einer überwachten Vorladeschaltung in Form eines Zwischenkreises aufweisend eine Vorladeschaltung und ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator, insbesondere in einer Anwendung in einem Stromverteilungsnetz nach Anspruch 29 sowie durch dessen Verwendung in Automatisierungsanlagen, in der Antriebstechnik oder der Leistungselektronik gemäß der Ansprüche 36, 37 und 38 gelöst. Vorteilhafte Aus- und Weiterbildungen, welche einzeln oder in Kombination miteinander eingesetzt werden können, sind jeweils der Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

[0006] Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator angeordnet innerhalb einer Topologie einer Vorladeschaltung in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes gelöst. Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.

[0007] Das erfindungsgemäße elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator ist durch den übergeordneten Kontrollprozessor, welcher über ein, vorzugsweise zusätzlich eingesetztes oder im Kontrollprozessor integriertes, Messgerät das Monitoring für das elektrische Bauelement übernimmt, überwachbar ausgeführt. Der Kern der Erfindung besteht hier darin, dass das überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator durch den übergeordneten Kontrollprozessor in Kombination mit einem Messgerät gekennzeichnet ist. Diese Einheit aus Kontrollprozessor in Kombination mit einem Messgerät und dem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator ist das Grundgerüst bzw. die wesentliche Schalteinheit für die weitergehenden Anwendungen in einem Schaltbild, insbesondere einer Schutzschaltung und einem Stromverteilungsnetz, insbesondere DC- oder Hybridnetz. Die Schalteinheit umfasst demgemäß das überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator sowie den übergeordneten Kontrollprozessor mit Messgerät, welcher vorzugsweise dezentral, also als Bestandteil der Vorladeschaltung platziert sein kann. Es ist aber auch denkbar, ihn zentral im Bereich einer Kommunikationsschnittstelle zu positionieren.

[0008] Eine Vorladung wird äußerst selten als separates Gerät verbaut. Vielmehr wird die Funktion Vorladung immer in einem größeren Gerät benutzt bspw. einem Umrichter oder einem DC-Schalter.

[0009] Bei diesen Geräten ist die Messung einiger betriebsrelevanter Größen ohnehin notwendig. Da das erfindungsgemäße überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator von einem übergeordneten Kontrollprozessor, welcher am Gerät integriert oder weiter außerhalb im Bereich einer Kommunikationsschnittstelle des Netzes angeordnet sein kann, geschaltet werden kann, kann dieser mit Hilfe von speziellen Messungen auch den notwendigen Schutz des elektrischen Bauelements bzw. des Kondensators gewährleisten.

[0010] Als Messungen kommen hier der DC-Strom oder die Eingangs- und Ausgangsspannung in Frage. Aus der Eingangs- und Ausgangsspannung kann über das Ohm'sche Gesetz entsprechend auch der DC-Strom berechnet werden.



[0011] Mit dieser Information kann die Steuerung entscheiden, ob es sich um einen normalen Vorladevorgang handelt, welcher durch den Kondensator in Form des erfindungsgemäßen elektrischen Bauelements abgedeckt ist, oder der Kondensator überlastet wird.

[0012] Die einfachste Ausführung einer solchen Überprüfung betrachtet nach einer gewissen Zeit, in der die Vorladung normalerweise abgeschlossen sein sollte, ob der Stromfluss weiterhin größer ist als ein vorgegebener Wert. Etwas aufwendigere Ausführungen überprüfen in unterschiedlichen Zeitschritten, ob ein Stromfluss jeweils unter einem vorgegebenen Wert liegt.

[0013] Als fortführendes Ausführungsbeispiel kann entweder die Vorladung nur in eine Richtung zugelassen werden, also unidirektional. Es muss dann gelten dass IDC > 0 ist während der Vorladung.

[0014] Als weiteres Ausführungsbeispiel kann aber auch gelten, dass die Vorladung bidirektional durchgeführt werden kann, also nur der Betrag des Stroms überprüft wird.

[0015] Der Vorteil dieser Erfindung besteht darin, dass Vorladeschaltung und Stützkondensatoren bzw. das elektrische Bauelement dauerhaft optimal abgestimmt in der Anlage verbaut sind. Die Stützkapazität und die zugehörige Vorladeschaltung werden zusammengebracht und als einziger 2-Pol verbaut. Auch eine eventuell benötigte zusätzliche Sensorik (Temperatur-, Strom-, Spannungs- und max. Schaltspielüberwachung) ist mit integriert.

[0016] Es ist mit dieser Erfindung gewährleistet, dass die Vorladeschaltung immer optimal auf die verbaute Kapazität abgestimmt ist, gerade auch nach dem Auswechseln der Komponenten. Zudem kann die Vorladung ohne zusätzlichen Aufwand für eine Kommunikation mit Sensorik ortsnah überwacht werden. Weiterhin bietet ein solcher Ansatz die Möglichkeit, Technologien einzusetzen, welche ein Höchstmaß an Integration für die eingesetzte Funktionalität versprechen. Neben einer einfachen Vorschaltung mit Relaiskontakten und eingebauter Überwachung ist der Einsatz von mikromechanischen Schaltern denkbar, welche hochparallel in optimaler zeitlicher Abstimmung kleine Kapazitäten laden, welche in Summe die geforderte Kondensatorkapazität ergeben. Der erhöhte Schaltungsaufwand hält sich durch die Fertigung mittels Mikrostrukturierung in Grenzen. Mit diesem erfindungsgemäßen Konzept ist es auch möglich, eine Kondensatorbaureihe durch entsprechende Parallelschaltung von Komponenten zu dimensionieren bzw. auch Reservekapazität vorzuhalten, um Alterungseffekte auszugleichen. Zudem könnte eine Überwachungssensorik vorteilhaft im gleichen Strukturierungsprozess mit in die Strombahnen integriert werden.

[0017] Alternativ zum Vorladewiderstand kann man auch getaktete Ladeschaltungen mit Halbleiterschaltern einsetzen. Dies hat z.B. den Vorteil, dass man die Vorladeschaltung für unterschiedliche Spannungsebenen automatisch anpassen kann. Vorteilhafterweise baut man die Vorladeschaltung parallel zu einem ohnehin vorhandenen Schaltkontakt auf, der sich für den Schaltbetrieb in der Anlage befindet. Dabei ist jedoch zu beachten, dass man gegebene Anforderungen an dieses Schaltelement wie z.B. galvanisches Trennen durch die Parallelschaltung weiterhin erfüllt.

[0018] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass innerhalb der Vorladeschaltung ein Vorladewiderstand in Reihe dem elektrischen Bauelement vorgeschaltet ist, welches über ein parallel zum Vorladewiderstand angeordneten Schalter überbrückt ist, so dass das elektrische Bauelement und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol in der Vorladeschaltung verbaut sind.

[0019] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter zu überbrückenden Vorladewiderstand aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern, welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.

[0020] Eine spezielle Ausgestaltung dieses erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist, welcher nicht dezentral im Bereich einer Kommunikationsschnittstelle angeordnet ist.

[0021] Eine Erweiterung einer speziellen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Konzepts kann vorsehen, dass das elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator weitere Funktionen, insbesondere innerhalb eines Schaltbildes oder Stromverteilungsnetzes aufweist, insbesondere als Messgerät, Verbraucher, Prosumer, Umrichter oder Ähnliches. Das elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator ist ein stromführendes Element innerhalb eines Stromkreises bzw. Stromnetzes, welches neben der Funktion und der Funktionsweise eines Kondensators noch weitere Funktionen als kombiniertes Funktionselement aufweisen kann.

[0022] Ein vorteilhafter zusätzlicher Aspekt des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass das elektrische Bauelement in einem DC-Stromverteilungsnetz oder in einem Hybridnetz angeordnet ist. Hybridnetze sind Wechselspannungsnetze mit darin angeordneten Gleichspannungsnetzbereichen.

[0023] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass der Kontrollprozessor direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.

[0024] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.

[0025] Eine spezielle Ausgestaltung dieses erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.

[0026] Eine Erweiterung einer speziellen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Konzepts kann vorsehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.

[0027] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe außerdem durch ein Schaltbild gelöst, insbesondere innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, aufweisend eine 2-Pol-Anordnung mit einen überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit einer Vorladeschaltung, wobei ein Vorladewiderstand in Reihe zum elektrischen Bauelement geschaltet ist, welcher über einen parallel geschalteten Schalter zu überbrücken ist, so dass das elektrische Bauelement und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol in der Vorladeschaltung verbaut sind.

[0028] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.

[0029] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter zu überbrückenden Vorladewiderstand aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern, welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.

[0030] Eine spezielle Ausgestaltung dieses erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist.

[0031] Eine Erweiterung einer speziellen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Konzepts kann vorsehen, dass das Schaltbild innerhalb eines DC-Stromverteilungsnetzes oder eines Hybridnetzes ausgebildet ist.

[0032] Ein vorteilhafter zusätzlicher Aspekt des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.

[0033] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass der Kontrollprozessor Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.

[0034] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.

[0035] Eine spezielle Ausgestaltung dieses erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.

[0036] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe außerdem durch ein Stromverteilungsnetz mit einem Schaltbild als Zwischenkreis gelöst, aufweisend mindestens eine 2-Pol-Anordnung mit mindestens einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und mit mindestens einer Vorladeschaltung, wobei ein Vorladewiderstand in Reihe zum elektrischen Bauelement geschaltet ist, welcher über einen parallel geschalteten Schalter zu überbrücken ist, so dass das elektrische Bauelement und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol in der Vorladeschaltung verbaut sind.

[0037] Es kann ein zusätzlicher, vorteilhafter Aspekt der Erfindung sein, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.

[0038] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter zu überbrückenden Vorladewiderstand aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern, welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.

[0039] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist.

[0040] Eine spezielle Ausgestaltung dieses erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass das Stromverteilungsnetz ein DC-Netz oder ein Hybridnetz ist.

[0041] Eine Erweiterung einer speziellen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Konzepts kann vorsehen, dass der Kontrollprozessor direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.

[0042] Ein vorteilhafter zusätzlicher Aspekt des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass der Kontrollprozessor Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.

[0043] Es entspricht einer speziellen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Konzepts, dass die Vorladung des Vorladewiderstands unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.

[0044] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Konzepts kann darin bestehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.

[0045] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe zudem durch ein Verfahren zum Betrieb einer überwachten Vorladeschaltung in Form eines Zwischenkreises gelöst aufweisend eine Vorladeschaltung und ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator, insbesondere in einer Anwendung in einem Stromverteilungsnetz, in einer 2-Pol-Anordnung mit den Schritten:
  • Schalten eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator in Reihe zu einer Vorladeschaltung, welche einen durch einen Schalter zu überbrückenden Vorladewiderstand aufweist;
  • Ansteuern des elektrischen Bauelements über einen Kontrollprozessor als integriertem Bestandteil der Vorladeschaltung ;
  • Messen und registrieren von Messwerten über den Kontrollprozessor;
  • Auswerten der Messwerte mittels des Kontrollprozessors und
  • Zuordnen der Messwerte zu einem ordnungsgemäßen Vorladevorgang oder zu einer Überlastung.


[0046] Es kann ein zusätzlicher, vorteilhafter Aspekt des Verfahrens sein, dass die Messwerte durch eine direkte Messung des DC-Stroms oder durch Messung der Eingangs- und Ausgangsspannung ermittelt werden, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.

[0047] Es entspricht einer speziellen Ausführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, dass Temperaturmesswerte des elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator aufgenommen und ausgewertet werden oder die Anzahl der Schaltspiele aufgenommen werden und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl ausgewertet werden.

[0048] Eine Fortführung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann darin bestehen, dass mittels einer Kombination unterschiedlicher Messauswertungen, welche der Auswertungen des direkten DC-Strom und/oder der Eingangs- und Ausgangsspannung und/oder einer maximalen Anzahl an Schaltspielzyklen und/oder der Temperatur im elektrischen Bauelement entsprechen, eine Zuordnung der ermittelten Messwerte zu einem ordnungsgemäßen Vorladevorgang oder zu einer Überlastung durchgeführt wird.

[0049] Eine Erweiterung einer speziellen Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann vorsehen, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter zu überbrückenden Vorladewiderstand aufweisen, parallel zueinander und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator geschaltet werden und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern, welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, angesteuert werden.

[0050] Ein vorteilhafter zusätzlicher Aspekt des erfindungsgemäßen Verfahrens kann darin bestehen, dass die Vorladung des Vorladewiderstands unidirektional durchgeführt wird, so dass IDC > 0 ist.

[0051] Es kann außerdem vorteilhaft sein, dass die Vorladung des Vorladewiderstands bidirektional durchgeführt wird, so dass |IDC| überprüft wird.

[0052] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe zusätzlich durch die Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator nach einem der Ansprüche 1 bis 10, in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in einer Automatisierungsanlage gelöst.

[0053] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe zusätzlich durch die Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator nach einem der Ansprüche 1 bis 10, in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in der Antriebstechnik gelöst.

[0054] Erfindungsgemäß wird die Aufgabe zusätzlich durch die Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator nach einem der Ansprüche 1 bis 10, in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in der Leistungselektronik gelöst.

[0055] Das erfindungsgemäße überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator, insbesondere ein Kondensator, kann vorzugsweise als Stützkondensator ausgebildet sein, welcher aus einer Mehrzahl parallel geschalteter Kondensatoren zusammengesetzt ist. Das überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator kann vorzugsweise auch ein Kombigerät oder ein kombiniertes Bauelement sein mit unter anderem einer Funktion, in einem Gleichstromkreis elektrische Ladung und die damit zusammenhängende Energie statisch in einem elektrischen Feld zu speichern.

[0056] Vorteilhafterweise baut man die Vorladeschaltung parallel zu einem ohnehin vorhandenen Schaltkontakt auf, der sich für den Schaltbetrieb in der Anlage befindet. Erfindungsgemäß kann es vorgesehen sein, dass gegebene Anforderungen an dieses Schaltelement wie z.B. das galvanische Trennen durch die Parallelschaltung weiterhin erfüllt sind. Es entspricht dem Konzept der Erfindung während des Anlagenbetriebs fortwährend zu gewährleisten, dass die Vorladekomponenten auch auf den dahinter liegenden Kondensator abgestimmt sind, auch nachdem z.B. ein solcher Kondensator ausgetauscht wurde. Zudem muss gewährleistet sein, dass eine übergeordnete Anlagensteuerung dafür sorgt, dass eine unter Umständen einzuhaltende maximale Anzahl an Vorladungszyklen pro Zeiteinheit eingehalten wird. Dies kann insbesondere dann wichtig sein, wenn der Vorladewiderstand bei ungünstigen Anlagenbedingungen thermisch stärker belastet wird und Zeit zum Abkühlen benötigt.

[0057] Weitere Ausführungen und Vorteile der Erfindung werden nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen sowie anhand der Zeichnung erläutert.

[0058] Dabei zeigt:
Fig. 1
ein Schaltbild aus dem Stand der Technik für eine einfache integrierte Vorladeschaltung;
Fig. 2
ein erfindungsgemäßes Schaltbild einer Vorladeschaltung mit einem erfindungsgemäßen überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator in einer ersten Ausführungsform;
Fig. 3
ein erfindungsgemäßes Schaltbild mit einer Mehrzahl an Vorladeschaltungen und erfindungsgemäßen überwachbaren elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator innerhalb einer Parallelschaltung in einer zweiten Ausführungsform.


[0059] Fig. 1 zeigt ein Schaltbild aus dem Stand der Technik für eine einfache integrierte Vorladeschaltung. Das Schaltbild weist einen Vorladewiderstand 1, welcher in Reihe zu einem Leistungspfad, in welchem ein Kondensator 2 angeordnet ist, geschaltet ist. Parallel zum Vorladewiderstand 1 ist ein Schalter 3 im Schaltbild integriert. Über den Schalter 3 wird der Vorladewiederstand 1 überbrückt, wenn alle Kapazitäten ausreichend vorgeladen sind.

[0060] In Fig. 2 ist ein Schaltbild einer Vorladeschaltung mit einem erfindungsgemäßen überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator 4 dargestellt. Die Vorladeschaltung weist einen Vorladewiderstand 5, welcher in Reihe zu einem Leistungspfad, in welchem das elektrische Bauelement 4 angeordnet ist, geschaltet ist. Parallel zum Vorladewiderstand 5 ist ein Schalter 6 im Schaltbild integriert. Über den Schalter 6 wird der Vorladewiederstand 5 überbrückt, wenn alle Kapazitäten ausreichend vorgeladen sind. In die Vorladeschaltung, insbesondere ein Zwischenkreis innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, ist außerdem ein Kontrollprozessor 7 integriert. Der Kontrollprozessor 7 weist entweder integrierte Messgeräte auf, welche den Strom und/oder die Spannung und/oder die Temperatur im überwachbaren elektrischen Bauelement 4 oder die die Anzahl der Schaltspiele registrieren, oder es werden externe Messgeräte verwendet, welche in der Vorladeschaltung als Einzelgeräte 8, 9 und 10 oder als kombiniertes Messgerät positioniert sind. Der Vorteil dieser Vorladeschaltung ist, dass der Kontrollprozessor 7 zentraler Bestandteil der Schaltung ist und nicht dezentral im Bereich einer Kommunikationsschnittstelle positioniert ist.

[0061] Fig. 3 zeigt ein weiteres erfindungsgemäßes Schaltbild mit einer Mehrzahl an Vorladeschaltungen und erfindungsgemäßen überwachbaren elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator 4 innerhalb einer Parallelschaltung. Die parallel zu einander positionierten Vorladeschaltungen weisen Vorladewiderstände 5 auf, welche in Reihe zu einem Leistungspfad, in welchem die elektrischen Bauelemente 4 angeordnet sind, geschaltet sind. Jeweils parallel zu den Vorladewiderständen 5 sind Schalter 6 im Schaltbild integriert. Über die Schalter 6 werden die Vorladewiederstände 5 überbrückt, wenn alle Kapazitäten ausreichend vorgeladen sind. Den jeweiligen, parallel zueinander verschalteten Vorladeschaltungen sind MEMS-Schalter 11 vorgeschaltet, welche nach Bedarf die Vorladeschaltungen freigeben können. MEMS-Schalter 11 (Microelectro-mechanical System) sind winzige Bauelemente, die Logikelemente und mikromechanische Strukturen in einem Chip vereinen. Sie können mechanische und elektrische Informationen verarbeiten. Die meisten Elemente sind Sensoren und Aktoren, aber auch Oszillatoren und Filter. Diese Mechatronik-Chips werden meist aus Silizium hergestellt. Die Strukturen können kleiner als ein Mikrometer sein. Dank der Miniaturisierung lassen sie sich wie Halbleiter billig und in Massen fertigen.

[0062] Das erfindungsgemäße überwachbare elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator, insbesondere ein Kondensator zeichnet sich dadurch aus, dass der Kondensator bzw. das erfindungsgemäße elektrische Bauelement durch eine digitale Steuerung geschützt wird. Es kommt außerdem hinzu, dass die Vorladeschaltungen und Stützkondensatoren bzw. das elektrische Bauelement dauerhaft optimal abgestimmt in der Anlage verbaut sind. Die Stützkapazität und die zugehörige Vorladeschaltung werden zusammengebracht und als einziger 2-Pol verbaut. Auch eine eventuell benötigte zusätzliche Sensorik (Temperatur-, Strom-, Spannungs- und max. Schaltspielüberwachung) ist mit integriert.

Bezugszeichenliste



[0063] 
1
Vorladewiderstand
2
Kondensator
3
Schalter
4
Überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator
5
Vorladewiderstand
6
Schalter
7
Kontrollprozessor
8
Messgerät
9
Messgerät
10
Messgerät
11
MEMS-Schalter



Ansprüche

1. Überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4), angeordnet vorzugsweise innerhalb einer Topologie einer Vorladeschaltung in der Umgebung eines Stromverteilungsnetzes, wobei die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor (7) ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.
 
2. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb der Vorladeschaltung ein Vorladewiderstand (5) in Reihe dem elektrischen Bauelement (4) vorgeschaltet ist, welches über ein parallel zum Vorladewiderstand (5) angeordneten Schalter (6) überbrückt ist, so dass das elektrische Bauelement (4) und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol verbaut sind.
 
3. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter (6) zu überbrückenden Vorladewiderstand (5) aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern (11), welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.
 
4. Überwachbares elektrisches Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist.
 
5. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrische Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) weitere Funktionen aufweist, insbesondere als Messgerät, Verbraucher, Prosumer, Umrichter oder Ähnliches.
 
6. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrische Bauelement (4) in einem DC-Stromverteilungsnetz oder in einem Hybridnetz angeordnet ist.
 
7. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.
 
8. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.
 
9. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.
 
10. Überwachbares elektrisches Bauelement (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.
 
11. Schaltbild, insbesondere innerhalb eines Stromverteilungsnetzes, aufweisend eine 2-Pol-Anordnung mit einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und mit einer Vorladeschaltung, wobei ein Vorladewiderstand (5) in Reihe zum elektrischen Bauelement (4) geschaltet ist, welcher über einen parallel geschalteten Schalter (6) zu überbrücken ist, so dass das elektrische Bauelement (4) und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol verbaut sind.
 
12. Schaltbild nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor (7) ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.
 
13. Schaltbild nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter (6) zu überbrückenden Vorladewiderstand (5) aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern (11), welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.
 
14. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist.
 
15. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltbild innerhalb eines DC-Stromverteilungsnetzes oder eines Hybridnetzes ausgebildet ist.
 
16. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 15 dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.
 
17. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.
 
18. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.
 
19. Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.
 
20. Stromverteilungsnetz mit einem Schaltbild als Zwischenkreis, aufweisend mindestens eine 2-Pol-Anordnung mit mindestens einem überwachbaren elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und mit mindestens einer Vorladeschaltung, wobei ein Vorladewiderstand (5)in Reihe zum elektrischen Bauelement (4) geschaltet ist, welcher über einen parallel geschalteten Schalter (6) zu überbrücken ist, so dass das elektrische Bauelement (4) und die Vorladeschaltung als ein einziger 2-Pol verbaut sind.
 
21. Stromverteilungsnetz nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Überwachung, insbesondere zum Schutz vor einer Überlastung, durch einen Kontrollprozessor (7) ausgebildet ist, welcher Messwerte aufnimmt und auswertet.
 
22. Stromverteilungsnetz nach Anspruch 20 oder 21, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter (6) zu überbrückenden Vorladewiderstand (5) aufweisen, parallel zueinander geschaltet sind und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern (11), welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, anzusteuern sind.
 
23. Stromverteilungsnetz nach einem der Ansprüche 20 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) ein integrierter Bestandteil der Vorladeschaltung ist.
 
24. Stromverteilungsnetz nach einem der Ansprüche 20 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass das Stromverteilungsnetz ein DC-Netz oder ein Hybridnetz ist.
 
25. Stromverteilungsnetz nach einem der Ansprüche 20 oder 24, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) direkte Messwerte zum zu messenden DC-Strom oder zur Eingangs- und Ausgangsspannung aufnimmt und auswertet, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.
 
26. Stromverteilungsnetz nach einem der Ansprüche 20 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Kontrollprozessor (7) Temperaturmesswerte im elektrischen Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) aufnimmt und auswertet oder die Anzahl der Schaltspiele aufnimmt und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl auswertet.
 
27. Stromverteilungsnetz nach Anspruch 20 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) unidirektional ausgebildet ist, so dass IDC > 0 ist.
 
28. Stromverteilungsnetz nach Anspruch 20 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) bidirektional ausgebildet ist, so dass |IDC| überprüft wird.
 
29. Verfahren zum Betrieb einer überwachten Vorladeschaltung in Form eines Zwischenkreises aufweisend eine Vorladeschaltung und ein überwachbares elektrisches Bauelement mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4), insbesondere in einer Anwendung in einem Stromverteilungsnetz, mit den Schritten:

- Schalten eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) in Reihe zur Vorladeschaltung;

- Ansteuern des elektrischen Bauelements (4) über einen Kontrollprozessor;

- Messen und registrieren von Messwerten mittels des Kontrollprozessors (7);

- Auswerten der Messwerte mittels des Kontrollprozessors (7) und

- Zuordnen der Messwerte zu einem ordnungsgemäßen Vorladevorgang oder zu einer Überlastung.


 
30. Verfahren nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass die Messwerte durch eine direkte Messung des DC-Stroms oder durch Messung der Eingangs- und Ausgangsspannung ermittelt werden, so dass über das Ohmsche Gesetz der DC-Strom zu berechnen ist.
 
31. Verfahren nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass Temperaturmesswerte des elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) aufgenommen und ausgewertet werden oder die Anzahl der Schaltspiele aufgenommen werden und anhand einer zulässigen maximalen Schaltspiel-Anzahl ausgewertet werden.
 
32. Verfahren nach einem der Ansprüche 29 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass mittels einer Kombination unterschiedlicher Messauswertungen, welche der Auswertungen des direkten DC-Strom und/oder der Eingangs- und Ausgangsspannung und/oder einer maximalen Anzahl an Schaltspielzyklen und/oder der Temperatur im elektrischen Bauelement (4) entsprechen, eine Zuordnung der ermittelten Messwerte zu einem ordnungsgemäßen Vorladevorgang oder zu einer Überlastung durchgeführt wird.
 
33. Verfahren nach einem der Ansprüche 29 bis 32, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl an Vorladeschaltungen, welche jeweils einen durch einen Schalter (6) zu überbrückenden Vorladewiderstand (5) aufweisen, parallel zueinander und in Reihe zu einer Mehrzahl an elektrischen Bauelementen mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) geschaltet werden und über eine Mehrzahl an MEMS-Schaltern (11), welche der jeweiligen Vorladeschaltung in Reihe vorgeschaltet sind, angesteuert werden.
 
34. Verfahren nach einem der Ansprüche 29 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) unidirektional durchgeführt wird, so dass IDC > 0 ist.
 
35. Verfahren nach einem der Ansprüche 29 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorladung des Vorladewiderstands (5) bidirektional durchgeführt wird, so dass |IDC| überprüft wird.
 
36. Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 10 in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in einer Automatisierungsanlage.
 
37. Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 10 in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in der Antriebstechnik.
 
38. Verwendung eines überwachbaren elektrischen Bauelements mit mindestens einer funktionalen Ausrichtung als Kondensator (4) nach einem der Ansprüche 1 bis 10 in einem Schaltbild nach einem der Ansprüche 11 bis 19 sowie in einem Stromverteilungsnetz nach den Ansprüchen 20 bis 28 in der Leistungselektronik.
 




Zeichnung










Recherchenbericht












Recherchenbericht