(19)
(11)EP 3 683 952 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
22.07.2020  Patentblatt  2020/30

(21)Anmeldenummer: 19216898.7

(22)Anmeldetag:  17.12.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
H02P 1/00(2006.01)
D06F 33/00(2020.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 16.01.2019 DE 102019200425

(71)Anmelder: BSH Hausgeräte GmbH
81739 München (DE)

(72)Erfinder:
  • Albayrak, Hasan Gökcer
    14476 Potsdam (DE)
  • Deckert, Patrick
    14943 Luckenwalde (DE)
  • Skrippek, Jörg
    14641 Wustermark (DE)

  


(54)STEUEREINRICHTUNG UND -VERFAHREN FÜR EIN WÄSCHEPFLEGEGERÄT


(57) Steuereinrichtung (100) zum Betreiben eines Antriebsmotors (120), insbesondere eines BLDC-Antriebsmotors auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms Iq, um eine rotierbar gelagerte Wäschetrommel eines Wäschepflegegeräts gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren, wobei das Wäschepflegeprogramm wenigstens einen ersten Reversierzyklus und einen zweiten Reversierzyklus umfasst, die jeweils eine Steuerungsphase (OL) und eine Regelungsphase (CL) der Rotation der Wäschetrommel umfassen. Die Steuereinrichtung (100) ist ausgebildet ist, während der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus einen Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu erfassen, und in der Steuerungsphase (OL) des zweiten Reversierzyklus einen Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq einzustellen, welcher auf dem erfassten Maximalwert basiert.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Steuereinrichtung für einen Antriebsmotor für ein Wäschepflegegerät sowie ein entsprechendes Verfahren. Ein Wäschepflegegerät ist im Rahmen der vorliegenden Erfindung insbesondere eine Waschmaschine, kann jedoch auch beispielsweise eine Maschine zum Spülen und/oder Imprägnieren von Wäschestücken sein. Diese weiteren Funktionen können auch in einer Waschmaschine integriert sein.

[0002] Zum Rotieren einer Wäschetrommel eines Wäschepflegeräts kommen aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften häufig Gleichstrommotoren in Form von bürstenlosen Permanentmagnetmotoren zum Einsatz, welche auch als BLDC- oder PMSM-Motoren bezeichnet werden.

[0003] Beim Anfahren eines BLDC-Motors aus dem Ruhezustand auf eine gewünschte Drehzahl kann in der Regel erst ab einer Minimaldrehzahl die Ist-Drehzahl des Motors mit hinreichender Genauigkeit bestimmt werden, beispielsweise mittels eines Positions- und Geschwindigkeitssensors. Daher wird der BLDC-Motor eines Wäschepflegegeräts bis zu einer Minimaldrehzahl zunächst gesteuert gefahren, d.h. in einer Steuerungsphase betrieben und nach dem Erreichen dieser Minimaldrehzahl in einen geregelten Betrieb, d.h. eine Regelungsphase des BLDC-Motors übergegangen. Diese Verfahrensweise beim Anfahren bzw. Anlauf eines BLDC-Motors ist aus dem Stand der Technik als "I-F Starting Method" oder "Open Loop Start" bekannt und in der Regel so implementiert, dass in der Steuerungsphase ein konstantes Drehmoment bzw. ein konstanter drehmomentbildender Strom Iq eingeprägt wird, der auch als Querstrom bezeichnet wird. Da das in der Steuerungsphase benötigte Drehmoment jedoch nicht bekannt ist, wird, um den Anlauf des Motors sicher zu stellen, von einem maximalen Lastmoment ausgegangen und dementsprechend ein maximales Drehmoment mittles eines maximalen drehmomentbildenden Stromes Iq,max eingeprägt. Nachteilig hieran ist, dass auch bei tatsächlich kleineren Lastmomenten das maximale Drehmoment mittels des maximalen drehmomentbildenden Stromes Iq,max eingeprägt und somit unnötig Energie beim Anfahren des BDLC-Motors verbraucht wird.

[0004] Aus der EP 2 659 583 B1 ist ein Verfahren zum Anfahren eines BLDC-Motors bekannt, welches eine Erweiterung der vorstehend beschriebenen "I-F Starting Method" darstellt. Gemäß der EP 2 659 583 B1 wird während der Regelungsphase über einen oder mehrere Reversier- bzw. Waschzyklen zu Beginn eines Wäschepflegeprogramms ein mittlerer drehmomentbildender Strom Iq bestimmt und dieser als Referenzstrom für das Anfahren des BLDC-Motors in der Steuerungsphase von nachfolgenden Reversierzyklen des Wäschepflegeprogramms verwendet.

[0005] Es ist die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe, eine Steuereinrichtung für einen Antriebsmotor eines Wäschepflegegeräts und ein entsprechendes Verfahren anzugeben, die, insbesondere im Lichte der vorstehend beschriebenen Nachteile, eine effizientere Pflege von Wäschestücken ermöglichen.

[0006] Diese Aufgabe wird durch Gegenstände mit den Merkmalen nach den unabhängigen Ansprüchen gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind Gegenstand der Figuren, der Beschreibung und der abhängigen Ansprüche.

[0007] Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung wird die Aufgabe durch eine Steuereinrichtung zum Betreiben eines Antriebsmotors, insbesondere eines BLDC-Antriebsmotors auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms Iq gelöst. Der Antriebsmotor ist ausgebildet, eine rotierbar gelagerte Wäschetrommel eines Wäschepflegegeräts gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren, wobei das Wäschepflegeprogramm wenigstens einen ersten Reversierzyklus und einen zweiten Reversierzyklus umfasst, die jeweils eine Steuerungsphase und eine Regelungsphase der Rotation der Wäschetrommel umfassen. Dabei kann die Rotationsrichtung der Wäschetrommel während des ersten Reversierzyklus umgekehrt zu der Rotationsrichtung der Wäschetrommel während des zweiten Reversierzyklus sein. Erfindungsgemäß ist die Steuereinrichtung ausgebildet, während der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus einen Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Betreiben des Antriebsmotors zu erfassen, und in der Steuerungsphase des zweiten Reversierzyklus einen Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors einzustellen, welcher auf dem erfassten Maximalwert basiert.

[0008] Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass im Vergleich zu bekannten Steuereinrichtungen für den Antriebsmotor einer Wäschepflegevorrichtung weniger Energie beim Anfahren des Antriebsmotors verbraucht wird und der Antriebsmotor weniger stark belastet wird, was sich positiv auf die Lebensdauer des Antriebsmotors auswirken kann.

[0009] Gemäß einer Ausführungsform kann der Referenzwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors gleich dem erfassten Maximalwert sein. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass die Steuereinrichtung effizient den Referenzwert bestimmen kann.

[0010] Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die Steuereinrichtung zur Bestimmung des Referenzwerts ausgebildet sein, indem zu dem erfassten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq ein Offset-Wert addiert wird. Der Offset-Wert kann vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Ampere liegen, insbesondere ungefähr 1,5 Ampere betragen. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass der Referenzwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors größer als ein vordefinierter Minimalwert, nämlich größer als der Offset-Wert ist.

[0011] Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die Steuereinrichtung ausgebildet sein, für den Referenzwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors einen vordefinierten Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert kleiner als der vordefinierte Minimalwert ist, oder für den Referenzwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert größer als der vordefinierte Maximalwert ist. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass der Referenzwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors einen vordefinierten Minimalwert nicht unterschreitet und einen vordefinierten Maximalwert nicht übersteigt und somit ein robuster und fehlerfreier Anlauf des Antriebsmotors sichergestellt werden kann. Der vordefinierte Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors kann vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 2 bis 5 Ampere liegen, insbesondere ungefähr 4,5 Ampere betragen, und/oder der vordefinierte Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors kann vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 5 bis 8 Ampere liegen, insbesondere ungefähr 6,5 Ampere betragen.

[0012] Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die Regelungsphase des ersten Reversierzyklus einen Einschwingabschnitt, dessen Beginn mit dem Beginn der Regelungsphase zusammenfällt, und einen anschließenden Erfassungsabschnitt umfassen, wobei die Steuereinrichtung ausgebildet ist, den Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq während des Erfassungsabschnitts der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus zu erfassen. Dabei kann die zeitliche Dauer des Einschwingabschnitts der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Sekunden liegen, insbesondere ungefähr 1,5 Sekunden betragen. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass der Referenzwert nicht durch zu hohe Peak-Ströme verfälscht wird, die während des Übergangs in die Regelungsphase und der Beschleunigung auf die gewünschte Drehzahl aufgrund eines höheren Drehmomentbedarfs auftreten können.

[0013] Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die die zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus größer oder gleich der zeitlichen Dauer einer vollständigen Umdrehung des Antriebsmotors bzw. der Wäschetrommel sein. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass die Erfassung des Maximalwerts nicht durch unterschiedliche Anordnungen der Wäschestücke in der Wäschetrommel beispielsweise vor oder nach einem Wäschefall verfälscht wird. Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die maximale zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus von einer minimalen Drehzahl des Antriebsmotors abhängen.

[0014] Gemäß einer weiteren Ausführungsform können der erste Reversierzyklus und der zweite Reversierzyklus aufeinander folgende Reversierzyklen mit unterschiedlicher Rotationsrichtung des Antriebsmotors sein und die Steuereinrichtung kann ausgebildet sein, während eines Pausenabschnitts, welcher durch das Ende des ersten Reversierzyklus und den Beginn des zweiten Reversierzyklus definiert wird, den Antriebsmotor nicht anzutreiben, d.h. den Antriebsmotor pausieren zu lassen.

[0015] Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann die Steuereinrichtung ausgebildet sein, falls die zeitliche Dauer des Pausenabschnitts größer als ein Pausenschwellwert ist, als Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq zum Regeln des Antriebsmotors einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq einzustellen. Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass fehlerhafte Anläufe aufgrund von Lasterhöhungen vermieden werden können, die während des Pausenabschnitts auftreten, beispielsweise durch die Zugabe von Wasser in die Waschtrommel und/oder die Zunahme des Gewichts der Wäschestücke durch die Aufnahme von Wasser. Der Pausenschwellwert kann vorzugweise in einem Bereich von ungefähr 15 bis 45 Sekunden liegen, insbesondere ungefähr 30 Sekunden betragen.

[0016] Gemäß einem zweiten Aspekt der Erfindung wird die Aufgabe durch ein Wäschepflegegerät, insbesondere eine Waschmaschine gelöst mit einem Antriebsmotor, einer rotierbar gelagerten Wäschetrommel und einer Steuereinrichtung zum Betreiben des Antriebsmotors gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung, um die rotierbar gelagerte Wäschetrommel gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren.

[0017] Gemäß einem dritten Aspekt wird die Aufgabe durch ein entsprechendes Verfahren zum Betreiben eines Antriebsmotors, insbesondere eines BLDC-Antriebsmotors auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms Iq gelöst, um eine rotierbar gelagerte Wäschetrommel eines Wäschepflegegeräts gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren. Dabei umfasst das Wäschepflegeprogramm wenigstens einen ersten Reversierzyklus und einen zweiten Reversierzyklus, die jeweils eine Steuerungsphase und eine Regelungsphase der Rotation der Wäschetrommel umfassen. Dabei kann die Rotationsrichtung der Wäschetrommel während des ersten Reversierzyklus umgekehrt zu der Rotationsrichtung der Wäschetrommel während des zweiten Reversierzyklus sein. Erfindungsgemäß umfasst das Verfahren die Schritte: Erfassen eines Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq während der Regelungsphase des ersten Reversierzyklus; und

[0018] Einstellen eines Referenzwerts für den drehmomentbildenden Strom Iq in der Steuerungsphase des zweiten Reversierzyklus, wobei der Referenzwert auf dem erfassten Maximalwert basiert.

[0019] Dadurch wird beispielsweise der technische Vorteil erreicht, dass im Vergleich zu bekannten Verfahren weniger Energie beim Anfahren des Antriebsmotors verbraucht wird und der Antriebsmotor weniger stark belastet wird, was sich positiv auf die Lebensdauer des Antriebsmotors auswirken kann.

[0020] Das Verfahren gemäß dem dritten Aspekt der Erfindung kann durch die Steuereinrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung durchgeführt werden. Daher ergeben sich weitere Ausführungsformen des Verfahrens gemäß dem dritten Aspekt der Erfindung aus den vorstehend und nachstehend beschriebenen weiteren Ausführungsformen der Steuereinrichtung gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung.

[0021] Weitere Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im Folgenden näher beschrieben.

Fig. 1 zeigt ein Blockschaltbild einer Steuereinrichtung zum Ansteuern eines Antriebsmotors eines Wäschepflegegeräts gemäß einer Ausführungsform;

Fig. 2 zeigt Spannungs- bzw. Stromverläufe von drei Phasen zum Betreiben eines BLDC-Antriebsmotors gemäß einer Ausführungsform;

Fig. 3 zeigt schematisch den zeitlichen Verlauf des drehmomentbildenden Stroms Iq gemäß einer Ausführungsform;

Fig. 4 zeigt ein Flussdiagram mit Schritten eines Verfahrens zum Betreiben eines Antriebsmotors gemäß einer Ausführungsform; und

Fig. 5a und 5b zeigen Spannungs- bzw. Stromverläufe von drei Phasen zum Betreiben eines BLDC-Antriebsmotors gemäß einer Ausführungsform im Vergleich mit herkömmlichen Spannungs- bzw. Stromverläufen.



[0022] Figur 1 zeigt ein Übersichtsblockbild einer Steuereinrichtung 100 zum Betreiben eines Antriebsmotors 120 einer Wäschepflegevorrichtung. Gemäß einer Ausführungsform handelt es sich bei dem Antriebsmotor um einen dreiphasigen Motor mit geberloser Drehzahlregelung, insbesondere eine Gleichstrommotor in Form eines bürstenlosen Permanentmagnetmotors, welcher auch als BLDC- oder PMSM-Motor bekannt ist. Die in Figur 1 gezeigten Funktionen, Module, Blöcke usw. der Steuereinrichtung 100 können ganz oder teilweise als Hardware implementiert sein. Die Funktionen, Module, Blöcke usw. können aber zumindest teilweise auch als Software umgesetzt sein, z.B. als entsprechende Algorithmen.

[0023] Die Steuereinrichtung 100 weist unter anderem einen Rampengenerator oder Hochlaufgeber 101, einen PI-Regler 102 zur Drehzahleinstellung, einen PI-Regler 103 zur Stromeinstellung, einen inversen Park-Transformator 104, einen Raumvektor-Modulator 105 ("Space Vector Modulator"), einen Inverter 106, einen Clarke-Transformator 107, einen Park-Transformator 108, einen EMK-Beobachter 109 ("Back-EMF Observer"), einen Winkelintegrator 110 sowie einen ersten Merge-Block 111 und einen zweiten Merge-Block 112 auf. Der Inverter 106 ist über drei Phasenanschlüsse mit dem Antriebsmotor 120 verbunden, an denen die entsprechenden Spannungen U1 bis U3 anliegen bzw. die entsprechenden Ströme I1 bis I3 fließen. Dem Hochlaufgeber 101 wird eine gewünschte Enddrehzahl bzw. analog dazu eine gewünschte End-Winkelgeschwindigkeit ωSoll vorgegeben, der einen entsprechenden rampenartigen (z.B. linearen) zeitlichen Verlauf einer gesteuerten Drehzahl bzw. Winkelgeschwindigkeit ωSoll an den PI-Regler 102 zur Drehzahleinstellung (bzw. Einstellung einer Winkelgeschwindigkeit) ausgibt. Die Steuereinrichtung 100 ist bis hierhin ähnlich zu der auf den Seiten 3 bis 30, und Fig. 10, in der Druckschrift "Sensorless PMSM Control for an H-axis Washing Machine Drive" gezeigten Motorsteuerung ausgebildet. Daher wird für weitere Details auf die Druckschrift "Sensorless PMSM Control for an H-axis Washing Machine Drive" verwiesen, auf die hiermit vollumfänglich Bezug genommen wird.

[0024] Die Steuereinrichtung 100 ist dazu ausgebildet, den Motor 120 gemäß dem in Figur 2 dargestellten Ablaufschema anzusteuern.

[0025] Figur 2 zeigt zeitliche Verläufe von Strömen I1, I2, I3 bzw. Spannungen U1, U2, U3 von drei Phasen zum Betreiben des dreiphasigen Antriebsmotors 120 im Anlauf. In einer ersten Ausrichtungsphase (AP; "Alignment") werden die Ströme I1, I2, I3 (bzw. die entsprechenden Spannungen U1, U2, U3) kontinuierlich erhöht, so dass sich der Rotor des Antriebsmotors 120 auf einen vorgegebenen bzw. festen Rotorwinkel ausrichten kann.

[0026] Auf die Ausrichtungsphase AP folgt eine Steuerungsphase OL ("Open Loop"), während der die Spannungen U1 bis U3 dem Antriebsmotor 120 als Wechselspannungen eingeprägt werden. Dabei wird dem Antriebsmotor 120 anfänglich ein drehmomentbildender Motorstrom Iq (auch Querstrom genannt) mit einem maximalen Spitzenwert Iq.max eingeprägt, was sich in Figur 2 in maximalen Stromamplituden zu Beginn der Steuerungsphase OL äußert. Der Zusammenhang zwischen den Strömen I1, I2, I3 bzw. Spannungen U1, U2, U3 von drei Phasen zum Betreiben des dreiphasigen Antriebsmotors 120 und dem drehmomentbildenden Strom Iq ist dem Fachmann bekannt und wird im Detail beispielsweise in der vorstehend zitierten Druckschrift "Sensorless PMSM Control for an H-axis Washing Machine Drive" beschrieben.

[0027] Die Steuerungsphase OL weist einen ersten Abschnitt ("Rücksetzabschnitt" RA) auf, in dem der Beobachter 109 noch nicht aktiv ist. Der Rücksetzabschnitt RA der Steuerungsphase OL geht in einen anschließenden Einschwingabschnitt EA der Steuerungsphase OL über, in welchem der Beobachter 109 aktiv ist. Mit anderen Worten: durch die Aktivierung des Beobachters 109 erfolgt der Übergang vom Rücksetzabschnitt RA der Steuerungsphase OL in den Einschwingabschnitt EA der Steuerungsphase OL. Mittels des Beobachters 109 können aus Parametern des Motorbetriebs eine Winkelgeschwindigkeit ω und ein Rotorwinkel θ rekonstruiert werden.

[0028] In dem Einschwingabschnitt EA der Steuerungsphase OL kann ein Winkelfehler bzw. eine Abweichung θError zwischen einem gesteuerten Rotorwinkel θSET und einem mittels des Beobachters 109 rekonstruierten Rotorwinkels θOBS bestimmt werden.

[0029] Der Konvergenzabschnitt KA der Steuerungsphase OL dient zur Überführung des in dem Einschwingabschnitt EA vorliegenden drehmomentbildenden Motorstroms Iq auf den als Eingangsgröße für den Merge-Abschnitt gewünschten Wert, der, wie vorstehend beschrieben, in dem Einschwingabschnitt EA der Steuerungsphase bestimmt werden kann. In dem Konvergenzabschnitt KA können die Spannungen U1 bis U3 (bzw. die Ströme I1 bis I3) derart eingestellt (in Figur 2 verringert) werden, dass der drehmomentbildende Motorstrom Iq den gewünschten Eingangswert erreicht, um sodann den Motorbetrieb von der Steuerungsphase OL in die Übergangsphase MP umzuschalten.

[0030] In der Übergangsphase MP können eine Drehzahl des Rotors bzw. eine Winkelgeschwindigkeit und der Rotorwinkel an mittels des Beobachters 109 rekonstruierte Werte θOBS, ωOBS für die folgende Regelungsphase CL angepasst werden. Dadurch wird auch der drehmomentbildende Motorstrom Iq geändert (in diesem Fall verringert). Daher sollte der Eingangswert des drehmomentbildenden Motorstroms Iq so bestimmt oder eingestellt worden sein, dass am Ende der Übergangsphase MP der drehmomentbildende Motorstrom Iq einen Wert aufweist, welcher einem Wert der sich anschließenden Regelungsphase CL ("Closed Loop") entspricht.

[0031] Zweck der Übergangsphase ist somit ein Angleichen des gesteuerten Rotorwinkels θSET und der gesteuerten Winkelgeschwindigkeit ωSET an die rekonstruierten Größen, die der Beobachter 109 ausgibt. Hierfür können die gesteuerten Größen in Richtung der rekonstruierten Werte innerhalb einer definierten Übergangszeit mit einer drehzahlabhängigen Wichtung fωgesteuert nachgeführt werden, so dass der Winkelfehler θerr und der Fehler der Winkelgeschwindigkeit ωerr zu Null werden, z.B. gemäß

und

wobei θaktuell und ωaktuell Momentanwerte der Übergangsphase sind. Die Wichtung fωgesteuert kann von Null zu Beginn der Übergangsphase bis 1 gegen Ende der Übergangsphase ansteigen. Nach Abschluss dieser Übergangsphase erfolgt der Übergang in den geregelten Betrieb.

[0032] Zwischen dem Beginn der Steuerungsphase OL und dem Beginn der Regelungsphase CL, und ggf. auch noch während der Regelungsphase CL, kann eine Drehzahl des Rotors kontinuierlich erhöht werden, z.B. linear. Dies kann durch eine Periodenverkürzung bzw. Frequenzerhöhung der Spannungen U1 bis U3 (bzw. der entsprechenden Ströme I1 bis I3) erreicht werden. Zu Beginn der Regelungsphase CL sollte eine Mindestdrehzahl erreicht oder bereits überschritten worden sein, bei der eine geberlose Regelung der Drehzahl praktisch sinnvoll durchführbar ist. Es ist auch möglich, dass ein Übergang in die Übergangsphase MP vor Erreichen der Mindestdrehzahl durchgeführt wird, insbesondere mit Erreichen der Mindestdrehzahl.

[0033] In der in Figur 1 dargestellten Ausführungsform umfasst die Steuereinrichtung 100 ferner einen Konvergenzblock 113, mittels dem die Bestimmung des Winkelfehlers θerr und die Anpassung des drehmomentbildenden Motorstroms Iq während des Konvergenzabschnitts KA der Steuerungsphase OL durchgeführt werden kann. Dazu ist der Konvergenzblock 113 dem PI-Regler 102 zur Drehzahleinstellung nachgeschaltet. Zudem kann der Konvergenzblock 113 den maximal verfügbaren Wert Iqmax des drehmomentbildenden Motorstroms Iq erhalten und ferner von dem Beobachter 109 Werte des rekonstruierten Rotorwinkels θOBS und zudem von dem Winkelintegrator 110 Werte des gesteuerten Rotorwinkels θSET = θRamp.

[0034] Für weitere Details zu einer möglichen Ausgestaltung der in Figur 1 illustrierten Steuereinrichtung wird auf die bereits vorstehend zitierte Druckschrift "Sensorless PMSM Control for an H-axis Washing Machine Drive" verwiesen und insbesondere auf die Seiten 3 bis 30 und Fig. 10 davon.

[0035] Wie dies nachstehend im Detail unter weiterer Bezugnahme auf Figur 3 beschrieben wird, ist die Steuereinrichtung 100 ausgebildet, während der Regelungsphase CL eines ersten Reversierzyklus eines Wäschepflegeprogramms einen Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu erfassen, und in der Steuerungsphase OL eines zweiten nachfolgenden Reversierzyklus einen Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq zum Ansteuern des Antriebsmotors 120 einzustellen, welcher auf dem erfassten Maximalwert basiert. In Figur 3 ist die Erfassung des Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq während der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus als "Peak-Wert Erfassung" dargestellt.

[0036] Beim Waschreversieren ändert sich die Rotationsrichtung beispielsweise zweimal pro Minute. Dies bedeutet, dass der Antriebsmotor 120 zweimal pro Minute anläuft und durch den gesteuerten Betrieb gefahren wird. Hierbei dauert der geregelte Betrieb, d.h. die Regelungsphase CL beispielsweise ca. 25 Sekunden pro Rotationsrichtung. In dieser Zeit wird erfindungsgemäß das maximale Lastmoment, d.h. der Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq erfasst, der den Referenzwert darstellen kann und bis zum nächsten Anlauf von der Steuereinrichtung 100 gespeichert wird. Ändert sich die Rotationsrichtung mit Beginn des nächsten Reversierzyklus, wird dieser Referenzwert als Bezugswert für den folgenden Anlauf verwendet. Somit kann der letzte geregelte Betrieb immer als Referenz für den nächsten Anlauf dienen.

[0037] Gemäß einer Ausführungsform kann die Steuereinrichtung 100 den erfassten Maximalwert direkt als Referenzwert zum Ansteuern des Antriebsmotors 120 in einem oder mehreren nachfolgenden Reversierzyklen verwenden, d.h. der Referenzwert zum Ansteuern des Antriebsmotors 120 kann gleich dem erfassten Maximalwert sein.

[0038] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist die Steuereinrichtung 100 ausgebildet einen Offset-Wert zu dem erfassten Maximalwert hinzu zu addieren, um den Referenzwert zu erhalten. Vorzugsweise liegt der Offset-Wert in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Ampere und beträgt insbesondere ungefähr 1,5 Ampere.

[0039] Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist die Steuereinrichtung 100 ausgebildet, als Referenzwert einen vordefinierten Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert kleiner als der vordefinierte Minimalwert ist, oder einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert größer als der vordefinierte Maximalwert ist. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass der Referenzwert in dem in Figur 3 illustrierten Bereich zwischen dem Minimalwert und dem Maximalwert liegt. Der vordefinierte Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq liegt vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 2 bis 5 Ampere und kann insbesondere ungefähr 4,5 Ampere betragen. Der vordefinierte Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq liegt vorzugsweise in einem Bereich von ungefähr 5 bis 8 Ampere und kann insbesondere ungefähr 6,5 Ampere betragen.

[0040] Wie in Figur 3 dargestellt, kann gemäß einer Ausführungsform die Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus einen Einschwingabschnitt T1, dessen Beginn mit dem Beginn der Regelungsphase CL zusammenfällt, und einen anschließenden Erfassungsabschnitt T2 aufweisen. Dabei ist die Steuereinrichtung 100 ausgebildet, den Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq nur während des Erfassungsabschnitts T2 der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus, d.h. erst nach Ablauf des Einschwingabschnitts T1 zu erfassen. Vorzugsweise liegt die zeitliche Dauer des Einschwingabschnitts T1 der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Sekunden und beträgt insbesondere ungefähr 1,5 Sekunden.

[0041] Die Erfassung des Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq erst nach Ablauf des Einschwingabschnitts T1 kann vorteilhaft sein, da sich während des Übergangs in die Regelungsphase CL eines Reversierzyklus und bei der Beschleunigung auf die Zieldrehzahl aufgrund eines höheren Drehmomentbedarfs höhere Peak-Ströme ergeben können. Die erfindungsgemäß Adaption des Anfahrstromes erfolgt jedoch vorzugsweise durch eine Erfassung der Lastwechsel auf einem Drehzahl-Plateau, bei dem sich u.U. kleinere Peak-Ströme einstellen. Um den Referenzwert für das folgende Anfahren nicht zu verfälschen, wird daher gemäß einer Ausführungsform der Einschwingabschnitt T1 vorgesehen, der die Erfassung des Maximalwerts erst nach einer definierten Zeit in der Regelungsphase CL zulässt.

[0042] Im Waschreversieren ergeben sich Lastwechsel, bedingt durch den Wäschefall. Diese Lastwechsel sind quasi-periodisch, und zwar in Abhängigkeit der Drehzahl der Wäschetrommel. Um den Wäschefall zu erfassen, ist daher gemäß einer Ausführungsform die zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts T2 der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus größer oder gleich der zeitlichen Dauer einer Rotation der Wäschetrommel um 120°, vorzugsweise einer Rotation der Wäschetrommel um 360°, d.h. einer vollständigen Umdrehung der Wäschetrommel bzw. des Antriebsmotors 120. Mit anderen Worten: vorzugsweise erfolgt die Erfassung des Maximalwerts für eine Rotationsperiode der Wäschetrommel, um den Peak-Wert, d.h. den Wäschefall zu erfassen. Dabei kann die maximale zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts T2 der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus durch die minimale Drehzahl des Antriebsmotors 120 beschränkt sein.

[0043] Wie bereits vorstehend beschrieben, können der erste Reversierzyklus und der zweite Reversierzyklus aufeinander folgende Reversierzyklen mit unterschiedlicher Rotationsrichtung des Antriebsmotors 120 bzw. der Wäschetrommel sein. Dabei kann der Antriebsmotor 120 während eines Pausenabschnitts T3 zwischen dem Ende des ersten Reversierzyklus und dem Beginn des zweiten Reversierzyklus, wie in Figur 3 dargestellt, stillstehen. Bei einem sehr langen Pausenabschnitt T3 kann es zu signifikanten Lasterhöhungen während der Pausenzeit kommen, bedingt durch Zugabe von Wasser oder durch die zusätzliche Aufnahme von Wasser durch die Wäsche. Diese Lasterhöhungen können bei anschließenden Reversierzyklen zu fehlerhaften Anläufen führen, da diese während der Pausenzeit nicht erfasst werden konnten. Um dies zu vermeiden, ist gemäß einer Ausführungsform die Steuereinrichtung 100 ausgebildet, als Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq einzustellen, falls die zeitliche Dauer des Pausenabschnitts T3 größer als ein Pausenschwellwert ist. Mit anderen Worten: mit dem Pausenabschnitt T3 kann sichergestellt werden, dass bei Überschreiten einer definierten Pausenzeit, der Anlauf des folgenden Reversierzyklus mit dem technisch möglichen Maximalstrom erfolgt, um einen sicheren Anlauf zu garantieren.

[0044] Vorzugsweise kann der Pausenschwellwert in einem Bereich von ungefähr 15 bis 45 Sekunden liegen und insbesondere ungefähr 30 Sekunden betragen. Der vordefinierte Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq kann beispielsweise durch die konkrete Implementierung des Antriebsmotors 120 und/oder der Steuereinrichtung 100 bestimmt sein.

[0045] Bei dem in Figur 3 dargestellten Beispiel sind die folgenden Parameterwerter verwendet worden:
Einschwingabschnitt T1 1,5 Sekunden
Erfassungsabschnitt T2 2,4 Sekunden (Mindestdrehzahl 24 DRPM)
Pausenabschnitt T3 20 Sekunden
Offset-Wert 1,5 Ampere
Vordefinierter Minimalwert 4,5 Ampere
Vordefinierter Maximalwert 6,5 Ampere
Maximale Referenzdrehzahl 100 DRPM


[0046] Das Flussdiagramm in Figur 4 illustriert ein entsprechendes Verfahren 400 zum Betreiben des Antriebsmotors 120 auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms lq. Dabei umfasst das Verfahren 400 die folgenden Schritte: Erfassen 401 eines Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq während der Regelungsphase CL des ersten Reversierzyklus; und Einstellen 403 eines Referenzwerts für den drehmomentbildenden Strom Iq in der Steuerungsphase OL des zweiten Reversierzyklus, wobei der Referenzwert auf dem erfassten Maximalwert basiert. Das Verfahren 400 kann durch die Steuereinrichtung 100 durchgeführt werden. Daher ergeben sich weitere Ausführungsformen des Verfahrens 400 aus den vorstehend beschriebenen weiteren Ausführungsformen der Steuereinrichtung 100.

[0047] Die Figuren 5a und 5b zeigen Spannungs- bzw. Stromverläufe von drei Phasen zum Betreiben eines BLDC-Antriebsmotors gemäß einer Ausführungsform der Erfindung (jeweils auf der linken Seite) im Vergleich mit herkömmlichen Spannungs- bzw. Stromverläufen (jeweils auf der rechten Seite). Dabei ist in Figur 5a der Anlauf bei hohem Lastmoment, z.B. starker Beladung der Wäschetrommel, und in Figur 5b der Anlauf bei geringem Lastmoment, z.B. geringer Beladung der Wäschetrommel dargestellt. Wie sich den Figuren 5a und 5b entnehmen lässt, ergibt sich bei kleinen Lasten erfindungsgemäß ein deutlich kleinerer Anlaufstrom im gesteuerten Betrieb, was zu einer verringerten Energieaufnahme führt. Selbst wenn sich das Lastmoment durch Zugabe von Wasser ändert, ändert sich auch das mittlere Lastmoment über die Zeit und damit der Referenzwert nur sehr langsam. Öffnet der Benutzer die Tür des Wäschepflegegeräts, um beispielsweise Wäsche zuzugeben, kann gemäß einer Ausführungsform, wie vorstehend beschrieben, der Referenzwert wieder auf den Maximalwert initialisiert werden und das Verfahren kann von neuem beginnen, d.h. es kann erneut der Maximalwert erfasst werden.

[0048] Ausführungsformen der Erfindung sehen somit vor, den gesteuerten Anfahrstrom in einem definierten Bereich im Waschreversieren zu adaptieren. Dies bedeutet, dass der Anfahrstrom in Abhängigkeit des vorherigen drehmomentbildenden Stroms Iq nachgeführt wird. Hierbei wird erfindungsgemäß der Peak-Wert des drehmomentbildenden Stroms Iq als Drehmomentäquivalent erfasst und für den nächsten Anlauf als Referenzwert gespeichert. Um einen sicheren Anlauf zu garantieren kann dieser Referenzwert mit einem Offset-Wert beaufschlagt werden. Darüber hinaus kann gemäß Ausführungsformen der Erfindung sichergestellt werden, dass ein definierter Minimal- und Maximalwert nicht unter- bzw. überschritten werden. Die Verwendung des Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq geht darauf zurück, dass während des Waschreversierens große Lastschwankungen und Lastmomentspitzen auftreten, deren Berücksichtigung im Anfahren vorteilhaft ausgenutzt werden kann.

[0049] Alle in Verbindung mit einzelnen Ausführungsformen der Erfindung erläuterten und gezeigten Merkmale können in unterschiedlicher Kombination in dem erfindungsgemäßen Gegenstand vorgesehen sein, um gleichzeitig deren vorteilhafte Wirkungen zu realisieren.

[0050] Der Schutzbereich der vorliegenden Erfindung ist durch die Ansprüche gegeben und wird durch die in der Beschreibung erläuterten oder den Figuren gezeigten Merkmale nicht beschränkt.

BEZUGSZEICHENLISTE



[0051] 
100
Steuereinrichtung
102
PI-Regler
103
PI-Regler
104
Inverser Park-Transformator
105
Raumvektor-Modulator
106
Inverter
107
Clarke-Transformator
108
Park-Transformator
109
EMK-Beobachter
110
Winkelintegrator
111
Erster Merge-Block
112
Zweiter Merge-Block
113
Konvergenzblock
120
Antriebsmotor
OL
Steuerungsphase
CL
Regelungsphase
AP
Ausrichtungsphase
EA
Einschwingabschnitt der Steuerungsphase
KA
Konvergenzabschnitt
RA
Rücksetzabschnitt
T1
Einschwingabschnitt der Regelungsphase
T2
Erfassungsabschnitt
T3
Pausenabschnitt
400
Verfahren zum Betreiben eines Antriebsmotors
401
Erfassen eines Maximalwerts
403
Einstellen eines Referenzwerts



Ansprüche

1. Steuereinrichtung (100) zum Betreiben eines Antriebsmotors (120), insbesondere eines BLDC-Antriebsmotors auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms Iq, um eine rotierbar gelagerte Wäschetrommel eines Wäschepflegegeräts gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren, wobei das Wäschepflegeprogramm wenigstens einen ersten Reversierzyklus und einen zweiten Reversierzyklus umfasst, die jeweils eine Steuerungsphase (OL) und eine Regelungsphase (CL) der Rotation der Wäschetrommel umfassen,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinrichtung ausgebildet ist, während der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus einen Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu erfassen, und
in der Steuerungsphase (OL) des zweiten Reversierzyklus einen Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq einzustellen, welcher auf dem erfassten Maximalwert basiert.
 
2. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Referenzwert gleich dem erfassten Maximalwert ist.
 
3. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (100) zur Bestimmung des Referenzwerts ausgebildet ist, zu dem erfassten Maximalwert einen Offset-Wert zu addieren.
 
4. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Offset-Wert in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Ampere liegt, insbesondere ungefähr 1,5 Ampere beträgt.
 
5. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, für den Referenzwert einen vordefinierten Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert kleiner als der vordefinierte Minimalwert ist, oder für den Referenzwert einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq zu verwenden, falls die Summe aus dem erfassten Maximalwert und dem Offset-Wert größer als der vordefinierte Maximalwert ist.
 
6. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der vordefinierte Minimalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq in einem Bereich von ungefähr 2 bis 5 Ampere liegt, insbesondere ungefähr 4,5 Ampere beträgt, und/oder der vordefinierte Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq in einem Bereich von ungefähr 5 bis 8 Ampere liegt, insbesondere ungefähr 6,5 Ampere beträgt.
 
7. Steuereinrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus einen Einschwingabschnitt (T1), dessen Beginn mit dem Beginn der Regelungsphase (CL) zusammenfällt, und einen anschließenden Erfassungsabschnitt (T2) umfasst, wobei die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, den Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq während des Erfassungsabschnitts (T2) der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus zu erfassen.
 
8. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zeitliche Dauer des Einschwingabschnitts (T1) der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus in einem Bereich von ungefähr 1 bis 2 Sekunden liegt, insbesondere ungefähr 1,5 Sekunden beträgt.
 
9. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts (T2) der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus größer oder gleich der zeitlichen Dauer einer vollständigen Umdrehung des Antriebsmotors (120) ist.
 
10. Steuereinrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die maximale zeitliche Dauer des Erfassungsabschnitts (T2) der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus von einer minimalen Drehzahl des Antriebsmotors (120) abhängt.
 
11. Steuereinrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Reversierzyklus und der zweite Reversierzyklus aufeinander folgende Reversierzyklen mit unterschiedlicher Rotationsrichtung des Antriebsmotors (120) sind und die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, während eines Pausenabschnitts (T3), welcher durch das Ende des ersten Reversierzyklus und den Beginn des zweiten Reversierzyklus definiert wird, den Antriebsmotor (120) nicht anzutreiben.
 
12. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung (100) ausgebildet ist, falls die zeitliche Dauer des Pausenabschnitts (T3) größer als ein Pausenschwellwert ist, als Referenzwert für den drehmomentbildenden Strom Iq einen vordefinierten Maximalwert des drehmomentbildenden Stroms Iq einzustellen.
 
13. Steuereinrichtung (100) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Pausenschwellwert in einem Bereich von ungefähr 15 bis 45 Sekunden liegt, insbesondere ungefähr 30 Sekunden beträgt.
 
14. Wäschepflegegerät mit einem Antriebsmotor (120), einer rotierbar gelagerten Wäschetrommel und einer Steuereinrichtung (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche zum Betreiben des Antriebsmotors (120), um die rotierbar gelagerte Wäschetrommel gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren.
 
15. Verfahren (400) zum Betreiben eines Antriebsmotors (120), insbesondere eines BLDC-Antriebsmotors auf der Grundlage eines drehmomentbildenden Stroms Iq, um eine rotierbar gelagerte Wäschetrommel eines Wäschepflegegeräts gemäß eines im Betrieb ablaufenden Wäschepflegeprogramms zu rotieren, wobei das Wäschepflegeprogramm wenigstens einen ersten Reversierzyklus und einen zweiten Reversierzyklus umfasst, die jeweils eine Steuerungsphase (OL) und eine Regelungsphase (CL) der Rotation der Wäschetrommel umfassen,
dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren (400) umfasst:

Erfassen (401) eines Maximalwerts des drehmomentbildenden Stroms Iq während der Regelungsphase (CL) des ersten Reversierzyklus; und

Einstellen (403) eines Referenzwerts für den drehmomentbildenden Strom Iq in der Steuerungsphase (OL) des zweiten Reversierzyklus, wobei der Referenzwert auf dem erfassten Maximalwert basiert.


 




Zeichnung



















Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente