(19)
(11)EP 3 663 370 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
10.06.2020  Patentblatt  2020/24

(21)Anmeldenummer: 18210057.8

(22)Anmeldetag:  04.12.2018
(51)Int. Kl.: 
C09D 175/04  (2006.01)
C08L 101/10  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: DAW SE
64372 Ober-Ramstadt (DE)

(72)Erfinder:
  • Stefan Menzel
    63110 Rodgau (DE)
  • André Daniel
    64397 Modautal (DE)
  • Stephan Ottens
    64372 Ober-Ramstadt (DE)

(74)Vertreter: Metten, Karl-Heinz 
Boehmert & Boehmert Anwaltspartnerschaft mbB Pettenkoferstrasse 22
80336 München
80336 München (DE)

  


(54)LÖSEMITTELHALTIGE ZUSAMMENSETZUNG FÜR EIN 2K-BESCHICHTUNGSSYSTEM UND DEREN VERWENDUNG


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft eine lösemittelhaltige Zusammensetzung für ein 2K-Beschichtungssystem umfassend ein Bindemittel, umfassend ein silanfunktionalisiertes Polyurethan, einen bei 20 °C flüssigen aliphatischen Kohlenwasserstoff als Kohlenwasserstoff-Lösemittel und ein bei 20 °C flüssiges Glykolether-Lösemittel. Ferner betrifft die Erfindung ein 2K-Beschichtungssystem umfassend eine erfindungsgemäße Zusammensetzung und einen Vernetzungskatalysator für die Vernetzung des silanfunktionalisierten Polyurethans. Außerdem betrifft die Erfindung die Verwendung der erfindungsgemäßen Zusammensetzung als Komponente eines 2K-Beschichtungssystems für einen Bautenlack oder für einen Klarlack sowie die Verwendung des erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungssystems als Bautenlack oder als Klarlack.


Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft lösemittelhaltige Zusammensetzungen für ein 2K-Beschichtungssystem und dieses 2K-Beschichtungssystem sowie die Verwendung der lösemittelhaltigen Zusammensetzung als Komponente eines 2 K-Bauten- oder 2 K-Klarlacks und die Verwendung des 2K-Beschichtungssystems als Bauten- oder Klarlack.

[0002] Lacke kommen in vielfältiger Form und für mannigfaltige Zwecke zum Einsatz, beispielsweise als Schiffslacke, Bautenlacke, Möbellacke, Kraftfahrzeuglacke, Klarlacke, Unidecklacke, Basislacke, Steinschlagschutzlacke, Unterbodenschutzlacke und Reparaturlacke. Im Bereich der Bautenlacke greift man häufig auf seit langem bekannte, etablierte lösemittelhaltige Lacksysteme zurück. Diese Lacksysteme unterscheiden sich regelmäßig aufgrund ihrer unterschiedlichen Zielsetzungen in ihrer Zusammensetzung von den sogenannten Industrielacken. Während mit Bautenlacken zumeist dekorative Zwecke verfolgt werden, haben Industrielacke vorrangig eine Schutzfunktion für die beschichteten Systeme wahrzunehmen, beispielsweise hinsichtlich Korrosionsschutz und Chemikalienbeständigkeit.

[0003] Viele Lacke, insbesondere auch Alkydharz-Systeme neigen beim Einsatz in Innenräumen zur Dunkelvergilbung. Zuweilen wird auch Hellvergilbung beobachtet. Die Hellvergilbung ist die Vergilbung unter Lichteinwirkung. Bei der Dunkelvergilbung kommt es zu einer Gelbverfärbung von ursprünglich weißen Lacken.

[0004] Aus der DE 197 07 733 B4 gehen Reaktionslacke zum Lackieren von Metallen, wie sie beim Automobilbau und in der Industrie Verwendung finden, hervor. Gemäß dieser Druckschrift soll es durch den Einsatz spezifischer Polyesterpolyole gelingen, i) den Lösungsmittelbedarf bei Reaktionslacken herabzusetzen, ii) mit Polyisocyanaten vernetzbare Klarlacke wie auch pigmentierte Reaktionslacke verfügbar zu machen und iii) Lackbeschichtungen zu liefern, die Wetterbeständigkeit sind und sich durch einen hohen Glanz auszeichnen. Auch sollen die zugrunde liegenden lösemittelhaltigen Lacksysteme über keine Eigenfarbe verfügen. Hierbei haben die Polyesterpolyole Hydroxylzahlen im Bereich von 80 bis 300, Säurezahlen im Bereich von 5 bis 30 und Molmassen im Bereich von 700 bis 15000 aufzuweisen und aufgebaut zu sein aus Umsetzungsprodukten von a) 5 bis 50 Mol.-% Neopentylglykol, b) 5 bis 45 Mol.-% Trimethylolpropan, c) 20 bis 51,5 Mol.-% Hexahydrophtalsäure und d) 0,5 bis 32 Mol.-% Phthalsäure.

[0005] Der vorliegenden Erfindung lag die Aufgabe zugrunde, solche Lacksysteme zu finden, die als dekorative Bauten- oder Klarlacke verwendet werden können und die sich auf vielfältige Weise einfärben lassen. Ferner lag der Erfindung insbesondere auch die Aufgabe zugrunde, Bautenlacke und Klarlacke verfügbar zu machen, die ohne zeitlichen Mehraufwand, vorzugsweise innerhalb eines Arbeitstages, auch mehrlagig applizierbar sind. Außerdem lag der Erfindung die Aufgabe zugrunde, solche Bauten- und Klarlacke zur Verfügung zu stellen, die hinsichtlich Umwelt- und Arbeitssicherheit unbedenklich sind.

[0006] Demgemäß wurde eine lösemittelhaltige Zusammensetzung für ein 2K-Beschichtungssystem gefunden, bestehend aus oder umfassend
  1. a) ein Bindemittel, umfassend oder bestehend aus mindestens einem silanfunktionalisierten Polyurethan,
  2. b) mindestens einen bei 20 °C flüssigen aliphatischen Kohlenwasserstoff als Kohlenwasserstoff-Lösemittel und
  3. c) mindestens ein bei 20 °C flüssiges Glykolether-Lösemittel.


[0007] Die erfindungsgemäße lösemittelhaltige Zusammensetzung stellt zweckmäßigerweise eine Komponente eines zweikomponentigen Beschichtungs- bzw. Lacksystems dar, das, gibt man die beiden Komponenten zusammen, einen ausgehärteten bzw. aushärtenden Lackfilm, im vorliegenden Fall Bautenlack oder auch Klarlack, ausbildet. Als weitere Komponente dieses Beschichtungssystems wird vorzugsweise auf Vernetzungskatalysatoren zurückgegriffen werden.

[0008] Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird besonders gut auch dadurch gelöst bzw. die mit der Findung einhergehenden Vorteile stellen sich insbesondere auch dadurch ein, dass das Gewichtsverhältnis von Kohlenwasserstoff-Lösemittel zu Glykolether-Lösemittel mindestens 1 : 0,5, vorzugsweise mindestens 1 : 0,65 und besonders bevorzugt mindestens 1 : 0,75, beträgt und/oder - bevorzugt und -, dass das Gewichtsverhältnis von Kohlenwasserstoff-Lösemittel zu Glykolether-Lösemittel höchstens 1 : 1,4, vorzugsweise höchstens 1 : 1,2 und besonders bevorzugt höchstens 1 : 0,9, beträgt.

[0009] Zweckmäßige Glykolether-Lösemittel in Bezug auf den flüssigen Glykolether stellen insbesondere 1-Methoxy-2-propanol, 2-Butoxyethanol, Di(propylenglycol)dimethylether, Methoxybutanol, Butylglykol, 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol) und/oder Dipropylenglycolmonomethylether dar. Besonders geeignete Glykolether-Lösemittel können dabei z.B. ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus 1-Methoxy-2-propanol, 2-Butoxyethanol, Di(propylenglycol)dimethylether, Methoxybutanol, 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol), Dipropylenglycolmonomethylether und beliebigen Mischungen hiervon. Bevorzugt wird auf Dipropylenglycolmonomethylether, 1-Methoxy-2-propanol, Butylglykol und/oder und besonders bevorzugt auf 1-Methoxy-2-propanol und/oder Dipropylenglycolmonomethylether zurückgegriffen. Besonders bevorzugt werden Glykolether-Lösemittel eingesetzt, deren Flammpunkt, bestimmt nach ASTMD3278 zwischen 30°C und 85°C liegt. Ganz besonders bevorzugt wird auf 1-Methoxy-2-propanol und/oder Dipropylenglycolmonomethylether zurückgegriffen, wobei Dipropylenglykolmonomethylether insbesondere bevorzugt ist.

[0010] Gute Trocknungseigenschaften sowie eine ebenfalls gute Durchtrocknung der mit den erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksystemen erhaltenen Beschichtungen erhält man insbesondere bei Verwendung des flüssigen Glykolether-Lösemittels c) in Mengen im Bereich von insbesondere 3 bis 30 Gew.-% und bevorzugt 5 bis 25 Gew.-%.

[0011] Besonders geeignet ist der Anteil an aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffen, Ketonen und/oder Estern in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen, bezogen auf das Gesamtgewicht dieser Zusammensetzung, kleiner oder gleich 0,5 Gew.-%, bevorzugt kleiner oder gleich 0,3 Gew.-% und besonders bevorzugt kleiner oder gleich 0,1 Gew.-%. Die erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksysteme zeichnen sich in einer bevorzugten Ausführungsform auch dadurch aus, dass das Lösemittel im Wesentlichen keine, vorzugsweise keine aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffe, keine Ketone und/oder keine Ester und insbesondere keine aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffe, keine Ketone und keine Ester enthält.

[0012] Geeignete flüssige aliphatische Kohlenwasserstoffe umfassen dabei z.B. n-Alkane und iso-Alkane ebenso wie Paraffine und Naphthene sowie Gemische dieser Verbindungen, beispielsweise 15 bis 50 Gew.-%, bevorzugt 20 bis 45 Gew.-%, z.B. 40 oder 27 Gew.-%, Paraffine und 50 bis 85 Gew.-%, bevorzugt 55 bis 80 Gew.-%, z.B. 60 bzw. 73 Gew.-%, Naphthene. Die Menge an flüssigen aliphatischen Kohlenwasserstoffen als Lösemittelbestandteil liegt üblicherweise im Bereich von 3 bis 45 Gew.-% und bevorzugt im Bereich von 5 bis 25 Gew.-%. %, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht des erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksystems. Bevorzugt finden flüssige aliphatische Kohlenwasserstoffe mit einem Flammpunkt zwischen 35°C und 79 °C Verwendung. Bei Einsatz von flüssigen aliphatischen Kohlenwasserstoffen in den vorangehend genannten Bereichen erhält man üblicherweise gute Trocknungseigenschaften sowie eine ebenfalls gute Durchtrocknung der erhaltenen Beschichtungen.

[0013] Für viele Anwendungen hat es sich als zweckmäßig erwiesen, die Gesamtmenge an Lösemittel im Bereich von 12 bis 55 Gewichtsprozent und bevorzugt im Bereich von 15 bis 45 Gewichtsprozent, besonders bevorzugt 20 bis 40 Gewichtsprozent bezogen auf das Gesamtgewicht des erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksystems, zu wählen.

[0014] In weiteren besonders zweckmäßigen Ausführungsformen sind die erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksysteme im Wesentlichen frei von Sikkativen, insbesondere im Wesentlichen frei von Metallsalzsikkativen. Alternativ und insbesondere zusätzlich können die erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksysteme auch im Wesentlichen frei von Hautverhinderungsmitteln, insbesondere Oxim-Hautverhinderungsmitteln, sein.

[0015] Für die Herstellung der, insbesondere feuchtigkeitshärtenden, silanfunktionalisierten Polyurethane wird bevorzugt auf Diisocyanate, Polyole und Alkoxysilane zurückgegriffen.

[0016] Geeignete Diisocyanate können hierbei insbesondere ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus 2,2,4-Trimethylhexandiisocyanat (TMDI), Isophorondiisocyanat (IPDI) und deren beliebige Mischungen.

[0017] Unter den Polyolen sind lineare Polyole bevorzugt. Geeignete Polyole können dabei ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus Alkydharzen, Polyestern, Polycarbonatdiolen, Silanolen, Acrylaten und deren beliebigen Mischungen. Demgemäß handelt es sich bei den, insbesondere feuchtigkeitshärtenden, silanfunktionalisierten Polyurethanen in zweckmäßigen Ausgestaltungen um Polyurethan-Alkydharze, Polyurethan-Polyester, Polyurethan-Acrylate oder um Polyurethan-Carbonate. Hierunter sind Polyurethan-Carbonate und Polyurethan-Alkydharze bevorzugt. Die Alkyharzkomponente des Polyurethan-Alkydharzes basiert in einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung überwiegend oder im Wesentlichen ausschließlich auf Fettsäuren, die im Wesentlichen frei von Doppelbindungen sind, insbesondere auf Palmitin-, Laurin-, Myristin-, Stearin-, Capryl- und/oder Caprinsäure.

[0018] Unter den Alkoxysilanen sind die Trialkoxysilane und die alkoxylierten Aminosilane bevorzugt. Geeignete Alkoxysilane umfassen dabei z.B. Ethoxysilane, insbesondere Triethoxysilan. Als geeignete alkoxylierte Aminosilane kommen insbesondere ethoxylierte Aminosilane zum Einsatz, wobei triethoxylierte Aminosilane besonders bevorzugt sind. Mit der Verwendung der ethoxylierten Silane und der ethoxylierten Aminosilane geht der Vorteil einher, dass bei der Aushärtungsreaktion kein Methanol freigesetzt wird, welches für die menschliche Gesundheit und auch umwelttoxisch bedenklich ist.

[0019] Geeignete erfindungsgemäße Zusammensetzungen umfassen in einer geeigneten Ausgestaltung ferner mindestens ein Pigment d) sowie in einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform neben dem mindesten einen Pigment d) mindestens ein Mattierungsmittel e), mindestens einen Füllstoff f), insbesondere Silikate, mindestens ein Netzmittel g) und/oder mindestens ein Korrosionsschutzpigment h) sowie bevorzugt mindestens ein Mattierungsmittel e), mindestens einen Füllstoff f), insbesondere Silikate, mindestens ein Netzmittel g) und mindestens ein Korrosionsschutzpigment h). In den vorgenannten Ausgestaltungen bildet die erfindungsgemäße Zusammensetzung bevorzugt die Komponente eines 2K-Beschichtungssystems für einen Bautenlack.

[0020] In einer alternativen, ebenfalls sehr zweckmäßigen Ausführungsform ist erfindungsgemäße Zusammensetzung im Wesentlichen frei von Pigmenten und in einer weiteren Ausführungsform im Wesentlichen frei von Pigmenten und auch im Wesentlichen frei von Füllstoffen. In den vorgenannten Ausgestaltungen bildet die erfindungsgemäße Zusammensetzung bevorzugt die Komponente eines 2K-Beschichtungssystems für einen Klarlack.

[0021] Der Feststoffanteil des Bindemittels (Komponente a)), bezogen auf das Gesamtgewicht der erfindungsgemäßen Zusammensetzung liegt bevorzugt im Bereich von 25 bis 55 Gewichtsprozent und bevorzugt im Bereich von 30 bis 50 Gewichtsprozent.

[0022] Für die Aushärt- bzw. Vernetzungsreaktion des, insbesondere feuchtigkeitshärtenden, silanfunktionalisierten Polyurethans kommt vorzugsweise mindestens ein Vernetzungskatalysator zum Einsatz kommen. Besonders geeignete Vernetzungskatalysatoren können dabei ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus Säuren, metallorganischen Verbindungen, Sulfonaten, Titanaten, Aminen und deren beliebigen Mischungen. Hierunter sind Säuren, Sulfonate, Titanate und Amine besonders geeignet.

[0023] Unter den Säuren wird bevorzugt zurückgegriffen auf Dinonylnaphthalendisulfonsäure, Dinonylnaphthalensulfonsäure, Dodecylbenzolsulfonsäure, para-Toluolsulfonsäure, Bis(2-ethylhexyl)phosphat oder deren beliebige Mischungen.

[0024] Die Menge des Feststoffanteils des Vernetzungskatalysators kann abhängig vom Silan-Anteil im Bindemittel in weiten Bereichen variieren. In einer möglichen Ausgestaltung kann die Menge des Feststoffanteils des Vernetzungskatalysators z.B. im Bereich von 0,5 bis 8,0 Gewichtsprozent oder im Bereich von 0,8 bis 6,0 oder auch im Bereich von 1,0 bis 5,0 Gewichtsprozent liegen, jeweils bezogen auf den Feststoffanteil des silanfunktionalisierten Polyurethan-Bindemittels. Alternativ oder zusätzlich kann die Menge an Vernetzungskatalysator auch auf das Gesamtgewicht des erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungssystems bzw. Lacksystems bezogen werden und kann hierbei in einer möglichen Ausgestaltung im Bereich von 0,1 bis 2,0 Gewichtsprozent oder im Bereich von 0,2 bis 1,5 Gewichtsprozent oder auch im Bereich von 0,4 bis 1,0 Gewichtsprozent liegen.

[0025] Die Mattierungsmittel des erfindungsgemäßen Lacksystems sind bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Wachsen, pyrogener Kieselsäure, gefällter Kieselsäure, mit Wachs nachbehandelten gefällten Kieselsäuren, mit Wachs nachbehandelten pyrogenen Kieselsäuren und deren beliebigen Mischungen, wobei pyrogene Kieselsäure, gefällte Kieselsäure und deren beliebige Mischungen bevorzugt sind.

[0026] Ein besonders geeignetes Pigment für die erfindungsgemäße lösemittelhaltige Zusammensetzung stellt Titandioxid, insbesondere Rutil, dar. Alternativ oder zusätzlich können auch anorganische Buntpigmente und/oder organische Buntpigmente verwendet werden.

[0027] Solches Titandioxid, insbesondere Rutil, ist dabei besonders bevorzugt, das keiner organischen Nachbehandlung unterzogen wurde. Alternativ kann aber auch Titandioxid, insbesondere Rutil, zum Einsatz kommen, das mindestens einer anorganischen Nachbehandlung, und besonders bevorzugt keiner organischen Nachbehandlung, unterzogen wurde. Eine bevorzugte anorganische Nachbehandlung liefert dabei Titandioxid, insbesondere Rutil, das mit Aluminiumoxid und/oder Siliziumdioxid und/oder Zirkonoxid beschichtet ist. Besonders geeignetes Titandioxid, insbesondere Rutil, ist solches, das ohne Mahlhilfsmittel erhalten wurde. Grundsätzlich ist für das erfindungsgemäße Lacksystem Titandioxid, insbesondere Rutil, bevorzugt, das nach dem Chloridverfahren erhalten wurde. In besonders zweckmäßigen Ausführungsformen wird nach dem Chloridverfahren hergestelltes Titandioxid, insbesondere Rutil, eingesetzt, das über eine anorganische Nachbehandlung mit einer Beschichtung versehen wurde, welche Al2O3 und SiO2 umfasst. Besonders bevorzugt enthält diese Beschichtung kein ZrO2. In den vorangehend genannten Systemen liegt der Anteil an Titandioxid regelmäßig bei oder oberhalb von 82 Gewichtsprozent, bevorzugt bei oder oberhalb 84 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt bei oder oberhalb von 86 Gewichtsprozent, der Anteil an Al2O3 regelmäßig bei oder unterhalb von 7 Gewichtsprozent, bevorzugt bei oder unterhalb von 6 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt bei oder unterhalb von 5 Gewichtsprozent, sowie der Anteil von SiO2 regelmäßig bei oder unterhalb von 11 Gewichtsprozent, bevorzugt bei oder unterhalb von 10 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt bei oder unterhalb von 9 Gewichtsprozent, wobei die Anteile sich jeweils zu 100,0 Gewichtsprozent ergänzen. Bei Verwendung der vorangehend genannten bevorzugten Ausführungsformen an beschichtetem Titandioxid erhält man nicht nur besonders gut trocknende Lackbeschichtungen, sondern auch solche, die sich durch eine ausgeprägte Ritzhärte, Pendelhärte und Buchholzhärte auszeichnen, Überdies liefern die mit den vorangehend genannten beschichteten Titandioxidspezies ausgestatteten erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungs- bzw. Lacksysteme äußerst witterungsbeständige Lackbeschichtungen.

[0028] Exemplarisch seien als geeignete weitere Pigmente anorganische Pigmente wie Bunt-, Schwarz- und Weißpigmente (Farbpigmente) sowie Effektpigmente und organische Pigmente wie Bunt- und Schwarzpigmente genannt.

[0029] Als geeignete anorganische Weißpigmente kommen alternativ oder zusätzlich zu dem vorangehend geschilderten Titandioxid zum Beispiel Zinksulfid, Lithopone und/oder Ettringit in Betracht. Unter den anorganischen Schwarzpigmenten kann zum Beispiel ausgewählt werden unter Eisenoxidschwarz, Eisen-Mangan-Schwarz, Spinellschwarz und/oder Ruß.

[0030] Als geeignete anorganische Buntpigmente kann zum Beispiel zurückgegriffen werden auf Chromoxid, Chromoxidhydratgrün, Chromgrün, Cobaltgrün, Ultramaringrün, Kobaltblau, Ultramarinblau, Manganblau, Ultramarinviolett, Kobalt- und Manganviolett, Eisenoxidrot, Cersulfid, Molybdatrot, Ultramarinrot, Eisenoxidbraun, Mischbraun, Spinell- und Korundphasen, Chromtitangelb, Zinnzinktitan at, Chromorange, Eisenoxidgelb, Nickeltitangelb, Chromgelb und/oder Bismutvanadat.

[0031] Besonders geeignete Pigmente umfassen zum Beispiel Titandioxid, Zinksulfid, Baryt, Ruß, Eisenoxid, Chromoxid, Kobaltblau, Spinellpigment, Nickeltitanat, Chromtitanat und deren beliebige Mischungen.

[0032] Als geeignete organische Buntpigmente kann zum Beispiel zurückgegriffen werden auf C.I. Pigment Blue 15, C.I. Pigment Blue 15:1, C.I. Pigment Blue,15:2, C.I. Pigment Blue 15:3, C.I. Pigment Blue 15:4, C.I. Pigment Blue 15:6, C.I Pigment Blue 16, C.I. Pigment Green 7, C.I. Pigment Green 36, C.I. Pigment Orange 36, C.I. Pigment Orange 43, C.I. Pigment Orange 73, C.I. Pigment Red 122, C.I. Pigment Red 168, C.I. Pigment Red 179, C.I. Pigment Red 188, C.I. Pigment Red 254, C.I. Pigment Red 264, C.I. Pigment Red 282, C.I. Pigment Violett 19, C.I. Pigment Violett 23, Pigment Yellow 74, Pigment Yellow 83, Pigment Yellow 97, C.I. Pigment Yellow 110, C.I. Pigment Yellow 138, C.L Pigment Yellow 154 oder beliebige Mischungen dieser Pigmente.

[0033] Geeignete organische Pigmente können hierbei z.B. ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus Monoazopigmenten, insbesondere C.I. Pigment Braun 25, C.I. Pigment Orange 5, 13, 38, oder 64, C.I. Pigment Rot 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9,12,17, 22, 23, 31, 48: 1, 48: 2, 48: 3, 49, 51: 1, 52: 1, 52: 2, 53, 53: 1, 53: 3, 57: 1, 58: 2, 58: 4, 112, 146, 148, 170, 175, 184, 185, 187, 191: 1, 208, 210, 245, 247 und/oder 251, C.I. Pigment Gelb 1, 3, 62, 73, 120, 151, 181, 183 und/oder 191 und/oder C.I. Pigment Violett 32, Diazopigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 16, 34, 44 und/oder 72 und/oder C.I. Pigment Gelb 12, 13, 14, 16, 17, 81, 106, 113, 126, 127, 155, 174, 176, 18 und/oder 188, Diazokondensationspigmenten, insbesondere C.I. Pigment Gelb 91, 95 und/oder 128 und/oder C.I. Pigment Rot 144, 166, 214, 220, 221, 242 und/oder 262 und/oder C.I. Pigment Braun 23 und/oder 41, Anthrachinonpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Gelb 147, 177 und/oder 199 und/oder C.I. Pigment Violett 31, Anthrapyrimidinpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Gelb 108, Chinacridonpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 48 und/oder 49 und/oder C.I. Pigment Rot 202, 206 und/oder 209 und/oder Diketopyrrolopyrrolpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 71 und/oder 81 und/oder C.L Pigment Rot 270 und/oder 272, Dioxazinpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Violett 37 und/oder C.L Pigment Blau 80, Flavanthronpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Gelb 24, Indanthronpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Blau 60 und/oder 64, Isoindolinpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 61 und/oder 69 und/oder C.I. Pigment Rot 260 und/oder C.I. Pigment Gelb 185, Isoindolinonpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Gelb 109, 139 und/oder 173, Isoviolanthronpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Violett 31, Metallkomplexpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Rot 257 und/oder C.I. Pigment Gelb 117, 129, 151, 153 und/oder 177 und/oder C.I. Pigment Grün 8, Perinonpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 43, und/oder C.I. Pigment Rot 194, Perylenpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Schwarz 31 und/oder C.I. Pigment Schwarz 32, C.I. Pigment Rot 123, 149, 178, 179, 190 und/oder 224 und/oder C.I. Pigment Violett 29, Pyranthronpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Orange 51 und/oder C.I. Pigment Rot 216, Pyrazolochinazolonpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Rot 251, Thioindigopigmenten, insbesondere C.I. Pigment Rot 88 und/oder 181 und/oder C.I. Pigment Violett 38, Triaiylcarboniumpigmenten, insbesondere C.I. Pigment Blau 1, 61 und/oder 62 und/oder C.I. Pigment Grün 1 und/oder C.I. Pigment Rot 81, 81: 1 und/oder 169 und/oder C.I. Pigment Violett 1, 2, 3 und/oder 27.

[0034] Geeignete Pigmentmischungen können sowohl Mischungen aus anorganischen und organischen Pigmenten, als auch Mischungen aus unterschiedlichen anorganischen Pigmenten sowie Mischungen aus unterschiedlichen organischen Pigmenten umfassen.

[0035] Die erfindungsgemäße Zusammensetzung kann darüber hinaus ausgestattet sein mit mindestens einem Füllstoff, insbesondere Silikaten, und/oder mindestens einem Netzmittel und/oder mindestens einem Korrosionsschutzpigment. Geeignete silikatische Füllstoffe umfassen z.B. Quarzite, Schichtsilikate, Feldspate, Vulkanite und/oder Kieselerden wie Kieselgur und Diatomeenerden. Werden Schichtsilikate als Füllstoffe eingesetzt, handelt es sich hierbei in der Regel um solche, in die Wasser unter Normaldruck- und Raumtemperaturbedingungen nicht eingelagert wird und die demgemäß nicht als Verdicker fungieren können.

[0036] Die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen finden insbesondere als Komponente eines 2 K-Bautenlacks oder eines 2 K-Klarlacks Verwendung.

[0037] Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird des Weiteren gelöst durch ein 2K-Beschichtungssystem, umfassend mindestens eine erfindungsgemäße lösemittelhaltige Zusammensetzung und mindestens einen Vernetzungskatalysator für die Vernetzung des silanfunktionalisierten Polyurethans. Hierbei ist das silanfunktionalisierte Polyurethan zweckmäßigerweise in Gegenwart von dem mindestens einen Vernetzungskatalysator aushärtbar.

[0038] Bevorzugt wird für die erfindungsgemäßen 2K-Beschichtungssysteme auf Vernetzungskatalysatoren zurückgegriffen, die ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Säuren, Sulfonaten, Titanaten, Aminen und deren beliebigen Mischungen, wobei Säuren als Vernetzungskatalysatoren bevorzugt sind.

[0039] Für viele Anwendungen hat es sich als vorteilhaft erwiesen, dass der mindestens eine Vernetzungskatalysator, insbesondere die mindestens eine Säure, in dem Glykolether-Lösemittel c) vorliegend bzw. aufgenommen in dem Glykolether-Lösemittel c) der erfindungsgemäßen Zusammensetzung zugegeben wird. Bevorzugt wird hierfür auf 1-Methoxy-2-propanol und/oder Dipropylenglycolmethylether, insbesondere Dipropylenglycolmethylether, zurückgegriffen. Mit der vorangehend geschilderten Verfahrensvariante gelingt regelmäßig eine stippenfreie Einarbeitung in das Lacksystem besonders einwandfrei.

[0040] Mit der vorliegenden Erfindung geht die überraschende Erkenntnis einher, insbesondere durch Verwendung von aufeinander abgestimmten Löse- und Bindemitteln einen schnelltrocknenden sowie geruchs- und vergilbungsarmen 2K-Bautenlack und auch 2K-Klarlack zugänglich gemacht zu haben, der sich durch eine hohe Kratzfestigkeit und mechanische Beständigkeit auszeichnet. Auch lassen sich bei Verwendung der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen bzw. 2K-Beschichtungssysteme die Arbeitszyklen verkürzen. Denn bei mehrmaligem Beschichtungsauftrag kann frühzeitiger mit der Applikation der nachfolgenden Beschichtungslage begonnen werden. Von Vorteil ist ebenfalls, dass sich die zugrunde liegende lösemittelhaltige Zusammensetzung ebenso gut und unproblematisch wie zum Beispiel herkömmliche lösemittelhaltige Alkydharzlacke verarbeiten lässt. Vorteilhaft es insbesondere auch, dass die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen bzw. Lackkomponenten nicht auf aromatenhaltige Lösemittel angewiesen sind und zudem ohne Keton- und Ester-Lösungsmittel auskommen können. Überdies kann auf ansonsten für Lacksysteme übliche Inhaltsstoffe wie Metallsalze und Oxime verzichtet werden. Auch kann Methanol als Abspaltprodukt bei der Aushärtreaktion vermieden werden, ohne Beeinträchtigungen des Eigenschaftsprofils der erhaltenen Bautelacke in Kauf nehmen zu müssen. Ferner hat sich gezeigt, dass die Oberflächen der mit den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen bzw. Lacksysteme erhältlichen Beschichtungen einen sehr guten Verlauf, eine hohe Filmhärte, eine gute Chemikalienbeständigkeit und eine ausgesprochen gute Witterungsbeständigkeit aufweisen. Schließlich besitzen die mit den erfindungsgemäßen Lacksystemen erhältlichen Lackbeschichtungen eine geringe Vergilbungstendenz und zeichnen sich demgemäß durch eine Langzeitbeständigkeit gegen Dunkel- und Hellvergilbung aus.

[0041] Die in der voranstehenden Beschreibung und den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung vorteilhaft sein.


Ansprüche

1. Lösemittelhaltige Zusammensetzung für ein 2K-Beschichtungssystem, bestehend aus oder umfassend

a) ein Bindemittel, umfassend oder bestehend aus mindestens einem silanfunktionalisierten Polyurethan,

b) mindestens einen bei 20 °C flüssigen aliphatischen Kohlenwasserstoff als Kohlenwasserstoff-Lösemittel und

c) mindestens ein bei 20 °C flüssiges Glykolether-Lösemittel.


 
2. Zusammensetzung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass
das Gewichtsverhältnis von Kohlenwasserstoff-Lösemittel b) zu Glykolether-Lösemittel c) mindestens 1: 0,5, vorzugsweise mindestens 1: 0,65 und besonders bevorzugt mindestens 1: 0,75, beträgt und/dass
das Gewichtsverhältnis von Kohlenwasserstoff-Lösemittel zu Glykolether-Lösemittel c) höchstens 1: 1,4, vorzugsweise höchstens 1: 1,2 und besonders bevorzugt höchstens 1: 0,9, beträgt.
 
3. Zusammensetzung nach Anspruch 1 oder 2, ferner umfassend
mindestens ein Pigment d) und gegebenenfalls mindestens ein Mattierungsmittel e), gegebenenfalls mindestens einen Füllstoff f), insbesondere Silikate, gegebenenfalls mindestens ein Netzmittel g) und/oder gegebenenfalls mindestens ein Korrosionsschutzpigment h),
oder dadurch gekennzeichnet, dass diese im Wesentlichen frei von Pigmenten und gegebenenfalls frei von Füllstoffen ist.
 
4. Zusammensetzung einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das silanfunktionalisierte Polyurethan gebildet ist aus Diisocyanaten, insbesondere 2,2,4- Trimethylhexandiisocyanat (TMDI) und/oder Isophorondiisocyanat (IPDI), Polyolen und Alkoxysilanen.
 
5. Zusammensetzung einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das silanfunktionalisierte Polyurethan ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Polyurethan-Alkydharzen, Polyurethan-Polyestern, Polyurethan-Acrylaten Polyurethan-Carbonaten und beliebigen Mischungen hiervon, insbesondere ein Polyurethan-Carbonat oder ein Polyurethan-Alkydharz darstellt.
 
6. Zusammensetzung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass
die Alkyharzkomponente des Polyurethan-Alkydharzes überwiegend oder im Wesentlichen ausschließlich auf Fettsäuren basiert, die im Wesentlichen frei von Doppelbindungen sind, insbesondere auf Palmitin-, Laurin-, Myristin-, Stearin-, Capryl- und/oder Caprinsäure.
 
7. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass
die Polyole lineare Polyole darstellen und/oder ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Alkydharzen, Polyestern, Polycarbonatdiolen, Silanolen, Acrylaten und deren beliebigen Mischungen und/oder dass
die Alkoxysilane, insbesondere Ethoxysilane, Trialkoxysilane, insbesondere Triethoxysilane, und/oder alkoxylierte Aminosilane, bevorzugt ethoxylierte Aminosilane und besonders bevorzugt triethoxylierte Aminosilane, umfassen oder darstellen.
 
8. Zusammensetzung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass
das Mattierungsmittel e) ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Wachsen, pyrogener Kieselsäure, gefällter Kieselsäure, mit Wachs nachbehandelte gefällte Kieselsäuren, mit Wachs nachbehandelte pyrogene Kieselsäuren und deren beliebigen Mischungen und/oder dass
das Pigment d) ausgewählt ist aus Titandioxid, insbesondere Rutil, anorganischen Buntpigmenten, organischen Buntpigmenten und deren beliebigen Mischungen.
 
9. Zusammensetzung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass
das Titandioxid, insbesondere Rutil, keiner organischen Nachbehandlung unterzogen wurde und/oder mindestens einer anorganischen Nachbehandlung unterzogen wurde, insbesondere mit Aluminiumoxid und/oder Siliziumdioxid und/oder Zirkonoxid beschichtet ist, und/oder ohne Mahlhilfsmittel erhalten wurde und/oder nach dem Chloridverfahren erhalten wurde.
 
10. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
der Anteil an aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffen, Ketonen und/oder Estern, bezogen auf das Gesamtgewicht der Zusammensetzung, kleiner oder gleich 0,5 Gew.-%, bevorzugt kleiner oder gleich 0,3 Gew.-% und besonders bevorzugt kleiner oder gleich 0,1 Gew.-% ist.
 
11. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Kohlenwasserstoff-Lösemittel im Wesentlichen keine aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffe, keine Ketone und/oder keine Ester enthält, insbesondere keine aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffe, Ketone und Ester, und/oder
dass dieses Zusammensetzung im Wesentlichen frei von Sikkativen, insbesondere im Wesentlichen frei von Metallsalzsikkativen, und/oder im Wesentlichen frei von Hautverhinderungsmitteln, insbesondere Oxim-Hautverhinderungsmitteln, ist.
 
12. Zusammensetzung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Glykolether-Lösemittel c) ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus 1-Methoxy-2-propanol, 2-Butoxyethanol, Di(propylenglycol)dimethylether, Methoxybutanol, 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol), Dipropylenglycolmonomethylether und beliebigen Mischungen hiervon, bevorzugt Dipropylenglycolmonomethylether und/oder 1-Methoxy-2-propanol, und besonders bevorzugt Dipropylenglykolmonomethylether, umfasst oder darstellt.
 
13. 2K-Beschichtungssystem, umfassend
mindestens eine Zusammensetzung gemäß einem der vorangehenden Ansprüche und mindestens einen Vernetzungskatalysator für die Vernetzung des silanfunktionalisierten Polyurethans.
 
14. 2K-Beschichtungssystem nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass
das silanfunktionalisierte Polyurethan in Gegenwart von dem mindestens einem Vernetzungskatalysator aushärtbar ist.
 
15. 2K-Beschichtungssystem nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass
der Vernetzungskatalysator ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Säuren, Sulfonaten, Titanaten, Aminen und deren beliebigen Mischungen, insbesondere Säuren umfasst.
 
16. 2K-Beschichtungssystem nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass
die Säuren ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Dinonylnaphthalendisulfonsäure, Dinonylnaphthalensulfonsäure, Dodecylbenzolsulfonsäure, para-Toluolsulfonsäure, Bis(2-ethylhexyl)hydrogenphosphat und deren beliebigen Mischungen umfassen.
 
17. Verwendung der Zusammensetzung gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12 als Komponente eines 2K-Beschichtungssystems für einen Bautenlack oder für einen Klarlack.
 
18. Verwendung des 2K-Beschichtungssystems nach einem der Ansprüche 13 bis 16 als Bautenlack oder als Klarlack.
 












IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente