(19)
(11)EP 3 705 317 A2

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
09.09.2020  Patentblatt  2020/37

(21)Anmeldenummer: 20160834.6

(22)Anmeldetag:  04.03.2020
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
B60G 3/14(2006.01)
B60G 11/27(2006.01)
B62D 61/12(2006.01)
B60G 9/02(2006.01)
B60G 21/00(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 06.03.2019 DE 102019203018

(71)Anmelder: Goldhofer AG
87700 Memmingen (DE)

(72)Erfinder:
  • HÄFELE, Horst
    87727 Babenhausen (DE)
  • MERKEL, Felix
    87700 Memmingen (DE)

(74)Vertreter: Weickmann & Weickmann PartmbB 
Postfach 860 820
81635 München
81635 München (DE)

  


(54)ACHSBAUGRUPPE FÜR EIN SCHWERLASTFAHRZEUG UND SCHWERLASTFAHRZEUG MIT WENIGSTENS EINER DERARTIGEN ACHSBAUGRUPPE


(57) Die Erfindung betrifft eine Achsbaugruppe (210) sowie ein Schwerlastfahrzeug (200) mit einer derartigen Achsbaugruppe (210), welche ein Drehlager (212) mit einer im Wesentlichen vertikal verlaufenden Lenkdrehachse (X), ein um die Lenkdrehachse (X) drehbar angeordnetes Drehgestell (214), eine an dem Drehgestell (214) um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse (Y) schwenkbar angebrachte Schwinge (216), einen mit der Schwinge (216) betriebsmäßig verbundenen Radträger (218) mit wenigstens einem daran um eine Raddrehachse (Z) drehbar gelagerten Rad (220), wobei die Raddrehachse (Z) im Wesentlichen horizontal und bei Geradeausfahrt im Wesentlichen quer zur Fahrtrichtung (V) verläuft, und ein pneumatisch betätigbares Kraftgerät (222) umfasst, welches zwischen der Schwinge (216) und dem Drehgestell (214) angeordnet ist.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Achsbaugruppe, welche dazu ausgebildet und bestimmt ist, bei einem Schwerlastfahrzeug eingesetzt zu werden, die Achsbaugruppe umfassend ein Drehlager mit einer im Wesentlichen vertikal verlaufenden Lenkdrehachse, ein um die Lenkdrehachse drehbar angeordnetes Drehgestell, eine an dem Drehgestell um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse schwenkbar angebrachte Schwinge, und einen mit der Schwinge betriebsmäßig verbundenen Radträger mit wenigstens einem daran um eine Raddrehachse drehbar gelagerten Rad, wobei die Raddrehachse im Wesentlichen horizontal und bei Geradeausfahrt im Wesentlichen quer zur Fahrtrichtung verläuft.

[0002] Die Erfindung betrifft ferner ein Schwerlastfahrzeug mit wenigstens einer derartigen Achsbaugruppe.

[0003] Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das Schwerlastfahrzeug, für das die erfindungsgemäße Achsbaugruppe konstruktiv auszulegen ist, sowohl ein motorisch angetriebenes Schwerlastfahrzeug als auch ein gezogenes Schwerlastfahrzeug sein kann, beispielsweise ein Schwerlastanhänger oder wie es im Anhang XI zur EG-Richtlinie 2007-46-EG in der Fassung vom 15.07.2011 heißt ein "Anhänger für Schwerlasttransporte", also gemäß der dort gegebenen Definition dieses Begriffs ein Fahrzeug der Klasse O4 für den Transport von teilbaren und unteilbaren Ladungen (beispielsweise Baumaschinen, Behälter und Rotorflügel von Windkraftanlagen), die aufgrund ihrer Abmessungen Geschwindigkeits- und Verkehrsbeschränkungen unterliegen, wobei hierzu auch modulare Anhänger zählen, unabhängig von der Anzahl der Achsen und Module. Ferner ist festzuhalten, dass auch bei den motorisch angetriebenen Schwerlastfahrzeugen nicht jede der Achsbaugruppen motorisch angetrieben zu sein braucht.

[0004] Darüber hinaus werden nur solche Fahrzeuge als Schwerlastfahrzeuge im Sinne der vorliegenden Erfindung angesehen, bei denen die Last, für die jede einzelne Achsbaugruppe ausgelegt zu sein hat, einen Wert von mindestens 4 t, vorzugsweise mindestens 5 t, noch bevorzugter mindestens 6 t aufweist.

[0005] Derartige Schwerlastfahrzeuge weisen in Abhängigkeit von der jeweils zu transportierenden Last häufig eine große Anzahl von Achsbaugruppen auf, welche zumindest teilweise als lenkbare Achsbaugruppen ausgeführt sein können. Darüber weisen die Achsbaugruppen derartiger Schwerlastfahrzeuge häufig einen Achsausgleich auf, welcher auch als "Niveau-Regulierung" bezeichnet werden kann, um eine Ladefläche des Schwerlastfahrzeugs, welche zur Aufnahme einer zu transportierenden Last eingerichtet ist, in einem horizontalen Zustand zu halten oder für einen Be- und/oder Entladevorgang absenken, anheben und/oder gewünschtenfalls schrägstellen zu können. Darüber hinaus kann es beispielsweise während eines Transportvorgangs erforderlich sein, dass die Ladehöhe, d.h. die Höhe einer Ladefläche des Schwerlastfahrzeugs bezogen auf eine Radaufstandsebene der Achsbaugruppe des Schwerlastfahrzeugs, reguliert werden muss, um bestimmte gesetzliche Vorschriften einhalten oder ein sich auf einer Transportstrecke befindliches Hindernis überwinden bzw. passieren zu können. Hierdurch kann beispielsweise einer Tunneldurchfahrt mit begrenzter Bauhöhe oder dergleichen weiteren Szenarien Rechnung getragen werden.

[0006] Zur Realisierung eines entsprechenden Achsausgleichs sind in der Vergangenheit, insbesondere im Bereich von Schwerlastanwendungen, in der Regel Achsbaugruppen mit hydraulisch betätigten Achsausgleichsystemen eingesetzt worden, welche einen oder mehrere druckbeaufschlagte Hydraulikkreise aufweisen und mit einem Betriebsfluid, wie z.B. Hydrauliköl, betrieben werden. Bei einer gattungsgemäßen Achsbaugruppe lässt sich demnach der Schwenkwinkel der an dem Drehgestell um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse schwenkbar angebrachten Schwinge derart verändern, dass beispielsweise die für das jeweilige Szenario gewünschte Ladehöhe des Schwerlastfahrzeugs erzielt wird. Bei derartigen hydraulisch betätigten Achsausgleichsystemen muss unter anderem kontinuierlich auf höchste Dichtheit der betreffenden Hydraulik bzw. des jeweiligen Hydraulikkreises mit dessen zugehörigen Komponenten geachtet werden, da ein unkontrollierter Austritt von Hydrauliköl in die Umgebung stets mit einer potentiellen Beeinträchtigung der Umwelt bzw. auf öffentlich genutzten Straßen mit potentiellen Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer einhergehen kann. Zusätzlich muss das verwendete Hydrauliköl aufgrund seines Alterungsverhaltens im Rahmen von Wartungsmaßnahmen regelmäßig ausgetauscht werden.

[0007] Darüber hinaus weisen derartige hydraulisch regulierbare Achsbaugruppen bzw. Schwerlastfahrzeuge mit derartigen Achsbaugruppen unter anderem aufgrund der hierfür erforderlichen Hydraulikkomponenten, welche häufig für Betriebsdrücke von bis zu 250 bar ausgelegt sein müssen, entsprechend hohe Eigengewichte auf, was der an gewerblich genutzte Schwerlastfahrzeuge gestellten Forderung nach einer Maximierung der Nutzlast bei, je nach Anzahl der Achsbaugruppen, vorgegebener zulässiger Achslast und/oder vorgegebenem zulässigen Gesamtgewicht des Schwerlastfahrzeugs entgegensteht.

[0008] Im Rahmen der fahrdynamischen Auslegung ist ferner zu beachten, dass Feder-Dämpfer-Einheiten hydraulisch regulierbarer Achsbaugruppen zur Realisierung eines sicheren Fahrverhaltens, beispielsweise im Leerzustand, im Allgemeinen mit einem zusätzlichen Stickstoffpolster versehen werden müssen, was zu einer entsprechend aufwändigen Konstruktion und damit unter Umständen zu erhöhten Kosten führt.

[0009] Schließlich führt der Einsatz hydraulisch regulierbarer Achsbaugruppen im Allgemeinen zu einer hohen Beanspruchung der von diesen befahrenen Straßen bzw. Brücken, was insbesondere auf öffentlich genutzten Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen unerwünschte Folgen nach sich ziehen kann.

[0010] Es ist daher Aufgabe der Erfindung eine diesbezüglich verbesserte Achsbaugruppe bzw. ein diesbezüglich verbessertes Schwerlastfahrzeug bereitzustellen.

[0011] Diese Aufgabe wird gemäß einem ersten Gesichtspunkt der Erfindung durch eine Achsbaugruppe gelöst, welche dazu ausgebildet und bestimmt ist, bei einem Schwerlastfahrzeug eingesetzt zu werden, die Achsbaugruppe umfassend ein Drehlager mit einer im Wesentlichen vertikal verlaufenden Lenkdrehachse, ein um die Lenkdrehachse drehbar angeordnetes Drehgestell, eine an dem Drehgestell um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse schwenkbar angebrachte Schwinge, einen mit der Schwinge betriebsmäßig verbundenen Radträger mit wenigstens einem daran um eine Raddrehachse drehbar gelagerten Rad, wobei die Raddrehachse im Wesentlichen horizontal und bei Geradeausfahrt im Wesentlichen quer zur Fahrtrichtung verläuft, und ein pneumatisch betätigbares Kraftgerät, welches sich einenends an dem Drehgestell oder einem mit diesem verbundenen Teil und andernends an der Schwinge oder einem mit dieser verbundenen Teil abstützt.

[0012] Das Vorsehen eines pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts an der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe, welche vorzugsweise mit Druckluft oder einem anderen geeigneten gasförmigen Druckmedium betrieben werden kann, weist insbesondere den Vorteil auf, dass eine Undichtigkeit des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts im Allgemeinen weder zu einer Beeinträchtigung der Umwelt, noch zu potentiellen Gefahren für weitere Verkehrsteilnehmer führt, da in einem Störfall lediglich das gasförmige Medium in die Umgebung entweichen kann. Darüber hinaus weist die erfindungsgemäße Achsbaugruppe gegenüber bekannten hydraulischen Achsbaugruppen einen reduzierten Wartungsbedarf und damit reduzierte Wartungskosten auf, da kein regelmäßiger Austausch von Betriebsfluid erforderlich ist.

[0013] Wird die erfindungsgemäße Achsbaugruppe mit Luft betrieben, so versteht sich von selbst, dass diese als Betriebsmedium in der Regel in nahezu unbegrenzter Menge und kostenlos zur Verfügung steht. Darüber hinaus brauchen in diesem Fall keinerlei Rückführungsleitungen zu einem Speicher für dem pneumatisch betätigbaren Kraftgerät überschüssig zugeführte Luft vorgesehen werden, da diese bei Bedarf direkt an die Umgebung abgegeben werden kann.

[0014] Es ist darüber hinaus für den Fachmann ersichtlich, dass die erfindungsgemäße Achsbaugruppe aufgrund ihrer pneumatischen Betätigung im Allgemeinen ein gegenüber hydraulisch betätigten Achsbaugruppen reduziertes Eigengewicht aufweist. Letzteres ist dabei unter anderem auf die gegenüber Hydrauliksystemen deutlich geringeren Betriebsdrücke und damit weniger massiv auszulegenden Komponenten zurückzuführen. Hierdurch lassen sich bei einem vorgegebenen zulässigen Gesamtgewicht des Schwerlastanhängers eine erhöhte Zuladung und somit wesentliche wirtschaftliche Vorteile erzielen. Zudem weist die erfindungsgemäße Achsbaugruppe besonders straßen- und brückenschonende Eigenschaften auf.

[0015] Aufgrund der Tatsache, dass sich das pneumatisch betätigbare Kraftgerät erfindungsgemäß einenends an dem Drehgestell oder einem mit diesem verbundenen Teil und andernends an der Schwinge oder einem mit dieser verbundenen Teil abstützt, kann darüber hinaus ein Bauraumkonzept realisiert werden, bei welchem auch bei vergleichsweise großen Abmessungen des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts ein hoher maximaler Lenkwinkel um die im Wesentlichen vertikal verlaufende Lenkdrehachse des Drehlagers erzielbar ist. So führt eine derartige Anordnung des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts zu keiner wesentlichen Bewegungseinschränkung der Achsbaugruppe um die Lenkdrehachse, da sich das Kraftgerät stets mit dem Drehgestell bzw. der Schwinge mitdrehen kann und nicht etwa einenends fest mit einem Rahmen oder einem mit diesen verbunden Teil eines Schwerlastfahrzeugs verbunden ist, so wie dies beispielsweise bei achsschenkelgelenkten Achsbaugruppen der Fall sein kann. Der maximale Lenkwinkel der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe kann dabei wenigstens ± 35°, vorzugsweise wenigstens ± 45° betragen. Ein derartig groß bemessener maximaler Lenkwinkel führt im Allgemeinen zu einem reduzierten Reifenverschleiß sowie einer zusätzlichen Schonung des Straßenbelages, was nicht nur umweltschonende, sondern auch wirtschaftliche Vorteile zur Folge hat.

[0016] Um auch bei einer Fahrt durch unebenes Gelände eine vorteilhafte Lastverteilung auf vorzugsweise alle Räder der Achsbaugruppe sicherstellen zu können, wird gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe vorgeschlagen, dass der Radträger an der Schwinge schwenkbar, vorzugsweise um eine zur Längserstreckungsrichtung der Schwinge im Wesentlichen parallel verlaufende Schwenkachse schwenkbar, angebracht ist. Bei dieser Ausführungsform der Erfindung kann es sich beispielsweise um eine sogenannte "Pendelachsen-Achsbaugruppe" handeln. Ein durch eine Schwenkbewegung des Radträgers an der Schwinge erzeugter Schwenkwinkel, welcher sich auch als "Pendelwinkel" bezeichnen lässt, kann dabei wenigstens ±8°, vorzugsweise wenigstens ±15° betragen.

[0017] Im Allgemeinen kann die erfindungsgemäße Achsbaugruppe als eine reibungsgelenkte Achsbaugruppe ausgestaltet sein. Ist die Achsbaugruppe jedoch für einen Einsatz bestimmt, bei welchem eine Zwangslenkung derselben bevorzugt ist, kann das Drehgestell ferner einen diesem zugeordneten Lenkhebel umfassen, welcher mit dem Ziel des Lenkens der Achsbaugruppe dazu angeordnet und bestimmt ist, auf das Drehgestell eine dieses Drehgestell um die Lenkdrehachse drehende Lenkkraft auszuüben. An dieser Stelle sei lediglich aus Gründen der Vollständigkeit darauf hingewiesen, dass es durchaus denkbar ist, an ein und demselben Schwerlastfahrzeug sowohl derartige reibungsgelenkte als auch zwangsgelenkte Achsbaugruppen vorzusehen.

[0018] Grundsätzlich wäre es denkbar das pneumatisch betätigbare Kraftgerät als einen Pneumatikzylinder mit einer Zylinder-Kolben-Anordnung auszubilden. Gemäß einer besonders leichtbauenden und zugleich kostengünstigen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe wird jedoch vorgeschlagen, dass das pneumatisch betätigbare Kraftgerät als Pneumatikbalg ausgebildet ist. Der Pneumatikbalg kann dabei vorzugsweise von einer der Achsbaugruppe zugeordneten Drucklufterzeugungseinrichtung mit Druckluft beaufschlagt werden, so dass sich in Abhängigkeit eines Betriebsdrucks des Pneumatikbalgs und der auf die Achsbaugruppe einwirkenden Last ein entsprechender Schwenkwinkel zwischen der Schwinge und dem Drehgestell einstellt.

[0019] Gemäß einer ersten Ausführungsalternative kann der Radträger an einem freien Ende der Schwinge angeordnet sein, welches entgegensetzt zu einem mit dem Drehgestell schwenkbar verbundenen Ende der Schwinge vorgesehen ist, wobei das pneumatisch betätigbare Kraftgerät bezogen auf die Vorwärtsfahrtrichtung vorzugsweise vor der Lenkdrehachse des Drehlagers angeordnet ist. Grundsätzlich kann bereits hierdurch eine kompakte sowie montagefreundliche Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe erzielt werden, mit welcher sich zudem ein beachtlicher Einstellbereich des sich zwischen der Schwinge und dem Drehgestell ergebenden Schwenkwinkels und somit gegebenenfalls einer Ladehöhe eines Schwerlastfahrzeugs mit einer derartigen Achsbaugruppe erzielen lässt.

[0020] Um für die Auslegung des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts eine erhöhte Gestaltungsfreiheit bereitstellen zu können, wird gemäß einer Weiterbildung der ersten Ausführungsalternative vorgeschlagen, dass sich das der Schwinge zugeordnete Ende des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts an einem mit der Schwinge betriebsfest verbundenen und von dieser, vorzugsweise im Wesentlichen orthogonal, abstehenden Umlenkhebel abstützt. Auf diese Weise kann insbesondere ein sich zwischen dem an dem Radträger drehbar gelagerten Rad und dem pneumatisch betätigbaren Kraftgerät ergebender Bauraumkonflikt gezielt umgangen werden.

[0021] Handelt es sich bei einer erfindungsgemäßen Achsbaugruppe gemäß der ersten Ausführungsalternative zudem um eine vorstehend erläuterte Pendelachsen-Achsbaugruppe, so kann der Radträger eine Lagereinheit umfassen, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit einstückig ausgebildete Lagerringe umfasst, welche für eine axiale Lagermontage auf der Schwinge eingerichtet sind. Gemäß dieser Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird folglich eine besonders einfache Montage des Radträgers ermöglicht, indem dieser samt seiner zugehörigen Lagereinheit, vorzugsweise im zusammengebauten Zustand, an der Schwinge montiert werden kann.

[0022] Gemäß einer zweiten Ausführungsalternative kann der Radträger an einem Abschnitt der Schwinge angeordnet sein, der zwischen einem freien Ende der Schwinge und deren mit dem Drehgestell schwenkbar verbundenen Ende gelegen ist, und sich das pneumatisch betätigbare Kraftgerät an dem freien Ende der Schwinge oder diesem freien Ende benachbart an der Schwinge abstützen, wobei das pneumatisch betätigbare Kraftgerät bezogen auf die Vorwärtsfahrtrichtung vorzugsweise hinter der Lenkdrehachse des Drehlagers angeordnet ist. Hierbei kann sich aufgrund eines erhöhten Abstandes des Krafteinleitungsortes des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts auf die Schwinge, bezogen auf das schwenkbar mit dem Drehgestell verbundene Ende der Schwinge, eine besonders günstige Hebelwirkung ergeben, so dass das pneumatisch betriebene Kraftgerät im Vergleich zu der Achsbaugruppe gemäß der ersten Ausführungsalternative mit vergleichsweise niedrigeren Kräften betreibbar ist, um ein die Schwinge bzw. den Radträger stützendes Drehmoment zu erzielen.

[0023] Handelt es sich bei einer erfindungsgemäßen Achsbaugruppe gemäß der zweiten Ausführungsalternative zudem um eine vorstehend erläuterte Pendelachsen-Achsbaugruppe, so kann der Radträger zur Sicherstellung einer fertigungsgerechten Montage eine Lagereinheit umfassen, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit teilbare Lagerringe umfasst, welche für eine radiale Lagermontage auf der Schwinge eingerichtet sind.

[0024] Um darüber hinaus auch bei schwerster Beladung einen ordnungsgemäßen Betrieb der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe zu ermöglichen, kann das pneumatisch betätigbare Kraftgerät einen Betriebsdruck von höchstens 16 bar, vorzugsweise von höchstens 8,5 bar, noch bevorzugter von höchstens 4bar aufweisen. Ist ein Betriebsdruck von höchstens 16 bar bereitzustellen, so kann an dem erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeug ferner eine diesen Betriebsdruck bereitstellende Druckerzeugungseinrichtung vorgesehen sein. Weist der Betriebsdruck jedoch nur höchstens 8,5 bar auf, ist es beispielsweise denkbar, diesen Betriebsdruck in einfacher Weise von einem dem Schwerlastfahrzeug zugeordneten Zugfahrzeug zuzuführen. Bei einem Betriebsdruck von nur höchstens 4 bar, kann zudem ein besonders kosteneffizient ausgeführtes pneumatisch betätigbares Kraftgerät eingesetzt werden.

[0025] Damit die erfindungsgemäße Achsbaugruppe ferner eine zufriedenstellende Anpassung der Ladehöhe ermöglicht, sei es für einen Be- oder einen Entladevorgang, zur Überwindung von Hindernissen auf einer Transportstrecke oder zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, kann die Achsbaugruppe ferner einen Arbeitshub von wenigstens 180 mm, vorzugsweise von wenigstens 400 mm, noch bevorzugter von wenigstens 600 mm aufweisen. Der Arbeitshub kann dabei durch einen durch eine Schwenkbewegung der Schwinge relativ zu dem Drehgestell verursachten Maximalbetrag einer möglichen Verlagerung des Rades, insbesondere des Radmittelpunktes, relativ zu dem Drehlager definiert sein.

[0026] Zur Gewährleistung eines verkehrssicheren Fahrverhaltens und zur Vermeidung eines während der Fahrt auftretenden, übermäßigen Aufschwingens der Achsbaugruppe ist es in Weiterbildung der Erfindung zudem denkbar, dass die Achsbaugruppe ferner wenigstens eine Schwenkbewegung zwischen der Schwinge und dem Drehgestell dämpfende Dämpfungseinrichtung umfasst. Diese Dämpfungseinrichtung kann beispielsweise als Zylinder-Kolben-Anordnung ausgebildet sein, wobei das eine Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung drehbar mit der Schwinge und das jeweils andere Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung drehbar mit dem Drehgestell verbunden ist. Hierbei kann beispielsweise ein für Schwerlastanwendungen geeigneter, handelsüblicher Hydraulikdämpfer vorgesehen werden.

[0027] Zur Einleitung einer ordnungsgemäßen Verzögerungskraft kann die Achsbaugruppe schließlich noch einen Bremszylinder umfassen, der mit einer, vorzugsweise in dem Radträger aufgenommenen, Bremseinrichtung verbunden ist.

[0028] Schließlich kann gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung der Radträger zwei in Bezug auf die Schwinge entgegengesetzte Enden aufweisen, an welchen jeweils ein um die Raddrehachse drehbar gelagertes Rad angebracht ist. Letztere kann nicht nur zu einer besseren Verteilung der auf den Radträger wirkenden Last dienen, sondern auch zu einer Erhöhung der maximal zulässigen Achslast der Achsbaugruppe beitragen, welche gemäß einiger nationaler Vorschriften durch die Anzahl der Radspuren einer Achsbaugruppe bzw. einer Achslinie eines Schwerlastfahrzeugs bestimmt wird.

[0029] Wie bereits eingangs erwähnt, betrifft die Erfindung gemäß einem weiteren Gesichtspunkt zudem ein Schwerlastfahrzeug mit wenigstens einer Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche. Hinsichtlich der Vorteile dieses Schwerlastfahrzeugs sei auf die vorstehende Diskussion der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe verwiesen.

[0030] Die Erfindung wird im Folgenden anhand der beigefügten Zeichnung an einigen Ausführungsbeispielen näher erläutert werden. Es stellen dar:
Figuren 1a und 1b
eine isometrische bzw. eine Seitenansicht einer ersten beispielhaften Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Achsbaugruppe, welche als eine PendelachsenAchsbaugruppe ausgebildet ist;
Figuren 2a und 2b
eine isometrische bzw. eine Seitenansicht einer zweiten beispielhaften Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Achsbaugruppe, welche als eine PendelachsenAchsbaugruppe ausgebildet ist;
Figur 3
eine Teilansicht eines erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeugs, mit erfindungsgemäßen Achsbaugruppen gemäß der ersten beispielhaften Ausführungsform; und
Figur 4
eine Teilansicht eines erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeugs mit erfindungsgemäßen Achsbaugruppen gemäß der zweiten beispielhaften Ausführungsform.


[0031] Mit Bezug auf die Figuren 1a und 1b umfasst die beispielhaft als Pendelachsen-Achsbaugruppe ausgebildete Achsbaugruppe 110 ein Drehlager 112 mit einer im Wesentlichen vertikal verlaufenden Lenkdrehachse X, ein mit dem Drehlager 112 fest verbundenes Drehgestell 114, an dessen freiem Ende 114a eine Schwinge 116 um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse Y schwenkbar angeordnet ist, und einen Radträger 118, der an dem freien Ende 116a der Schwinge 116 um eine Schwenkachse W schwenkbar angeordnet ist. Zur Realisierung dieser um die Schwenkachse W schwenkbaren Anordnung umfasst der Radträger 118 eine Lagereinheit 117, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit 117 einstückig ausgebildete Lagerringe umfasst, welche für eine axiale, im Wesentlichen parallel zur Schwenkachse W verlaufende Lagermontage eingerichtet sind. Der Radträger 118 umfasst darüber hinaus an diesem um eine Raddrehachse Z drehbar gelagerte Räder 120, wobei die Räder 120 nur in der Figur 1b dargestellt sind und in der Figur 1a lediglich aus Übersichtsgründen weggelassen worden sind. Ferner ist ein zwischen dem Drehgestell 114 und der Schwinge 116 wirkender Pneumatikbalg 122 vorgesehen, welcher, vorzugsweise von einer nicht dargestellten Drucklufterzeugungseinrichtung, pneumatisch betätigt bzw. mit Druckluft beaufschlagt werden kann und sich einenends an dem Drehgestell 114 und andernends an einem mit der Schwinge 116 betriebsfest verbundenen Umlenkhebel 124 abstützt, welcher im Wesentlichen orthogonal von der Schwinge 116 absteht, so dass ein sich zwischen der Schwinge 116 und dem Drehgestell 114 einstellender Schwenkwinkel beeinflusst werden kann. Der Pneumatikbalg 122 ist dabei in einer Vorwärtsfahrtrichtung V der Achsbaugruppe 110 vor der Lenkdrehachse X des Drehlagers 112 angeordnet.

[0032] Mit Bezugnahme auf Figur 3, welche eine Teilansicht eines erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeugs 100 mit erfindungsgemäßen Achsbaugruppen 110 darstellt, können die Räder 120 somit in verschiedenen Abständen zu einem Rahmen 108 des Schwerlastfahrzeugs 100 verstellt werden. Der letztgenannte Rahmen 108 ist ebenfalls in Figur 1b schematisch angedeutet. Somit lassen sich beispielsweise eine gewünschte Ladehöhe des Schwerlastfahrzeugs 100 einstellen und/oder Unebenheiten einer in Fig. 1b schematisch angedeuteten Fahrbahn F ausgleichen.

[0033] Wie ebenfalls in Figur 1a erkennbar, umfasst die Achsbaugruppe 110 ferner einen dem Drehgestell 114 zugeordneten Lenkhebel 126, welcher dazu angeordnet und bestimmt ist, eine das Drehgestell 114 um die Lenkdrehachse X drehende Lenkkraft auf das Drehgestell 114 auszuüben. Der Lenkhebel 126 kann dabei mit einer in der Fig. 1a nicht dargestellten Lenkkrafterzeugungseinrichtung verbunden sein. Darüber hinaus ist zwischen der Schwinge 116 und dem Drehgestell 114 eine Dämpfungseinrichtung 128 angeordnet, welche in dem dargestellten Ausführungsbeispiel als zwei Zylinder-Kolben-Anordnungen 128 ausgebildet ist, um eine Schwenkbewegung zwischen der Schwinge 116 und dem Drehgestell 114 derart zu dämpfen, dass ein sicheres Fahrverhalten der Achsbaugruppe 110 bzw. des Schwerlastfahrzeugs 100 gewährleistet werden kann. Ein Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung 128 ist dabei drehbar mit der Schwinge 116 das jeweils andere Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung 128 drehbar mit dem Drehgestell 114 verbunden. Schließlich umfasst der Radträger 118 noch einen Bremszylinder 130, welcher mit einer in Fig. 1a nicht näher dargestellten Bremseinrichtung verbunden ist, welche in dem Radträger 118 derart aufgenommen ist, dass sie eine Drehbewegung des Radträgers um die Achse Z abzubremsen vermag.

[0034] In den Figuren 2a und 2b sowie der Figur 4 sind eine weitere Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Achsbaugruppe 210 bzw. eines erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeugs 200 dargestellt. Die Achsbaugruppe 210 ist ebenfalls als eine Pendelachsen-Achsbaugruppe ausgeführt. Darin sind analoge Teile mit den gleichen Bezugszeichen versehen wie in den Figuren 1 a und 1b, jedoch vermehrt um die Zahl 100. Darüber hinaus wird die Ausführungsform der Figuren 2a und 2b im Folgenden nur insoweit beschrieben werden, als sie sich von der Ausführungsform der Figuren 1a und 1b unterscheidet, auf deren Beschreibung hiermit ansonsten ausdrücklich verwiesen sei.

[0035] Wie in Fig. 2a erkennbar, ist der Radträger 218 der Achsbaugruppe 210 an einem Abschnitt der Schwinge 216 angeordnet, der zwischen dem freien Ende 216a der Schwinge 216 und deren mit dem Drehgestell 214 schwenkbar verbundenen Ende 216b gelegen ist. Gemäß dem dargestellten zweiten Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Achsbaugruppe 210 stützt sich der Pneumatikbalg 222 an dem freien Ende 216a der Schwinge 216 und an einem diesem gegenüberliegenden Ende 214a des Drehgestells 214 ab und ist bezogen auf die Vorwärtsfahrtrichtung V der Achsbaugruppe 210 hinter der Lenkdrehachse X des Drehlagers 212 angeordnet. Aufgrund der vorstehend erläuterten Anordnung des Pneumatikbalgs 222 kann das Drehgestell 214 gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel, vorzugsweise in einer im Wesentlichen parallel zu der Schwenkachse Y verlaufenden Erstreckungsrichtung, schmaler als das Drehgestell 114 ausgebildet sein, da kein zusätzlicher Bauraum für ein Unterbringen des Pneumatikbalgs 222 innerhalb eines in Vorwärtsfahrtrichtung V vor der Lenkdrehachse X angeordneten Abschnitts des Drehgestells 214 vorgesehen zu werden braucht.

[0036] Mit Bezugnahme auf Figur 4, welche analog zu Figur 3 eine Teilansicht eines erfindungsgemäßen Schwerlastfahrzeugs 200 mit erfindungsgemäßen Achsbaugruppen 210 darstellt, können die Räder 220 somit in ähnlicher Weise in verschiedenen Abständen zu dem Rahmen 208 des Schwerlastfahrzeugs 200 verstellt bzw. Unebenheiten der Fahrbahn F entsprechend ausgeglichen werden.

[0037] Um eine Schwenkbewegung des in den Fig. 2a bzw. 2b dargestellten Radträgers 218 um die Schwenkachse W zu ermöglichen, umfasst der Radträger 218 eine Lagereinheit 217, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit 217 teilbare Lagerringe umfasst, welche für eine, bezogen auf die Schwenkachse W, radiale Lagermontage auf der Schwinge 216 eingerichtet sind. Alternativ zu der in den Fig. 2a bzw. 2b dargestellten Ausführungsform kann jedoch auch umgekehrt vorgesehen sein, dass die Schwinge zweiteilig ausgebildet ist und die Lagereinheit entsprechend in Umfangsrichtung einteilig ausgebildete Lagerringe umfasst, so dass beispielsweise die Lagereinheit wiederum in im Wesentlichen parallel zur Schwenkachse W verlaufender Richtung an einem ersten Teil der Schwinge, vorzugsweise einem mit dem Drehgestell 214 schwenkbar verbundenen Teil, montiert werden kann und im Anschluss daran oder zeitgleich der jeweils andere Teil der Schwinge an der entgegengesetzten Seite der Lagereinheit montierbar ist.

[0038] Schließlich umfasst die Achsbaugruppe 210 noch die Dämpfungseinrichtung 228, welche im Gegensatz zu der Achsbaugruppe 110 gemäß der ersten Ausführungsform der Erfindung als eine einzige Zylinder-Kolben-Anordnung 228 ausgebildet ist.


Ansprüche

1. Achsbaugruppe (110, 210), welche dazu ausgebildet und bestimmt ist, bei einem Schwerlastfahrzeug (100, 200) eingesetzt zu werden, die Achsbaugruppe umfassend:

• ein Drehlager (112, 212) mit einer im Wesentlichen vertikal verlaufenden Lenkdrehachse (X),

• ein um die Lenkdrehachse (X) drehbar angeordnetes Drehgestell (114, 214),

• eine an dem Drehgestell (114, 214) um eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schwenkachse (Y) schwenkbar angebrachte Schwinge (116, 216),

• einen mit der Schwinge (116, 216) betriebsmäßig verbundenen Radträger (118, 218) mit wenigstens einem daran um eine Raddrehachse (Z) drehbar gelagerten Rad (120, 220), wobei die Raddrehachse (Z) im Wesentlichen horizontal und bei Geradeausfahrt im Wesentlichen quer zur Fahrtrichtung (V) verläuft, und

• ein pneumatisch betätigbares Kraftgerät (122, 222), welches sich einenends an dem Drehgestell (114, 214) oder einem mit diesem verbundenen Teil und andernends an der Schwinge (116, 216) oder einem mit dieser verbundenen Teil abstützt.


 
2. Achsbaugruppe nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (118, 218) an der Schwinge (116, 216) schwenkbar, vorzugsweise um eine zur Längserstreckungsrichtung der Schwinge (116, 216) im Wesentlichen parallel verlaufende Schwenkachse (W) schwenkbar, angebracht ist.
 
3. Achsbaugruppe nach Anspruch 1 oder 2,
dadurch gekennzeichnet, dass das Drehgestell (114, 214) einen diesem zugeordneten Lenkhebel (126, 226) umfasst, welcher mit dem Ziel des Lenkens der Achsbaugruppe (110, 210) dazu angeordnet und bestimmt ist, auf das Drehgestell (114, 214) eine dieses Drehgestell (114, 214) um die Lenkdrehachse (X) drehende Lenkkraft auszuüben.
 
4. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das pneumatisch betätigbare Kraftgerät (122, 222) als Pneumatikbalg ausgebildet ist.
 
5. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (118) an einem freien Ende (116a) der Schwinge (116) angeordnet ist, welches entgegengesetzt zu einem mit dem Drehgestell (114) schwenkbar verbundenen Ende der Schwinge (116) vorgesehen ist, wobei das pneumatisch betätigbare Kraftgerät (122) bezogen auf die Vorwärtsfahrtrichtung (V) vorzugsweise vor der Lenkdrehachse (X) des Drehlagers (112) angeordnet ist.
 
6. Achsbaugruppe nach Anspruch 5,
dadurch gekennzeichnet, dass sich das der Schwinge (116) zugeordnete Ende des pneumatisch betätigbaren Kraftgeräts (122) an einem mit der Schwinge betriebsfest verbundenen und von dieser, vorzugsweise im Wesentlichen orthogonal, abstehenden Umlenkhebel (124) abstützt.
 
7. Achsbaugruppe nach den Ansprüchen 2 und 5 und gewünschtenfalls nach Anspruch 6,
dadurch kennzeichnet, dass der Radträger (118) eine Lagereinheit (117) umfasst, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit (117) einstückig ausgebildete Lagerringe umfasst, welche für eine axiale Lagermontage auf der Schwinge (116) eingerichtet sind.
 
8. Achsbaugruppe nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (218) an einem Abschnitt der Schwinge (216) angeordnet ist, der zwischen einem freien Ende (216a) der Schwinge (216) und deren mit dem Drehgestell schwenkbar verbundenen Ende (216b) gelegen ist, und dass sich das pneumatisch betätigbare Kraftgerät (222) an dem freien Ende (216a) der Schwinge (216) oder diesem freien Ende benachbart an der Schwinge (216) abstützt, wobei das pneumatisch betätigbare Kraftgerät (222) bezogen auf die Vorwärtsfahrtrichtung (V) vorzugsweise hinter der Lenkdrehachse (X) des Drehlagers (212) angeordnet ist.
 
9. Achsbaugruppe nach den Ansprüchen 2 und 8,
dadurch kennzeichnet, dass der Radträger (218) eine Lagereinheit (217) umfasst, welche in einer Umfangsrichtung der Lagereinheit (217) teilbare Lagerringe umfasst, welche für eine radiale Lagermontage auf der Schwinge (216) eingerichtet sind.
 
10. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass das pneumatisch betätigbare Kraftgerät (122, 222) einen Betriebsdruck von höchstens 16 bar, vorzugsweise von höchstens 8,5 bar, noch bevorzugter von höchstens 4 bar aufweist oder/und dass die Achsbaugruppe (110, 210) einen Arbeitshub von wenigstens 180 mm, vorzugsweise von wenigstens 400 mm, noch bevorzugter von wenigstens 600 mm aufweist.
 
11. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass sie ferner wenigstens eine eine Schwenkbewegung zwischen der Schwinge (116, 216) und dem Drehgestell (114, 214) dämpfende Dämpfungseinrichtung (128, 228) umfasst.
 
12. Achsbaugruppe nach Anspruch 11,
dadurch gekennzeichnet, dass die Dämpfungseinrichtung (128, 228) als Zylinder-Kolben-Anordnung ausgebildet ist, wobei das eine Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung drehbar mit der Schwinge (116, 216) und das jeweils andere Ende der Zylinder-Kolben-Anordnung drehbar mit dem Drehgestell (114, 214) verbunden ist.
 
13. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass sie ferner einen Bremszylinder (130, 230) umfasst, der mit einer, vorzugsweise in dem Radträger (118, 218) aufgenommenen, Bremseinrichtung verbunden ist.
 
14. Achsbaugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (118, 218) zwei in Bezug auf die Schwinge (116, 216) entgegengesetzte Enden aufweist, an welchen jeweils ein um die Raddrehachse (Z) drehbar gelagertes Rad (120, 220) angebracht ist.
 
15. Schwerlastfahrzeug (100, 200) mit wenigstens einer Achsbaugruppe (110, 210) nach einem der vorhergehenden Ansprüche.
 




Zeichnung