(19)
(11)EP 3 701 847 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
02.09.2020  Patentblatt  2020/36

(21)Anmeldenummer: 19160306.7

(22)Anmeldetag:  01.03.2019
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
A47J 43/07(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: Vorwerk & Co. Interholding GmbH
42270 Wuppertal (DE)

(72)Erfinder:
  • KÖNNINGS, Maximilian
    CH - 8706 Meilen (CH)

(74)Vertreter: Patent- und Rechtsanwälte Dr. Solf & Zapf 
Schlossbleiche 20
42103 Wuppertal
42103 Wuppertal (DE)

  


(54)KÜCHENMASCHINE UND VERFAHREN ZUM BETRIEB EINER KÜCHENMASCHINE


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb einer Küchenmaschine sowie eine Küchenmaschine (1) mit mindestens einer Steuereinheit (2) und mindestens einer internen Anzeigeeinrichtung (3), wobei mit der Steuereinheit (2) mindestens ein Benutzerprofil (7) auswertbar ist, wobei die Steuereinheit (2) basierend auf der Auswertung des Benutzerprofils (7) Betriebsfunktionen (8) zumindest aktiviert und deaktiviert, so dass die für einen Benutzer verfügbaren Betriebsfunktionen (8,8a) dem ausgewerteten Benutzerprofil (7) entsprechen, und wobei mit der internen Anzeigeeinrichtung (3) ein Benutzermenü (9) zur Bedienung mindestens einer Betriebsfunktion (8) durch einen Benutzer darstellbar ist.
Der Bedienaufwand für die Benutzerverwaltung wird dadurch reduziert, das von der Steuereinheit (2) auszuwertende Benutzerprofil (7) anhand der Verarbeitung mindestens eines Umgebungsparameters (10) und/oder durch Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle (11) empfangenen Daten (12) und/oder durch manuelle Auswahl (13) in dem Benutzermenü (9) festgelegt wird.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Küchenmaschine mit mindestens einem Zubereitungsgefäß, mit mindestens einer Steuereinheit und mindestens einer internen Anzeigeeinrichtung. Das Zubereitungsgefäß weist mindestens eine Heizeinrichtung und mindestens eine Rühreinrichtung auf. Mit der Steuereinheit ist mindestens ein Benutzerprofil auswertbar, wobei die Steuereinheit basierend auf der Auswertung des mindestens einen Benutzerprofils Betriebsfunktionen zumindest aktiviert und deaktiviert, so dass die für einen Benutzer verfügbaren Betriebsfunktionen dem ausgewerteten Benutzerprofil entsprechen. Mit der internen Anzeigeeinrichtung ist ein Benutzermenü zur Bedienung bzw. Auswahl mindestens einer Betriebsfunktion durch einen Benutzer darstellbar.

[0002] Gattungsgemäße Küchenmaschinen sind im Stand der Technik in einer Vielzahl von Ausgestaltungen bekannt. Beispielsweise sind Küchenmaschinen derart ausgestaltet, dass sie dem teilautomatisierten Zubereiten von Speisen im Haushaltsbereich dienen.

[0003] DE 10 2011 053 990 A1 offenbart beispielsweise eine Küchenmaschine sowie ein Verfahren zur benutzerdefinierten Freischaltung einer Küchenmaschine. Zum Betrieb der Küchenmaschine können durch Eingabe eines Freischalt-Codes verschiedene Benutzerprofile zum Betrieb der Küchenmaschine ausgewählt werden. Der Freischalt-Code zur Freischaltung eines Benutzerprofils wird unter Nutzung sowohl des Touch-Displays als auch mindestens eines weiteren Schalters der Küchenmaschine eingegeben.

[0004] Die aus dem Stand der Technik bekannten Küchenmaschinen und Verfahren weisen den Nachteil auf, dass Benutzerverwaltung mit einem hohen Bedienaufwand verbunden ist.

[0005] Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Küchenmaschine sowie ein Verfahren zum Betrieb einer Küchenmaschine anzugeben, bei dem der Bedienaufwand für die Benutzerverwaltung reduziert ist.

[0006] Bei einer gattungsgemäßen Küchenmaschine ist die vorgenannte Aufgabe gemäß dem Kennzeichnungsteil des Anspruchs 1 dadurch gelöst, dass das mindestens eine von der Steuereinheit auszuwertende Benutzerprofil anhand der Verarbeitung mindestens eines Umgebungsparameters und/oder durch Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle empfangenen Daten und/oder durch manuelle Auswahl in dem Benutzermenü festgelegt wird.

[0007] Die erfindungsgemäße Küchenmaschine ist insbesondere zur Zubereitung von Speisen ausgebildet. Die Küchenmaschine weist mindestens ein Zubereitungsgefäß zur Aufnahme von Speisen bzw. Zutaten auf. Das Zubereitungsgefäß ist beispielsweise als Topf ausgebildet. Das Zubereitungsgefäß weist vorzugsweise eine integrierte Heizeinrichtung und eine integrierte Rühreinrichtung auf. Mit der Heizeinrichtung sind Nahrungsmittel aufheizbar. Mit der Rühreinrichtung sind Nahrungsmittel rühr- und/oder zerkleinerbar. Vorzugsweise weist die Rühreinrichtung mindestens eine Klinge auf. Die Küchenmaschine weist zudem mindestens eine Steuereinheit auf, mit der insbesondere die Betriebsfunktionen der Küchenmaschine gesteuert sowie zumindest aktiviert und deaktiviert werden können. Mit der Steuereinheit werden vorzugsweise auch Programmabläufe zur Zubereitung von Speisen, z. B. Rezepte, gesteuert. Betriebsfunktionen sind sowohl die durch den technischen Funktionsumfang der Küchenmaschine festgelegten Funktionen, z. B. Heizeinrichtung, rotierendes Werkzeug und Schnittstellen, als auch Programmabläufe zur Steuerung der Küchenmaschine, auf der Anzeigeeinrichtung darstellbare Inhalte sowie daraus kombinierte Funktionen. Die Steuereinheit ist insbesondere zur Verarbeitung von Daten eingerichtet und ausgebildet. Eine "Aktivierung" und "Deaktivierung" durch die Steuereinheit bedeutet sowohl die Aktivierung und Deaktivierung der Verfügbarkeit der Betriebsfunktion für einen Benutzer als auch -je nach Betriebsfunktion - das unmittelbare steuern, also einschalten oder ausschalten, der Betriebsfunktion.

[0008] Um festzulegen, welche Betriebsfunktionen für einen bestimmten Benutzer aktiviert bzw. deaktiviert sind, ist die Steuereinheit dazu eingerichtet und ausgebildet, mindestens ein Benutzerprofil auszuwerten und anhand des Ergebnisses der Auswertung die Küchenmaschine entsprechend einzurichten, also die Betriebsfunktionen zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, insbesondere die Verfügbarkeit der Betriebsfunktionen für einen Benutzer zu aktivieren bzw. deaktivieren, und/oder Betriebsfunktionen unmittelbar ein- oder auszuschalten. Durch die Auswertung eines Benutzerprofils ist die Küchenmaschine für den Betrieb entsprechend der Vorgaben aus dem Benutzerprofil eingerichtet. Ein Benutzer kann die für ihn verfügbaren Betriebsfunktionen insbesondere über das Benutzermenü bedienen, also Auswählen bzw. zur Verwendung einschalten oder ausschalten.

[0009] Das Benutzerprofil, insbesondere die Eigenschaften des Benutzerprofils, legt folglich fest, wie die Küchenmaschine durch die Steuereinheit eingerichtet werden soll. Vorzugsweise ist ein Benutzerprofil eine Gruppe von, insbesondere in einem Datenspeicher abgespeicherten, Konfigurationswerten. Die Konfigurationswerte des Benutzerprofils werden von der Steuereinheit ausgelesen und zur Einrichtung der Küchenmaschine verwendet. Das Benutzerprofil ist insbesondere eine von der Steuereinheit auswertbare Konfigurationsanweisung zur Einrichtung der Küchenmaschine.

[0010] Die Einrichtung der Küchenmaschine durch die Steuereinheit erfolgt insbesondere durch eine Änderung von in einem Datenspeicher der Küchenmaschine abgelegten Konfigurationsdaten oder Konfigurationsparametern, die bei dem Betrieb der Küchenmaschine durch die Betriebsfunktionen abgefragt beziehungsweise verwendet werden. Vorteilhafterweise ist der Datenspeicher gegen unbefugte Änderungen durch Sicherungsmittel der Steuereinheit geschützt. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, die Auswahl, also die Festlegung des Benutzerprofils, das durch die Steuereinheit ausgewertet werden soll, dadurch zu vereinfachen, dass das auszuwertende Benutzerprofil anhand der Verarbeitung mindestens eines Umgebungsparameters, insbesondere durch die Steuereinheit, festgelegt, vorzugsweise aus einer Mehrzahl von verfügbaren Benutzerprofilen ausgewählt wird. Als Kriterium für die Auswahl des auszuwertenden Benutzerprofils und damit der Bestimmung der Betriebsfunktionen, die beispielsweise verfügbar bzw. nicht verfügbar sein sollen, dient folglich ein Umgebungsparameter, der zumindest teilweise durch die aktuelle Betriebsumgebung der Küchenmaschine beeinflusst ist.

[0011] Die Küchenmaschine ist folglich zur Erfassung mindestens eines Umgebungsparameters, insbesondere mehrerer Umgebungsparameter, eingerichtet und ausgebildet. Beispielsweise weist die Küchenmaschine zur Erfassung eines Umgebungsparameters mindestens ein Erfassungsmittel, z. B. einen Sensor, auf. Als Umgebungsparameter dienen vorzugsweise von der Küchenmaschine empfangbare Funksignale, z. B. WLAN oder Bluetooth, die insbesondere für den Betriebsort kennzeichnend sind, und/oder weitere Signale von Sensoren, die ausgewertet werden, um daraus Rückschlüsse auf die Betriebsumgebung und damit auf den aktuellen Verwendungszweck der Küchenmaschine zu treffen. Die Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils und damit die Einrichtung der Küchenmaschine zum Betrieb mit dem mittels des Benutzerprofils eingeräumten Funktionsumfang erfolgt somit automatisch anhand mindestens eines Umgebungsparameters.

[0012] Alternativ dazu oder zusätzlich ist vorgesehen, dass zur Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils eine Verarbeitung, z. B. durch die Steuereinheit, von über mindestens eine Datenschnittstelle der Küchenmaschine empfangenen Daten herangezogen wird. Die Küchenmaschine weist insbesondere mindestens eine Datenschnittstelle, z. B. WLAN, LAN, Bluetooth, USB, oder eine Mehrzahl an Datenschnittstellen auf. Die an der Datenschnittstelle empfangenen Daten legen vorzugsweise das auszuwertende Benutzerprofil fest. Die an der mindestens einen Datenschnittstelle empfangenen Daten stammen beispielsweise von einem lokal mit der Datenschnittstelle verbundenen, insbesondere mobilen, Datenspeicher oder aus einem mit der Datenschnittstelle verbundenen Datennetz. Vorzugsweise weist die Küchenmaschine über mindestens eine Datenschnittstelle eine Verbindung zum Internet auf, so dass das auszuwertende Benutzerprofil anhand mindestens eines an der Datenschnittstelle, insbesondere aus dem Internet von mindestens einem Datenserver, empfangenen Datenelements ausgewählt wird. Die Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils erfolgt automatisch durch ein extern über die Datenschnittstelle zur Verfügung gestelltes Datenelement.

[0013] Ferner ist alternativ dazu oder zusätzlich vorgesehen, dass die Auswahl des von der Steuereinheit auszuwertenden Benutzerprofils anhand einer manuellen Auswahl im Benutzermenü festgelegt wird. Dazu ist beispielsweise vorgesehen, dass im Benutzermenü in den Systemeinstellungen aus einer Mehrzahl von verfügbaren Benutzerprofilen ausgewählt werden kann.

[0014] Es ist auch vorgesehen, dass insbesondere die vorbeschriebenen Kriterien kumulativ herangezogen werden, so dass beispielsweise sowohl ein Umgebungsparameter, als auch ein an einer Datenschnittstelle empfangenes Datenelement als Kriterien zur Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils herangezogen werden. Vorzugsweise ist auch vorgesehen, dass die Verfügbarkeit der manuellen Auswahl von Benutzerprofilen, insbesondere die Art und/oder der Umfang der auswählbaren Benutzerprofile, im Benutzermenü durch das aktuell aktivierte Benutzerprofil bestimmt wird und/oder anhand von Umgebungsparametern und/oder an der Datenschnittstelle empfangenen Daten festgelegt ist.

[0015] Die Erfindung weist gegenüber dem Stand der Technik den Vorteil auf, dass eine benutzer- und verwendungsspezifische Konfiguration der Küchenmaschine vereinfacht wird, insbesondere wenn die Auswahl eines Benutzerprofils und damit die Verfügbarkeit von Betriebsfunktionen automatisiert durchgeführt wird.

[0016] Eine erste Ausgestaltung der Küchenmaschine sieht vor, dass die Steuereinheit derart eingerichtet ist, dass mit an einer Datenschnittstelle empfangenen Daten mindestens ein Benutzerprofil angepasst werden kann. Die Küchenmaschine weist dazu vorzugsweise mindestens eine Datenschnittstelle auf, mit der Daten empfangbar sind. In dem Benutzerprofil werden im Rahmen der Anpassung beispielsweise die Konfigurationswerte zur Verfügbarkeit von Betriebsfunktionen und/oder die Konfigurationswerte zur Verfügbarkeit von auf der internen Anzeigeeinheit darstellbaren Inhalten und/oder andere Eigenschaften des Benutzerprofils angepasst. Ferner ist vorgesehen, dass die Steuereinheit derart eingerichtet ist, dass mit an einer Datenschnittstelle empfangenen Daten Betriebsfunktionen, insbesondere in der Steuereinheit bzw. dem Datenspeicher als Konfigurationsdaten, hinzugefügt oder entfernt werden können. Das sind beispielsweise neue Verwendungen oder neue Betriebsmodi der vorhandenen technischen Bauelemente der Küchenmaschine und/oder neue und geänderte Interaktionsmöglichkeiten über eine Datenschnittstelle etc.

[0017] Zudem ist vorgesehen, dass mittels an der Datenschnittstelle empfangenen Daten ein neues Benutzerprofil erstellt oder ein Benutzerprofil entfernt wird. Das Benutzerprofil ist insbesondere in einem nicht flüchtigen Speicher auf der Küchenmaschine gespeichert und nach entsprechender automatisierter oder manueller Auswahl von der Steuereinheit auswertbar, um die Küchenmaschine entsprechend den Vorgaben aus dem Benutzerprofil einzurichten.

[0018] Die Auswahl eines Benutzerprofils lässt sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung insbesondere dadurch weiter vereinfachen, dass nach dem Einschalten der Küchenmaschine, insbesondere während eines Initialisierungsprozesses, mindestens ein eindeutiges Kennzeichnungsdatenelement der Küchenmaschine an der Datenschnittstelle zur Übermittlung über ein Datennetzwerk an mindestens einen Datenserver bereitgestellt wird, insbesondere diese Übermittlung an den Server erfolgt.

[0019] Das Kennzeichnungsdatenelement ist beispielsweise eine Seriennummer, eine Küchengeräte-ID oder ein anderes Datenelement, das die Küchenmaschine eindeutig kennzeichnet. Auf dem Datenserver wird anhand des Kennzeichnungsdatenelements vorzugsweise eine Auswahl bezüglich des von der Steuereinheit der Küchenmaschine auszuwertenden und damit zu aktivierenden Benutzerprofils getroffen. Diese Auswahl erfolgt beispielsweise anhand einer auf dem Datenserver hinterlegten Liste bzw. Datenbank. Beispielsweise ist das Kennzeichnungsdatenelement auf dem Datenserver in eine Benutzergruppe, z. B. Ausstellungsgerät oder Vertreter, eingeordnet und der jeweiligen Benutzergruppe ein bestimmtes Benutzerprofil zugeordnet. Auf diese Weise können eine Mehrzahl von Geräten einheitlich konfiguriert werden.

[0020] Nach der Auswahl bzw. dem Festlegen des auszuwertenden Benutzerprofils wird mindestens ein Datenelement, das die auf dem Datenserver getroffene Auswahl repräsentiert, über das Datennetzwerk an die Datenschnittstelle der Küchenmaschine gesendet bzw. an der Datenschnittstelle als Daten zur Verfügung gestellt. Die Steuereinheit führt die Auswertung des Benutzerprofils durch und richtet die Küchenmaschine entsprechend ein.

[0021] Diese Ausgestaltung hat insbesondere den Vorteil, dass das zu analysierende Benutzerprofil, insbesondere die Zuordnung zu einer Benutzergruppe, geändert werden kann, so dass in Abhängigkeit von dem Kennzeichnungselement flexibel ein Wechsel des auszuwertenden Benutzerprofils festgelegt werden kann.

[0022] Bei der Auswertung von Umgebungsparametern zur Festlegung eines auszuwertenden Benutzerprofils hat sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung als vorteilhaft herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass als Umgebungsparameter mindestens ein von mindestens einer Datenschnittstelle empfangenes Signal eines elektronischen Gerätes ausgewertet wird. Beispielsweise ist dazu vorgesehen, dass die Verfügbarkeit mindestens eines Funknetzwerkes, beispielsweise eines WLAN-Netzwerks, erkannt wird. Beispielsweise erfolgt eine Festlegung eines Benutzerprofils anhand des Kriteriums, ob mindestens ein oder mehrere vordefinierte Funknetzwerke verfügbar sind. Vorzugsweise wird dazu eine Netzwerk-Identifizierung, insbesondere der Service Set Identifier (SSID) und/oder eine MAC-Adresse (Media-Access-Control-Adresse), von mindestens einem Netzwerkgerät ausgewertet. Es ist beispielsweise vorgesehen, dass die Festlegung des Benutzerprofils auch erfolgt, wenn sich die Küchenmaschine selbst nicht in dem Netzwerk identifiziert, also mit diesem Netzwerk verbindet. Die bloße Verfügbarkeit des Netzwerks als Kriterium genügt.

[0023] Ebenfalls ist vorgesehen, dass die Steuereinheit derart eingerichtet und ausgebildet ist, dass die vordefinierten Funknetzwerke oder das vordefinierte Funknetzwerk, insbesondere eine Liste von vorbestimmten Funknetzwerken, über an der Datenschnittstelle zur Verfügung gestellten Daten anpassbar ist.

[0024] Es ist auch vorteilhafterweise vorgesehen, dass die Küchenmaschine mindestens eine optische Erfassungseinrichtung, z. B. eine Kamera, aufweist, und dass als Umgebungsparameter ein mit der optischen Erfassungseinrichtung erfasstes Bild, insbesondere ein erfasstes Gesicht eines Benutzers, analysiert und zur Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils herangezogen wird.

[0025] Alternativ dazu oder zusätzlich ist vorgesehen, dass die Anwesenheit eines vordefinierten Smartphones ausgewertet wird. Beispielsweise ist in einem Speicher der Küchenmaschine eine Liste von identifizierbaren Smartphones gespeichert, oder die Liste ist auf einem Datenserver gespeichert, auf den die Steuereinheit über ein Datennetzwerk zugreifen kann. Das Smartphone ist beispielsweise über eine WLAN- oder Bluetooth-Verbindung mit dem Küchengerät verbunden oder sendet zumindest WLAN- oder Bluetooth-Signale aus, über die die Küchenmaschine, insbesondere die Steuereinheit der Küchenmaschine, auf die Anwesenheit des Smartphones schließen kann. Wird die Anwesenheit des Smartphones erkannt, wird dadurch ein vorbestimmtes Benutzerprofil, beispielsweise ein Benutzerprofil, das für Präsentationszwecke vorgesehen ist, aktiviert.

[0026] Alternativ dazu oder zusätzlich ist vorgesehen, dass als Umgebungsparameter ein Nahbereichssender, insbesondere Bluetooth-Sender, und/oder geografische Positionsdaten und/oder Wetterdaten, beispielsweise Luftdruck, und/oder akustische Daten, beispielsweise Umgebungsgeräusche, ausgewertet werden. Es ist vorgesehen, dass beispielsweise das Vorhandensein eines Bluetooth-Senders, beispielsweise ein sogenannter Bluetooth-Beacon, erkannt wird. Ein derartiger Bluetooth-Sender ist beispielsweise in einem Verkaufsraum installiert, so dass die Küchenmaschine erkennt, dass sie in einem Verkaufsraum angeordnet ist und anhand dieses Umgebungsparameters automatisch ein Benutzerprofil ausgewertet wird.

[0027] Ferner ist vorgesehen, dass geografische Positionsdaten, beispielsweise einer vorhandenen GPS-Antenne, oder Positionsdaten, die aus der Empfangsstärke einer Mehrzahl von Funksendern gewonnen werden können, für die Auswahl des auszuwertenden Benutzerprofils herangezogen werden. Zudem ist vorgesehen, dass Wetterdaten, beispielsweise der Umgebungsluftdruck, ausgewertet werden, um insbesondere Rückschlüsse darauf zu ziehen, ob sich die Küchenmaschine in geschlossenen Räumen oder im Freien befindet. Vorzugsweise wird dieser Umgebungsparameter zur Festlegung des Benutzerprofils mit der Auswertung anderer Umgebungsparameter kombiniert.

[0028] Zudem ist vorgesehen, dass akustische Daten ausgewertet werden, beispielsweise Umgebungsgeräusche. Die Küchenmaschine weist dazu mindestens einen akustischen Sensor, insbesondere ein Mikrophon, auf. Wenn zum Beispiel über mindestens den Sensor eine Vielzahl von menschlichen Stimmen als Umgebungsgeräusche erkennbar ist, kann dies als Kriterium dafür herangezogen werden, dass sich die Küchenmaschine beispielsweise in einem Verkaufsraum oder auf einer Messe befindet, wodurch ein spezielles Benutzerprofil von der Steuereinheit ausgewertet wird. Vorzugsweise wird dieser akustische Umgebungsparameter zur Festlegung des Benutzerprofils mit der Auswertung anderer Umgebungsparameter kombiniert.

[0029] Vorzugsweise wird der Umgebungsparameter nach dem Einschalten der Küchenmaschine, insbesondere während eines Initialisierungsprozesses, erkannt und ausgewertet.

[0030] Insbesondere bei der Verwendung der Küchenmaschine als Ausstellungsgerät hat es sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung als vorteilhaft herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass eine zeitgesteuerte und/oder programmgesteuerte Abschaltung der Anzeigeeinrichtung deaktiviert ist. Üblicherweise ist vorgesehen, dass sich die Anzeigeeinheit bei Nichtbenutzung der Küchenmaschine nach Ablauf eines vorgegebenen Zeitraums der Nichtbenutzung oder durch einen Programmablauf automatisch abschaltet. Es ist gemäß der Erfindung vorgesehen, dass diese automatische Abschaltung der Anzeigeeinheit durch die Steuereinheit deaktivierbar ist bzw. deaktiviert ist.

[0031] Vorzugsweise wird der Zugriff auf externe Daten und Inhalte, zum Beispiel Rezepte, mittels der Küchenmaschine dadurch vereinfacht, dass gemäß einer weiteren Ausgestaltung vorgesehen ist, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass eine Bereitstellung von Identifizierungsinformationen an der Datenschnittstelle zur Übermittlung an mindestens einen Datenserver erfolgt, wodurch eine automatische Identifizierung der Küchenmaschine an einem Datenserver erfolgen kann. Durch Auswertung eines speziellen Benutzerprofils richtet die Steuereinheit die Küchenmaschine folglich derart ein, dass Identifizierungsinformationen an der Datenschnittstelle zur Verfügung gestellt werden, mit denen der Zugriff auf bestimmte Inhalte und Daten auf einem Datenserver möglich ist. Für einzelne Benutzerprofile kann daher eine Identifizierung durch den Benutzer an dem Datenserver entfallen, da sich die Küchenmaschine bereits automatisch identifiziert und die Inhalte, z. B. Rezepte zur Steuerung von Programmabläufen auf der Küchenmaschine, freigeschaltet hat.

[0032] Vorzugsweise, um einer Mehrzahl an Zuschauern die Funktionsweise der Küchenmaschine gleichzeitig präsentieren zu können, ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Küchenmaschine vorgesehen, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass Anzeigeinformationen, die an der internen Anzeigeeinrichtung dargestellt werden, auch an mindestens einer Datenschnittstelle zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung bereitgestellt werden. An der internen Anzeigeeinrichtung werden beispielsweise das Benutzermenü oder andere Informationen, zum Beispiel Videos und Zeichnungen, dargestellt. Die Steuereinheit richtet nun die Küchenmaschine derart ein, dass diese Anzeigeinformationen über die Datenschnittstelle, beispielsweise eine Funkschnittstelle, insbesondere WLAN-Schnittstelle, zur Verfügung gestellt werden, um diese an einer externen Anzeigeeinrichtung, beispielsweise auf einem Beamer oder einem großen Monitor, anzuzeigen. Vorzugsweise richtet die Steuereinheit die Küchenmaschine derart ein, dass die Anzeige der internen Anzeigeeinrichtung auf eine externe Anzeigeeinrichtung spiegelbar ist.

[0033] Ferner ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung vorgesehen, dass die auf der externen Anzeigeeinrichtung angezeigten Anzeigeinformationen mit grafischen Zusatzinformationen basierend auf einem aktuellen Zustand der Küchenmaschine, dem Bedienungsverhalten und/oder Benutzereingaben ergänzt oder um Minderinformationen reduziert werden. Diese Zusatzinformationen werden vorzugsweise abhängig von einem Betriebszustand der Küchenmaschine, dem Nutzerverhalten, insbesondere durch Eingabe von Bedienbefehlen, ergänzt. Dabei handelt es sich beispielsweise um eine grafische Hervorhebung von ausgewählten Inhalten bzw. Funktionen oder die Entfernung von ausgewählten Inhalten.

[0034] Vorzugsweise ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung vorgesehen, dass das Ergänzen der grafischen Zusatzinformationen oder das Entfernen der grafischen Minderinformationen für die Anzeige an der externen Anzeigeeinrichtung durch Berühren der internen Anzeigeeinrichtung durch einen Benutzer ausgelöst wird. Das Berühren der internen Anzeigeeinrichtung, die insbesondere als Touch-Display ausgebildet ist, verursacht folglich das Ergänzen von grafischen Zusatzinformationen oder Entfernen von grafischen Minderinformationen in der Darstellung der externen Anzeigeeinrichtung. Beispielsweise entspricht die Position der Zusatzinformation auf der externen Anzeigeeinrichtung skaliert der Position der Berührung der internen Anzeigeeinrichtung. Wenn beispielsweise der Benutzer die interne Anzeigeeinrichtung rechts unten berührt, wird die grafische Zusatzinformation ebenfalls auf der externen Anzeigeeinrichtung rechts unten dargestellt. Insbesondere korrespondiert die grafische Zusatzinformation zu einem von dem Benutzer berührten grafischen Objekt auf der internen Anzeigeeinrichtung.

[0035] Eine weitere Ausgestaltung der Küchenmaschine sieht vor, dass Mittel zur Spracherkennung vorgesehen sind, insbesondere dass die Steuereinheit zur Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass Anzeigeinformationen, die zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung bereitgestellt werden, mit grafischen Zusatzinformationen ergänzt werden oder um grafische Minderinformationen reduziert werden, und dass das Ergänzen der grafischen Zusatzinformationen oder Reduzierung um Minderinformationen durch im Rahmen von einer durchgeführten Spracherkennung erkannten Schlüsselwörtern ausgelöst wird.

[0036] Die Spracherkennung wird folglich mit dem Mittel zur Spracherkennung durchgeführt und die in der Umgebung der Küchenmaschine erfassten Geräusche auf Schlüsselwörter analysiert. Die Spracherkennung erfolgt beispielsweise lokal in der Steuereinheit der Küchenmaschine oder extern auf einem Datenserver. Wird beispielsweise ein Schlüsselwort erkannt, wird auf Basis dieses Schlüsselwortes eine oder mehrere dem Schlüsselwort zugewiesene Zusatzinformationen in die für die Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung bereitgestellten Anzeigeinformationen ergänzt oder vorbestimmte Minderinformationen aus den Anzeigeinformationen entfernt. So können beispielsweise Inhalte der Anzeigeinformationen mit Bezug zu dem genannten Schlüsselwort hervorgehoben und/oder beispielsweise andere Inhalte ausgegraut oder entfernt werden.

[0037] Vorzugsweise zur Erläuterung von Eingaben auf einem Tablet oder einem Smartphone, beispielsweise im Rahmen der Auswahl eines Rezeptes, ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Küchenmaschine vorgesehen, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass über die Datenschnittstelle externe Anzeigeinformationen empfangbar und auf der internen Anzeigeeinrichtung darstellbar sind. So können beispielsweise über die Datenschnittstelle Anzeigeinformationen, beispielsweise vom Display eines Smartphones oder eines Tablets, empfangen und auf der internen Anzeigeeinrichtung der Küchenmaschine dargestellt werden. Auf diese Weise kann beispielsweise im Rahmen eines Kochkurses die Auswahl eines Rezeptes oder ähnliches durch Eingabe an einem Tablet durchgeführt werden, während jeder Teilnehmer an einem Küchengerät die Eingabe nachvollziehen kann. Des Weiteren ist vorgesehen, dass die externen Anzeigeinformationen beispielsweise über die Datenschnittstelle, insbesondere aus einem Datennetz, z. B. dem Internet, empfangene Videodaten oder ein Video-Livestream sind. Auf diese Weise kann der Benutzer der Küchenmaschine einer Produktpräsentation oder einer Kochveranstaltung folgen.

[0038] Eine weitere Ausgestaltung, die insbesondere für die Verwendung in Kochkursen vorteilhaft ist, sieht vor, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass über die Datenschnittstelle externe Anzeigeinformationen empfangbar sind und an der Datenschnittstelle zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung bereitgestellt werden. Auf diese Weise kann beispielsweise über die Datenschnittstelle der Anzeigeinhalt, also die Anzeigeinformation eines Tablets oder Smartphones, von der Küchenmaschine empfangen und ebenfalls wieder an der Datenschnittstelle zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung zur Verfügung gestellt werden.

[0039] Durch diese Ausgestaltung muss der Präsentierende bei einer Produktpräsentation nicht zwischen verschiedenen Anzeigequellen umschalten, sondern kann reibungslos Anzeigeinhalte von verschiedenen Geräten, insbesondere der Küchenmaschine und eines Smartphones oder Tablets, darstellen.

[0040] Insbesondere für Verkaufs- und Produktpräsentationen hat sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung als bevorzugt herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass der Empfang und/oder das Versenden von Hinweisen und/oder Nachrichten, insbesondere E-Mails oder SMS, über die Datenschnittstelle ermöglicht ist. Dabei ist vorgesehen, dass beispielsweise ein Vertreter bei einer Produktpräsentation nach dem Einschalten des Gerätes tagesaktuelle Informationen, also Hinweise, neu verfügbare Rezepte oder sonstige neu verfügbare Informationen, auf der Anzeigeeinrichtung der Küchenmaschine angezeigt bekommt. Das dazu ausgewertete Benutzerprofil entspricht folglich dann dem Benutzerprofil eines Vertreters.

[0041] Bei diesem Ausführungsbeispiel ist mittels der Küchenmaschine eine zentralisierte Kommunikation und ein zentralisierter Informationsaustausch für die Produktpräsentation oder andere Informationen möglich. Vorzugsweise ist es auch möglich, ausgehend von der Küchenmaschine, Hinweise, Informationen oder Nachrichten zu versenden, insbesondere um mit dem Benutzer einer weiteren Küchenmaschine zu interagieren.

[0042] Eine weitere Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Küchenmaschine sieht vor, dass die Steuereinheit durch Auswertung eines Benutzerprofils die Küchenmaschine derart einrichtet, dass der Zugriff für einen Benutzer auf in der Küchenmaschine gespeicherte und/oder über die Datenschnittstelle von einem Datenserver abrufbare und auf der internen Anzeigeeinrichtung darstellbaren Informationen, insbesondere ein Produktkatalog, Produktvideos und/oder Nachrichten, aktiviert ist.

[0043] Insbesondere wird beispielsweise das auf der internen Anzeigeeinrichtung dargestellte Benutzermenü entsprechend geändert, um einen Zugriff auf die aktivierten Informationen zu ermöglichen.

[0044] Die eingangs genannte Aufgabe ist ferner mit einem Verfahren zum Betrieb einer Küchenmaschine mit mindestens einer Steuereinheit und mindestens einer Anzeigeeinrichtung gelöst. Die Küchenmaschine ist vorzugsweise gemäß einem der vorstehenden Ausführungsbeispiele ausgebildet. Das Verfahren sieht vor, dass das von der Steuereinheit auszuwertende Benutzerprofil anhand der Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle empfangenen Daten festgelegt wird.

[0045] Gemäß dem Verfahren wird nach dem Einschalten der Küchenmaschine mindestens ein eindeutiges Kennzeichnungsdatenelement der Küchenmaschine an der Datenschnittstelle über ein Datennetzwerk an mindestens einen Datenserver übermittelt. Der Datenserver ist derart eingerichtet, dass anhand des Kennzeichnungsdatenelementes eine Auswahl eines auszuwertenden Benutzerprofils aus einer Mehrzahl von Benutzerprofilen auf dem Datenserver erfolgt. Insbesondere erfolgt die Auswahl durch Zuordnung des Kennzeichnungsdatenelementes und damit der Küchenmaschine zu einer Benutzergruppe. Für die Benutzergruppe ist ein Benutzerprofil definiert. Anschließend übermittelt der Datenserver über das Datennetz an die Datenschnittstelle entsprechende Auswahldaten zur Veranlassung der Auswertung des ausgewählten Benutzerprofils durch die Steuereinheit.

[0046] Ferner ist vorgesehen, dass der Datenserver und/oder mindestens ein weiterer Datenserver nach der Festlegung des Benutzerprofils weitere Daten über die Datenschnittstelle an die Küchenmaschine sendet, insbesondere Daten die das Benutzerprofil ergänzen, anpassen oder Informationen für einen Benutzer enthalten.

[0047] Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Figurenbeschreibung und den abhängigen Unteransprüchen. Es zeigen:
Fig. 1
ein Ausführungsbeispiel einer Küchenmaschine in perspektivischer Seitenansicht,
Fig. 2
ein Schema zur Festlegung des auszuwertenden Benutzerprofils, und
Fig. 3
einen schematischen Ablauf des erfindungsgemäßen Verfahrens.


[0048] In den verschiedenen Figuren der Zeichnung sind gleiche Teile stets mit denselben Bezugszeichen versehen.

[0049] Zu der anschließenden Beschreibung wird beansprucht, dass die Erfindung nicht auf die Ausführungsbeispiele und dabei nicht auf alle oder mehrere Merkmale von beschriebenen Merkmalskombinationen beschränkt ist, vielmehr ist jedes einzelne Teilmerkmal des/jedes Ausführungsbeispiels auch losgelöst von allen anderen im Zusammenhang damit beschriebenen Teilmerkmalen für sich und auch in Kombination mit beliebigen Merkmalen eines anderen Ausführungsbeispiels von Bedeutung für den Gegenstand der Erfindung.

[0050] Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Küchenmaschine 1 mit einer schematisch in Fig. 2 dargestellten Steuereinheit 2. Ferner weist die Küchenmaschine 1 gemäß Fig. 1 eine interne Anzeigeeinrichtung 3 auf. Die Küchenmaschine 1 ist zur Zubereitung von Speisen ausgebildet und weist ein Gehäuse 4 und einen Zubereitungstopf 5 auf, in dem Speisen zerkleinert, gerührt und warmgehalten werden können. Der Zubereitungstopf 5 ist zumindest teilweise in dem Gehäuse 4 aufnehmbar. Die Anzeigeeinrichtung 3 ist vorzugsweise als Touch-Display ausgebildet. Zur Steuerung der Küchenmaschine 1 ist ferner ein Bedienelement 6 in Form eines Drehreglers vorgesehen, mit dem auch Schalt- und Bestätigungseingaben möglich sind.

[0051] Gemäß Fig. 2 ist mit der Steuereinheit 2 mindestens ein Benutzerprofil 7 aus einer Mehrzahl von Benutzerprofilen festlegbar, um das Benutzerprofil 7 nach der Festlegung auszuwerten. Basierend auf der Auswertung eines Benutzerprofils 7 sind Betriebsfunktionen 8a, 8b aktivierbar und deaktivierbar, so dass die Betriebsfunktionen 8a, 8b für einen Benutzer verfügbar bzw. nicht verfügbar sind. Die Betriebsfunktionen 8a sind verfügbar, die Betriebsfunktionen 8b sind nicht verfügbar. Gemäß Fig. 1 sind insbesondere die verfügbaren Betriebsfunktionen 8a mit der internen Anzeigeeinrichtung 3 als ein Benutzermenü 9 darstellbar. Nicht verfügbare Betriebsfunktionen 8b werden insbesondere an der internen Anzeigeeinrichtung 3 nicht angezeigt.

[0052] Die Auswahl mindestens eines von der Steuereinheit 2 auszuwertenden Benutzerprofils 7 erfolgt gemäß Fig. 2 anhand der Verarbeitung mindestens eines Umgebungsparameters 10 und/oder durch Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle 11 empfangenen Daten 12 und/oder durch manuelle Auswahl 13 in dem Benutzermenü 9.

[0053] Die an der Datenschnittstelle 11 empfangenen Daten 12 stammen vorzugsweise von einem lokalen oder entfernten Datenspeicher, beispielsweise von einem Datenserver 15.

[0054] Die Steuereinheit 2 ist ferner derart eingerichtet, dass mit an der Datenschnittstelle 11 empfangenen Daten 12 mindestens ein Benutzerprofil 7 angepasst und/oder ein neues Benutzerprofil 7 erstellt werden kann. Zur Erstellung eines neuen Benutzerprofils 7 können die erforderlichen Daten von der Steuereinheit 2 an der Datenschnittstelle 11 beispielsweise von dem Datenserver 15 über ein Datennetz 14, z. B. das Internet, angefordert werden.

[0055] Die Küchenmaschine 1 ist durch Auswertung eines Benutzerprofils mit der Steuereinheit 2 derart einrichtbar, dass Anzeigeinformationen die für die Darstellung an der internen Anzeigeeinheit 3 vorgesehen sind, an der Datenschnittstelle 11 für die Darstellung an einer externen Anzeigeeinheit 16 zur Verfügung gestellt werden.

[0056] Fig. 3 zeigt ein Verfahren 100 zum Betrieb einer Küchenmaschine 1 gemäß Fig. 1. Nach dem Einschalten 101 der Küchenmaschine 1 erfolgt ein Übermitteln 102 eines Kennzeichnungsdatenelements der Küchenmaschine 1 - siehe Fig. 1 - über die Datenschnittstelle 11 - siehe Fig. 2 - und ein Datennetzwerk 14 an mindestens einen Datenserver 15. Der Datenserver 15 ist derart eingerichtet und ausgebildet, dass anhand des Kennzeichnungsdatenelementes eine Auswahl 103 eines auszuwertenden Benutzerprofils 7 aus einer Mehrzahl von Benutzerprofilen 7 erfolgt, die insbesondere auf dem Datenserver 15 hinterlegt sind. Vorzugsweise erfolgt die Zuordnung des Kennzeichnungsdatenelements zu einer Benutzergruppe. Der Benutzergruppe ist wiederum mindestens ein Benutzerprofil 7 zugeordnet.

[0057] Nach der Festlegung des Benutzerprofils 7 erfolgt ein Bereitstellen 104 zumindest von Auswahldaten durch den Datenserver 15. Die Bereitstellung 104 erfolgt über das Datennetz 14 und die Datenschnittstelle 11, so dass eine Auswertung des ausgewählten Benutzerprofils 7 durch die Steuereinheit 2 erfolgt und die Küchenmaschine 1 eingerichtet 105 wird.

[0058] Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten und beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern umfasst auch alle im Sinne der Erfindung gleichwirkenden Ausführungen. Es wird ausdrücklich betont, dass die Ausführungsbeispiele nicht auf alle Merkmale in Kombination beschränkt sind, vielmehr kann jedes einzelne Teilmerkmal auch losgelöst von allen anderen Teilmerkmalen für sich eine erfinderische Bedeutung haben. Ferner ist die Erfindung bislang auch noch nicht auf die im Anspruch 1 definierte Merkmalskombination beschränkt, sondern kann auch durch jede beliebige andere Kombination von bestimmten Merkmalen aller insgesamt offenbarten Einzelmerkmale definiert sind. Dies bedeutet, dass grundsätzlich praktisch jedes Einzelmerkmal des Anspruchs 1 weggelassen beziehungsweise durch mindestens ein an anderer Stelle der Anmeldung offenbartes Einzelmerkmal ersetzt werden kann.

Bezugszeichenliste



[0059] 
1
Küchenmaschine
2
Steuereinheit
3
Interne Anzeigeeinrichtung
4
Gehäuse
5
Zubereitungstop
6
Bedienelement
7
Benutzerprofil
8
Betriebsfunktionen
8a
Verfügbare Betriebsfunktionen
8b
Nicht verfügbare Betriebsfunktionen
9
Benutzermenü
10
Umgebungsparameter
11
Datenschnittstelle
12
Empfangene Daten
13
Manuelle Auswahl
14
Datennetz
15
Datenserver
16
Externe Anzeigeeinrichtung
100
Verfahren
101
Einschalten
102
Übermitteln
103
Auswählen
104
Bereitstellen
105
Einrichten der Küchenmaschine



Ansprüche

1. Küchenmaschine (1) mit mindestens einem Zubereitungsgefäß, mit mindestens einer Steuereinheit (2) und mindestens einer internen Anzeigeeinrichtung (3), wobei das Zubereitungsgefäß mindestens eine Heizeinrichtung und mindestens eine Rühreinrichtung aufweist, wobei mit der Steuereinheit (2) mindestens ein Benutzerprofil (7) auswertbar ist, wobei die Steuereinheit (2) basierend auf der Auswertung des Benutzerprofils (7) Betriebsfunktionen (8) zumindest aktiviert und deaktiviert, so dass die für einen Benutzer verfügbaren Betriebsfunktionen (8,8a) dem ausgewerteten Benutzerprofil (7) entsprechen, und wobei mit der internen Anzeigeeinrichtung (3) ein Benutzermenü (9) zur Bedienung mindestens einer Betriebsfunktion (8) durch einen Benutzer darstellbar ist,
dadurch gekennzeichnet, dass
das von der Steuereinheit (2) auszuwertende Benutzerprofil (7) anhand der Verarbeitung mindestens eines Umgebungsparameters (10) und/oder durch Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle (11) empfangenen Daten (12) und/oder durch manuelle Auswahl (13) in dem Benutzermenü (9) festgelegt wird.
 
2. Küchenmaschine (1) nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) derart eingerichtet ist, dass mit an der Datenschnittstelle (11) empfangenen Daten (12) ein Benutzerprofil (7) angepasst und/oder ein neues Benutzerprofil (7) erstellt werden kann.
 
3. Küchenmaschine (1) nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass
nach dem Einschalten (101) mindestens ein eindeutiges Kennzeichnungsdatenelement der Küchenmaschine (1) an der Datenschnittstelle (11) zur Übermittlung über ein Datennetzwerk (14) an mindestens einen Datenserver (15) bereitgestellt wird.
 
4. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
dadurch gekennzeichnet, dass
als Umgebungsparameter (10) mindestens ein von der Datenschnittstelle (11) empfangenes Signal eines elektronischen Geräts, beispielsweise mindestens ein verfügbares Funknetzwerk und/oder die Anwesenheit eines vordefinierten Smartphones und/oder ein Nahbereichssender, und/oder geographische Positionsdaten, beispielsweise Luftdruck, und/oder akustische Daten, beispielsweise Umgebungsgeräusche, ausgewertet werden.
 
5. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass eine zeitgesteuerte und/oder programmgesteuerte Abschaltung der internen Anzeigeeinrichtung (3) deaktiviert ist.
 
6. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass eine Bereitstellung von Identifizierungsinformationen an der Datenschnittstelle (11) zur Übermittlung an mindestens einen Datenserver (15) erfolgt, so dass eine Identifizierung der Küchenmaschine (1) an einem Datenserver (15) erfolgen kann.
 
7. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass Anzeigeinformationen, die an der internen Anzeigeeinrichtung (3) dargestellt werden, auch an der Datenschnittstelle (11) zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung (16) bereitgestellt werden.
 
8. Küchenmaschine (1) nach Anspruch 7,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass die Anzeigeinformationen die zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung (16) bereitgestellt werden, mit grafischen Zusatzinformationen basierend auf einem aktuellen Zustand der Küchenmaschine (1), dem Bedienungsverhalten und/oder Nutzereingaben ergänzt oder um grafische Minderinformationen reduziert werden.
 
9. Küchenmaschine (1) nach Anspruch 8,
dadurch gekennzeichnet, dass
das Ergänzen der grafischen Zusatzinformationen oder das Entfernen der grafischen Minderinformationen durch Berühren der internen Anzeigeeinrichtung (3) durch einen Benutzer ausgelöst wird, insbesondere dass die Position der Zusatzinformation durch die Position der Berührung der internen Anzeigeeinrichtung (3) festgelegt wird.
 
10. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 9,
dadurch gekennzeichnet, dass
Mittel zur Spracherkennung vorgesehen sind, insbesondere dass die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass die Anzeigeinformationen die zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung (16) bereitgestellt werden, mit grafischen Zusatzinformationen ergänzt oder um grafische Minderinformationen reduziert werden, und dass das Ergänzen der grafischen Zusatzinformationen oder Reduzieren um grafische Minderinformationen durch im Rahmen von einer durchgeführten Spracherkennung erkannte Schlüsselwörter ausgelöst wird.
 
11. Küchenmaschine (1) einem der Ansprüche 1 bis 10,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass über die Datenschnittstelle (11) externe Anzeigeinformationen empfangbar und auf der internen Anzeigeeinrichtung (3) darstellbar sind.
 
12. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass über die Datenschnittstelle (11) externe Anzeigeinformationen empfangbar sind und die externen Anzeigeinformationen wieder an der Datenschnittstelle (11) zur Anzeige an einer externen Anzeigeeinrichtung (16) bereitgestellt werden
 
13. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 12,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass der Empfang und/oder das Versenden von Hinweisen und/oder Nachrichten, insbesondere E-Mail oder SMS, über die Datenschnittstelle (11) eingerichtet ist.
 
14. Küchenmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Steuereinheit (2) durch Auswertung eines Benutzerprofils (7) die Küchenmaschine (1) derart einrichtet, dass die Anzeige von auf in der Küchenmaschine (1) gespeicherten oder über die Datenschnittstelle (11) von einem Datenserver (15) abrufbaren und auf der internen Anzeigeeinrichtung (3) darstellbarer Informationen, insbesondere ein Produktkatalog, Produktvideos und/oder Nachrichten, aktiviert ist.
 
15. Verfahren (100) zum Betrieb einer Küchenmaschine (1) mit mindestens einer Steuereinheit (2) und mindestens einer internen Anzeigeeinrichtung (3), wobei mit der Steuereinheit (2) mindestens ein Benutzerprofil (7) zumindest zur Aktivierung und zur Deaktivierung von Betriebsfunktionen (8) auswertbar ist, und wobei mit der internen Anzeigeeinrichtung (3) ein Benutzermenü (9) zur Bedienung mindestens einer Betriebsfunktion (8) durch einen Benutzer darstellbar ist, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 14,
dadurch gekennzeichnet, dass
das von der Steuereinheit (2) auszuwertende Benutzerprofil (7) durch Verarbeitung von über mindestens eine Datenschnittstelle (11) empfangenen Daten festgelegt wird, dass nach dem Einschalten (101) der Küchenmaschine (1) mindestens ein eindeutiges Kennzeichnungsdatenelement der Küchenmaschine (1) über die Datenschnittstelle (11) und ein Datennetzwerk (14) an mindestens einen Datenserver (15) übermittelt (102) wird, dass der Datenserver (15) derart eingerichtet ist, dass anhand des Kennzeichnungsdatenelement eine Auswahl (103) eines auszuwertenden Benutzerprofils (7) aus einer Mehrzahl von Benutzerprofilen (7) erfolgt, und dass der Datenserver (15) über das Datennetz (14) und die Datenschnittstelle (11) Daten zum ausgewählten und durch die Steuereinheit (2) auszuwertenden Benutzerprofils (7) bereitstellt (104).
 




Zeichnung













Recherchenbericht









Recherchenbericht




Angeführte Verweise

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE



Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente