(19)
(11)EP 3 670 906 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
24.06.2020  Patentblatt  2020/26

(21)Anmeldenummer: 19210957.7

(22)Anmeldetag:  22.11.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
F04B 13/00(2006.01)
F04B 53/06(2006.01)
F04B 43/02(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 20.12.2018 DE 102018133214
25.07.2019 DE 202019104111 U

(71)Anmelder: Lutz-Jesco GmbH
30900 Wedemark (DE)

(72)Erfinder:
  • Roth, Steffen
    97904 Dorfprozelten (DE)
  • Militzer, Peter Bernard
    68800 Roderen (FR)

(74)Vertreter: Geitz Truckenmüller Lucht Christ 
Patentanwälte PartGmbB Obere Wässere 3-7
72764 Reutlingen
72764 Reutlingen (DE)

  


(54)DOSIERPUMPE MIT INTEGRIERTEM ÜBERSTRÖMVENTIL UND VENTILEINSATZ FÜR EINE DOSIERPUMPE


(57) Es ist bekannt und wird zunehmend gefordert, beim Einsatz von Dosierpumpen an aggressiven Medien und unter hohen Drücken Sicherheitszubehör einzusetzen. Dieses soll dafür sorgen, dass der Druck im Dosierkopf nicht zu groß wird, dass es zu Leckagen kommt. In diesem Zusammenhang ist es unter anderem bekannt, der Druckleitung ein Überströmventil in einer separaten Armatur zuzuordnen, mit dem ein zu großer Druck in der Druckleitung abgeleitet werden kann.
Um das teure und aufwändige Hinzufügen von separaten Armaturen zu vermeiden und einem Überdruck bereits im Dosierkopf und nicht erst in der Druckleitung begegnen zu können, schlägt die Erfindung vor, ein Überströmventil in den Dosierkopf einzubauen, welches an das Saugventil anschließt oder dieses erweitert und im Dosierkopf entstehenden kritischen Druck direkt mittels einer Überströmleitung wieder absenkt. Hierdurch wird die Sicherheit der Anordnung verbessert und gleichzeitig weniger Bauraum durch das zusätzliche Ventil verbraucht.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Dosierpumpe mit einem Dosierkopf, welcher saugseitig mit einem Saugventil und druckseitig mit einem Druckventil abgeschlossen ist, wobei eine Membran zur abwechselnden Erzeugung eines Unterdrucks und eines Überdrucks in dem Dosierkopf angeordnet ist, sowie einen Ventileinsatz für eine solche Dosierpumpe.

[0002] Derartige Dosierpumpen stellen bereits seit Langem gängigen Stand der Technik dar. Sie werden immer dann bevorzugt eingesetzt, wenn aggressive Chemikalien leckagefrei dosiert werden sollen, eine hohe Wiederholgenauigkeit gefordert ist und gegen hohe Drücke gepumpt werden muss. Aufgrund der Aggressivität der Chemikalien, die unter hohem Druck dosiert werden, wird immer häufiger geeignetes Sicherheitszubehör verlangt, um im System entstehende kritische Überdrücke zu vermeiden. Hierbei hat das Sicherheitszubehör die Aufgabe, entweder den Druck zu überwachen, oder diesen bei Erreichen eines Druckgrenzwerts zu reduzieren.

[0003] Die Drucküberwachung kann insbesondere durch den Einbau eines Drucksensors in den Dosierkopf, die Saugleitung, die Druckleitung oder direkt in den der Dosierpumpe nachgeschalteten Prozess erfolgen. Hierbei werden Sensoren und zusätzlich eine Auswerteelektronik benötigt. Die Auswerteelektronik kann in einem Pumpengehäuse mit aufgenommen sein oder mit einer Prozesssteuerung in einem entfernten Schaltschrank. In jedem Fall muss sie aber mit den Sensoren datenverbunden sein und die Pumpe in Abhängigkeit von den Sensorwerten steuern. Diese Art der Überwachung ist sehr kostspielig und erfordert einen hohen Montageaufwand.

[0004] Eine mechanische Druckbegrenzung hingegen kann mittels eines Überströmventils umgesetzt werden. Hierbei wird ein zusätzliches Ventil auf den Dosierkopf oder in die Druckleitung eingebaut. Über eine Stellschraube kann eine Feder im Inneren des Ventils vorgespannt, und mit dieser der Betriebsdruck und ein Druckgrenzwert eingestellt werden. Die Federkraft entspricht somit dem Öffnungsdruck.

[0005] Im Normalzustand strömt dann von der Dosierpumpe gefördertes Medium durch das Ventil. Steigt nun der Druck an dem Ventil, also in der Druckleitung oder dem Dosierkopf an, so öffnet eine Membran einen Überströmkanal, der das Medium zurück in einen Medienbehälter oder in einen separaten Auffangbehälter leitet. Fällt der Druck daraufhin wieder ab, schließt die Membran den Überströmkanal wieder und das Medium strömt weiter in Richtung Prozess. Diese Lösung sieht jedoch vor, dass in dem Dosierkopf oder bereits in der Druckleitung zunächst ein sehr großer Druck entsteht. Neben dem sich hierdurch einstellenden erhöhten Verschleiß benötigt die Anordnung eines zusätzlichen Armaturblocks mit dem genannten Überströmventil zusätzlichen Bauraum und zusätzliche Leitungen zu dem Armaturenblock und von diesem weg.

[0006] Vor diesem Hintergrund liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zu Grunde, eine Lösung anzugeben, bei welcher ein Überdruck in der Druckleitung vermieden und entstehende kritische Überdrücke direkt am oder im Dosierkopf abgebaut werden können.

[0007] Gelöst wird diese Aufgabe durch eine Dosierpumpe gemäß den Merkmalen des unabhängigen Anspruchs 1, sowie einen Ventileinsatz für eine Dosierpumpe gemäß den Merkmalen der unabhängigen Ansprüche 13 und 15. Weitere sinnvolle Ausgestaltungen der Dosierpumpe können den sich an die unabhängigen Ansprüche anschließenden abhängigen Ansprüchen entnommen werden.

[0008] Erfindungsgemäß ist es vorgesehen, dass einer Dosierpumpe im Bereich ihres Dosierkopfs, neben dem für die Funktion benötigten Saugventil und Druckventil ein Überströmventil zugeordnet ist, über das sich ein kritischer Überdruck im Dosierkopf abbauen kann. Im Fall des Erreichens eines oberen Druckgrenzwerts im Dosierkopf lösen Mittel zum Öffnen einer Überströmleitung aus und eröffnen einen Zugang zu dieser Überströmleitung, welche aus dem Dosierkopf hinausführt. Hierdurch sinkt im Anschluss an die Öffnung der Überströmleitung der Druck im Dosierkopf unterhalb des oberen Druckgrenzwerts und eine Beschädigung der Dosierpumpe kann hierdurch vermieden werden.

[0009] In einer Variante der Erfindung kann sich das Überströmventil konkret zwischen Saugventil und Druckventil befinden.

[0010] Dies ist deshalb besonders vorteilhaft, weil durch diese Anordnung der Druck direkt am Ort des Entstehens wieder abgesenkt werden kann, während bei dem bekannten Stand der Technik der Druck erst in dem separaten Armaturenblock abgebaut werden kann. Bei dem bekannten Stand der Technik verbleibt der Druck also im Dosierkopf und es kommt trotz der Entlastung in der Druckleitung bei den überhöhten Druckverhältnissen im Dosierkopf.

[0011] Die Überströmleitung ihrerseits kann auf der von dem Dosierkopf abgewandten Seite des vorzugsweise mit der Saugleitung verbunden oder identisch sein, welche den Dosierkopf speist, so dass das Medium den Förderkreislauf nicht erst verlässt. Alternativ kann die Überströmleitung aber auch mit einem Behälter verbunden sein, etwa einem Überlaufbehälter oder direkt zurück in den mit der Saugleitung verbundenen Medienbehälter führen.

[0012] Soweit die Überströmleitung mit der Saugleitung identisch ist, kann es von besonderem Vorteil sein, wenn das Saugventil sogar baueinheitlich mit dem Überströmventil gebildet ist. In einem solchen Fall kann das Saugventil sich einen Absperrkörper, vorzugsweise eine Kugel, mit dem Überströmventil teilen, so dass diese Kugel ihren Ventilsitz und damit die Sperrposition in beide Richtungen, also die Saugrichtung und die Druckrichtung, in eine Freigabeposition verlassen kann. In Druckrichtung kann die Kugel wie bei einem herkömmlichen Druckventil ausweichen und bei einem Unterdruck im Dosierkopf unter Freigabe der Durchlassöffnung Medium aus der Saugleitung in den Dosierkopf eintreten lassen. Steigt hingegen der Druck in der Druckleitung, und infolgedessen auch im Dosierkopf an, so wird die Kugel wieder in den Ventilsitz zurückkehren. In die Gegenrichtung ist die Kugel von einem Ausweichen aus ihrer Sperrposition durch eine Druckfeder gehindert. Steigt hingegen der Druck im Dosierkopf über einen Druckgrenzwert hinweg an, so erlaubt die Druckfeder ein Ausweichen der Kugel auch in Saugrichtung, wodurch wiederum Medium aus dem Dosierkopf zurück in die Saugleitung verbracht werden kann.

[0013] Es hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn das Überströmventil in der unmittelbaren Umgebung mit dem Saugventil angeordnet wird. Beim Ausfördern von Medium aus dem Dosierkopf wird das Saugventil, beispielsweise in Form eines Kugelventils ohnehin geschlossen, so dass im Zuge dieser Rücksetzbewegung auch die Mechanik eines Überströmventils angeordnet werden kann. In diesem Fall ist das Überströmventil in Förderrichtung nach dem Saugventil anzuordnen, so dass es nach dem Schließen des Saugventils noch dem Druck in dem Dosierkopf ausgesetzt ist. Wird dann die Überströmleitung eröffnet, welche in einer dem Überströmventil benachbarten Gehäusewand mündet, so kann das überströmende Medium über die Überströmleitung aus dem Dosierkopf abgeleitet werden.

[0014] In dieser Konfiguration kann das Überströmventil ferner das Saugventil von dem Inneren des Dosierkopfes trennen, so dass folglich dem Überströmventil eine Durchlassöffnung zugeordnet sein muss, durch welche beim Ansaugen von Medium dieses Medium hindurchgefördert werden kann.

[0015] In konkreter Ausgestaltung des Überströmventils kann dieses als Tellerventil ausgeführt sein, wobei der Ventilteller mit der genannten Durchlassöffnung in dem Weg zwischen dem Saugventil und der Dosierkammer des Dosierkopfs angeordnet ist. Eine Randaufwölbung des Ventiltellers blockiert dann den Zugang zu der Überströmleitung, so lange der Ventilteller in einer Sperrposition verharrt. Aus dieser Sperrposition wird der Ventilteller nur dann gegen die Kraft einer Druckfeder in eine Freigabeposition verschoben, wenn der Druck in dem Dosierkopf den oberen Druckgrenzwert übersteigt. Für diesen Fall kann auch die Durchlassöffnung des Tellerventils ein Rückschlagventil aufweisen, um unterschiedliche Druckpotenziale beiderseits des Ventiltellers aufbauen zu können.

[0016] Zur Beeinflussung des oberen Druckgrenzwerts kann ferner mit einigem Vorteil die Druckfeder mithilfe von Einstellmitteln, vorzugsweise von außerhalb des Dosierkopfs, beeinflussbar sein, so dass mithilfe der Einstellmittel die Federkonstante geändert werden kann. Hierdurch kann angepasst werden, welcher Druck als oberer Druckgrenzwert angesetzt wird und bei welchem Druck das Überströmventil den Zugang zur Überströmleitung eröffnet.

[0017] Die Überströmleitung ihrerseits ist auf der von dem Dosierkopf abgewandten Seite vorzugsweise mit der Saugleitung verbunden, welche den Dosierkopf speist, so dass das Medium den Förderkreislauf nicht erst verlässt. Alternativ kann die Überströmleitung aber auch mit einem Behälter verbunden sein, etwa einem Überlaufbehälter oder direkt zurück in den mit der Saugleitung verbundenen Medienbehälter.

[0018] Mit besonderem Vorteil kann das Saugventil dem Dosierkopf in Form eines Ventileinsatzes als Ganzes, beispielsweise über eine Schraubverbindung, zugeordnet sein. In diesem Fall kann das Überströmventil diesem Ventileinsatz mit zugeordnet sein, so dass der Ventileinsatz sowohl das Saugventil als auch das mit diesem vorzugsweise verbundene Überströmventil aufnimmt. Hierdurch ist es möglich, das Überströmventil unproblematisch in bestehende Dosierpumpen nachzurüsten, ohne dass größere bauliche Veränderungen an der Dosierpumpe vorgenommen werden müssten.

[0019] Ein solcher angepasster Ventileinsatz mit einem Überströmventil mit sämtlichen vorstehend beschriebenen Merkmalen ist ebenfalls ausdrücklich Gegenstand der vorliegenden Erfindung.

[0020] Die vorstehend beschriebene Erfindung wird im Folgenden anhand eines Ausführungsbeispiels näher erläutert.

[0021] Es zeigen
Figur 1
die Saugseite des Dosierkopfs einer Dosierpumpe mit einem Saugventil gemäß dem bekannten Stand der Technik in einer Querschnittsdarstellung,
Figur 2
die Saugseite des Dosierkopfs einer erfindungsgemäßen Dosierpumpe mit einem Ventileinsatz mit Überströmventil in einer Querschnittsdarstellung, sowie
Figur 3
eine Variante der Saugseite des Dosierkopfs gemäß Figur 2 mit einem Ventileinsatz mit Überströmventil in einer Querschnittsdarstellung.


[0022] Figur 1 zeigt einen Dosierkopf 2 einer Dosierpumpe 1 wie sie im Stand der Technik bekannt sind. Gezeigt ist ein Detail der Saugseite des Dosierkopfs 2, welche einen Ventileinsatz 11 aufweist, der dem Dosierkopf 2 über eine Schraubverbindung anverbunden ist. Über eine hier nicht dargestellte Saugleitung wird Medium aus einem Medienbehälter mithilfe einer Membran in den Dosierkopf 2 eingesaugt, wobei der Ventileinsatz 11 hier ein als zweistufiges Kugelventil ausgeführtes Saugventil 3 aufweist. Der im Dosierkopf 2 herrschende Unterdruck, der durch die hier nicht gezeigte Membran erzeugt wird, öffnet die hintereinandergeschalteten Kugelventile und lässt das angesaugte Medium in den Dosierkopf 2 einströmen. Sodann wird die Membran nach Erreichen einer Endlage den Druck im Dosierkopf 2 wieder erhöhen, wodurch die Kugelventile schließen und das Medium über ein druckseitig angeordnetes, analoges aber in umgekehrter Richtung angeordnetes Druckventil ausgefördert wird. Wird der Druck in der Druckleitung zu groß, so wird dann ein dort gegebenenfalls eingesetztes Überströmventil auslösen und für eine Absenkung des Druckes in der Druckleitung sorgen. In dem Dosierkopf 2 hingegen bleibt ein zu hoher Druck in einem solchen Fall bestehen.

[0023] Figur 2 zeigt die erfindungsgemäße Lösung, die sich durch den eingesetzten Ventileinsatz 11 vom Stand der Technik abhebt. Der Ventileinsatz 11 weist hierbei ein Saugventil 3 und ein dem Saugventil 3 baueinheitlich zugeordnetes Überströmventil 4 auf, welche als gemeinsamen Absperrkörper eine Kugel 6 aufweisen. Diese Kugel 6 liegt in einer drucklosen Situation in ihrem Ventilsitz 8 und versperrt damit die Durchlassöffnung 7. Im Betrieb der Dosierpumpe 1 wird bei einem abfallenden Druck im Dosierkopf 2 die Kugel in Druckrichtung aus dem Ventilsitz 8 in eine Freigabeposition herausbewegt und Medium aufgrund des entstehenden Unterdrucks im Dosierkopf 2 in diesen hineingesaugt. Steigt der Druck im Normalbetrieb wieder an, so rückt die Kugel 6 wieder zurück in den Ventilsitz 8. Aufgrund einer Druckfeder 10 verlässt sie den Ventilsitz 8 nicht in Saugrichtung, sondern wird vielmehr in der Sperrposition gehalten.

[0024] Steigt hingegen der Druck in der Druckleitung, und infolgedessen auch im Dosierkopf 2 weiter an, so wird bei Erreichen und Überschreiten eines Druckgrenzwerts die Kugel 6 mit einem Druck gegen die Druckfeder 10 gedrückt, die für ein Ausweichen in Saugrichtung, also auf die Saugleitung zu, sorgt. Medium aus dem Dosierkopf 2 kann durch die hierdurch wieder freigewordene Durchlassöffnung in die Saugleitung ausströmen, so dass ein zu hoher Druck in dem Dosierkopf 2 verhindert werden kann.

[0025] Figur 3 zeigt eine alternative Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung, die sich durch den eingesetzten Ventileinsatz 11 vom Stand der Technik abhebt. Der Ventileinsatz 11 weist weiterhin ein zweistufiges Ventil auf, wobei aber nur die in Strömungsrichtung erste, also außen liegende Ventilstufe als Saugventil 3, hier in Form eines Kugelventils, ausgestaltet ist. Die innenliegende Ventilstufe ist als Überströmventil 4 ausgestaltet und verschließt in einer Sperrposition eine Überströmleitung 5, deren Zugang 12 in der gezeigten Freigabeposition für in dem Dosierkopf 2 enthaltenes Medium zugänglich ist.

[0026] Das Überströmventil 4 ist als Tellerventil aufgebaut, dessen Ventilteller 13 eine mittige Durchlassöffnung aufweist, durch welche in der Sperrposition das von dem Saugventil kommende Medium hindurchgefördert werden kann, welche aber in hier nicht gezeigter Art und Weise seinerseits mit einem Rückschlagventil versehen sein kann. Baut sich in dem Dosierkopf 2 ein Druck auf, welcher einen oberen Druckgrenzwert erreicht, so schließt nicht nur das Saugventil 3, sondern das Überströmventil 4 eröffnet die Überströmleitung 5. Hierzu wird der Ventilteller 13 aufgrund des Druckes in dem Dosierkopf 2 gegen die Kraft der Druckfeder 10, welche den oberen Druckgrenzwert bestimmt, in die Freigabeposition verschoben. Eine Randaufwölbung 9 des Ventiltellers 8, welche bis dahin den Zugang 12 zu der Überströmleitung 5 versperrt hatte, rückt dabei von dem Zugang 12 weg und das Medium kann zusätzlich zum Druckventil auch über die Überströmleitung aus dem Dosierkopf 2 heraus, etwa zurück in die Saugleitung oder den Medienbehälter, geführt werden, so dass sich der Druck im Dosierkopf wieder abbauen kann.

[0027] Vorstehend beschrieben ist somit eine Dosierpumpe, bei welcher ein Überdruck in der Druckleitung vermieden und entstehende kritische Überdrücke direkt am oder im Dosierkopf abgebaut werden können. Dies erfolgt durch ein dem Saugventil direkt vor- oder nachgeschaltetes Überströmventil, welches bei Erreichen eines Druckgrenzwerts Medium direkt aus dem Dosierkopf herausleitet und den Druck hierdurch unmittelbar wieder unter den Druckgrenzwert absenkt.

BEZUGSZEICHENLISTE



[0028] 
1
Dosierpumpe
2
Dosierkopf
3
Saugventil
4
Überströmventil
5
Überströmleitung
6
Kugel
7
Durchlassöffnung
8
Ventilsitz
9
Randaufwölbung
10
Druckfeder
11
Ventileinsatz
12
Zugang
13
Ventilteller



Ansprüche

1. Dosierpumpe mit einem Dosierkopf (2), welcher saugseitig mit einem Saugventil (3) und druckseitig mit einem Druckventil abgeschlossen ist, wobei eine Membran zur abwechselnden Erzeugung eines Unterdrucks und eines Überdrucks in dem Dosierkopf (2) angeordnet ist,
dadurch gekennzeichnet, dass dem Dosierkopf (2) zusätzlich zu dem Saugventil (3) und dem Druckventil ein Überströmventil (4) zugeordnet ist, welches im Fall des Erreichens eines oberen Druckgrenzwerts im Dosierkopf (2) eine aus dem Dosierkopf (2) herausgeführte Überströmleitung (5) eröffnet.
 
2. Dosierpumpe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Überströmleitung (5) mit einer saugseitig mit dem Dosierkopf (2) verbundenen Saugleitung oder mit einem Medienbehälter verbunden ist, in welchen das freie Ende der Saugleitung mündet.
 
3. Dosierpumpe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Überströmleitung (5) mit der Saugleitung identisch ist.
 
4. Dosierpumpe gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Saugventil (3) baueinheitlich mit dem Überströmventil (4) gebildet ist, indem eine Kugel (6) als gemeinsamer Absperrkörper sowohl in Druckrichtung als auch in Saugrichtung aus ihrem Ventilsitz (8) beweglich ist.
 
5. Dosierpumpe gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Kugel (6) nur gegen die Kraft einer Druckfeder (10) in Saugrichtung aus ihrem Ventilsitz (8) beweglich ist, sobald der Innendruck des Dosierkopfes (2) einen Druckgrenzwert übersteigt.
 
6. Dosierpumpe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das zusätzliche Überströmventil zwischen dem Saugventil (3) und dem Druckventil angeordnet ist.
 
7. Dosierpumpe gemäß Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Überströmventil (4) dem Saugventil (3) in Förderrichtung unmittelbar nachgeschaltet ist, wobei ein Zugang (12) zu der Überströmleitung (5) in einer dem Überströmventil (4) benachbarten Gehäusewand zugeordnet ist.
 
8. Dosierpumpe gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Überströmventil (4) das Saugventil (3) von dem Inneren des Dosierkopfs (2) trennt, jedoch eine Durchlassöffnung (7) für durch das Saugventil (3) angesaugtes Medium aufweist.
 
9. Dosierpumpe gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Überströmventil (4) als Tellerventil ausgeführt ist, wobei ein Ventilteller (13) gegen eine Druckfeder (10) zwischen einer Sperrposition und einer Freigabeposition verschieblich ist und eine von dem Saugventil (3) abgewandte Randaufwölbung (9) aufweist, welche in der Sperrposition den Zulauf (6) zu der Überströmleitung (5) verschließt und in der Freigabeposition eröffnet.
 
10. Dosierpumpe gemäß einem der Ansprüche 5 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckgrenzwert über die Federkonstante der Druckfeder (10) mithilfe von Einstellmitteln beeinflussbar ist.
 
11. Dosierpumpe gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Überströmleitung (5) mit einer saugseitig mit dem Dosierkopf (2) verbundenen Saugleitung verbunden ist.
 
12. Dosierpumpe gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Überströmleitung (5) mit einem Medienbehälter verbunden ist, in welchen vorzugsweise das freie Ende der Saugleitung mündet.
 
13. Ventileinsatz für eine Dosierpumpe, umfassend ein Saugventil (3) und ein diesem in Förderrichtung unmittelbar nachgeschaltetes, Überströmventil, welches zwischen einer Sperrposition und einer Freigabeposition verschieblich ist und in der Sperrposition den Zulauf (6) zu einer aus dem Ventileinsatz (11) herausführenden Überströmleitung (5) verschließt und in der Freigabeposition eröffnet.
 
14. Ventileinsatz gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Überströmventil (4) als Tellerventil ausgeführt ist, wobei ein eine Durchlassöffnung (7) für durch das Saugventil (3) angesaugtes Medium aufweisender Ventilteller (13) gegen eine Druckfeder (10) verschieblich ist und eine von dem Saugventil (3) abgewandte Randaufwölbung (9) zum Verschluss der Überströmleitung (5) aufweist.
 
15. Ventileinsatz für eine Dosierpumpe, umfassend ein Saugventil (3) und ein diesem in Förderrichtung unmittelbar vor- oder nachgeschaltetes, Überströmventil (4), wobei das Saugventil (3) baueinheitlich mit dem Überströmventil (4) gebildet ist, indem eine Kugel (6) als gemeinsamer Absperrkörper sowohl in Druckrichtung als auch in Saugrichtung aus ihrem Ventilsitz (8) beweglich ist.
 
16. Ventileinsatz gemäß Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Kugel (6) nur gegen die Kraft einer Druckfeder (10) in Saugrichtung aus ihrem Ventilsitz (8) beweglich ist, sobald der Innendruck des Dosierkopfes (2) einen Druckgrenzwert übersteigt.
 




Zeichnung













Recherchenbericht















Recherchenbericht