(19)
(11)EP 3 715 547 A2

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
30.09.2020  Patentblatt  2020/40

(21)Anmeldenummer: 20165478.7

(22)Anmeldetag:  25.03.2020
(51)Internationale Patentklassifikation (IPC): 
E03D 11/14(2006.01)
F16B 5/06(2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(30)Priorität: 25.03.2019 DE 202019101670 U

(71)Anmelder: Walenta, Otto
65183 Wiesbaden (DE)

(72)Erfinder:
  • Walenta, Otto
    65183 Wiesbaden (DE)

(74)Vertreter: Meissner, Peter E. 
Meissner & Meissner Patentanwaltsbüro Hohenzollerndamm 89
14199 Berlin
14199 Berlin (DE)

  


(54)EINRICHTUNG ZUR WANDBEFESTIGUNG EINES WC BECKENS


(57) 2.1 Die Anmeldung betrifft eine Einrichtung zur Wandbefestigung eines WC Beckens.
2.2 Diese Einrichtung besteht aus einem keilförmigen Adapter, der als geschlossener Hohlkörper ausgebildet ist mit zwei großflächigen Anlageflächen und diese so miteinander verbindende Keilflächen, dass die beiden großflächigen Anlageflächen sich mit einem durch die Keilflächen vorgegebenen Winkel gegenüber liegen, wobei eine dieser Flächen als Anlage- und Montagefläche des Adapters an der Wand und die andere Fläche als Anlage- und Montagefläche für das WC Becken dient und wobei die beiden Anlageflächen zueinander ausgerichtete Ausnehmungen zur Durchführung des Frisch- und Abwasserrohres aufweisen.




Beschreibung


[0001] Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zur Wandbefestigung eines WC Beckens.

[0002] Üblicherweise werden WC Becken an einer der als Raumbegrenzung dienenden Wände eines Sanitärraumes befestigt, und zwar so, dass sie senkrecht von der Wand abstehen bzw. parallel zu der eine Ecke bildenden anderen Wand ausgerichtet sind.

[0003] Wenn der Raum, in dem das WC Becken aufgestellt werden soll, ausreichend groß ist, kann der Abstand zu der parallelen Wand ausreichend groß gewählt werden, so dass die Zugangsmöglichkeit zum WC Becken nicht behindert wird.

[0004] Freistehende WC Becken können auch schräg zu den Wänden ausgerichtet werden, was aber bei einer Wandmontage des WC Beckens nicht möglich ist.

[0005] Hierdurch werden somit die baulich vorgebbaren Gestaltungsmöglichkeiten wesentlich eingeschränkt.

[0006] Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, diesen Nachteil zu beseitigen und die Flexibilität der Einbaumöglichkeiten für ein an einer Wand zu montierendes WC Becken zu erhöhen.

[0007] Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß durch eine Einrichtung zur Wandbefestigung eines WC Beckens, die gekennzeichnet ist durch
einen keilförmigen Adapter, der als geschlossener Hohlkörper ausgebildet ist mit zwei großflächigen Anlageflächen und diese so miteinander verbindende Keilflächen, dass die beiden großflächigen Anlageflächen sich mit einem durch die Keilflächen vorgegebenen Winkel gegenüber liegen, wobei eine dieser Flächen als Anlage- und Montagefläche des Adapters an der Wand und die andere Fläche als Anlage- und Montagefläche für das WC Becken dient und wobei die beiden Anlageflächen zueinander ausgerichtete Ausnehmungen zur Durchführung des Frisch- und Abwasserrohres aufweisen.

[0008] Vorzugsweise besteht der so ausgebildete Adapter aus einem mit einer Beschichtung versehenen Stahlblech, wobei die Farbe weiß sein kann oder einen bei Sanitärobjekten üblichen Farbton aufweist.

[0009] Die die beiden großflächigen Anlageflächen verbindenden Keilflächen bestehen aus einer unteren und einer oberen Keilfläche, wobei die obere Keilfläche als Ablagefläche ausgebildet sein kann.

[0010] Der Keilwinkel kann zwischen 10 und 45° betragen.

[0011] Die Erfindung soll nachfolgend mit Bezug auf die Zeichnung erläutert werden.

[0012] Die Zeichnung ist eine perspektivische Darstellung des Adapters, wobei die eine großflächige Anlagefläche, die bei dieser Darstellung nur sichtbar ist, mit 1.1 bezeichnet wurde.
Diese und die nicht dargestellte andere Anlagefläche sind oben und unten durch Keilflächen 1.2. miteinander verbunden und bilden zusammen mit der die Keilflächen und die Anlageflächen verbindenden (hier nicht sichtbaren) Wand einen geschlossenen Hohlkörper.

[0013] Eine der Anlageflächen dient zur Montage an einer Wand des Sanitärraumes, während die andere Anlagefläche (in der Zeichnung die Fläche 1.1 beispielsweise) als Anlage- oder Montagefläche für das WC Becken dient.

[0014] Beide Anlageflächen sind mit entsprechenden Durchführungen 3 und 4 für den Anschluss an eine Frischwasser- und eine Abwasserleitung versehen und weisen Befestigungsdurchbrüche 2 auf.


Ansprüche

1. Einrichtung zur Wandbefestigung eines WC Beckens,
gekennzeichnet durch
einen keilförmigen Adapter, der als geschlossener Hohlkörper ausgebildet ist mit zwei großflächigen Anlageflächen und diese so miteinander verbindende Keilflächen, dass die beiden großflächigen Anlageflächen sich mit einem durch die Keilflächen vorgegebenen Winkel gegenüber liegen, wobei eine dieser Flächen als Anlage- und Montagefläche des Adapters an der Wand und die andere Fläche als Anlage- und Montagefläche für das WC Becken dient und wobei die beiden Anlageflächen zueinander ausgerichtete Ausnehmungen zur Durchführung des Frisch- und Abwasserrohres aufweisen.
 
2. Einrichtung nach Anspruch 1,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Adapter aus einem mit einer Beschichtung versehenen Stahlblech besteht, wobei die Farbe weiß ist oder einen bei Sanitärobjekten üblichen Farbton aufweist.
 
3. Einrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche 1 und 2,
dadurch gekennzeichnet,
dass die die großflächigen Anlageflächen verbindenden Keilflächen aus einer unteren und einer oberen Keilfläche bestehen, wobei die obere Keilfläche als Ablagefläche ausgebildet ist.
 




Zeichnung