(19)
(11)EP 3 741 813 A1

(12)EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43)Veröffentlichungstag:
25.11.2020  Patentblatt  2020/48

(21)Anmeldenummer: 19175865.5

(22)Anmeldetag:  22.05.2019
(51)Int. Kl.: 
C09D 5/02  (2006.01)
C09D 133/04  (2006.01)
C09D 7/61  (2018.01)
C09D 125/14  (2006.01)
C09D 1/02  (2006.01)
(84)Benannte Vertragsstaaten:
AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR
Benannte Erstreckungsstaaten:
BA ME
Benannte Validierungsstaaten:
KH MA MD TN

(71)Anmelder: DAW SE
64372 Ober-Ramstadt (DE)

(72)Erfinder:
  • BRENNER, Thomas
    64367 Mühltal (DE)
  • WESTMEIER, Johannes
    64572 Büttelborn (DE)
  • GROßKOPF, Jan
    64367 Mühltal (DE)
  • SEEGER, Alexander
    64739 Höchst (DE)

(74)Vertreter: Metten, Karl-Heinz 
Boehmert & Boehmert Anwaltspartnerschaft mbB Pettenkoferstrasse 22
80336 München
80336 München (DE)

  


(54)BESCHICHTUNGSMASSE, BESCHICHTUNG UND VERWENDUNG DER BESCHICHTUNGSMASSE


(57) Die vorliegende Erfindung betrifft eine wässrige Beschichtungsmasse mit einem pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, enthaltend a) ein polymeres organisches Bindemittel, b) einen silikatischen Füllstoff b1) und/oder einen calcitischen Füllstoff b2), c) ein Pigment, d) ein Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat, und e) mindestens ein Additiv sowie f) gegebenenfalls einen Leichtfüllstoff. Ferner betrifft die Erfindung eine Beschichtung erhältlich aus einer erfindungsgemäßen Beschichtungsmasse sowie die Verwendung der erfindungsgemäßen Beschichtungsmasse für die Beschichtung von Substratoberflächen.


Beschreibung


[0001] Die vorliegende Erfindung betrifft eine Beschichtungsmasse. Des Weiteren betrifft die Erfindung Substrate, insbesondere flächige Substrate, mit einer Beschichtung auf Basis der erfindungsgemäßen Beschichtungsmasse sowie die Verwendung der Beschichtungsmasse für die Beschichtung von Substratoberflächen, insbesondere Gebäudewänden.

[0002] Für die farbliche Gestaltung von Gebäudewänden sind seit langem zahlreiche Beschichtungssysteme bekannt. Diese basieren zum Beispiel auf Dispersionsfarben, Silikatfarben oder Dispersionssilikatfarben. In Abhängigkeit davon, ob eine Beschichtungszusammensetzung für die Aufbringung an einer Gebäudefassade oder im Gebäudeinneren vorgesehen ist, sind unterschiedlichste Eigenschaftsprofile zu erfüllen.

[0003] Um seidenglänzende bis hochglänzende Beschichtungsflächen mithilfe von zum Beispiel Dispersionsfarben zu erhalten, sind regelmäßig vergleichsweise hohe Bindemittelanteile erforderlich. Ansonsten werden häufig keine weitgehend geschlossenen und ebenmäßigen reflektierende Oberfläche erhalten. Auch ist es für solche seidenglänzenden bis hochglänzenden Oberflächen mitunter schwierig, ein hinreichend hohes Deckvermögen zu erzielen. Zwar ist man insbesondere bei Anwendungen, die ohne herkömmliche Konservierungsmittel auskommen sollen, zu Beschichtungsmasse enthaltend Wasserglas übergegangen, allerdings geht mit der Anwesenheit von Wasserglas in einer Formulierung stets ein mattierender Effekt einher. Seidenglänzende bis hochglänzende Beschichtungsflächen sind daher bislang mithilfe von Formulierungen enthaltend Wasserglas nicht oder nur bedingt zugänglich.

[0004] Der vorliegenden Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, eine Beschichtungsmasse zur Verfügung zu stellen, die nicht mehr mit den Nachteilen des Stands der Technik behaftet ist und die insbesondere seidenglänzende bis hochglänzende Beschichtungsflächen liefert, vorzugsweise ohne auf konservierungsmittelhaltige Beschichtungsmassen angewiesen zu sein. Insbesondere lag der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zu Grunde, lagerstabile konservierungsmittelfreie Beschichtungsmassen zur Verfügung zu stellen, mit denen seidenglänzende sowie insbesondere glänzende oder hochglänzende Beschichtungen zugänglich sind.

[0005] Demgemäß wurde eine wässrige Beschichtungsmasse, vorzugsweise Dispersionsfarbe, mit einem pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, vorzugsweise mit einem pH-Wert im Bereich von 10,5 bis 11,5, oder eingestellt auf einen pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, vorzugsweise auf einen pH-Wert im Bereich von 10,5 bis 11,5, gefunden, enthaltend oder bestehend aus
  1. a) mindestens einem polymeren organischen Bindemittel,
  2. b) mindestens einem silikatischen Füllstoff b1) und/oder mindestens einen calcitischen Füllstoff b2),
  3. c) mindestens einem Pigment,
  4. d) mindestens einem Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat, insbesondere Alkalimethylsilikonat, und
  5. e) mindestens einem Additiv sowie
  6. f) gegebenenfalls mindestens einen Leichtfüllstoff in Form polymerer Hohlkörper.


[0006] Die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen enthalten Wasser. Der Wassergehalt der erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen liegt in einer bevorzugten Ausführungsform, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 20 bis 70 Gew.-%, besonders bevorzugt im Bereich von 25 bis 60 Gew.-% und insbesondere im Bereich von 30 bis 55 Gew.-%. Der Gehalt der weiteren, die erfindungsgemäße wasserenthaltende Beschichtungsmasse bildenden Komponenten liegt in der Summe dann vorzugsweise im Bereich von 30 bis 80 Gew.-%, besonders bevorzugt im Bereich von 40 bis 75 Gew.-% und insbesondere im Bereich von 45 bis 70 Gew.-%. Sämtliche die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen bildenden Komponenten addieren sich stets zu 100,0 Gew.-%.

[0007] Die erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmasse sind in einer bevorzugten Ausgestaltung im Wesentlichen frei von Konservierungsmitteln. Die erfindungsgemäßen Beschichtungszusammensetzungen werden im Sinne der vorliegenden Erfindung im Einklang mit der "Vergabegrundlage für Umweltzeichen" der RAL gGmbH betreffend "Emissionsarme Innenwandfarben RAL-UZ 102" (Ausgabe Januar 2015) als konservierungsmittelfrei angesehen, wenn darin keine Konservierungsmittel oder Konservierungsmittel, auf die Einzelsubstanz bezogen (einschließlich Formaldehyd), in einer Menge kleiner 2 ppm, sowie in Bezug auf CIT (5-Chlor-2-methyl-4-isothiazolin) in einer Menge kleiner 0,5 ppm enthalten sind.

[0008] In einer weiteren, ebenfalls bevorzugten Ausgestaltung enthalten die erfindungsgemäßen Beschichtungsmasse im Wesentlichen keine Kieselsole. Kieselsole sind dem Fachmann bekannt. Sie sind im Handel in Form wässriger kolloidaler Suspensionen von Polykieselsäure erhältlich.

[0009] Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird besonders zufriedenstellend Weise durch solche erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen gelöst, die ferner

g) Wasserglas, vorzugsweise ausgewählt aus Natrium-, Kalium-, Lithiumwasserglas und deren Mischungen, besonders bevorzugt Kalium- oder Lithiumwasserglas sowie

h) gegebenenfalls mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglasstabilisator enthält.



[0010] In diesen Beschichtungsmassen weist das Wasserglas vorteilhafter Weise eine Molverhältniszahl (MVZ) im Bereich von 2,2 bis 4,0, bevorzugt im Bereich von 2,5 bis 3,8, besonders bevorzugt im Bereich von 3,2 bis 3,8, auf. Der Fachmann versteht unter der Molverhältniszahl das formale Molverhältnis von SiO2 zu M2O, wobei M für ein Alkalimetall steht. Demgemäß lässt sich beispielsweise für Kaliumwasserglas die Molverhältniszahl MVZ nach der folgenden Formel ermitteln: MVZ = nsiO2/nK2O).

[0011] Die Menge an Wasserglas (Feststoffanteil), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungsmasse, liegt bei den erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen insbesondere im Bereich von 0,1 bis 3,0 Gewichtsprozent, bevorzugt im Bereich von 0,2 bis kleiner 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,2 Gewichtsprozent.

[0012] Insbesondere mit erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen enthaltend die vorangehend genannten Mengen an Wasserglas lassen sich Farbbeschichtungen mit einem ausgeprägten Glanz, z.B. ermittelt bei einem Betrachtungswinkel von 60° nach DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) erhalten.

[0013] Bei Wasserglas handelt es sich z.B. um Reaktionsprodukte aus Alkalikarbonaten bzw. - hydroxiden mit Quarzsand. Diese werden kommerziell häufig in Form wässriger Lösungen angeboten. Wasserglas kann grundsätzlich auch in Pulverform eingesetzt werden. Der pH-Wert der erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen kann auch durch die zugesetzte Menge an Wasserglas eingestellt werden. Alternativ oder zusätzlich kann für die pH-Wert-Einstellung auch auf Basen wie Alkali- oder Erdalkalihydroxide wie Kaliumhydroxid und/oder auf Aminverbindungen, z.B. 2-Amino-2-ethyl-1, 3-propandiol, zurückgegriffen werden. Auch wird Wasserglas in den erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen zur Pufferung des pH-Werts auf Werte im Bereich von 10,0 bis 12,5 und vorzugsweise 10,5 bis 11,5 verwendet. Eine sehr zufriedenstellende Pufferwirkung wird beispielsweise mit Wasserglasgehalten im Bereich von 0,1 bis 1,0, vorzugsweise 0,1 bis 0,8 Gewichtsprozent (Festgehalt) erzielt. Es wurde überraschend gefunden, dass bei Verwendung insbesondere der vorangehend genannten Wasserglasgehalte der Glanzgrad der erhaltenen Beschichtungen nicht oder nur allenfalls geringfügig beeinflusst wird.

[0014] Die erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen enthalten zweckmäßigerweise mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglasstabilisator. Der Trockengewichtsanteil des mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglas-Stabilisators liegt, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, bevorzugt im Bereich von 0,1 bis 2 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,1 bis 1,0 Gewichtsprozent. Die Stabilisierung besteht vorzugsweise darin, dass eine verarbeitungsgerechte Viskosität der Beschichtungsmasse über eine maximale Lagerzeit erreicht wird. Ohne an eine Theorie gebunden zu sein, wird vermutet, dass diese ausgeprägte Stabilisierung der Viskosität auch auf die gleichzeitige Verwendung der Komponente d) zurückgeführt werden kann.

[0015] In den erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen wird bevorzugt auf solche silikatischen Füllstoffe b1) zurückgegriffen, die ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Quarziten, Schichtsilikaten, Feldspaten, Vulkaniten und Kieselerden, bevorzugt Schichtsilikate und/oder Feldspate. Selbstverständlich können auch beliebige Mischungen dieser silikatischen Füllstoffe eingesetzt werden. Unter den silikatischen Füllstoffen b1) lässt sich die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe insbesondere bei Verwendung von Kaolin besonders zufriedenstellend lösen.

[0016] Ganz besonders zweckmäßige silikatische Füllstoffe b1) im Sinne der vorliegenden Erfindung gehen zurück auf die Gruppe bestehend aus kationenreichen Schichtsilikaten, kationenarmen Schichtsilikaten, Christobalit, Cristobalit-basierten Mineralen, bei denen Si-Gerüstatome des Cristobalit partiell gegen Al-, Alkali- und/oder Erdalkaliatome substituiert sind, amorphen Silikaten, glasartigen Silikaten und beliebigen Mischungen hiervon.

[0017] Die silikatischen Füllstoffe b1), insbesondere die in dem unmittelbar vorhergehenden Absatz spezifizierten silikatischen Füllstoffe b1), verfügen vorzugsweise über einen d50-Wert kleiner oder gleich 6,0 µm, besonderes bevorzugt kleiner oder gleich 4,0 µm, und/oder, vorzugsweise und, über einen d90 Wert kleiner oder gleich 10,0 µm, besonders bevorzugt kleiner oder gleich 8,0 µm. Die Partikelgröße D50 kann dabei auf der Basis der DIN ISO 9276-1:2004-09 (Darstellung der Ergebnisse von Partikelgrößenanalysen - Teil 1: grafische Darstellung) und ISO 9276-2:2014-05 (Darstellung der Ergebnisse von Partikelgrößenanalysen - Teil 2: Berechnung von mittleren Partikelgrößen/-durchmessern und Momenten aus Partikelgrößenverteilungen) ermittelt werden. Für die Messung der durchschnittlichen Partikelgröße, d.h. der d50-Wert, kann ein sogenannter Laser Scattering Particle Size Distribution Analyser, wie von der Firma Retsch Technology GmbH, Haan, Deutschland, unter der Gerätebezeichnung "Horiba LA 950 V2" erhältlich, verwendet werden.

[0018] Der Gewichtsanteil an dem mindestens einen silikatischen Füllstoff b1), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, liegt in zweckmäßigen Ausgestaltungen oberhalb 2 Gewichtsprozent, vorzugsweise oberhalb 4 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 5 bis 50 Gewichtsprozent.

[0019] In den erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen wird außerdem bevorzugt auf solche calcitischen Füllstoffe b2) zurückgegriffen, die ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Calciumcarbonat, Dolomit, Calciten, Aragoniten und beliebigen Mischungen dieser Füllstoffe.

[0020] Die calcitischen Füllstoffe b2) verfügen vorzugsweise über einen d50-Wert kleiner oder gleich 3,0 µm, insbesondere kleiner oder gleich 1,5 µm. Alternativ oder insbesondere zusätzlich weisen die calcitischen Füllstoffe b2) einen d90 Wert kleiner oder gleich 8,0 µm und insbesondere kleiner oder gleich 2,0 µm auf.

[0021] Der Gewichtsanteil an dem mindestens einen calcitischen Füllstoff b2), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, liegt in zweckmäßigen Ausgestaltungen im Bereich von 0 bis 35 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 30 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,5 bis 10 Gewichtsprozent, liegt.

[0022] Schließlich enthalten die erfindungsgemäßen Beschichtungszusammensetzungen auch Additive. Diese werden für die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Stabilisatoren, Netzmitteln, Verdickern, Dispergiermitteln, Neutralisationsmitteln, Entschäumern und beliebigen Mischungen dieser Komponenten. Geeignete Verdicker umfassen z.B. Acrylatverdicker, Polyurethanverdicker, Verdicker auf Polysaccharidbasis oder Verdicker auf Polyether-Polyolbasis oder deren beliebige Mischung. Besonders bevorzugt enthalten die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen Entschäumer, Verdicker, insbesondere Celluloseether- und/oder Assoziativ-Verdicker, und Netzmittel, insbesondere auf Basis von Polyacrylat-Copolymeren.

[0023] Der Trockengewichtsanteil an Additiven e), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, liegt besonders zweckmäßig im Bereich von 0,2 bis 5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 3,0 Gewichtsprozent.

[0024] Die erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmasse enthalten mindestens ein polymeres organisches Bindemittel, wobei bevorzugt auf wässrige Styrol/Acrylat-Copolymer-Dispersionen zurückgegriffen wird. Grundsätzlich kommen als geeignete polymere organische Bindemittel Vinylacetat/Ethylen-Copolymere, Copolymere auf Basis von Vinylaromaten, insbesondere Styrol, und Acrylaten oder auf Basis von Reinacrylaten, insbesondere auf der Basis von Reinacrylaten genannt. Reinacrylate umfassen Homo- und insbesondere Copolymere von (Meth)acrylaten, d.h. Acrylaten und/oder Methacrylaten, gegebenenfalls auch mit (Meth)acrylsäure, d.h. Acryl- und/oder Methacrylsäure, als Comonomerbaustein. Das organische Bindemittel wird in einer besonders zweckmäßigen Ausgestaltung in Form einer wässrigen Bindemitteldispersion eingesetzt. Demgemäß kommen als organische Bindemittel insbesondere auch solche in Frage, bei denen die in Wasser dispergierten oder dispergierbaren Polymere aus gleichen oder verschiedenen Monomeren gebildet sind, wobei mindestens eines der Monomere ein Acrylsäureester, Methacrylsäurester, Acrylsäure, Methacrylsäure, Vinylacetat, Vinylchlorid, Versatat, Acrylitril oder eine vinylaromatische Verbindung darstellt. In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung basiert das in Wasser dispergierte oder dispergierbare Polymer dabei auf i) Acrylsäureestern und Vinylaromaten, insbesondere Styrol. Geeignete Acrylatbindemittel verfügen in einer zweckmäßigen Ausgestaltung über eine Molmasse im Bereich von 300.000 g/mol und darüber.

[0025] Der Trockengewichtsanteil dieser organischen Bindemittel kann grundsätzlich in weiten Bereichen variiert werden. Solche erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen sind bevorzugt, bei denen der Trockengewichtsanteil an organischem Bindemittel, bezogen auf das Gesamttrockengewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 5 bis 35 Gewichtsprozent und vorzugsweise im Bereich von 15 bis 30 Gewichtsprozent liegt.

[0026] Die erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmasse enthalten in einer bevorzugten Ausführungsform das mindestens eine Pigment c), insbesondere Titandioxid, vorzugsweise in der Rutil-Modifikation, in einer Menge, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, größer oder gleich 1 Gewichtsprozent, bevorzugt größer oder gleich 2 Gewichtsprozent, besonders bevorzugt größer oder gleich 3 Gewichtsprozent und insbesondere im Bereich von 3 bis 35 Gewichtsprozent und vorteilhafterweise im Bereich von 5 bis 25 Gewichtsprozent liegt. Exemplarisch seien als geeignete Pigmente anorganische Pigmente wie Bunt-, Schwarz- und Weißpigmente (Farbpigmente) sowie Glanzpigmente und organische Pigmente wie Bunt- und Schwarzpigmente genannt.

[0027] Als geeignete anorganische Weißpigmente kommen zum Beispiel Titandioxid, Zinkweiß, Farbenzinkoxid; Zinksulfid und/oder Lithopone in Betracht, Unter den anorganischen Chucks Schwarzpigmenten kann zum Beispiel ausgewählt werden unter Eisenoxidschwarz, Eisen-Mangan-Schwarz, Spinellschwarz und/oder Ruß.

[0028] Als geeignete anorganische Buntpigmente kann zum Beispiel zurückgegriffen werden auf Chromoxid, Chromoxidhydratgrün, Chromgrün, Cobaltgrün, Ultramaringrün, Kobaltblau, Ultramarinblau, Manganblau, Ultramarinviolett, Kobalt- und Manganviolett, Eisenoxidrot, Cadmiumsulfoselenid, Cersulfid, Molybdatrot, Ultramarinrot, Eisenoxidbraun, Mischbraun, Spinell- und Korundphasen, Chromtitangelb, Chromorange, Cersulfid, Eisenoxidgelb, Nickeltitangelb, Chromtitangelb, Spinellphasen, Cadmiumsulfid, Cadmiumzinksulfid, Chromgelb und/oder Bismutvanadat.

[0029] Besonders geeignete Pigmente umfassen zum Beispiel Titandioxid, Zinksulfid, Zinkoxid, Baryt, Ruß, Graphit Eisenoxid, Chromoxid, Kobaltblau, Phtalocyaninpigment, Spinellpigment, Nickeltitanat, Chromtitanat und deren beliebige Mischungen.

[0030] Es hat sich gezeigt, dass bei Anwesenheit von Pigmenten das Deckvermögen der erfindungsgemäßen Beschichtungszusammensetzungen nochmals gesteigert werden kann.

[0031] Besonders bevorzugt kommen als Pigmente Titandioxid und/oder Zinksulfid zum Einsatz. Geeignete Pigmente können sowohl unbeschichtet wie auch beschichtet vorliegen. Unbeschichtete Pigmente, beispielsweise photokatalytisch aktive unbeschichtete Pigmente wie unbeschichtetes Titandioxid sind dem Fachmann bekannt.

[0032] In den erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen sind in einer bevorzugten Ausführungsform auch Leichtfüllstoffe enthalten, vorzugsweise in Form von polymeren Hohlkörpern. Diese Leichtfüllstoffe können in den erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen in Mengen, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungsmasse, im Bereich von 0 bis 25 Gewichtsprozent und vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 15 Gewichtsprozent vorliegen.

[0033] Leichtfüllstoffe im Sinne der vorliegenden Erfindung unterscheiden sich von Füllstoff im Sinne der Erfindung, dadurch, dass Letzterer über eine Schüttdichte größer 600 g/l verfügen und dass erstere eine Schüttdichte kleiner oder gleich 600 g/l, insbesondere kleiner oder gleich 500 g/l, sowie besonders bevorzugt im Bereich von 50 bis 500 g/l, aufweisen. Die Schüttdichte von Leichtfüllstoffen kann gemäß dem Fachbuch "Füllstoffe", 2. Aufl., (dort Seiten 75 und 76) von Detlef Gysau mit Hilfe der Norm ISO 697 ermittelt werden. Die Schüttdichte berechnet sich dabei regelmäßig aus dem Quotienten aus der Masse und dem eingenommenen Volumen, das Zwischenräume und mögliche Hohlräume durch Poren einschließt. Indem man zusätzlich die genannten Leichtfüllstoffe in die erfindungsgemäße Beschichtungsmasse einarbeitet, wird diese beim Aufrühren nochmals voluminöser. Geeignete Leichtfüllstoffe können dabei ausgewählt werden aus der Gruppe bestehend aus Glasbubbles, Blähglas, z.B. Blähglasgranulat, geblähten vulkanischen Gesteinen, insbesondere Perlite; expandierten Perliten; Blähton; Blähschiefer; Glasbeton; Schaumglas; porösem Vulkangestein, insbesondere Bims; Flugasche; Kesselsand; geblähtem Vermiculit; silikatischen Mikrohohlkugeln, insbesondere Alumosilikathohlkugeln; Aluminiumsilikaten, insbesondere expandierten Aluminiumsilikaten und/oder amorphen Aluminiumsilikaten; Calciumsilikathydraten; Schichtsilikaten; Korkpartikeln, polymeren Hohlkörpern und beliebigen Mischungen der genannten Leichtfüllstoffe. Unter den Leichtfüllstoffen sind polymere Hohlkörper besonders bevorzugt, ganz besonders bevorzugt sind Hohlkörper aus organischen Polymeren.

[0034] Die erfindungsgemäße wässrige Beschichtungsmasse enthält ferner mindestens ein Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat (Komponente d)). Besonders bevorzugt wird für die Komponente d) auf Alkalimethylsilikonat zurückgegriffen. Der Trockengewichtsanteil der Komponente d), insbesondere an Kaliummethylsilikonat, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, liegt zweckmäßigerweise im Bereich von 0,1 bis 2,5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,5 Gewichtsprozent.

[0035] Exemplarisch seien als geeignete Vertreter der Alkylalkoxysilane Verbindungen der nachfolgenden Formel (I) genannt: (R1-O)xCH)yM(R2)z mit M = Si, Ge, Ti, Zr oder Hf, R1 = Methyl, Ethyl, i-Propyl, n-Propyl, i-Butyl, n-Butyl oder t-Butyl, R2 = geradkettig oder verzweigtes C3- bis C32-Alkyl, Cycloalkyl, Aryl, Alkylaryl, x = 1, 2 oder 3, y = 0, 1 oder 2, z = 1, 2 oder 3, wobei x + y = 1, 2 oder 3 und x + y + z = 4 ist. Bevorzugt wird zurückgegriffen auf Verbindung gemäß Formel (I), für die gilt: M = Si, R1 = Ethyl oder i-Propyl oder n-Propyl, insbesondere Ethyl, R2 = geradkettig oder verzweigtes C5- bis C12-Alkyl, insbesondere n-Octyl oder iso-Octyl, und x = 2 oder 3, insbesondere 3, y = 0 und z = 1 oder 2, insbesondere 1. Besonders geeignete Alkylalkoxysilane sind Mono-, Di- oder Triethoxy-(C6-bis C12-Alkyl)-silan, wobei Triethoxy-iso-octylsilan und Triethoxy-n-octylsilan besonders bevorzugt sind.

[0036] Geeignete Alkylalkoxysiloxane stellen Dimere und Oligomere der vorangehend genannten Alkylalkoxysilane dar.

[0037] Besonders bevorzugt wird auch auf Alkylsilikonate zurückgegriffen, insbesondere auch solche, die wasserlöslich sind. Wasserlösliche Alkylsilikonate umfassen zum Beispiel Verbindungen der Formel (II) HO-[Si(R3)(OX)-O-]nH, worin der Rest R3 eine Alkylgruppe mit 1 bis 8 C-Atomen, X ein Kation und n eine Zahl im Bereich von 1 bis 6 bedeutet. Vorzugsweise liegt das Molgewicht dieser Alkylsilikonate im Bereich von 100 bis 500. In einer besonders geeigneten Ausgestaltung ist R3 eine Methyl-, Ethyl-, i-Propyl- oder n-Propylgruppe, vorzugsweise eine Methylgruppe. Als Kationen sind insbesondere die Alkalimetalle, insbesondere Kalium, geeignet. Beispielhaft seien als bevorzugte Alkylsilikonate Kaliummethylsilikonat und Natriumpropylsilikonat genannt. Als besonders vorteilhaft hat sich hier Kaliummethylsilikonat erwiesen.

[0038] Unter den erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen sind solche besonders bevorzugt, umfassend

a) das mindestens eine polymere organische Bindemittel, bevorzugt auf Basis einer wässrigen Dispersion, besonders bevorzugt auf der Basis einer Styrol/Acrylat-Copolymer-Dispersion,

b) den mindestens einen silikatischen Füllstoff b1), insbesondere bestehend aus oder umfassend Kaolin,

c) das mindestens eine Pigment, insbesondere Titandioxid,

d) das mindestens eine Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat, insbesondere Kaliummethylsilikonat,

e) das mindestens eine Additiv, insbesondere enthaltend oder bestehend aus mindestens einem Entschäumer, mindestens einem Verdicker, insbesondere Celluloseether- und/oder Assoziativ-Verdicker, und mindestens einem Netzmittel, insbesondere auf Basis von Polyacrylat-Copolymeren,

g) das mindestens eine Wasserglas, insbesondere Kalium- und/oder Lithiumwasserglas, und

h) den mindestens einen Amin-basierten Stabilisator, sowie

f) gegebenenfalls den mindestens einen Leichtfüllstoff in Form polymerer Hohlkörper.



[0039] Darüber hinaus sind auch solche erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmasse besonders geeignet, bei denen
der Trockengewichtsanteil an organischem Bindemittel a), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 5 bis 35 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 25 Gewichtsprozent, liegt und
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen silikatischen Füllstoff b1), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, größer 2 Gewichtsprozent, vorzugsweise größer 4 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 5 bis 50 Gewichtsprozent liegt und
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen Pigment c), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, größer oder gleich 1 Gewichtsprozent, bevorzugt größer oder gleich 2 Gewichtsprozent, besonders bevorzugt größer oder gleich 3 Gewichtsprozent und insbesondere im Bereich von 3 bis 35 Gewichtsprozent und vorteilhafterweise im Bereich von 5 bis 25 Gewichtsprozent liegt und
der Trockengewichtsanteil an Wasserglas f), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 3,0 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis kleiner 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,2 Gewichtsprozent liegt und der Trockengewichtsanteil an Alkalialkylsilikonat d), insbesondere Kaliummethylsilikonat, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 2,5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,5 Gewichtsprozent liegt und
der Trockengewichtsanteil an Additiven e), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,2 bis 5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 3,0 Gewichtsprozent, liegt und
der Trockengewichtsanteil des mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglas-Stabilisators g), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 2 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis 1,0 Gewichtsprozent, liegt und
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen calcitischen Füllstoff b2), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0 bis 15 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 10 Gewichtsprozent liegt, und
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen Leichtfüllstoff i) in Form von polymeren Hohlkörpern, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0 bis 25 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 15 Gewichtsprozent liegt, und
der Anteil an Wasser, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 20 bis 70 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 25 bis 60 Gewichtsprozent, liegt, wobei die die Beschichtungsmasse bildenden Komponenten sich stets zu 100,0 Gew.-% addieren.

[0040] Der Trockengewichtsanteil einer Komponente der erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen wird bestimmt anhand des Trockengewichts dieser Komponente. Hierbei handelt es sich um das Gewicht der Komponente abzüglich, sofern vorhanden, des Anteils an Wasser. Das Gesamttrockengewicht der Beschichtungszusammensetzung stellt folglich das Gewicht derselben abzüglich etwaiger Wasseranteile dar. Eine Komponente ohne Wasseranteil kann hierbei fest, flüssig oder in pastöser Form vorliegen.

[0041] Die der Erfindung zugrunde liegende Aufgabe wird des Weiteren gelöst durch eine Beschichtung erhalten oder erhältlich aus einer erfindungsgemäßen Beschichtungsmasse. Die mit diesen erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen erhaltenen Beschichtungen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass diese einen Glanz der Kategorie "Mittlerer Glanz" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° sowie 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) oder einen Glanz der Kategorie "hochglänzend" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und einem Messwinkel von 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) aufweisen. Die vorangehend genannten Ergebnisse werden insbesondere auch mit Beschichtungen aus konservierungsmittelfreien erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen erzielt.

[0042] Die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen eignen sich insbesondere für die Beschichtung von Substratoberflächen wie Gebäudefassaden oder den Wänden von Gebäudeinnenräumen. Insbesondere können die erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen eingesetzt werden, um Beschichtungen zu erhalten mit einem Glanz der Kategorie "seidenglänzend" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002). Ferner können mit den erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen auch Beschichtungen erhalten werden mit einem Glanz der Kategorie "hochglänzend" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und einem Messwinkel von 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002).

[0043] Mit den erfindungsgemäßen Beschichtungsmassen lassen sich ohne weiteres Beschichtungen erhalten, die hinsichtlich des Nassabriebs, bestimmt nach DIN EN ISO 11998:2006-10, in die Klasse 1 gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) eingeordnet werden können. Nach der DIN EN 13300 findet eine Einordnung in die Klasse 1 statt, wenn bei 200 Scheuerzyklen ein Nassabrieb kleiner 5 µm, in die Klasse 2, wenn bei 200 Scheuerzyklen ein Nassabrieb von 5 µm bis kleiner 20 µm, in die Klasse 3, wenn bei 200 Scheuerzyklen ein Nassabrieb von 20 µm bis kleiner 70 µm, in die Klasse 4, wenn bei 40 Scheuerzyklen ein Nassabrieb kleiner 70 µm und in die Klasse 5, wenn bei 40 Scheuerzyklen ein Nassabrieb von 70 µm und darüber festgestellt wird.

[0044] Mit der vorliegenden Erfindung die überraschende Erkenntnis einher, dass sich bei Verwendung der erfindungsgemäßen wässrigen Beschichtungsmassen, insbesondere auch solchen, die im Wesentlichen konservierungsmittelfrei sind, seidenglänzende bis hochglänzende Farbbeschichtungen, insbesondere Dispersionsfarbbeschichtungen erhalten lassen.

[0045] Interessanterweise sind die erfindungsgemäßen Beschichtungszusammensetzungen, auch wenn als wässriges System vorliegend, ohne Anwesenheit von Konservierungsmitteln sehr stabil, das heißt sie verfügen über eine ausgeprägte Lagerstabilität. In Form wässriger Systeme stellen die erfindungsgemäßen Beschichtungszusammensetzungen insbesondere Dispersionsfarben, vorzugsweise konservierungsmittelfreie Dispersionsfarben dar. Dispersionsfarben, auch Kunststoffdispersionsfarben genannt, basieren gemäß DIN 18363:2016-09 auf einer Kunststoffdispersion sowie auf Pigmenten und Füllstoffen.

[0046] Die in der voranstehenden Beschreibung und den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung vorteilhaft sein.


Ansprüche

1. Wässrige Beschichtungsmasse, vorzugsweise Dispersionsfarbe, mit einem pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, vorzugsweise mit einem pH-Wert im Bereich von 10,5 bis 11,5, oder eingestellt auf einen pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, vorzugsweise auf einen pH-Wert im Bereich von 10,5 bis 11,5, enthaltend oder bestehend aus

a) mindestens einem polymeren organischen Bindemittel,

b) mindestens einem silikatischen Füllstoff b1) und/oder mindestens einen calcitischen Füllstoff b2),

c) mindestens einem Pigment,

d) mindestens einem Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat, insbesondere Alkalimethylsilikonat, und

e) mindestens einem Additiv sowie

f) gegebenenfalls mindestens einen Leichtfüllstoff, insbesondere in Form polymerer Hohlkörper.


 
2. Beschichtungsmasse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass diese frei von Konservierungsmitteln ist und/oder im Wesentlichen kein Kieselsol enthält.
 
3. Beschichtungsmasse nach Anspruch 1 oder 2, ferner enthaltend

g) Wasserglas, vorzugsweise ausgewählt aus Natrium-, Kalium-, Lithiumwasserglas und deren Mischungen, besonders bevorzugt Kalium- oder Lithiumwasserglas und

h) gegebenenfalls mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglasstabilisator.


 
4. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Wasserglas eine Molverhältniszahl im Bereich von 2,2 bis 4,0, bevorzugt im Bereich von 2,5 bis 3,8, besonders bevorzugt im Bereich von 3,2 bis 3,8, aufweist.
 
5. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
die silikatischen Füllstoffe b1) ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Quarziten, Schichtsilikaten, Feldspaten, Vulkaniten, Kieselerden, insbesondere Kaolin, und beliebigen Mischungen dieser Füllstoffe, bevorzugt Schichtsilikate und/oder Feldspäte, und/oder dass
die calcitischen Füllstoffe b2) ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Calciumcarbonat, Dolomiten, Calciten, Aragoniten und beliebigen Mischungen dieser Füllstoffe.
 
6. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
der calcitische Füllstoff einen d50-Wert kleiner oder gleich 3,0 µm, insbesondere kleiner oder gleich 1,5 µm, und/oder, vorzugsweise und, einen d90 Wert kleiner oder gleich 8,0 µm, insbesondere kleiner oder gleich 2,0 µm aufweist und/oder der silikatische Füllstoff einen d50-Wert kleiner oder gleich 6,0 µm, insbesondere kleiner oder gleich 4,0 µm, und/oder, vorzugsweise und, einen d90 Wert kleiner oder gleich 10,0 µm, insbesondere kleiner oder gleich 8,0 µm aufweist.
 
7. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
der mindestens eine silikatische Füllstoff b1) kationenreiche Schichtsilikate, kationenarme Schichtsilikate, Christobalit, Cristobalit-basierte Minerale, bei denen Si-Gerüstatome des Cristobalit partiell gegen Al-, Alkali- und/oder Erdalkaliatome substituiert sind, amorphe Silikate und/oder glasartige Silikate umfasst.
 
8. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
der silikatische Füllstoff bei einem pH-Wert im Bereich von 10,0 bis 12,5, vorzugsweise im Bereich von 10,5 bis 11,5, stabil ist.
 
9. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, das
die Menge an Wasserglas (Feststoffanteil), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungsmasse, im Bereich von 0,1 bis 3,0 Gewichtsprozent, bevorzugt im Bereich von 0,2 bis kleiner 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,2 Gewichtsprozent liegt.
 
10. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
das Additiv ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Stabilisatoren, Netzmitteln, Verdickern, Dispergiermitteln, Neutralisationsmitteln, Entschäumern und beliebigen Mischungen dieser Komponenten, und vorzugsweise Entschäumer, Verdicker, insbesondere Celluloseether- und/oder Assoziativ-Verdicker, und Netzmittel, insbesondere auf Basis von Polyacrylat-Copolymeren, umfasst.
 
11. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, umfassend

a) das mindestens eine polymere organische Bindemittel, bevorzugt auf Basis einer wässrigen Dispersion, besonders bevorzugt auf der Basis einer Styrol/Acrylat-Copolymer- Dispersion,

b) den mindestens einen silikatischen Füllstoff b1), insbesondere bestehend aus oder umfassend Kaolin,

c) das mindestens eine Pigment, insbesondere Titandioxid, vorzugsweise in der Rutil-Modifikation,

d) das mindestens eine Alkylalkoxysilan, Alkylalkoxysiloxan und/oder Alkylsilikonat, insbesondere Kaliummethylsilikonat,

e) das mindestens eine Additiv, insbesondere enthaltend oder bestehend aus mindestens einem Entschäumer, mindestens einem Verdicker, insbesondere Celluloseether- und/oder Assoziativ-Verdicker, und mindestens einem Netzmittel, insbesondere auf Basis von Polyacrylat-Copolymeren,

g) das mindestens eine Wasserglas, insbesondere Kalium- und/oder Lithiumwasserglas, und

h) den mindestens einen Amin-basierten Stabilisator, sowie

f) gegebenenfalls den mindestens einen Leichtfüllstoff in Form polymerer Hohlkörper, bevorzugt polymere Hohlkörper aus organischen Polymeren.


 
12. Beschichtungsmasse nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass
der Trockengewichtsanteil an organischem Bindemittel a), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 5 bis 35 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 15 bis 30 Gewichtsprozent, liegt und/oder dass der Gewichtsanteil an dem mindestens einen silikatischen Füllstoff b1), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, größer 2 Gewichtsprozent, vorzugsweise größer 4 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 5 bis 50 Gewichtsprozent liegt und/oder dass
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen Pigment c), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, größer oder gleich 1 Gewichtsprozent, vorzugsweise größer oder gleich 2 Gewichtsprozent, besonders bevorzugt größer oder gleich 3 Gewichtsprozent und insbesondere im Bereich von 3 bis 35 Gewichtsprozent liegt und/oder dass
der Trockengewichtsanteil an Wasserglas g), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 3,0 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis kleiner 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,2 Gewichtsprozent liegt und/oder dass der Trockengewichtsanteil an Alkalialkylsilikonat d), insbesondere Kaliummethylsilikonat, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 2,5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,2 bis 2,0 Gewichtsprozent und besonders bevorzugt im Bereich von 0,3 bis 1,5 Gewichtsprozent liegt und/oder dass
der Trockengewichtsanteil an Additiven e), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,2 bis 5 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 3,0 Gewichtsprozent, liegt und/oder dass der Trockengewichtsanteil des mindestens einen, insbesondere Amin-basierten, Wasserglas-Stabilisators h), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0,1 bis 2 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,1 bis 1,0 Gewichtsprozent, liegt und/oder dass
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen calcitischen Füllstoff b2), bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0 bis 35 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 30 Gewichtsprozent liegt, und/oder
der Gewichtsanteil an dem mindestens einen Leichtfüllstoff i) in Form von polymeren Hohlkörpern, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 0 bis 25 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 0,5 bis 15 Gewichtsprozent liegt, und/oder
dass der Anteil an Wasser, bezogen auf das Gesamtgewicht der Beschichtungszusammensetzung, im Bereich von 20 bis 70 Gewichtsprozent, vorzugsweise im Bereich von 25 bis 60 Gewichtsprozent, liegt und/oder dass
wobei die die Beschichtungsmasse bildenden Komponenten sich stets zu 100,0 Gew.-% addieren.
 
13. Beschichtung erhalten oder erhältlich aus einer Beschichtungsmasse, insbesondere Dispersionsfarbe, nach einem der vorangehenden Ansprüche.
 
14. Beschichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass
diese einen Glanz der Kategorie "Mittlerer Glanz" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° sowie 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) oder einen Glanz der Kategorie "hochglänzend" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und einem Messwinkel von 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) aufweist.
 
15. Verwendung der Beschichtungsmasse, insbesondere Dispersionsfarbe, nach einem der Ansprüche 1 bis 12 für die Beschichtung von Substratoberflächen, insbesondere von Gebäudefassaden oder den Wänden von Gebäudeinnenräumen.
 
16. Verwendung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtung eine solche mit einem Glanz der Kategorie "Mittlerer Glanz" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) oder eine solche mit einem Glanz der Kategorie "hochglänzend" ermittelt gemäß DIN EN ISO 2813:2014 (Ausgabedatum: 2015-02) bei einem Messwinkel von 60° und einem Messwinkel von 85° und eingestuft gemäß DIN EN 13300 (Ausgabe 11.2002) ist.