(19)
(11)EP 3 685 925 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
29.07.2020  Patentblatt  2020/31

(21)Anmeldenummer: 18188849.6

(22)Anmeldetag:  14.08.2018
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B05B 13/00(2006.01)
B05B 12/00(2018.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Eisenmann SE
71032 Böblingen (DE)

(72)Erfinder:
  • Kirchner, Marc Walter
    69245 Bammental (DE)

(74)Vertreter: Patentanwälte Vomberg & Schart 
Schulstraße 8
42653 Solingen
42653 Solingen (DE)

  


(54)VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR SPRITZLACKIERUNG EINES WERKSTÜCKS


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Spritzlackierung eines Werkstücks mittels einer Applikationsvorrichtung (13) , wobei das Werkstück mindestens zwei zueinander bewegliche Bauteile besitzt, die zumindest bereichsweise derart zueinander angeordnet sind oder ineinandergreifen, dass in Abhängigkeit der relativen Position der Bauteile zumindest ein Teilbereich (14) eines der Bauteile so verschattet gelagert ist, dass der Teilbereich (14) zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) unzugänglich ist.




Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Spritzlackierung eines Werkstücks mittels einer Applikationsvorrichtung, wobei das Werkstück mindestens zwei zueinander bewegliche Bauteile besitzt, die zumindest bereichsweise derart zueinander angeordnet sind oder ineinandergreifen, dass in Abhängigkeit der relativen Position der Bauteile zumindest ein Teilbereich eines der Bauteile so verschattet gelagert ist, dass der Teilbereich zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung unzugänglich ist.

[0002] Beim Spritzlackieren wird die Oberfläche von Werkstücken mit einem Lack beschichtet. Hierzu wird der Lack, insbesondere ein Korrosionsschutz, mittels einer Applikationsvorrichtung aufgebracht, die beispielsweise als Hochrotationszerstäuber ausgebildet ist und an einem Mehrachsroboter befestigt ist. Bei komplexen Werkstücken, die aus mehreren Bauteilen zusammengesetzt sind, wurden häufig die einzelnen Bauteile spritzlackiert und anschließend zum fertigen Werkstück zusammengesetzt. Insbesondere in der Automobilindustrie ist man jedoch dazu übergegangen, die unlackierten Bauteile zunächst zusammenzusetzen und die bereits zusammengesetzten Werkstücke anschließend zu lackieren.

[0003] Bei Werkstücken, die zueinander bewegliche Bauteile aufweisen, ist jedoch zu berücksichtigen, dass manche Bauteile oder zumindest Teilbereiche hiervon nicht spritzlackiert werden sollen oder dürfen. Solche Teilbereiche werden vor der Spritzlackierung maskiert, indem sie durch geeignete Folien oder dergleichen abgedeckt werden.

[0004] Ferner können insbesondere bei Werkstücken aus zueinander beweglichen Bauteilen manche Teilbereiche von Bauteilen derart durch anderen Bauteile verdeckt sein, dass diese Teilbereiche zum Spritzlackieren nicht von der Applikationsvorrichtung erreicht werden. Um solche Werkstücke vollständig zu lackieren, muss die Spritzlackierung unterbrochen werden und die betroffenen Bauteile müssen per Hand soweit verlagert werden, bis eine vollständige Lackierung des Werkstücks durch die Applikationsvorrichtung möglich ist. Die Unterbrechung der Spritzlackierung und die Verlagerung der Bauteile erfordert jedoch Zeit und muss regelmäßig von geschulten und mit geeigneter Schutzkleidung bekleideten Personen durchgeführt werden, was mit einem entsprechenden Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist.

[0005] Hiervon ausgehend ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Spritzlackierung von Werkstücken vorzuschlagen, die eine schnelle, vollständige und kostenschonende Lackierung eines Werkstücks erlaubt.

[0006] Diese Aufgabe wird durch das Verfahren nach Anspruch 1 sowie die Vorrichtung nach Anspruch 7 gelöst.

[0007] Im Rahmen des erfindungsgemäßen Verfahrens ist vorgesehen, dass eines der Bauteile während der Spritzlackierung mittels eines Aktuators derart bewegt wird, dass sich der verschattete Teilbereich des Bauteils so verlagert, dass er zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung zugänglich ist.

[0008] Die erfindungsgemäße Vorrichtung besitzt einen Aktuator, der eine Bewegung des Bauteils während der Spritzlackierung erlaubt, so dass der verschattete Teilbereich des Bauteils so verlagerbar ist, dass er zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung zugänglich ist.

[0009] Durch die erfindungsgemäße Vorrichtung und durch das erfindungsgemäße Verfahren können auch komplexe Werkstücke aus mehreren Bauteilen in einer Automatikkabine vollständig spritzlackiert werden, die verdeckte oder verschattete Teilbereich aufweisen. Somit ist ein schnelles, vollständiges und dabei kostenschonendes Lackieren komplexer Werkstücke aus beweglichen Bauteilen möglich.

[0010] Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachfolgend und mit Bezug auf die Unteransprüche beschrieben.

[0011] Im Rahmen der vorliegenden Erfindung können die betroffenen Bauteile des Werkstücks in jeder beliebigen Weise beweglich zueinander sein. Insbesondere ist vorgesehen, dass die Bauteile drehbeweglich zueinander sind und dass zumindest eines der Bauteile durch den Aktuator gedreht wird bzw. durch den Aktuator drehbar ist.

[0012] Unabhängig von der konkreten beweglichen Lagerung der Bauteile ist vorzugsweise vorgesehen, dass der Aktuator eine Kontakteinrichtung besitzt, mit der eine lösbare Verbindung zu dem drehbaren oder verlagerbaren Bauteil des Werkstücks herstellbar ist. Für den Fall eines drehbaren Bauteils ist vorzugsweise vorgesehen, dass das drehbare Bauteil um mindestens 30°, 60°, 90°, 120° oder 180° gedreht wird, so dass alle Bereiche des Bauteils zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung erreichbar sind.

[0013] Das vorliegende Verfahren umfasst zur vollständigen Spritzlackierung eines Werkstücks vorzugsweise folgende Verfahrensschritte:
  1. a) teilweises Spritzlackieren des Werkstücks mit der Applikationsvorrichtung,
  2. b) Unterbrechen des Spritzlackierens,
  3. c) Drehen oder Verlagern des Bauteils mit mindestens einem verschatteten Teilbereich, so dass der verdrehte oder verlagerte Teilbereich zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung zugänglich ist,
  4. d) Spritzlackieren des zuvor verschatteten Teilbereiches.
Sofern eine einzige Verdrehung oder Verlagerung des Bauteils noch nicht ausreicht, um das Werkstück vollständig zu lackieren, werden die Verfahrensschritte a) bis d) so lange wiederholt, bis das Werkstück an allen gewünschten Bereichen lackiert ist.

[0014] Alternativ zu einer Unterbrechung des Spritzlackierens ist auch eine kontinuierliche Spritzlackierung des Werkstücks mit der Applikationsvorrichtung vorgesehen, wozu das Bauteil gleichzeitig zum Spritzlackieren gedreht oder verlagert wird bis das Werkstück vollständig spritzlackiert ist.

[0015] Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass sich mit der vorliegenden Vorrichtung und mit dem vorliegenden Verfahren komplexe Werkstücke spritzlackieren lassen, die aus mehreren Bauteilen zusammengesetzt sind und die teilweise beweglich miteinander verbunden sind. Ein solches Werkstück kann insbesondere eine Kraftfahrzeugachse sein, die
  • einen Achskörper und
  • mindestens einen Bremssattel und
  • eine Radaufhängung mit einer Bremsscheibe und einer Radaufnahme mit mehreren Radbolzen und/oder mehreren Radbolzenaufnahmen aufweist, wobei die Radaufhängung relativ zu dem Achskörper und dem Bremssattel drehbar ist und Teilbereiche der Radaufhängung, insbesondere Teilbereiche der Radaufnahme und/oder der Bremsscheibe in Abhängigkeit von der angularen Position von dem Bremssattel verschattet sind. Derartige Kraftfahrzeugachsen werden zum Spritzlackieren üblicherweise in eine Lackieranlage eingefahren, indem sie an einer geeigneten Transportvorrichtung frei-pendelnd hängen. Der Transport erfolgt dabei schon aus Platzgründen in Richtung der Längsachse der Kraftfahrzeugachse. Um die gesamte Kraftfahrzeugachse mit einer einzigen Applikationsvorrichtung spritzlackieren zu können, wird zunächst die erste in die Lackieranlage einfahrende Seite der Kraftfahrzeugachse mit der daran befindlichen (vorderen) Radaufhängung spritzlackiert. Hierbei wird die Radaufhängung modelabhängig um einen konstanten Winkel in eine Richtung gedreht, beispielsweise in Transportrichtung gesehen nach links. Dabei greift der Aktuator allerdings entgegengesetzt zur Transportrichtung an der Radaufhängung an und dreht die Radaufhängung aus Sicht des Aktuators nach rechts. Nach dem Spritzlackieren des zuvor verschatteten Bereiches bleibt das bewegliche Bauteil in dieser Position und wird nicht in die ursprüngliche Ausgangslage zurückgedreht.


[0016] Anschließend erfolgt die Lackierung des unbeweglichen Achskörpers, was auch mit einer einzigen Applikationsvorrichtung unproblematisch ist.

[0017] Bei der darauffolgenden Lackierung der (hinteren) Radaufhängung ist die Radaufhängung analog zur vorderen um einen konstanten Winkel in

[0018] Transportrichtung nach links zu drehen. Da der Aktuator in diesem Fall in Transportrichtung angreift, erfolgt auch aus seiner Sicht eine Drehung der Radaufhängung nach links. Die Bewegungen an der vorderen und hinteren Radaufhängung müssen demzufolge spiegelverkehrt ausgeführt werden. Um diese komplexe Bewegungsabfolge ausführen zu können, ist vorzugsweise vorgesehen, dass ein beidseitiges Drehen der Bauteile mittels des Aktuators möglich ist und dass eine Drehung ohne eine festgelegte Vorzugsrichtung erfolgt. Nur hierdurch kann für die unterschiedlichen Seiten einer Kraftfahrzeugachse dieselbe Applikationsvorrichtung bzw. derselbe Aktuator eingesetzt werden, womit eine zweite Applikationsvorrichtung entbehrlich ist. Die Kraftfahrzeugachsen können daher in einer Lackieranlage mit einer einzigen Applikationsvorrichtung vollständig spritzlackiert werden.

[0019] Um Kraftfahrzeugachsen der beschriebenen Art vollständig lackieren zu können, ist die Kontakteinrichtung des Aktuators vorzugsweise ein Finger oder ein Haken, der beim Drehen der Radaufhängung einen Radbolzen hintergreift oder in eine Radbolzenaufnahme einführbar ist.

[0020] Alternativ kann die Kontakteinrichtung als Greifer ausgebildet sein, mit dem Bauteile des Werkstücks greifbar sind, so dass die Bauteile verdrehbar und/oder verlagerbar sind. Im Fall einer Kraftfahrzeugachse kann beispielsweise die Bremsscheibe und/oder die Radaufnahme gegriffen und mit dem Greifer gedreht werden.

[0021] Schließlich kann die Kontakteinrichtung des Aktuators eine Kontaktfläche sein, die zum Verdrehen oder Verlagern der Bauteile eine reibschlüssige Anlage am Bauteil bildet. Die Kontaktfläche kann hierzu ein elastisches Material aufweisen, das eine rutschstabile Anlage am Bauteil bildet.

[0022] In allen Ausführungsformen des Aktuators kann die Kontakteinrichtung austauschbare Verschleißelemente aufweisen, die im Verschleißfall abmontiert und durch neue bzw. unverschlissene Elemente ersetzt werden können. Zudem kann die Kontakteinrichtung verstellbar ausgeführt sein.

[0023] Zur Durchführung des Verfahrens, bei dem eine Unterbrechung des Spritzlackierens erfolgt, kann der Aktuator unmittelbar an der Applikationsvorrichtung angeordnet sein. Im einfachsten Fall handelt es sich hierbei um einen Finger oder einen Haken, der seitlich am Gehäuse der Applikationsvorrichtung ausgebildet ist. Hierdurch können die Kosten einer weiteren Bewegungseinheit eingespart werden. Allerdings muss das Spritzlackieren zur Bewegung des Bauteils unterbrochen werden. Alternativ hierzu kann der Aktuator an einem separaten Roboterarm angeordnet sein, so dass eine Verdrehung und/oder Verlagerung des Bauteils mittels des Aktuators möglich ist, während die Applikationsvorrichtung zeitgleich das Werkstück spritzlackiert.

[0024] Konkrete Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden im Folgenden und anhand der Figuren erläutert. Es zeigen:
Fig. 1
schematische Darstellung einer Kraftfahrzeugachse in einer Lackieranlage,
Fig. 2a, b
Detailansichten der Radaufhängung bei der Spritzlackierung mit verschatteten Bereichen,
Fig. 3a-4b
Detailansichten der Radaufhängung beim Drehen der Radaufnahme und
Fig. 5a, b
alternative Kontakteinrichtungen eines Aktuators.


[0025] Fig. 1 zeigt eine Lackieranlage 1 zum Spritzlackieren von Kraftfahrzeugachsen 2. Die Kraftfahrzeugachse 2 ist hierzu an einer Transportvorrichtung 3 aufgehängt, die die Kraftfahrzeugachse 2 in Transportrichtung 4 vorzugsweise kontinuierlich bewegt, womit Schwingungen der Kraftfahrzeugachse 2 beim Anhalten und Losfahren vermieden werden. Die Kraftfahrzeugachse 2 besitzt einen Achskörper 5, an dem beidseitig jeweils ein Bremssattel 6 mit Bremsbelägen 7 sowie eine Radaufhängung 8 mit jeweils einer Radaufnahme 9 und Bremsscheiben 10 angeordnet sind. Die Radaufnahme 9 besitzt mehrere Radbolzen 11, die zur späteren Aufnahme eines Rades dienen. Ferner ist die Radaufnahme 9 zusammen mit der Bremsscheibe 10 um die Längsachse A der Kraftfahrzeugachse 2 drehbar gelagert.

[0026] Zur Spritzlackierung der Kraftfahrzeugachse 2 ist ein Roboterarm 12 vorgesehen, an dessen Spitze eine Applikationsvorrichtung 13 in Form eines
Hochrotationszerstäubers angebracht ist. Die Applikationsvorrichtung 13 kann sich aufgrund der beweglich zueinander angeordneten Glieder des Roboterarms 12 in jeder beliebigen Position ausrichten. In Fig. 1 sind exemplarisch fünf verschiedene Positionen P1,...,5 der Applikationsvorrichtung 13 dargestellt.

[0027] Unabhängig von der vielfältigen Bewegungsmöglichkeit des Roboterarms 12 existieren konstruktionsbedingt Schattenbereiche am Werkstück, die für eine Spritzlackierung mit der Applikationsvorrichtung 13 unzugänglich sind. In Fig. 2a und 2b ist beispielhaft ein solcher Schattenbereich 14 dargestellt, der sich im Wesentlichen zwischen dem Bremssattel 6 und der Radaufnahme 9 befindet. Weder aus der Position P2 in Fig. 2a noch aus der Position P1 kann eine einheitliche Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung 13 erfolgen.

[0028] Um eine vollständige und einheitliche Spritzlackierung zu erzeugen, besitzt die erfindungsgemäße Vorrichtung einen Aktuator 15, der in den dargestellten Ausführungsbeispielen eine als Haken 16 ausgebildete Kontakteinrichtung besitzt und der auf der Applikationsvorrichtung 13 befestigt ist. Mittels dieses Hakens 16 kann einer der Radbolzen 11 hintergriffen werden und die Radaufhängung 8 kann zusammen mit der Radaufnahme 9 und der Bremsscheibe 10 um ca. 180° gedreht werden, so dass der von dem Bremssattel 6 verschattete Bereich 14 (Fig. 3a) auf die entgegengesetzte Seite gedreht wird (Fig. 3b). In dieser Position kann sich die Applikationsvorrichtung 13 erneut ausrichten und die zuvor verschatteten und unzugänglichen Teilbereiche des Werkstücks spritzlackieren. Der Zwischenraum zwischen zwei Radbolzen 11 wird dabei durch eine (nicht gezeigte) optische Einrichtung erkannt und ansteuert.

[0029] Die Fig. 4a, 4b zeigen die Detailansichten der Fig. 3a und 3b in einer Ansicht parallel zur Längsachse A der Kraftfahrzeugachse 2. Hierin ist deutlich zu erkennen, dass der relativ große Bereich, der von dem Bremssattel 6 verschattet wird, durch eine Drehung der Radaufnahme 9 von ca. 120° aus dem verschatteten Bereich 14 herausgedreht wird, so dass anschließend eine vollständige Spritzlackierung erfolgen kann.

[0030] In Fig. 5a ist eine alternative Kontakteinrichtung des Aktuators 15 in Form eines Greifers 17 dargestellt, der zum Drehen der Radaufhängung 8 ein Teil hiervon greifen kann, beispielsweise die Bremsscheibe 10. Fig. 5b zeigt demgegenüber eine Ausführungsform mit einer Kontaktfläche 18, die stirnseitig elastisches Material 19 aufweist, um zum Drehen der Radaufhängung 8 einen reibschlüssigen Kontakt hierzu zu schaffen.

[0031] Die Figuren zeigen eine Ausführungsvariante, bei der die Kontakteinrichtung des Aktuators 15 unmittelbar an der Applikationsvorrichtung 13 angeordnet ist, so dass das Spritzlackieren zum Drehen bzw. Verlagern des beweglichen Bauteils unterbrochen werden muss. Alternativ hierzu kann die Kontakteinrichtung auch auf einem separaten Roboterarm angeordnet sein, so dass ein kontinuierliches Spritzlackieren möglich ist.

Bezugszeichenliste



[0032] 
1
Lackieranlage
2
Kraftfahrzeugachse
3
Transportvorrichtung
4
Transportrichtung
5
Achskörper
6
Bremssattel
7
Bremsbeläge
8
Radaufhängung
9
Radaufnahme
10
Bremsscheibe
11
Radbolzen
12
Roboterarm
13
Applikationsvorrichtung
14
Verschatteter Bereich
15
Aktuator
16
Haken
17
Greifer
18
Kontaktfläche
19
Elastisches Material
A
Längsachse
Pn
Positionen



Ansprüche

1. Verfahren zur Spritzlackierung eines Werkstücks mittels einer Applikationsvorrichtung (13), wobei das Werkstück mindestens zwei zueinander bewegliche Bauteile besitzt, die zumindest bereichsweise derart zueinander angeordnet sind oder ineinandergreifen, dass in Abhängigkeit der relativen Position der Bauteile zumindest ein Teilbereich (14) eines der Bauteile so verschattet gelagert ist, dass der Teilbereich (14) zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) unzugänglich ist,
dadurch gekennzeichnet, dass
eines der Bauteile während der Spritzlackierung mittels eines Aktuators (15) derart bewegt wird, dass sich der verschattete Teilbereich (14) des Bauteils so verlagert, dass er zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) zugänglich ist.
 
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauteile drehbeweglich zueinander sind und dass zumindest eines der Bauteile durch den Aktuator (15) gedreht wird.
 
3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Werkstück eine Kraftfahrzeugachse (2) ist, die

- einen Achskörper (5),

- mindestens einen Bremssattel (6) und

- eine Radaufhängung (8) mit einer Bremsscheibe (10) und einer Radaufnahme (9) mit mehreren Radbolzen (11) und/oder mehreren Radbolzenaufnahmen aufweist,

wobei die Radaufhängung (8) relativ zu dem Achskörper (5) und dem Bremssattel (6) drehbar ist und die Teilbereiche (14) der Radaufhängung (8), insbesondere Teilbereiche der Radaufnahme (9) und/oder der Bremsscheibe (10) in Abhängigkeit von der angularen Position von dem Bremssattel (6) verschattet sind.
 
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das bewegliche Bauteil mittels des Aktuators (15) beidseitig verdrehbar ist.
 
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktuator (15) eine Kontakteinrichtung besitzt, mit der eine lösbare Verbindung zu dem drehbaren oder verlagerbaren Bauteil des Werkstücks hergestellt wird.
 
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das drehbare Bauteil durch den Aktuator (15) um mindestens 30°, 60°, 90°, 120° oder 180° gedreht wird.
 
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, gekennzeichnet durch die Verfahrensschritte:

e) teilweises Spritzlackieren des Werkstücks mit der Applikationsvorrichtung (13),

f) Unterbrechen des Spritzlackierens,

g) Drehen oder Verlagern des Bauteils mit mindestens einem verschatteten Teilbereich (14), so dass der verdrehte oder verlagerte Teilbereich zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) zugänglich ist,

h) Spritzlackieren des zuvor verschatteten Teilbereiches (14) und

i) gegebenenfalls Wiederholung der Verfahrensschritte a) bis d), bis die Spritzlackierung des Werkstücks vollständig ist.


 
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, gekennzeichnet durch folgende Verfahrensschritte:

a) Spritzlackieren des Werkstücks mit der Applikationsvorrichtung (13) und

b) gleichzeitiges Drehen oder Verlagern des Bauteils mit mindestens einem verschatteten Teilbereich bis das Werkstück vollständig spritzlackiert ist.


 
9. Vorrichtung zur Spritzlackierung eines Werkstücks mittels einer Applikationsvorrichtung (13), wobei das Werkstück mindestens zwei zueinander bewegliche Bauteile besitzt, die zumindest bereichsweise derart zueinander angeordnet sind oder ineinandergreifen, das in Abhängigkeit der relativen Position der Bauteile zumindest ein Teilbereich (14) eines der Bauteile so verschattet ist, dass der Teilbereich (14) zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) unzugänglich ist,
gekennzeichnet durch
einen Aktuator (15), der eine Bewegung des Bauteils während der Spritzlackierung erlaubt, so dass der verschattete Teilbereich (14) des Bauteils so verlagerbar ist, dass er zur Spritzlackierung durch die Applikationsvorrichtung (13) zugänglich ist.
 
10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Bauteile drehbeweglich zueinander sind und dass zumindest eines der Bauteile durch den Aktuator (15) drehbar ist.
 
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Werkstück eine Kraftfahrzeugachse (2) ist, die

- einen Achskörper (5) und

- mindestens einen Bremssattel (6) und

- eine Radaufhängung (8) mit einer Bremsscheibe (10) und einer Radaufnahme (9) mit mehreren Radbolzen (11) und/oder mehreren Radbolzenaufnahmen aufweist,

wobei die Radaufhängung (8) relativ zu dem Achskörper (5) und dem Bremssattel (6) drehbar ist und Teilbereiche (14) der Radaufhängung (8), insbesondere Teilbereiche der Radaufnahme (9) und/oder der Bremsscheibe (10) in Abhängigkeit von der angularen Position von dem Bremssattel (6) verschattet sind.
 
12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 11 dadurch gekennzeichnet, dass der Aktuator (15) eine Kontakteinrichtung besitzt, mit der eine lösbare Verbindung zu dem drehbaren oder verlagerbaren Bauteil des Werkstücks herstellbar ist.
 
13. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontakteinrichtung ein Finger oder ein Haken (16) ist, der beim Drehen der Radaufhängung (8) einen Radbolzen (11) hintergreift oder in eine Radbolzenaufnahme einführbar ist.
 
14. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontakteinrichtung ein Greifer (17) ist, mit dem Bauteile des Werkstücks greifbar sind, so dass die Bauteile verdreh- und/oder verlagerbar sind.
 
15. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontakteinrichtung eine Kontaktfläche (19) besitzt, die zum Verdrehen oder Verlagern des Bauteils eine reibschlüssige Anlage am Bauteil erlaubt.
 
16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktuator (15) unmittelbar an der Applikationsvorrichtung (13) oder an einem separaten Roboterarm angeordnet ist.
 




Zeichnung



















Recherchenbericht









Recherchenbericht