(19)
(11)EP 3 682 727 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
22.07.2020  Patentblatt  2020/30

(21)Anmeldenummer: 19152899.1

(22)Anmeldetag:  21.01.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
A01G 9/029(2018.01)
A01G 31/06(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: WeGrow GmbH
47918 Tönisvorst (DE)

(72)Erfinder:
  • Diessenbacher, Peter
    47803 Krefeld (DE)

(74)Vertreter: Dr. Stark & Partner Patentanwälte mbB 
Moerser Straße 140
47803 Krefeld
47803 Krefeld (DE)

 
Bemerkungen:
Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.
 


(54)PFLANZENPALETTE


(57) Die Erfindung betrifft eine Pflanzenpalette (1) mit einer Vielzahl von in Reihen und Spalten angeordneten Nutzen (2) zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen, wobei die Nutzen (2) jeweils einen Nutzenboden (3) mit zumindest einer Entwässerungsöffnung (4) aufweisen, und wobei von jedem Nutzen (2) der Nutzenboden (3) seitlich in eine umlaufende Seitenwandung (5) übergeht und eine Oberseite der Pflanzenpalette (1) durch ineinander übergehende Seitenwände (5) benachbarter Nutzen (2) gebildet ist.
Um zu vermeiden, dass ein seitliches Wurzeln durch die Seitenwandung (5) behindert/beeinträchtigt wird, sollen auf der Oberseite sich weiter nach oben erstreckende Vorsprünge (7) derart angeordnet sein, dass sie die Seitenwandungen (5) partiell nach oben fortsetzen.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Pflanzenpalette mit einer Vielzahl von in Reihen und Spalten angeordneten Nutzen zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen, wobei die Nutzen jeweils einen Nutzenboden mit zumindest einer Entwässerungsöffnung aufweisen, und wobei von jedem Nutzen der Nutzenboden seitlich in eine umlaufende Seitenwandung übergeht und eine Oberseite der Pflanzenpalette durch ineinander übergehende Seitenwände benachbarter Nutzen gebildet ist. Die Seitenwand kann dabei mehrere Seitenflächen umfassen.

[0002] Aus der Praxis sind derartige Pflanzenpaletten bekannt, in denen Baum-Jungpflanzen angeordnet werden, die einen unteren Erdbereich sowie einen oberseitigen Trieb umfassen. Der Erdbereich wird in den Nutzen eingesetzt, wobei bei bekannten Pflanzenpaletten die Höhe der Seitenwand in etwa der Höhe des Erdbereichs entspricht.

[0003] Nachteilig hierbei ist, dass ein seitliches Wurzeln durch die Seitenwandung behindert/beeinträchtigt wird, was durch die Erfindung vermieden werden soll.

[0004] Diese Aufgabe wird bei einer gattungsgemäßen Pflanzenpalette dadurch gelöst, dass auf der Oberseite sich weiter nach oben erstreckende Vorsprünge derart angeordnet sind, dass sie die Seitenwandungen partiell nach oben fortsetzen. Hierdurch sind die Baum-Jungpflanzen, vor allem im Bereich ihres Erdbereichs, seitlich gestützt und somit gegen Umfallen gesichert, jedoch wird ein seitliches Wurzeln in diesem Bereich nicht oder zumindest weniger behindert/beeinträchtigt.

[0005] Vorzugsweise kann zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen einen rechteckigen Querschnitt, vorzugsweise einen quadratischen Querschnitt, aufweisen, so dass eine besonders symmetrische Anordnung der Nutzen möglich ist. Der Querschnitt kann aber auch abweichend sein, beispielsweise dreieckig oder mehreckig.

[0006] Erfindungsgemäß kann der Nutzenboden durch ein Gitter mit zumindest zwei sich kreuzenden Stegen gebildet sein, welche mehrere Entwässerungsöffnungen bilden. Alternativ sind auch andere geeignete Ausprägungen, wie z. B. von außen einwärts weisende Stege, die vor der Mitte enden, möglich. Die Unterkannte der Stege kann gewellt ausgebildet sein, so dass Freiräume für eine Wasserzirkulation gegeben sind.

[0007] Vorzugsweise kann zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge derart angeordnet sein, dass die Vorsprünge gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung des Nutzens, dessen Seitenwandung sie nach oben fortsetzen, verteilt angeordnet sind, so dass eine möglichst gleichmäße Stützung der Baum-Jungpflanzen, vor allem im Bereich ihres Erdbereichs, gegeben ist.

[0008] Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung kann zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen mit insgesamt vier gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung des Nutzens angeordneten Vorsprünge versehen sein. Bei einem Nutzen mit einem rechteckigen bzw. quadratischen Querschnitt ist dann an jeder Seitenfläche der Seitenwandung ein Vorsprung vorgesehen. Ein Vorsprung, vorzugsweise jeder Vorsprung zumindest eines Nutzens, ist jeweils mittig in Bezug auf eine Seitenfläche der aus mehreren Seitenflächen bestehenden Seitenwand dieses Nutzens angeordnet.

[0009] Bevorzugt kann zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge die Höhe dieser Vorsprünge größer sein als die Höhe der Seitenwandung des Nutzens, an dessen Seitenwand die Vorsprünge angeordnet sind. Dabei kann die Höhe ein Mehrfaches der Höhe der Seitenwandung des Nutzens, an dessen Seitenwand die Vorsprünge angeordnet sind, betragen.

[0010] Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung können zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge sich diese einwärts etwas über die Seitenwandung des jeweils entsprechenden Nutzens erstrecken, so dass die Baum-Jungpflanzen zentriert im Nutzen angeordnet sind und vorzugsweise einen seitlichen Abstand zur Seitenwand bzw. zu jeder Seitenfläche der Seitenwand haben.

[0011] Dabei können sich die einwärts etwas über die Seitenwandung des jeweils entsprechenden Nutzens erstreckenden Vorsprünge entlang der Seitenwandung zumindest über einen Teilbereich der Höhe der Seitenwandung nach unten fortsetzen, vorzugsweise bis zum Nutzenboden reichen.

[0012] Erfindungsgemäß kann auf der Oberseite wenigstens ein, vorzugsweise können dort auch zumindest zwei verteilt positionierte, besonders bevorzugt in Ecken der Pflanzenpalette angeordnete, sich um ein Vielfaches der Vorsprünge aufwärts erstreckende(r) Abstandshalter vorgesehen sein. Diese gewährleisten zum einen eine gute Stapelbarkeit, und zum anderen sorgen sie dafür, dass eine umgekippte, kopfüber liegende Pflanzenpalette auf den Abstandshaltern aufliegt und somit keine Last auf den Baum-Jungpflanzen lastet, welche Beschädigungen verursachen könnte.

[0013] Zur Montage der Abstandshalter kann die Pflanzenpalette mit auf der Oberseite vorstehend ausgeformten Anbringungselementen versehen sein, und die Abstandshalter können unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einem Anbringungselement formschlüssig zusammenwirkende Anbringungsaussparung zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters an einem solchen Anbringungselement aufweisen.

[0014] Auch ist die umgekehrte Ausprägung möglich, bei der die Pflanzenpalette mit in der Oberseite angeordneten und sich nach unten durch die Oberseite hindurch erstreckenden Anbringungsaussparungen versehen ist und die Abstandshalter unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einer Anbringungsaussparung formschlüssig zusammenwirkenden Anbringungselementen zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters an einer solchen Anbringungsaussparung aufweisen.

[0015] Vorteilhafterweise können für eine gute Stapelbarkeit mehrerer Pflanzenpaletten unterseitig an der Pflanzenpalette Anbringungsaussparungen bzw. Anbringungselemente vorgesehen sein.

[0016] Vorzugsweise kann zumindest ein in einer Ecke der Pflanzenpalette angeordneter Abstandshalter derart ausgebildet sein, dass sich sein Querschnitt mit steigendem Abstand zur Oberseite in Richtung zu wenigstens einer, vorzugsweise benachbarten, Ecke der Pflanzenpalette erweitert. Somit kann er platzsparend vorgesehen sein, hat jedoch eine vergrößerte oberseitige Fläche und eine gute Stabilität. Dabei können die Anbringungsaussparungen und die damit formschlüssig zusammenwirkenden Anbringungselemente derart ausgebildet sein, dass ausschließlich eine Anbringung der Abstandshalter in der beabsichtigten Ausrichtung möglich ist. Dies kann beispielsweise durch eine entsprechende Form von Anbringungsaussparungen und Anbringungselementen realisiert sein.

[0017] Auch kann zumindest ein Abstandshalter oberseitig mit einer Auflagefläche versehen sein, um somit eine bessere Kraftverteilung zu gewährleisten.

[0018] Im einfachsten Fall kann ein Abstandshalter als Stab oder Rohr ausgebildet sein, welches in eine entsprechende Aussparung gesteckt wird. Bei einer Trapezform beispielsweise ist dann auch nur eine Ausrichtung möglich.

[0019] Die Erfindung betrifft weiterhin ein System zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen mit zumindest einer Pflanzenpalette. Um die eingangs genannten Nachteile zu vermeiden, soll bei einem derartigen System zumindest eine erfindungsgemäße Pflanzenpalette in einer wasserdichten und zumindest partiell lichtdurchlässigen Schale vorgesehen sein, wobei die Schale oberseitig mit einer lediglich gas- und feuchtigkeitsdurchlässigen Folie verschließbar ist. Diese verhindert das Eindringen von Schädlingen, vorzugsweise auch Mikroorganismen und reguliert zudem auch das Klima innerhalb des durch die Schale sowie die Folie eingeschlossenen Innenraums, in dem die Baum-Jungpflanzen angeordnet sind.

[0020] Hierbei können bei bestimmungsgemäßer Benutzung des Systems in der Pflanzenpalette kleine Baum-Jungpflanzen verteilt in den Nutzen angeordnet sein.

[0021] Vorteilhafterweise kann die Höhe der Abstandshalter zumindest der zu erwartenden Größe der Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer in der Pflanzenpalette entsprechen, so dass die Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer durch die höher ausgebildeten Abstandshalter geschützt sind.

[0022] Im Folgenden wird ein in der Zeichnung dargestelltes Ausführungsbeispiel der Erfindung erläutert. Es zeigen:
Fig. 1
eine erfindungsgemäße Pflanzenpalette in perspektivischer Sicht von oben,
Fig. 2
eine Detailansicht des Gegenstands nach Fig. 1,
Fig. 3
die Unterseite des Gegenstands nach Fig. 1 in perspektivischer Sicht,
Fig. 4
eine Detailansicht des Gegenstands nach Fig. 3,
Fig. 5
einen erfindungsgemäßen Abstandshalter in perspektivischer Sicht von oben,
Fig. 6
die Unterseite des Gegenstands nach Fig. 1 in perspektivischer Sicht,
Fig. 7
den Gegenstand nach Fig. 1 mit angebrachten Abstandshaltern und
Fig. 8
ein erfindungsgemäßes System.


[0023] In allen Figuren werden für gleiche bzw. gleichartige Bauteile übereinstimmende Bezugszeichen verwendet.

[0024] Fig. 1 zeigt eine Pflanzenpalette 1 mit einer Vielzahl von in Reihen und Spalten angeordneten Nutzen 2 zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen, die der Übersichtlichkeit halber nicht dargestellt sind.

[0025] Wie aus den Fig. 3 und 4 ersichtlich, weisen die Nutzen 2 jeweils einen Nutzenboden 3 mit mehreren Entwässerungsöffnungen 4 auf. Hierzu ist der Nutzenboden 3 durch ein Gitter mit vier sich kreuzenden Stegen gebildet, welche neun Entwässerungsöffnungen 4 bilden.

[0026] In Fig. 2 ist erkennbar, dass von jedem Nutzen 2 der Nutzenboden 3 seitlich in eine umlaufende Seitenwandung 5 übergeht und eine Oberseite 6 der Pflanzenpalette 1 durch ineinander übergehende Seitenwände 5 benachbarter Nutzen 2 gebildet ist. Die Seitenwand 5 kann dabei mehrere Seitenflächen umfassen.

[0027] Auf der Oberseite 6 sind sich weiter nach oben erstreckende Vorsprünge 7 derart angeordnet, dass sie die Seitenwandungen 5 partiell nach oben fortsetzen. Hierdurch sind die Baum-Jungpflanzen, vor allem im Bereich ihres Erdbereichs, seitlich gestützt und somit gegen Umfallen gesichert, jedoch wird ein seitliches Wurzeln in diesem Bereich nicht oder zumindest weniger behindert/beeinträchtigt.

[0028] Die vorhandenen Nutzen 2 weisen jeweils einen quadratischen Querschnitt auf, so dass eine besonders symmetrische Anordnung der Nutzen 2 möglich ist.

[0029] Dabei sind die Vorsprünge 7 derart angeordnet, dass sie gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung 5 des Nutzens 2, dessen Seitenwandung 5 sie nach oben fortsetzen, verteilt angeordnet sind.

[0030] Somit ist an jeder Seitenfläche der Seitenwand ein Vorsprung vorgesehen, der jeweils mittig in Bezug auf die entsprechende Seitenfläche angeordnet ist.

[0031] Dabei ist die Höhe der Vorsprünge 7 größer als die Höhe der Seitenwandung 5 der Nutzen 2, im gezeigten Ausführungsbeispiel ungefähr 1,5-fach so groß.

[0032] Wie in Fig. 5 gezeigt, sind auf der Oberseite 6 in den Ecken der Pflanzenpalette 1 angeordnete, sich um ein Vielfaches der Vorsprünge 7 aufwärts erstreckende(r) Abstandshalter 8 vorgesehen. Diese gewährleisten zum einen eine gute Stapelbarkeit, und zum anderen sorgen sie dafür, dass eine umgekippte, kopfüber liegende Pflanzenpalette auf den Abstandshaltern 8 aufliegt und somit keine Last auf den Baum-Jungpflanzen lastet, welche Beschädigungen verursachen könnte.

[0033] Zur Montage der Abstandshalter 8 ist die Pflanzenpalette 1 mit auf der Oberseite vorstehend ausgeformten Anbringungselementen 9 (vgl. Fig. 2) versehen, und die Abstandshalter 8 weisen unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einem Anbringungselement 9 formschlüssig zusammenwirkende Anbringungsaussparung 10 zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters 8 an einem solchen Anbringungselement 9 auf (vgl. Fig. 6).

[0034] Wie in den Fig. 5 bis 7 gezeigt, sind die Abstandshalter 8 derart ausgebildet, dass sich jeweils ihr Querschnitt mit steigendem Abstand von der Oberseite 6 in Richtung zu allen anderen Ecken der Pflanzenpalette 1 erweitert. Dabei sind die Anbringungsaussparungen 10 und die damit formschlüssig zusammenwirkenden Anbringungselemente 9 derart ausgebildet, dass ausschließlich eine Anbringung der Abstandshalter 8 in der beabsichtigten Ausrichtung möglich ist. Dies ist durch eine entsprechende Form von Anbringungsaussparungen 10 und Anbringungselementen 9 realisiert (vgl. Fig. 2 sowie Fig. 6).

[0035] Die Abstandshalter 8 sind oberseitig mit einer Auflagefläche 11 versehen, um somit eine bessere Kraftverteilung zu gewährleisten.

[0036] Das erfindungsgemäße System umfasst im gezeigten Ausführungsbeispiel eine Pflanzenpalette 1, die in einer wasserdichten und lichtdurchlässigen Schale 12 vorgesehen ist, wobei die Schale oberseitig mit einer (in der Zeichnung nicht dargestellten) lediglich gas- und feuchtigkeitsdurchlässigen Folie verschließbar ist.

[0037] Dabei entspricht die Höhe der Abstandshalter 8 zumindest der zu erwartenden Größe der Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer in der Pflanzenpalette 1, so dass die Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer durch die höher ausgebildeten Abstandshalter 8 geschützt sind. Auch die Höhe der Schale 12 ist entsprechend gewählt.

[0038] Weiterhin entspricht die Höhe der Abstandshalter 8 der Höhe der Schale und schließt somit oberseitig mit dem Rand der Schale 12 ab.


Ansprüche

1. Pflanzenpalette (1) mit einer Vielzahl von in Reihen und Spalten angeordneten Nutzen (2) zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen, wobei die Nutzen (2) jeweils einen Nutzenboden (3) mit zumindest einer Entwässerungsöffnung (4) aufweisen, und wobei von jedem Nutzen (2) der Nutzenboden (3) seitlich in eine umlaufende Seitenwandung (5) übergeht und eine Oberseite (6) der Pflanzenpalette (1) durch ineinander übergehende Seitenwände (5) benachbarter Nutzen (2) gebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberseite (6) sich weiter nach oben erstreckende Vorsprünge (7) derart angeordnet sind, dass sie die Seitenwandungen (5) partiell nach oben fortsetzen.
 
2. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen (2) einen rechteckigen Querschnitt, vorzugsweise einen quadratischen Querschnitt, aufweist.
 
3. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Nutzenboden (3) durch ein Gitter mit zumindest zwei sich kreuzenden Stegen gebildet ist, welche mehrere Entwässerungsöffnungen (4) bilden.
 
4. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) derart angeordnet sind, dass die Vorsprünge (7) gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), dessen Seitenwandung (5) sie nach oben fortsetzen, verteilt angeordnet sind.
 
5. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen (2) mit insgesamt vier gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung (5) des Nutzens (2) angeordneten Vorsprüngen (7) versehen sind.
 
6. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) die Höhe dieser Vorsprünge (7) größer ist als die Höhe der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), an dessen Seitenwand die Vorsprünge (7) angeordnet sind, vorzugsweise ein Mehrfaches der Höhe der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), an dessen Seitenwand die Vorsprünge (7) angeordnet sind, beträgt.
 
7. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) sich diese einwärts etwas über die Seitenwandung (5) des jeweils entsprechenden Nutzens (2) erstrecken.
 
8. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass sich die einwärts etwas über die Seitenwandung (5) des jeweils entsprechenden Nutzens (2) erstreckenden Vorsprünge (7) entlang der Seitenwandung (5) zumindest über einen Teilbereich der Höhe der Seitenwandung (5) nach unten fortsetzen, vorzugsweise bis zum Nutzenboden (3) reichen.
 
9. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberseite (6) wenigstens ein, vorzugsweise zumindest zwei verteilt positionierte, besonders bevorzugt in Ecken der Pflanzenpalette (1) angeordnete, sich um ein Vielfaches der Vorsprünge (7) aufwärts erstreckende(r) Abstandshalter (8) vorgesehen ist (sind).
 
10. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) mit auf der Oberseite vorstehend ausgeformten Anbringungselementen (9) versehen ist und die Abstandshalter (8) unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einem Anbringungselement (9) formschlüssig zusammenwirkende Anbringungsaussparung (10) zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters (8) an einem solchen Anbringungselement (9) aufweist.
 
11. Pflanzenpalette (1) nach Anspruch 9 oder 10 dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) mit in der Oberseite (6) angeordneten und sich nach unten durch die Oberseite (6) hindurch erstreckenden Anbringungsaussparungen (10) versehen ist und die Abstandshalter (8) unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einer Aussparung (10) formschlüssig zusammenwirkenden Anbringungselementen (9) zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters (8) an einer solchen Anbringungsaussparung (10) aufweisen.
 
12. Pflanzenpalette (1) nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein in einer Ecke der Pflanzenpalette (1) angeordneter Abstandshalter (8) derart ausgebildet ist, dass sich sein Querschnitt mit steigendem Abstand zur Oberseite (6) in Richtung zu wenigstens einer, vorzugsweise benachbarten, Ecke der Pflanzenpalette (1) erweitert.
 
13. Pflanzenpalette (1) nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Abstandshalter (8) oberseitig mit einer Auflagefläche (11) versehen ist.
 
14. System zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen mit zumindest einer Pflanzenpalette (1), dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche in einer wasserdichten und zumindest partiell lichtdurchlässigen Schale (12) vorgesehen ist, wobei die Schale (12) oberseitig mit einer lediglich gas- und feuchtigkeitsdurchlässigen Folie verschließbar ist.
 
15. System mit Pflanzenpalette (1) und darin angeordneten kleinen Baum-Jungpflanzen, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13 ausgebildet ist.
 
16. System nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Höhe der Abstandshalter (8) zumindest der zu erwartenden Größe der Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer in der Pflanzenpalette (1) entspricht.
 


Geänderte Patentansprüche gemäss Regel 137(2) EPÜ.


1. Pflanzenpalette (1) mit einer Vielzahl von in Reihen und Spalten angeordneten Nutzen (2) zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen, wobei die Nutzen (2) jeweils einen Nutzenboden (3) mit zumindest einer Entwässerungsöffnung (4) aufweisen, und wobei von jedem Nutzen (2) der Nutzenboden (3) seitlich in eine umlaufende Seitenwandung (5) übergeht und eine Oberseite (6) der Pflanzenpalette (1) durch ineinander übergehende Seitenwände (5) benachbarter Nutzen (2) gebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberseite (6) sich weiter nach oben erstreckende Vorsprünge (7) derart angeordnet sind, dass sie die Seitenwandungen (5) partiell nach oben fortsetzen, wobei auf der Oberseite (6) wenigstens ein, vorzugsweise zumindest zwei verteilt positionierte, besonders bevorzugt in Ecken der Pflanzenpalette (1) angeordnete, sich um ein Vielfaches der Vorsprünge (7) aufwärts erstreckende(r) Abstandshalter (8) vorgesehen ist (sind).
 
2. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen (2) einen rechteckigen Querschnitt, vorzugsweise einen quadratischen Querschnitt, aufweist.
 
3. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Nutzenboden (3) durch ein Gitter mit zumindest zwei sich kreuzenden Stegen gebildet ist, welche mehrere Entwässerungsöffnungen (4) bilden.
 
4. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) derart angeordnet sind, dass die Vorsprünge (7) gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), dessen Seitenwandung (5) sie nach oben fortsetzen, verteilt angeordnet sind.
 
5. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der insgesamt vorhandenen Nutzen (2) mit insgesamt vier gleichmäßig entlang des Umfangs der Seitenwandung (5) des Nutzens (2) angeordneten Vorsprüngen (7) versehen sind.
 
6. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) die Höhe dieser Vorsprünge (7) größer ist als die Höhe der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), an dessen Seitenwand die Vorsprünge (7) angeordnet sind, vorzugsweise ein Mehrfaches der Höhe der Seitenwandung (5) des Nutzens (2), an dessen Seitenwand die Vorsprünge (7) angeordnet sind, beträgt.
 
7. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest bei einem Teil der insgesamt vorhandenen Vorsprünge (7) sich diese einwärts etwas über die Seitenwandung (5) des jeweils entsprechenden Nutzens (2) erstrecken.
 
8. Pflanzenpalette (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass sich die einwärts etwas über die Seitenwandung (5) des jeweils entsprechenden Nutzens (2) erstreckenden Vorsprünge (7) entlang der Seitenwandung (5) zumindest über einen Teilbereich der Höhe der Seitenwandung (5) nach unten fortsetzen, vorzugsweise bis zum Nutzenboden (3) reichen.
 
9. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) mit auf der Oberseite vorstehend ausgeformten Anbringungselementen (9) versehen ist und die Abstandshalter (8) unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einem Anbringungselement (9) formschlüssig zusammenwirkende Anbringungsaussparung (10) zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters (8) an einem solchen Anbringungselement (9) aufweist.
 
10. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) mit in der Oberseite (6) angeordneten und sich nach unten durch die Oberseite (6) hindurch erstreckenden Anbringungsaussparungen (10) versehen ist und die Abstandshalter (8) unterseitig eine entsprechend ausgebildete und mit jeweils einer Aussparung (10) formschlüssig zusammenwirkenden Anbringungselementen (9) zur lösbaren Anbringung des Abstandshalters (8) an einer solchen Anbringungsaussparung (10) aufweisen.
 
11. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein in einer Ecke der Pflanzenpalette (1) angeordneter Abstandshalter (8) derart ausgebildet ist, dass sich sein Querschnitt mit steigendem Abstand zur Oberseite (6) in Richtung zu wenigstens einer, vorzugsweise benachbarten, Ecke der Pflanzenpalette (1) erweitert.
 
12. Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Abstandshalter (8) oberseitig mit einer Auflagefläche (11) versehen ist.
 
13. System zur Aufnahme von beblätterten kleinen Baum-Jungpflanzen mit zumindest einer Pflanzenpalette (1), dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Pflanzenpalette (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche in einer wasserdichten und zumindest partiell lichtdurchlässigen Schale (12) vorgesehen ist, wobei die Schale (12) oberseitig mit einer lediglich gas- und feuchtigkeitsdurchlässigen Folie verschließbar ist.
 
14. System mit Pflanzenpalette (1) und darin angeordneten kleinen Baum-Jungpflanzen, dadurch gekennzeichnet, dass die Pflanzenpalette (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12 ausgebildet ist.
 
15. System nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Höhe der Abstandshalter (8) zumindest der zu erwartenden Größe der Baum-Jungpflanzen während der Verweildauer in der Pflanzenpalette (1) entspricht.
 




Zeichnung
















Recherchenbericht









Recherchenbericht